Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08 :

Susi war im dritten Monat schwanger, als sie sich endlich dazu durchrang zu beichten. Nach dieser für ihn schockierenden Mitteilung sah mein Ehemann Benedikt richtig blass aus. Es wurmte ihn sehr, das sein kleiner, zerbrechlicher Liebling nun doch dieses fette Schwein heiraten müsste.

Später, als wir im Bett lagen, hatte er sich noch nicht einbekommen. „Heike, Hartmund ist schon fünfzig, fünfzig!“ Benedikt wiederholte die Zahl zähneknirschend. „Was will sie nur mit diesem Tagelöhner? Der Kerl geht nicht einmal einer geregelten Arbeit nach. Dieses Kind ruiniert unsere Tochter!“

Selbstverständlich wusste ich, dass unsere Susi den obligatorischen Griff ins Klo gemacht hatte. Allerdings hatte ich eifrigst dazu beigetragen und das nicht zu knapp! Mein unwissender Gatte ahnte nichts von den Ausschweifungen, die sich hinter seinen Rücken abspielten.

Meine süchtige Fotze sehnte sich nach Aufmerksamkeit, also nesselte ich unter der Bettdecke an seinem Schwengel rum. Benedikt sagte: „Lass das, Heike! Ich habe den Kopf voll, da kann ich jetzt nicht an Sex denken!“ Er drehte sich um und ich, ich starrte die Decke an und dachte an Sex!

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

Benedikts Atemzüge wurden gleichmäßiger. Ich wartete, bis auf meine Nachfragen keine Antwort mehr kam, dann stand ich leise auf. Einen seidigen Kimono über mein dünnes Hemdchen ziehend, schlich ich aus dem ehelichen Schlafzimmer. Ich hatte an nichts anderes mehr denken können, als an Hans und seine männliche Eichel. Meine versaute Fotze heimlich unter der Bettdecke streicheln reichte mir schon lange nicht mehr, ich brauchte es! Sofort!

Um keine unnötigen Geräusche zu erzeugen, lief ich barfuß die Treppe hinunter. Ich öffnete die Tür zum Keller, huschte rasch durch die unteren Räumlichkeiten. Die wenigen Stufen, die zu meinem Schwiegervater führten, ich weiss nicht, wie oft ich sie in den letzten Monaten genommen hatte.

Leise öffnete ich die Verbindungstür. Hans schlief noch nicht. Meistens, so auch in dieser Nacht lief ein Hardcore Porno. Mein sexbesessener Schwiegervater hatte es sich mit einem Glas Rotwein vor der Flimmerkiste gemütlich gemacht. In der linken schwenkte er die dunkelrote Flüssigkeit und die rechte Hand umspannte seinen gigantischen Schwanz.

Der Porno ließ mich kalt. Der Anblick des wichsenden Alten jedoch erregte mich stark! Ich brauchte nur dastehen, ihm beim Onanieren zusehen. Der fleischige Schwanz befand sich Höchstform. Die faltige Hand rieb mit kraftvollen Zügen über den gesamten Schaft. Die dicken Adern kamen richtig gut zur Geltung.

Beim Zuschauen konnte man das Gefühl bekommen, das man das Blut in den Gefäßen rauschen hörte. Meine Kehle war sofort trocken und meine sündhafte Fotze hatte ein Leck! Ich atmete schwer, drückte meine Schenkel erregt aneinander und fühlte, wie mir die Nässe an den Innenseiten runterlief.

Hans hatte mich bemerkt. „Was stehst du Hure rum? Komm schon her, Heike. Dein Lutschmaul kommt zum richtigen Zeitpunkt! Mach endlich, knie dich hin! Los, Schlampe. Blas meinen Schwanz!“ Der seidige Stoff des Kimonos rutschte über meine Schultern. Nur mit einem hauchdünnen, schwarzen Negligéhemdchen bekleidet, kniete ich mich hin.

Auf allen Vieren kroch ich auf Hans zu. Mein Schwiegervater setzte sich breitbeinig hin, während er weiter wichste. Er wusste genau, wie geil ich auf seinen riesigen Schwanz war. Ich näherte mich dem Sofa und dem Objekt meiner Begierde. Meine Fingerspitzen kribbelten. Lustvoll ließ ich seinen Ständer gekonnt durch meine Hand flutschen.

„Genug gewichst mach endlich dein Hurenmaul auf und lutsch ihn!“ Hans war ein Mann, der keine Kompromisse zuließ. Wenn er wollte, dass man seinen Harten blies, dann gab es keine Alternative. Er wurde immer mehr zum Patriarchen.

Schwiegervater ließ niemanden an die Zügel außer sich selbst. Aus einer anfänglichen leichten Dominanz, mir und meinen Töchtern gegenüber, hatte sich ein krankhaftes Verhalten gebildet. Wenn Hans wollte, dass man sprang, dann hinterfragte man den Sprung nicht. Man tat einfach, was er befahl. Also fügte mich meinem dominanten Schwiegervater. Selten fühlte ich mich so befreit, wie in den Momenten in denen Hans mich kontrollierte. Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

In dieser Nacht erfüllte ich ihm beseelt seine perversen Wünsche. Ich lutschte, schleckte und massierte seinen Schwanz kunstvoll. Eine Hand klemmte ich mir in die Schamspalte, während ich über die fette, schön schleimig werdende Eichel leckte. Fingernd und reibend brachte ich mich schon während des Blasens zum Höhepunkt.

Die Muschilippen trieften von meinen ausgeschiedenen Geilsäften, dann bekam auch meine trockene Kehle etwas Flüssiges. Hans hielt meinem Hinterkopf mit einer Hand, während sein speiender Schwanz zuckend seinen Fickschleim gegen meine Mandeln spritzte. Ich schluckte den warmen Saft. Ich liebte den Geschmack von Sperma. Mit fest zusammengepressten Lippen saugte ich, bis der letzte Tropfen Wichsschleim meinen Rachen hinunter lief.

Der alte Mann war nach dieser liebevollen Betreuung erst einmal bedient. Mein Verlangen aber, das pochte immer noch zwischen meinen triebhaften Beinen. Ich brauchte mehr! Hans kannte mich zu gut, er ahnte, dass meine Fotze sich nach einer extra Einheit sehnte. „Das war brav, Heike!“ Lobte er mich. Schwiegervater deutete auf seinen Wohnzimmertisch uns sagte: „Leg dich drauf und spreiz deine Beine, ich werde deine unersättliche Giergrotte fertigmachen!“

Meine Lust und Hans Worte waren ein ungeschriebenes Gesetz. Ich legte mich mit dem Rücken auf dem massiven Stubentisch. Die Beine leicht anziehend und die Knie nach außen abgewinkelt, so präsentierte ich ihm mein glänzendes Fickfleisch. „Nasse Drecksau“, war Schwiegervaters einziger Kommentar. Dann nahm er eines der kleinen Zierkissen von seinem Sofa und drückte es mir in die Hand.

Verständnislos sah ich ihn an. Hans sagte: „Für dein vorlautes Maul! Oder, willst du das mein Sohn deine Schreie hört?“ Schreie, was denn für Schreie? Panisch fragte ich nach. Ich wollte wissen, was er mit mir vorhätte. Schwiegervater sah mich nur an.

Hans hatte diesen, nun sagen wir es mal so, er hatte so einen Blick, da fragt man nicht weiter. Dieser durchdringende Blick der ging mir durch Mark und Bein. Ich war ängstlich und gleichzeitig spitz, wie ein Matrosenliebchen. Hans wusste nur zu genau, wie er seine Hure abrichten und erregen konnte!

Schwiegervater verließ kurz das Sofa. Als er wieder ins Zimmer kam, trug er einen kleinen Stab bei sich. Ich erkannte, dass es sich um den biegsamen Bambusstab handelte, der eigentlich die Topfpflanze im Flur zu einem geradlinigen Wuchs verhalf. Die folgenden dreizig Minuten kann ich nur unter Fotzenfolter verbuchen. Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

Die Behandlung begann relativ harmlos. Hans streichelte meine nassen Schamlippen. Er führte seine ganze Hand durch den schleimigen Mösenspalt. Dann folgte ein Finger, der in meine gierige Grotte gesteckt wurde. Er ruckelte mehrfach in meiner Pussy rum und massierte zusätzlich meine dickliche Kitzlerperle.

Ein Finger folgte dem anderen. Die komplette Hand meines Schwiegervaters steckte in meinem Drecksloch und massierte meine Mösenwände himmlisch. Lautstark stöhnend presste ich mir vorsichtshalber das Kissen an die Lippen. Schwiegervaters fickende Faust, machte mich tierisch geil. Um meine Geillaute zu dämpfen und Benedikt nicht mit meinen brünstigen Stöhnlauten zu alarmieren, erstickte ich meinen rasselnden Atem mit dem kleinen Sofakissen.

Ein Drittel seiner Elle verschwand in meinem schmatzenden Loch. Ich bockte mit der Möse mit. Geile Wellen trugen mich immer näher an einem Orgasmus heran. Nur noch ein paar Mal kräftig stoßen, stoßen und mitbocken. Berauscht wollte ich den Gipfel erklimmen. Doch plötzlich löste sich seine Faust von meinem Unterleib.

Langsam zog Schwiegervater seine eingeschleimte Hand aus meiner Pussy. Das Fotzenloch stand nun weit offen. Schwiegervater griff nach seinem Handy. Er machte ein paar Bilder von meiner überdehnten Möse. „Ein Beweis für die Nachwelt“, sagte Hans grinsend, während er mir meine Fotze auf dem Handydisplay präsentierte.

Meine Schamlippen klafften weit auseinander. Das gerötete Muschifleisch wirkte leicht angeschwollen und überreizt. Mittig konnte man direkt in mich hineinsehen. Schwiegervaters Faust hatte mich extrem überdehnt. Ich konnte richtig spüren, wie sich meine Möse langsam entspannte.

Bevor sich mein Fickloch wieder zusammenziehen konnte, bekam ich den Bambusstab zu spüren. Der erste Treffer. Dieser Wahnsinnige wollte er mich umbringen? Aufbrüllend drückte ich mein schmerzverzerrtes Gesicht in das Couchkissen.

Rasch und in Folge, federte der Bambusstab auf mein Lustzentrum. Hans hatte nicht vor mich zu schonen. Glaubte ich schon die anfänglichen Schläge waren unerträglich hart, wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Ohne Gnade schlug er immer kräftiger zu. Die Hiebe waren so fest, dass ich mich vor Schmerzen krümmte. Jeder schmerzhafte Hieb erzeugte noch ein Nebenprodukt, Geilheit! Er schlug zu und meine Möse lechzte dankbar nach mehr. Mein Fotzenfleisch prickelte, als würden tausend Volt durch meinen Unterleib schießen. Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

Ich versuchte die Knie zu schließen, um seinen gewaltsamen Attacken auszuweichen. Hans sagte trocken: „Du Hure, wenn du nicht sofort deine Fickstelzen öffnest, werde ich Benedikt ein paar Pornos zukommen lassen! Du und deine Mädchen. Was glaubst du, in welcher Gosse du danach landest?“

Dieses erpresserische Fickschwein! Ich heulte und statt einer Antwort spreizte ich meine Schenkel. Die Schläge hörten nicht auf. Ich spürte mein Mösenfleisch. Es fühlte sich an, wie ein Flächenbrand. Meine Schamlippen schwollen zentimeterdick an. Mein Geilfleisch, aufgedunsen und Dick und dann führte er seine Hand erneut in mich ein!

Schwiegervaters Finger berührten meinen Muttermund. Ich schrie in das Kissen. Er bewegte seine Hand nur sacht und es kam mir. Immer und immer wieder. Meine Möse brannte. Gleichzeitig betete ich er möge nicht aufhören.

Jede Berührung meines Innersten löste eine neue bombastische Welle aus. Mein Körper zuckte. Ich hatte keinerlei Kontrolle mehr über mich selbst. Fotzensaft und Pisse. Meine Körpersäfte spritzten in Intervallen aus meiner malträtierten Möse.

Schwiegervater drehte seine geballte Faust ganz langsam in mir. Ich warf meinen Arsch auf und ab. Der Welt total entrückt, ließ meine Säfte einfach laufen. In diesem Augenblick war mir, egal ob ich seinen Teppich vollpissen würde. Es gab mich gar nicht mehr. Ich war nur noch ein triebhaftes Stück Fleisch, eine zuckende Masse, die ihm allein gehörte!

Hans gab es mir mit seiner geballten Faust. Er machte kleine Pausen, lichtete meine Pussy in den verschiedenen Stadien ab. Ich quiekte erbärmlich, als er versuchte noch die Finger seiner Linken in meine Möse zu schieben. Es tat schrecklich weh und gleichzeitig bockte ich kräftig mit. Jedoch nach einer Hand und zwei zusätzlichen Fingern, war mein Mösenlimit erreicht. Ich gab nur noch tierische Laute von mir. Wilde Spasmen nahmen meinen gesamten Körper in Beschlag. Ich kam so oft und heftig, dass seine Hosenbeine und das Hemd pitschnass an ihm klebten.

„Nun, noch etwas besonders für das Familienalbum“, sagte Schwiegervater. Breitgrinsend hielt er sich die bauchige Weinflasche an den Mund. Hans trank den Rest des Weines aus, dann drückte er mir die bauchige Unterseite in das auseinanderklaffende Fickfleisch. Die Flasche hatte einen gewaltigen Umfang. Viel mehr als zwei Männerhände. Durch die glatte Glasfläche und meine auslaufenden Ficksäfte rutschte sie dennoch tief in mein überdehntes Mösenloch. Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

Irgendwann lag ich dann geduscht und vollkommen abgefickt neben Benedikt im Ehebett. Mein Gatte schlief immer noch. Ich hatte meine Beine breit geöffnet unter der Bettdecke. Meine Pussylippen brannten extrem. Vorsichtig versuchte ich meine Finger ganz leicht über das gepeinigte Mösenfleisch zu legen, doch der Schmerz war dann doch stärker, als meine nymphomane Fickgier.

Da lag ich also, mit steifen Nippeln und dieser nicht endenwollenden Sehnsucht nach mehr. Schwiegervater hatte mich längst in eine sexkranke Schlampe verwandelt. Ich brauchte es ständig. Sogar im Traum lutschte ich seinen herrlichen Altherrenschwanz, bis der Wecker klingelte.

Durch den heißen Traum war ich sofort in Stimmung für mehr. Benedikt allerdings hetzte nach einer jämmerlichen Versagernummer zur Arbeit. Sein Pimmelsaft lief mir an den Beinen runter, während ich per Handy mit meiner Jüngsten telefonierte. Ich klagte Susi mal wieder das Leid mit ihrem Vater. „Nicht einmal zwei Minuten, Schätzchen! Dein Alter bringt es echt nicht, ich bin grade richtig nass, da spritzt er los und das war es dann!“

Susi kicherte los: „Ach, Muttilein, du kennst das Spiel doch schon!“ Dann fragte sie lüstern: „Du sag mal, wenn er dich grade besamt hat, ist doch sicher noch ein schöner Leckschmaus drinnen, oder?“ Ich atmete schwer und stimulierte vorsichtig meinen immer noch geschwollenen Kitzler. „Oh, ja, gespritzt hat er gut, mir läuft es schon bis zur Poritze!“ Susi, die inzwischen bei Hartmund um die Ecke wohnte, rief: „Lecker, Mami, ich glaube ich komme rüber zu Frühstück! Bis gleich!“

Das Frühstück viel an diesen Morgen reichhaltiger aus, als ursprünglich gedacht. Ich ließ mein Töchterlein den Eiweisshake ihres Erzeugers probieren. Durch Susis Gezüngel wurde ich richtig scharf auf guten, morgendlichen Sex. So das wir schließlich, in der Neunundsechziger – Stellung, übereinanderhingen. Susi lag auf dem Rücken, ihr kleines Schwangerschaftsbäuchlein hochdrückend, während ich ihre Spalte liebevoll auf Touren leckte.

Mein geschwollenes Mösenfleisch rieb ich kräftig auf ihrem gesamten Gesicht. Susi bekam gar nicht genug von meinen rot geschlagenen Pussylippen. Nebenher berichtete ich ihr von den neusten Schweinereien ihres Opas. Meine Tochter rief keuchend: „Oh Mama, dieses geile Fickschwein, ich wäre so gern an deiner Stelle gewesen! Wenn ich die Schwangerschaft hinter mich gebracht habe, werde ich es richtig krachen lassen! Hartmund findet auch, dass mir eine feste Hand fehlt!“

Dass mein zukünftiger Schwiegersohn zu Brutalitäten neigte, hatte ich schon am eigenen Leib gespürt. Ich war nur froh, dass er meine kleine Susi wenigstens in der Schwangerschaft behutsam nahm. Ihre Haut war makellos, nicht ein einziger blauer Fleck. Zärtlich zog ich ihre Schamlippen zur Seite. Gerade, als ich meine Zunge in ihr süßes Fotzenloch schieben wollte, öffnete sich die Schlafzimmertür.

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 08

Schmiergig grinsend sagte Hans: „Du alte Hure, bist also schon wieder geil!“ Er rollte den Bund seiner Jogginghose runter, hielt mir seinen Schwengel an den Mund. „Los lutsch ihn dick, die Kleine braucht doch was in ihre süchtige Röhre!“

Wie zuvor in der Nacht blies ich den Kolben meines Schwiegervaters. Ich saugte an seinem Pimmel und massierte gleichzeitig seinen prallen Hodensack. Susi stöhnte vor Wollust. Es war schon eine Weile her, das sie fremd gevögelt wurde. Da kam ihr der große Bolzen ihres Großvaters gerade recht! Susi quengelte so lange rum, bis ich von ihr runterrutschte und meinem Schwiegervater Platz machte. „Ja, ja, ja! Opa, fester, tiefer, mach!“ Keuchend feuerte Susi meinen Schwiegervater zu Höchstleistungen an.

Ich muss gestehen, an diesen Morgen war ich ein wenig eifersüchtig auf meine Tochter. Schließlich war es meine Möse, die immer noch unerfüllt schrie: „Hier bin ich, fick mich du alte Drecksau! Ich brauch deinen Schwanz tief in mir!“

Mein Schwiegervater Fickgeschichte Teil 09

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.