Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01 :

Super Wetter und noch einige Überstunden zum Abfeiern, brachten mich auf die Idee heute früher Feierabend zu machen und meine Frau Tina zu überreden an den Baggersee zufahren. Als ich in unsere Strasse einbiege sehe ich allerdings den Lieferwagen von Tinas Chef auf unserer Auffahrt stehen. Meine Frau arbeitet Zuhause in unserem Gartenhaus wo wir eine kleine Werkstatt eingerichtet haben.

Sie hatte früh ihre Eltern verloren und stand mit 18 Jahren allein vor einem Schuldenberg. Sie hatte das Haus mit 1500qm Grundstück geerbt und wollte es auf jeden Fall behalten, ich hatte sie in einer Disco kennen gelernt und wusste sofort diese Frau willst du haben.

Das süße fast kindlich wirkende Gesicht und dazu ein Körper der alle Männerherzen höher schlagen läst, hatten mich völlig verzaubert. Wir gingen 1Jahr zusammen und beschlossen dann relativ schnell zu heiraten.

Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Ich parke mein Auto und gehe erst mal unter die Dusche.
Nach 20 Minuten gehe ich rüber, der Wagen steht noch hinten, mal sehen ob Tina mit zum See fahren kann.
Der Fahrer den Tinas Chef geschickt hat ist ein netter Kerl um die 60zig und meine Frau scheint sich blendend zu unterhalten.
Als ich eintrete verstummen beide und schauen mich verdutzt an. Tina fragt mich was ich um diese Zeit schon Zuhause mache und Heinz der Fahrer grinst mich an.
„Ich will dich zum See mitnehmen!

„Tut mir leid Schatz ich habe zuviel zu tun, Heinz wartet schon auf die Teile!“ sagt sie und versucht traurig zu gucken. Da kann man nichts machen denke ich und verabschiede mich in Richtung See.
Nach 5 Minuten Fahrt will ich eine rauchen und stelle fest das meine Tasche mit Geld und Kippen Zuhause liegt „ verdammt „ ohne Geld und Kippen geht nichts, also zurück nach Hause.

Die Tasche musste ich in der Werkstatt vergessen haben, ich parkte hinter dem Lieferwagen und laufe den Weg zum Garten runter. Als ich am ersten Fenster vorbei gehe höre ich meine Frau sagen, sie hätte einen verspannten Rücken. Ich bleibe kurz stehen und schaue durch das halbgeöffnete Fenster in die Werkstatt. „Eine schöne Massage wäre nicht schlecht“ sagt sie und dreht ihren Kopf hin und her um sich zu entspannen.

Heinz versteht das wohl als Aufforderung, stellt sich hinter meine Frau und fängt an ihre Schultern zu massieren, er hat ihre langen blonden Haare zur Seite gelegt und knetet ihre Schulterblätter. Ich will schon weiter gehen aber ich weiß selbst nicht warum, halte ich mich zurück um zu sehen was noch passiert.

Wegen der Hitze hat meine Dame natürlich nur das nötigste am Leib, ein leichtes Träger T-Shirt, kurze Hose und Sandalen. Ich schleiche zum nächsten Fenster von hier aus kann ich die beiden besser sehen, Heinz wird immer dreister mit seinen Fingern, schiebt die Träger vom T-Shirt zur Seite und massiert ihre Arme und den Nacken. Er macht das so gekonnt das Tina schon nach kurzer Zeit die Hände auf dem Tisch verschränkt und ihren Kopf darauf legt.

Nach dem er sie eine Zeitlang geknetet hatte sagte er „wenn ich es richtig machen soll, müsstest du das T-Shirt ausziehen damit ich die ganze Partie bearbeiten kann“, Tina zögerte keinen Augenblick, sie zieht die Arme durch die Träger, streifte das Hemd nach unten ab und legte sich wieder vornüber auf den Tisch. Heinz knetete ihren blanken Rücken mit einem breiten Grinsen im Gesicht, er schielt dabei an ihr runter um einen Blick auf die gewaltigen Titten zu erhaschen, die jetzt frei nach unten hängen.

Meine Frau ermuntert ihn auch die Seiten zu massieren und Heinz wird nach der Aufforderung immer mutiger, massiert erst die Seiten um immer weiter unter sie zu greifen.

Ich wette mit mir Selbst das er gleich eine geknallt kriegt, aber nichts ist, im Gegenteil, sie schnurrt wie eine Katze und sagt „sei nicht so ängstlich und fass richtig zu, deine Massage ist klasse“. Er hält sich nun nicht länger zurück und streift mit den Händen immer wieder ihre Titten, Tina dreht ihren Körper seinen knetenden Händen entgegen, bis er den Mut hat sie in die Massage mit einzubeziehen. Mir fällt das Kinn runter, diese geile Sau läst sich von dem Kerl die Titten kneten und animiert ihn sogar noch.

Ich überlege ob ich die Sache beenden soll, aber die Neugier darüber wie weit meine Dame geht hält mich zurück. Heinz hat den restlichen Teil seines Massageobjektes vergessen, er konzentriert sich ganz auf die Brüste und die dicken Nippel, die durch seine Behandlung mittlerweile steinhart sind. Tina setzt sich plötzlich aufrecht und dreht sich zu ihm um, er starrt sie mit hochrotem Kopf an und Tina sagt nur „was ist los Heinz gefallen Sie dir nicht“ Heinz stöhnt nur mein Gott das sind die gewaltigsten und schönsten Titten die ich je gesehen habe. „prima, spiel damit, wir sind hier ganz ungestört, außerdem sieht es so aus als wird dir die Hose zu eng“ sagt es und packt ihm voll zwischen die Beine.

Sie ist der treibende Keil und legt es darauf an den Mann zu vernaschen.
Ich bin hin und her gerissen von dem Anblick und die Eifersucht macht mich verrückt aber irgendwie ist die Neugier stärker.
„Na will er raus „ fragt sie, zieht den Reisverschluss auf und angelt seinen Schwanz aus der Hose.

Da sie immer noch sitzt und Heinz ein großgewachsener hagerer Kerl ist, wippt sein Schwanz
genau vor ihrem Gesicht. Ich bin gespannt wie ein Bogen, da nimmt sie den Pimmel in die Hand und fängt an ihn zu wichsen, Heinz schaut zu ihr runter und sagt „bitte nimm ihn in den Mund, ich möchte nur wissen wie es sich anfühlt“, Tina lächelt und sagt „ wenn du willst können wir beide alle geilen Sachen machen die du bei deiner Frau nicht bekommst“.

Heinz sagt „Ich habe mit Ulli und Klaus schon öfter über dich gesprochen, und wir haben uns jedes Mal die tollsten Sachen ausgemahlt, ob deine Titten echt sind und wie es ist dich zuficken, was du beim Sex alles machst und wie weit du gehen würdest. Aber nie hat einer im Traum daran gedacht dich anzumachen allein schon wegen deines Mannes und des großen Altersunterschieds“.

Tina wichste langsam den Schwanz in ihrer Hand und sagt zu ihm: Männer in eurem Alter aufgeilen und scharf machen, macht mich total geil und wie weit ich beim Sex gehen kann, weiß ich auch erst seit dem Erlebnis mit einem sehr geilen älteren Herrn.

Älterer Herr? Was für ein älterer Herr? Frag ich mich.

Tina zieht Heinz die Hose runter, legt ihre Hände auf seinen Arsch und angelt sich den Schwanz mit ihrem Schleckmaul.
Ich bekam trotz der für mich ungewöhnlichen Situation einen Ständer, meinen Schwanz hatte sie nie gelutscht und hier scheint sie es richtig zu genießen. Tina du geile Sau denke ich bei mir und merke das mich das Ganze unheimlich aufgeilt.

Heinz nimmt ihren Kopf in beide Hände und fängt an Sie genüsslich in ihren Mund zuficken, er stößt heftig zu, tief in ihren Rachen hinein.

„würdest du wirklich alles tun?“ fragt Heinz und erstarrt kurz. Tina sagt nichts, läst den Schwanz aus ihrem Mund und sich zurück in den Stuhl fallen. „Komm und leck mir die Muschi“ sagt sie und Heinz kniet sich vor meine Frau und zieht ihren Slip aus, er sieht genau wie ich das erste mal ihre blankrasierte Möse, kein Härchen was stört, Tina spreizt ihre Schamlippen und reibt sich den Kitzler vor seinen Augen.

Sie nimmt seinen Kopf und drückt ihn zwischen ihre Beine, Heinz schleckt und saugt die Spalte wie einen Honigtopf und er scheint es gut zu machen, denn nach kurzer Zeit fängt Tina an zu stöhnen und zu wimmern. Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Sie ist mittlerweile in Hochform und will jetzt gefickt werden, sie dreht ihm den Rücken zu und stützt sich auf den Tisch ab, streckt ihren Arsch raus und sagt „los Heinz Fick meine Fotze“, so ordinär kenne ich meine Dame gar nicht, Heinz nimmt ihre drallen Backen in die Hände und setzt seinen Schwanz bei ihr an, ein kurzer Ruck und er steckt bis zum Anschlag in der geilgeleckten Möse. Ich habe meinen Schwanz in der Hand und wichse vorm Fenster während meine Frau sich von diesem geilen Rentner ficken lässt.

Die beiden gehen voll zur Sache und ich wechsele noch mal das Fenster. Tina schreit in ihrer Lust und wird immer geiler, der Fick mit dem viel älteren Mann scheint sie unheimlich heiß zu machen, sie geht runter auf die Knie und Heinz steht halbgebückt über ihr und stößt in ihr nasses Loch. Von meinem Fensterplatz sind die beiden keine 2 Meter entfernt und ich sehe wie sein Schwanz in der Fotze ein und ausfährt. Nach einer Weile hält er inne, zieht sein Rohr aus ihrem Loch und taucht Mittel- und Zeigerfinger in ihre Möse, aber Tina scheint das nicht zu reichen, sie stöhnt und sagt ihm er soll tiefer und fester stoßen, Heinz steckt ihr gleich mal 4 Finger ins Loch und schiebt sie langsam hinein.

Tina liegt mit den Schultern auf dem Boden die Arme nach hinten und reist ihre Möse auseinander, ich sehe wie seine Finger ihre Möse dehnen und sein Daumen auf ihr Arschloch drückt, jetzt will Tina alles, sie schreit ihn an „Ja, mach tiefer, fester, gibs mir!“ Heinz legt den Daumen auch noch an und drückt seine Hand gegen ihr stoßendes Becken, nach einer Weile verschwindet die Hand bis zum Gelenk in der Möse, der Kerl fickt sie mit der ganzen Hand und Tina ist wie in Trance.

Sie röchelt und quiekt aber rammelt feste gegen die Hand an. Mit der anderen Hand reibt er ihren Kitzler und meiner Frau laufen die Säfte an den Beinen entlang. Heinz massiert die Säfte in Tinas Arschloch ein, er drückt seinen Daumen immer etwas tiefer in die Rosette und nimmt nach kurzer Zeit auch Mittel- und Zeigefinger zur Hilfe. Sie stöhnt und keucht und als er meint das Arschloch ist bereit, zieht er langsam seine Hand aus ihrer Möse und setzt seinen Schwanz an ihrer Hinterforte an, Heinz drückt ihn langsam Zentimeter für Zentimeter in die Mokkahöhle, Tina hält den Arsch richtig hoch und als der Schwanz bis zur Hälfte in ihrem Arsch steckt stöhnt sie „ Ja, Mach tiefer, tiefer!“

Er drückt seinen Schwanz unaufhaltsam weiter, ich schaue genau auf die geschwollenen Schamlippen und die unnatürlich gedehnte Fotze und ein Fingerbreit darüber steckt der Schwanz von Heinz in der Arschfotze meiner Frau. Sein Schwanz steckt in voller Länge in ihrem Arsch und er gibt Tina erst mal Zeit sich daran zu gewöhnen, aber die fängt auf einmal an mit dem Becken zu kreisen und sich gegen den Schwanz zu stemmen. Er stößt sie heftig ins Arschloch und die Schamlippen wackeln darunter als würden sie Beifall klatschen, sie hat sich von unten an die Fotze gegriffen und wichst sich den Kitzler.

Das ist zuviel für mich, nie im Leben hätte ich mir so was mit ihr vorstellen können, ich habe mich schon nicht getraut sie zu fragen ob sie mir mal den Schwanz bläst, ihr feiner Körper und die kindliche Ausstrahlung hatten mich immer davon abgehalten derartige Sachen von ihr zu verlangen und jetzt musste ich dabei zusehen wie sie sich auf perverseste Weise von einem Mann ficken läst der ihr Großvater sein könnte.

Mein Schwanz ist schon total überreizt und ich spritze meine Soße an die Hauswand, auch Heinz scheint soweit zu sein das enge Loch und die geile Frau haben ihn kurz vor den Abschuss gebracht, Tina merkt das es ihm gleich kommt und sagt „ spritz mir in den Mund, ich will deinen Saft schmecken!“, noch drei Stöße und er reißt seinen Schwanz aus ihrem Arsch, macht einen Schritt nach vorn und Tina dreht sich um, sie wichst seinen Schwanz und dann ist er soweit.

Der erste Strahl schießt in ihre Haare, der zweite trifft sie mitten ins Gesicht und Tina öffnet den Mund, er spritzt ihr voll in den Hals und Tina stülpt ihre Lippen über sein Rohr. Sie fickt ihn mit dem Mund und sein Saft läuft ihr aus dem Mundwinkel und tropft auf die Titten, Heinz nimmt ihren Kopf und zieht ihn zu sich ran sie hat seinen Schwanz jetzt fast bis zu den Eiern im Hals, ich denke sie erstickt, aber von wegen als er sich zurück ziehen will hält sie ihn fest und schleckt seinen Schwanz solange bis er restlos sauber ist.

Was ich hier gesehen habe hätte ich nie zu träumen gewagt. Und dann die Sache mit dem älteren Herrn, was hatte das zu bedeuten? Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf.

Heinz setzte sich neben Tina auf den Stuhl, er war Klitsch nass und völlig ausgepowert meine Frau sitzt mit Sperma verschmiert auf dem Boden und macht sich die Augen frei von der Soße „mein Gott war das ne Menge!“ sagt sie, damit kommst du ins Buch der Rekorde.
Heinz streichelt ihre Titten und sagt „das ich das noch Erleben durfte!“

Ich bin mittlerweile wieder klar und schleiche mich weg vom Haus um von vorne wiederzukommen.
Ich fange in der Einfahrt schon an zu Rufen um den beiden die Möglichkeit zugeben sich anzuziehen. Als ich Eintrete sind sie beide angezogen.

Ich frage mich wie meine Frau sich so schnell geputzt hat, sehe dann aber das ihr T-Shirt voller Flecken ist.
Hallo was machst du schon wieder hier sagt sie mit feuerrotem Kopf, Heinz hat es jetzt ziemlich eilig und verabschiedet sich. Ich schaue meine Frau an und sehe die Sperma Reste in ihren Haaren und am Hals.

„Ich habe mein Geld und meine Kippen vergessen!“, sag ich und setzte mich in den Stuhl neben sie.

Was ist denn das für ein Zeug in deinem Haar? Ich tippe mit dem Finger in die Soße um daran zu riechen meine Dame sagt nichts. Ist das Sonnencreme? Frage ich, „ genau!“ sagt sie und verreibt ganz hektisch die Soße mit den Händen.
Ich habe beschlossen die Sache erst mal für mich zu behalten und sie in den nächsten Tagen zu beobachten.

Ich gehe am nächsten Tag wie immer um Halbacht aus dem Haus, nur hatte ich mir für Heute und Freitag frei genommen. Tina fängt in der Regel um acht Uhr mit ihrer Arbeit in der Werkstatt an, ich hatte also genug Zeit meinen Wagen etwas abseits zu Parken und mich zurück zum Haus zuschleichen. Ich warte hinter der Werkstatt auf sie als sie mit einer Art Uniform bekleidet die Auffahrt runter kommt, ich wundere mich, denn sie hatte vorhin noch ihre Arbeitskleidung an, außerdem hat sie sich Zöpfe gemacht wie kleine Mädchen sie tragen. Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Tina schließt die Werkstatt auf, nimmt das schnurlose Telefon aus der Ladeschale und schließt hinter sich wieder zu. Ich bin gespannt was jetzt kommt. Tina geht zum Zaun unserer Nachbarn und wartet, kurze Zeit später kommt der alte Herr Steger in den Garten und die beiden gehen zusammen in sein Gartenhaus. Ich warte bis sie im Häuschen verschwunden sind und schleiche mich dann von hinten an. Die Fenster stehen auf kippe und ich kann das Gespräch der beiden gut verstehen, meine Frau erzählt Steger wie sie Heinz verführt und gefickt hat und das ich sie fast erwischt hätte.

Ich dachte ich hör nicht richtig, wieso erzählt sie Steger von ihren Fickgeschichten, und was hat er mit der Sache zu tun, ist er der ältere Herr von dem sie gestern sprach und was spielt er für eine Rolle?. Die beiden scheinen sehr vertraut zu sein und als Steger sie fragt „wie war es in der Schule, hast du schön aufgepasst oder hat dir einer dieser Lümmel etwa sein Pimmelchen gezeigt oder es womöglich in dein Loch gesteckt?

Tina antwortete „nein Onkel mein Loch ist noch unberührt aber es juckt und piekst mich!“ „zeig es mir“ sagte er und sie steht auf und hebt einfach ihren Rock vor ihm hoch. Sie stellt ein Bein auf seinen Stuhl und ich sehe deutlich ihre Möse, sie trägt keine Unterwäsche und ich glaube auch keinen BH, denn ihre schweren Brüste schaukeln unter der Bluse. Steger streichelt sie über den Schamlippen und durch die Spalte, er sagt „du wirst langsam erwachsen, die Haare an deiner Muschi fangen an zu wachsen, leg dich auf den Tisch und spreiz die Beine, das haben wir gleich!“.

Ich denke ich höre nicht richtig, wie spricht der denn mit meiner Frau? Das ist wohl ein Spiel zwischen ihnen, deshalb auch diese alberne Schuluniform, sie sagt aber nichts und legt sich wie befohlen auf den Tisch. Steger hat aus einer Tasche im Schrank ein paar Sachen geholt und setzt sich vor Tinas gespreizten Beinen auf einen Stuhl, er schäumt ihr die Punze ein und fängt an sie zu rasieren.

Ich bin schon wieder total geschockt, jeder alte Sack fummelt meiner Frau an der Pflaume rum nur ich nicht, andererseits kann ich mich der geilen Szenerie nicht entziehen und habe meinen Schwanz schon wieder in der Hand. Nachdem er mit der Rasur fertig ist nimmt er eine Creme und reibt ihre Muschi ein. Dann sagt er „ ich werde jetzt dein Loch untersuchen um zu sehen ob du mich auch nicht belogen hast!“ er steckt seine Finger in die Cremedose und schiebt sie in die Fotze. Ihre Augen sind geschlossen und ihr Mund leicht geöffnet, sie hat ihre Beine auf seine Schultern gestellt und genießt die Stöße seiner Finger.

Steger steckt zwischendurch immer wieder die Finger in die Cremedose und immer mehr in sie rein, als er alle Finger in der Fotze hat, drückt er seine Hand immer tiefer und ich sehe wie sich ihre Schamlippen um den Handballen schmiegen. Er fickt sie mit langsamen kurzen Stoßbewegungen, Tina ist mit ihrem Arsch soweit es geht auf die Tischkante vorgerückt und reist ihre Beine auseinander, die Hand von Steger kommt bei den kurzen Stößen nicht aus ihrer Möse, doch sie wird immer wilder und fängt an mit ihrem Becken gegen seine Faust zu ficken.

Steger scheint die Wünsche meiner Frau bestens zu kennen, er stößt immer schneller und zieht seine Hand jetzt bei jedem Stoß bis zu den Fingerspitzen aus ihrem Loch und wieder rein bis zum Gelenk. Tina schreit und keucht, sie hat ihren Kopf in den Nacken geworfen und ihre Möse läuft aus, Steger hält kurz inne, er streift seine Jogginghose ab, schmiert seinen Schwanz mit ihren Säften ein und schiebt ihn ihr in den Arsch. Ich denke noch „was für eine gründliche Untersuchung er doch macht“ als mir der Saft aus dem Rohr schießt.

Sein Pimmel hat enorme Ausmaße und ich staune das Tina das Teil so einfach in sich aufnehmen kann, die Hand in der Fotze und den Pimmel im Arsch fickt Steger, meine Frau jetzt mit heftigen Stößen. Sie schreit ihn an „los gibs mir, mach schneller, du geiler alter Bock!“ Die beiden fickten wie vom Teufel besessen und wechselten einige mal die Stellung, bis Steger sich neben sie an den Tisch stellt und seinen Schwanz vor ihren Mund hält.

Er hat zwei Dildos in den Händen und steckte sie Tina in ihre Ficklöcher und während sie den Schwanz tief in den Mund nahm und seinen Saft absaugte, rammelte er sie mit den Gummischwänzen zum nächsten Abgang. Als der Schwanz des Alten abgeschwollen war und ich mich schon aus dem Staub machen wollte, sagte er „jetzt werde ich dich rein waschen mein süßes Kind, setzt dich schön dahin und mach den Mund auf!“ ich dachte nur was kommt denn jetzt noch als Tina sich völlig auszog und sich vor ihn kniete.

Mir stockte der Atem als plötzlich aus seinem Pimmel der gelbe Strahl über Tinas Körper spritzte, sie saß mit geschlossenen Augen vor ihm und hatte den Mund weit geöffnet und dieses perverse Schwein pisste ihr voll ins Gesicht, der gelbe Saft lief über ihren ganzen Körper und als der Strom langsam versiegte, steckte er den Pimmel in ihren Mund und Tina saugte den Rest ab.

Ich wusste jetzt wo und wie sie ihre Vormittage verbrachte, die heimliche Spannerei machte mich zwar unheimlich geil aber eigentlich würde ich viel lieber mit Tina zusammen meinen Trieb ausleben und deshalb überlege ich mir, sie in ein Gespräch zu verwickeln, das dazu beiträgt unsere Neigungen einander zu gestehen. Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Als ich ein paar Tage später, neben Tina auf dem Sofa liege und sie anschaue, habe ich wieder das Bild vor Augen wie ihr Steger in den Mund pisst, ich sage zu ihr „ Schatz kannst du dir vorstellen das sich manche Menschen beim Sex gegenseitig anpissen, und sogar in den Mund und es schlucken?“, Tina schaut mich verwundert an und fragt „wie kommst du denn auf so was?“, „ ein Arbeitskollege erzählte heute, er hätte sich einen Porno ausgeliehen in dem sie so eine Sauerei gemacht hätten!“.

Tina schaut mich nicht an, sie schüttelt nur den Kopf, und sagt „es gibt beim Sex keine Tabus wenn jeder auf den anderen eingeht und man nichts erzwingt, es muss allen Spaß machen dann spricht nichts gegen außergewöhnliche Spiele!“. Ich hake nach und frage „hast du denn auch Lust auf etwas anderen Sex, oder bist du zufrieden?“, Tina grinst mich an, nimmt meinen Kopf zwischen ihre Hände und küsst mich.

Dann sagt sie „wenn ich mit dem Sex nicht zufrieden wäre würde ich es dir sagen und wer weis, vielleicht werde ich dich auch mal um etwas extravagantes bitten!“. „Was wäre denn dein Wunsch?“ frage ich, Tina druckst herum und ich sehe wie ihr Gehirn arbeitet und ihr die Röte ins Gesicht schießt, „in meiner Fantasie haben mich schon mal mehrere Männer gevögelt, ich habe ihnen die Schwänze geschleckt und sie haben ihren Saft in meinen Mund gespritzt!“.

Ich tue erstaunt und amüsiert und sage „ in meiner Fantasie, stehe ich in einem Versteck und sehe zu wie meine Frau von einem Anderen gefickt wird und wichse mir dabei den Schwanz!“, Tina kneift ihre Augen zusammen und mustert mich, willst du damit sagen das es dich geil macht, wenn du mich mit Jemandem ficken siehst?“, ich schaue an die Decke und sage „ könnte schon sein das es mich anmacht!“, sie kann nicht glauben was ich sage und fragt mich noch mal „es würde dich nicht stören?“, ich sage „ich weis es nicht, aber ich kann dir wohl kaum zumuten es auszuprobieren, oder?“,

Tina fragt „wen hast du dir denn als meinen Partner ausgedacht?“, ich tue so als überlegte ich „er müsste schon etwas älter und erfahren sein, wieso fragst du überhaupt, es passiert doch sowieso nur in meiner Fantasie!“. Tina sagt „ich könnte mir jemanden vorstellen, mit dem deine Fantasie Wirklichkeit werden könnte!“. Sie hatte jetzt knallrote Wangen und ich merkte an ihrer Körpersprache das sie unter Hochspannung stand, sie sieht plötzlich die Möglichkeit mich in ihre Sexspiele zu integrieren und ihre heimlichen Ausflüge mit meinem Einverständnis zu unternehmen.

Ich mache große Augen und sage das ich so was nicht von ihr verlangen kann, aber sie winkt ab und meint das sie sich vorstellen könnte es mit meinem Einverständnis zu tun. Ich frage sie wen sie meint, obwohl ich weis was kommt, „aber du darfst nicht lachen, es ist Herr Steger, er ist zwar schon etwas älter aber ein geiler Bock!“ „woher willst du das wissen!“ hake ich nach, sie stottert und meint es ist ihr nur so rausgerutscht, aber ich will die Wahrheit hören und sage „du kannst mir alles erzählen, ich werde nicht böse und es passiert auch nichts, aber lüg mich bitte nicht an!“.

Tina rutscht auf dem Sofa hin und her und meint schließlich „OK ich erzähl dir alles von Anfang an!“

Es ist ungefähr 2 Monate her da hat alles angefangen! der alte Bock von Steger hat mich immer beim Sonnen beobachtet und ich habe ihn zufällig dabei erwischt, Er hatte sich in der Ecke seiner Blockhütte ein Stativ mit Fernglas aufgebaut das genau auf meine Sonnenliege zielte und als ich mir von Stegers den Rasenmäher leihen wollte wusste seine Tochter nicht wo das Teil steht und wir haben es zusammen gesucht, im Blockhaus habe ich dann das Fernglas gesehen, die Tochter meinte nur, das Vögel bobachten sein einziges Hobby sei, seit seine Frau gestorben ist.

Ich glaubte nicht an die Vögel und habe ihn beobachtet, er kam immer in den Garten, wenn ich mich zum Sonnen hingelegt hatte und ging erst wenn ich auch ging. Ich habe die Liege dann so gestellt das er mich genau von vorne sehen konnte und habe gewartet. Keine 2 Minuten und der geile Kerl sitzt in seinem Häuschen, ich habe so getan als würde ich schlafen, mit der Sonnenbrille auf, konnte er nicht sehen das ich ihn beobachte und dann ging es los, ich hatte meinen Bikini mit dem Tanga angezogen und rekelte mich auf der Liege.

Ich schaute mich um so als hätte ich Angst beobachtet zu werden, zog mein Oberteil aus und cremte mich ein. Der Gedanke daran das der alte Bock meine Titten jetzt durch das Fernglas zum fassen nah vor sich hatte, verursachte ein Kribbeln in meinem Bauch. Ich cremte meine Titten besonders intensiv und drehte und zwirbelte die Nippel bis hart und dick waren, nach einer Weile habe ich mich dann hingelegt, die Beine angezogen und leicht gespreizt. Eine gute halbe Stunde hatte ich mich auf der Sonnenliege gerekelt, bin dann in unser Gartenhaus gegangen um heimlich durch ein Fenster zu schauen.

Steger kam nach ein paar Minuten aus seinem Häuschen und ging in seine Wohnung, ich wartete noch ein bisschen und ging dann in gleicher Aufmachung wieder zum Sonnen, ich beobachtete die Fenster seiner Wohnung und sah ihn hinter der Gardine, nicht lange und der alte Bock kam ebenfalls zurück, ich wiederholte das Ganze an den Nächsten zwei Tagen und es war jedes Mal ähnlich, einmal zog ich mir das Oberteil aus, cremte mich ein und stellte meinen Sonnenschirm in sein Blickfeld, da kam er aus dem Haus und hatte plötzlich an der Hecke zu tun, er stand frech am Zaun und schielte zu mir rüber.

Am dritten Tag hatte ich mir vorgenommen den Spanner zur Rede zu stellen, ich posierte wieder auf der Liege, bin aber nach ca. 10 Minuten in unser Gartenhaus gegangen, durch das Fenster raus um von hinten an seine Hütte zu schleichen, was ich durch das Fenster sehen konnte bestätigte meine Vermutung, er saß unruhig auf seinem Stuhl hatte seinen Pimmel in der Hand und wartete das ich wieder komme. Ich war richtig wütend, bin in die Hütte gestürmt und habe ihn angeschrieen, Alter Perverser Spanner und habe mit einer Anzeige gedroht.

Er war voll geschockt, fing fast an zu heulen und brabbelt nur „keine Anzeige, bitte nicht, und das es ihm leid tut, er würde doch nichts böses tun und könnte einfach nichts dafür, sein Trieb wäre noch so stark und ich so hübsch und er wollte mich nur ansehen,“ Steger tat mir auf einmal leid und ich beruhigte mich erst mal. Zu wissen das der Kerl hinterm Fernglas saß, sich an meinen Titten aufgeilte und dabei seinen Schwanz wichst, lies mein Herz schneller schlagen. Ich sagte „schon gut, sie brauchen keine Angst haben, ich werde von einer Anzeige absehen!“, ich fragte ob ich mal durch das Fernglas schauen darf, auch um ihm die Möglichkeit zu geben seinen Pimmel zu verstauen.

Er schob seinen Stuhl zur Seite und stand auf, ich bückte mich zum Fernglas und es kam mir vor als würde meine Liege direkt vor mir stehen, mit der Vergrößerung konnte er jeden Sommersprossen an mir sehen. Als ich mich wieder zu ihm wandte, erschrecke ich ein bisschen, er hatte seinen Pimmel nicht verstaut sondern zur vollen Größe ausgefahren.

Er stottert, als er mir sagte das er nichts dagegen tun kann, er deutet auf mein Höschen und sagt „ bei so einem Anblick könnte er seinen Steifen unmöglich in die Hose packen!“. Ich hatte nicht daran gedacht das mein Hinterteil durch das Tangahöschen praktisch nackt war und als ich mich runter gebückt habe hat er bestimmt das dünne Bändchen gesehen wie es zwischen den Schamlippen verschwindet. Meine Brüste spannten und die Nippel scheinen mir Löcher in mein Oberteil zu drücken, sein riesiger Pimmel und die gierigen Blicke seiner Augen machen mich verrückt. Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Als Steger mich so anglotzte sag ich „ Dann hat es wohl keinen Sinn wenn ich in der Aufmachung noch länger bleibe, sie werden sich ja nie beruhigen!“ Er sagte „ Du hast einen atemberaubenden Körper und den sieht man nun mal nicht überall!“. Wie er so vor mir steht und sich mit langsamen Bewegungen den Pimmel streichelt, bin ich hin und her gerissen. Steger hat gemerkt das ich gebannt auf seinen Pimmel starre und fängt immer heftiger an sein Rohr zu bearbeiten, er setzt sich wieder auf den Stuhl und sagt er würde alles geben, wenn er mir nur weiterhin beim Sonnen zusehen dürfte.

Ich frage ihn wie er sich das vorstellt, ob ich seine Wichsvorlage sein soll und überhaupt was ist das für ein Wunsch, ich bin total durcheinander und laufe aus der Hütte. Wieder bei uns im Garten merke ich erst wie geil mich das Ganze gemacht hat und denke noch mal über seine Bitte nach, eigentlich tut es mir ja nicht weh und außerdem machte mich die Sache ja selber ganz schön geil.

Ich bin aufgeregt wie ein kleines Kind zu Weihnachten als ich kurz darauf wieder auf meiner Liege Platz nehme, meine Hände zittern als ich mein Oberteil abstreife, ich bearbeite ganz intensiv meine Titten und schaue direkt in sein Fernglas, ich zwinkere ihm zu und lecke mir über die Lippen, das Spiel vor dem Fernglas macht mich immer heißer und mein Bikinihöschen ist total nass.

Der Abstand zu seiner Hütte und die Tatsache das ich ihn nicht sehe macht mich mutiger, ich schiebe eine Hand ins Höschen, an meine mittlerweile auslaufende Fotze und reibe mit zwei Fingern das geile Loch. Ich konnte mir vorstellen was ich ihm für einen Anblick bot und stellte mir vor wie er seinen gewaltigen Schwanz wichst. Und merkte wie sich meine Möse bei der Handarbeit weitet, ich konnte mich mittlerweile mit vier Fingern ficken und hatte mein Bikinihöschen zur Seite gezogen, ich stoße meine Hand immer heftiger und tiefer in die Fotze.

Ich bin wie im Rausch und nehme meine Umgebung nur noch Schemenhaft war, als es mir mit aller Gewalt kommt und ich in meinen Liegestuhl zurück sinke. Es war ein gewaltiger Orgasmus der mich überkam und ich konnte mich nicht erinnern schon jemals so etwas erlebt zu haben. Als ich mich erholt hatte, ging plötzlich in Stegers Gartenhaus die Tür auf und er trat auf die Terrasse, er wollte das ich ihn sehe und als ich keine Anstalten machte mich anzuziehen, winkte er mir zu und ging zurück in die Hütte.

Ich präsentierte mich auch in den nächsten Tagen auf der Liege, und Steger wurde immer mutiger, nachdem er mir die ersten Male nur versteckt zugeschaut hatte, kam er am dritten Tag während meiner Selbstbefriedigung plötzlich aus der Tür, ich war schon kurz vorm Orgasmus und sah wie er auf mich zukam, ich dachte kurz daran aufzuhören, aber dazu war ich viel zu geil und als er sich vor den Zaun stellte und seinen Schwanz wichste, machte ich weiter und wir schauten uns gegenseitig zu.

Ich spürte das Kribbeln im Unterleib und wie sich der Orgasmus ankündigte und als ich mir wie im Rausch die Finger ins Loch stieß, rutschte der Rest auch noch hinein und meine Hand steckte komplett in der Fotze, dann kam es mir, ich stöhnte und keuchte und aus meinem Loch liefen die Säfte in Strömen auf das Sitzkissen, Steger hatte meine Handarbeit so aufgegeilt das er kurz nach mir seinen Saft in die Wiese spritzte, wir sprachen kein Wort aber als er ging lächelte er mir zu.

Unsere Treffen am Gartenzaun setzten sich fort, bis das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung machte, ich sah aus der Werkstatt zum Himmel und hoffte das es endlich aufhörte zu Regnen, doch die dicken Wolken schienen fest zuhängen und auch in den nächsten Tagen wurde es nicht besser. Ich fieberte dem nächsten Treffen entgegen und wurde immer unruhiger, meine Laune war kurz vor dem Nullpunkt und ich starrte aus dem Fenster als ich ihn im strömenden Regen am Zaun stehen sah.

Mein Herz fing wild an zu klopfen und ich rannte aus der Hütte zum Zaun, da es sehr warm war hatte ich nur ein T-Shirt an das sich in kürzester Zeit durchnässte. Der Stoff schmiegte sich um meine Titten und deutlich sah man meine Brustwarzen durch den Stoff schimmern. Steger und ich sahen uns nur an und als er dann sagte „willst du nicht zu mir in die Hütte kommen“ ging ich ohne zu zögern hinter ihm her.

Wir setzten uns und Steger rutschte unruhig auf seinem Stuhl hin und her, er drückt sich immer wieder in den Schoß und versucht seine Beule zu verstecken, dann meint er „wir können uns gegenseitig zusehen, hier in der Hütte sind wir ganz ungestört! Was meinst du?“

Mein Verstand sagt mir ich soll verschwinden aber die Geilheit und die Neugier bestimmen mein Tun. Da ich nicht die Flucht ergreife und aus der Hütte renne, wird Steger mutig und zieht seine Hose aus, sein gewaltiger Pimmel steht noch nicht ganz aber auch in dieser Form flößt er mir Respekt ein. Ich habe mich zurück gelehnt und die Beine leicht gespreizt, meine Hände in die Hüften gestützt sage ich „ dann lassen sie mal sehen wie er spritzt! Er fragt ob ich nicht du sagen kann und ihm ein bisschen mehr zeigen möchte.

Ich ziehe das nasse T-Shirt über den Kopf und meine Bälle springen ins Freie, die Nippel stehen steif und eine Gänsehaut zieht sich über meinen Körper. Seine Hand wird immer schneller und ich schaue fasziniert auf die dicke Eichel, wie sie verschwindet und wieder auftaucht, meine Hand hat sich wie von selbst unter den String geschoben und wichst durch die nasse Spalte. Mich einem fremden Mann so direkt zu präsentieren und ihm dabei in die Augen zu schauen, erregt mich noch mehr als unser Spiel am Zaun.

Meine Möse ist klatsch nass und mein Saft läuft mir an den Schenkeln entlang, ich spreize mit den Händen die Schamlippen und reibe mir den Kitzler. Er sitzt auf seinem Stuhl und schaut mir Schwanzwichsend zu, er hebt seinen Kopf und schnüffelt, „ der Duft deiner Möse macht mich wahnsinnig, es ist schon sehr lange her das ich so ein Aroma genießen durfte!“ sagt er, ich stehe auf und bleibe dicht vor ihm stehen, er stutzt und fragt darf ich dich lecken?

So geil wie ich war hätte er alles mit mir machen können, ich stelle ein Bein auf die Lehne vom Stuhl und er taucht seine Zunge in meine Muschi. Er hatte seine Hände auf meinen Arsch gelegt und drückte mich vor sein Gesicht, seine Zunge stieß tief in mein Loch und die Hände kneteten meine Arschbacken, mein erster Orgasmus kündigte sich an und als es mir kommt spritzte ich ihm meinen Saft auf die Zunge.

Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 01

Er leckte mich weiter und seine Zunge brachte mich schnell wieder hoch, er drehte mich langsam um und zog meine Arschbacken auseinander, seine Zunge fuhr durch die Ritze und während seine Finger an meiner Möse spielten, drang seine Zunge durch den Schließmuskel in mein Arschloch. Ich hatte noch nie solche Gefühle und ließ mich von ihm leiten und führen, er faste mich an den Hüften und zog mich langsam zu sich runter, ich spürte plötzlich wie sein Ständer meine Schamlippen teilte und sich mein Loch um den Schaft spannte, ein Prachtexemplar und er konnte damit umgehen.

Er nahm meine Arschbacken in die Hände und ich stehe nach vorn gebeugt und merke wie der Schwanz in mich gleitet, Steger zieht mich bei jedem Stoß tiefer auf den Riemen und nach einer Weile habe ich den Riesen komplett in mir, er reißt mich mit den Händen immer wieder bis zum Anschlag auf sein geiles Rohr und mir ist es schon 3 mal gekommen als er mich von sich schiebt und seinen Schwanz zum abspritzen wichst, ich schaue ihm zu und warte auf den Abschuss als er mich mit der anderen Hand in die Knie zieht und mir seinen Pimmel in den Mund schieben will.

Lohnarbeit erotische Sexgeschichten Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.