Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 02

Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 02 :

Mein erster Arschfick

Ich nahm dann irgendwann all meinen Mut zusammen und habe ihm dann auch erzählt das ich gerne mal im Arsch gefickt werden will, da ich es ja schon mal in Filmen gesehen habe und es auch schon mal mit einem Vibrator ausprobiert habe was ich nur geil fand. Und bis jetzt jeder Mann es immer nur ekelig fand wenn ich ihm das sagte er schaute mich nur an und lächelte. Du ich habe dir doch gesagt ich kann nur sprechenden Mädchen helfen. So gingen wir ins Schlafzimmer und lagen im Bett und küssten uns. Er wichst meine Fetze und leckte sie auch dabei blies ich ihm einen.

Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 02

Dabei machte er mit einem Finger immer wieder die Rosette naß und ich kam dabei. Dann kniete ich mich hin und er fickte mich von hinten dabei spielte er weiter an meinem Arsch. Ich weiß noch er war erst sehr vorsichtig erst mit einem Finger in den Arsch rein er hat ihn vorher in meiner Fotze gesteckt damit er auch naß ist und besser rein geht. Schon wie beim ersten mal als er mich von hinten (leider nur in die Fotze) gefickt hat. Dann bekam ich seinen Schwanz zu spüren, Klaus drückte ganz langsam und mit Gefühl aber bestimmend den Schwanz in meinen Arsch, so das ich mich entspannen konnte.

Es tat erst weh, aber so vorsichtig wie er war es in kurzer Zeit nur noch geil. Wie der Schwanz meine Rosette dehnte und dann ganz in meinem Arsch drin war. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Endlich wurde es wahr wovon ich schon solange geträumt hatte. Einen echten Schwanz im Arsch und nicht nur einen Dildo. Klaus merkte wohl wie sehr mir das gefiel und fing an mich zu ficken. Er packte meine Hüfte und stieß immer fester zu so das sein Schwanz in ganzer länge meinen Arsch fickte.

Ich weiß noch genau wie bin geil gekommen bin und ich habe auch gepisst dabei da habe ich mich dann wieder geschämt. Ja aber so wollte ich es immer wieder erleben und es war so geil wie ich es in den Filmen gesehen habe. Als er den Schwanz aus dem Arsch zog roch ich auch (es roch nach Scheise) das mich Klaus mich in den Arsch gefickt hatte. Ich schämte mich den das hatte ich in den Filmen nicht gesehen, da ging immer alles gut.

Ich dachte nur oh Gott was denkt er jetzt von mir. Nein er stand einfach auf und ging ins Bad wusch es ab als wäre es das normalste der Welt. Als er zurück kam wollte ich mich Entschuldigen, doch Klaus sagte nur. Wieso laß das, wenn man einen Arsch ficken will braucht man sich nicht zu wundern das Mann scheise am Schwanz hat. Und das ist ja nicht so als wäre es giftig.

So machten wir weiter ich fing an seinen Schwanz zu blasen, der sofort wieder steif wurde. Ich weiß nicht warum aber bei Klaus hatte ich keine Probleme den Schwanz zu saugen und zu schmecken. Er fickte mich noch ehrlich in die Fotze so das ich noch mal kam und zum Abschluß spritze er mir seinen Saft in die Fotze. Dann lagen wir nebeneinander und kuschelten und ich war zufrieden.

Mein erster Swingerclubbesuch

Wir probierten dann beim Sex viel aus ZB. Leichte Fesselspiele Klaus war leicht Dominant und das gefiel mir sehr. Klaus nahm sich was er wollte aber vergaß nie mich dabei. Auch blies ich jetzt sehr gerne seinen Schwanz lange und ausdauernd. Ich fand es geil wenn er mir seinen Saft in den Mund spritzte und schluckte alles gerne. Dabei gab er mir immer das Gefühl das es gar nicht schlimm ist wenn ich Piste beim Orgasmus oder wenn er mich in den Arsch Fickte das er meine Scheise am den Fingern oder Schwanz hatte.

Was ich aber immer noch nicht verstehen konnte. Wir haben auch mit Marc öfters was unternommen du hast Marc und mich zum Essen eingeladen wir waren in Hattingen in einer Scheune und noch viel mehr. Er kam mal einen Freitag vorbei und sagtest zu mir zieh dich an und nehmen Schuh mit und ziehen dir schöne Wäsche an. Ich machte es einfach obwohl ich nicht wußte wo wir hingingen.

Er hat mir auch nichts gesagt und wir sind nach Essen gefahren in einer kleinen Seitenstraße du Parktest wir steigen aus und nahmst mich an der Hand und sagtest das ist ein Swingerclub (schluck) da stehen wir auch schon vor der Tür du Klingelst ich war nervös und wußte nicht was ich denken sollte du hieltst meine Hand fest die Tür.

Eine kleine Frau schaute raus wir gingen rein ein kleines Zimmer mit Spinde bekamen ein Schlüssel und du sagtest zieh dich aus bis auf die Wäsche und ziehe deine Schuh an (ich wollte nur weg) aber dann habe ich mir gedacht schauen kann man ja und du sagst zu mir wir schauen und das nur mal an und es geht nur soweit wie du es willst und die Worte fand ich gut war nicht mehr so nervös und du hast meine Hand nicht los gelassen.

Es waren noch nicht viele Leute, er sagte zu mir dann kannst du mit mir alles erstemal in Ruhe anschauen er führte mich rum und wir legten uns auf ein Bett, du streichelst und Küßtest mich reibst meinen Kitzler und ich war nicht mehr so verkrampft wir gingen nach oben um was zutrinken und Essen eine Rauchen. Immer mehr Leute kamen rein ich weiß noch da fühlte ich mich nicht mehr ganz so wohl aber es war noch ok.

Nach einiger Zeit gingen wir wieder runter und er legte ein Handtuch auf Bett ich legte mich drauf lag an der Wand so das erst mal die anderen nur zuschauen konnten und wenn mir einer zu nah kam mit seiner Hand hast du ihn weggedrückt und ich weiß noch wie du sagtest ich passe immer auf dich auf und es geschieht nur was du willst.

Ich nickte und habe dir vertraut dann sind wir auch wieder nach Hause gefahren und er fragte mich wie war es für mich war. Würdest du da noch mal hin wollen ich sagte zögerlich ja würden ich gerne ja und wir waren noch öfters da und mit jedem mal war es geiler. Beim zweiten mal in Swingerclub waren wir ein Dienstag da und es waren Männer und auch Paare da wir zogen und aus dies mal mußte ich aber auch meine Unterwäsche ausziehen ganz nackt.

(oh man wieso nackt bei meinem Bauch) Aber OK dann gehe ich mit ihm nackt da rein wir setzen uns Klaus holte uns Cola wir rauchten eine und gingen dann wieder nach unten ich zog meine Schuh aus er legte ein Handtuch auf Bett und wie legten uns hin.

Klaus küßte mich und wir hatten ein schönes Vorspiel. Dann spürte ich noch eine andere Hand die mich berührte, was sollte ich machen nein sagen oder ich lasse es zu. Werde das alles erleben ausleben wie ich noch nie Sex hatte ich machte meine Auge zu und spürte nur wie fremde Männer mich berührten dann leckte mich sogar ein fremder Mann ich spritze ihm alles ins Gesicht als ich kam und er stöhnte wie geil ich kommen würde und wie gut es ihm schmecken würde und was für ein geiles Stück ich wäre. Ja ich habe alles vergessen um mich herum.

Klaus war ja bei mir und ich wußte wenn es mir unangenehm ist würde er es nicht zulassen ja ich habe dir so sehr vertraut und würde auch nicht enttäuscht von ihm. (ich denke mal er wußte schon wie weit er mit mir gehen kann ehr als ich) Dann hat er mich auf dem Bett gefickt und auch ein anderer Mann war zwischen meinen Schenkeln und fickte mich. Ein völlig fremder und ich fand es geil. Klaus hat neben mir gelegen und mir dabei zugesehen wie ich gefickt wurde von einem fremden Mann. Ab da waren wir öfters in solchen Clubs, wir hatten viel Spaß anderes kann man das nicht sagen. Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 02

Das Vorspiel (Wie ich langsam immer mehr wollte)

Wir haben viel Zeit Zuhause verbracht meistens morgens da wir dann alleine waren. Mein Sohn war in der Schule und ich lernte meine neuen Vorlieben beim Sex besser kennen. Es fing alles ganz harmlos an. Erst mir einer Augenmaske, so das ich nicht sehen konnte was Klaus als nächtest vorhatte und ich mich auf meinen Körper konzentrieren konnte. Klaus hatte eine Tasche voller Fetisch Sachen die ich bis dahin noch nie gekannt weder gesehen hatte.

In der Tasche waren Leder Bänder für die Hangelenke Fußgelenke und ein Halsband auch verschieden große Dildos eine Latexkopfmaske Knebel für den Mund Gummihandschuhe Kerzen usw. Er wurde strenger mit mir aber auf eine liebe und zärtliche Art. Er fragte mich immer wieder was ich mal machen möchte und wie meine geilsten perversesten Phantasien sein. Ja und ich antworte immer wieder ich weiß nicht, aber er wußte schon wie weit er mit mir gehen konnte. Wir probierten viel aus ich genoß es wenn Klaus mich benutzte zu seinem Vergnügen. Ich hatte ZB Ketten an den Schlazimmerschrank gemacht zum Fesseln hatte eine Gerte im Internet bestellt.

Bloß da dachte ich noch es wäre ein schönes Spielzeug und nicht das sie mal richtig zum Einsatz kommen würde. Unsere Vormittage wurden immer wilder. Ich genoß es mit immer mehr meine geilheit Aber Klaus zeigte mir auch wie schwer es ist die Führung zu übernehmen dafür zu Sorgen das der gegenüber seinen Spaß hat. Indem ich die Rolle einer Domina über nahm. Ich zog mein Lackkleid an und die hohen rote Schuhe und ich benutzte ihn. Ich konnte kaum sagen was ich wollte von ihm den ich traute mich nicht so richtig, obwohl er alles ohne zu klagen über sich ergehen lies und ich nur sagen mußte was ich wollte. Er machte alles.

Ich befahl im das er mir mit nem Dildo im Arsch morgens zu mir kommen soll mir die Füsse küsst Fotze und Arsch ausleckt. Ich band ihm die Eier ab und stellte ihn an den Schrank. Sein Schwanz war die ganze Zeit steif und stand mir zur Verfügung. Bloß ich konnte nicht so richtig aus mir raus. Den ich versuchte das selbe mit ihm, zumachen wie er mit mir. Bloß es gelang mir nicht ihn so zu benutzen. (aber dazu später mehr den wir waren zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht soweit) Es stellte sich dabei heraus das ich Devot bin und dazu wohl geboren bin.

Ich liebte unsere Fesselspiele die wir immer mehr erweitert wurden. ZB. gefesselt ans Bett mit Dildos in meinem Arsch und Fotze und den Schwanz blasen dabei die Löcher mit den Dildos gefickt bekommen. Besonders geil war es für mich wenn er mich leckte ich seinen Schwanz im Maul hatte er dabei noch meinen Arsch mir einem Dildo fickte, da kam ich immer ganz besonders heftig. So das ich mich nicht zurückhalten konnte und los pisste. (Ich hatte Gurte so ans Bett befestigt das ich wie ein X fixiert werden konnte) Doch es mache ihm nichts aus er leckte weiter und hatte nachher immer ein ganz nasses Gesicht wenn wir uns danach Küßten.

Wir Probierten immer mehr aus was mir sehr gut gefiel den meine Orgasmen wurden immer intensiver und ich wollte mehr. Bloß ich traute es mich mal wieder nicht etwas zu sagen. Klaus hatte auch eine Latexdecke mitgebracht die wir übers Matratzen legen konnten so das alles sauber blieb. So brachte er mich dazu es zu genießen wenn ich kam auch wenn ich pisste. Wir lagen dann zwar in unseren eigenen Säften, aber das machte ihm und mir nichts aus. Auch sagte er zu mir, das ich die Dinge beim Namen nennen sollte und nicht immer drum herumreden.

Das eine Fotze eine Fotze ist und keinen anderen Namen hat. Wenn ich in den Arsch gefickt werden wollte das auch so zu sagen hätte oder das mein Mund eine Maulfotze wäre die ja gerne Blasen würde. Das Scheise und Pisse auch Scheise und Pisse bleiben würden egal wie man es nennt. Ich konnte ich mich nur ganz schwer dran gewöhnen doch versuchte es immer wieder. Was mir mal besser und mal schlechter gelang.

Wie mir klar wurde was für eine Sau ich bin

Einen Freitag abend ich saß vor dem Frenseher trank ein wenig Barcadi Cola und war schon ziemlich angetrunken. Da kam Klaus plötzlich ohne das er vorher was gesagt hätte. Er hatte sich was zutrinken mitgebracht und ich freute mich das er da war. Ich wußte genau heute werde ich noch gefickt obwohl mein Sohn nebenan ist. Wir tranken was zusammen und ich konnte es kaum erwarten ins Bett zu kommen. Als wir dann rüber gingen lagen wir nackt im Bett und küßten uns, Klaus hatte dabei seine Finger na meiner Fotze und ich den harten Schwanz in der Hand. Er meinte zu mir.

Na du kleine Drecksau was hast du den schon wieder so eine nasse Fotze. Willst du gefickt werden soll ich dir die Löcher stopfen meinen kleine Dreilochsau. Ja ich wollte gefickt werden und seinen Schwanz in allen Löchern spüren und schmecken. Es genießen wie er mich fickte und ich zur Belohnung seinen Saft schlucken durfte. Doch ich konnte immer noch nicht so frei reden traute mich immer noch nicht einfach zusagen was ich wollte, selbst der Alkohol lies mich nicht reden dabei war ich mehr als gut angeheitert. Doch ich konnte da noch nicht ahnen was ich heute noch erleben würde.

Da ich nicht sagen wollte nahm ich einfach seinen Schwanz und blies ihn, Klaus sagte nur. Das schmeckt dir kleinen Dreilochsau und du tust alles das du gefickt wirst in Fotze und Arsch. Dabei fickte er meinen Mund und ich fand es nur geil und freute mich drauf wenn er mir gleich die Löcher durchficken würde. Klaus drehte mich herum ich lag auf dem Rücken und er setzte den Schwanz an die Fotze an und meinte. So jetzt erstemal die Fotze ein wenig ficken bevor der Arsch dran ist. Er stieß zu und ich genoß den Schwanz in meiner Fotze schon nach kurzer Zeit kam ich das erste mal.

Mir machte es schon zu der Zeit nicht mehr soviel aus wenn ich dabei Pissen mußte und lies es einfach laufen den wir hatten vorher ein Handtuch drunter gelegt, damit die Matratzen nicht so einsauten. Das hatten wir auch schon oft mogens gemacht doch war es immer eine richtige sauerei. Er drehte mich rum und ich kniete so vor ihm sofort stecke er wieder seinen Schwanz in meine Fotze und fickte mich langsam mit tiefen Stößen. So du keine Dreilochstute gleich wird erstemal der Arsch gefickt so das du alle Löcher schon mal gestopft hattest bevor es weiter geht.

Ich freute mich drauf und konnte es kaum erwarten. Klaus setzte die Schwanzspitze an den Arsch er hatte vorher schon mit dem Finger probiert ob ich gängig war. Dann sagte er los fick dich selber. Ich drückte meinen Arsch nach hinten und schob mir den Schwanz bis zum Anschlag in den Arsch und genoß es, ich ficke mich selber in den Arsch bis ich das zweimal kam. Klaus kniete einfach hinter mir und machte nichts, doch sein Schwanz reichte mir völlig. Er zog seinen Schwanz aus meinen Arsch und legte sich auf den Rücken.

So jetzt darfst du reiten und dir den Schwanz abwechselnd in Fotze und Arsch stecken und dich geil abreiten ich will spüren wie du ausläufst. Ich setzte mich auf den Schwanz und fing an zureiten bis ich das nächste mal kam. Klaus sagte nur ja so ist es geil piss mir auf den Schwanz wenn du kommst. Ich konnte immer noch nicht verstehen wieso ihm das nichts ausmachte, doch das wir mir ihm den Moment völlig egal. Ich genoß nur den Schwanz in der Fotze und meinen Orgasmus.

So jetzt darfst du dir den Schwanz in den Arsch stecken und dich abreiten. Ohne zu zögern steckte ich mir den Schwanz in den Arsch und genoß wie er in mich eindrang und ich fickte mich. Ich fand es geil das ich selber bestimmen konnte wie tief der Schwanz in meinem Arsch war und so kam ich schon wieder und spürte wie meine Fotze auslief und hörte das schmatzende Geräusch dabei. Klaus nahm mich runter, ich dachte nur schade das der Schwanz aus dem Arsch raus ist, und meinte na mein kleines Dreckstück wie war das Besoffen gefickt zu werden. Willst du deine Belohnung haben dann hol sie dir.

Ohne zu zögern oder drüber nachzudenken wo der Schwanz gerade war kniete ich mich hin nahm den Schwanz in die Hand und wichst ihn. Ich weiß nicht ob es der Alkohol war oder was aber ich wollte ihn Blasen und mir den Saft holen bevor wir schlafen würden. Doch bevor ich ihn blasen konnte roch ich was an dem Schwanz dran war, mir wurde mir klar das der Schwanz voll war mit meiner Scheise vom Arschfick. Da hörte ich seine stimme na wonach riecht der Schwanz. Ich konnte nicht Antworten. Und wußte nicht was ich tun sollte. Ich war geil und wollte meine Belohnung den Saft aus dem Schwanz. Doch ich roch die Scheise und versuchte es zu verdrängen.

Na was ist willst du deine Belohnung dann blas den Schwanz sonst hören wir auf. Ich war so geil (oder war es der Alkohol) ich nahm den Schwanz in den Mund und blies ihn wollte seinen Saft habe. So nahm ich den Schwanz tief in den Mund und blies ihn wichst ihn dabei. Ich schmeckte meine Scheise doch das war mir egal ich freute mich auf den Saft. Ich hörte nur von Klaus na wie schmeckt dir der Schwanz frisch aus deinem Arsch. Dabei spritzte er mir seinen Saft in den Rachen den ich gerne schluckte.

Wir küßten uns ich dachte mir nichts dabei und dann schliefen wir ein. Am nächsten Morgen als wir wach wurden ich war kaum wach spürte ich seine Hand zwischen meinen Schenkeln und er meinte zu mir nur. Na wie hat meiner kleinen Sau der Schwanz geschmeckt direkt aus dem Arsch mir Scheise dran. Hast ja brav alles sauber geleckt und deine Belohnung dafür bekommen. Ich schämte mich bloß traute mich nicht ihm zusagen das es geil für mich war.

Er hielt mir den Schwanz hin den ich zur Begrüßung erstemal in den Mund nahm und dran saugte. Doch mein Sohn war schon wach so standen wir auf und Frühstückten. Ich konnte da noch nicht ahnen was auf mich zukommen würde und wie ich das alle genießen würde. Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 02

Meine ersten Schritte

Nach dieser Nach war alles anders für mich. Ich wußte was ich für einen Sau war und wollte mehr genießen. Bloß wußte nicht ob ich das schaffen würde und traute mich auch mal wieder nicht darüber offen zu sprechen. Wir schrieben uns SMS und MMS Klaus hatte immer mehr Aufgaben. Ich durfte mir ZB mal einen Tag lang jede halbe stunde die Fotze und den Arsch reiben bis ich abspritzte, was mir die ersten paar mal gut gefallen hat. Doch abends war ich fix und fertig und war froh das ich ins Bett konnte.

Wir gingen viel los in Swingerclubs nach Essen (wo wir auch der erste Besuch war) Witten Gelsenkirchen auch in Pärchenkinos. Ich genoß es das die Männer mich begehrten und keiner ein Problem damit hatte das ich wenn ich abspritzte pisste. Viele von denen fanden es geil und sagten das auch. Sie sagten ZB. Ist das ne geile Sau sie spritzt ja richtig ab und leckten oder fickten mich dann weiter. Ich gab ihnen alles lies mich fallen und genoß das.

Auch das ich mit ner Augenmaske auf der Matte lag und alle mich sehen konnten wie ich mit breiten Beinen da lag Klaus seinen Schwanz blies und er mir die Fotze und den Arsch rieb. Ich erlebte immer wieder das Männer geil wurden wenn sie mich leckten und ich kam oder das ich von hinten von einem fremden Kerl gefickt wurde während ich Klaus seinen Schwanz blies. Wie es war von fünf Männer hintereinander gefickt zu werden.

Ich fand es geil und konnte es mir kaum Vorstellen das mich da mehr Fremde gefickt hatten als ich vorher Männer hatte.

(Hatte Klaus mal gesagt das ich von 50 Männer hintereinander gefickt werden wollte bis ich nicht mehr laufen kann, als er mich fragte was ich mal erleben möchte. Bloß das war eine Antwort weil ich nicht reden wollte oder konnte. Konnte ja nicht ahnen das es sowas wirklich gibt und Klaus so was ernst meint.)

Doch es ging immer weiter und ich wollte mehr ausprobieren. Bloß ich konnte mir immer noch nicht vorstellen einen fremden Schwanz zu blasen, wobei ich geil wurde wenn ich Klaus seinen Schwanz verwöhnen durfte und ich genoß es sogar wenn er mir alles in den Mund spritzte. Den es schmeckte mir gut und wollte den Geschmack immer wieder haben.

Wir sind auch zu einem Autobahn Parkplatz gefahren wo Klaus mich in den Wald führte und mir dann erst die Augenmaske anlegte um dann die Kopfmaske drüber zuziehen und ein Stachelhundehalsband. So stand ich da nackt konnte nicht sehen was er machte oder noch andere dazu kamen. Und es machte mich geil. Er benutzte mich er fickte meine Löcher und gab mir auch meine Belohnung. Es war einfach nur geil. er sagte mir nachher das einer dazu gekommen sei sich aber nicht getraut hatte mitzumachen.

Wir gingen Sonntags mal ins Kino, da war ich die einzige Frau dort. Wir setzten uns hin und sofort kamen die Kerle. Klaus zog mir den Pulli hoch und sofort waren viele Hände da. Ich wichste seinen Schwanz und sah wie einer der Kerle seinen Schwanz blies, ich konnte es nicht glauben. Leider waren die Kerle dann zu aufdringlich und wir brachen es da im Kino ab. Im Auto habe ich Klaus dann gefragt ob ich das richtig gesehen habe das der Kerl ihm einen geblasen hat. Den ich konnte das immer noch nicht glauben.

Er sagte nur ja warum du bläst doch auch gerne den Schwanz. Ich war noch geil und wir fingen im Auto an Klaus steckte mir die Finger in Arsch und Fotze und ich blies ihm den Schwanz habe dann auch meine Belohnung bekommen. Weil ich Klaus immer wieder danach gefragt habe organisierte er was. Wir fuhren mal morgens los, ich wußte nicht wohin er sagte kein Wort. Nur das ich mit Sicherheit Spaß haben würde. Wir hielten vor einem Haus Klaus schellte an und wir gingen nach oben. Ei junger Bursche öffnete uns die Tür, er war so 25. So stand er nur in Unterhose und T-Shirt in der Tür. Wir gingen hinein und ich wußte nicht was jetzt passieren würde.

(Ich dachte nur was wollen wir den hier, das könnte mein Sohn sein.)
Klaus sagte zu mir ich solle mich ausziehen und er zog sich auch aus, so gingen wir ins Schlafzimmer. Dort lag auf dem Bett schon Handtücher und ich legte mich auf den Rücken und Klaus spreizte mir die Beine so das der Bursche meine Fotze und Arsch sehen konnte. Klaus sagte zu ihm.

Bevor du mir den Schwanz lutschen darfst leckst du sie und wir werden dich dann zusammen benutzen. Klaus kniete neben mir und ich wichste seinen Schwanz. Er leckt mich gut und ich kam auch. Dann sagte Klaus zu ihm er solle sich hinlegen und zu mir das ich mich auf drüber legen sollte so das er mich ficken könnte während er mich leckte. Ich sah den Schwanz von dem Jungen er stand steif ab und spürte wie Klaus hinter mir kniete und die Zunge des Jungen. Leider konnte ich nicht sehen ob er auch den Schwanz leckte Klaus setzte mir den Schwanz an die Fotze und fing an mich zu ficken dabei wurde ich geleckt.

Das war zuviel ich spritze ab und lies alles laufen Klaus fickte weiter und der Junge fing an zu zappeln. Da zog Klaus den Schwanz aus der Fotze und wir hörten auf. Der Junge meinte als es so da lag. Der Anfang wäre ja geil gewesen bloß das wäre ihm dann doch zu heftig. So brachen wir das ab und fuhren wieder.

In dieser Zeit gab es kaum noch Tabus für mich. Klaus gewöhnte mich dran das alles normal ist was beiden gefällt. Und ich konnte mich fallen lassen und alles genießen. Er brachte mir bei das es geil ist seinen Schwanz zu Blasen wenn er aus dem Arsch kommt so das ich den Geschmack von Pisse und Scheise als völlig normal empfand. Auch so zu reden wie es ist. (was mir noch sehr schwer fällt) Die Vormittage waren immer ein Erlebnis.

Ich lernte das alles normal ist! Ich konnte mich gehen und fallen lassen, genoß es wenn er mich benutzte egal wofür. Und kam immer häufiger und intensiver zum Orgasmus und wurde immer geiler. Klaus zeigte mir wie geil es ist wenn ich alles mit meiner Maulfotze mache. Wir hatten ZB. ein nettes Spiel beim Sex ich durfte ihn reiten immer abwechselnd in meinen Löchern 10 Stöße in die Fotze dann in den Arsch und dann den Schwanz mir in die Maulfotze saugen. Oder ich durfte von dem Latexlaken unsere Säfte in die Maulfotze saugen und so seinen Schwanz blasen.

Er sagte das bei mir alles über die Maulfotze geht und ich davon richtig geil werde. Und damit hat er recht. Wir hatten geilen Sex, auch wenn es vielleicht in den Augen von andern Pervers ist. Wir haben uns ausgelebt so wie es uns gefallen hat und das geht niemanden etwas an.

Mein Weg zur Sklavin

Klaus fuhr mir dem Motorrad in den Urlaub nach Italien und ich war ständig geil. Einen Tag kam er Online bei MSN und hatte mir ne SMS geschrieben so war ich auch da. Er forderte mich auf ihm zu zeigen wie geil ich wäre und das ich mir die Fotze reiben sollte und das alles vor der Cam, so das er es sehen konnte. Da ich so geil war machte ich es. Er zeigte mir dabei seinen Schwanz obwohl er im einen Internetcafe saß. Ich war nicht gut drauf, hatte mir wieder zu viele Gedanken gemacht wie Sex hatten es war alles so pervers für mich und abartig. (aber es machte mich doch so geil) Wir schrieben die ganze Zeit, er baute mich auf und sagte das andere Männer davon Träumen würden so ein Sex zuhaben und viele sogar dafür zahlen würden.

Er meinte auch das ich wohl bereit wäre weiter Tabus zu brechen und er es mit mir ausleben würde. Ich fragte was den aber er gab keine richtige Antwort sondern immer nur drum herum. Dabei wurde ich immer geiler und meine Fotze war mehr als Naß. Doch das reiben von meinem Kitzler und das ich mir mit den Dildos die Fotze und den Arsch fickte sorgten dafür das ich mehr als einen Orgasmus bekam. Dann mußte er los ins Hotel war schon spät geworden und ich war traurig hätte ihn gerne bei mir gehabt und alles dafür getan.

(das war mein erster Cybersex) So vergingen die Tage beim schreiben war er schon ein wenig geheimnisvoll und ich wußte am Anfang nicht was ich davon halten sollte. Doch ich war einfach nur geil und freute mich wenn er wieder da war. Beim Rückweg hatte er eine lange Wartezeit und und wir trafen uns wieder bei MSN. Wir schrieben uns und ich war geil leider war keine Cam auf seiner Seite. Doch er sah mich und gab mir Anweisungen die ich gerne befolgte. Ich sollte mir den Kitzler reiben und mich mit den Dildos ficken. Dann fragte er mich was ich den als erstes machen würde wenn er da wäre.

Ich sagte ihm seinen Schwanz Blasen und mich herrlich ficken lassen von ihm. Das ich geil drauf wäre mit ihm auf der Decke zulegen und alles zu genießen. Er meinte nur zu mir das ich was neues schmecken würde. Ich rieb mir die Fotze und den Arsch die ganze Zeit dabei fickte mich mit den Dildos wie wir schrieben und war schon ein paar mal gekommen. Er fragte mich aus und ich antwortete bloß ich traute mich nicht zu schreiben was ich dachte.

(ich schaffte immer noch nicht zu sagen was ich denke) So ging es hin und her immer nur mir Andeutungen. ZB. das ich was völlig neues schmecken würde in der Maulfotze oder er nicht wüste ob ich dazu schon bereit wäre. (ich wurde immer geiler) Dann kam es heraus, er wollte mir ins Maul Scheisen und dann die vollgeschissene Maulfotze tief ficken, dabei sollte ich mit gestopften Löchern gefesselt auf dem Bett liegen. Um mir dann seinen Saft in den Hals zu spritzen. Doch dann mußte er los und wir gingen nicht weiter drauf ein.

(der Gedanke machte mich schon geil bloß ich wusste nicht ob ich das könnte. Doch ausprobieren wollte ich es)
Ich freute mich darauf wenn er wieder bei mir ist. Doch leider kam es anders und erst später dazu das Klaus versuchte mir in die Maulfotze zu scheisen.

Unsere Vormittage wurden immer perverser, was mir gut gefiel. Ich war davon fasziniert was ich alles tat und mich geil machte. Wir holten immer mehr Sachen zum ausleben unsere Phantasien Ich bestellte im Netz breite Hand und Fußfesseln mit Hüft und Oberschenkelgürtel mit Ösen zum Fesseln oder einen Leder Rock andere High Heels mit niedrigem Absatz nur 8cm. Den Klaus hatte mir die Aufgabe gestellt das ich nur noch so auftreten durfte. (Leider habe ich mich daran nicht gehalten) Ich bestellte mir im Netz eine Ledercorsage in der mich auch sehr wohl fühlte, auch holte ich ein Dienstmädchenkleid was mir sehr gut stand.

(Ich hatte plötzlich ein völlig anderes Verhältnis zu meinem Körper. Und weiß nicht warum)
Im Laufe der Zeit wurde es immer mehr Klammer Seile Gewichte Nadeln wir fuhren auch zusammen los in einen SM Laden wo ich unglaubliche dinge sah. Ganzkörperanzüge aus Latex oder Leder Masken Dildos aus Metal alles was es an Peitschen Gerten und Paddel zum schlagen gibt Sitzkissen mit Nadeln drauf sogar Möbel um seinen gegenüber richtig zu fixieren und zu quälen. Halt alles was es so gibt um sich auszuleben. Wir holten eine weise Kopfmaske aus Latex (die ich sehr gerne trage) und fuhren wieder nach Hause.

Ich fing an so welche Kissen zu basteln mit Nadeln allerdings nur so groß das ich sie an meine Brustwarzen unter dem BH tragen konnte. Wir haben uns auch Filme angesehen die Klaus mit gebracht hat. Wo Frauen mißhandelt gedemütigt wurden sie als Fickfleisch benutzt wurden ausgepeitscht usw. Zu mein erstaunen gefiel mir das sehr, es machte mich geil wie die Frauen behandelt wurden. Ich lernte alles zu genießen egal was es war, auch bemerkte ich das ich es als geil empfand wann ich gequält wurde und Schmerzen hatte. Klaus brachte Brenneseln und auch Disteln mit.

Mit denen er mir die Fotze Arsch und Titten behandelte oder mir den heißen Kerzenwachst uber die Titten und Fotze laufen lies. Sogar wenn er mir ne Klammer an die Zunge machte und ein Gewicht dran hängte. Ich genoß es wenn er mir die Titten abband mir die Klammer mir Gewichte an den Warzen oder Schamlippen befestigte und ich so laufen durfte und ihn bedienen. Klaus probierte aus wie ich drau reagierte als er mir andere Pornofilme zeigte. Es waren Frauen die es mit Hunden trieben. Ich fand das so geil als ich sah wie die Hunde die Fotzen leckten das ich es auch nochmal haben wollte.

Den als Mädchen hate ich schon mal ein erlebnis mir so einem Hund der gerne Fotzen geleckt hat. Doch die Frauen liesen sich nicht nur lecken sie bliesen die Hundschwänze und liesen sich auch ficken. Klaus sagte nur so eine Hundnutte wirst du auch werden. Und meinen Fotze wirde naß (Bloß ich wusste nicht ob ich einem Hund einen blasen konnte oder mich ficken lassen) Klaus pobierte aus wie es ist wenn er mir die Titten mit Nadel durchbohrte und zeigte mir erst so welche Filme und ich wuste nicht wa ich davon halten sollte.

Als er mir zum erstenmal die Nadel in die Titten stach war es sehr geil für mich. Doch das war noch nicht alles. Er sagte mir das er mich zu seiner Sklavin abrichten würde und ich alles zutun hätte was er erwartet ohne zu zögern und das mit Freude und ich stolz darauf sein könnte. Doch ich nahm das alles nicht so ernst.

Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 02

Ich glaube es war im April und er hat Klaus mit mir bei MSM geschrieben und mir da dann so richtig bewusst gemacht was es heißt einen Sklavin zu sein das ich alles zumachen habe was mir der Herr sagt das heißt gehorchen und alles zu ertragen alles was mein Herr mir gibt ob er scheist oder pisst ich habe alles zu schlucken. Der Herr kann mich benutzen wie es dem Herrn gefällt mich demütigen benutzen lassen ohne wenn und aber von allem und jedem wie es ihm gefällt. Ja das wollte ich, ich wollte dem Herrn zu Verfügung stehen und mich gerne unterwerfen damit ich den Herrn zufrieden stellen. Bloß ich traute mich immer noch nicht es so auszusprechen.

Du sagtest zu mir dann wird dein Herr dich Ausbilden zu einer guten Sklavin und ich war stolz. So kam der Herr ja auch darauf das ich auch mal von was anderem als einem fremden Mann benutzen werden lassen kann. der herr hat mir einige Aufgaben gegeben die ich zu erfühlen hatte, aber ich war nicht immer gehorsam. Das heißt ich habe das erst nicht so ernst genommen. Der Herr hatt mich das dann spüren lassen und wurde immer wieder bestraft.

Ich weiß auch nicht mehr wie es kam, es war auf einmal da ja ich wollte eine gute Sklavin werden und er hat mich dann auch immer wieder im Internet vorgeführt oder im einen Club mich am einen Kreuz gefesselt und mich in ein Käfig gesperrt wo mich alle anfassen und benutzten durften. Auch in einem Pornokino hat er mir die Maske auf gesetzt so das alle sofort wußten das ist eine Sklavin und für alles und jeden zu Verfügung steht.

Ich durfe ihm immer wieder E-Mails schreiben. Er sagte mir da du nicht so gut reden kannst hilft das vieleicht. So bin ich zu einer Sklavin geworden und bin immer noch dabei vieles zu lernen um eine stolze Sklavin zu werden und das mein Herr mit mir zufrieden ist.

Mein Leben erotische Sexgeschichten Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.