Kurzurlaub heisse Geschichten

Kurzurlaub heisse Geschichten :

Ich bin Joona und 47 Jahre alt und habe mich mit meiner Nachbarin Petra 40 Jahre sowie ihrer Tochter Anja 20 Jahre verabredet eine Fahrradtour, über das Wochenende zu machen. Meine Freundin Marikit musste leider arbeiten und konnte somit nicht mitkommen.

Ich hatte schon die Stecke mit ihnen geplant, es waren ca. 120 km die wir in einer Rundfahrt machen wollten. Dazu hatten wir unser Gepäck von einem Bekannten an den ersten Übernachtungsort bringen lassen, dort hatte ich auch unsere Zimmer vorbestellt.

An diesem Freitag, Petra, Anja und ich hatten uns für den Tag Urlaub genommen um nicht einen zu kurzen Kurzurlaub erleben zu müssen, es war inzwischen 7:00 Uhr geworden, ich verabschiedete mich von meinem Schatz Marikit und gab ihr einen lieben dicken Kuss. Sie sagte noch zu mir „fick sie abends schön durch, dann können sie gut schlafen“, wir lachten. Nun ging ich zu meiner Nachbarin, ich klingelte und Petra öffnete die Haustür, sie war noch nicht ganz fertig da sie noch ihre Schuhe anziehen musste.

Kurzurlaub heisse Geschichten

Ihre Tochter hingegen war schon startklar und holte die, am Vortag gepackten Fahrräder aus der Garage. Als sie plötzlich auf mein Fahrrad schauten und doch staunten, denn ich hatte mein Tablet in einem speziellen Halter auf den Lenker montiert, genügend Strom gab meine Solaranlage die ich ebenfalls auf dem vorderen Gepäckkasten platzierte. Bei dem strahlenden Sonnenschein, sollte diese doch wohl reichen, dachte ich mir. Denn ein Navi schadet nie und ich kann zwischendurch ja auch im Internet mal chatten oder so.

Los ging die Tour durch unsere Berge und Täler, an Straßen, Felder Wiesen und Wälder vorbei, zuerst fuhr Anja vor, hier kannte sie sich noch aus und wir brauchten keinen Navi. Sie saß in ihrer kurzen knall engen Shorts auf dem Sattel, der ihren kleinen Fickarsch schön zur Geltung brachte, Petra sagte „da hast du ja einen schönen Ausblick“.

Und meinte nicht die Natur sondern den kleinen Knackarsch ihrer Tochter, worauf ich sagte „dein kleiner Arsch ist aber auch genauso knackig“ was sie mir bestätigte mit den Worten, „das hoffe ich doch, aber jetzt darfst du nicht anfassen wir müssen uns auf den Verkehr konzentrieren“. Worauf ich erwiderte „der geile Fickverkehr kommt später“ Anja die unsere Worte selbstverständlich gehört hatte sagte „Joona von dir immer und zu jeder Zeit, mit oder ohne Mama, Fotzen- und Arschfick will ich heute Abend von dir haben“.

Weiter ging unsere Reise nach ca. 20 km hielte wir das erste Mal um eine kleine Rast zu machen. Wir stiegen von unseren Fahrrädern und stellten sie am Waldrand ab, uns schmerze schon so langsam der Hintern, aber wir wollte nicht hier bleiben, nur kurz die Beine gerade machen, kurz durch bewegen und etwas trinken. Ich musste mir erstmal meine Blase entleeren, wobei sich meine beiden Begleiterinnen sich in der Zeit mit Mückenspray einsprühten damit diese nicht zu sehr von den Mücken geplagt werden, an mich gehen diese Viehcher ja nicht ran.

Als ich wieder kam musste ich einfach mal Petra ins Höschen gehen und ihre kleine Fotze fingern, sie war klatsch nass und kam bestimmt nicht nur durch die Wärme von ca. 30°C Grad im Schatten, sondern eher sie war schon wieder geil. Anja kam nun wieder aus dem Wald und hatte sich ihrer Blase ebenfalls entleert und sah uns, dass ich ihre Mutter fingerte und sagte „he Joona, meine Muschi musst du aber auch fühlen bevor wir weiter fahren“. Ich küsste Petra und wandte mich darauf ihrer Tochter zu, mit der anderen Hand fingerte ich nun die Fotze meiner Nachbartochter, die ebenfalls klitschnass war.

„So“ sagten die Beiden „lasst uns mal weiter sonst kommen wir nie an“, ich gab ihnen noch einen Kuss und wir stiegen wieder auf unsere Räder und weiter ging unsere Reise. Anja fuhr wieder voraus, denn ca. 20 km lagen noch vor uns und wir wollten nicht in der brütenden Mittagssonne dort erst ankommen, so ging es weiter, Kilometer um Kilometer. Kurzurlaub heisse Geschichten

Ich schaltete während der Fahrt mein Tablet an und schaute mir einen Porno darauf an, der Akku war geladen und wenn es schwächer wurde hatte ich meine Solarzellen als Ladegerät ja auf der Gepäckbox meines Fahrrades. Petra die das mitbekam fuhr nun neben mir auf dem Radweg und sagte, „du Schlingel da hast du dir etwas einfallen lassen, damit es dir nicht langweilig wird, sie schaute nun mit mir zusammen den Film und wurde immer geiler.

Aber wir konnten und wollten hier nicht anhalten und ficken, es waren nur Felder um uns herum und schließlich wollen wir drei ja etwas davon haben. Plötzlich sagte Anja „du Joona, ich glaube du fährst nun mal vor, nicht dass ich euch den Pornofilm nicht gönnen würde, aber nun kenne ich die Strecke nicht mehr so genau, gut sagte ich und hielt kurz an. Beim Eingeben der Strecke schauten mir meine beiden Begleiterinnen zu und waren begeistert, darüber, wie das alles funktioniert.

Sie haben zwar selbst so ein Gerät, jedoch nutzen sie es nur im Haus als PC-Ersatz. Petra sagte zu mir „Kleine Kinder, kleines Spielzeug – große Kinder, großes Spielzeug“ und fasste mir in den Schritt, dabei massierte sie mir meinen Schwanz. Ich gab den beiden Damen einen Kuss und weiter ging unsere Reise, denn noch ca. 10 km lagen noch vor uns.

Das Naivi im Tablet führte uns und wir mussten nur der Route folgen und unsere Gesäßmuskeln wurden ganz schön beansprucht. Wir drei kannten ja das Ziel und wollten unser Vergnügen dort zusammen teilen. Weitere fünf Kilometer hatten wir geschafft und unser Ziel war nun schon so nah. Trotzdem mussten wir kurz halten da Petra und ich doch auch mal unsere Blasen entleeren mussten und Anja blieb beide Räder. Als wir wieder kamen setzen wir unsere Reise fort.

Endlich nur noch wenige Hundert Meter und das Gasthaus war in Sicht, wir drei grinsten uns an und freuten uns auf die ersehnte Pause. Vor dem Gebäude stellten wir unsere Fahrräder ab und ich montierte mein Tablet von der Lenkstange, ich verstaute dieses in dem Gepäckkoffer, den ich abnahm. Daraufhin gingen wir ins Gasthaus, in dem ein reges Treiben herrschte. Dort waren mehrere Gesellschaften die bewirtet werden mussten, aber wir gingen zum Wirt und holten unsere Schlüssel ab.

Ich nannte meinen Namen und sagte „wir haben ein Doppelzimmer und ein Einzelzimmer bei Ihnen für heute gebucht“, wir bekamen unsere Schüssel und ich quittierte unseren Eingang in das vorgelegte Gästebuch. Der Wirt zeigte uns unsere Zimmer und ließ uns anschließen alleine. Anja stelle nur schnell ihre Sachen ab und schaute dass die Wirtsleute auch alles auf das Zimmer gebracht hatte, sie ist da immer sehr pingelig. Nun kam sie schnell zu uns ins Zimmer, anklopfen braucht sie ja nicht, da ich ja eh mit beiden Frauen abwechselt ficke. Kurzurlaub heisse Geschichten

Petra und ich sortierten erstmal unsere Sachen und schauten ebenfalls nach, ob nicht irgendwas fehlen würde. So alles war noch da und nun nahm ich mein Duschzeug aus meinem Reisegepäck. Wir Männer brauchen doch eh nicht viel. Anja und ihre Mutter folgten mir ins Bad und wir waren überrascht, dass wir eine riesige Eckbadewanne zur Verfügung hatten und begaben uns dort hinein, legten uns in die Wanne, in der ich das Wasser einlaufen ließ.

Das bereit gestellte Erholungsschaumbad verschaffte uns einen herrlichen Duft und wir entspannten und brauchten wirklich eine Pause, wir wuschen uns gegenseitig, anschließend duschten uns ab, danach legten wir uns erst mal ins Bett und schliefen ein. Es war eben doch sehr anstrengend gewesen.

Nach ungefähr einer Stunde wachte ich auf, Anja und Petra kuschelten sich an mich und ich merkte dass mein Schwanz steif war. Also drehte Petra auf den Rücken und spreizt ihre Beine, sie schlief noch immer, nun schob ich ihr meinen Schwanz schön langsam in ihre dauernasse Fickfotze und sie wachte auf. Mit den Worten „was machst du da“ hielt sie mich fest und erwiderte jeden meiner Fickstöße „ja tiefer ich brauche das jetzt, fick mich ja fick mich tief das ist so geil“ sagte sie leise zu mir um nicht ihre Tochter zu wecken.

Ich stieß tief in ihre Möse. Nach einer Weile wollte sie, dass ich sie von hinten fickte, worauf sie sich nun umdrehte um sie nun aufzubockte , die kleine Mutterfotze stellte mir willig ihre Ficklöcher zur Verfügung. Ich stieß sie hart und fest, sie kam schon nach wenigen Stößen und spritze mir ihren Fotzesaft gegen meine Samentanks. Nun wurde allerdings ihre Tochter wach, Petra nahm sie in den Arm. „Mama darf ich jetzt auch mal“ fragte Anja, ihre Mutter, diese gab ihr einen Kuss auf ihre Lippen und streichelte über ihre Titten.

Sie zog meinen Schwanz aus ihrer Fickfotze und bat ihre Tochter an ihre Stelle. Ich schob Anja diesen in ihr kleines Fötzchen, sie sagte „los fick mich hart, ich will das du das machst was du mit Mama gemacht hast“ und ich stieß fest in ihre Möse. Petra lag nun neben uns und schaute uns zu, wie ich ihre Tochter fickte, sie schaute genau. „Oh Mama, Joona fickt so herrlich, ich möchte, dass er es genauso macht, wie er es mit dir macht“ schrie sie und ich musste sie bitten doch etwas leiser zu sein.

Ich hob ihren Arsch hoch, ihre Beine lagen auf meinen Schulter, sie selbst lag auf ihren Schultern und ihr Po und Rücken war in der Luft, wie eine Kerze. Mit meinem festen Griff packte ich ihre Arschbacken und schob ihr nun meinen Schwanz wieder in ihre Fickfotze. Ihr Mutter kniete sich hinter sie und rieb ihr Arschloch, „oh Mama nein, das darfst du nicht, mein Popo ist noch Jungfrau und du bist schließlich meine Mutter“ stammelte Anja. Petra grinste mich an, immer noch ihren Zeigefinger an der Rosette ihrer Tochter.

Sie richtete sich auf und schob dabei den Finger in das Arschloch von Anja, die nun anfing zu quicken wie ein neugeborenes Katzenbaby. „Mam, das darfst du doch nicht mit mir machen, wenn Joona mich fickt“. Petra merkte, dass Anja es anmachte wenn ihre Mutter sie fingerte und ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und bat Petra ihrer Tochter nun die Fotze zu fingern wobei ich nun meinen Schwanz an ihrer Rosette ansetzte und diesen in das gedehnte Fickarschloch schob, „so nun bist du auch keine Arschjungfrau mehr“ sagte ich zu ihr. Kurzurlaub heisse Geschichten

Petra schob ihrer Tochter drei Finger in ihre Mösen, hielt sie mit der anderen Hand am Becken fest und zog die Fickfotze ihrer Tochter auseinander worauf ich zu ihr sagte, „da passt deine Hand rein los mach schon, Anja braucht das“ bevor ihre Tochter protestieren konnte schob ihr Petra die rechte Hand in ihre Möse. Dabei stieß ich fest und tief in die Arschfotze ihrer Tochter.

Es war das erste Mal, dass Petra es ihrer Tochter besorge, sie wussten von einander, dass ich sie beide fickte aber das war doch etwas anderes. Die Mutter fistete nun ihre Tochter und es war sau geil. Anja stöhnte sehr laut und ich musste sie beruhigen, sie kam mit aller Macht und biss dabei ihrer Mutter leicht in die Scharmlippen die nun quickte. Ich zog meinen Schwanz aus Anjas Arschloch und schob diesen in den Mund ihrer Mutter, diese lutschte ihn mit Begeisterung ab.

Sie war einfach mega geil. Ihre Tochter drehte sich nun zu ihrer Mutter, immer noch die Hand ihrer Mutter in ihrer Fotze und nahm ihr meinen Schwanz aus dem Mund um ebenfalls da ihm zu lutschen. Ich hatte schon so zwei richtig geile versaute Weiber, die ich ficken durfte wie ich wollte. Aber nun gingen wir nochmals ins Bad und duschten uns kurz ab und bereiteten uns für das Abendessen vor.

Nach dem wir uns angezogen hatten und unser Zimmer verließen, sagte ich zu den beiden Damen, „mal sehen was uns der Abend so bringt“ Anja gab mir auf der Treppe einen lieben Kuss und Petra fasste mir in den Schritt um zu fühlen was mein Schwanz dazu sagen würde. Wir erreichten das Erdgeschoss und eine nette Kellnerin zeigte uns den Speisesaal, dort nahmen vorerst an einem Tisch für Vier Personen Platz ein. Eine ausgelassene Gesellschaft saß unweit von uns, an mehreren zusammen gestellten Tischen und feierte.

Uns wurden unsere bestellten Speisen gebracht und wir dinierten königlich. Danach bestellten wir eine Flasche Wein und ließen es uns gut gehen. Die Gesellschaft war schon recht laut und der Wirt kam an unseren Tisch und bat uns doch in dem Schankraum Platz zu nehmen, mit den Worten „dort ist es leiser und eure weiteren Getränke gehen auf das Haus“. Das ließen wir uns natürlich nicht ein zweites Mal sagen und standen auf, der Wirt brauchte uns die Getränke an einen Tisch im Schankraum an dem wir uns setzten, es war sehr gemütlich, viel ruhiger und leiser.

Der Sohn der Wirtsleute kam aus der Küche, in der er mit seinem Vater als Koch arbeitete. Er hatte diesen Beruf auch gelernt, jedoch in einer anderen sehr bekannten Küche, die ich hier aber nicht nennen möchte. Er stellte sich vor und gab uns die Hand zur Begrüßung. Seine Mutter bat ihn die Kochjacke doch endlich auszuziehen und sich zu uns zu setzen, was der junge Mann auch sehr gerne tat.

Anja wurde zu fortgeschrittener Stunde immer müder und ihr fielen langsam die Augen zu, sie verabschiedete sich und ging ins Bett. Kurzurlaub heisse Geschichten

Auch der Wirt wollte nun ins Bett, es war inzwischen 22:00 Uhr und er war schon seit um 4:30 Uhr auf den Beinen, auch er verabschiedete sich und verschwand er ging ins Bett, in die im Gebäude befindliche Wohnung. So saßen wir nun wieder zu viert und hatten doch eine Menge Spaß, als die Wirtin und ihr Sohn die Gastgesellschaft abrechneten, fragte mich Petra ob ich etwas dagegen hätte wenn sie mit einem anderen Mann ficken würde, da sie ein Auge auf den Sohn der Wirtin hätte.

Ich sagte zu ihr, dass ich nichts dagegen hätte, vielleicht könnte ich ja mit der Wirtin ficken. Wir waren uns einig, dass wir die Beiden anbaggern werden und versuchen wollten mit ihnen zu ficken vielleicht auch zu viert. Die Wirtin und ihr Sohn kamen wieder an unseren Tisch als die Gäste gegangen waren und wir flirteten mit den Beiden. Der Sohn war sehr empfänglich dafür, wie Petra ihn anmachte und auch meine Redekunst und Flirterei schien von Erfolg gekrönt zu werden.

Denn die Wirtin bat mich mit ihr Brüderschaft zu trinken, für mich ist das etwas altmodisch, einen Kuss auszutauschen, aber was solls ich spiele das Spiel sehr gerne mit und Petra grinste. Anschließend gab ich der Wirtin einen lieben dicken Kuss auf Ihre Lippen und sie drückte ihre Lippen verlangend gegen meine. Plötzlich spürte ich ihre Zunge zwischen meinem Lippen, die Wirtin schielte zu ihrem Sohn und Petra rüber die sich beide verschmilzt ansahen und genossen, dass ich mit der Wirtsfrau knutschte.

Nun stelle sich die Wirtin mit ihren Vornamen vor „so ich bin die Astrid und wie heißt du“ worauf ich kurz sagte „ich bin Joona“ und wieder berührten sich unsere Lippen noch leidenschaftlicher als zuvor und wir nahmen uns in den Arm.

Nun bat, Anjas Mutter, den Sohn der Wirtin mit ihr Brüderschaft zu trinken, was auch beide taten und wir sahen uns dieses aus der Nähe an. Ich legte meinen Arm um Astrid und wir schauten uns genau an, wie Petra und der Jüngling sich küssten. Im nächsten Moment drehte mir die Wirtin meinen Kopf zu ihrem und gab mir mit offenen Mund einen Kuss so dass sie mir sofort ihre Zunge in den Mund stecke, was den anderen Beiden nicht verborgen blieb und sie machten uns dieses nach. „Der Sohn stellte sich nun mit seinem Vornamen „Jan“ vor.

Petra und ich erfuhren von den Beiden, dass Astrid und ihr Mann eine offene Ehe führen und sie so oft wie sie will mit anderen Männern ficken darf, da ihr Mann kaum noch Lust auf Sex hat. Astrid sagte noch dazu mein lieber Jan ich hoffe, du wirst nicht so wie Papa, sonst habe ich ja gar keinen Mann der mit mir das Bett teilt. Oh dachte ich, genauso wie bei uns, Petra hat auch Sex mit ihrer Tochter, also warum nicht Astrid mit ihrem Sohn. Kurzurlaub heisse Geschichten

Jan schaute seine Mutter an, mit den Worten, „Mama du hast dich verplappert“ worauf Astrid zu uns sagte „ach egal, ich glaube nicht das Petra und Joona anderen davon erzählen werden“. Petra und ich schauten uns an und nickten und sagten einstimmig, „von uns wird niemand etwas erfahren“. Jan nahm Petra in den Arm und sie schmiegte sich eng an ihn, was ihm scheinbar peinlich war, da er total verschwitzt war von der Arbeit.

Ich nahm Astrid in den Arm und meine Hand wanderte in ihren Ausschnitt und fühlte ihre kleinen festen Titten. Das Gleiche forderte nun Petra ein und steckte die Hand die sie umarmte in ihren Ausschnitt. Ich knetete Astrids Titten und zog ihr die Nippel lang, ich kniff sie dabei, dass sie laut aufstöhnte. Meine andere Hand strich an ihrem Oberschenkel hoch unter ihren Rock und spürte, dass sie keinen Slip trug. Bereitwillig spreizte sie die Beine mit den Worten, „was Jan, bei mir darf, will ich jetzt von dir haben, deinen Saft. Lass mich deine Fotze sein“ sagte Astrid. Mit diesen Worten bat sie uns mitzukommen.

Wir vier gingen zum Aufzug und fuhren in das oberste Geschoss. Dort war die Hochzeitssuite, diese war sehr groß, ich schätze sie auf ca. 80 m². Dort war ein riesiges Bett, das jedoch verwühlt war. Astrid sagte zu uns, “das ist unser Liebesnest, hier ficke ich mit meinem Sohn. Aber heute wird er erleben wie ich mit dir ficke, im Gegenzug hat mein Junge endlich mal eine andere Fotze die er ficken kann. Komm Joona ich bin heute deine Fotze, fick meine Löcher. Mit diesen Worten griff sie nach meinem Schwanz und öffnete meine Hose, Petra tat das Gleiche bei dem jungen Koch.

Unsere Schwänze sprangen aus unseren Hosen und die beiden Frauen knieten sich hin und lutschten unsere Schwänze. Ich wollte aber mal sehen wie Astrid ihrem Sohn seinen Schwanz bläst und bat sie darum. Petra überließ ihr diesen Schwanz und die Wirtin lutschte den Fickprügel ihres Sohnes, als wenn es nichts schöneres im Leben gab. Nun bat ich Astrid aber wieder zu mir und zog sie an ihren Schultern hoch, der Schwanz glitt aus ihrem Mund wobei ein ploppendes Geräusch zuhören war.

Sie drehte sich um, dabei fing ich an ihre weiße Bluse zu öffnen, danach streifte ich diese über ihre Schulter nach unten, anschließend öffnete ich ihren Rock der nun zu Boden fiel. Sie stand nun nackt vor mir, nicht einmal einen BH trug sie. Nun war sie dabei mich aus meinen Klamotten zu schälen, aber Petra und Jan waren ebenfalls dabei sich gegenseitig auszuziehen. Nun gingen Astrid und ich zu dem großen Bett und legten uns darauf wobei sie sich sofort auf mich setzte und sich meinen Schwanz in ihre Fickfotze schob. Petra beute sich am Bettrand nach vor und bat Jan sie von hinten zu ficken. Dieser folgte nun ihrer Anweisung mit Begeisterung. Kurzurlaub heisse Geschichten

Astrid sagte zu mir, dass sie so etwas noch nie gemacht hat und nun auch mal gerne eine Frau hätte die sie leckt, aber sie doch Angst davor hätte. Als dieses Petra hörte, bat sie Astrid von meinem Schwanz zu steigen und sich auf alle viere zu knien, so dass ich sie von hinten ficken konnte und Petra rutschte nun unter die Wirtin damit sie diese lecken konnte, im nächsten Moment stieß Jan ihr seinen dicken Fickschwanz wieder in die Möse und ich meinen in seine Mutters auslaufende Schlampenfotze.

Astrid sah nun genau wie ihr Sohn eine andere Frau fickte und war stolz auf ihren Sohn, sie spürte meinen Schwanz in ihrer Fotze und Petras Zunge an ihrem Kitzler, nun versuchte sie Petra auch mal zu lecken was ihr jedoch nicht so leicht gelang da der Schwanz ihres Sohnes schließlich in Petras Loch steckte und bat ihn sie doch in den Arsch zu ficken, mit den Worten, “komm mein Junge nimm dir mal die kleine Arschfotze vor, sie braucht deinen Schwanz ganz tief und ich will mal versuchen ihre Fotze zu lecken“. Dieses war das erste Mal für sie, dass sie eine Frau leckte.

Jan setzte nun seinen Schwanz an Petras Rosette an und stieß langsam hinein, was diese mit einem lauten stöhnen quittierte. Im nächsten Moment stieß Astrid ihren Sohn etwas zurück, so dass sein Schwanz aus Petras Arsch glitt und schon war dieser im Mund seiner Mutter verschwunden, sie lutschte ihn genüsslich ab und setzte ihn wieder an die Rosette von Petra an. Ich fickte weiter wie ein Irrer und Petra leckte die Wirtin dabei, während sie den Arschfick genoss.

Nun wollte ich dass unsere Wirtsfrau etwas Schönes erlebt und bat Jan sich auf das Bett zu legen und dass Astrid auf ihm reitet, beide schauten mich skeptisch an, aber ich wusste warum ich das wollte und so taten die Beiden wie ich ihnen geheißen. Jan legte sich auf das Bett und seine Mutter begab sich mit ihrer Schlampenfotze über seinen steifen Fickschwanz und schob ihn sich in ihre Möse.

„Wolltet ihr das sehen, wie ich meinen Sohn ficke?“ stellte sie uns die Frage. „Nein“ sagte ich und begab mich im selben Augenblick hinter sie und setzte meinen Schwanz an ihr Arschloch an und schob diesen langsam hinein. Es war das erste Mal das ich selbst einen Sandwich mitmachte und dabei fickte, aber auch für Astrid und ihren Sohn war dieses das erste Mal im Doppeldecker zu ficken. Aber nach nur wenigen Stößen, kam es unserer Wirtin mit aller Macht und sie schrie ihren Höhepunkt heraus.

Sie zog unsere Schwänze aus ihre Fotze sowie ihrem Arsch und ließ sich auf die Seite fallen, nun bat ich Petra um das gleiche Spiel, des Doppeldeckers. Auch für sie war es das erste Mal, zwei Schwänze in sich zu spüren. Jedoch drehte sie Jan den Rücken zu auf dem sie nun ritt, aber sein Schwanz steckte in ihre Fotze und ich sagte, „da ist bestimmt noch Platz und schob meinen Fickprügel ebenfalls in Petras Fickmöse, Doppeldecker in einen Loch. Als Astrid das sah wurde sie wieder geil und stand nun mit gespreizten Beinen über Petras Gesicht und ließ sich lecken.

Kurzurlaub heisse Geschichten

Aber nun wurde es doch etwas eng in dieser Fotze und wir zogen unsere Schwänze aus der Fotze von Anjas Mutter. Jan setzte nun seinen Schwanz an Petras Arschloch an und schob ihn hinein und ich schob meinen Fickschwanz in ihre Fotze. Es dauerte nicht sehr lange und uns dreien überkam es mit der Macht die wir vorher noch nicht erlebten, wir spritzen unseren Saft in ihre Löcher und auch sie kam und spritze mir ihren Saft gegen meine Samentanks.

Total erschöpft blieben wir noch einen Moment neben einander liegen und verließen diese Räumlichkeiten und verabschiedeten uns. So gingen Astrid und Jan ihn ihre Wohnung um weiter zu ficken und ich wollte noch etwas meine lieben Nachbarin ficken.

Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns von den Wirtsleuten und deren Sohn, die uns baten doch bald wieder zu ihnen zu kommen, ihr Haus hat immer einen freien Platz für uns.

Von: Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.