Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04 :

Berauscht von dem vorangegangenen Erlebnis, steckte ich zwei Finger in meinen Mund. Nass vom Speichel schob ich sie in meine Fotze. Ich war immer noch aufgewühlt und total erregt. Mit geschlossenen Augen und weit gespreizten Beinen ließ ich meiner Geilheit freien Lauf. Ich wichste mich immer kräftiger. Die stoßenden Fingerkuppen erzeugten ein schmatzendes Geräusch. Meine Möse triefte.

Ich stöhnte und spürte meinen Saft, der mittlerweile mein kleines Poloch erreicht hatte. Mein ganzer Unterleib war pitschnass. Ich war gefangen in meiner Erregung und bekam nicht mit, dass ich nicht mehr allein im Schlafzimmer war.

Ich stocherte in meiner Möse herum, hob mein Becken immer wieder an. Und war total süchtig nach einem Schwanz und besorgte es meiner unersättlichen Öffnung heftig. Plötzlich spürte ich eine Hand in meinem Haar. Ich riss die Augen auf und sah in das wütende Gesicht meiner Tochter. Miram ließ mein Haar nicht los. Sie schrie auf mich ein: „Was bist du für eine verkommene Schlampe, Mama?“ Dann hielt sie das Handy meines Schwiegervaters unter die Nase. „Ich hatte kein Guthaben mehr auf meiner SIM-Karte, Mutter! Ich wollte nur schnell Opas Handy benutzen, du verkommene Fotze!“ Sie starrte mich an und ich schluckte, unfähig ein Wort rauszubringen.

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

„Du willst dazu nichts sagen? Du alte, abgefickte Nutte!“ Während sie sprach, legte sie das Handy beiseite. Dann griff sie nach meiner Kehle. Ich keuchte, während ihre langen, künstlichen Fingernägel sich brutal in meinen Hals gruben. Miram beugte sich über mich. Ich heulte und stotterte röchelnd, dass es mir leidtäte und das ich nicht wüsste, was über mich gekommen sei. Plötzlich verzog sich der hübsche Mund meiner Tochter. Einen Moment lang sah es so aus, als müsste sie sich mühselig ein Lachen verkneifen.

Mirams Augen funkelten mich an, dann sagte sie: „Es tut dir leid, wie niedlich! Du vögelst zusammen mit dem alten Rammler deine Tochter durch und glaubst, mit einer lächerlichen Entschuldigung lass ich mich abspeisen?“ Sie sprach die Sätze, wie eine Drohung aus. Angstschweiß kroch aus jeder Pore meines Körpers. Mein Herz raste und ich sagte weinerlich: „Bitte Miram, sag Papa nichts davon, ich werde alles tun, was du willst, bitte!“

Der Stoff ihres Rockes knisterte plötzlich. Dann fiel er über ihre Füße. Ich starrte auf die nackte, immer noch total angeschwollene und leicht gerötete Möse meiner Tochter. Miram sprang plötzlich auf mich drauf. Ihr Arsch drückte meine Euter platt und ihre dicken Ficklippen verströmten diesen verlockenden, unendlich geilen Duft. „Du wirst mich jetzt lecken, Mutter!“

Miram teilte mit den Fingern der einen Hand ihre angeschwollenen Schamlippen. Einladend feucht glitzernd präsentierte sie mir ihre Muschi. „Na los, du dreckige Sau! Als ich weggetreten war, hat es dir doch auch gefallen! Leck endlich du Fickloch!“ Die Finger der Hand, die immer noch in meinem Haar lag, verkrallten sich. Ich schrie auf, Miram tat mir absichtlich weh. Sie zog mein Gesicht brutal gegen ihre junge Pussy und sagte: „Los Mama, ich will deine verfickte Zunge spüren! Mach endlich, oder ich werde Paps erzählen, was du und Opa hinter seinem Rücken treibt!“

Sie schob ihr Becken vor und drängte mein Gesicht gegen ihre Pussy. Ich war immer noch nicht ganz bei mir. Begriff nicht, was eigentlich passierte. Meine Tochter begann sich zu bewegen und rief: „Leck endlich, Mutti! Leck mich, bitte!“ Mechanisiert waren die ersten Berührungen meiner Zunge. Ich reckte sie, so dass sie lang und sehr Spitz wurde. Vorsichtig glitt ich nur mit der Spitze durch ihren feuchten Spalt.

Miram stöhnte: „Genauso, du verkommene Sau! Oh Gott, ist das gut!“ Vorsichtig berührte ich ihre empfindliche Perle. Ein lautes, dankbares Stöhnen drang aus ihrem Mund. Sie drückte ihren Rücken stark durch, machte beinahe ein Hohlkreuz und presste mir ihre Fotze entgegen. „Reinschieben, Mama! Schieb sie endlich rein!“

Ihre Worte, der Duft und der Geschmack ihrer Fotze ließen mir keine Wahl. Hemmungslos geil begann ich, ihre Muschi zu lecken. Breitzüngig quer durch den Pussyspalt, dann umtanzte die Zungenspitze das winzige Fickloch. Ich schmeckte ihre Lust, die aus dem kleinen Löchlein austrat und über meine Zunge abperlte. Lüstern bewegte ich sie vorsichtig hinein. Miram stieß einen spitzen Schrei aus und rief: „Weiter Mutti, verflucht! Ich spritz gleich ab! Mami, leck tiefer, tiefer bitte!“

Meine Hände stützten inzwischen ihre Unterschenkel. Mit beiden Daumen spreizte ich sie weit auseinander. Ich bewegte meine Zunge kreisend in ihrer Möse. Ihr Kitzler war mittlerweile dick angeschwollen. Erregt stülpte ich meine Lippen über den Lustzapfen. Miram kreischte lautstark los. Ich saugte immer kräftiger an ihrem Lustzapfen. „Oh, Mama! Verfickte Scheiße, du dreckige Hure schaffst mich!“ Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Meine Tochter schrie wie von Sinnen und ein heißer Strahl schoss aus ihrer Fotze!“ Miram hechelte auf mir sitzend, sie drückte mir mit ihrem Fickschlund die Luftzufuhr ab. Ich lag unter ihr, meine Lippen waren geöffnet und meine versaute Tochter pisste mir in den Mund. Sie drängte ihre fleischigen Fotzenlippen gegen mein Gesicht und stieß stöhnend aus: „Sauf du verkommene Mutterfotze! Du dreckiges Fickloch! Ich sollte dich ab jetzt jeden Tag mit meiner Pisse ersäufen!“

Dieses kleine dreckige Schwein! Ich schluckte und spürte, wie ihr Mösenloch zuckte. Immer noch lief es aus ihr raus. Vorsichtig reckte ich die Zunge. Miram keuchte, während meine Zunge in ihr nasses Loch eindrang. „Brave Schlampe, jetzt leck mich schön tief! Komm Mami, mach es mir richtig!“ Als ich mit ihr fertig war, klebten meine Haare. Ich triefte und roch nach ihrer Pisse und ihrer abgewichsten Fotze. Miram hatte sich schweißüberströmt auf die freie Bettseite gerollt. Sie atmete noch immer unruhig und ich streichelte ihren Hintern.

Plötzlich drehte sie sich um und sagte: „Ich will, dass Opa mich bumst, aber diesmal will ich was davon haben!“ Ich beugte mich über sie und sagte aufgewühlt: „Bist du dir sicher Spatz? Opa ist ein ganz schöner Hengst, wenn der einmal auf dich drauf durfte, wirst du keine Ruhe mehr kriegen!“ Ihre Augen strahlten mich an, dann rief sie: „Oh, Mama! Du weißt gar nicht, wie geil mich deine Worte machen!“

Miram zog meinem Kopf nah an ihr Gesicht. Ihre Zunge streichelte über meine Lippen und drängte sich in meinem Mund. Ich stöhnte auf, als ich ihre Hand zwischen meinen Fotzenlippen spürte. Mirams Finger rammten sich zu viert in meine triefende Nuttenöffnung. Wie ein Tier wichste sie mich ab.

Ich hockte breitbeinig neben ihr, lutschte an ihrer Zunge. Meine Säfte rannen mir bis in die Kniekehlen. Wir machten uns gegenseitig noch einige Male richtig alle, ich stöhnte auf. Meine Möse war jetzt so dick und verquollen wie Mirams. Mit aufgedunsenen Fotzen und wackeligen Knien stiegen wir gemeinsam in die Dusche.

Nachdem wir uns erfrischt hatten, machte sich zunächst eine peinliche Stimmung zwischen uns breit. Irgendwie konnten wir beide nicht damit umgehen, was gerade geschehen war. Ich rollte meine Nylonstrümpfe auf und fragte besorgt: „Bist du dir wirklich sicher, Miram? Wenn Opa dich in seinen Händen hat, gibt es kein zurück mehr! Er wird dich kontrollieren und über dein Leben bestimmen!

Er wird dich zu einer Fickmatratze abrichten! Ist dir das wirklich klar?“ Miram nesselte an ihrem T-Shirt und zog es über ihre prallen Titten. Sie wirkte nachdenklich, während sie nach ihrem Rock griff. Ich setzte mich auf das Bett, streifte den ersten Strumpf sorgfältig über meinen Fuß und rollte ihn langsam nach oben, bis zu meinem Schenkel. Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Miram schloss ihren Rock und sah mir dabei zu, wie ich mich ankleidete. Nebenher erzählte sie, dass sie noch nie bei Florian gekommen sei. Auch bei ihren anderen beiden Freunden hatte sie noch keinen richtigen Orgasmus erlebt. Sie erzählte mir, wie mies er sie die letzten Monate behandelt hatte und das er ständig fremdgegangen war. Kein einmaliger Ausrutscher! Er hätte sie übel beschimpft und Frigide genannt. Außerdem wäre sie beim Ficken nicht besser, als eine Gummipuppe. Sie würde nur daliegen und warten das einer in sie reinwichst. Miram klagte mir ihr Leid und heulte Rotz und Wasser.

Nach einer Weile hatte sie sich wieder etwas gefasst. Miram erklärte mir weinerlich, dass sie Florian noch lieben würde, aber es müsste sich endlich was ändern. Sie wäre total ausgelaufen, als sie die dreckigen Filme auf Opas Handy entdeckt hatte. Wie Opa mich durchgefickt hatte, meine Möse abstrafte und die unvorstellbarsten Dinge mit mir gemacht hatte. Schwiegervaters schmutzige Worte hätten sie total nass gemacht. Sie hatte sich dabei mehrfach die Möse gewichst und ihre Lust war nach jedem Mal noch größer gewesen.

Irgendwann hatte sie ihn dann entdeckt, den Film sie zeigte. Den schmuddeligen Handyfilm, den Hans gedreht hatte. Wie wir und sie einfach abgefickt hatten! Sie wäre danach dermaßen ausgelaufen! „Mutti ich musste mich nicht einmal berühren! Meine Fotze lief einfach aus!“ Ihre Wangen glühten und meine Finger zitterten. Ich riss mir eine fette Laufmasche in die nagelneuen Nylons!

Miram betrachtete mich nachdenklich, als ich mir eine transparente, schwarze Stoffbluse über meine nackten Titten zog. „Mama, ohne BH und das bei deinem Gesäuge?“ Sie drohte scherzhaft mit ihrem Finger und legte ihre Hand auf meinen großen Busen. Ich stöhnte leise auf: „Miram, nicht! Ich muss gleich weg, du kleines Luder!“ Ihre Fingerspitzen tanzten neckisch um meine Brustwarzen, zwirbelten diese so fest, dass ich die Beine vor Lust aneinander presste. „Miram!“ Ich drängte sie aus dem Bad. Vorher rang sie mir das Versprechen ab, das ich sie abends noch einmal richtig befriedige.

Aufgewühlt und mit weichen Knien, ließ ich mich dann von meinem Schwiegervater zu Peters Haus bringen. Ich wunderte mich, dass Hans plötzlich nach hinten ging, und trottete mit meinen Hackenschuhen unsicher hinter ihm her. Auf der Rückseite des Hauses befand sich eine Treppe, die nach unten führte und eine Tür. Hans stieß diese selbstsicher auf.

Schwiegervater wartete, bis ich neben ihm stand und raunte: „Ich hoffe du bist blank unter deinem Rock!“ Ich errötete und sagte: „Nein, Vater! Noch nicht!“ Dann zog ich meinen Rock ein wenig rauf und den dünnen Slip runter. Ich rollte ihn zusammen und Schwiegervater stopfte mein Höschen in seine Hosentasche. Dann betraten wir das Haus. Ich staunte, denn Peters Haus war ganz anders geschnitten, durch die Hintertür kam man direkt in einen Flur, der in den Keller führte. Durch eine stabile Tür drang leise Musik. Ich hörte Männerstimmen, die sich unterhielten.

Mein Herz raste, was würde mich hinter der geschlossenen Tür erwarten?

Herzrasen, als Schwiegervater die Klinke runterdrückte. Er öffnete die Tür. Ein Schwall aus Tabakqualm und Alkoholdunst schlug uns entgegen. Der Raum war so vernebelt, dass ich erst richtig sehen konnte, als wir direkt vor ihnen standen. Hans hatte seine Hand auf meinem Oberarm gelegt. „Das ist sie!“ Mehr sagte er nicht, dann schob er mich nach vorn. Beinahe wäre ich gefallen. Eine faltige Männerhand packte mich plötzlich und ich saß auf seinem Schoß. Die übrigen alten Männer gafften mich an und Peter rief: „Zeig uns was du in der Bluse hast, Nutte!“ Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Ich zitterte, ich hatte schreckliche Angst und gleichzeitig war ich feucht wie ein nasser Schwamm! Der Kerl, auf dessen Schoß ich saß, bemerkte das natürlich. Sein Hosenbein war am Oberschenkel sofort durchtränkt. Grölend schob er mich beiseite und präsentierte seine durchfeuchtete Hose den anderen. Auf den Tisch lagen Spielkarten. Schwiegervater legte seinen Arm um meine Taille und rief: „So Jungs, wie versprochen mein Einsatz!“ Ich wurde kreidebleich und fragte leise: „Papa, du kannst mich doch nicht deinen Pokerfreunden anbieten?“

Hans lachte dröhnend und klatschte mir auf die Arschkugeln, so fest das die alten Kerle johlten und Beifallklatschen, während ich schmerzvoll mein Gesicht verzog. Schwiegervater setzte sich an den Tisch und zerrte mich auf seinen Schoß. Er schob meinen Rock etwas hoch und spielte an meiner Fotze, während das Pokerspiel begann. Ich hörte, wie Peter 10 Euro setzte, der alte Meyer der am Ende der Straße wohnte und schon die achtzig überschritten hatte, legte ebenfalls einen Zehner in die Mitte.

Dann war Hartmund an der Reihe, ein widerlicher Typ. Ich mochte ihn überhaupt nicht. Hartmund war früher öfter mit Benedikt um die Häuser gezogen. Ein feister Kerl mit dicker Bierwampe und einen total verschrobenem Frauenbild. Der Fünfzigjährige hatte mich einmal dermaßen beleidigt, seitdem hatte Benedikt ihn nicht mehr zu uns eingeladen! Mein Puls war nur noch auf Achterbahnfahrt!

Der Letzte im Bunde war Siegfried Stein. Der pensionierte Bäcker, der ein paar Straßen weiter wohnte. Er war ein guter Freund von Hans und ich schätzte ihn auf Anfang sechzig. Auch Siegfried legte seinen Zehner in den Topf.

Schwiegervater grunzte und rief: „Die Maulfotze meiner Schwiegertochter, ist mein Mindesteinsatz!“ Meine Lippen zuckten, die Männer gafften mich unverhohlen an, meine Nippel zogen sich schmerzhaft zusammen. Ich saß einfach da, unfähig zu gehen. Ich wollte nicht, dass diese alten Säcke mich anstarrten und auf der anderen Seite, zuckte meine Möse und sonderte Unmengen von Schleim ab. Noch einmal seine Finger und ich würde abspritzen!

Doch Hans konzentrierte sich auf das Pokerspiel. Ich wurde immer unruhiger. Die Einsätze wurde höher, in der letzten Runde, setzte Schwiegervater meine Fotze. Aber er sagte es nicht so nebenher. Er bot meine Muschi regelrecht an, dass man mich hart bumsen und alles in mich reinspritzen dürfte. Ohne Rücksicht auf mich. Ich würde es liebend gern ohne Gummi treiben. Seine Worte geilten die alten Böcke richtig auf.

Ich sah, wie sich der Topf immer mehr füllte, am Ende lagen 300 Euro in der Mitte. Die Spannung stieg und als Hartmund schrie: „Royal Flash, ihr Memmen“, glaubte ich einer Ohnmacht nahe zu sein! Obwohl ich mich mit diesem Spiel nicht auskannte, ahnte ich das dieser schmierige Typ gewonnen hatte!

Er bekommt dich! Oh mein Gott, nein! Immer wieder starrte ich in die Runde. Ich drehte meinen Kopf und bettelte Hans an. Schwiegervater grunzte: „Heikelein, Spielschulden muss man begleichen! Nun sei hübsch artig, Kindchen! Geh schön mit Hartmund ins Nebenzimmer und lass dich von ihm besteigen!“

Der fette Kerl griff nach meinem Arm und zerrte mich von Hans Schoß. Ich begann zu heulen, bekam einen richtigen hysterischen Anfall, doch niemand half mir. Im Gegenteil, mein eigener Schwiegervater öffnete Hartmund die Tür, weil ich mich nun stärker wehrte und er mich wie ein bockiges Stück Vieh mit sich zog.

Im Nebenraum stand eine altertümliche, abgewetzte Couch. Sie sah aus, als hätte sie schon fünfzig Jahre an Ort und Stelle gestanden. Hartmund schleuderte mich auf dem speckigen Stoff, ich schrie und tobte, während er sich einfach auf mich warf. Seine dicke Bierwampe presste sich gegen mich, er spreizte mit seinen Knien meine Beine. Ich brüllte! Sein dicker Schwanz bohrte sich in meine nasse Fotze. Verflucht, warum hatte ich keinen scheiss Slip angezogen? Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Hartmund grunzte und leckte mir über den Hals. Er keuchte: „Du geile Sau, wie lange wollte ich das hier schon machen!“ Dann rammte er noch das letzte Stück seiner dicken Fleischwurst in meine Muschi. Ich schrie und Hartmund bewegte sich schnaufend. Rein und raus, dann nur noch rein. Stakkatoartige Stöße, die mich mitzogen. Verdammt dieses dreckige Schwein, bockte mich gegen meinen Willen auf und meine verkommene Nuttenfotze bedankte sich auch noch, indem ich ihm mit einem Schwall Mösenschleim empfing!

Er leckte und saugte an meinen Hals. Ich wimmerte: „Hartmund, bitte keinen Knutschfleck!“ Seine schweren Hoden klatschten bei jedem Stoß gegen meinen Arsch und Hartmund saugte sich brutal an mir fest. Ich schrie und umklammerte dieses Monster mit meinen Beinen. Nicht wissend, was ich da gerade tat. Es war widerlich und dreckig und es war so verdammt geil und versaut, das ich meine Fotze gar nicht mehr kontrollieren konnte.

Ich riss ihm mit meinen Nägeln das Hemd kaputt, dann zog ich tiefe Riefen in seinen Rücken. Hartmund rammelte mich noch schneller. Meine Titten machten ein klatschendes Geräusch. Er griff nach meinen Eutern und drückte das Fleisch brutal zusammen. Aufschreiend vor Wollust, pisste ich über seinen Schwanz.

Hartmund grunzte wie ein Schwein und vögelte mich noch brutaler durch. Dann kam es mir, wieder und wieder. Meine Möse war nur noch ein dreckiges, nasses Loch, in das er hineinstieß. Ich war von Sinnen, nicht mehr in der Lage zu denken. Nach einer Weile rutschte er von mir runter. Sein heißes Sperma lief aus meiner Möse. Hartmund schlug mir ins Gesicht und sagte: „Danke, du Nutte! Dann bis zum nächsten Mal!“

Geschockt und total abgefickt wollte ich aufstehen. Ich hatte schon die Füße auf den Boden und der schmierige Fickschleim tropfte aufs Sofa, als Peter in den Raum kam. Er sah die schleimige Flut an, die aus meinem Loch lief. Dann sagte er: „Ich habe zwar für deine Fotze bezahlt, Heike! Aber die ist mir zu dreckig, ich werde dich in den Arsch bumsen!“ Meine Wange brannte noch von Hartmunds Ohrfeige. Peter streichelte die anschwellende Stelle und griff in mein Haar. Er zog daran und sagte: „Na los, Hure! Knie dich aufs Sofa und präsentier mir deinen Fickarsch!“

Was dann kam, lies mich völlig irrewerden! Statt wie Schwiegervaters harte Tour kam ich das erste Mal in den Genuss, das mir der Arsch, im wahrsten Sinne des Wortes, geleckt wurde! Peter zog meine prallen Kugeln auseinander. Er spreizte mein Fleisch so stark, dass es leicht schmerzte. Doch als mich seine Zungenspitze berührte, war der Schmerz vergessen!

Alles, was ich fühlte, brachte mich in Wallung. Dieser geile Bock leckte nicht nur um meine Rosette und schleckte dabei die Reste von Mösenschleim und Sperma von meinem Ärschlein runter, nein! Er öffnete mich mit seinen Daumen, Spucke lief in mein Poloch und seine Zunge folgte kreisend, um diese in mir zu verteilen! Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Ich war so außer mir, dass ich nicht lange durchhielt. Seine Zunge schlängelte sich in meinen Po und ich stöhnte auf und presste meine flache Hand gegen meine zuckende Spalte. Ich keuchte und Peter leckte mich immer weiter. Verdammt, dieses Schwein wusste genau, was mir gut tat! Kurz bevor mich eine neue Welle überrollen konnte, setzte er seine pralle Eichel an meinem Poloch an. Ich zuckte zusammen, als seine Schwanzspitze sich in mich hineinbewegte. Im Gegensatz zu Hans war Peter ein sehr sanfter Liebhaber. Ich stöhnte, als er meine Hüfte packte und mich mit langsamen Stößen in den Arsch fickte.

Ich keuchte erregt und ließ ich meinen Arsch kreisen. Peter packte mich jetzt fester und stieß härter zu. Die Hitze in meinen Arsch war unfassbar, ich wollte ewig weiter ficken, doch der alte Mann war nach wenigen Sekunden fix und fertig und spritzte mir seine Tankfüllung rein. Langsam zog er seinen Altherrenschwanz aus meiner Arschfotze. Sein Sperma quoll aus meinem Anus, lief an meine Oberschenkel runter und ein Teil, versickerte im Sofastoff. Peter wischte gerade seine Eichel an meinen Pobacken ab, als die Tür aufging und der greisenhafte Meyer eintrat.

Er sprach mit Peter und tat so als wäre ich gar nicht vorhanden. Peter musste mich in eine bequeme Pose bringen, dann sollte ich den alten Männerpimmel lutschen. Es kostete mich viel Überwindung, doch inzwischen war ich so erregt, dass ich die verschrumpelten Hoden gar nicht mehr ansah. Ich öffnete meinen Mund und machte es ihm! Der Alte stieß widerliche Grunzlaute aus und tätschelte mein Gesicht. Immer wieder sagte er, was für ein liebes Mädchen ich doch sei, dann nannte er mich Maria.

Der alte Meyer war dann ganz schnell fertig. Nicht einmal eine Minute hatte ich seine Stange gelutscht, da spie er mir seinen dicken, sämigen Samen auf die Zunge. Ich schluckte und reckte meine Zunge, sodass er sehen konnte, dass ich brav war! Er tätschelte noch einmal mein Gesicht, bevor er seinen Schwanz zurück in die Hose lege und ächzend nach seinem Gehstock griff. Peter half dem schnaufenden Alten aus dem Zimmer. Ein wirklich erbärmlicher Anblick! Ich leckte über meine feuchte Oberlippe und schmeckte ihn noch immer in meinem Mund!

Ich blieb auf der speckigen Couch sitzen, denn ich ahnte, das Siegfried, der nächste sein würde. Er ließ mich auch nicht lange warten und befahl mir meine Bluse auszuziehen. Bein Anblick meiner prallen Euter sagte er nur trocken: „Sehr schöne Brötchen hast du, dann leg dich mal aufs Kreuz, Mädchen! Dann kann der gute Onkel Stein, deine Quarktaschen abficken!“ Ich tat, was er sagte. Siegfried setzte sich auf meinen Bauch. Er platzierte seinen unwahrscheinlich langen Schwanz in meiner Tittenmulde und klappte die Brusthälften zusammen.

Seine Lenden bewegten sich, seine Hände hielten mein Euterfleisch zusammen. Ich stöhnte, während seine Daumen auf meinen steinharten Brustwarzen kreisten. Die fette Eichel war bald total verschleimt. Immer wieder schaute sie zwischen meinen Möpsen heraus. Ich streckte gierig meine Zunge aus, um den herrlichen Fickschleim von seiner Schwanzspitze zu lecken.

Siegfried keuchte: „Du verkommene Sau, bekommst gleich einen schönen Guss verpasst!“ Ich begriff nicht, was er damit meinte, bis er mir seine aufgestaute Sahne mitten ins Gesicht spritzte. Sein Sperma klatschte mir in die Augen, auf die Wangen, unters Kinn. Ich war total zugeschleimt und wischte mir mit den Fingern die Sauerei aus den Augen. Er erhob sich schwerfällig und warf mir einen Geldschein auf den Bauch: „Trinkgeld“, faselte er vor sich hin und schließlich war ich wieder allein.

Ich klebte überall von der Wichse und meine Muschi zuckte ungehorsam.Wegetreten spreizte ich meine Beine und rubbelte obszön meinen Kitzler. Ich bewegte meine Fotze, wanderte mit meinen Fingern durch das schleimige Gesicht und verteilte den Schwanzsaft auf meinem Spalt. Während ich immer geiler wurde, kam Hans in den Raum. Er richtete sein Handy auf mich und nahm auf, wie ich den Fickschleim der alten Böcke in meine Haut einmassierte. „Verfluchte Hure, ja das ist geil!“ Er kam auf mich zu, holte seinen Schwanz raus und sagte: „Los ich muss mal pissen, sauf du Pissfotze!“

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 04

Gehorsam öffnete ich meinen Mund. Seine heiße Pisse klatschte auf meine Zunge, lief meine Kehle hinunter, ich schluckte, doch den Großteil verteilte diese Sau auf meinem Körper. Als er fertig gepisst hatte, musste ich seinen Schwanz sauber lutschen und ihm einen blasen. Ich klebte total, stank wie ein öffentliches Pissoir. Diese Drecksau zwang mich dazu, bei Tageslicht, mit meinen versifften Klamotten zu Fuß nach Hause zu gehen.

Den ganzen Rückweg hatte ich Angst, dass mich einer der „normalen“ Nachbarn sehen könnte. Als wir endlich zuhause waren, knickten meine Beine ein. Ich war zu schwach und Hans führte mich nach oben ins Bad. Er kümmerte sich rührend um mich. Ließ mir ein schönes Wannenbad ein und nach einer Stunde, fühlte ich mich „beinahe“ menschlich!

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.