Ich und meine Cousinen Teil 01

   18. September 2022    1 Kommentar zu Ich und meine Cousinen Teil 01

Ich und meine Cousinen Teil 01 :

Diese Geschichte ist frei ausgedacht und in Wirklichkeit nicht passiert.

Bevor ich zu meiner Geschichte komme, will ich erst einmal ein bisschen über meine Cousinen schreiben. Zu meinen anderen Familienmitgliedern komme ich ein anderes Mal. Meine Geschichten beinhalten einige wahre Begebenheiten, jedoch auch sehr viel Phantasie.

Umfeld / Personen Beschreibung:
Ich lebe zusammen mit meinen Eltern und meiner Schwester in einem 2 Etagen Familienhaus. Auf der unteren Etage Wohnen meine Eltern und gegenüber ein älteres Ehepaar, in der oberen Etage Wohnt meine Schwester und ich, jeweils in einer eigenen Wohnung.

Meine zwei Cousinen wohnen nur ein paar Blocks weiter von uns entfernt. Tamara ist die ältere der beiden, sie ist 23. Meine Cousine Nicki ist 18. Beide haben Dunkel braune, lange Haare mit schönen Naturlocken, die bei beiden bis über die Schultern gehen. Beide sehen sich sehr ähnlich, fast so als seien sie Zwillinge. Sie unterscheiden sich nur sehr wenig, Tamara ist etwas größer und hat schöne wohlgeformte Brüste.

Ich und meine Cousinen Teil 01

Sie ist eine der Frauen die nicht dick sind aber trotzdem riesige Brüste haben, nicht nur ich sonders auch die meisten Männer auf der Straße laufen ihr regelrecht hinterher, drehen sich um und ziehen Sie mit ihren Blicken regelrecht aus. Nicki hat im Vergleich zu Ihr 2 Körbchen Größen weniger, dafür aber einen richtig geilen Knackarsch auf den ihre große Schwester sehr neidisch ist.

Und zuletzt zu meiner Person ich heiße Marvin bin in Wirklichkeit 23 Jahre alt (in der Geschichte 18). Ich bin ziemlich groß und gut gebaut, ich habe keinen Sixpack aber ansonsten einen Recht schön geformten Körper, eine breite Schulter und einen durchschnittlich langen, dafür aber ziemlich dicken mit Adern durchlaufenen Penis, der durch die Adern sehr Muskulös wirkt.

Die Geschichte:
Kapitel 1. – Versteck spiel unter Nachbarn

Alles fing vor etwa 8 Monaten an als mein Vater an einem sehr kalten Winterabend, über zwei Wochen auf Geschäftsreise ging. Nur wenige Tage später beschloss auch meine Tante zusammen mit meiner Schwester, sowie einige Freundinnen von den dreien; mal ein schönes Wochenende erleben zu wollen.

Meine 2 Cousinen wohnen mit Ihrer Mutter zusammen. Meine Tante hatte schon immer sehr viel Angst um ihre Töchter und wollte Sie trotz allem ungern alleine lassen. Daher fragte sie Tamara, ob sie etwas dagegen hätte, wenn ich über das Wochenende mit im Haus meiner Tante übernachte. Natürlich mit dem Hintergedanken, dass meine beiden Cousinen sich dann in der Zeit keine Jungs einladen.

Etwas angepisst war Tamara schon, doch sie willigte ein. Sie nutzte natürlich die Gelegenheit und lud noch ein paar Freundinnen ein. Als erstes lud Sie sich Ihre beste Freundin Larissa (19) deren großen Bruder Thomas (24) und noch Lisa (18) eine Nachbarin ein, was mir ganz recht war. Ich wollte eh mal ein paar mehr Nachbarn kennen lernen. Ich und meine Cousinen Teil 01

Wie dem auch sei wir trafen uns also alle in dem Haus meiner Tante, setzten uns vor den Fernseher und sahen uns erst einmal einen Film an. Mit der Zeit wurde es aber schnell langweilig. Früher haben meine Cousinen, meine Schwester und ich schon viel Zeit zusammen verbracht und gerne verstecken gespielt oder rum gealbert. Irgendwann kam Nicki auf die Idee es doch mal wieder, zu wiederholen, der alten Zeiten wegen.

Natürlich fand ich die Idee bescheuert und hatte ganz andere Sorgen, als diesen Kinderkram mit zu machen aus dem wir alle ja eigentlich hätten raus sein müssen. Aber Nicki versuchte mich die ganze Zeit zu überreden und ließ nicht locker. Am Ende konnte sie mich dann doch irgendwie überreden und habe ich zugesagt, damit sie endlich den Mund hält. Meine Große Cousine hatte nicht wirklich Lust und hat mit dem großen Bruder ihrer Freundin weiter ferngesehen.

Wir haben für eine Weile im Schlafzimmer und der restlichen Wohnung verstecken gespielt und den beiden schien es schlicht Spaß zu machen, doch mir wurde schnell wieder langweilig und es wurde mir doch zu doof. Nach einer Weile kam Larissa dann auf die Idee etwas anderes zu machen.

Sie meinte sie kann schnell in einen Tiefschlaf fallen, aus dem man sie nur sehr schwer wecken könne. Alles war besser als verstecken spielen also willigte ich schnell ein. Ich hatte schon den ganzen Abend einen Blick auf Larissa geworfen und habe gehofft, wir würden vielleicht etwas allein sein.

Larissa hat es sich schnell auf meinem Gästebett gemütlich gemacht und ist nach etwa 10 Minuten eingeschlafen. Auch meine Cousine Nicki meinte Sie kann schnell einschlafen und hat es sich auf dem Sofa bequem gemacht. Auch sie schien eingeschlafen zu sein (so dachten wir jedenfalls). Bevor Sie sich hingelegt hat, hat sie unauffällig schnell noch etwas ihre Bluse geöffnet und ihren BH ausgezogen.

Was ich von Lisa und meiner kleinen Cousine Nicki jedoch nicht wusste, war das beide ein bisschen Bi und Notgeil waren. Was ich aber bald raus finden sollte. Nach 5 Minuten haben Lisa und ich beschlossen das Licht aus zu machen damit die beiden wirklich nicht geweckt werden. Und so schlichen wir erst zu meiner Cousine Nicki um heraus zu finden ob sie wirklich schläft, aber sie war nicht wach zu kriegen.

Lisa meinte plötzlich „schau doch mal ob du Larissa wach bekommst“. Ich und meine Cousinen Teil 01

Und so schlich ich zu ihr rüber. Noch bevor ich zurück war fing Lisa an, meine Cousine Nicki zu befummeln. Erst spielte sie mit Nickis Haaren und öffnete vorsichtig etwa mehr ihre Bluse. Ihr war bewusst was sie da tat und welche Folgen das ganze haben könnte, doch sie war zu geil. Es machte sie zu sehr an, vor allen ein bisschen ihre Geilheit aus zu leben zu können und diese Schlafende Schönheit einfach ein bisschen befummeln zu können. Und so wagte sie sich immer mehr. Ehe ich mich versah hatte sie vorsichtig dir Brüste meiner Cousine in die Hand genommen und sie ganz sanft durch geknetet.

Natürlich fragte ich sie „hey Lisa was treibst du da mit meiner Cousine“

Lisa: „hmm weißt du ich hab es zwar noch nicht vielen gesagt, aber ich stehe ein bisschen auf Mädchen. Und so richtig ausprobieren konnte ich es noch nie mit einem Mädchen, also ist das meine Gelegenheit“ lächelte Sie voller Geilheit. Dabei wurde ihr Mund schon ganz trocken.

Lisa: „Hey Marvin, du hattest doch bestimmt auch noch keine Gelegenheit deine Cousine mal etwas genauer zu betrachten oder? Ich meine als Frau“

Ich: „Hey Lisa, das ist nicht fair sie ist meine Cousine“

Lisa: „hat sie etwa keine Brüste?“ in demselben Moment öffnete Sie die Bluse von Nicki weiter und sprach zu mir „hier schau mal sind die nicht geil? Schön groß und weich, oh und wie warm die sind“.

Das Licht war zwar aus, aber das was ich durch den Vollmond, der das ganze Zimmer etwas erhellte, von meiner kleinen Cousine sehen konnte; hinterließ bei mir schon ein leichtes kribbeln. Erst sah ich nur ihre Rundungen doch dann ging ich etwas näher auf sie zu, blickte genauer hin und sah ihre Nippel, die von dem gefummel von Lisa schon richtig hart waren, mich anstarrten.

Ich muss zugeben zu dem Zeitpunkt war ich noch Jungfrau und kannte nackte Frauen nur aus Pornofilmen. Es war zwar nicht sehr viel zu erkennen aber so langsam fragte ich mich, wieso ich mir die Titten meiner Cousine nicht mal genau ansehen sollte? Eine Gelegenheit wie diese, würde es bestimmt nicht so oft geben. Ich kam mir vor als würde jemand mir die Luft zuschnüren, mir wurde ganz heiß und leicht schwindelig.

Was passierte da mit mir? Und da sah ich auch schon die Rundungen von Lisa, die da mit ihrem süßen hintern über ihr hockt und mich anstrahlt. Irgendwie freute ich mich, weil mir der Gedanke kam vielleicht heute sogar Sex zu haben. Lisa bot mich sich ja regelrecht schon an.

Ich musste einfach einen weiteren Schritt wagen und ging etwas mehr auf Lisa zu, fasste ihr an den hintern und knetete ihn leicht. Dabei bemerkte ich wie geil ich wurde und wie mein Penis.

Plötzlich drehte Lisa sich um und griff mir zwischen die Beine.„hehe dachte ich es mir doch dir gefällt was du von hier siehst“ und ohne das ich etwas sagen konnte fügte sie hinzu „komm fass mal die Brüste deiner Cousine an, die sind noch viel weicher. Beweise, dass du ein Mann bist oder was soll ich von dir halten“. Ich und meine Cousinen Teil 01

Und da war es mit mir geschehen, ich war so was von geil das ich mich leicht von meinen Gefühlen leiten ließ, als ich die Brüste meiner Cousine da so frei liegen sah, die es mir nicht gerade leicht machten. Ich wusste Nicki hat zwar nicht so große Brüste wie ihre Schwester Tamara, aber jetzt wo ich sie nackt sah, erschienen mir ihre Brüste noch viel Größer als die von Tamara.

Lisa drückte noch etwas fester meinen Schwanz und fing an durch meine Jogginghose meine Eier zu kraulen. „Na was ist Marvin, greif doch zu. Fass doch mal die Brüste deiner Cousine an! Das erfährt auch keiner und wer weiß, vielleicht blase ich dir zum Ausgleich auch einen“.

Ich: „Nein hör auf Lisa das geht nicht, sie gehört zu meiner Familie und meine Familie ist Tabu“

Lisa: „Komm schon Marvin, nur der Gedanke das du ihre Brüste anfasst, macht mich schon regelrecht heiß. Nur ein bisschen Kneten. Bitte zeig mir das du ein Mann bist“.

Ohne ein weiteres Wort, fasste ich vorsichtig nach ihren Brüsten und spielte mit ihnen. Und jetzt wollte auch Lisa etwas weiter gehen und so fing sie an, Nickis Nippel zu lecken und biss auch vorsichtig auf Ihnen rum. Mir wurde jetzt immer heißer und auch ein wenig kalt zugleich. Ich bekam eine richtige Gänsehaut und fing an, leicht zu zittern. Was war mit mir los?

Lisa öffnete fast unauffällig die Knöpfe der Jeans meiner Cousine und zog sie ihr vorsichtig vom Unterleib. Jetzt stieg mir langsam auch schon der Duft ihrer Muschi in die Nase. Was für ein geiler Geruch! Dachte ich mir. Auch um Lisa war es jetzt geschehen. Sie zog ihr auch noch das Höschen runter und der Geruch, der Weiblichkeit meiner Cousine, wurde immer stärker. Es zog mich magisch an und ich musste mir ihre Muschi einfach ansehen. Auch wenn ich wusste dass es falsch war und das es meine Cousine ist.

Lisa ging vorsichtig näher, glitt mit der Hand über Nickis Oberschenkel und leicht über ihren Venushügel. „Wooow schau mal wie feucht sie ist“ entwich es ihr.

Kaum, vernahm ich diese Worte, da sah ich auch schon wie sie die Scharmlippen meiner Cousine auseinander zog. Es war meine Cousine aber ich wurde richtig verrückt, immer mehr Blut stieg mir in den Kopf, aber auch in mein Glied. Der Druck wurde immer größer und auch in meinem Kopf konnte ich mein Blut innerlich schon kochen hören. Ich war wie weg getreten und schaute einfach nur noch nach unten, was dort passiert.

Noch bevor ich etwas sagen konnte, kniete Lisa sich genau vor ihr hin und ging mit ihrem Kopf zwischen Nickis Beine. Lisa war jetzt alles egal und so fing an, genüsslich die Muschi meiner Cousine, vor meinen Augen zu lecken. Natürlich erschrak ich.

„Boah alte bist du jetzt völlig verrückt? Hast du sie nicht mehr alle oder was? Du kannst sie doch nicht einfach so lecken und dass auch noch vor meinen Augen“ Ich und meine Cousinen Teil 01

Lisa: „mhhh…. sie ist so feucht und schmeckt so geil, ich wünschte du würdest mal probieren. Sie läuft schon regelrecht aus, aber nicht nur sie, ich bin auch schon ganz feucht zwischen meinen Beinen“.

Dabei sah sie mich mit so einem Teuflischen Blick an, Griff nach meiner Hand, leckte an meinem Zeige und Mittelfinger und schob meine Finger langsam zur Muschi meiner Cousine. Und da geschah es auch schon, ich glitt über ihren Kitzler und fühlte die Wärme die ihre Spalte abgab. Meine Finger wurde regelrecht Nass. Ich wollte meine Hand weg ziehen aber Lisa gab sich ganze mühe.

Ich wollte mich noch mehr aufregen. Aber irgendwie kletterte die Aufregung nur meine Beine runter und ließ meinen Penis Steinhart werden. Ich konnte nicht mehr klar denken, ich realisierte nicht mehr so recht was hier geschieht. Meine Finger glitten nur so in die heiße Spalte meiner Cousine. Mir wurde richtig schwarz vor Augen, mein Herz klopfte immer schneller und plötzlich wurde es ganz kalt an meinen Beiden. Als ich nach unten sah erblickte ich Larissa die mir die Hose samt Unterhose in einem zug, runter zog.

Dabei zuckte ich nach hinten und Lisa meinte nur: „Ohhh Marvin, wie geil ich werde, ich laufe schon regelrecht aus, wie gern hätte ich so ein Teil jetzt in meiner Fotze“

Ich wusste nicht was ich sagen soll. Jetzt griff etwas nach mir und zog mich nach unten.
„Was meint ihr beiden eigentlich wie feucht ich bin, dachtet ihr wirklich ich schlafe?“ klang es leise in meinen Ohren. Und ehe ich irgendwas realisieren kann, liege ich auf dem Bett und meine Cousine sitzt auf mir, drückt meine beiden Hände gegen die Wand und sieht mich an. Sie kniete über meinem Bauch und ich spüre regelrecht ihre Scharmlippen. Ich fühle wie nass Nicki zwischen den Beinen ist, sie tropfte schon regelrecht.

Aber sie sprang schnell wieder von mir runter und meint zu Lisa „hahahaa, haben wir ihn etwa geil gemacht?“

Lisa: „hahahaa und so was von, aber ich muss zugeben ich bin selber richtig feucht geworden“.

Ich zog schnell meine Hose wieder an und meine „boah ihr seid doch echt völlig durch geknallt“.

Aber ehe ich mich richtig aufregen kann, fühle ich auch schon den Atem von Lisa in meinem Nacken, die anfing, mir am Ohrläppchen rum zu lecken. Auch meine Cousine blieb nicht einfach stehen, sondern kam mir immer näher, legte sich aufs Sofa vor mir hin und bückte sich nach vorne. Ich muss zugeben ich hätte meine Hose am liebsten wieder runter gezogen und sie einfach durch gefickt, aber es widerte mich auch ein wenig an, denn sie war schließlich meine Cousine.

Ich meinte nur „tut mir leid Nicki ich hab dich gerne, finde dich richtig scharf im Moment und bin jetzt richtig geil, aber du bist meine Cousine und ich möchte das nicht“

Nicki schwieg einfach nur. Ganz anders Lisa dagegen. Sie meinte nur „wenn du nicht Mann genug bist, dann vergnüge ich mich eben mit deiner geilen Cousine“ Ich und meine Cousinen Teil 01

Da entblößte sie sich auch schon vor mir und kniete sich hinter Nicki, nimmt vorsichtig zwei Finger, leckt erst an ihnen und schiebt sie meiner Cousine in die Spalte. Sie fickt sie regelecht.

„Marvin du verpasst hier was, zwei feuchte Muschis die auf die warten und die du Sofort haben könntest, würdest du dich doch nur trauen, deine Cousine an zu fassen. Dann schweigt sie, kniet sich ganz nach unten und fängt an, ihr genüsslich an der Muschi zu lecken.

Nicki stöhnt immer heftiger und meint „Marvin komm schon, wir gehören dir. Pack deinen Dicken Willi aus und steck ihn einfach in mich rein, oder nehme Lisa wenn du dich nicht traust“ dabei dreht Nicki sich auf den Rücken. Da lag sie auf einmal einfach vor mir, mit ihrem geilen Körper und dem Duft von Sex in der Luft.

Wieder schwoll mein Schwanz auf eine Gigantische Größe an, ich konnte es nicht mehr aushalten und dachte mir was ich nur machen soll. Aber da riss mich es mich auch schon wieder aus meinen Gedanken, denn das Gestöhne vor mir wird immer heftige. Larissa lag jetzt in einer 69 Stellung über Nicki. Beide leckten sich mittlerweile gegenseitig die Muschis und da bekamen beide auch schon ihren Höhepunkt.

Nicki: „du kannst dich gerne an Lisa vergehen, ich habe nichts dagegen wenn du sie jetzt einfach hier vor deiner feuchten und extrem geilen Cousine, durch fickst. Um ehrlich zu sein würde es mich jetzt richtig anmachen, deinen Schwanz zu sehen, zu sehen wie mein Cousin das erste Mal in meiner Gegenwart richtig in ein Mädchen eindringt und sie fickt“.

„Nicki sei Still! Das reicht ja wohl das ich zusehen muss wie zwei Lesben sich lecken, was einen schon sehr anwidern kann, da will ich nicht auch noch mit machen und meinen Senf dazugeben“ erwidere ich einfach nur (auch wenn es mich regelrecht anmacht und ich in meinem ganzen Leben ,noch nie so etwas geiles gesehen habe).

Lisa: „dein Sperma dazu geben meinst du wohl“ dabei kicherte sie nur und fügt hinzu „ich hab es dir ja gesagt Nicki, der junge hat keinen Schwanz in der Hose oder vielleicht ist er auch schwul?“

Nicki: „vielleicht hast du recht, lass es uns herausfinden“.

Ich: „hey seid einfach leise ok? Ersten stimmt das nicht und zweitens ist das, dasselbe wie ein dreier, auch wenn ich Nicki nicht ficke, du tust es gerade und ich will das einfach nicht“ versuchte ich ab zu lenken.

Nicki: „okay beweise uns aber das du ein Mann und nicht schwul bist“

Ich: „Ach ihr…“ und überlegte kurz „na gut und was soll ich machen?“ fügte ich hinzu.

Nicki: „okey also als erstes lass deine Hose runter, und zeig und das du Eier hast“

Ich: „was soll ich?“ Ich und meine Cousinen Teil 01

Nicki und Lisa gleichzeitig „pack deinen Schwanz aus und zeig uns deine dicken Eier!“

Wieder wurde mir so heiß. Da sprang Nicki Plötzlich auf und kam zu mir gerannt, nahm meinen Schwanz in ihre Hand und sprach „Dicke Eier ist gar kein Ausdruck, du explodierst ja gleich. Willst du dir das nicht wirklich mal überlegen? Wenn du willst blase ich dir hier und auf der Stelle einen“

Ich schmeiße sie nach hinten und meine nur „fickt euch selber ihr notgeilen Hühner“.

Nicki: „na gut wie du willst, aber drehe dich doch mal zur Seite, sie ist noch Jungfrau und hat mir heute Morgen noch erzählt, dass sie sehr gerne mal mit einem jungen schlafen würde“.

Diese Worte aus dem Mund meiner Cousine, die sonst immer so brav und unschuldig schien.. ich hätte sie jetzt sehr gerne gepackt, wäre ins Wohnzimmer gegangen und hätte sie am liebsten vor dem Tisch, vor dem ihre Schwester sitzt genagelt. Ich bekam auf einmal die wildesten Phantasien, aber ich überlegte was sie meint. Ich hatte schon ganz vergessen, dass da noch Larissa war, die sich vor einer ganzen weile auf dem Bett schlafen gelegt hat. Sie war schon richtig am Schnarchen und hat wirklich, von all dem was hier passiert ist, überhaupt nichts mit bekommen.

Ich: „das ist doch Vergewaltigung wenn ich jetzt einfach so über sie herfalle“.

Nicki: „Boah junge du hast echt keinen Schwanz in der Hose! Ich gebe es auf mit dir, ich wollte dir nur eine Freude bereiten“

Lisa: „Komm Nicki ich kläre ihn jetzt auf: Okay pass auf, das wird mir auch langsam zu doof. Ich sage dir jetzt die ganze Wahrheit. Das ganze hier war geplant, Nicki und Larissa sind noch Jungfrau und wir dachten uns das können wir sehr schnell ändern, deshalb habe ich auch meinen Bruder Thomas mit gebracht. Damit er deine Cousine Tamara ablenkt.

Ich: „Waaaaas Nicki? Du hattest von Anfang an vor das ich dich Ficke? Wie notgeil bist du eigentlich? Du hinterhältige kleine dumme Fotze!“

Nicki wurde knall Rot im Gesicht und so langsam liefen ihr die Tränen die Wange runter. „Marvin, weißt du eigentlich wie das ist, wenn man mit der Zeit immer älter wird, diese Lust empfindet, die immer Größer wird und du es gar nicht mehr aushalten kannst? Wenn einem Brüste wachsen die immer Größer werden und man sich wünscht, ein Junge würde sich wirklich mal für einen Interessiere? Jede Bitch in meiner Klasse hatte Sex und ich liege fast jede Nacht zuhause im Bett und halte es vor Geilheit nicht mehr aus! Weißt du wie das ist wenn man endlich mal gefickt werden will?“

Ich: „ja gut aber wieso unbedingt mit mir ich bin dein Cousin?“ Ich und meine Cousinen Teil 01

Nicki: „ja ich gebe ja zu ich habe von Lisas Idee erst auch nicht viel gehalten, aber ich wollte doch unbedingt mal wissen wie es ist den Schwanz von einem Jungen in sich zu fühlen und nicht nur immer so ein Blöden kalten Dildo.“

Lisa unterbrach sie: „Marvin sie will es doch nur, dass ihr erstes Mal nicht mit irgend einem jungen ist, Der es dann jedem rum erzählt und bei dem es ihr am Ende leid tut, und sie hat mir erzählt, dass du sie noch nie verarscht hast und immer so lieb warst…“.

Ich war ganz entsetzt, ich wusste nicht mehr was ich jetzt fühlen oder denken sollte, ein bisschen erregte es mich, irgendwie war ich richtig sauer aber irgendwie hatte ich auch Schuldgefühle, sie so an geschrieben zu haben.

„Tut mir leid Nicki, ich wusste nicht das du so denkst und fühlst“ dabei ging ich auf sie zu und drückte sie an mich, ich hatte keine Hintergedanken aber als ich ihre weichen Brüste an meinem Oberkörper fühlte wurde mein Schwanz wieder Knüppel hart „es tut mir leid“.

Langsam traf mein Schwanz ihre Oberschenkel und sie trat etwas näher heran, ich wusste nicht ob sie die Gelegenheit nur vollkommen ausnutzen wollte oder es ein Versehen war, doch mein Schwanz drückte jetzt langsam gegen ihren Lustkanal und ich spürte wieder wie feucht sie war. In meinen Gedanken hätte ich explodieren können, am liebsten hätte ich sie alle drei auf einmal gefickt, aber nicht mit meiner eigenen Cousine, sprach mein Gewissen.

Lisa: „jetzt hört mal auf mit eurem rum Geheule ich will jetzt nur noch sehen, wie irgendwer irgendwen fickt!! ICH BIN SO GEEEIL!!! Es macht mich so geil euch da so stehen zu sehen, bitte macht irgendwas!!“

Ich dachte mir nur die alte hat es echt nötig, aber geil war ich ja jetzt auch.

Nicki: „okey ich muss mich damit abfinden, dass ich heute (wahrscheinlich) nicht meine Unschuld verliere, aber ich habe es Larissa versprochen, dass eine von uns heut Abend zur Frau wird“

Lisa: „komm wir helfen dir sie aus zu ziehen und dann hast du sie ganz alleine für dich, du kannst mit ihr machen was du willst. So tief wie sie schläft merkt sie das wahrscheinlich nicht mal“ dabei kicherte Lisa.

Mich konnte wirklich nichts mehr zurück halten, Lisa hatte im Vergleich zu den anderen Mädels für ihr Alter wirklich Mega Titten und wie meine kleine Cousine wirklich einen richtig geilen hintern.

Bevor ich noch irgendetwas machen konnte lag Larissa auch schon halb nackt da mit ihren riesigen Brüsten. Nicki und Lisa haben wirklich ganze Arbeit geleistet und sie, ohne sie auch nur in irgendeiner Weise zu wecken, ausgezogen. Ich konnte es echt kaum noch aushalten endlich mal mit einem Mädchen zu treiben. Ich hab alles um mich herum vergessen und nur noch auf diese Brüste geglotzt.

Und beugte mich einfach über sie und fing an ihre Brustwarzen zu lecken, zog noch ihr Höschen vorsichtig runter und fing einfach an, sie an den Beinen zu lecken, ging vorsichtig immer weiter mit meiner Zunge auf Ihre Scharmlippen zu, leckte einmal leicht über ihren Kitzler und fuhr immer wieder mit meiner Zunge durch ihre heiße Spalte. Ich wurde immer geiler. u Ich und meine Cousinen Teil 01

Ich bemerkte aber so langsam wieder was um mich herum passiert, da lagen Lisa und Nicki wieder in einer 69 Stellung und waren sich am lecken. Ich störte sie jetzt auch nicht mehr und zog meine Hose aus. Und weiß nicht wie sie es so schnell geschafft hat, aber da stand Lisa wieder hinter mir und hat mich von hinten umarmt, ist über meine harte Männerbrust gefahren und leckte genüsslich an meinen Ohrläppchen.

Nicki lag da auf dem Sofa und hat es sich schön selber gemacht. Auch ich drehte mich um, nahm die weichen Brüste von Lisa in die Hand und knetete sie durch. Lisa küsste mich und wir spielten mit unseren Zungen. Sie blickte mir tief in die Augen, da verschwand ihr Kopf plötzlich, fuhr langsam runter und blieb vor meinem Penis stehen.

Sie blickte noch einmal kurz an mir vorbei, sah zu Nicki, die ihr zunickt. Jetzt nahm Lisa langsam meinen Schwanz in ihren Mund und fing an zu blasen und mein ganzer Körper zog sich ein wenig zusammen. Ich wusste jetzt kann ich mich entspannen. Ich drückte den Kopf von Lisa weiter zu mir und fing langsam an ihren Mund zu ficken. Nach einer Weile hörte sie plötzlich auf zu blasen.

Lisa: „so ich wollte dich nur ein wenig scharf machen“.

Und wieder dachte ich mir, jetzt haben sie mich aber richtig verarscht.

Lisa: „ich wollte nur mal wissen wie du schmeckst, jetzt stürze dich auf Larissa wir wollen sie doch nicht enttäuschen“ Plötzlich wie sie kam verschwand Lisa auch wieder. Sie ging wieder zu meiner kleinen Cousine Nicki rüber und machte da weiter, wo die beiden gerade auf gehört haben.

Ich wanderte mit meinen Blicken wieder zu Larissa und diesen ihre weichen Brüste. Und ich konnte mich jetzt einfach nicht mehr zurück halten, setzte mich genau vor ihre Brüste, presste sie zusammen und fing langsam an ihre Brüste zu ficken. Ich wurde immer schneller und stieß immer so fest zu wie ich konnte. Larissa machte leichte Bewegungen als würde sie gleich aufwachen. Aber ich wollte es noch nicht also ließ ich kurz von ihr ab, legte mich wieder zwischen ihre Beine und leckte sie erst mal eine Weile, fickte sie mit 2 fingern und erkundete in Ruhe ihre spalte.

Die beiden Sexgeilen neben mir kamen und wurden immer lauter. Ich ging wieder hoch zu Larissa und fickte weiter ihre Brüste. Der Lärm und meine Bewegungen machten Larissa letzten Endes wach. Sie hatte ein riesiges Strahlen im Gesicht, sie bad mich noch etwas höher zu kommen und fing an meinem Penis zu lecken, erst langsam an meiner Eichel und dann nahm sie meinen Schwanz immer wieder langsam in den Mund. Man hat sofort gemerkt dass es ihr erstes Mal ist.

Nach und nach ließ ich von ihr ab und fickte wieder ihre Brüste, Sie presste ihre Titten, geil wie sie war mit beiden Händen zusammen, ich setzte beide Hände an die Wand hinter dem Bett stützte mich ab und fing richtig schnell an ihre Brüste zu ficken. Nach einer Weile merkte ich, dass ich gleich komme und hab sie vorgewarnt, doch sie wollte es nicht anders und fing wieder an meinen Schwanz zu blasen. Sie nahm ihm so weit in den Mund das sie sich fast übergeben musste.

Es dauerte nicht lange und ich spritze los. So viel von meinem eigenen Sperma habe ich vor diesem Tag nicht gesehen, ich konnte nicht glauben wie viel Sperma sich in meinen Eiern anstaute. Ich hörte wieder die beiden neben uns und bekam einen heftigen Orgasmus, ich spritze ihr das ganze Gesicht voll. Sie fing an alles ab zu lecken und war noch geiler. Ich hätte es nicht für möglich gehalten aber mein Schwanz war nach einer kurzen Pause wieder bereit. Ich und meine Cousinen Teil 01

Jetzt forderte Larissa mich auf, mich aufs Bett zu legen und wollte endlich entjungfert werden. Ich lag unter ihr, sie stützte sich auf meiner Brust ab und lies sich langsam runter sinken, drang in sie ein. Mein erster Kontakt mit so einer kleinen engen Fotze. Nach einem leichten Schmerzvollen Schrei fing sie an auf mir zu reiten, sie nahm meine Hände in ihre, benutze mich als stütze und fing immer schneller an mich zu reiten.

Sie befahl mir jetzt regelrecht, meine Augen zu schließen, was ich ohne Bedenken auch tat. Sie ging von mir runter, ich merkte wie sie meinen Schwanz in die Hand nahm und ihn blasen wollte. Ich machte die Augen auf um zu gucken ob es auch wirklich sie war. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Larissa: „na na, wer will denn da gucken obwohl ich ihm das Gegenteil befohlen habe, wenn du nicht hören kannst (muss man dich eben zwingen)„

Sie bat Lisa die inzwischen von den Lesbenspielen mit meiner Cousine erschöpft war, darum sich hinter mich zu setzen und mir die Augen zuzuhalten. Erst kam es mir etwas spanisch vor aber dann gefiel es mir so rumkommandiert zu werden. Ich schloss die Augen, fühlte die warmen Lippen von Larissa an meinem Schwanz, aber ganz wohl war mir noch nicht so mit geschlossenen Augen. Wieder riss ich nochmal die Hände von Lisa weg um zu schauen. Doch Lisa tat ganze Arbeit und blies meinen Schwanz wie sie nur konnte.

Nicki saß gegenüber auf dem Sofa und war sich am Fingern. Nicht mal in den Pornos die ich bisher so gesehen habe hielten die Mädels so viel aus wie Nicki. Ich war geil und glücklich zugleich. Ich schloss wieder meine Augen und lies Larissa weiter meinen Schwanz blasen. Nach einer Weile Stoppte sie ließ den Schwanz kurz aus ihrem Mund. Jetzt ließ sie mich warten immer kurz bevor ich kam wiederholte sie es und lies mein Schwanz einfach aus ihrem Mund gleiten, sie leckte genüsslich weiter.

Ich war kurz vorm Platzen. Doch dann fing sie an wieder intensiver zu blasen, sie wurde immer wilder und ich schrie „ich komme gleich“ doch sie wollte nicht aufhören, als würde sie meinen Schwanz gleich im ganzen runter schlingen wollen. Ich konnte es kaum zurück halten und das Sperma stieg wieder in meinen Schwanz. Plötzlich lies Lisa meine Augen los und ich öffnete sie langsam und spritze alles raus was ich noch an Sperma in mir hatte. Ich und meine Cousinen Teil 01

Doch ein Blitz durchzuckte meinen ganzen Körper, ich war etwas geschockt und leicht am Zittern da saß Nicki und schluckte mein ganzes Sperma nur so runter. Ich war vollkommen außer Atem und konnte kaum sprechen, ich holte kurz Luft. „Nicki! HAST DU NOCH ALLE TASSEN IM SCHRANK? „ Sie wollte sprechen und ein Teil des Spermas lief ihr wieder aus dem Mund, ich sah mein eigenes Sperma aus dem Mund meiner Cousine laufen.

Sie schluckte alles schnell runter und meinte „BOAH DU SCHMECKST SO GEIL!!! Gib mir alles was du hast“ dabei kam sie meinem Schwanz wieder näher und schluckte den Rest, der langsam aus mir raus lief. Sie saugte jeden Tropfen aus meinem Schwanz und ich konnte nicht mehr vor Geilheit, der Gedanke das meine Cousine mir meinen Schwanz geblasen hat lies mir wieder richtig schwarz vor Augen werden.

Nicki meinte nur „Marvin ich konnte einfach nicht mehr anders ich bin schon so geil auf einen Schwanz gewesen, die ganze Zeit es ist unerträglich zu sehen wie du Larissa fickst und ich einfach zu sehen muss“.

Sie blickte mich mit ihrem Hundeblick an, ich konnte nicht anders: „ist schon gut Nicki, aber du musst wohl heut Abend mit Tamara in einem Bett schlafen, das ist mir zu gefährlich wenn du mit mir in einem Zimmer schlafen willst, nach all dem hier“.

Sie meinte nur „ich kann ja auch nicht erwarten, dass du Mann genug bist und dein Schwanz noch mal hoch bekommst um mich zu ficken“ dabei zwinkerte sie mir zu. Larissa und Lisa saßen neben mir auf dem Bett und Plötzlich sprang die Tür auf und das Licht ging an, blendete uns alle und eine Stimme sprach „WAS IST DENN HIER LOSSSS!!“ ???

Jeder von uns brachte nur ein „ich ähm, wir ähm…“ heraus.

Tamara meinte nur „jaja das kann ja wohl nicht wahr sein!!!“ Dabei blieb uns allen fast das Herz stehen. „ihr spielt hier Strippoker ohne mich… und Nicki macht das alles auch noch mit!?“

Nicki lenkte schnell ab „tu mal nicht so du bist bestimmt drüben mit Thomas am ficken (dagegen ist das hier ja wohl harmlos)“

Tamara wurde ganz rot im Gesicht: „nein wir haben nur ein Film geguckt und Thomas ist…“

„Thomas ist in dir gekommen?“ unterbrach Lisa schnell um sie völlig zu verwirren“.

Tamara: „Nein er ist eingeschlafen… Ihr macht mich ganz durch einander ihr Schwänze.. ähm Schweine“ Dabei blickte sie auf meinen schon wieder halb steifen Schwanz. Als ihr bewusst wurde das ihre kleine Schwestern mit knallrotem Kopf auf dem Boden, nicht weit von meinem Ständer saß, schrie Tamara plötzlich los: „das geht aber ein bisschen zu weit hier Nicki!“

„Jetzt kommt alles raus, ich bin am Arsch, ich hab zugelassen dass meine Cousine mir einen bläst, am Montag bin ich tot dann wissen es alle“ schoss es mir durch den Kopf.

Ich und meine Cousinen Teil 01

Tamara: „du brauchst nichts machen was du nicht willst, lass dich zu nichts zwingen. Aber ich denke auch kaum das du deinem eigenen Cousin den Schwanz lutschen würdest“ riss sie mich aus meinen Alptraum Vorstellungen.

Tamara sah mich mit sehr Bösen blicken an: „Marvin das hätte ich von dir niemals gedacht, meine Schwester schläft heute lieber bei mir und alle anderen gehen jetzt besser… wir reden morgen“ dabei blickte Tamara ganze Zeit auf meinen Schwanz und wurde rot. Aber dann drehte sich um und ging aus dem Zimmer, die anderen Mädels zogen sich wieder an, weckten Thomas und gingen kurz darauf nach Hause.

Nicki zwinkerte mir zu kicherte und sprach: „das hätte ich nicht von dir Gedacht, das du es gleich mit 3 Frauen auf einmal aufnimmst. Und Thomas ist die ganze Zeit am Schlafen gewesen, hat nicht mal Tamara geschafft. Dein Sperma schmeckt übrigens geil, das wiederholen wir!!“

Ich konnte nicht fassen was gerade passiert war, ich ließ mich Nackt wie ich war einfach ins Bett fallen und bin eingeschlafen…

Von: Anton

Ich und meine Cousinen Teil 02

One thought on “Ich und meine Cousinen Teil 01

  1. Markus

    Leider habe ich keine Cousinen – nur einen Cousin, der auch durch seinen Beruf als Zimmermann sicher ähnlich aussieht wie Marvin: gross, stark, sexy. Er war der erste Mann, mit dem ich mir Sex vorstellen konnte. Ist aber nie dazu gekommen 🙁
    <3

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.