Mein Sohn und ich Inzest Teil 01

Mein Sohn und ich Inzest Teil 01 :

Es fing vor ca. 2 Jahren an.
Mein Mann musste viel für seinen Job auf reisen gehen. Also waren mein Sohn Mario, 17 Jahre und ich, Sabrina, 35 Jahre, oft abends alleine. Wir vertrieben uns die Zeit meist mit Kartenspielen oder schauten Fernsehen. Eines Abends, es war ein Freitag, rief mein Mann an, um mitzuteilen, dass er dieses Wochenende nicht nach Hause kommen würde, da die Geschäfte sich noch hinziehen.

Tja, da war für mich das ganze Wochenende mal wieder gelaufen. „Dein Dad hat angerufen, er wird dieses Wochenende nicht nach Hause kommen“, erzählte ich Mario die Neuigkeiten. „Was machen wir beiden hübschen denn heute Abend?“ „Lass uns ins Auto-Kino gehen“, schlug Mario vor. „Ja, Mario, super Idee“, antwortete ich, und wir machten uns auf den Weg dorthin. Als wir uns die Karten für den Film kauften, ahnten wir nicht, dass es sich um einen Soft-Porno handelte. „Möchtest du ihn trotzdem sehen?“ fragte ich meinen Sohn. „Besser als wieder Karten zu spielen, Mom“, kam die antwort.

Mein Sohn und ich Inzest Teil 01

Wir sahen uns beide an und fingen an zu lachen. Wir fuhren unseren Camper auf einen der hinteren Parkplätze, und machten es uns auf unseren Matratzen gemütlich.

Der Film zeigte wirklich sehr deutliche Szenen und war sehr erregend. So nach ca. 20 Minuten, fühlte ich eine sexuelle Erregung in mir. Der Film machte mich an. Ich rückte enger an meinen Sohn heran. Wir lagen nun Schulter an Schulter auf unsere Bäuche und sahen gespannt auf den Film. In einer Szene sass eine brünette Frau rücklings auf einen Mann, nackend auf einen Stuhl, und trieben es. Meine Erregung stieg noch weiter an. Ich sah zu Mario rüber, der machte aber keine Anzeichen nur ein Aue vom Film zu nehmen. Ich stiess ihn mit meinen Ellenbogen in die Rippen. „Mom, lass das! Ich will den Film sehen“, knurrte Mario, und stiess mich zurück.

So ging es hin und her. Schliesslich endete es in einem Kampf. Da ich bei einer Grösse von 1,75 Meter 55 Kg wiege, könnt ihr euch vorstellen, dass ich bald keine Kraft mehr hatte mich zu wehren. Am ende des Kampfes lag mein Sohn auf mir und schnaufte wie ein Nashorn. Ich fühlte seine Erregung. Und ersuchte ihn mit meiner Hüfte nach oben zu drücken und sagte: „Du bist schwer, geh von mir runter, du grosser Büffel.“ Mario erwiderte mit seinen Hüftstoss und drückte mich wieder runter.“ „Hey, ich bin deine Mutter, lass da“, sagte ich mit einer nicht ernst gemeinter Mine. „Ich weiss, Mom. Aber es macht Spass“, kam die antwort zurück. Diese Situation erregte mich so sehr, dass mein Saft schon bereits in Strömen in mein Höschen floss.

Ich legte meine Hände an seine Hüften. Mario machte es mir gleich und legte seine um meine Hüften. Langsam zog ich meinen Sohn immer näher an mir ran. Unsere Atmung wurde immer heftiger. „Warte Mario“, flüsterte ich ihm zu, „Schliesse erst die Türen und Fenster.“ Als er zurückkam sagte er: „Mom, meine Eier schmerzen“. Und tatsächlich konnte man seine Erektion durch die Jeans sehen.

„Es muss doch weh tun, wenn dein Schwanz so gegen die Hose drückt, zieh sie doch aus“, gab ich meinen Sohn den Ratschlag. Gesagt getan. Mario zögerte keine Sekunde du liess seine Hose fallen. In der Dunkelheit des Filmes konnte ich nur ein paar flüchtige Blicke auf seinen Schwanz werfen. Aber die reichten, um zu erahnen wie gross sein Freudenspender in Wirklichkeit war.

Ich war entschlossen mich auf meinen Sohn zu stürzen und ihn so zu verwöhnen, so wie ich es mit meinen Ehemann machte. Ich nahm seinen Schwanz in meine Hand. Alleine bei der Berührung fing Mario an zu stöhnen. Langsam umkreiste meine Zunge seine Eichel. Immer und immer wieder. „AAAAHHH Mom … das machst du aber gut“, stöhnte Mario. Es wurde noch besser. Ich umschloss seinen Schwanz mit meinem Mund. Mit beiden Händen hielt er meinen Kopf fest, während er mich tief in den Mund zu stossen begann. Ab und zu zog er seinen Schwanz aus meiner Kehle heraus, damit er mir nicht die Luft abschnürte, seine Bälle schwangen wild in der Luft und sein harter, dicker Pfahl fuhr immer schneller zwischen meine warmen Lippen.

Meine Hände stemmten sich gegen seine Hüften, um ihn Wegzuschieben, aber ich hatte das nicht ernst gemeint, denn meine Lippen hatten seinen Schaft festumschlossen. Mario griff in meine Haare und bewegte meinen Kopf im Rhythmus seiner Stösse in meinen Mund und er spürte meine Zunge an seinen Stiel, als er tiefer in meiner Kehle vordrang. Ich begann durch die Nase zu atmen, als sein Schwanz den Widerstand meiner Mandel durchbrach und in meine Kehle stiess. Rein und raus bewegte sich sein harter Schwanz und regelmässig schlugen seine Bälle gegen mein Gesicht.

„Mach schon und saug ihn aus! „, zischte er mich an und als Antwort hörte er mich leise würgen, als Mario seinen Penis wieder besonders tief reinsteckte. Sein Stiel schwoll noch mehr an, als ich zu saugen begann, so wie er es mir befohlen hatte.

Sofort begann er mich härter in den Mund zu stossen. Ich streichelte vorsichtig seine Eier. Mario konnte sich nicht mehr beherrschen. Seine Bälle schienen zu glühen und wollten endlich alles das loswerden, was in ihnen gespeichert war. Sein Schwanz zuckte hemmungslos und ich merkte das natürlich auch. Ich versuchte verzweifelt seinen Schwanz aus meinen Mund gleiten zu lassen, aber das liess Mario nicht zu. Wieder stiess er ihn mir tief in die Kehle hinein, als Mario seine Ladung abzuschiessen begann. Er schaute zu ihr herunter und unsere Blicke trafen sich. Ich wusste, was mir jetzt bevorstand. „Mom … Mom … ich …“. Er hatte es noch nicht ausgesprochen, spürte Mario wie ich an zu würgte fing, als der erste dicke Strahl seines weissen, heissen Saftes in meine Kehle strömte.

Zuckend pumpte er seinen Schwanz in mir hinein und ich schloss meine Augen. „Schluck es! “ keuchte Mario hart. Mein Sohn war wie von Sinnen. Seine Finger verkrampften sich in meine Haaren, als er mir sein Saft die Kehle hinunterfloss. Schub auf Schub entleerte sich sein Penis in meinen Mund und ich hatte nicht gedacht, dass es so lange dauern würde. Immer neuer Samen spritzte in meinen Mund, der sich immer mehr mit seinen Saft füllte, so dass er mir aus den Mundwinkeln herauslief.

Ich zog seinen Schwanz etwas zurück, damit ich leichter schlucken konnte, was ich auch sofort tat und nach einem letzten, kurzen Spritzer fühlte ich, dass sein Schwanz schlapper wurde, zog ich ihn langsam aus meinem Mund. Ich sah ihn kurz an, und wischte mir mit dem Handrücken seinen Saft vom Kinn. „Ohh Mario, so viel hat deiner Vater noch nie abgespritzt“, lobte ich ihn. Mario war ganz ausser Atem, und ein bisschen stolz auf sich, dass eines seiner bestgehütesten Phantasien wahr wurde. „Das war super Mom“, kam das Kompliment zurück. Ich hielt seinen Schwanz noch immer in meiner Hand. Mit der anderen knöpfte ich langsam meine Bluse auf. Meine hübschen Titten kamen zum Vorschein.

Ich bin sehr stolz auf meine festen, grossen Brüste. Ich merkte wie Marios Schwanz wieder anschwellte. „Das ging aber schnell. Tja, die Jugend ist etwas Tolles“, sagte ich zu meinem Sohn. „Mom … ich … äh …“, stotterte Mario herum, „darf ich … mal in dir rein?“ Ich fand es niedlich, wie verlegen Mario wurde. „Schatz, dass geht nicht. Seit dein Vater selten zu Hause ist, nehme ich die Pille nicht mehr. Ich könnte Schwanger werden.“ Mein Sohn und ich Inzest Teil 01

„Mom … bitte, ich … ich habe es noch nie getan.“ Mario sah mich mit einem flehenden Blick an. So einem Blick konnte keine Mutter widerstehen. „Also gut, mein Sohn, du darfst deine Mutter ficken“, flüsterte ich ihm ins Ohr. „Aber, sobald du merkst, dass du kommst, musst du ihn rausziehen.“ Mario nickte. „Geht in Ordnung, Mom“, kam erleichtert die Antwort. Ja, ich war auch sehr erregt. Ich wollte meinen Sohn in mir spüren, so wie Mario mich spüren wollte. Ich zog langsam mein Höschen aus. Mario bekam vor lauter staunen ganz grosse Augen. „Mom … ich hätte nie gedacht das du eine rasierte Möse hast. Ich zog meinen Rock über meine Taille und setzte ich rittlings auf Mario.

Er knetete intensiv meine strammen Titten, die er nichtganz mit einer Hand umfassen konnte und spielte an meinen erigierten Brustwarzen. Dabei küsste Mario fortwährend meinen Nacken und liess nach einer Weile seine Hand über meinen kleinen Bauch zwischen meine Beine wandern. Ich stöhnte leise und liess meinen Kopf nach hinten an Marios Schulter fallen, drückte meinen dicken Hintern gegen seinen Schoss und begann in kreisend an seinen harten Schwanz zu reiben. Marios Finger rutschte zwischen meinen dicken Schamlippen, die sich bereits etwas feucht anfühlten, massierte kurz den harten Kitzler. Mein Loch war nass und glitschig. Zwischen den Flimmern des Films und die wärme meines Schosses, fand sein Schwanz den Eingang meiner Pussy.

Ich atmete nur noch stossweise, als ich Mario seine dicke Eichel zwischen die offenen Schamlippen drückte und ich war so nass, dass sein dicker, langer Schwanz ohne Mühe in mich hineinglitt. Es war grossartig meinen Sohn so zu ficken. Mario begann mit kräftigen Stössen seinen dicken Kolben von hinten in meine enge, feuchte Fotze zu stossen. und als ich mit beiden Händen meinen runden Arschbacken auseinanderzog, glitt sein langer Riemen noch tiefer in mein Fickloch hinein. Meine dicken, angeschwollenen Schamlippen umschlossen fest seinen dicken Schaft, der glitschig und nass aus meinem Loch hervorkam und sofort wieder darin verschwand.

Meine enge Fotze verkrampfte sich immer mehr, je näher ich an meinen Orgasmus kam und Mario beschleunigte das Tempo meiner Stösse. So stiess er noch ca. 10-mal, als ich merkte, wie seinen Saft in mir leerte. In diesem Moment war es auch bei mir so weit und sein Sperma klatschte in einem dicken Strahl in meine zuckende Pflaume hinein. Ich wollte von Mario runter steigen, aber er hielt mich an den Hüften fest und sagte: „Nein, Mom, Nein. Ich bin noch nicht fertig. Angestrengt hielt er mich fest und drückte meinen nackten Hintern fest gegen seinen Schoss, um das Spritzen seines Schwanzes besonders tief in mir zu spüren.

Ladung für Ladung schoss Mario in mir ab, und mein Fotze nahm sein heisses Sperma in sich aufnahm. Nur noch langsam liess Mario seinen Schwanz durch meine samennasse Möse gleiten und nach einer Weile zog er ihn behutsam aus mir heraus. Er glänzte von meinen Fotzenschleim und seinen Saft. Ich entspannte mich und legte meinen Kopf auf seine Schultern. In dieser Verschnaufpause schossen mir die Schuldgefühle durch den Kopf. Du hast deinen eigenen Sohn verführt. Du hast Inzest getrieben. Eine Mutter sollte nicht vom eigenen Sohn durchgefickt werden. Ich stieg von Mario runter. Aus meiner offen stehenden Fotze floss bereits ein dicker, langer Spermafaden, der langsam auf den Boden fiel.

Erschöpft lagen wir nebeneinander und sahen befriedigt zur Decke. Schliesslich sagte ich: „ Es war sehr schön, mein Sohn. Aber ich hoffe das ich nicht schwanger werde“, und sah Mario dabei an. Der schaute aber nur erledigt zur Decke und schwieg. Wir zogen uns an und fuhren nach Hause.

Ich ging ins Badezimmer und nahm eine lange Dusch. Dabei versuchte ich mit den Brausestahl meine Pussy von Marios Samen zu befreien. Mein Sohn kam kurz danach und nahm auch eine Dusche. Als Mario so im Bad war, dachte ich wieder darüber nach, was wir getrieben haben, und hatte gemischte Gefühle dabei. Natürlich habe ich es genossen, fürchtete mich aber davor, dass mein Ehemann es herausfand. Ich hörte Mario in seinem Zimmer herumhantieren. Ich wollte nochmals mit ihm reden und rief nach ihm. Er setzte sich neben mich auf mein Bett. „Du riechst gut Mom!“ sagte er. „Danke, es ist mein Lieblings Parfüm.

Mein Sohn“, sagte ich ernst und blickte ihm dabei in die Augen. „Wir müssen jetzt vernünftig sein. Niemand darf erfahren, was wir heute getan haben. Hörst du, niemand darf wissen, dass du deine Mutter gefickt hast.“ „Das ist mir klar, Mom. Ich erzähle es keinen“, kam die Antwort. Mario lehnte sich zu mir und öffnete mein Nachthemd. Sofort sprangen ihm meine grossen, strammen Titten entgegen, die er sofort mit seiner Hand umschloss und zu kneten begann. Ich stöhnte leise, als er über meine steifen, langen Nippel strich. Meine schwarzen Haare hingen mir ins Gesicht und ich stöhnte leise, als er so an meiner Brust zu saugen begann.

Ich lies langsam meine Hand nach unten wanderte und schreckte kurz zurück, als ich die grosse Beule über der Schlafanzughose fühlte. Ich weiss nicht, wo mein Sohn diese Ausdauer her hat. Jedenfalls nicht von seinen Vater. Ich zog die Hose runter und tastete tiefer und umschloss seinen harten, dicken Schaft mit meiner Hand und begann ihn langsam zu wichsen. Sein Saugen an meinen Nippeln verstärkte sich und mit seinem Gesicht rieb er durch meinen Schoss, wobei ich langsam die Beine breit machte. Er leckte an den Innenseiten meiner Oberschenkel, wobei ich ihn immer schneller wichste und er immer lauter stöhnte. Sein Sack zog sich schon verräterisch zusammen, als er sich etwas aufrichtete und mich nach hinten auf das Bett drückte.

Zum ersten Mal konnte er nun deutlich meinen stark ausgeprägten Schamhügel sehen, der glatt rasiert war. Seine Zunge drückte sich in meinen Schlitz und langsam machte ich eine Beine breit, so dass er an meiner grossen, prall gefüllten Schamlippen gelangen konnte, die bereits leicht geöffnet waren. Ja, ich wollte gefickt werden und er nahm sich vor mir diesen Gefallen auch zu tun. Seine Zunge zerteilte meine angeschwollenen Schamlippen und drückte hart gegen meinen dicken Kitzler, den er schnell umkreiste. Mein Stöhnen wurde noch lauter, als er sich zum Eingang meines Ficklochs bewegte und seine Zunge tief in meine Fotze steckte.

Meine auseinander gestellten Beine begannen zu zittern und mit heftigen Bewegungen meines Beckens kam ich mit meiner nassen Fotze seiner Zunge entgegen. Mario wälzte sich über mich und kniete sich breitbeinig über mein Gesicht und senkte seinen steifen Schwanz auf mich herab. Kaum hatte seine Eichel meine Lippen berührte, spürte Mario auch schon meine Zunge, die sanft darüber strich und nur einen Augenblick später schlossen sich meine Lippen wieder um seine Schwanzspitze. Ein starkes Prickeln durchlief seinen Schwanz bis zum Sack.

Endlich hatte ich ihn wieder im Mund; davon hatte Mario so lange geträumt. Er spürte, wie ich herrlich an seiner Schwanzspitze zu saugen begann und dabei langsam meine Zunge um seine Eichel kreisen liess. Mario saugte mit den Lippen an meinen steifen Kitzler, der lang aus meiner Spalte gewachsen war, während er mit beiden Händen meinen festen, breiten Arschbacken knetete. Mit kurzen, sanften Stössen begann Mario zwischen meine Lippen zu stossen und ich hob meinen Kopf an, um noch mehr von seinem dicken Schwanz in meinen Mund zu bekommen. Vorsichtig liess ich Mario sich noch etwas weiter auf mir herab, bis sein halber Schwanz in meinen saugenden Mund steckte.

Aber es genügte mir noch nicht, denn er spürte meine Hände auf seinen Hintern, die ihn noch weiter herunterzogen. Ich legte meinen Kopf weit in Nacken und verstärkte den Druck meiner Hände bis seine Bälle gegen eine Nase schlugen. Sein Schwanz steckte wieder zu tief in meiner Kehle, wie beim ersten Mal. Mario schnaufte laut und er konnte es nicht glauben. Hart leckte Mario meine Spalte vom steifen Kitzler bis zu meinen weit offen stehenden Fickloch und wieder zurück.

Mein Becken kreiste schnell unter ihm und meine Fotze hüpfte vor seiner Nase auf und ab, während Mario mich mit festen Stössen tief in die Kehle fickte. Mario hörte mich undeutlich stöhnen und schon klappten meine Schenkel zusammen und begruben seinen Kopf zwischen mir, als ich kam. Bis zum Anschlag drückte Mario mir seinen zuckenden Schwanz in den Mund hinein und schoss seine Ladung ab. Ich brauchte nicht zu schlucken, denn sein heisser Saft floss direkt aus seinem Schwanz meine Kehle hinunter.

Mein Sohn und ich Inzest Teil 01

Nach dem ersten starken Erguss in meine Kehle zog Mario meinen Schwanz bis zur Hälfte wieder heraus und schon spritzte mit dickem Strahl eine weitere Ladung in meinen Mund, die ich hastig herunterschluckte. Mehrmals fühlte sich mein Mund vollständig mit seinem warmen Sperma, bis ich nur noch sanft an der Schwanzspitze saugte, um auch noch den letzten Tropfen herauszumelken. Der Druck meiner Schenkel gegen Marios Kopf liess nach und langsam machte ich meine Beine wieder breit. Mario küsste meine nassen, grossen Schamlippen, fuhr mit der Zungenspitze langsam durch meinen rasierten Schlitz, während sein nur noch halbsteifer Schwanz immer noch in meinem Mund steckte und sanft von mir gesaugt wurde.

Nach einer Weile rollte Mario sich müde von mir herunter. Schweratmend lagen wir eng beieinander. Ich legte mich auf den Rücken, zog die Beine leicht an den Bauch und machte mich vor Mario langsam breit. Als Mario mich in dieser altbewährten Fickposition liegen sah, meine feuchte Fotze schon leicht geöffnet und fickbreit, nahm Mario seinen Schwanz sofort in eine Hand und rieb ihn fest durch meine Spalte, während er mich mit der anderen Hand über mich abstützte. Seine breite Eichel drückten meine angeschwollenen Schamlippen auseinander und Mario presste sie fest gegen mein Fickloch, das sich unter diesem Druck stark dehnte und mit einem kräftigen, langen Stoss rutschte sein steifer Schwanz in voller Länge in meine Fotze hinein.

Mein Sohn und ich Inzest Teil 02

One thought on “Mein Sohn und ich Inzest Teil 01

  1. Alterfuchs

    Schön geschrieben bin richtig geil geworden und werde jetzt schön wichsen und abspritzen ich wünschte ich könnte jetzt eine geile Fotze lecken.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.