Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten

Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten :

Ich bin 22 Jahre, habe eine normale Figur, blondes langes Haar und relativ kleine Brüste (75A). Mein ganzer Stolz ist aber mein Hintern… groß und rund! Da ich noch studiere wohne ich immer noch bei meiner Familie daheim. Das Zimmer nebenan gehört meinem 2 Jahre jüngeren Bruder. Er hat eine sportliche Figur, ist etwas größer als ich und sieht eigentlich echt gut aus… Und ich glaube er will mich in den Arsch ficken. Wie ich darauf komme? Das erzähle ich euch jetzt…

Wenn ich so darüber nachdenke bin ich daran vielleicht nicht ganz unschuldig. Ich war früher schon überhaupt nicht prüde und hatte kein Problem damit, wenn mich andere nackt oder in Unterwäsche sahen. Das führte natürlich dazu, dass mich mein Bruder regelmäßig nackt oder in einem meiner Tangas gesehen hatte. Damals ist mir schon aufgefallen wie er immer gegafft hat und ich konnte förmlich seine Blicke spüren.

Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten

Ehrlich gesagt hat mich das schon etwas erregt… die Vorstellung wie er sich nachdem er mich gesehen hat einen runter holt und dabei an mich, seine Schwester denkt. Außerdem beginnt er auch freizügiger zu werden. Ich sehe ihn jetzt auch immer öfter nackt. Mal mit seiner blanken Eichel, mal mit Vorhaut und manchmal sogar halbsteif. Wenn ich nur daran denke erregt es mich irgendwie…

Ein Erlebnis ist besonders hervorzuheben. Ich wollte an einem Sommertag ins Schwimmbad und musste mir vorher natürlich den Rücken eincremen lassen… Also wollte ich komplett nackt mit der Sonnencreme bewaffnet in sein Zimmer und ihn etwas reizen. Als ich auf dem Weg zu ihm war und ich die Tür öffnen wollte, hatte er anscheinend gerade das gleiche vor.

Wir haben uns beide erschreckt und sind frontal voll gegeneinander gelaufen… beide nackt. Ihm war die Situation so peinlich, dass sein Kopf knallrot wurde und er nur noch Wortfetzen herausbrachte und in Richtung Bad ging. „Muss duschen, keine Zeit“. Da ich aber auch loswollte bin ich ihm hinterher. „Ich will jetzt los kannst du mich bitte schnell noch eincremen?“ Im Bad angekommen, als er sich zu mir drehen musste wurde mir Blitzartig klar warum es ihm so unangenehm war…

Er stand dort mit einem halben Ständer, der komplette Penis war voller Sperma und es zogen sich schon tropfende Fäden nach unten. Ich versuchte nicht hinzuschauen aber konnte nicht anders. Er hatte auch bemerkt wie ich immer wieder hinsah. „Ok, ok“, sagte er. Ich antwortete nur, „du bist der Beste“, drückte ihm die Sonnencreme in die Hand und drehte mich um. Nachdem ich fertig eingecremt war drehte ich mich noch einmal um, riskierte einen letzten Blick und nahm die Creme und verschwand.

Wieder in meinem Zimmer angekommen realisierte was eben passiert ist und wurde wahnsinnig feucht. Ich konnte einfach nicht anders und musste mich selbst streicheln… so schnell bin ich schon lange nichtmehr gekommen. Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten

Ein weiterer Punkt war meine Unterwäsche… Ich glaube ihr wisst alle was gemeint ist. Immer mal wieder wollte ich einen Tanga früh am Morgen anziehen, aber ups, irgendwas muss darin ausgelaufen sein… er war hart im ganzen Intimbereich. Klar, eingetrocknetes Sperma. Die meiste Zeit fand ich es eigentlich nur lästig, da ich sie sofort in die Wäsche tun und mir einen neuen suchen musste. Irgendwann war es mir dann auch egal und ich zog sie einfach ohne Hintergedanken an.

Das alles änderte sich wieder mit einem Erlebnis. Ich wollte gerade meinen kleinen Haufen Schmutzwäsche wegtragen als mir auffiel wie mein blauer Tanga ganz oben darauf lag… Ich konnte vom bloßen hinsehen erkennen, dass er klatschnass war. Hat er ihn extra oben auf den Haufen gelegt? Wollte er, dass ich ihn finde? Mir schossen tausend Gedanken durch den Kopf… Und umso mehr ich darüber nachdachte umso geiler wurde ich… hat er vorher an ihm geleckt? Daran gerochen?

Macht es ihn geil, wenn er an meiner… riecht? Ich nahm den Tanga vorsichtig hoch. Wie ich das geschafft habe ohne eine feuchte Stelle zu berühren war ein Wunder… Ich stellte mir vor wie er vor 10 Minuten während er an mich gedacht hat hineinspritzte. Soll ich oder soll ich nicht…? Mein Zeigefinger strich langsam über den feuchten Teil… Anschließend roch im am Finger… Wie es wohl schmeckt? Nein das kann ich nicht machen… Ich war aber so wahnsinnig erregt und konnte nicht anders. Ich roch direkt am Tanga… und leckte dann einmal quer über ihn.

Ich konnte es nicht fassen. Ich hatte jetzt den Spermageschmack von meinem Bruder im Mund. Und war so geil. Jetzt wollte ich ihn anziehen… also raus aus der Hose, alter Tanga weg und diesen angezogen. Ich verrieb jetzt also sein Sperma noch auf meiner Muschi… ich war so feucht. Und begann meinen Kitzler durch den mit Spermagetränkten dünnen Stoff zu reiben… Ich war kurz vor dem kommen.

Mein Kopfkino spielte verrückt. So einen heftigen Orgasmus hatte ich schon lange nichtmehr… ich war außer Atem aber ich wollte noch mehr. Ich wollte ihm zeigen, dass ich sein kleines Geheimnis kannte. Also ging ich nur mit einem Top und den Tanga bekleidet in Richtung seines Zimmers… mein Herz pochte wie verrückt. Ich hielt kurz vor der Tür inne. Anschließend ging ich rein und sagte ich solle Dreckwäsche sammeln… Sein erster Blick ging sofort auf den Tanga… er wusste es.

Er zeigte nur auf ein paar T-shirts die am Boden lagen und sagte kein Wort. Ich ging hin, drehte mich mit dem Rücken zu ihm und bückte mich langsam und tief und nahm seine Sachen. Ihm mussten seine Augen fast herausfallen. Anschließend verließ ich wortlos das Zimmer und ging, nachdem ich beim Wäschekorb war, zurück in mein Zimmer. Dort angekommen befriedigte ich mich noch mehrmals heftig selbst.

Den dritten und eindeutigsten Punkt lernte ich ein paar Wochen nach dem „Tangavorfall“ kennen. Das Ganze konnte nur passieren, da wir uns meinen Laptop teilten. Seiner hat den Geist aufgegeben und da ich meinen nur selten benutzt habe verlief das teilen eigentlich recht problemlos. Es war eigentlich ein Tag wie jeder andere. Ich kam nach Hause und wollte nur kurz E-Mails checken. Da mein Bruder den Laptop zuletzt hatte ging ich in sein Zimmer um ihn zu holen. Dass er nicht da war wunderte mich nicht… Fußballtraining.

Also ging ich wieder in mein Zimmer während der Laptop schon mal hochgefahren ist und legte ihn auf mein Bett und erledigte noch ein paar andere Sachen. Als ich zurück kam war der Laptop schon voll da, was ungewöhnlich war, denn er war eigentlich echt langsam. Naja hatte er ihn wohl wieder nur zugeklappt anstatt ihn herunterzufahren. Ich durfte mich jetzt erstmal durch seine ganzen Fußballnachrichten klicken… mal ernsthaft? Interessiert euch Typen das wirklich? Aber ok. Nachdem ich viel geschlossen und einiges überflogen habe bin ich plötzlich auf etwas gestoßen… Pornoseiten. Zig stück.

Ich habe ihn erwischt. Plötzlich begann es wieder zwischen meinen Beinen zu kribbeln… auf was mein Bruder wohl so steht? Das erste Fenster war nur eine Übersicht… hm so sieht das also aus. Aber ich wollte ja wissen was er schaut. Also weitersuchen… Dann sah ich ein Bild. Ein Mädel auf allen vieren spreizte ihre Pobacken. Darüber war eine Sprechblase: „Los! Leck meinen Hintern feucht bevor du ihn fickst kleiner Bruder!“ Ich war verwirrt aber es machte mich dennoch geil. Dann das nächste Bild.

Ein Mädel lag auf dem Rücken mit angezogenen Beinen und Sperma lief aus ihrem Hintern. „Na, gefällt dir wenn deiner Schwester dein Sperma aus dem Hintern läuft?“ Langsam begann ich mich zu streicheln. Im nächsten Bild hatte ein Mädel gerade Analsex in der Hündchenstellung. Auch hier eine Sprechblase: „Fick meinen Arsch härter. Du kannst mich ab jetzt immer in den Arsch ficken, wenn du Lust hast kleiner Bruder!“ Langsam dämmerte es mir… wollte mich mein Bruder in den Hintern…?

Es waren noch einige solcher Bilder offen bis ich auf einen Porno stieß. „Bruder fickt schlafende Schwester in den Arsch“, lautete der Titel. Ich habe mich schnell durchgeklickt… Zu sehen war ein schlafendes Mädel das in der Löffelchenstellung erst Anal geleckt, dann gefingert und anschließend ein Penis in ihren Hintern geschoben wurde ohne dabei aufzuwachen. Die Vorstellung er würde das mit mir machen machte mich richtig geil. Langsam war ich mir sicher. Mein Bruder wollte meinen Arsch. Würde er sich trauen dasselbe mit mir zu machen?

Ein Fenster war noch offen… ich war so geil und habe sofort draufgeklickt. „Bruder fickt zum ersten Mal den Arsch seiner Schwester ohne Rücksicht“… Wie passend, dachte ich mir. Dieser ging etwas länger als der vorherige. Am Anfang konnte man sehen wie ein Mädel ihren Bruder beobachtete wie er in ihren Slip spritzt. „Man hätte ich das gerne bei ihm gesehen…“, dachte ich während ich mich weiter streichelte. Anschließend hat er seine Schwester in der Dusche beobachtet und sich selbst befriedigt. „Hat mein Bruder auch schon so etwas gemacht?“.

Die Vorstellung wie er mich heimlich beobachtete machte mich noch mehr an… mein Höschen war mittlerweile komplett durchgeweicht. Danach durchsuchte sie noch den Laptop ihres Bruders und fand einen Analsexporno mit Bruder und Schwester. Nachdem sie ihn angeschaut hatte klappte sie ihn zu und legte einen Zettel so zwischen den Laptop, dass er ihn findet wenn er ihn öffnet. Auf dem Zettel standen nur zwei Worte: “Trau dich”. Anschließend ging sie in ihr Zimmer und wartete aufgeregt bis er nach Hause kam. Es dauerte nicht lange und er kam durch ihre Tür.

Sie stand auf und sagte Hi. Er grinste, ging wortlos auf sie zu, drehte sie um und zog sofort ihr Top und ihren BH aus. Er griff ihr von Hinten an beide Brüste und massierte sie während er seine Beule in der Hose an ihrem Hintern rieb. Anschließend drückte er sie gegen die Wand, sodass ihr Oberkörper leicht vorgebeugt war. Nun zog er ihr langsam ihre Leggins aus und begann ihren Arsch zu befummeln. Nachdem er den Tanga auf Seite gezogen und mit beiden Händen ihre Pobacken gespreizt hatte begann er sie am Hintern zu lecken. Während er sie leckte begann sie sich mit einer Hand ihren Kitzler zu streicheln und stöhnte leicht.

Man machte mich das an… ich sah schon lange nichtmehr die beiden, sondern mich und meinen Bruder dort stehen. Wie er mich an meinem Poloch leckt während ich mich befriedige… das wollte ich auch. Anschließend stellte er sich auf, zog seine Hose aus und schob seinen Penis zwischen ihre Pobacken. Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten

Begleitet von einem leichten aufstöhnen rutschte er in sie. Dann begann er sie erst langsam und dann immer heftiger in den Arsch zu ficken. Währenddessen rieb sie sich immer heftiger bis beide schließlich gleichzeitig kamen. Was hätte ich dafür gegeben jetzt in ihrer Position zu sein… Nachdem er seinen Penis aus ihrem Hintern gezogen hatte schaute er noch zu wie sein Sperma aus ihrem Poloch geflossen ist.

Meinem Bruder würde das bestimmt auch gefallen… vor allem was sie dann tat. Hinterher ist sie noch auf die Knie gegangen und hat ihn etwas geblasen. Was war das für ein geiler Anblick, die Schwester bläst ihrem eigenen Bruder den Penis nachdem er ihn gerade aus ihrem Hintern gezogen hatte. Wow. Während ich das sah kam ich mehrmals und fasste einen Entschluss. Ich will, dass mich mein Bruder in den Hintern… Also suchte ich, bevor ich in mein Zimmer zurückging, einen Stift und schrieb auf einem Zettel neben dem Laptop die Worte:
„Trau dich“

Aber er traute sich natürlich nicht… Mittlerweile ist etwas mehr als eine Woche seit meinem „Hinweis“ vergangen und nun stand ein Familienbesuch bei Verwandten an. Da sie weiter weg wohnten besuchten wir sie immer ein ganzes Wochenende lang. Eigentlich hatte ich nie darauf Lust, aber diesmal hatte ich etwas vor…

Wir fuhren also Freitagnachmittag los, kamen gegen Abend an, aßen etwas zusammen und verbrachten einen öden Spieleabend miteinander und alle waren glücklich sich endlich mal wieder zu sehen. Gegen 11 Uhr etwa hatte ich dann genug und wollte schlafen gehen. Die letzten Jahre hieß das aber noch lange nicht schlafen gehen… meistens haben wir noch ewig gebraucht um eine riesige Luftmatratze, die ich und mein Bruder uns teilen mussten, aufzublasen. Hinzu kam, dass wir immer im Keller geschlafen haben.

Diesmal sah mich aber meine Tante grinsend an und sagte wir hätten ein Upgrade bekommen, da meine Cousine an diesem Wochenende ihren Freund besuchen war. Deshalb durften wir in ihrem Zimmer schlafen. Meine Stimmung wurde daraufhin schlagartig besser. Ich sah meinen Bruder an und sagte zu ihm spottend: „Auf geht’s! Wir haben zum ersten Mal die Gelegenheit hier im Haus gut zu schlafen!“ Er war sichtlich erleichtert das er nun auch eine Ausrede hatte den Spieleabend zu verlassen. „Ihr kennt ja den Weg“, sagte meine Tante nur zu uns. Wir nickten beide und gingen die Treppe hoch.

Im Zimmer angekommen trat dann erste Ernüchterung auf. Viel breiter als 140cm war das Bett nicht… Unsere Blicke trafen sich, wir dachten beide dasselbe und ich sagte: „Alles ist besser als die Luftmatratze… Dann müssen wir halt etwas kuscheln.“ Mein Bruder stimmte mir zu. „Ich geh zuerst ins Bad, du brauchst immer so lange“, stichelte mein Bruder. Ich hatte damit kein Problem, da es wirklich stimmte was er sagte. Nachdem er wieder kam ging ich also ins Bad. Da ich etwas müde war machte ich nur das nötigste. Abschminken, Klo und Zähne putzen. Anschließend ging ich wieder zurück ins Zimmer wo ich meinen Bruder schon im Bett vorfand.

Als ich reinkam drehte er sich zu mir und stellte überrascht fest, dass das diesmal echt schnell ging. Ich sagte ihm, dass ich echt müde sei und deswegen einfach nur schlafen wollte. Aber bevor ich ins Bett ging hatte ich noch etwas vor… ich wollte ihn etwas reizen. Ich musste ja noch meine Schlafsachen anziehen. Erst zog ich mein Top aus. Anschließend bückte ich mich mit meinem Po in seine Richtung während ich langsam meine Jeans auszog. Über einen Spiegel konnte ich beobachten wie ihm fast die Augen herausgefallen sind. Ich trug einen roten String-tanga, der an der Vorderseite durchsichtig war.

Anschließend drehte ich mich unauffällig leicht zu ihm und zog den dazu passenden BH aus. Wieder bemerkte ich wie er mich von oben bis unten musterte. Danach ging ich zu meiner Tasche. Da sie am Boden lag musste ich mich wieder tief bücken während ich nach meinen Schlafsachen suchte… das gefiel ihm bestimmt wieder sehr. Ich kramte etwas in meiner Tasche, zog mein XXL-Schlafshirt heraus und tat so als würde ich nach etwas suchen. „Mist… jetzt habe ich meine Schlafboxershorts vergessen.

Stört es dich wenn ich in Unterwäsche schlafe?“, fragte ich meinen Bruder. Er schüttelte nur mit dem Kopf. Anschließend machte ich das Licht aus und ging Richtung Bett. „Hätten sie mal lieber nicht an einem Rollo gespart“, sagte mein Bruder murrend als ich mich zu ihm legte. „Ich schlafe ja sowieso immer mit offenem Rollo, also habe ich damit kein Problem und außerdem bin ich sehr, sehr müde“, neckte ich ihn. In der Tat war es Taghell im Zimmer, weil direkt vor dem Fenster eine Straßenlaterne stand. Umso besser, dachte ich mir und drehte mich auf die Seite.

Da es sehr warm war, deckte ich mich auch nicht zu, sondern klemmte die Decke nur zwischen meine Beine. Falls mein Bruder also wollte, konnte er direkt auf meinen Hintern schauen da er ihm quasi entgegengestreckt dalag. An schlaf war natürlich nicht zu denken, ich war hellwach aber das durfte ich ihm natürlich nicht zeigen. Ich sagte zu ihm noch „gute Nacht“ und blieb dann ruhig liegen. Mir ging die ganze Zeit der zweite Porno von ihm nicht aus dem Kopf „Bruder fickt schlafende Schwester in den Arsch“. Wenn er sich schon nicht so traut, vielleicht macht er ja das…? Ich lag genauso da wie das Mädel in dem Film… Ob ihm das auffiel? Ich hoffte es so sehr.

Ich war schon wieder echt erregt und wollte an mir herumspielen… aber ich wollte ja auch, dass er denkt das ich schlafe also bewegte ich mich keinen Zentimeter. Was er wohl gerade macht? Bestimmt starrt er gerade auf meinen Arsch… Wir lagen so eine Zeit lang da, als er plötzlich näher rutschte und mich mit seiner Hand um meinen Bauch umschlang. Sein Oberkörper berührte jetzt meinen Rücken. Aber er stellte es clever an… Anhand seiner Bewegung konnte ich nicht abschätzen ob er es einfach im Schlaf tat, oder ob er wach war. War das sein erster Schritt?

Mein Kopfkino begann sofort wieder. Dann die nächste langsame Bewegung, bei der er mit seiner Hand mein T-shirt etwas hochschob und sie danach direkt auf meinem Bauch ablegte. Mein Herz pochte und ich war mir sicher, dass ich schon wieder feucht war. Ich fragte mich, ob er testet ob ich noch wach bin. Langsam wanderte er mit seiner Hand in Richtung meines Pos. Erst streichelte er meine Rechte Pobacke sanft und dann griff er leicht zu. Verdammt war ich geil… Mein Bruder befummelt gerade meinen Arsch. Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten

Er begann nun etwas meine Pobacke zu kneten und zog sie auch etwas auseinander. Dann wechselte er zur linken. Sein Zeigefinger und sein Daumen legte er dabei auf der Poritze ab… ich wusste genau wohin er wollte. Langsam wanderte sein Zeigefinger immer tiefer bis er schließlich bei meinem Poloch angelangt war… Nur noch das bisschen Stoff meines Tangas trennte mich von ihm. Dann begann er es sanft zu massieren.

Es fühlte sich so gut an. Als er anschließend seinen Finger wieder heraus zog nahm er den Tanga mit und spannte ihn über meine linke Pobacke so, dass er freien Zugang hatte. Danach begann er wieder vorsichtig mein Poloch zu massieren… diesmal ohne störenden Stoff. Er erhöhte langsam den Druck… „Los steck deiner Schwester deinen Finger in den Arsch“, dachte ich nur. Plötzlich hörte er auf an meinem Hintern zu fummeln und legte seine Hand auf meiner Hüfte ab. Ich fragte mich was er jetzt vor hat. Mit einem leichten Ruck presste er sein Becken gegen meinen Hintern.

Ich konnte seinen steifen Penis durch seine Boxershort sehr deutlich fühlen. Nun begann er leichte Sexbewegungen zu machen… ich hätte so gerne mitgemacht. Währenddessen befummelte er mit seiner Hand meine Pobacke. Nun rutschte er wieder ein kleines Stückchen weg von meinem Hintern… was hatte er vor? Kurz danach spürte ich es. Er schob seinen blanken Penis zwischen meine Pobacken hindurch und drückte gegen mein Poloch… Ich dachte nur, „jetzt fickt er mich“.

Er begann mit rhythmischen Bewegungen als er plötzlich stoppte… Was war passiert? Ich nutzte seine Pause und streichelte unauffällig meinen Kitzler. Nun zog er auch seinen Penis wieder weg… war er gekommen? Hatte er mich bemerkt? Als er plötzlich mit seinen Fingern an meinem Poloch etwas glitschiges verteilt hat wusste ich was er vorhat… er benutzt seine Spucke als Gleitcreme. Anschließend glitt sein Penis direkt bis zu meinem Poloch. Bevor er anfing zu drücken fuhr er mit seiner Eichel meine Poritze entlang.

Ich war so aufgeregt. Mit seiner Hand fing er nun an meine Pobacken zu spreizen und drückte langsam immer stärker gegen mein Poloch. „Jetzt ist es soweit… mein Bruder fickt mich in meinen Arsch“, dachte ich nur. Doch kurz bevor er eindrang passierte es… sein Penis begann zu zucken und ich spürte wie meine komplette Poritze voller Sperma lief… außerdem lief es meine Pobacke hinunter. Danach hatte ich gemischte Gefühle… einerseits war ich enttäuscht, dass er so früh kam.

Aber andererseits fand ich es geil wie er mich vollgespritzt hat… Danach begann er leicht in Panik mich mit der Decke sauber zu machen… ich glaube jetzt setzte bei ihm das schlechte Gewissen ein. Natürlich hatte er mich eher schlecht als recht saubergemacht aber ich genoss es einfach voll von seinem Sperma zu sein… nachdem er sich weggedreht hat brachte ich dann noch zu ende was ich angefangen habe. Ich hatte einen heftigen Höhepunkt. Es war wahnsinnig schwer nicht zu stöhnen oder sonst etwas zu tun was er hätte bemerken können… aber ich habe es geschafft.

Als wir am nächsten Morgen aufgewacht sind habe ich mir überhaupt nichts anmerken lassen. Auch mein Bruder verhielt sich absolut normal als wäre nichts gewesen. So verging dann auch der Tag recht zügig, da wir alle überraschend viel Spaß zusammen hatten. Für eine Zeit lang hatte ich auch vergessen wie geil ich auf die folgende Nacht war. Ich wollte, dass er es noch einmal probiert. Dieses Mal klappt es bestimmt.

Ich war den ganzen Abend hibbelig und wollte endlich „schlafen gehen“… Umso erleichterter war ich dann, als endlich die letzte Runde gespielt wurde. Anschließend ging ich mit meinem Bruder zusammen direkt in unser Zimmer und legte mich, nachdem wir uns beide wieder bettfertig gemacht hatten, genauso hin wie in der Nacht davor und wünschte ihm eine gute Nacht.

Ich lag also nervös im Bett und wartete… die Zeit wollte einfach nicht vergehen. Er lag direkt hinter mir. Alles was er hätte tun müssen wäre ein Stück näher zu rutschen. Ich war schon wieder so erregt, dass ich es kaum aushalten konnte. Als noch etwas Zeit verging wollte ich nicht länger einfach warten, also rückte ich mit meinem Hintern ein kleines Stück nach hinten… das war ausreichend um seine Beule in der Boxershort zu spüren.

Nun wurde er auch mutiger und kuschelte sich an mich heran. Seine Hüfte presste er dabei wieder stärker gegen meinen Hintern. Dieses mal legte er seine Hand nicht auf meinem Bauch ab sondern griff direkt an meine Brust. Wow, damit hatte ich nicht gerechnet. Mir fuhr es Eiskalt den Rücken hinunter und meine Brustwarzen wurden hart. Ich begann etwas tiefer zu atmen. Als er das hörte begann er sie etwas durch das T-shirt zu streicheln. Nach kurzer Zeit hörte er jedoch wieder für einen Moment auf und nahm seine Hand weg. „Warum hörte er auf?“, fragte ich mich.

Als mich sein blanker Penis am Hintern berührte wusste ich bescheid. Er begann wieder mit leichten Beckenbewegungen während seine Hand jetzt direkt unter mein Shirt fuhr und mich streichelte… Mein Bruder streichelte mir also die Brüste während er sich an meinem Hintern rieb. Was für eine geile Situation. Ich atmete auch immer deutlicher und bewegte meinen Hintern ganz leicht im Rhythmus.

Er musste bemerkt haben, dass ich wahnsinnig geil war. Nach einer kurzen Zeit ließ er wieder komplett von mir ab… War er schon wieder gekommen? War er kurz davor? Nein, aber diesmal zog er meinen Tanga nicht auf Seite sondern zog ihn ein Stück herunter. Anschließend verteilte er wieder Spucke auf meinem Poloch. Ich hoffte nur, dass er dieses mal lange genug durchhielt. Als er seinen tropfenden Penis diesmal an meinem Poloch ansetzte drückte ich ihm meinen Hintern leicht entgegen.

Er begann meine Pobacken etwas auseinander zu ziehen und erhöhte den Druck bis sein Penis schließlich in meinen Hintern rutschte… Ich war kurz vorm explodieren. Mein Bruder fickte mich gerade in den Arsch. Nachdem er reingerutscht ist hielt er kurz inne und bewegte sich keinen Zentimeter. Seine Hand begann jedoch wieder meine Brüste zu streicheln und gleich danach begann er ganz leicht seinen Penis tiefer zu schieben und wieder heraus zu ziehen.

Mein Bruder will meinen Arsch Fickgeschichten

Ich wusste gar nicht wie mir geschieht und genoss es einfach nur. Nach ein paar Stößen war es dann aber wieder soweit… sein Penis begann zu zucken. Mein Bruder spritzte mir in den Arsch. So lagen wir noch ein paar Minuten da… er steckte immer noch in meinem Hintern und massierte mir die Brüste. Doch ich hielt es nichtmehr aus… Ich flüsterte ganz leise: „Finger mich…!“ Danach zog er seinen Penis heraus und drehte mich auf den Rücken. Während seine Hand in Richtung meines Kitzlers wanderte begann er meine Brustwarzen zu lecken.

Als er dann bei meinem Kitzler angekommen war dauerte es auch bei mir nicht länger als eine Minute bis ich heftig kam. Danach lagen wir beide auf dem Rücken, aber keiner von uns beiden sagte ein Wort. Meine Gedanken kreisten wirr durch die Gegend… Ich wurde gerade von meinem eigenen Bruder erst in den Hintern gefickt und anschließend hat er mich gefingert… machen wir das jetzt öfter? Fand er es auch so geil? Dann schlief ich ein.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte lag ich allein im Bett. Er war wohl schon frühstücken gegangen. Nachdem ich mich fertig gemacht habe bin ich dann auch nach unten. Als mich mein Bruder sah, fragte er nur ob ich gut geschlafen hätte. Ich antwortete grinsend, so gut wie schon lange nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.