Liebe auf den ersten Fick 01

Liebe auf den ersten Fick 01 :

Diese Geschichte ist reine Fantasie und hat nichts mit der Realität zutun. Aber ich freue mich über Kommentare!

Ich war noch jung, mein Alter spielt hier aber keine Rolle, da merkte ich, dass Mädchen offenbar noch mehr können als herumzicken. Ich entdeckte, dass Meine Mutter eine ziemlich attraktive Frau war. Sie war 1,60 groß hatte geschätzt eine 46er Größe und ziemlich dicke Titten. Schon damals überragte ich sie in Ihrer Größe. Sie erzog mich allein.

Ich selbst war damals schon fast 1,80 groß und hatte, wie meine Mama immer lächelnd bemerkte, „ein Kreuz wie ein Kleiderschrank“. Ich war sehr kräftig für mein Alter aber nicht dick, sondern muskulös, ich boxte eine Zeit lang im Cruiser-Weight, obwohl ich nicht mehr trainierte, hatte ich noch mächtig Kraft. Allerdings trainierte ich nicht um andere zu verprügeln, mir ging es um die körperliche Fitness.

Ich konnte bei einem Bekannten in seiner Schlosserei helfen und mir so mein Taschengeld aufbessern und sollte dadurch auch meine bald anstehende Lehrzeit verkürzen können. Das Boxtraining stellte ich dafür ein. Mein Trainer bedauerte das ziemlich, er meinte ich hätte gute Anlagen und könnte „furchtbar“ hauen.

Liebe auf den ersten Fick 01

Ich kann gar nicht mehr sagen, wie es dazu kam, auf jeden Fall lagen Mama und ich abends zusammen vor dem Fernseher und kuschelten ein wenig. Das war nichts Besonderes, das taten wir häufig. An diesem Tage hatte sie nach dem Baden nur ihren Morgenmantel übergeworfen. Beim Kuscheln rutschte ich an sie heran und lag mit meinem Gesicht genau in Höhe ihres Teddys. Sie trug keine Unterwäsche.

Ich streichelte sie an ihren Oberschenkeln und glitt immer wieder auf die Innenseiten. Ich ging immer höher hinauf. Mama sagte nichts dazu, ließ mich einfach gewähren.

Ich kam mit der Hand an ihren Teddy und streichelte sie auch dort. Dann war der Film im Fernsehen zu Ende, und sie ging ins Bett. Mama schlief immer nackt. Ich stellte mir vor, wie toll es sein müsse sie jetzt weiter zu streicheln. Ich wichste die ganze Nacht. Die ganze Woche tat sich nichts. Am nächsten Freitag, ein anderer Film, das gleiche Spiel. Mama ließ sich wieder von mir liebkosen.

Ich bekam einen mächtigen Ständer in der Hose. Ich kam wieder bis zu ihrem Teddy heran. Sie ließ sich dort von mir streicheln. Ihr Morgenmantel ging vorne auf. Mamas Teddy lag jetzt offen vor mir. Der Morgenmantel ging immer weiter auf jetzt lagen auch ihre schön geformten Titten teilweise gut sichtbar vor meinen Augen. Ich begann mich auch für sie zu interessieren. Langsam bewegte ich Meine Hand immer weiter hinauf, bis ich eine Ihre Brüste in meiner Hand hatte. Ich streichelte und knetete sie.

Mama sah an sich herab sagte aber keinen Ton. Dann gingen wir wieder zu Bett. Das wieder holte sich jetzt jede Woche Freitas und Samstagsabends. Ich fand es geil so mit Mama zu kuscheln. Jede Nacht wichste ich bis zur Erschöpfung.

Eines Abends hatte ich etwas Fieber, ich hatte auch leichten Schüttelfrost. Mama holte mich eine für Weile in ihr Bett, um mich zu wärmen. Ich lag seitlich von ihr an ihrer Brust. Mama streichelte mir meinen Rücken. Ich griff ihr sachte an den Busen und fing an zu kneten, Sie ließ mich wortlos gewähren. Meine Hand glitt auch hinunter zu Ihrem Teddy. Ich streichelte sie auch dort mit meiner ganzen Hand.

Ich konnte ihre Muschi genau fühlen. Sie war ziemlich nass. Ich legte meinen Mittelfinger in ihre Spalte. Als ich meine Hand wieder hoch zog war mein Finger nass. Ich kam in die Nähe meiner Nase damit. Uuuuh war das ein geiler Geruch. Liebe auf den ersten Fick 01

Meine Hand fuhr wieder zu ihrer Muschi, ich holte mir erneut etwas von Ihrem Fotzensaft, zog meine Hand wieder hoch, schnupperte an meinem Finger und leckte ihn ab. Mein steifer Schwanz drückte hart an ihr Bein, sie muss es bemerkt haben. Mama schlief ein. Ich blieb neben ihr liegen und nahm mir vor erst zu gehen, wenn sie mich dazu aufforderte. Ich streichelte wieder ihre Brust. Ihre Brustwarze richtete sich auf. Ich nuckelte leicht an ihr, sie wurde groß und hart davon, ebenso auf der anderen Seite.

Die ganze Nacht geilte ich mich am Körper meiner Mutter auf. Ich massierte ihre Fotze und knetete ihre Titten. Mama schlief die ganze Zeit weiter. Am Morgen sprang der Radiowecker an. Mama erwachte und sagte „Du bist ja noch da! Wie geht es dir?“ Mein Fieber hatte sich gelegt, war verschwunden. Ich sagte ihr, dass mir die letzte Nacht sehr gutgetan habe und dass ich am Abend gern wieder zu ihr in Bett kommen würde. Unter ihrem Hintern hatte sich im Bett ein nasser Fleck gebildet. Sie bemerkte das erst jetzt und beantwortete meinen Wunsch mit einem „Schaun wir mal“

Abends beim Fernsehen ließ sich Mama wieder von mir streicheln. Sie legte sogar ihre Beine auseinander, um mir Zugriff auf ihre Fotze zu gewähren. Ich fuhr mit einem Finger durch ihre Spalte und leckte wieder ihren Saft von meinem Finger. Sie bekam das alles mit. Ihre Brustwarzen wurden hart, ohne dass ich dort schon berührt hatte. Wir gingen heute schon früh zu Bett. Ich fragte gar nicht erst ob ich mitdürfe, ich folgte ihr einfach und legte mich neben sie. Im Bett griff ich ihr offen an die Fotze.

Sie ließ es sich einfach gefallen. Ich streichelte und massierte sie mit der ganzen Hand. Mama wurde unruhig und bekam einen ganz leisen Orgasmus davon. Als sie fertig war fing ich an ihre Titten zu kneten. Sie kam schon wieder. Ich traute mich nicht mehr zu versuchen. Ich liebkoste die ganze Nacht ihren Körper, sie schlief ein und wachte immer wieder leise stöhnend auf. Ich genoss die Situation.

Ihre Spalte machte mich verrückt, sie war immer so nass und roch so wahnsinnig geil. Ich hatte vorher noch nie mit einer Frau geschlafen. Als Mama wieder wach wurde, schob ich mich langsam zwischen Ihre Beine. Ich küsste sie auf ihren Teddy und fing an ihre Muschi zu lecken. Sie kam wieder einem Orgasmus, diesmal stöhnte sie aber laut. Ich knetete ihre Titten und brachte mich mit meinem Schwanz in Position, ihre Muschi war ganz nass und lief aus.

Mit der Hand führte ich meinen Penis direkt an ihren Scheideneingang. Mama seufzte und stöhne leise, sie hatte ihre Augen geschlossen. Ich drang ein ganz kleines Stück in sie ein, nur meine Eichel war in ihrer Fotze, sie seufzte laut. Liebe auf den ersten Fick 01

Ich hätte jetzt nur vorschieben müssen. „Ich möchte mit dir schlafen, Mama“ sagte ich leise. Mama öffnete die Augen und schob mit ihrer Hand meinen Schwanz von ihrer Muschi weg. „Ich bin deine Mutter!“ rief sie und drehte sich unter mir weg. Ich streichelte sie jetzt am Hintern. Nach einer Weile drehte sie sich zurück auf den Rücken. Ich glitt mit meiner Hand wieder an ihre Muschi, sie spreizte ihre Beine.

Sie ließ sich wieder von mir die Muschi lecken, sie warf ihren Kopf hin und her stöhnte laut und kam zu einem heftigen Orgasmus. Noch Minuten danach zuckte sie mit Armen und Beinen.

Ich brachte mich erneut in Position und führte meine Eichel wieder zwischen ihre Schamlippen. Sie nahm ihre Hand und schob meinen Penis von ihrer Muschi weg. „Ich habe doch Nein gesagt!“, war ihre Reaktion, „Ich könnte dir nie wieder in die Augen sehen, wenn das passieren würde.“ Ich saugte dann wieder an ihren Brustwarzen und gab ihr einen Kuss auf den Mund. Sie nahm sofort ihre Zunge dazu.

Minutenlang knutschten wir so herum. Mein Schwanz lag auf ihrer Muschi und drückte hart dagegen. Ich merkte, wie mein Schwanz wieder in die Richtung ihres Eingangs wanderte, Mama bewegte ihr Becken auf und ab. Meine Eichel rutschte wieder zwischen ihre Schamlippen. Sie kam schon wieder zum Höhepunkt.

Meine Eichel steckte jetzt wieder ein Stückchen in ihrer Scheide. Sie atmete ganz tief ein und drückte mich mit beiden Händen am Hintern in sie hinein. Mein Schwanz steckte bis zum Anschlag in ihrer Muschi. Ich war selbst etwas entsetzt und wartete ab, was nun weiter geschieht. Mama machte mit den Bewegungen ihres Beckens weiter. Und reizte meinen Schwanz ungemein. Ich küsste sie wieder auf den Mund. Sie öffnete ihre Augen und sah mir ganz tief in meine.

„Du Schuft!“ sagte sie ganz leise und lächelte mich an gab mir einen heißen Zungenkuss und dann „Jetzt fickst du mich doch!“ und dann „Es ist sehr schön mit dir zu schlafen.“ Mama bewegte ihr Becken immer noch auf und ab. Dann stöhnte sie mir ihren nächsten Orgasmus ins Ohr.

Ich begann jetzt auch mein Becken zu bewegen. Wir knutschten weiter herum und fickten mit größer Leidenschaft. Mama befand sich jetzt in einer Art Dauerorgasmus, es hörte bei ihr gar nicht mehr auf. Schließlich kam auch ich zum Höhepunkt und spritzte tief in ihr ab. Sie hielt mich mit ihren Beinen umklammert und ließ mich nicht aus ihr heraus. Erst nach einer Weile flutsche mein Schwanz mit einem Schmatzen aus ihrer Muschi heraus.

Wir lagen nebeneinander in ihrem Bett. Sie sah mir tief in die Augen. Sie sagte dann: „Wir haben beide den Kopf verloren. Es wird keine solche Nacht mehr geben. Es wird unser einziges Erlebnis bleiben. Genieße den Rest der Nacht“, sie schwang sich über mich und führte sich meinen Penis in ihre Muschi ein. Dann ritt sie mich, bis wir beide wieder zum Höhepunkt kamen. Wir schliefen in dieser Nacht noch weitere Male miteinander. Als wir am Morgen wieder aufstanden sagte sie zu mir:

Liebe auf den ersten Fick 01

„Fass mich nie wieder so an, ich bin deine Mutter!“ Am Vormittag herrschte dicke Luft zwischen uns dann normalisierte sich unser Verhältnis. Am Abend fing ich an, wieder vor dem Fernseher mit ihr zu schmusen. „Finger weg!“ sagte sie, „Ich habe mich einmal vergessen, aber das wird nicht noch einmal vorkommen, such dir ein Mädchen, mit dem du bumsen kannst.“ Gleichzeitig öffnete sie ihre Beine und ließ sich wieder ihre Muschi von mir lecken. Sie wurde schwach, wir schliefen auch in dieser Nacht mehrmals miteinander.

In meinem Alter liegen Mädchen, mit denen man bumsen kann, nicht einfach auf der Straße herum. Ich suchte nach einer Freundin, fand aber so schnell keine. Mama half mir in dieser Richtung sehr und schlief jetzt regelmäßig mit mir. Immer wieder betonte sie, dass ich mir endlich ein Mädchen suchen solle, ich könne doch nicht mein Leben lag mit einer alten Frau wie ihr vögeln. Ich fragte sie einmal, ob es ihr auch Spaß mache, sie antwortete, dass es ihr natürlich auch gefalle und dass ich schon eine Menge gelernt hätte.

Von: GCMS

Liebe auf den ersten Fick 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.