Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten

Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten :

“Hmm” zupfte Mama an sich herum als ich durch den Flur ging um mir ein Glas Wasser zu holen. Als ich in der Küche ein Glas füllte hörte ich Mamas Unzufriedenheit immer deutlicher. Auf dem Weg zurück in mein Zimmer stand sie immer noch vor dem Spiegel und beobachtete sich selbst in einem kurzen schwarzen Kleid. Das Kleid, das klassische kleine schwarze, war durch ihre großen Brüste extrem kurz geraten.

“Alles okay? fragte ich. Sie ignorierte mich zunächst und versuchte vergeblich das Kleid etwas herunterzuziehen. Es sah wirklich etwas merkwürdig aus. Nicht, dass Mama nicht den Körper für so ein Kleid hätte, aber sie hatte beim Kauf des Kleides ihre Brüste, die ja enorm sind, nicht auf der Rechnung.

Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten

“Es passt einfach nicht” sagte sie unzufrieden. Ich lächelte und ging an ihr vorbei. “Musst wohl ein anderes anziehen” sagte ich grinsend.

Ich ging auf mein Zimmer und schaute weiter The Bing Bang Theory. Ich wusste genau warum Mama sich bemühte gut auszusehen. Sie hatte wieder ein Date mit Thomas. Thomas war ein ganz cooler Typ. Besser als die anderen, die sie sonst vorstellte. Sie trafen sich schon seit einigen Wochen und er machte schon beim ersten Mal einen guten Eindruck. Mama machte sich wahrscheinlich viel zu viele Gedanken. Zwischen Thomas und dem letzten Kerl lagen nämlich Jah-re.

“Andreas?” hörte ich meine Mutter nach wenigen Momenten und schlechten Witzen bei Big Bang Theory rufen.
“Ja?” fragte ich als ich wieder im Flur stand und Mama in einem anderen Kleid sah.
“Ganz ehrliche Meinung? Wie sehe ich aus?”
“Super.” antwortete ich ehrlich und kurz.

“Du lügst doch” sagte sie geschmeichelt. Das tat ich nicht. Sie sah umwerfend aus. Das Kleid war relativ eng, aber lang genug. Es unterstrich die Vorzüge ihre Figur – ihre Brüste sprangen einem sofort ins Auge. Sie waren perfekt verpackt – man musste einfach auf ihre Riesendinger glotzen – und das sage ich als ihr Sohn.

Meine Mutter folgte meinem Blick und wusste wohin ich schaute. Sie überlegte.
“Darf ich dich um einen Gefallen bitten? fragte sie dann.
“Klar” antwortete ich ohne zu zögern.
“Komm bitte kurz” sprach sie und ging ins Schlafzimmer. Ich sollte mich aufs Bett setzen. Mama stellte sich vor mich und wurde ganz rot. “Es ist so. Thomas und ich treffen uns schon ziemlich oft. Und so langsam wird es Zeit, dass wir…”

Es war ihr unangenehm das vor mir auszusprechen. Ich nickte und zeigte ihr, dass ich verstanden habe und sie es nicht weiter ausführen musste.
“Nun ja… ich mache mir jetzt Sorgen, dass mein Anblick ihn schockieren könnte…”
“Machst du Witze?” fragte ich. “Du siehst atemberaubend aus”
“Danke” antwortete sie wieder geschmeichelt. “Aber die Jahre und meine Nebenbeschäftigung sind nicht spurlos an mir oder genauer gesagt: meinen Brüsten vorbeigegangen.”

Ihre Nebenbeschäftigung sollte ich an dieser Stelle erklären. Meine Mutter stillte. Seit meiner Geburt hat sie nicht auf-gehört Milch zu produzieren. Ich wurde gestillt bis ich 3 war und wenn es nach meiner Mutter gehen würde hätte sie damals auch nicht aufgehört. Sie engagierte sich, nachdem ich nicht mehr gestillt werden sollte, als Amme für Frauen, die selbst keine Milch produzieren konnten.

Dank des Internets konnte sie sogar abgefüllte Milch verkaufen. Da sie aber das Stillen an sich liebte, war es nicht ungewöhnlich sie ab und zu mit einem Baby aus der Nachbarschaft an ihrer Brust zu sehen. Aber abgesehen davon, dass meine Mutter enorm große Brüste hatte, wüsste ich nicht was sie mit den Spuren meinte. Immerhin hatte ich sie ja nie oben ohne gesehen.

“Du brauchst dir keine Sorgen machen Mama” sagte ich beruhigend.
“Kannst du mir einen Gefallen tun?” fragte sie erneut schüchtern.
“Natürlich”
“Kannst du dir meine Brüste ansehen und sagen was du denkst?”
“Was? schaute ich verdutzt.
“Ich brauche wirklich eine männliche Meinung. Aber du musst unbedingt ehrlich sein”
“Bist du sicher, Mama?” fragte ich verunsichert.
“Bitte bitte” bettelte sie. Ungewöhnlich, dass eine Frau darum betteln muss ihre Brüste zu zeigen.
“Ok” seufzte ich und wusste nicht, was mich erwarten würde.

Mama ging einen Schritt zurück und zog das Kleid herunter, sodass ich ihren BH sehen konnte. Sie griff nach hinten uns öffnete ihn. Sie hielt den BH noch an ihren Brüsten und fragte: “Bereit?” Ich nickte. Dann nahm sie den BH von ihren Brüsten und zeigte sie mir in voller Pracht.

Pracht war das richtige Wort. Als ich ihre Brüste sah, verstand ich nicht wie sie auf die Idee käme sie könnten auch nur irgendeinem heterosexuellen Mann nicht gefallen. Ihre Brüste waren sehr groß, wie man es sich schon vorher erahnen konnte. Selbstverständlich hingen sie etwas, was bei der Größe natürlich ist. Aber obwohl sie etwas hingen waren sie nicht unästhetischer. Im Gegenteil würde ich sogar behaupten. Es waren zwei schöne dicke Dinger. Die Krönung ihrer Brüste allerdings waren ihre Nippel. Aber dazu später mehr.

“Und?” fragte sie gespannt. “Was sagst du?”
“Also… ich verstehe nicht wie du auf die Idee kommst, dass sie Thomas nicht gefallen könnten. Deine Brüste sind toll, Mama”
“Findest du sie nicht zu groß?” fragte sie und fasste sie an. “Die sind doch so monströs”
“Mama, für die meisten Männer können Brüste nicht groß genug sein. Und deine sind echt groß. Im positiven Sinne.”
“Aber schrecken sie nicht ab?”
“Quatsch. Wenn man dich ansieht, weiß man doch schon, dass du eine sehr große Brust hast. Das wird Thomas also nicht überraschen.”
“Danke” sprach sie geschmeichelt. “Und was sagst du zu meinen Brustwarzen? Die sind doch nicht normal”

Ihre Nippel. Ihre Nippel waren wirklich nicht normal. Ihr Brustwarzenhof war in Relation zu ihren enorm großen Brüsten klein, aber ihre Nippel waren riesig. Wie zwei Fingerhüte ragten sie hervor. Nein, Fingerhüte beschreiben es nicht gut genug. Wie zwei kleine Radiergummis standen sie im 90° Winkel von ihren Brüsten. Ich hatte im Leben nicht so große und lange Nippel gesehen und fand das überaus erregend. In meiner Hose baute sich eine fette Latte auf beim Anblick ihrer prachtvollen Titten.

Es war mir unangenehm und es fühlte sich krank an beim Anblick seiner eigenen Mutter eine Latte zu bekommen. Aber ihre Titten waren einfach unglaublich geil. Ich konnte meinen Blick nicht von diesen monströsen Nippeln lassen. Eigentlich haben sie den Begriff Nippel gar nicht verdient. Zitzen müsste ich die Dinger nennen.

Ich wette, wenn Mama sich vorbeugen würde, könnte ich sie wie eine Kuh melken – wobei bei ihren Brüsten tatsächlich Milch kommen würde. Beim Anblick ihrer unfassbar geilen Nippel wollte ich wieder ein Säugling sein und mich von ihr stillen lassen, wobei die Dinger wahrscheinlich zu groß waren für den Mund eines Säuglings.

“Und? Was sagst du?” fragte sie als ich mir mittlerweile offenen Mund auf ihre Titten starrte.
“Mama, verstehe mich bitte nicht falsch, aber das sind wahrscheinlich die geilsten Nippel, die ich je gesehen habe”
“Ehrlich?” fragte sie ganz überrascht. “Sind die nicht zu groß?”

“Ganz ehrlich, Mama. Ich hätte das selbst nicht gedacht und vielleicht bin ich nur komisch, aber ich finde deine Brüste wirklich sehr schön. Ich meine: man möchte sie am liebsten anfassen oder an diesen Nippeln saugen!”
Es kam über mich – es war in höchstem Maße unpassend sowas zu seiner Mutter zu sagen, aber es musste irgendwie raus.

Mama kam einen Schritt näher und lächelte zufrieden. “Möchtest du sie anfassen?” fragte sie und beugte sich etwas vor. Ihre Gewalten Brüste wackelten vor meinem Gesicht. Scheiße ja! Dachte ich mir, aber durfte ich das wirklich? Und warum fragte sie das?
“Ähm… warum das?”
Mama lächelte. “Du scheinst sie ja wirklich zu mögen. Nur zu”
Ich sah sie in Zeitlupe vor meinem Gesicht wackeln. Am liebsten würde ich zugreifen, mein Gesicht in Ihre Titten drücken und an diesen Nippeln lutschen! Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten

Plötzlich fasste sie nach meiner Hand und legte sie auf ihre Brust. Ich fühlte ihre warme weiche Brust und einen harten Nippel, der sich in meine Handfläche bohrte. Mein Schwanz regte sich unruhig in meiner Hose. Ich berührte tatsächlich die Brüste meiner eigenen Mutter. Sie nahm auch die andere Hand und führte sie zur anderen Brust. Sie presste ihre Hände gegen meine und somit fest an ihre Titten.

Mein Gott fühlte sich das gut an. Als ich von selbst ihre Brüste massierte ließ sie los. Ich schaute auf ihre geilen Nippel und knetete ihre Euter. Plötzlich sah ich wie sich ein kleiner weißer Tropfen aus einem ihrer Nippel drückte. Muttermilch.

Es war für mich eigentlich nichts Neues, denn Mama pumpte dauernd Milch ab oder stillte Babys, aber den Tropfen Muttermilch an ihrem Nippel hängen zu sehen, machte mich ganz rasend. Ich ließ locker und wich zurück. Mama merkte, dass etwas nicht stimmte und sah an sich herunter.
“Scheiße” fluchte sie als sie den Tropfen fallen sah. “Ich hab wohl nicht genug abgepumpt. So kann ich nicht losgehen.”

Stimmt, da war ja was. Sie wollte zu einem Date mit Thomas. Auch wenn ich sie jetzt am liebsten nicht gehen lassen wollte. Als der Tropfen zu Boden fiel folgte gleich der nächste. Irgendwie turnte mich die Muttermilch enorm an. Ich hatte es tausende Male mitbekommen und nichts dabei gedacht, aber nun diese perfekten Titten und geilen Nippel zu sehen, in Verbindung mit der Muttermilch, ließ mich ganz wild werden. Ich wollte gleich einen Nippel in den Mund nehmen und sie kosten!

“Oder möchtest du….” sprach sie. “Probieren?”
Total überrascht schaute ich nach oben. “Ist das dein ernst?” fragte ich.
“Natürlich. Immerhin hast du das früher auch gerne gehabt.”
Meine Mutter ging einen Schritt nach vorne und hob eine Brust an um sie mir direkt mit dem Nippel zum Mund zu führen. Da war sie nun – die Brust meiner Mutter, ganz nah an meinen Lippen.

Ich konnte schon den süßlichen Duft der Milch riechen und war ganz aufgeregt. Mama hielt die Brust so, als würde sie mich füttern wollen. Ganz vorsichtig führte sie den Nippel an meine Lippen, sodass der Tropfen überschwappte und in meinen Mund lief. Ich schmeckte diese leicht süße warme Milch in meinem Mund und öffnete diesen um ihren großen Nippel in den Mund zu führen.

Ganz vorsichtig rollten meine Lippen über diese Zitze von Nippel. Ganz zaghaft tastete ich mich voran und traute mich zunächst nicht zu saugen, aber allein dadurch dass der große Nippel in meinem Mund war, ließ die Muttermilch fließen. Nach und nach traute ich mich zu saugen, was die Brüste meiner Mutter noch mehr anregte Milch in meinen Mund fließen zu lassen. Ich kostete dieses natürlichste aller Getränke.

Sie schmeckte und fühlte sich anders an als Kuhmilch, die man sonst gewohnt war. Mamas Milch war Süßes und dünnflüssiger und so seltsam es klingen mag, wenn man als Erwachsener die Brust seiner Mutter im Gesicht hatte und ihre Milch trank: es fühlte sich irgendwie richtig an.

Mama streichelte sanft meinen Kopf während sie mich faktisch stillte. Ich hörte ihr Herz schneller schlagen und sie tiefer atmen, ja fast stöhnen. Ich war in meiner eigenen kleinen Welt, in einer Trance. Und realisierte nicht mehr, wie verkehrt es doch eigentlich war. Ich war tiefenentspannt und genoss es Mamas großen Nippel zu lutschen und ihre Milch zu trinken. Es war für mich das leckerste Getränk der Welt geworden. Mama presste ihre Brust stärker gegen meinen Kopf und stöhnte lauter.

Die Milch hörte nicht auf zu fließen und das obwohl Mama vorher schon abgepumpt hatte. Ich lehnte mich ein Stück zurück um den Nippel noch einmal anzusehen, den ich lutschte. Direkt vor meinem Auge stand der Nippel hart nach vorne, leicht rötlich, mit Muttermilch langsam aus ihm fließend und an der gewaltigen Brust herunterlaufen. Er war wunderschön. Ich drückte nur leicht auf ihre Brust, da schoss mir die Milch mitten ins Gesicht.

“Nicht aufhören” stöhnte Mama plötzlich und drückte mein Gesicht wieder in ihre Brust. Sofort sog ich wieder am selben Nippel. “Ja…” stöhnte Mama. “Weiter so…”
Sie hörte sich nicht an wie ein Mutter, die stillte, sondern wie eine Frau, die sexuelle Erregung empfand. Gerechterweise muss ich aber sagen, dass ich auch kein klassischer Sohn war. der gestillt wurde – immerhin bohrte sich mein harter Schwanz durch meine Hose.

Wir schienen beide sehr erregt gewesen zu sein, daher schockierte mich ihre Reaktion nicht. In Gegenteil: sie animierte mich dazu noch kräftiger an ihrem Nippel zu saugen. Mamas Erregung hatte offenbar auch eine Auswirkung auf ihren Milchfluss, denn je tiefer sie stöhnte. desto mehr Milch gelang in meinen Mund. Dieser füllte sich so sehr, dass ich meine Lippen einen Spalt öffnete sodass die frische Milch wieder aus meinem Mund floss und an meinem Hals herunterlief. Das war geil.

Doch keinen Moment ließ ich locker und sog weiter kräftig an Mamas Nippel, bis sie immer lauter und tiefer stöhnte. “Oh ja, Oh ja” wiederholte sie bis sie plötzlich die Luft anhielt und danach kräftig stöhnte. Ich war mir nicht sicher aber es fühlte sich so an als bescherte ich meiner eigenen Mutter einen kräftigen Orgasmus. “Wow” staunte sie nicht schlecht nachdem sie sich etwas beruhigte. Ich ließ von ihrem Nippel los und schaute sie von unten gespannt wie ein Kind an.

“Eigentlich sind meine Brustwarzen ziemlich unempfindlich…” sagte sie und demonstrierte es mir indem sie mit ihrer Hand ganz fest ihren Nippel zusammendrücke. Gewaltige Milchstrahlen spritzten mit hoher Geschwindigkeit auf mei-nen Oberkörper. Im Prinzip melkte sich Mama selbst und das turnte mich unheimlich an. “Aber wenn du daran saugst..” fuhr sie fort. “… fühlt sich das unglaublich an”

Meine Mutter setzte sie sich zu mir auf das Bett. Sie strich vorsichtig über ihr Bein und sprach: “Komm auf mein Schoß”

Ich legte mich auf meine Seite und meinen Kopf vorsichtig auf ihre Schenkel. Mama beugte sich vor und gab mir wortwörtlich die Brust. Dieses Mal die andere. Es wurde schlagartig gemütlich. Als ich auf ihrem Schoß lag und ihre Milch trank fühlte ich mich geborgener denn je. Mama genoss es mindestens genauso wie ich. Es war ein besonders intimer Moment mit meiner Mutter. Ich fühlte mich wie ein Säugling, das zu seiner Mutter aufschaute und sich stillen ließ. Nur mit einer fetten Latte.

“Weißt du…” sagte sie mit ruhiger Stimme. “Es ist nicht das erste Mal, dass du mich zum Höhepunkt bringst. Als du ein Baby warst, hast du das ständig gemacht. Ich wurde süchtig nach dir und dem Stillen…”

Ich konnte es nicht fassen. Und war also der Grund warum sie seit Jahren Milch produzierte. Und letztendlich war ich der Grund warum wir wieder wie vor 18 Jahren so zusammen waren. Es machte mich irgendwie glücklich.

“Du warst ebenso verrückt nach meiner Milch wie ich nach dem Stillen” sprach sie. “Es brach mir das Herz als ich dich Abstillen musste. Wenn es nach mir ginge hätte ich nie damit aufgehört”
Ich trank weiter ihre Milch und schaute sie an. Wenn es nach mir ginge hätte ich nie damit aufgehört. Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten

Ich schaute sie weiter an und Trank ihre Milch. Mir ging es genauso. Es breitete sich ein wohliges Gefühl zwischen uns aus. Eine Mischung aus der Liebe einer Mutter-Sohn-Beziehung und inzestuös sexueller Erregung.
“Eigentlich schäme ich mich das jetzt zu fragen, aber…”

Mama schaute zur Seite auf die deutliche Beule, die sich in meiner Hose abzeichnete. “…aber hast du etwa eine Erektion?”
Ich hörte plötzlich auf zu trinken (ich hätte jetzt ein Bäuerchen machen können aber das wäre wirklich schräg).
“Mama…” stöhnte ich leise. “Wie könnte ich nicht?”
Meine Mutter wurde ganz aufgeregt. “Kann ich sie sehen?”

Ich stand vorsichtig auf und stellte mich vor meine Mutter. Ohne groß darüber nachzudenken, zog ich meine Hose aus. Mein harter Schwanz sprach aus meiner Boxershorts und schnappte nach Luft.
“Wow” staunte Mama. “Mein Baby ist ja richtig groß geworden”
Ich wurde rot, aber es gefiel mir das zu hören.
Mama wurde ebenso rot und schaute wie hypnotisiert auf meine Latte. “Ich fühle mich furchtbar als Mutter wenn ich das jetzt sage, aber…”

Ich wartete ungeduldig auf die Worte, die gleich aus ihrem Mund kommen würden. “… aber… darf ich dir einen blasen?”
Mein Herz blieb stehen. Was sagte sie? Sie fragte ob sie mir einen blasen DÜRFE? Ich wünschte mir nicht mehr als das!
“Oh Gott, Mama. Nichts lieber als das!”

Meine Mutter stieg vom Bett und ging vor mir auf die Knie. Ganz aufgeregt fasste sie meinen Schwanz vorsichtig an. “Ich kann es kaum glauben” kicherte sie. Und dann spürte ich plötzlich ihre warmen Lippen über meiner Eichel. Mama zögerte nicht. Sie begann das volle Programm. Sofort nahm sie meinen Schwanz in den Mund und lutschte kräftig ähnlich wie ich zuvor an ihren Nippeln.

Sie machte das so wild, dass ich nach wenigen Sekunden fast kommen musste. Mama wich leicht zurück und griff sich an ihre enorme Brust. Sie presste ihren Nippel mit ihren Fingern zusammen und spritzte meinen Schwanz mit ihrer Milch voll, bevor sie ihn wieder in den Mund nahm. Es war das geilste, das ich je erlebt hatte.

“Oh Gott, Mama” stöhnte ich. Meine Mutter wich etwas zurück. Als ich nach unten sah bemerkte ich, wie sie ihre Hand zwischen ihren Beinen hatte. “Es tut mir leid” sprach sie. “aber ich bin so verdammt erregt…”

Vor mir hockte eine hochattraktive Frau mit riesigen Brüsten und langen harten Nippeln, aus denen Milch tropfte. Und diese Frau war geil. Im Sinne von sexuell erregend sowie im Sinne sexuell erregt. “Ich hatte seit deiner Zeugung keinen Sex mehr und ich hatte auch nie das Verlangen. Aber jetzt gerade kann ich an nichts anderes denken.”

“Mama” stöhnte ich als sie vor mir aussah als würde sie mich an betteln.
Dann fragte sie die Frage aller Fragen: “Ich darf dich das eigentlich gar nicht fragen, aber… möchtest du Sex mit mir?”

Dieser Satz führte zu einem Gedanken und der Gedanke machte mich wahnsinnig. Sex mit meiner eigenen Mutter? Mit meiner sexy und geilen Mutter mit den riesen Milcheutern und den langen Zitzen? Ich beugte mich sofort runter zu ihr, warf sie regelrecht um, sodass sie auf dem Rücken lag. Ich zog ihr Kleid von ihren Beinen und riss ihr Höschen von ihrer Hüfte. Da lag sie nun vor mir: meine nackte Mutter. Ihre Muschi glänzte vor Feuchtigkeit. Sofort schob ich ihre Beine auseinander und drückte mein Gesicht dazwischen.

Ich hatte noch nie Sex gehabt, aber ich wusste, dass ich sie lecken wollte. Also drückte ich meine Zunge in ihre feuchte Muschi und kostete von ihren Säften. Meine Zunge tastete sich in und um ihre Muschi heran. Ich leckte ihre Scheide, ihre Schamlippen und dann ihren Kitzler. Man merkte Mama an, dass sie eine Ewigkeit keinen Sex mehr hatte, denn sie war hypersensibel. Bei jeder Berührung stöhnte sie laut – es war einfach irre.

Als ich nach oben schaute sah ich ihre Milch aus den Brüsten laufen. Ich hatte eigentlich keine Ahnung was ich da unten machte, aber ich schien es richtig zu machen, da Mama mehrere Orgasmen verspürte.
“Komm hoch” stöhnte sie. “ich will dich in mir!”

“Mama” stöhnte ich und beugte mich über sie. Ich nahm wieder ihren riesigen Nippel in den Mund und kostete erneut ihre Milch. Dann führte ich meinen Schwanz an ihre feuchte Scheide. Mit einem Ruck war ich in ihr. In der Muschi meiner eigenen Mutter. Es fühlte sich richtig an.

Es war das erste Mal, dass ich Sex hatte, aber ich machte instinktiv alles richtig. Ich fing langsam an und steigerte mein Tempo. Im Rhythmus fickte ich meine Mutter und sog die Milch aus ihrem Titten. Mama hörte nicht mehr auf zu stöh-nen. Ich hätte es auch wenn mein Mund nicht voll wäre mit ihrem Nippel und ihrer Muttermilch.

“Oh Andreas” stöhnte sie. “Mach’s mir. Fick Mama”
“Ich liebe dich, Mama” stöhnte ich in ihren von ihrer Milch nassen Busen.
“Ich halte es nicht lange aus, Mama. Du fühlst dich zu gut an. Ich komme gleich” stöhnte ich.
“Oh ja, Baby” stöhnte sie mit mir. “Komm in mir, mein Junge.”
Ich dachte nicht lange nach und ließ mich gehen – ich spritzte eine gewaltige Ladung tief in die Muschi meiner Mutter während ich ganz fest an ihrer Brust sog.

Ich blieb auf meiner Mutter liegen und Trank ihre Muttermilch bis mein Schwanz in ihrer Muschi erschlaffte.
“Das war Wahnsinn” sagte ich leise. “Das war das schönste das ich je erlebt habe” gab meine Mutter zu.
“Wie geht es weiter mit uns?’ fragte ich offen. Mama überlegte. “Wie wir möchten.”
“Was ist mit deinem Date? Was ist mit Thomas?”
Mama schaute mir tief in die Augen. “Wenn ich dich habe, wozu brauche ich dann Thomas?”
Wir schauten uns an. “Ich liebe dich, Mama”
“Ich liebe dich auch, mein Kind” sagte sie. Dann küssten wir uns leidenschaftlich.

Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten

Es war der Beginn einer wunderbaren Beziehung. Mama sagte ihr Date ab und später machte sie sogar mit Thomas Schluss, nachdem ich ihr klar machte, dass ich ihr Mann sein wollte. Fortan führten wir eine inzestuöse Beziehung. Sie war mein und ich war der ihre. Mama hatte nur eine Bedingung: selbst wenn wir eine Partnerschaft hatten, durfte ich nie aufhören ihr Sohn zu sein. Es gab nichts Geileres als in ihr zu sein und sie “Mama” nennen zu dürfen. Mama schraubte ebenfalls ihre Nebenbeschäftigung zurück.

Sie verkaufte weiterhin ihre Muttermilch, aber deutlich weniger. Denn sie verkaufte nur noch das was ich übrig ließ. Ich war süchtig und meine Mama ist meine Droge. Und so wache ich nun jeden Tag in unserem gemeinsamen Bett auf. Wenn ich meine Augen öffne sehe ich zwei große Brüste mit den längsten Nippeln, die die Welt je sahen, gefolgt von Mamas zarter Stimme: “Frühstück?”

Jeder Tag beginnt mit köstlicher Muttermilch und leidenschaftlichen Sex mit der Frau, die mich zur Welt brachte. Mei-ner eigenen Mutter.

One thought on “Mamas Milchbrüste beste Sexgeschichten

  1. Mario

    Wunderbar geil geschrieben.Gerne hätte ich das auch erlebt mit meiner Mutter.Sie hatte auch schöne geile fette Titten.Wie oft hatte ich mir vorgestellt,an ihnen zu saugen.Sie trug auch Strapse.Wenn sie sich bückte, hatte man guten Einblick.Ich traute mich nicht sie zu fragen,ob ich sie mal an ihre Fotze fassen darf.Muss mir jetzt erst mal meinen harten Schwanz wichsen.Warte auf eine Fortsetzung.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.