Ich und meine Cousinen Teil 02

Ich und meine Cousinen Teil 02 :

Kaptiel 2 — Feuchte Träume
Völlig geschafft vom letzten Abend und den Erlebnis mit meiner Cousine Nicki, habe ich mir noch beim Einschlafen noch vielen Gedanken gemacht. Aber es sollte noch heftiger kommen und das erlebte verfolgte mich bis in die Traumwelt. Es sollte mir all meine Sinne rauben…

Träume:

Traumszene mit meiner Tante und meinen Cousinen
Ich war tief am Schlafen so tief das ich meine Träume fast schon bewusst erlebte, ich weiß nicht wie viel Träume ich hatte, aber in diesen Träumen kamen fast all meine Weiblichen Familienmitglieder vor.

Als erstes war es Sommer und ich machte Urlaub mit meinen Cousinen und meiner Tante, sie saßen alle im Pool und waren mit einem Sexy Bikini bekleidet, selbst meine Tante die ich bis dahin nur in Badeanzügen gesehen habe… Sie saßen dort waren Sekt am Trinken und waren richtig betrunken. Alle drei baten mich gleichzeitig mich in den Pool zu setzen, ich hab nicht lange gezögert und stieg rein.

Sie fragten mich ob ich nicht auch etwas zu trinken haben möchte.

Ich und meine Cousinen Teil 02

Ich willigte ein und so stieg meine Cousine Tamara aus dem Pool um mir ein Glas zu holen, beim Aussteigen verrutschte ihr Bikini Unterteil etwas, erst sah ich langsam an ihren Beinen nach oben, sie waren glatt rasiert und schienen kein Ende zu nehmen. Sie war am Kichern und konnte kaum noch gerade laufen. Oben an ihren Beinen angekommen, sah ich dass ihr Bikini immer weiter verrutsche und man konnte auf einmal, klar und deutlich ihre rasierte Muschi sehen, mit ihren Dicken Scharmlippen.

Den anderen Schien nichts auf zu fallen und so blickte ich weiter Tamara hinterher. Ihre Schamlippen wurde durch ihre Beine beim Laufen zusammen gepresst und das Bild von Ihrer schönen Pussy brennte sich mitten in mein Kopf. Ich bekam natürlich einen steifen, den ich in dem Sprudelwasser jedoch leicht verstecken konnte.

Aber es sollte nicht alles gewesen sein ich vernahm auf einmal die Riesigen Brüste meiner Tante und ihre Brustwarzen die sich schon deutlich unter ihrem Bikinioberteil abzeichneten. Sie war so am Lachen war und auf meine kleine Cousine Nicki fixiert, dass sie ganz vergas das ich auch dort im Pool saß. Sie über ihre schmutzigsten Geheimnisse. Ich und meine Cousinen Teil 02

Tante Sandy: „Ich habe es sogar einmal mit drei Typen auf einmal getrieben“

Nicki: „was wie mit drei auf einmal? Wie darf ich mir das denn vorstellen?“

Sandy: „also ich habe erst mal einen von den dreien einen geblasen und mich später von ihm ficken lassen und daraufhin haben es mir gleichzeitig zwei weitere Anal und Oral gemacht“

Nicki: „boah Mama, und was sagt Papa dazu?“

Sandy: „na der war doch einer von den dreien, aber da waren wir noch kein Paar“

Nicki: „das würde ich aber echt mal gerne sehen“

Sandy: „was wie dein Vater mich fickt?“

Nicki: „ach nein das habe ich doch öfter schon mal“

Sandy: „du hast was?“

Nicki: „ja komm ey, ich habe das Zimmer fast neben euch, ich habe euch eben heimlich mal beobachtet“

Sandy: „was genau hast du denn beobachtet?“

Nicki „also ich stand vor eurer Tür und ihr hatte sie nicht ganz angelehnt und erst war ich neugierig, wie das wohl aussieht wenn du ihn reitest, aber dann wurde ich ganz feucht und habe mich selber befummelt“

Sandy: „DU HAAAST WAS?“

Nicki: „ja tut mir leid, aber ich habe mir vorgestellt wie es wohl sein muss Sex zu haben“

Sandy: „und was hast du dir sonst noch so vorgestellt?“

Nicki: „einmal habe ich gesehen wie du es ihm Oral besorgt hast und er dir alles ins Gesicht gespritzt hat und da habe ich mir vorgestellt, ich wäre seine Mundhure und er würde mein Mund ficken“ dabei rieb Nicki unter dem Wasser an ihrer Pussy und rutschte mit dem hintern hin und her“

Sandy: „du würdest deinem eigenen Vater einen blasen? Ich und meine Cousinen Teil 02

Bei zuhören wurde ich richtig geil, mein Schwanz wurde immer Größer und plötzlich spürte ich die Hand meiner Cousine Nicki die mir die Hose, heimlich versuchte aus zu ziehen. Und es dauerte wirklich nicht lange, da saß ich unten rum frei im Pool. Und da kam auch meine Cousine Tamara wieder, scheinbar hatte sie jetzt gar kein Höschen mehr an, ihre rasierte Muschi strahlte mich nur so an und verlangte das ich sie durch ficke.

Im Pool angelangt setzte sie sich ganz nah neben mich und war so besoffen, dass sie unbewusst alles mit sich machen ließ. Und schon geschah es, meine Cousine Nicki setzte sich auf den Schoß meiner Tante.

Nicki: „Tamara setz dich doch mal auf den Schoß von Marvin, das ist so schön auf Mamas Schoß wir können uns später auch gerne abwechseln“

Tante Sandy: „Ja da hat deine Schwester Recht es ist sehr angenehm so nah beieinander“

Tamara zögerte erst kurz aber setzte sich dann einfach ganz unüberlegt auf meinen Schoß. Und so passierte es, sie saß auf meinem Schoß und bewegte sich die ganze Zeit hin und her und konnte einfach nicht still sitzen. Mein Penis berührte die ganze Zeit Ihre Schamlippen und sie rieb rauf und runter an meinem Schwanz aber er drang zum Glück nicht in sie ein.

Nicki: „mir wird plötzlich so heiß, habt ihr was dagegen wenn ich mein Oberteil ausziehe?“

Sandy: „nein ganz im Gegenteil, ich ziehe meins auch besser aus, das engt mich langsam nur ein“

Erst ließ Nicki ihr Tob fallen und sprach „guck mal Marvin Titties!!“ und auch Tante Sandy zog ihr Top aus.

Sandy: „du machst Marvin ja noch ganz verlegen“ dabei drückten ihre Brüste gegen den Rücken ihrer Tochter. Sie nahm jetzt langsam die Brüste von Nicki in die Hand und begann sie zu kneten.

Nicki: „schön machst du das Mama“

Tamara: „oh ihr seid so gemein“ und so saßen alle kurze Zeit später oben ohne im Pool.

Tamara war jetzt ganz nackt stand auf und meinte „schaut mal untenrum hab ich auch nichts mehr an, Marvin auch nicht, es wäre doch nur Fair wenn ihr euch auch ganz nackig macht“

Nicki: „nein das wäre nur fair wenn Marvin uns jetzt mal seinen Dicken Schwanz zeigt“

Dabei fing sie und meine Tante jetzt an mit ihren eigenen Brüsten zu spielen und Kicherten die ganze Zeit.

Ich: „vielleicht später“ Ich und meine Cousinen Teil 02

Nicki: „komm Tamara wir tauschen die Plätze“

Kaum saß Nicki auf meinem Schoß flüsterte sie mir ins Ohr „na Marvin hast du es dir überlegt? Du kannst jetzt nicht nur mich sondern auch Mama oder Tamara ficken!!!“

Mir war das ganze langsam unangenehm also blieb ich einfach sitzen und hoffte die drei würden sich wieder einkriegen, da merkte ich aber auch schon wie Nickis Schamlippen meine Eichel berühren.

„Nicht Nicki pass auf sonst, bin ich gleich…“

Nicki: „in mir drin? Zu spät“

Nicki und mir war jetzt alles egal, sie hüpfte wie wild auf mir rum und ritt mich so gut sie nur kann.

Aber das reichte mir nicht. Also zögerte ich nicht lange, stand auf und meinte zu meiner Tante „ich bin scharf auf dich, komm zeig deinen Töchtern mal wie man so richtig schön einen Schwanz bläst“

Ich Stand vor ihr, sie sah mich kurz an, nahm meinen Penis ohne zu zögern in den Mund und fing an ihn zu blasen. Sie zeigte ihren Töchtern ganz genau wie alles funktioniert, wie sie an der Eichel Lutschen sollen und auch wie Tief sie den Schwanz in den Mund nehmen sollten. Erst blies meine Tante, dann Tamara und dann auch Nicki.

Alle Drei standen gleichzeitig auf lehnten sie vorne über und präsentierten mir Ihre Muschis. Was ein Anblick dachte ich mir. Besonders Tamara und ihren schönen großen Brüste lachten mich an. Ich stellte mich also hinter Sie und fing an meine Cousine Tamara richtig durch zu ficken. Mit der linken Hand bearbeitete ich Nicki und mit der Rechten meine Tante ich fingerte sie wie ich nur konnte.

„Ahhh Sandy ich komme schnell dreh dich um, ich will dich vollspritzen du geile Drecksau!!“

Und da geschah es auch schon, ich spritzte ihr mein ganzes Sperma ins Gesicht. Meine Tante strahlte mich an und leckte sich die Finger nach meinem Sperma. Meine Cousinen fingen kurz daraufhin genüsslich an ihr das Gesicht ab zu lecken. Aber das Erlebnis mit den dreien macht mich so wild das ich gleich wieder konnte und so fickte ich dann noch etwas den Mund meiner Tante.

Wir alle drei waren überglücklich und geil zugleich. Alle Drei meinten wir könnten das jetzt jeden Abend machen und so oft ficken wie wir wollten. Es war alles nur ein Traum aber tief in mir widerte es mich alles an.

Traumszene mit meiner Mutter Ich und meine Cousinen Teil 02
Im nächsten Moment stand ich in der Küche meines Elternhauses und vor mir stand meine Mutter, ich beobachtete wie sie sich nach vorne beugte und die Wäsche in die Waschmaschine stopft, dabei merke ich das Ihre Brüste frei liegen und sie sich versehentlich, ihre Bluse auf gerissen hat. Ich spreche sie an und meine nur, ob Sie sich nicht etwas anderes überziehen will. Aber ich bekomme keine Antwort von ihr, also beschließe ich dasselbe zu tun und ohne irgendein Wort zu sagen, etwas zu machen.

Ich stehe jetzt hinter ihr, sie beugt sich wieder nach vorne über um etwas in die Waschmaschine zu stecken. Ich ziehe ihr die Hose runter und ohne ein Wort zu sagen macht sie weiter, also öffne ich jetzt auch noch meine Hose und stelle mich dicht an sie. Plötzlich dreht meine Mutter sich um sieht mir in die Augen und meint

„Marvin auf diesen Moment habe ich nur gewartet“ dabei sie die Klappe der Waschmaschine zu, füllt das Waschmittel ein und drück auf den Start Knopf.

„Komm mein junge zeig deiner Mama mal wie geil du sie auf der Waschmaschine ficken kannst“

Ehe ich mich versehe steckt mein Schwanz in auch schon in ihr und ich fange an sie richtig durch zu ficken. Dabei Knete ich immer wieder ihre Brüste und gebe ihr einen Tiefen Zungenkuss, sie leckt meine Zunge richtig ab und fängt mit ihrem Mund regelrecht damit an, meine Zunge zu ficke. Kurz danach fordert sie mich auf, jetzt auf ihr zu zeigen, dass sie Stolz auf Ihren Sohn sein kann.

Natürlich kann ich in diesem Traum nicht wiederstehen und ficke sie immer heftiger. Nach einer Weile wechseln wir die Stellung, ich sitze auf der Waschmaschine und sie hält ihre Brüste so hin, dass ich sie im Sitzen ficken kann. Das schleudern der Waschmaschine beschleunigt den Effekt und so dauert es vor Geilheit nicht lange und ich spritze ihr die ganze Sahne ins Gesicht.

Traumszene mit meiner Schwester
Ohne das ich irgendeine Kontrolle über meinen Traum habe, knie ich plötzlich vor meiner Schwester Nina und lecke ihr die Muschi. ficke sie regelrecht mit meiner Zunge, fordere auf sich auf den Boden zu legen und mir ihren Leib entgegen zu schieben. So Knie ich also vor ihr und ficke sie so tief ich kann mit meiner Zunge.

Kurz später sitze ich in meinem Bett und bin mich selber am befummeln und Plötzlich reißt meine Schwester die Tür auf und meint „ich wusste es du bist dir in Ruhe einen am wichsen und lässt deine geile Schwester einfach so unbefriedigt ohne deinen Schwanz weiter leben“

Das ganze Gelaber lässt mich aber kalt und ich ziehe mir einfach Decke über den Kopf und mache ungestört weiter. Im nächsten Moment bin ich nackt an das Bett gefesselt. Meine Schwester setzt sich über mich und sprich: „jetzt machen wir da weiter wo du mit Nicki auf gehört hast, als sie über deinem Bauch saß und ihre feuchte Pussy dich berührt hat“. Ich und meine Cousinen Teil 02

Sie steckt mir ohne Vorwarnung einfach einen Plastikball in den Mund, so dass ich nicht mehr reden kann und legt mir eine Augenbinde auf. Sie setzt sich langsam über mich und lässt meinen Schwanz nur so in Ihre Muschi gleiten. Und fängt an mich zu reiten und wird immer schneller und anschließend spritze ich in ihr ab. Sie steht auf, zieht mir den Ball aus dem Mund, öffnet meine Augen und flüstert mir ins Ohr „danke Brüderchen jetzt hast du deinem Schwesterchen ein Baby gemacht“.

Im Nächsten Moment geht die Tür auf und das Licht an und meine Cousine Tamara steht in der Tür und meint „ihr spielt ein wildes Fickspiel ohne mich, das kann ich nicht auf mir sitzen lassen….“

Nach dem Träumen
Wie aus einem Alptraum, erwache ich in Schweiß gebadet und verspüre einen extremen Durst und einen unnormalen Harndrang der mich auffordert sofort ins Badezimmer zu rennen. Also springe ich auf und Renne in das Badezimmer neben dem Zimmer meiner Cousinen. Ich schaffe es nicht mehr rechtzeitig die Tür zu schließen und reiße im letzten Moment den Toilettendeckel + Toilettenbrille hoch und entleere meine Blase.

Völlig erleichtert stehe ich noch eine Weile vor der Toilette, ziehe noch schnell meine Hose hoch und will mich gerade umdrehen, um mir die Hände zu waschen als meine Cousine Tamara mich völlig entsetzt ansieht.

„Du hast wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank einfach im Stehen zu Pinkeln und dabei auch noch die Tür offen stehen zu lassen, hattest wohl ein feuchten Traum was?“

Sie kommt ins Badezimmer schließt die Tür hinter sich und meint „okay ich wollte eigentlich bis Morgen warten aber jetzt will ich wissen was Gestern Abend eigentlich passiert ist“

Ohne das ich etwas sagen kann knallt Sie den Toilettendeckel runter drückt mich so hin das ich auf ihm sitzen muss und da steht sie mit ihrem Mörderblick vor mir.

Tamara: „ich habe schon selber mal Strippoker gespielt aber wie kommst du auf die Idee meine kleine Schwester dazu zu zwingen deinen Schwanz in den Mund zu nehmen?“

Ich bin ich einfach nur noch Sprachlos, bekomme kein Wort raus und sehe sie nur verwirrt an. So langsam will ich meinen Mund aufmachen aber mehr als ein stottern bringe ich nicht raus. „ich ähm, Ni.. Nick.. Nicki u.. und ich.. ähm also…“ Ich und meine Cousinen Teil 02

Sie wird nur immer böser und sieht mich so an als würde sie mich am liebsten abstechen „ja jetzt das Maul nicht auf kriegen aber dein Schwanz meiner kleinen armen Schwester in den Mund pressen wollen, dachte ich mir doch…“

Ich bin in ein tiefes Schweigen gehüllt, weil nicht was ich empfinden soll ob Scharm, Hass oder Schuldgefühle und bringe immer noch kein Wort raus.

Tamara: „wie notgeil bist du eigentlich? Denkst du, du kannst die Situation einfach ausnutzen warten bis unsere Eltern weg sind, dann auch noch Thomas her schicken der mich schön ablenkt und dann wohl auch noch mit meiner….“.

Ich kann nicht anders und werde plötzlich knallrot im Gesicht.

Tamara „BOAAAAH WWWAAAAS!! Du wolltest meine kleine Schwester ficken!!??“.

Ich versuche sie ausreden zu lassen, aber die Situation wird mir zu dumm. Plötzlich kommt mir alles hoch „TAMARA!!! JETZT HALT ENDLICH MAL DEINE FRESSE!!!“

Sie holt aus und scheuert mir eine mitten ins Gesicht, ich konnte sie nur mit Problemen Fest halten. Und versuchte Sie irgendwie zu beruhigen. Sie sieht mich mit richtigen Stieraugen an, ich weiß in dem Moment nicht was ich tun kann um sie zu beruhigen. Sie fängt an weiter auf mich ein zu schlagen, ich Blocke Ihre Schläge weiter ab und mir kommt eine Idee. Ohne lange zu zögern, packe Tamara und drücke sie in die Dusche, drehe das Eiskalte Wasser voll auf und sehe sie an.

Sie steht dort mit einem richtig entsetzen Gesicht, ihr extrem Dünnes Nachthemd wird langsam durchsichtig, sie sieht mich ganz entsetzt an, aber es hat funktioniert sie schlägt nicht mehr auf mich ein.

Ich: „Tamara tut mir leid, dass ich das machen musste, aber hör mal das ist alles nicht so wie du sagst. Denkst du ich könnte drei Mädels überreden sich vor mir nackt aus zu ziehen und dann auch noch meine kleine Cousine verführen?“

Sie sieht mich nur noch entsetzter an, so als würde sie sagen wollen dass ich genau das getan habe.

„Frage deine Schwester morgen doch einfach selber, ich denke kaum das sie will das wir uns gegenseitig weh tun..“. Ich und meine Cousinen Teil 02

Dabei muss ich immer wieder auf Ihre Brüste starren, mittlerweile kann man ihre Brustwarzen klar und deutlich wie unter dünner Seide erkennen. Langsam fällt mir auch schon auf wieso Tamara eigentlich so dumm aus der Wäsche guckt, Sie starrt die ganze Zeit auf meine Hose und jetzt fällt mir erst auf das meine Hose runter gerutscht ist und mein Penis leicht raus guckt.

Sie sieht mir in die Augen und meint „Ma.. Mar… Marvin wir sollten uns jetzt besser erst mal abtrocknen bevor wir noch krank werden“

Se zieht einfach so vor mir ihr Top aus, wobei ich sie ganz entsetzt anschaue.

„Marvin, jetzt tue mal nicht so! Ich bin so nass, du hast doch so schon alles gesehen und nach meiner Schwester und den anderen Mädels dürfte dich das doch kalt lassen“

Aber es lässt mich alles andere als kalt, ich stehe nur da mit offenem Mund, sie versucht sich neben mir durch den Duscheingang zu quetschen aber vergisst das mein Schwanz noch aus meiner Hose guckt. Ohne das einer von uns beiden das will, steht sie vor mir, berührt ausversehen mit Ihrer Hand meinen Schwanz und ihre Brüste pressen sich gegen mich. Da geht auch schon die Badezimmer Tür auf, Nicki steht dort und meint nur „WAS IST DENN HIER LOS WARUM SCHREIT IHR DENN SO“

Nicki sieht uns dort so stehen und meint „Boaaah!!! Waaaas? Mir sagst du die ganze Zeit du willst mich, deine Cousine nicht ficken obwohl ich dich regelrecht angebettelt habe und ihr treibt es einfach so im Badezimmer?“.

Ich ziehe mir schnell die Hose hoch und Tamara geht an mir vorbei und meint zu Nicki „was hast du da gerade gesagt?“

Nicki wird knallrot und bringt kein Ton raus.

„DU KLEINE VERDAMMTE FOTZE!!! Du hast das alles geplant die ganze Nacht wahrscheinlich sogar das ganze Wochenende, wolltest deinen eigenen Cousin ficken? Und es so aussehen als wäre er schuld? Hast du noch alle Tassen im Schrank?“.

Tamara sieht ihre Schwester ganz entsetzt eine Zeitlang an und spricht: „Marvin gehe mal einen Schritt zur Seite“

Da packt sie sich Nicki auch schon, hält sie unter die Dusche und dreht das kalte Wasser voll auf. Es dauert es nicht lange und Nicki steht ebenfalls im Nassen Top da.

Im Nächsten Moment fetzen die beiden sich und ehe ich mich versehe liege ich auf dem Boden, Tamara über mir und ich genau zwischen ihren Brüsten. Bei dem Sturz ist meine Hose wieder runter gerutscht und Tamara sitzt genau über mir. Ich merke so langsam, wie mein Schwanz genau an den Schamlippen von Tamara reibt und wie Geil mich das in diesem Moment macht.

Ich und meine Cousinen Teil 02

Sie will aufstehen, aber meine Eichel drückt sich dabei leicht zwischen ihre Schamlippen. Es war völlig um mich geschehen, ich lag da auf dem Boden und meinte nur noch „OHHH MEINN… Ich muss raus hier…“.

Ich stützte mich auf meine Arme und zog mich selber Richtung Tür, Tamara stand auf und sah mich wieder mit einem Knallroten Kopf an.

„Marvin… tut mir leid… das alles… ich wollte das nicht…“

Von Nicki kommt aus der Duschecke heraus ein freches: „boah wie geil sagt mir nicht das Marvin gerade mit seinem Schwanz in dir war“

Ich hielt es nicht mehr aus, stand einfach auf und ging aus dem Badezimmer. Dann hörte ich nur noch mir wie Tamara die Tür hinter sich zu schlug und anfing Nicki an zu schreien..

In meinem Zimmer angekommen lies ich mich einfach wieder aufs Bett fallen und dachte mir „das war so verrückt, bitte lass auch das nur ein Traum gewesen sein“ und schlief wieder ein.

Von: Anton

Ich und meine Cousinen Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.