Männer wollen sich beweisen

Männer wollen sich beweisen. Ich habe es erlebt!

Nicht immer ist Alles so schlecht wie es beschrieben wird. Inzucht, Fotze, Ficken wie ein Stier oder selbst der Arschfick. Bleiben wir mal auf dem Teppich. Ich bin Karin und habe fast 40 Jahre Erfahrungen mit Männern gemacht. Es fing mit Fingerspielen an und endet heute meistens mit Sex. Das ist auch gut so. Mein erstes Erlebnis mit Sex hatte ich draußen vor der Disco. Mit so viel Angst. Ein Klassenkamerad schob mir zwei Finger in die Muschi nach dem wir uns herzhaft küssten.

Es war eben nicht so schön und ich habe ihn weg gestoßen. So schnell geht es nicht. Waren alle Jungs so hektisch drauf ? ,,Soll das Sex sein„? dachte ich damals. Knutschen und an der Brust kneten ist ja in Ordnung gewesen, aber mehr noch nicht. Den Rest machte ich mir selbst. Selbstbefriedigung hatte ich bei meiner Freundin Rosegund das erste mal ausprobiert.

Wir lagen Beide nebeneinander und rubbelten uns die Mösen. Rosi sagte mir das ich dabei mein Kopfkino anstrengen müsste und an einen nackten Kerl denken sollte.Ich weiß heute nicht mehr mit wem ich da Sex haben wollte, aber ich glaube es war Ulli aus der Nachbarklasse. Plötzlich zuckte mein ganzer Körper und ich dachte das ich so komisch pinkeln musste. Was ich dann vor Aufregung auch tat.

Männer wollen sich beweisen

So machte ich das erste Mal Sex mit mir. Als ich 18 Jahre alt war hatte ich meinen ersten festen Freund. Er ging bei uns zu Hause schon ein und aus. Meine Eltern hatten ihn akzeptiert und wir fummelten ab und zu in meinem Jugendzimmer. Das schlimme war nur das er mich gleich heiraten wollte und mir sogar einen Verlobungsring schenkte. In der Disco lernte ich dann auch Tommy näher kennen.

Wie so näher ?? Ich bin mit dem Kerl zusammen im Kindergarten gewesen. Dann 10 Jahre in der selben Schulklasse, bis ich ihn in der Lehre aus den Augen verlor. Er machte mich damals beim Tanzen riesig an. Seinen Spaß und sein Verhalten hatte sich bei dem Klassenkasper nicht geändert. Ich hatte nun abzuwägen wo ich weiter machen sollte. Ich habe etwas länger gebraucht ehe Tommy durch das Fenster in mein Zimmer zu mir durfte, während mein angeblich Verlobter bei meinen Eltern in der Wohnstube saß.

So fingen die verrückten Zeiten an. Ich habe Tommy geheiratet und wir sind noch heute zusammen. Als unsere zwei Kinder aus dem Haus waren, kam kurz eine etwas langweilige Zeit. Wir änderten diese Situation indem wir über unsere Probleme sprachen. Eigentlich hatten wir Beide schon einmal außerehelichen Sex.Mein Mann mit einer Frau und ich mit meinem Schwager. Diesen Teil meines Lebens hatte ich aber vor Kurzem schon erzählt. Männer wollen sich beweisen

Mit der Weile habe ich keinen Tag bereut. Nur das mich die Männer immer gleich auf der Stelle ficken wollen. Weil ich den Ruf einer geilen Frau habe und mir kein Blatt vor dem Mund nehme wenn ich mit Männern rede. Einmal kurz das Wort Schwanz oder Muschi im Gespräch erwähnen und die Trottel sind fertig mit ihrer Umwelt. Wolfgang, ( Wie Tommy wirklich heißt ) lacht dann immer ins geheimen. Ich darf die Männer auch scharf machen, aber beim Knutschen und Fingern bleibt es dann auch. Gegessen wird zu Hause.

Ich war in der Küche und brutzelte mir ein Steak. Da klingelte das Telefon.,, Hallo Herzblatt. Kannst du uns bei der Feuerwehr abholen?klang es aus dem Hörer. ,,Wir kommen sonst schlecht nach Hause. Klar machte ich das. Ich zog meine kurze Hose an und das Shirt mit der Aufschrift,, Sei Behütet ! Schlafe mit einem Feuerwehrmann.„ Dieses Teil hatte ich mir mal bei einem Feuerwehrfest gekauft.

Ich finde es witzig. Und so stand ich dann vor der Blaulichtklause wo die Männer nach einem Waldbrand noch etwas ( nach meiner Sicht, etwas zu viel ) den Tag ausklingen ließen. Wolfgang grinste mich an.Er sah etwas beschwipst aus und Frank unser Kumpel war ebenfalls gut dabei. Nach dem ich eine Ansage gemacht hatte gingen die beiden Männer zu Auto. Erst sollte ich Frank abliefern.

Er war Single und lebte in einer Dachwohnung im Neubau. ,,Na das Treppensteigen bis oben wird ihm wohl schwer fallen`´ dachte ich mir. Dann lud er Wolfgang ein auf einen Absacker mit zu kommen. ,,Pooh!„ Also zwei Männer nach oben in die Wohnung.

Ich setzte mich auf das Sofa und Wolfgang in den Sessel. Frank machte der Weile zwei Mischungen fertig. Als Frank dann in die Stube kam setzte er sich neben mich mit einem großen Abstand. Wolfgang musste sofort lachen. Wie schüchtern Frank doch war.,, Man Fränki ich wünsche dir auch mal so eine geile Frau wie Karinlachte er los. ,, Karin würdest du meinen Freund mal küssen damit er mal wieder weiß wie das geht. sprach er wobei er Frank beobachtete.

Frank zuckte zusammen und bekam kein Wort raus. Ich sah wie er schüchtern sich zusammen kauerte. Klar hätte ich ihn schon mal gern geküsst. Davon geht die Welt ja nicht unter. Außerdem hatte mein Mann mir ja so gut wie die Erlaubnis gegeben. ,,Komm Frank`´ sagte ich lächelnd zu ihm, aber er traute sich nicht. Ich rutschte nun ganz zu ihm ran. Von Wolfgang kam nur ein,, Macht mal los„.

Ich nahm den Kopf seine Freundes und drehte ihn zu mir. ,,Nur nicht gleich mit der Zunge.dachte ich bei mir. Schüchtern drückte ich ihm einen Kuss auf den Mund. ,,Was ist das denn für ein Kusskam es von Wolfgang herüber. ,,Frank küsse doch mal richtig.„ brubbelte mein Mann. Wieder nahm ich seinen Kopf zwischen meine Hände und drückte ihm einen langen Kuss auf seinen Mund. Er hielt still und ich merkte das er die Augen geschlossen hatte um es zu genießen. Männer wollen sich beweisen

Sacht schob ich meinen Zunge durch seine Lippen, wo ich auch gleich auf seine Zungenspitze traf.Die Spitzen tanzten und mir wurde ganz anders. Da hab ich nun eine fast Jungfer vor mir. Da machte mich heiß. Ich legte meine Arme um ihn, um ihn mehr zu spühren. Frank war verrückt vor Geilheit. Seine Zunge wirbelte nun in meinem Mund. Zu schnell um zu küssen. Ich löste unsere Lippen und wir sahen uns in die Augen. ,,Willst du meine Brüste streicheln?„fragte ich ihn und schob seine Hand unter mein Shirt.

Ich hatte ja keinen BH an und so fasste er auf meine blanke Brust. Noch immer starrte er mich an und so langsam begann seine Hand zu arbeiten. Wieder küssten wir uns. Dieses mal aber viel zärtlicher. ,, Sieht echt geil aus !kam es von Wolfgang herüber. An mir war die Sache ja nun auch nicht Spurlos vorbei gegangen. Das spielen an meiner Brust und die Zungenküsse machten mich heiß. Ich fragte meinen Mann ob Frank mich fingern könne da ich ja heiß wäre. ,,Ich bin da raus. Macht mal! kam es von ihm zurück.

Frakns freie Hand schob ich vor Geilheit sofort in meine Hose unter die Schlüppis was er auch bereitwillig geschehen ließ. Mir war es dann doch zu eng und ich riss die Hand wieder raus bevor sie meine Muschi erreichten. Sofort entledigte ich mich von Allem was mir die Einfahrt seiner Finger versperrte. Unten nun völlig nackt setzte ich mich wieder neben Frank. Seine Augen waren weit aufgerissen.

Er hatte mich ja noch nie so erlebt. Ich öffnete seinen Hosenstall an der Uniform und begann ihn zu wichsen. Der Kleine hatte sich wohl erschrocken von meiner Geilheit. ,, Macht nichts, das bekomme ich hindachte ich mir. Nur das Frank sich noch zierte seine Finger an mein Geschlechtsteil zu bringen. ,,Man, ist der schüchternging es mir durch den Kopf. Ich fasste seine Hand, brachte sie vor meine Lustgrotte und schob seinen Mittelfinger mit dem Meinen durch meine Spalte.

Fast wie bei der Selbstbefriedigung. Nur das da ein anderer Finger im Spiel war. Ich zuckte zusammen. Dann wichste ich wieder den Schwanz von Frank und küsste ihn dabei. Aus dem Finger von Frank wurden es schnell drei. Er zog sie ganz raus und drückte sie wieder weit in meine Muschi. Dieses machte er im selben Takt wie ich ihn wichste.Da er seine Finger krumm machte, traf er genau den G-Punkt in meiner Vagina.

Ich keuchte vor Lust. Drei Finger in meiner Möse die mir die Schamlippen auseinander drückten. ,,Mach weiter„ hauchte ich ihn an. Das wichsen ging von selbst. Ich konzentrierte mich auf die Finger in meiner Spalte. Immer wieder trafen sie diesen bestimmten Punkt. Ich schrie als es mir kam und zitterte am ganzen Leib. War das ein Orgasmus !! Frank hatte wohl im selben Moment abgespritzt, was mir gar rnicht klar wurde.

Ich hatte meinen Abgang. Dann schaute ich zu meinem Mann. Der drückte seinen noch in der Hose verbliebenen Schwanz.,, SPOP´´ schrie ich. Gegessen wird zu Hause noch mal. Ich zog meine Sachen wieder an, fasste Wolfgang am Arm und ging aus der Wohnung. Mein letzter Blick viel auf Frank bei der Verabschiedung. Er lag mit seiner voll bekleckerten Uniform und schlaffen Pimmel auf dem Sofa. Sein Becken hob er immer noch als würde er mich ficken. Ich habe ihn wohl richtige Freude bereitet. Wir schlossen die Tür und fuhren nach Haus. Männer wollen sich beweisen

Im Auto rieb sich mein Mann wieder den Schwanz in der Hose. Klar musste er mir nun zeigen wer der Herr im Hause war. Ich freute mich schon auf den richtigen Fick! Das Auto stellte ich in die Garage und folgte meinem Mann. Der saß nun in der Wohnstube auf dem Sessel, hatte sich seiner Uniform entledigt. Mit großen Augen sah er mich an. Seine Zunge schnalzte über seine Lippen.

Das mit Frank musste ihn ganz schön angemacht haben. ,,Ja mein wilder Stier`´ lachte ich ihn an. ,,Deine Nutte kommt gleich zu dirIch ging aber erst mal duschen. Da stand Wolfgang vor mir nach dem er die Duschwand zur Seite geschoben hatte. ,,Na wollen wir gleich hier in der Dusche ficken?Fragte er. Ich verneinte grob die Frage uns ließ ihn wieder in die Wohnstube gehen.

Das muss fest an seinem Ego gekratzt haben, wenn er so wild auf mich ist, ging es mir durch den Kopf. Ich trocknete mich ab, warf mir das Handtuch über und ging in die Wohnstube. Wolfgang saß da, nackt wie Gott ihn erschuf aber sein Zepter stand voll in die Höhe. Ich fackelte nicht lange, kniete mich auf den Sessel und ließ mir den Stab in meine Lustgrotte rutschen.

Ich macht die Bewegungen langsam und mit geilem Gefühl. Nur mein Mann rammelte wie wild von unten dagegen.Es dauerte auch nicht lange, da gruben sich seine Finger in meinen Rücken und mit lautem Grunzen spritzte er mir die Muschi voll. Sofort klappte er erschöpft zusammen. Man die Männer sind manchmal doof. Ich war doch noch nicht fertig, aber sein eben noch großer Schwanz rutschte erbärmlich aus meiner Möse. Klar war es für mich herrlich als er mich stieß, aber nun war es vorbei.

Ich machte ihm den Fernseher an und ging in unser Schlafzimmer. Ich wusste ja das da noch ein Mann in meinem Nachtisch steckte. Das Bett war frisch bezogen und ich deckte mich mit der leichten Decke zu. Hier oben unter dem Dach waren ja jetzt im Sommer auch 25 Grad. Ich setzte den Dildo an und drückte ihn langsam zwischen meine Schamlippen. Nur den Kopf des Gummischwanzes.

Männer wollen sich beweisen

Jetzt konnte ich mir die Taktzahl selber bestimmen. Beim raus ziehen aus meiner Muschi quoll immer noch Wolfgangs Sperma nach. Leichten Druck auf den Dildo und er rutschte wieder in meinen Unterleib. Ich konnte mir nicht vorstellen wie Frank gekommen war, weil ich es in meiner Extase nicht bemerkt hatte. Also fickte ich in Gedanken mit Wolfgang. Nach einiger Zeit war es dann so weit.

Ichknallte mir den Dildo bis zu meiner Hand in die Muschi. Meine Hand war in Gedanken der Sack von meinem Mann. Vier,fünf Mal klatschte sie an meine nasse Möse, bis mich der Schauer überkam.

Ich zitterte als ob ich nackt im Schnee liegen würde. Ich wimmerte bis mich die Kräfte verließen. Dann schlief ich ein. Am Morgen merkte ich das der Dildo auf dem Nachttisch meines Mannes lag. Er musste ihn wohl aus mir gezogen haben als er ins Bett kam. Ich machte Frühstück und dann ging Jeder seiner Arbeit nach.

Von: Karin T.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.