Ich zeige mein Schwänzchen

   29. November 2022    4 Kommentare zu Ich zeige mein Schwänzchen

Ich zeige mein Schwänzchen :

Es ist ein heisser Sommertag. Ich steige in Shirt und Badehose über den Rheindamm hinunter und gelange in ein langgezogenes Föhrenwäldchen. Ein schmaler Pfad schlängelt sich mal im Wäldchen, mal am Ufer des Flusses entlang. Das Weglein scheint wenig begangen zu sein und ich fühle mich hier unbeobachtet. Ich entledige mich des Shirts. Ich streichle mit der einen Hand über meinen Bauch und die Brust, fahre über die Lenden.

Lust überkommt mich. Ich werde mich bald abwichsen müssen. Ich reibe durch die Hose mein Pimmelchen. Es regt sich und ich streife die Badehose ab. Vollkommen nackt gehe ich weiter. Mein rundherum sauber rasiertes Pimmelchen baumelt am kleinen Sack. In der linken Hand trage ich meine Sachen und mit der rechten Hand fahre ich über meinen Körper, greife an meinen Po, berühre ab und zu mein Pimmelchen. Ich bin aufgegeilt. Und mein Körper zittert leicht. Ich vergesse alle Vorsicht und laufe erregt weiter.

Ich zeige mein Schwänzchen

Was wäre, wenn mir jetzt jemand entgegenkommen würde? Ein vielleicht süsser Junge mit erigiertem Penis, der auf ein Abenteuer mit einem grossen Schwanz aus ist. Wie wäre der enttäuscht! Ein junges Mädchen, das erschrocken und zugleich erstaunt auf mein kaum 5 Zentimeter langes Schwänzchen starrt und dann zu lachen beginnt. Würde ich mich schamhaft bedecken oder einfach mein Pimmelchen präsentieren? Meine Fantasie geht mit mir durch. Bei diesen Gedanken erhebt sich mein Gliedlein leicht. Ich drehe mich zum Fluss hin, strecke mich wohlig und zeige mein Schwänzchen herum.

Zu meiner Überraschung entdecke ich auf der andern Uferseite plötzlich einen vollkommen nackten Mann, der mich durch ein Fernglas beobachtet. Der hat mich sicher schon eine Weile durch sein Fernglas verfolgt. Keine 30 Meter trennen uns. Er ist schätzungsweise etwas älter als ich, ist gut gebaut. Sein grosser Schwanz steht steif von ihm ab. Mein Anblick hat ihn also scharf gemacht.

Er greift an seinen Schwanz und bedeutet mir mit der andern Hand das Gleiche zu tun. Er beginnt sein Gemächt zu wichsen. Und zeigt mir noch einmal an, es ihm gleichzutun. Ich stehe schon auch auf Schwänze. Und der wichsende Typ da drüben macht mich scharf. Mein kleiner Penis versteift sich und ich beginne ihn mit drei Fingern zu reiben. Mein Gegenüber reckt seinen Unterkörper nach vorne und reibt seinen mächtigen Pimmel immer schneller. Ich bin fasziniert. Ich zeige mein Schwänzchen

So ein herrlicher Schwanz! Ich wichse mein Schwänzchen auch etwas intensiver. Mann, ist das ein geiles Erlebnis. Zwei sich über den Fluss abwichsende Männer. Ich seufze: „So wie der sich abwichst, muss er sicher bald spritzen.“ Und dann beginnt er zu zucken. Jetzt spritzt er. Sein Körper bäumt sich mehrmals nach vorne. Ich höre trotz des Rauschens des Wassers sein Schreien. Ich bin sowas von fasziniert, dass ich vergesse mich weiter abzureiben. Mein Pimmelchen steht steil aufgerichtet.

Mein Gegenüber entsaftet mit der Hand seinen noch immer steifen Kolben, streift sich sein Hemd über, winkt mir zu, dreht sich um und klettert zum Damm hoch. Er präsentiert mir dabei sein heisses Hinterteil, das ich gerne mal stossen würde. Ihm dabei seinen Schwanz reibe und ihn weit spritzen lasse. Ich stelle mir nun vor, dass er seinen mächtigen Kolben in mein Loch schiebt. Mein Schwänzlein zuckt bei diesen Gedanken.

Nun bemerke ich, wie er auf dem Damm steht und mit seinem Fernglas hinüberspioniert. Er will mich spritzen sehen, denn er deutet mit einer Hand eine Wichsbewegung an. Ich bin total aufgegeilt. Er wird mir zuschauen, wie ich abspritze. Das macht mich total an. Ich beginne mein Pimmelchen zu reiben. Er wird meinen kleinen Penis durch sein Fernglas betrachten.

Ich wichse mich schneller und wie ich sehe, dass sein langer Pimmel unter dem Hemd hervorragt, komme ich unter lautem Stöhnen und mein Saft schiesst stossweise heraus. Ich kriege weiche Knie und sehe gerade noch, wie er seinen Daumen in die Höhe streckt. Dann verliere ich ihn aus den Augen.

So abwegig sind meine Gedanken also doch nicht. Wer hier herumstreift, der hat sicherlich Absichten und hofft auf eine heisse Begegnung, so wie ich es gerade erlebt habe. Also, was solls? Ich kann cool bleiben und würde die Person ansprechen. Ich gehe weiter mit tropfendem Schwänzchen.

Jemand kommt mir entgegen. Ich bleibe verdeckt durch ein Gebüsch ruckartig stehen. Ich beobachte ein Mädchen, das auf mich zuläuft. Es hat mich anscheinend noch nicht gesehen. Es trägt ein langes Shirt. Ich spüre, wie Nervosität in mir hochsteigt. Nur ruhig Blut, sage ich zu mir und gehe selbstbewusst weiter. Wir treffen aufeinander. Es sind keine fünf Meter mehr zwischen uns. Das hübsche Mädchen bemerkt mich und schrickt auf. Es bleibt abrupt stehen und macht grosse Augen. Ich zeige mein Schwänzchen

Unter ihrem nassen Shirt zeichnen sich deutlich ihre kleinen, festen Brüste ab. Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und frage: „Na, Mädchen, gefällt dir, was du da siehst?“ Es stammelt: „Oh, entschuldigen Sie, ….. aber Ihr ….. Penis ist schon etwas klein ….. so wie von einem Buben…..“ Die Gesichtszüge entspannen sich. Es beginnt zu schmunzeln und sagt: „Mir gefällt aber, dass es rundherum sauber rasiert ist.“ Diese Worte machen mich wahnsinnig scharf. Und mein Schwänzchen beginnt sich aufzustellen. Das Mädchen lacht. „Ihrem Bubenschwänzlein gefallen wohl meine Worte?“ „Ja, lach weiter, hübsches Mädchen.

Du wirst sehen, wie es sich ganz aufstellt.“ Das Mädchen zeigt auf mein Pimmelchen und sagt lachend: „Habe im Leben noch nie so ein niedliches, süsses Schwänzlein gesehen.“ Mein 13er-Schwänzchen steht nun steif und steil aufgerichtet vor den Augen des Mädchens. Ich ringe nach Luft und frage: „Wie heisst du denn und wie alt bist du überhaupt?“ „Ich heisse Olivia und bin neunzehn.“ „Dann darfst du zuschauen“, sage ich heiser. „Wobei zuschauen?“, fragt Olivia gespielt unschuldig. „Wobei schon, Mädchen? ….Wenn ich mir vor dir einen runterhole und hoch abspritze.“

„Das würde mir schon gefallen“, lächelt Olivia. „Hast du denn schon mal dabei zugeschaut?“, frage ich lüstern. „Sicher, hier treiben sich immer mal Jungs herum, die sich gegenseitig ihre Schwänze lutschen und sich abwichsen. Deshalb komme ich hierher, lege ich mich auf die Lauer und warte auf Schwanzlutscher. Die sind dann so bei der Sache, dass sie mich gar nicht bemerken und ich kann zuschauen, wie sie ihre Schwänze abmelken. Diese spritzenden Schwänze heizen mir dann ein und machen mich total scharf. Nachher muss ich es mir machen, lege mich in die Büsche, reibe meine Muschi, bis ich geil komme.“

„Dann hast du wohl noch nie einen Schwanz angefasst?“, frage ich total aufgegeilt. „Nein, noch nie“, gesteht Olivia. „Möchtest du?“ „Ja …..ich weiss nicht ….. schon, ja“, stammelt Olivia verlegen. „Jetzt hast du doch die Gelegenheit, ein steifes Pimmelchen zu berühren,“ keuche ich. „Aber nur an der Spitze berühren. Abwichsen können Sie sich selber. Ich schaue Ihrem spritzenden Knabenschwänzchen zu.“ Ich fasse es nicht. Sie will mein Schwänzchen berühren. Es ist wie ein Traum. Ich zeige mein Schwänzchen

„Komm, Mädchen, wir gehen etwas in Deckung.“ Wir dringen ins Wäldchen hinein. Auf einer kleinen Lichtung stehen wir uns gegenüber. Ich recke Olivia mein Schwänzchen entgegen. Sie lacht und sagt: „Ich mag Ihr niedliches Pimmelchen.“ Ihre Hand nähert sich meinem Schwänzlein und sie berührt mit dem Zeigefinger die Spitze meines Pimmelchens. Es zittert vor Lust und die Eichel wird feucht. „Es ist ganz klebrig,“ amüsiert sie sich. „Mädchen, schieb jetzt mit zwei Fingern die Vorhaut nach hinten“, bettle ich.

Olivia zögert, nimmt dann aber doch meine Eichel zwischen Daumen und Zeigefinger und schiebt die Vorhaut nach hinten. Ich stöhne auf. „Wichs mich ab, du geiles Mädchen.“ „Soll ich es Ihnen wirklich machen? Ich wollte Ihr Schwänzchen doch nur berühren.“ „Tu es, bitte!“ Sie zieht die Vorhaut nach vorne und schiebt sie wieder nach hinten, mehrmals. Ich explodiere beinahe.

„Umfasse das Pimmelchen mit der ganzen Hand am Schaft und mach es mir. Reib es! Melk mich ab! Schau zu, wie ich abspritze!“ Zugleich legt sie ihre andere Hand auf meine Arschbacken. „Ich wichse Sie ab, Sie geiler Bock mit dem Knabenschwänzchen!“, lacht sie. Und dann spritze ich laut aufschreiend meinen Saft in mehreren Schüben in ihre Hand.

„Sie haben viermal gespritzt. Hätte ich diesem Schwänzlein nicht zugetraut. Das hat mich total scharf gemacht. Ich bin unten herum schon ganz feucht. Ich muss es mir bald machen. Wie alt sind Sie überhaupt?“ „Ich bin fast doppelt so alt wie du und sag Ric zu mir. Übrigens, deine Hand auf meinem Arsch hat mich noch geiler spritzen lassen. Du hast mich perfekt genommen. Danke, Olivia.“

Olivia zieht sich ihr Shirt über den Kopf. Ihre festen Brüste hüpfen heraus. Sie streift ihr Höschen ab und ein makelloser Körper entblösst sich mir. Ihr Schlitzlein ist unbehaart. Ein heisser Anblick! „Schaust du zu, wie ich es mir mache?“, fragt sie erwartungsvoll. „Ich könnte dir auch dabei helfen. Meine Zunge vollführt die wahrsten Kunststücke an deiner Muschi. Du wirst kommen, wie noch nie in deinem Leben.“ „Ich weiss nicht ….. ich bin noch nie geleckt worden“, wendet sie ein.

„Das wird eine heisse Erfahrung für dich sein. Ich lecke dich zuerst ganz fein, umkreise deine zarte Knospe, fahre mit der Zunge durch deinen Schlitz, mal langsam, mal schneller. Dringe mit der spitzen Zunge in dein Löchlein ein. Du kannst jederzeit stopp sagen.“….. „Das würde mir schon gefallen.“ „Na dann, leg dich mal mit dem Rücken auf dein Shirt und spreize die Beine, damit ich dich in den siebten Himmel lecken kann.“ „Oh!“, seufzt sie. Ich zeige mein Schwänzchen

Olivia breitet ihr Shirt am Boden aus, legt sich hin, winkelt ihre Beine an und spreizt mir ihre Muschi entgegen. Ich knie mich zwischen ihre Schenkel. Ihr schmaler Mädchenschlitz ist ganz feucht. Mein Zunge berührt ihre Lustknospe und umkreist sie gefühlvoll. Olivia stöhnt auf. „Leck mich, Ric! Machs mir!“ Meine Zunge fährt langsam von unten nach oben über ihr sauberes Schlitzlein.

Die Zungenspitze dringt in ihr Löchlein ein. Olivia keucht. Mit der flachen Zunge lecke ich in schnellem Rhythmus ihre Muschi und dann kommt sie in einem gewaltigen Orgasmus. Sie bäumt sich hoch, schreit auf und ihr ganzer Körper schüttelt sich.

Olivia streckt sich aus. Sie atmet heftig. „Ric, ich bin noch nie so gekommen. Das war irre. Du bist ein Wahnsinn.“ Ich lege mich neben sie und küsse ihre kleinen Brüste. Olivia sucht mit der einen Hand mein Pimmelchen. „Es ist schon wieder hart,“ freut sie sich. „Dein Schwänzlein ist so süss. Ich mag es.“ „Magst du es denn blasen?“, frage ich heiser. „Dein kleines Schwänzlein verschwindet sicher ganz in meinem Mund,“ schmunzelt sie. Ich erhebe mich und Olivia kniet sich vor mich hin.

Sie erfasst mit der einen Hand von unten meine kleinen Hoden und mit drei Fingern der andern Hand hebt sie mein Schwänzchen an ihr Mäulchen. Mit der Zungenspitze umfährt sie meine Eichel und leckt an der Spitze. Ich vergehe beinahe vor Lust. Mein kleiner Penis steht steil aufrecht. Nun lässt sie ihn vollkommen in ihrem Mäulchen verschwinden und saugt an ihm, dass mir sehen und hören vergeht. Sie lutscht mein Stängelchen und massiert dabei meine Hoden. Ihre andere Hand greift an meine Arschbacken und sie drückt von hinten mein Pimmelchen tief in ihren Mund. Ich halte es kaum aus.

Nun ziehe ich Olivia am Hinterkopf zu mir hoch. Das harte Pimmelchen springt aus ihrem Mund. Mit beiden Händen packe ich ihren straffen Po und hebe dieses leichte Mädchen hoch. Sie umklammert mit ihren Beinen instinktiv meine Hüften und mein Pimmelchen steht unmittelbar vor dem feuchten Schlitzlein. Die Spitze berührt nun ihr Löchlein. „Ric, fahr dein Schwänzchen in mein Loch ein“, haucht sie. Und ich senke Olivia zu meinem Gliedlein ab. Es durchstösst die Spalte und gleitet sanft in sie hinein.

Ich zeige mein Schwänzchen

Mein Schwänzchen steckt ganz in ihrer Muschi. „Und jetzt stoss mich, Ric, das erste Mal. Es ist ein wahnsinniges Gefühl.“ Ich hebe sie an ihren Hüften etwas an und lasse sie wieder hinunterfahren, so dass sich mein Schwänzchen wieder tief in sie hineinbohren kann. Wir verfallen in einen wilden Fickrhythmus. Unsere Unterkörper klatschen laut aneinander. „Bums mich durch! Nimm mich! Stoss mich, du geiler Ficker!“, stöhnt Olivia laut. „Ich ficke dich durch, du geiles Ding!“ schreie ich und dann schiesst mein Saft in ihre heisse Möse.

Ich stosse Olivia etwas von mir weg und dann kommt sie wie ein wildes Tier. Sie schreit. Ihre Möse vibriert. Mein Schwänzchen zuckt und entgleitet ihrer Lustgrotte. Dann gehen wir zu Boden und heftig keuchend umschlingen wir uns. Ich spüre diesen warmen Körper an mir. Ich nehme Olivias Gesicht in beide Hände. Unsere Lippen finden sich. Unsere Zungen fahren gierig in unsere Münder ein.

Von: Ric

4 thoughts on “Ich zeige mein Schwänzchen

  1. Bettina92hh@gmx.de

    Diese Geschichte hat mich sehr an meine Spann-Erlebnisse an der Elbe in Hamburg erinnert … Aber ich traute mich nie alleine und bin mit meiner Freundin Claudia am Elbstrand in die Büsche und dort haben wir gewasrtet und es uns gegenseitig gemacht und immer gehofft, das andere uns beobachten und wir haben gehofft, andere beim Masturbieren zu beobachten und sind dann immer komplett nackt und uns selbst reibend zu den wixern gegangen und nur ganz wenige wollten uns zuschauen und noch weniger wollten uns ficken … Schade das die Männer so zurückhaltend waren … Aber blasen und wixen durften wir die Schwänze immer … Dabei hatten wir einen Rentner, der immer wissen wollte, wann wir wieder da sind und er war immer bei uns und wir fickten auch mit ihm …

    Reply
  2. Alterfuchs

    Hallo Bettina ja schade das ich nicht in HH wohne das hätte mir auch gefallen und wie alt wart ihr damals ? Ich bin jetzt alleine von dem Lesen schon Geil.

    Reply
  3. Markus

    Ich kann noch vieles von Dir Ric lernen:
    Ich habe auch nur ein kleines Schwänzchen, dass ich mit 2, höchstens 3 Fingern rubble. Ich mag es aber nicht, wenn es andere berühren (vielleicht, weil ich es zu klein finde). Dann lieber einen Schwanz oder eine Pussy oder auch mal ein Po lecken oder einen Schwanz/Dildo reiten. Da komme ich häufig zum Orgasmus, ohne mich zu berühren.
    Danke für die Story und hoffentlich auch Fortsetzungen.
    <3

    Reply
    1. Ric

      Hallo Markus, danke für deinen geilen Kommentar. Ich würde dir gerne zeigen, wie schön es sein kann, einen geblasen zu bekommen. Kleine Schwänzchen haben den Vorteil, dass sie bis zum Anschlag in den Mund einfahren können, ohne dass es würgt. Und das Abspritzen in den Mund mit druckvollem Saugen an der Wurzel ist ein irres Gefühl. Lass es dir mal machen!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.