Linda bettelt um Bestrafung Teil 04

Linda bettelt um Bestrafung Teil 04 :

Hanna schlief wohl sofort ein und ich war mit den beiden Schwester alleine. Wir gingen zusammen ins Wohnzimmer und schlossen leise die Tür.

Linda trat auf mich zu und sagte:“ MEIN HERR ich bin so geil, ich halte es nicht mehr aus. Bitte MEIN HERR, fick mich sonst dreh ich durch!!“ Wieder einmal Tränen in ihren Augen. Aber diesmal glaubte ich der Fotze!! Hanna und Steffi hatten wilde Orgasmen, nur dieses arme Dienstmädchen nicht. Ich sah sie an…. „Hab noch ein wenig Geduld. Bald bekommst du was du brauchst!! Zieh dich aus und komm dann zu uns.“ Ein lächeln auf Lindas Fickfresse…. aber sie sollte sich irren!!

Ich nahm Steffi an die Hand und setzte sie auf den Hocker. Sie wusste sofort was sie zu tun hatte als ich mit meinem Schwanz vor ihrem Schlund stand!! Sofort nahm sie meine Latte auf und schob sie sich tief in den Hals.

Steffi wurde von Mal zu Mal besser im Schwanz schlucken. Sie saugte meine Lanze mit einem Sog komplett auf und schob ihre Zunge an meine Eier. Langsam, ganz langsam wichste sie sich meinen Freudenspender immer wieder in den Schlund. Erste Schübe von Kehlenschleim liefen ihr aus den Mundwickeln und liefen auf ihre festen Titten. Ich nahm ihre Nippel und zwirbelte fest an ihnen.

Linda bettelt um Bestrafung Teil 04

Dumpfe Schmerzensschreie, heftiges schnaufen und immer mehr Kehlenschleim spritzte jetzt aus Maul und Nase!!! Dann kam Linda wieder und stellte sich hinter mich. Sie massierte mir den Arsch und schob mich immer wieder Richtung Steffis Maulfotze. Sie vergaß dabei aber nicht, mir ihre kleinen Titten an den Rücken zu pressen. Dieses kleine Dienstmädchen wollte mich heiß auf sie machen!!?? Sie wusste noch nicht was ich vor hatte. Aber ich freute mich darauf sie ein weiteres Mal zu bestrafen!!

Eigentlich wollte ich jetzt Steffi meinen Schwanz entreißen, doch als sie merkte was ich vor hatte schlang sie ihre Arme um meine Beine und wichste meine Lanze immer schneller. Warm und voller Kehlenschleim war ihr Fickschlund!!! Sie erreichte wohl was sie wollte. In Sekundenschnelle spritzte ich ihr meinen Saft tief in die Kehle. Sie riss die Augen auf, schnaubte und drückte sich eine Mischung aus Rotze und meinem Saft aus Mundwinkel und Nase. Ein geiler Anblick!!! Sofort zog ich Linda hinter mir weg, und sagte:! Befreie deine Schwester von ihren Säften…. und vergiss die Nase nicht!!“

Linda setzte sich verkehrt herum zwischen die Beine ihrer Schwester und Steffi ließ einen langen Schwall an Kehlenschleim und Sperma in Lindas geöffnetem Fickmaul laufen. Dieses Dienstmädchen schluckte alles auf einmal. Dann drehte Linda sich um und leckte die strammen Titten ihrer geilen Schwester sauber. Ich dachte schon sie hatte die Nase vergessen…. doch falsch gedacht. Linda drückte Steffi auf den Rücken und saugte tatsächlich an der Nase ihrer Schwester. Als sie alles sauber hatte, kniete sie sich vor mich und saugte und leckte auch die letzten Spuren von Flüssigkeiten weg!!

Ich schob Lind an die Seite, zog Steffi zu mir und küsste sie lang und zärtlich. Eine Hand vergrub ich in ihren Haaren und die andere massierte genüsslich ihre Titten. „Ich werde dich zum Schluss zwischen deine Titten ficken…. du geiles Ficktier machst mich irre!“… flüsterte ich ihr ins Ohr. Steffi strahlte über beide Ohren!! Ich nahm beide an die Hand und setzte sie auf die Couch. Ich ging in die Küche um eine Flasche Sekt zu holen und als ich wieder bei den beiden Fotzen war, lagen sie sich schon wieder in den Armen und küssten sich wild.

Sie hörten auf und Linda nahm mir die Flasche ab. „Hol drei Gläser mein kleines Dienstmädchen, du darfst mit trinken!“ „Danke MEIN HERR“ und sie lächelte mich an. Wir tranken jeder zwei Gläser, rauchten dabei und machten uns ein wenig über ihre Mutter lustig. Sie schlief tief und fest!!

Jetzt war Linda dran… aber erst einmal anders als sie dachte. Ich sah sie an…. „Geh ins Arbeitszimmer und stell dich an die Stange!!“ Sie sah mich irritiert an, nickte und wie immer… „JA MEIN HERR!“ Ich wartete einen Augenblick, sah Steffi an und teilte ihr mit was ich nun vorhatte! „Ich werde dir jetzt eine Unmenge an Wäscheklammern geben. Du wirst so viele an die Titten deiner Schwester klemmen bis ihre Schläuche nicht mehr zu sehen sind. Dazu eine Schürze aus Klammern. Fang unter dem Bauchnabel an und über dem Schamhügel hörst du auf!!“ Sie sah mich mit großen Augen an, nickte, küsste mich noch einmal und wir gingen ins Arbeitszimmer. Linda bettelt um Bestrafung Teil 04

Linda stand schon da, ich nahm die Spreitzstange und stellte sie mit gespreizten Beinen an die Stange. Vorher steckte ich ihr aber noch den Analplug mit dem Puschelschwänzchen in die Arschhöhle!! Sie bedankte sich mit einem wohligen…“ Ahhhh ist das geeeiiilll!“ Sollte so aber nicht bleiben! Ihre Handgelenke zusammen und mit gestreckten Armen oben fixiert!! Jetzt nahm ich die Schamlippenklips, klemmte beide an ihre kleinen Schamlippen und beschwerte sie mit Gewichten.

Sie jaulte kurz auf, doch erholte sich gleich wieder. Jetzt den Maulring…. weit spreizte der Ring ihr Fickmaul auf und das war aber noch nicht alles. Nasenhaken in die Nüstern meines willigen Dienstmädchen und mit einem Lederriemen über den Kopf an einem breiten Lederhalsband befestigt. Ich sah wie mein Dienstmädchen litt… der kopf malträtiert durch die Lederbänder vom Mundring und den Nasenhaken, Fickmaul weit geöffnet und an der Fotze zwei Gewichte….. sie litt aber noch nicht genug!!!

„So Steffi, du bist dran… aber schön fest. Lass kein Platz zwischen Klammer und ihrem willigen Fleisch!!“ Ich gab ihr eine Tüte voll mit Wäscheklammern. Aber keine Normalen!! Sie waren groß und wirklich stramm wenn man sie benutzte!! Linda riss die Augen weit auf und ein…. „AAArrrggghhhh“ krächzte aus ihrer Fickkehle!! Ihre Schwester kannte jedoch kein erbarmen. Klammer um Klammer bedeckte Lindas erste Titte!!

Schnell war sie nicht mehr zu sehen!! Linda liefen unaufhörlich Tränen übers Gesicht. Immer wieder die gepeinigten Laute aus ihrer Kehle. Sabber lief ihr über den Mundring auf die Klammern!! Dann war auch die zweite Titte mit Klammern bedeckt. Linda lies den Kopf hängen und nahm hin was mit ihr passierte!!

Steffi machte weiter die Schürze aus Klammern auf ihrer Schwester zu kreieren!! Ruiniert, als wenn sie ein Meisterstück abliefern wollte. Schnell war sie mit ihrem Werk fertig. Linda war nur noch „Schmerz“!! Kein Wort oder Ton mehr von ihr!!! Nur der Kehlenschleim der aus ihrem Schlund lief. Ich betrachtete Steffis Werk und war wirklich sehr zufrieden!! Ich küsste sie tief und innig und drückte ihr dann eine Gerte mit einer Schlagfläche in Herzform in die Hand. „Schön fest auf die Klammern schlagen meine kleine Ficksteffi!“ grinste ich sie an. Genau das tat sie auch.

Linda brüllte vor Schmerz und das machte Steffi nur noch geiler!! Immer wieder Schläge auf Titten und den Bauch…. doch keine Klammer löste sich. Nach bestimmt zehn Minuten nahm ich Steffi die Gerte ab. Ich nahm Steffi an die Hand und überlies Linda sich selbst.

Meine Latte stand schon wieder wie eine Eins!!! Steffi und ich tranken ein Glas Sekt und schmusten ein wenig. Dann drehte ich Steffi in Doggystellung, nahm die Flasche Sekt und entleerte sie in ihrem Arsch. Ohne Vorspiel rammte ich ihr meine Lanze in ihren…. oh Gott…. so geilem Arsch!! Sie stöhnte vor Wolllust!! „Ohhh jaaa, fick mir in den Arsch…. mein verhurter Arsch…. fick mich…. biiiittteeeee!!“ Ich begann sie wild in den Sektarsch zu ficken. Immer wieder klatschte mein Becken auf ihre strammen Schenkel. Linda bettelt um Bestrafung Teil 04

Mir schoss der Saft in die Eichel und Steffi wichste unaufhörlich und fest ihre Fotze. Immer wieder schrie sie…… „ich koooommmeee… fiiiiick…. bring meinen Arsch zum platzen…… weiterrrr… biiiittteeee!“ Ich merkte dass es sich bei mir nur noch um Sekunden handeln konnte!! Ich zog abrupt meinen Schwanz aus ihrem Arsch, drehte sie schnell, setzte mich über sie, klemmte meinen Prügel zwischen ihre Titten und wichste die volle Ladung an ihren Hals. Schnell hob sie ihren Kopf, öffnete ihr gieriges Maul und genoss zwei Schübe ihn ihrem Fickschlund!! Dann waren wir fertig…. alle zwei!!

Als wir eine Weile nur so da lagen, viel Steffi plötzlich ihre Schwester ein!! Sie hob den Kopf!! „Hör mal!“ sagte sie zu mir. Wir hörten das Stöhnen von Linda!! Ich nahm sie an die Hand und gingen zu ihr. Zu unserem erstaunen sahen wir, wie Hanna die Fotze von Linda fingerte!! Ich zog ihre Mutter weg von ihr, zog Linda den Kopf nach oben und gab ihr zwei Ohrfeigen!! Sie schrie aus ihrer Kehle!! Die Klammern waren bedeckt mit Kehlenschleim und ich steckte ihr zwei Finger in die Fotze!! Nass, voll mit Fotzensaft…. sie war soweit!!

„Guten Morgen Hanna“ sagte ich zu der Mutter von den zweien. „Schön dass du wieder da bist!“ „Mir tut die Fotze und mein Arsch weh, aber das war das geilste was ich je erlebt habe!!“ Sie küsste mich und drehte sich dann zu Linda. Sie stand da, gestreckte Beine, voll mit Klammern und gewichte an der Fotze!! Ich sah beide an! „Befreit sie langsam von den Klammern…. ganz langsam!! Dann duscht sie ab und legt sie auf die Massagebank. Cremt sie mit Lotion ein und sagt mir wenn ihr fertig seit…. aber Finger weg von ihrer Fotze und seit lieb zu ihr…. Sie hat es verdient!!! Beide nickten.

Bei jeder Klammer die von Lindas Haut genommen wurde, stöhnte mein Dienstmädchen auf vor Erleichterung!! Die beiden ließen sich wirklich Zeit. Sie genossen es dass Linda so litt. Nach bestimmt zehn Minuten lösten sie auch die Gewichte von Lindas Fickrille und brachten sie ins Bad nachdem sie sie von allem erlöst hatten. Ich ging ins Wohnzimmer, schenkte mir einen großen Jacky ein und schluckte eine halbe Viagra. Die musste sein!! Ich war an meine Grenze gekommen!! Linda sollte noch belohnt werden!

Linda bettelt um Bestrafung Teil 04

Ich sah zu wie Linda von ihrer Mutter und ihrer Schwester wirklich sehr zärtlich eingecremt wurde. Als sie fertig waren, sagte Hanna:“ Danke für die geilen zwei Tage, aber ich geh jetzt heim und pflege meine Fotze und meinen Arsch. Melde dich wenn du geil auf mich bist!!“ Sie grinste dabei. „DITO“ sagte ich und sie verschwand im Bad. Steffi sagte sofort…. „Dann geh ich mit“…. kam auf mich zu, saugte meinen Schwanz noch einmal ein, küsste mich und sagte…. „Bitte, bitte melde dich!“ drehte sich um und ging. Beide waren innerhalb von 15 Minuten verschwunden. Ich war mit Linda allein!!

Wir hatten beide seit einer Ewigkeit nichts mehr gegessen. Es war kurz vor 22 Uhr. Mit Mühe und Not konnte ich noch was zu essen bestellen. Nach dem Essen ging ich kurz duschen und die Viagra hatte ihre volle Wirkung längst erreicht!! Wir legten uns ins Bett und ich fickte Linda noch über drei Stunden. Sie blies immer wieder meinen Schwanz. Ich fickte sie in alle Löcher, spritzte noch zweimal und leckte sie so lange bis sie auch nicht mehr wollte.

Ihre letzten Worte vor dem einschlafen…. „Ich liebe dich und du wirst mich nicht mehr los!!“ Ich küsste sie zärtlich…. „Vielleicht will ich das ja gar nicht!!“

—– ENDE —–

Von: Goodboy1965

Linda bettelt um Bestrafung Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.