Lehrmädchen Fickgeschichten

Lehrmädchen Fickgeschichten :

Diese Geschichte ist reine Fantasie und hat nichts mit der Realität zutun. Aber ich freue mich über Kommentare!

Es klopfte leise.
„Herein!“ rief ich und vertiefte mich wieder in die Faxmitteilungen, die in der Mittagspause reingekommen waren..

Ich sah auf…“Ach Sie. Dann setzen Sie sich mal, – ach was, bleiben Sie da stehen!“
Das junge Mädchen strich den Rock glatt und verharrte in ihrer Position.
„Ich sollte zu Ihnen kommen.“ sagte sie.

Lehrmädchen Fickgeschichten

„Richtig. Sie haben aber wohl noch die Tische abgedeckt, oder?“
„Ja, habe ich.“ erwiderte sie.
Das sie das Mittagsgeschirr stehen lässt hätte ich ihr durchaus zugetraut. Auch wenn es nur ein 3-Sterne Hotel ist, achte ich auf korrektes Arbeiten.
„Und die Tischdecken auch?“

„Ja“
„Alle?“ frug ich, weil sie gerne unbefleckte Tischdecken einfach auf den Tischen beließ.
„Ja“ sagte sie gehorsam.
Ich musterte sie.

Weiße adrette Polyesterbluse mit verdeckter Knopfleiste, schwarzer Rock und dunkle Schuhe. Schlicht und gepflegt, wie es sich auch für eine Hotelfachkraft gehörte.
„Was ist mit Ihren Haaren?“ frug ich.

„Was soll damit sein?“ frug die jugendliche Auszubildende zurück.
„Sie sind offen. Warum binden Sie Ihre Haare nicht zusammen?“ sagte ich in strengem Tonfall.

Bevor ich ihre Antwort abpasste, zog ich ein Blatt Papier unter den Faxen auf meinem Schreibtisch hervor.
„Das hier, Fräulein Scherer, ist die Telefonabrechnung ‚Personal’.“ Ich machte eine kunstvolle Pause.

„Auffallend, wie oft hier eine bestimmte Nummer angewählt wurde. Sehen Sie hier“ ich drehte das Blatt zu ihr und wies mit dem Finger auf eine Zahlenkolonne, “Letzte Woche…und hier vorgestern…immer die selbe Nummer. Haben Sie mir dazu etwas zu sagen?“

„Ich…ich weiß nicht.“ stotterte sie und wich meinem Blick aus. Lehrmädchen Fickgeschichten
„Na ja, sehen wir mal….3528973, sagt Ihnen diese Nummer etwas?“
„N..nein…“ sagte sie und Röte schoss in ihr 18 jähriges Gesicht.
„Ach ja, und dass das Ihr ganz eventuell Freund sein könnte, ist für Sie irrelevant, was?“ fuhr ich sie an.

„Ich….“ Tränen füllten ihre Augen. “Ich….aber das war immer nur ganz kurz, ehrlich!“
„Sie lügen, wenn Sie den Mund aufmachen! Wissen Sie das?! Stundengespräche waren das – in der Arbeitszeit!“ brüllte ich.
Sie fuhr zusammen und wich einen Schritt zurück.

„Ihre Tage hier sind gezählt, Fräulein Scherer. Das zweite Lehrjahr werden Sie nicht erreichen. Nicht hier, und auch nicht sonst wo im Hotel- und Gastrohgewerbe. Das kann ich Ihnen sagen. Ehrlichkeit ist unser oberstes Gebot, und Sie lügen wie gedruckt. Basta!“ polterte ich.

Sie weinte „Ich..ich werde es wieder gutmachen. Das verspreche ich. Sie…Sie können meinen Lohn behalten. Alles.“ Es ging über in Schluchzen.
„Nein, was Sie sich in den letzten Monaten hier geleistet haben, das war zuviel. Und nun das hier…“
Tränen rollen auf den Kragen ihrer Bluse.

Stille, nur ihr Schluchzen, dann…“Bitte, wenn meine Eltern das….meine Mutter hat soo lange nach einer…Lehrstelle gesucht…bitte, lassen Sie mich bleiben…bitte…“ flehte sie.
Ich überlegte und starrte für einen Moment geistesabwesend auf ihre kleine Titten, die sich unscheinbar in der feinen Bluse abzeichneten.

„Jetzt hören Sie erstmal auf zu weinen, und dann finden wir eine Lösung.“ erbarmte ich mich ihrer Tränen.
„D-danke! Das werde ich Ihnen nie vergessen. Ich tue künftig alles was Sie wollen.“ sagte sie sichtbar erleichtert.

„Wie alt sind Sie?“
„18, das wissen Sie doch, Herr Wester“
Ich überlegte…schon verführerisch die Kleine, aber so jung…
„Sie tragen schon einen Büstenhalter, sehe ich…“ Lehrmädchen Fickgeschichten

Ihr Lächeln verschwand und als sie ihren Schrecken über diese intime Frage überwunden hatte: „Ja…meine Mutter hat mir das zusammen mit den anderen Sachen gekauft, wegen der Arbeit hier und so.“
„Ah ja…“ ich grübelte..

„Kommen Sie doch mal rüber hier“
Sie kam um den Schreibtisch.
„Sie sind ja ganz nass von den vielen Tränen. Hier…Moment.. ich trockne sie ab für Sie.“
Ich fasste dabei sanft um ihre Taille, als ich mit meinem Taschentusch die verlaufene Wimperntusche säuberte.

Durch den glatten Stoff fühlte ich die Wärme eines jugendlichen Körpers.
Mit meinen 64 Jahren, war ein solches Gefühl eher selten.
Sie wich zurück, als sie meinen Griff bemerkte.
„Kann ich jetzt gehen“ frug sie schüchtern aber kühl.

Ich stand auf, und ging zur Türe. Ich schloss sie einfach ab.
„Nein, junges Fräulein…“ und lächelte.
„Haben Sie schon mal mit Ihrem Freund …geschlafen,“ frug ich neugierig.
Sie errötete wieder und murmelte etwas.

„Wie bitte? Ich kann Sie nicht verstehen.“
„Nein“ hauchte sie, und fasste verlegen in ihre langen dunklen Mädchenhaare.
„Wissen Sie denn wie so was geht?“ frug ich frech.
„Was?“

„Na, das mit dem Sex. Mann und Frau“
„Ich.. ich weiß nicht…was Sie meinen..“ sie schaute an mir vorbei.

„Ich…möchte jetzt gehen…“ fuhr sie fort und wand sich zur Türe.
„Können Sie…können Sie aufschließen, bitte….?“ sagte sie leise, und schaute mich nur kurz an, um dann verlegen wieder den Blick an mir vorbei auf den Boden zu richten.

„Du weißt doch Kleines, was passiert, wenn ich dich jetzt gehen lasse, oder?“ sagte ich.
„Was…?“ sagte sie monoton und blickte immer scheuer.
„Du fliegst, so einfach ist das!“ sagte ich bestimmt.
„Aber Sie haben doch gesagt…..“ Lehrmädchen Fickgeschichten

„ habe ich, und du hast gesagt, du würdest alles tun.“
„Was soll….was soll ich denn tun?“ sie schluckte und blickte immer noch verlegen ins Leere. Immer wieder griff sie verlegen mit einer Hand in ihre Haare, als wollte sie sie nach hinten fegen.

„Ich kann dir viel beibringen“ sagte ich vielsagend, ging zur Türe und legte wieder meine Hand von hinten um ihre dünne Taille. Dann legte ich mein Kinn auf ihr Schulterpolster, und küsste dann langsam ihre Bluse, ihren Kragen und ihren Hals.
„Ich…ich möchte das nicht…bitte, Herr Wester. Ich möchte gehen….“

„UND RAUSFLIEGEN? Bitte sehr!“ sagte ich sarkastisch und schloss die Tür auf.
Sie blieb stehen.
„Bitte – die Türe ist offen! Sie können gehen.“ sagte ich barsch.

Sie blieb immer noch stehen. Ich konnte ihren weißen BH und ihre zartrosa Haut unter dem dünnen Synthetikstoff ihrer Bluse sehen.
„Was…..was…was muss ich denn tun?“ presste sie unter leisen Tränen hervor.
…Schweigen.

„Schließ die Tür ab.“
Sie drehte den Schlüssel in der Bürotüre um.
„Jetzt, komm her.“
„Wird’s bald, sonst kannst du wirklich gehen!“

Der Teenager bewegte sich langsamen und unsicheren Schrittes auf den Schreibtisch zu, an dem ich lässig gelehnt stand.
„Näher!“ befahl ich.
„Streichele deinen Busen!“

Sie atmete schwerer. Langsam fuhren ihre Hände zu ihren winzigen Brüstchen, und gleiteten mechanisch über den weißen Stoff ihrer Kellnerinnenbluse. Dabei blickte sie scheu zu Seite.
Ich langte rüber und streichelte ebenfalls ihre kleinen Brüste unter dem unnützen BH.
Sie wich wieder zurück.

„Jetzt komm schon!“ befahl ich.
Sie kam näher und ich zwirbelte ein wenig ihre kleinen Brustwarzen, so wie ich sie fühlen konnte.
Sie fing an zu weinen.

„Zieh deinen Rock hoch!“ befahl ich weiter.
„WIRD’S BALD!“
Sie langte an ihren knielangen Rock und zog ihn langsam nach oben, dabei schniefte sie laut.
Ihre transparente Strumpfhose lies ein rosafarbenes Höschen erahnen.

“Zieh die Strumpfhose runter!“ ich knetete an meinem Schwanz herum.
Sie sah, was ich tat und blickte schnell weg. Sie zog die Strumpfhose auf ihre Knie, dabei rutschte der Rock wieder unter.
Und zog ihn wieder hoch. Lehrmädchen Fickgeschichten

Ihr rosa Höschen mit einer gelben Blume drauf machte mich verrückt.
Ich strich mit meiner Hand über ihre Scham.

Sie versuchte wieder zurückzuweichen. Ich hielt aber einen Arm um sie geschlungen.
Über ihrem Schluchzen lagen meine Küsse in das kindliche tränennasse Gesichtchen.
„Ich mache dich zur Frau heute. Freu dich doch ein bisschen…“ sagte ich leise raunend und strich eine wirre Strähne aus ihrem roten Gesicht.

„Zieh auch bitte deinen Schlüpfer aus,.“ sagte ich sanft.
Sie zögerte…
„ALSO?“ wurde ich strenger.

Sie zog ihren Schlüpfer auf ihre Strumpfhose und dann alles runter auf die Knöchel.
„Jetzt langsam wieder den Rock heben. Komm schon, das hast du doch gerade prima gemacht.“
Sie atmete schneller, unterbrochen von lautem Schluchzen.

Sie zog langsam den Rock hoch und legte ihre mit einem leichten entstehenden Flaum umsäumte Muschi frei.
Ich glitt mit meinem Finger über den Flaum, dann versenkte ich den Finger ein wenig in dem sichtbaren warmen Spalt.
Sofort sprang sie zurück und ließ den Rock fallen.

„Bitte nicht, ich….ich bin…ich habe noch nicht…noch. Jungfrau….“stammelte sie puterrot.
„Lassen Sie mich doch so gehen. Nicht so…machen…ich bin doch noch ein Mädchen, noch zu jung für Sie…BITTE“ flennte sie und man konnte kaum etwas verstehen.

.“Aber mit deinem Burschen stundenlang telefonieren, was?! Das kannst du, so siehst du mir aus. Aber nicht mit mir! Siehst du das hier?“
Sie weinte nun laut als sie meinen entblößten Penis sah.
„Fass ihn an! LOS!“ Ich schrie fast. Lehrmädchen Fickgeschichten

Verschüchtert fuhr ihre Hand zitternd in die Richtung meines halbsteifen Gliedes.
„LOS!“ und hob drohend die Hand.
Das Lehrmädchen berührte das warme Fleisch, und wurde gleich wieder tiefrot.
Sie atmete stoßweise und ihr lauter Atem zitterte.

Sie pumpte die Luft regelrecht in ihren bebenden Köpper, als ich ihr bedeutete, fester zuzufassen.
Das Glied richtete sich auf, als ich mit meiner Hand über der ihren, ein wenig Bewegung reinbrachte.

Die Manschetten ihrer Bluse wurden von der sich herausbildenden feuchten Eichel benetzt, als sie dann selbstständig aber unbeholfen weiterwichste.
„Jetzt küss ihn!“ befahl ich nach einigen lustvollen Minuten.
Sie sah mich flehend mit großen Augen an.
„Na los!“

Sie runzelte flehend die Stirn – da habe ich ihr dann eine geknallt.
„Jetzt aber, oder?!“ grinste ich süffisant.
Sie beugte sich langsam und ich spürte ihre zusammengepressten Lippen auf meinem Penisschaft.

„Oben. Du sollst oben drauf küssen.“ ordnete ich an.
„Das.. das ist ja nass“ sagte sie
„Na und? Küss meine Eichel! Los!“ stöhnte ich erwartungsvoll..
Ich konnte mir regelrecht ihr verkniffenes Gesicht vorstellen, als sie ihre Lippen auf die glitschige Eichel setzte.

„Und jetzt nimm ihn ganz in den Mund!“ sagte ich voll gespannter Erwartung.
Dabei drückte ich sanft auf ihren Hinterkopf.
Und tatsächlich, ohne weitere Gewaltandrohung spürte ich ihr Lippenrund um die Schwanzspitze, und kurz darauf war die Eichel in ihrem Mund verschwunden.
Ich zuckte….

„Pass auf deine Zähne auf, dumme Göre!“
„Und jetzt tiefer! Und wieder zurück…immer hin und her…““
Der Kopf des Mädchens hob und senkte sich unter meinen Blicken.
Eine gute Bläserin habe ich aus ihr gemacht, lobte ich mich.

Ich strich von oben über ihren Rücken und fuhr gedankenverloren die Konturen des Mädchen-BH´s nach, der sich unter der glatten weißen Bluse abzeichnete.
Ich überlegte noch, ob ich sie wirklich entjungfern sollte. Lehrmädchen Fickgeschichten

Aber ich glaubte ihr einen Gefallen zu tun, wenn ‚das erste Mal’ von einem erfahrenen Mann durchgeführt wurde.
„Jetzt leg dich auf den Schreibtisch.“
Ihr erhitztes, nasses Gesicht kam wieder in mein Blickfeld.
„Hörst du nicht ?– Auf den Schreibtisch mit dir! Hopp-Hopp !“

Sie legte sich zögerlich auf den Schreibtisch und warf mir von Zeit zu Zeit verängstigte Blicke zu.
‚Tja, da musst du durch’ dachte ich grimmig.

Während sie sich Bluse und Rock geradezog, entledigte ich mich meiner Hose, und öffnete das Hemd.
„Du weißt, was jetzt kommt?“ frug ich das panisch blickende Mädchen. Sie schüttelte den Kopf…“Bitte…bitte nicht…Tun Sie es nicht…bitte..“

Ich griff ihre Beine und zog sie abrupt bis zum Hintern an die Schreibtischkante vor mir.
Einige Blätter wehten zu Boden.

Sie zuckte mit den Beinen, aber mein starker Griff ließ keine Gegenwehr zu.
„Wenn du nicht augenblicklich damit aufhörst, dann knalle ich dir nicht nur eine, sondern schmeiß dich endgültig raus!“ drohte ich mit eindeutigem grimmigem Blick.
Das wirkte.

Sie schloss die Augen und fügte sich wimmernd in ihr Schicksal.
Ich schob ihren Rock hoch und legte meinen feuchten Pimmel auf ihre zartbehaarte Muschi.
Ich spielte mit dem Glied eine zeitlang auf und vor ihrem jungfräulichen Loch, dabei drehte ich zärtlich ihre Brustwarzen unter dem dünnen Blusenstoff.

Ein wenig Spucke auf meinem Finger, und dann schob ich meinen dicken Altmännnerpimmel in die unberührte Möse meines Lehrmädchens.
Verdammt eng….uhh..Moment…noch einen kleinen Stoß….sie schrie auf…DRIN!

Langsam glitt ich in ihrer entweihten Möse ein- und aus. Blut klebte an am Schaft meines mächtigen Penis.
Aber ich hörte nicht auf…

Nur mein Keuchen und das Wimmern des Mädchens erfüllten den Raum.
Irgendwann ließ ich von ihr ab.
Mit einem Tempo säuberte ich das Blut von meinem Schwanz. Lehrmädchen Fickgeschichten

Dummerweise war auch eines der wichtigen Faxe mit Blut befleckt.
Aber das ignorierte ich vorerst, und besah mir meine frisch zugerittene junge Stute.
Die Hände vors Gesicht geschlagen weinte sie die Tränen einer gewordenen Frau.

Ich wollte noch meinen Orgasmus, bevor ich sie wieder zurück an die Arbeit schickte.
„Jetzt steh auf, es ist vorbei.“ Sagte ich freundlich aber bestimmt.
Sie hörte mit dem Wimmern auf, schniefte und hob sich langsam aus ihrer Lage.

Ihr Gesicht war weinerlich verzogen, und keuchend schaute sie mich mitleid erregend an.
„Ich möchte jetzt dass du mein Sperma schluckst, wirst du das machen?“
Sie schüttelte energisch den Kopf. Die wirren Haare fielen ihr ins verheulte Gesicht. Sie tat mir leid.

„Ok, dann besame ich dein Gesicht.“ Ich schmunzelte über meine Wortwahl, als ich ihren fragenden Ausdruck sah.
„Ich spritze dir mein Sperma – das kommt da raus – in dein Gesicht. Ich könnte es auch in deine Muschi spritzen, aber dann wirst du schwanger, und das willst du doch nicht, oder?“

Sie schüttelte den Kopf.
„Na, siehst du, also, wie entscheidest du dich?“
Sie überlegte, dann rutschte sie langsam vom Schreibtisch, strich ihren Rock glatt und kniete sich vor mir.

Erst war ihr Blick ins Leere gerichtet, dann schloss sie die Augen, und fügte sich ins Unvermeidliche.
Ihre Arbeitskleidung wird schmutzig werden. Ich überlegte, ob sie die weiße Polyesterbluse ausziehen sollte, aber dann sah ich Wimperntuschflecken auf ihrem tränennassen Kragen.

Egal, dann eben so….dachte ich, und fing an meinen Schwanz über ihrem Gesicht zu wichsen.
Ausdruckslos war ihre Miene, als die ersten Samentropfen auf ihre kindliche Stupsnase trafen.

Mit zwei bis drei weiteren Hüben an meiner nassen und heißen Wichsstange kam die gesamte Ladung in vier großen Spritzern raus, klatschte in das Gesicht der Auszubildenden, in ihre glatten Haare, auf Kragen und Schultern ihrer Bluse, und rann in fetten Rinnsalen die weiße Synthetikbluse herunter und bildete dort rosafarbene dunkle Flecke.

Lehrmädchen Fickgeschichten

Ihr Gesicht war sehr angespannt, als ich meinen spermanassen Schwanz noch mal in ihren verkniffenen Mund zwängte.

Da hockte also meine 18-jährige, frisch entjungferte Auszubildende in ihrer adretten aber spermaverklebten Kellnerinnenkleidung auf den Knien, die Strumpfhose und Schlüpfer lose an einem Bein hängend, und nuckelte, der Hinterkopf von meiner Hand umfangen, an meinem Schwanz, wie ein Kalb an der Kuhzitze.

Ich säuberte anschließend ihre streng riechende, weiße Bluse mit Tempos so gut es eben ging, und gab ihr für den Rest des Tages frei – unbezahlt natürlich.

Von: Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.