Judith erotische Sexgeschichte Teil 03

Judith erotische Sexgeschichte Teil 03 :

Im Grillhaus empfing uns der Grillmeister persönlich. So eine Lokalität hatte ich noch nie gesehen, mitten im Raum, ca. 20x25m stand ein runder Grill und um den Grill herum standen zehn runde Tische nur in den Ecken standen Tischen für zwei Personen und von denen waren zwei belegt. Der Grillmeister war ein All in One Talent. Wir bestellten natürlich T-Bone Steaks, dazu Grillkartoffel mit scharfem Dressing und Feldsalat mit gegrilltem Speck und Krotons. Die Steaks waren wirklich vom Feinsten.

Butterzart und der Geschmack einfach nur Spitze. Der Grillmeister empfahl uns dazu einen edlen argentinischen Spitzenrotwein Mendel Unus trocken von 1976 das war eine echte Rarität und passte hervorragend dazu. Nach dem Essen unterhielten wir uns noch eine Weile mit dem Grillmeister und nahmen uns noch eine Flasche von dem 76er mit. Als wir zum Lift gingen begegnete uns Gabi, sie sprach mich an, „guten Abend Herr Weber heute Abend um 21:30Uhr haben wir ein besonderes Programm für unsere Hausgäste!

Eine Bauchtanzlehrerin gibt eine ca. 30minütige Vorstellung im kleinen Saal. Das dürfte sehr interessant sein! Wenn sie mögen reserviere ich zwei Plätze für sie in der ersten Reihe.“ Ich schaute Judith fragend an, sie nickte und darauf antwortete ich, „ja bitte sehr gern, wir werden pünktlich kommen.“ Ich bedankte mich sehr herzlich und wir gingen zum Lift.

Judith erotische Sexgeschichte Teil 03

Wieder in der Suite machten wir es uns auf der riesigen Couch bequem, kuschelten uns eng zusammen und schmusten miteinander und lehrten so nebenbei das zweite Fläschchen Mendel Unus. Kurz nach acht machten wir uns für den weiteren Abend schick und pünktlich wie die Maurer waren wir eine Minute vor halb neun im kleinen Saal. Der Saal war schon ziemlich gut besucht. Es waren alles Gäste mittleren Alters. Als wir eintraten empfing uns Gabi und stellte uns dabei ihren Mann vor. Wir gingen zu unseren reservierten Plätzen. Ich nahm den Sitz rechts neben Gabi und saß so zwischen den beiden Frauen die ich heute beglücken konnte.

Das war irgendwie ein sehr seltsames Gefühl für mich. Links die Frau, der ich heute Vormittag so ganz nebenbei mehrere Ladungen Sperma in den Leib geschossen hatte und rechts von mir die Frau in die ich mich spontan verliebt habe und anschließend auch noch beglückte und mit der ich heute sicherlich auch noch mal ficken werde. Durch einen lauten Tusch wurde ich aus meinen Gedanken gerissen und meine Aufmerksamkeit wurde auf die kleine Bühne gelenkt. Dann ertönte orientalische Musik und es erschien eine phantastisch gebaute Frau nur mit einem goldenen Schleierkostüm bekleidet, welches ihre Wahnsinnsfigur so richtig zur Geltung brachte.

Sie hatte ihr Gesicht hinter einer orientalischen Maske verborgen war. Nur ihre dunklen Augen waren zu sehen. Mit lautem Applaus wurde sie empfangen. Sie kam mir irgendwie bekannt vor, ihre überaus üppige Figur erinnerte mich sehr stark an die vollbusige aus der Sauna. Die Show die sie uns dann bot war wirklich vom allerfeinsten. Das war nicht nur Bauchtanz, das war Erotik pur. Allein wie sie sich bewegte, wie sie ihr Becken kreisen ließ, dass war schon fast ein Geschlechtsakt. Dabei hatte sie mich voll im Focus.

Aus jeder Drehung richtete sie ihre Augen wieder auf mich und langsam bekam ich das Gefühl, dass sie mich virtuell vernaschte. Mir wurde ganz anders und ich wurde so was von geil. Am liebsten hätte ich sie gleich auf der Bühne vor all den Zuschauern vernascht! Und sicherlich nicht nur ich! Im Saal herrschte absolute Stille, Die Atmosphäre im Saal war total erotisch aufgeheizt und als die Musik nach einer gefühlten Ewigkeit abrupt endete, verschwand sie einfach von der Bühne.

Sekundenlang herrschte Totenstille, doch dann brauste tosender Applaus auf und die ca. 40 anwesenden Zuschauer stampften mit den Füssen auf den Boden, Pfiffe ertönten, alle wollten eine Zugabe. Aber sie ließ sich nicht mehr blicken. Gabi und ihr Mann standen auf und beruhigten allmählich die Anwesenden und luden alle zu einem Glas Sekt an der Bar ein. Nur langsam leerte sich der Saal und nur wenige nahmen die Einladung an. Die meisten hatten es ziemlich eilig in ihre Zimmer zu kommen.

Judith sah mich fragend an und ich nickte nur, wir verstanden uns plötzlich ohne Worte. Ich spürte ganz genau, dass sie jetzt nicht mit mir schlafen würde. Denn sie hatte natürlich mitbekommen, wie die Bauchtänzerin mich aufgegeilt hatte. Wir gingen zur Bar, gesellten uns zu den Wenigen, die die Einladung angenommen hatten. Gabi und ihr Mann halfen beim einschenken und als alle mit Sekt versorgt waren tranken wir auf den Wunderbaren Abend! Judith und ich setzten uns auf eine der im Kreis aufgestellten gepolsterten Bänke und nach einigen Minuten kamen Gabi und ihr Mann zu uns.

Gabi fragte uns, wie uns denn die Show gefallen hat? Judith und ich antworteten gleichzeitig, dass es eine außergewöhnlich gute Vorstellung war und uns sehr gefallen hat. Ich fragte Gabi direkt, „Frau Scholz! Die Tänzerin kam mir irgendwie bekannt vor. Kann es sein, dass sie ein Hotelgast ist?“ Gabi antwortete, „Da sie haben recht, sie ist ein Gast des Hauses. Sie hat eine Tanzschule in Freiburg und hat sich bereit erklärt eine Vorführung zu machen, wenn wir dafür ihre Flyer an der Rezeption auslegen.

Sie ist schon seit einigen Jahren Gast bei uns.“ Gabi wandte sich an Judith und fragte, „Frau Mertens sie sind doch mit der Reisegruppe aus Stuttgart gekommen und ich müsste wissen ob sie am Sonntag mit der Gruppe auch wieder abreisen oder ob sie auch, wie Herr Weber, bis Donnerstag bleiben? Ich brauche das für die Anmeldung, denn die Vorschriften sind seit diesem Jahr sehr streng geworden. Wir müssen jetzt für jeden Tag eine Anmeldung bei der Questura abgeben.“ Judith antwortete, „nein, nein ich reise am Sonntag wieder ab!“ Sie sah mich dabei aber nicht an. Von dieser Antwort war ich total überrascht, denn ich war einfach davon ausgegangen das sie bei mir bleiben würde. Aber andererseits hatten wir ja darüber noch nicht gesprochen.

Das würde ich aber später sehr schnell nachholen. Wir unterhielten uns noch eine Weile und gegen 23Uhr verabschiedeten wir uns und gingen zum Lift. Während wir nach oben fuhren war auf ein mal so eine bedrückende Stimmung zwischen uns. Deshalb nahm ich Judith gleich nachdem wir im Wohnraum waren in meine Arme und fragte, „ist das wirklich dein Ernst Sonntag nach hause zu fahren? Ich dachte wir bleiben zusammen hier und fahren gemeinsam nach hause!“ Sie sah mich etwas gequält und sagte leise, „ich muss am Sonntag nach hause, meine Tochter erwartet ihr erstes Kind, der ausgerechnete Termin ist Sonntag und ich habe ihr fest versprochen, dass ich komme.“

„ Aber das ist doch überhaupt kein Problem, ich bringe dich mit dem Wagen, dann kannst du dir die lange Busfahrt ersparen.“

„Nein! Nein, das möchte ich nicht! Ich bleibe bis Sonntag bei dir, aber es ändert nichts daran, dass ich wieder so nach hause fahre, wie ich gekommen bin. Mein Schwiegersohn der holt mich in Stuttgart vom Busbahnhof ab und ich möchte da erst mal noch nichts von uns erzählen müssen. Ich weiß ja auch nicht wie das mit uns wird. Sieben Jahre ohne Mann, ich muss das ja auch erst mal alles verarbeiten! Aber jetzt lass uns die Zeit bis Sonntagmorgen einfach genießen.“ Sie löste sich aus meinen Armen, nahm meine Hand und zog mich ins Schlafzimmer, drückte mich aufs Bett hockte sich zwischen meine Beine und zog mir einfach die Hose mitsamt Unterhose, Socken und Schuhe aus.

Mein Dicker war noch immer von der Show ziemlich steif. Judith sah mir in die Augen und flüsterte, „solange ich noch hier bin gehörst du mir! Auch wenn die Bauchtänzerin dich so angetörnt hat, dass du die ganze Zeit mit einem Ständer herumsitzen musstest. Jetzt zeige ich dir, wie gut ich bin!“ Sie nahm meinen Penis in den Mund und blies ihn, dass mir hören und sehen verging. Sie brachte mich in kürzester Zeit zu einem mächtigem Erguss. Mein Dicker schoss mehrere Fontänen seiner geballte Ladung in ihren Schlund und Judith konnte gar nicht alles so schnell schlucken.

Einiges lief ihr aus den Mundwinkeln heraus und tropfte auf meinen Bauch. Sie erhob sich und schaute mich mit einem teuflischem Lächeln an und sagte, „das war nur die Premiere, sozusagen den ersten Druck ablassen. Ich hoffe ja, dass du es mir jetzt auch so richtig besorgen wirst!“ Sie zog sich sehr langsam aus und der Anblick ihres geilen üppigen Körpers ließ sofort wieder meinen etwas abgesackten Dicken anschwellen und sie hockte sich mit einem zufriedenem Lächeln über meinen Schoss und ließ sich langsam auf meinen Speer sinken. Als der ihre Schamlippen teilte stöhnte sie laut auf.

Judith erotische Sexgeschichte Teil 03

Sie verharrte kurz, um sich dann langsam, jeden Zentimeter auskostend, von ihm aufspießen zu lassen. Ich zog mir das Hemd aus und warf es achtlos zu Boden. Mit beiden Händen nahm ich ihren Kopf und zog sie an mich und küsste sie leidenschaftlich. Judith richtete sich wieder auf und ich legte meine Hände auf ihre geschwollenen Brüste. Ich zwickte und reizte die herrlichen großen harten Nippel und sie begann mich langsam zu ficken. Sie hob ihren Schoss soweit an, dass mein Schwert fast aus ihrer Scheide glitt, blieb einen kurzen Moment ganz ruhig in dieser Position hocken und da drehte ich den Spieß um.

Ich umfasste ihre Taille, hob sie hoch und legte sie auf den Rücken. Glitt zwischen ihre Schenkel und schob meinen Dicken tief in ihre feuchte warme Scheide und fickte sie mit harten langen Stößen. Bei jedem Stoß stöhnte sie laut auf und es dauerte nicht lange bis sie von einem mächtigen Orgasmus überrollt wurde. Ihre Scheidenmuskeln zogen sich rhythmisch zusammen und melkten meinen Schwanz und brachten mich so auch zum Abspritzen. Ziemlich erschöpft schliefen wir beide kurz darauf eng umschlungen ein.

By: Wetzer

Judith erotische Sexgeschichte Teil 04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.