Mein erster Kontakt als Gay 05

Mein erster Kontakt als Gay 05 :

Nachdem ich Joachim die Bereitscheaft von Simon und Frank signalisiert habe es war am Donnertagabend, meinte er “ dass hast Du gut gemacht, meine männliche Nutte“.

Am nächsten Abend, also am Freitag, klopfte er an meine Tür, nur mit einem Bademantel bedeckt und ich bat Ihn herein. er setzte sich auf mein Bett und meinte, Du weißt schon was Du jetzt zu tun hast ? Ja meinte ich Joachim, ich weiß was dir jetzt gefallen würde !

Ich ging auf die Knie und bearbeitete seinen Schwanz mit meiner Mundfotze und meine Hände zwirbelten an seinen inzwischen steifen Brustwarzen, was Ihn zu einem geilen Stöhnen animierte.
Er machte heisse Fickbewegungen und ich war gleich wie von Sinnen. Konnte von seinem ausgefahrenen Schwanz nicht genug bekommen.

Er zog mich an den Haaren und befahl mir, mit meinen Händen seine Arschritze zu bearbeiten, meine linke Hand steckte ich Ihm gleich in seine Arschritze. zuerst ein Finger und dann nach und nach die ganze Hand, der Eingang zu seiner Arschfotze war nun einsatzbereit, er drehte sich rum und lag nun auf dem Bauch, meine Zunge versuchte seine Arschfotze so feucht wie möglich zu machen, um dann meine 20 cm in dieselbe zu stecken.

Mein erster Kontakt als Gay 05

Ich fickte Ihn nun, auf Teufel komm raus und spritzte meinen wertvollen Samen in seinen Darmeingang.
Danach saugte ich mein Sperma aus seiner Lustgrotte raus und schluckte meinen eigenen Samen runter.

Er drehte sich wieder rum und meinte, jetzt ficke ich dich und Du schluckst ohne wenn und aber mein Sperma in deinen Rachen. Ja Herr, hauchte ich.
Er war so geil, dass vier Schübbe aus seinem Schwanz herauskamen und ich allerhand zu tun hatte, um alles komplett mit meiner Mundfotze zu verarbeiten.

Joachim war scheinbar zufrieden und meinte, wenn Morgen Simon und Frank mit dabei sind, wirst Du dass genau in dieser Reihenfolge mit mir vorführen, hast Du das verstanden ?
Ja Herr ich habe verstanden.

An diesem Abend bin ich dein Zuhälter und bestimme mit wem du Sex haben darfst.
Ja, aber ich liebe nun mal nur Simon, versuchte ich Ihm zu verstehen zu geben. Ich hatte es noch nicht ausgesprochen, schon hatte ich eine Ohrfeige bekommen.

Ich bin dein Zuhälter und Du weißt, wenn Du dich mir widersetzt, habe ich zwei Optionen 1. ich erzähle deinen Eltern, dass Du eine verdammte Schwuchtel bist und 2. besteht immer noch die Möglichkeit dich an den Hauptbhnhof zum anschaffen zu schicken.
Also fügte ich mich und bedankte mich bei Ihm für die faire Behandlung.

Der Samstagabend nahte, Joachim bereitete alles vor und zuerst kam Simon und dann Frank, wir sassen in meinem Mansardenzimmer und warteten bis Joachim uns rief.
Danach sassen wir bei Ihm im Wohnzimmer, zunächst reichte er uns ein Glas Wasser und eine Viagra, die wir vor seinen Augen zu uns nehmen mußten.

Er stellte seine Forderungen an uns, dass er Heute das Sagen hat und wir Ihm bedingungslos gehorchten.
Frank, Simon und auch ich stimmten dem zu.

Dann beorderte er mich zu sich und meinte, Du weißt was Du zu tun hast und zu den anderen Zwei sagte er, Ihr fickt Euch gegenseitig in eure Mundfotze, aber wehe Ihr kommt zum Orgasmus, dann muß ich Euch bestrafen und schaut dabei genau zu, Robert mich verwöhnt und wenn Ihr brav seid, wird er es mit Euch genauso machen. Mein erster Kontakt als Gay 05

Wir widerholten also die „Generalprobe“ von gestern Abend, ich wußte genau, wie ich Ihn zufriedenstellen konnte.
Danach gab er mir eine Pause um mich wieder zu regenerieren und Simon mußte jetzt Joachim genauso verwöhnen, wie ich es vorher getan habe. Simon gab sich alle Mühe, was mich schon wieder scharf machte, gleichzeitig war ich aber eifersüchtig, ich wollte nicht, dass Joachim genauso lustvoll mit Simon war, wie ich mit Ihm sonst zugange war.

Jetzt widmete ich mich wieder Frank zu, der daneben saß und sich einen runtergeholt hatte, aber ohne abzuspritzen.

Ich nahm seinen Schwanz in den Mund, den sonst nur unser Betreuer bearbeitete. Wir achteten selbstverständlich darauf, dass wir, wie von Joachim vorab bestimmt, nicht abspritzten.

Simon hatte inzwischen Joachim in seiner Lustgrotte abgespritzt. Joachim forderte Ihn auf sein Sperma aus seiner Lustgrotte rauszusaugen, was Simon auch voller Hingabe tat.

Joachim hatte immer noch nicht genug und jetzt war Frank an der Reihe und mußte Joachims Liebesdienste erfüllen. Simon und ich durften jetzt endlich zusammen sein und fingen mit einem langen leidenschaftlichen Kuß an, meine Eifersucht war in diesem Moment verflogen und wir fickten uns, so wie es Joachim wollte gegenseitig in den Mund. Irgendwie konnten wir es aber nicht mehr aushalten und Simon fickte mich in meine Arschritze, was mich zu lustvollen Geräusche animierte.

Er spritzte ab und hielt mir dann seinen geilen strammen Arsch hin und ich spritzte nun meinerseits mein aufgestautes Sperma in seinen Arsch.
Inzwischen war Joachim mit Frank fertig, Frank hatte sein Sperma aus seinem Arsch rausgesaugt und Joachim befahl Ihm jetzt, das Gleiche bei Simon zu tun.

Eigentlich wollte ich es machen, aber weil wir ohne Joachims Genehmigung abgespritzt haben, mußte Frank es tun.
Jetzt mußte Frank, Simon und ich noch gegenseitig küssen und unter seiner Aufsicht uns gegenseitig die Arschritzen sauberlecken.

Mein erster Kontakt als Gay 05

So, meinte Joachim, die Party ist beendet, Ihr könnt bis auf Simon gehen, Simon schläft Heute Nacht bei mir.
Er schaute in die Runde, keiner von uns wagte es Ihm zu widersprechen und Frank und ich zogen von dannen.

Da es schon spät war, bot ich Frank an in meinem doch recht bequemen Bett mit mir zu übernachten.
Simon schickte mir einen etwas geschockten Blick zu, aber da er ja auch mit Joachim die Nacht verbrachte, konnte er ja nichts dagegen haben, wenn Frank in dieser Nacht mein Bett mit mir teilte.

Doch davon das nächste Mal mehr.

Euer Robert

Mein erster Kontakt als Gay 01

One thought on “Mein erster Kontakt als Gay 05

  1. Bin Enttäuscht

    Diese Geschichte hat total an Fahrt verloren. Seit drei Episoden geht es nur noch darum, den Analsex schnell zu beschreiben und dass die Protagonisten sich danach das Sperma aus dem A lecken. Fällt das dem Autor nicht auf, oder ist dies sein aktueller fetisch?… Ich finde es jedenfalls Schade, weil in den ersten zwei Teilen der Geschichte noch mehr Phantasie steckte und der Sex besser und genauer beschreiben wurde.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.