Mein Sohn und ich Inzest Teil 02

Mein Sohn und ich Inzest Teil 02 :

Ich verzog ihr Gesicht, als ich seinen harten, dicken Kolben wieder in mir spürte und er liess sich vorsichtig auf mich fallen und lag einen Augenblick bewegungslos über mir, damit ich mich daran gewöhnen konnte und bedeckte mein Gesicht mit zärtlichen Küssen. Aber für diese ruhige Tour war ich viel zu geil, denn ich drückte mich wieder nach oben, stellte meine Füsse auf die Bettdecke und liess mit heftigen Beckenbewegungen seinen steifen Schwanz durch meine Fotze gleiten. Ich wollte richtig gefickt werden und ich passte mich seinen Stössen an, so dass sein harter Schwanz schnell und in voller Länge in meinem nassen Fickloch gestossen wurde.

Mario keuchte und stöhnte, als er seinen grossen Kolben wieder in meinen engen, elastischen Schlauch pumpen durfte und er rammelte mich richtig durch. Meine grossen Titten bewegten sich im Takt unserer Stösse auf und ab, während ich den Kopf unter mir immer schneller hin und her warf und dabei immer lauter stöhnte und schrie. Meine Fingernägel kratzten über seinen Rücken und plötzlich wurde Mario ganz schwarz vor Augen, als er zum zweiten Mal an diesem Abend seinen Saft abschoss. In diesem Moment kam auch ich.

Mein Sohn und ich Inzest Teil 02

Ich drückte mein Becken seinen spritzenden Schwanz entgegen, bog den Rücken durch während aus meinen weit geöffneten Mund ein tiefer, lauter Schrei erklang. Mein nackter Körper unter Mario bebte, als immer neuer Samen in meine Fotze gespritzt wurde und mein enges Fickloch überflutete. Nur langsam liess Meine Verkrampfung nach und nach einer Weile liess Mario sich erschöpft über mich fallen. Ich küsste seinen Mund, strich ihm durch das Haar und meine Arme hielten ihn so fest, als wollte ich meinen Sohn nie wieder loslassen. Nach einer Weile lösten wir uns voneinander.

Wir fickten die nächsten 3 Tage in jeder möglichen Stellung. Dabei Unterrichtete ich meinen Sohn. Wir schlossen die Türen und verdunkelten die Fenster. Wir trieben es in jedem Zimmer, jeder Stellung, zu jeder Zeit. Dieses Spiel endete erstmal abrupt als mein Mann anrief und sagte, dass er nach Hause kommen würde. So nach 2 tagen, glaubte ich, dass meinen Mann irgendetwas aufgefallen ist. Denn er meinte: „Schatz, was ist mit dir los? Sonst streiten wir uns immer, das ich so oft weg bin.“ Ja, da hat mein Ehemann recht. Die Fickerei mit meinen Sohn hat mich völlig müde gemacht, und mich de sonst so öde Zeit komplett befriedigt.

„Ich … äh … ich habe mich damit abgefunden“, log ich meinen Mann an. Und hoffte, dass er nicht hinter unser Familiengeheimnis kam. Aber er gab sich mit der Antwort zufrieden. Denn er sagte mir darauf, dass er heute Mittag wieder einen wichtigen Termin wahrnehmen müsste. Achselzuckend sah ich ihn an und sagte nichts. Mario kam am späten Mittag aus der Schule. „Wo ist Dad?“ wollte er wissen. „Er musste wieder weg“, gab ich meinen Sohn zur Antwort. „Mom … ich … äh …“ stotterte Mario, „Kann ich denn solange ficken, bis Dad wieder zu Hause ist?“ Ich sah Mario in die Augen und lächelte ihn an. Natürlich durfte er seinen Schwanz in meine Mutterfotze rammen, und mich mit seinen Liebessaft füllen.

„Du scheinst es auch sehr nötig zu haben“, sagte ich und schaute dabei
auf seine dicke Beule vorne in seiner Jeans. Mario zog sich die Hose aus. „Mach die Beine breit! „, zischte er und nach einem kurzen Moment zog ich mein Schenkel noch etwas weiter an meinen Bauch an und spreizte sie langsam weit auseinander. Mit geschlossenen Augen lag ich flach auf dem Küchentisch, atmete schwer und präsentierte Mario meine Vollentwickelte Fotze. Meine Schamlippen waren sogar schon leicht angeschwollen und ein wenig geöffnet. Mario spreizte wie meine dicken Schamlippen und hielt sie offen. Er dirigierte seine spitze Eichel dazwischen und drang mit kurzen Stössen in mich ein. Nach jedem Stoss, zog er seinen langen Riemen wieder etwas heraus, um dann noch etwas tiefer in mein Loch zu gleiten.

Durch dieses langsame, aber beständige Raus und Rein steckte bald sein Schwanz in voller Länge in meiner Fotze, so dass seine Bälle gegen meine nackten Hinterbacken schlugen. Mario legte seine Hände um meine Taille und begann mich langsam zu stossen, wobei er nur allmählich sein Tempo erhöhte, bis sein schlanker, langer Pfahl in voller Länge in mein Loch gestossen wurde. Ich liess mich immer mehr gehen, stöhnte laut, warf meinen Kopf langsam hin und her und wurde noch geiler, als Mario mit beiden Händen meine Titten umfasste und sie zu kneten begann. Mario begann mich nun schnell und sehr tief in meine nasse Fotze zu ficken.

Meine Schamlippen waren sehr stark angeschwollen und meine nasse Fotze weit geöffnet. Mein Becken kam im gleichen Takt seinen Stössen entgegen und plötzlich zog sich meine Fotze zusammen und wurde sehr eng, während ich mich stöhnend aufbäumte. Ich hatte tatsächlich einen Orgasmus bekommen und nur noch langsam bewegte Mario seinen Schwanz in mein zuckendes Loch. Ich schien völlig die Kontrolle über mich verloren zu haben und als Mario spürte, dass er sich kaum noch beherrschen konnte, zog er seinen pochenden Schwanz aus meiner Fotze heraus. Plötzlich versuchte Mario meine Beine noch fester gegen den Bauch zu pressen und seine spitze Eichel gegen mein Arschloch zu drücken.

Ich riss erschrocken die Augen auf und keuchte: „Nein, bitte nicht da rein“, wobei ich mich etwas vom Tisch aufrichtet. Mit einer Hand versuchte ich Mario an seinem Bauch wegzustossen. Wieder rief ich: „Nein, Nein“ und diesmal war meine Stimme voller Panik, denn mein kleines Arschloch war durch meinen Mösensaft so rutschig geworden, dass Mario bereits mit halber Eichel in meinen Arsch steckte. Mit kurzen, aber harten Stössen drückte mit mein Sohn seinen steifen Schwanz tief in mein Arschloch hinein. Ich lag mit schmerzverzerrten Gesicht unter ihm und wimmerte leise.

Mario empfand kein Mitleid. Er begann mich mit langsamem, sanften Stössen in den Arsch zu ficken. Mario starrte wie gebahnt auf die enge, dunkelbraune Rosette, die den glitschigen Schaft fest umschlossen hielt und auf meine Schamlippen, die erregt und prall aus ihrer Spalte hervorschauten und sich bei jeden Stoss leicht öffneten. Ich wehrt mich nicht mehr und aus meinen Wimmern wurde allmählich ein lautes Schnauben, das zu einem leisen Stöhnen wurde, denn Mario massierte mit dem Daumen meinen harten Kitzler, der oben aus meiner Spalte herausschaute, während er mich mit weiten Hüftstössen in den engen Arsch fickte. Mein Sohn und ich Inzest Teil 02

Mario massierte mit seinem Daumen von meinen Kitzler bis tief in meine offen stehende Fotze hinein und plötzlich, mit einem unterdrückten, lauten Stöhnen, kam ich erneut. Mit schnellen Bewegungen kam ich dem Schwanz in meinen Arsch entgegen und bog meinen Rücken durch, wodurch die langen Nippel auf meinen Titten steil nach oben standen. Mario fand die ganze Situation genauso erregend wie ich. Denn es war auch bei ihm so weit und laut keuchend und mit einem letzten tiefen Stoss, spritzte er seinen Samen in den meinen engen Arsch hinein.

Ich bekam einen weiteren Orgasmus, der anscheinend noch stärker war, als seine Vorgänger. Denn mein ganzer nackter Körper zitterte. Mario liess sich stöhnend über meine Brust fallen, während er seinen schlanken Pfahl nur noch langsam in meinem samennassen Arschloch bewegte. Ich lag stöhnend unter ihm, und öffnete mit verschleiertem Blick meine Augen und sah Mario an. Mario zog müde seinen halbsteifen Riemen aus meinen voll gespritztem Arsch heraus. „Das war ein toller Fick, wirklich“, sagte er.

Mario holte sich eine Cola aus dem Kühlschrank. Während er sie trank, schaute er zu mir hinüber, wo ich immer noch breitbeinig auf dem Küchentisch lag. Aus meinem dunkelbraunen, kleinen Arschloch floss in dicken Bächen der Sperma heraus und tropfte langsam auf den Boden. Meine dicken, nassen Schamlippen waren so weit geöffnet, dass mein nasses Fickloch freilag. Bereit für den nächsten Fick, dachte sich Mario und mehr unbewusst begann er seinen Schwanz zu reiben. Ich rührte mich nicht und nur mein leises Atmen war zu hören.

Mario schaute an sich herunter und sah, dass sein Schwanz sich wieder zu seiner vollen Länge aufgerichtet hatte. Kurz entschlossen setzte er die Coladose ab und ging langsam auf den Küchentisch zu. Ohne lange zu überlegen presste er seine Eichel zwischen meine feuchten Schamlippen und drang mit konstantem Druck seines steifen Schwanzes erneut bis zum Anschlag in meine Fotze ein. Ich drehte den Kopf zu Mario und sah ihn verwirrt von unten an, während er sofort mit harten, schnellen Stössen seinen dicken Kolben in mein Loch pumpte.

Ich schloss wieder ihre Augen und während meine dicken Titten im Takte seiner Stösse hin und her wackelten, lag ich fast regungslos vor ihm auf dem Tisch und liess mich von Mario erneut durchficken. Mario wollte sie einfach nur ficken. Es dauerte nicht lange und schon schoss eine weitere Ladung aus seinem Schwanz heraus und klatschte in meine Fotze hinein. Nur sehr langsam bewegte er seinen zuckenden Riemen in mein Loch und nach einer Weile zog er seinen Schwanz aus meiner abgefüllten Fotze heraus. Ich lag noch immer bewegungslos auf dem Tisch und Mario nippte etwas verlegen an meiner Coladose, denn plötzlich schämte er sich sehr.

Er hatte mich eigentlich richtig vergewaltigt. Aus meinen Arsch floss noch immer Marios Samen, diesmal vermischt mit dem Saft, der mir aus der offenen, Durchgefickten Möse floss. Nach einer Weile richtete ich mich mühsam auf und setzte mich mit hängendem Kopf auf die Tischkante. Mario ging auf mich zu, nahm mich in die Arme und entschuldigte sich wortreich bei mir für seine letzte, unnötige Aktion. „Es ist schon gut, Mario“, sagte ich leise, rutschte vom Tisch.

Das ging 3 Monate so. ich nahm in der ganzen Zeit keine Verhütungsmittel. Nun trage ich ein Kind in mir. Entweder von meinen 17 jährigen Sohn oder von seinen Vater. Die Chancen stehen 50:50. Ich erzählte meinen Mann, dass ich schwanger bin, und er war sehr glücklich. Mario wusste auch, dass ich schwanger war, und er hoffte, dass er mich geschwängert hatte. Wir rieben es natürlich weiter. Die einzige Gefahr der Enthüllung unseres Inzest-Geheimnisses ist ein unerwarteter Besuch von Freunden oder von Verwandten. Denn wir trieben es immer Hemmungsloser.

Aber wir hatten alles im Griff. So hingen wir oft einen Zettel an die Haustüre, worauf stand, dass wir Erledigungen machen sind, wenn ich mit meinen Sohn einmal wieder eine ungestörte Ficksitzung oder wie ich es nenne „eine praktische Lehrstunde“ hatten.

Die Zeit verging. Es war überraschend Festzustellen, das Marios Schwanz in den letzten 4 Monaten an Umfang und Grösse Gewaltig zugelegt hatte. Auch hatte er seine Technik norm verbessert. Ich war stolz auf mich, eine so gute Lehrern gewesen zu sein. Eines Tages brachte Mario eine Freundin mit nach Hause. Sie war eine grosse, schlanke, zierliche Blondine mit grossen Vorbau. Kurze Zeit später entschuldigte ich mich, mit der Begründung des Übelseins wegen der Schwangerschaft und ging ins Schlafzimmer. Etwas später stand ich auf und wollte mir etwas zu trinken holen.

Doch als ich die Diele entlang lief, hörte ich ein unmissverständliches Stöhnen vom Sofa. Ich sah wie mein Sohn auf den Sofa lag, und seine Freundin rittlings auf ihn drauf. Sein Schwanz flutschte nur so rein und raus. „Er treibt es also so, wie ich es mit ihm beim ersten mal“, dachte ich so bei mir. „Und das seine Freundin sich bei mir Bedanken könnte, das ich eine so gute Lehrerin war.“ Das treiben erregte mich, doch schlich ich mich leise und unbemerkt davon.

Mein Sohn und ich Inzest Teil 02

Tja, und als mein Mann mal wieder von seiner reise kam und wir es mal wieder miteinander trieben, dachte ich er hätte mein Geheimnis entdeckt. „Schatz, was hast du denn die ganze Zeit getrieben?“ wollte er von mir wissen. „Deine Pussy hat meinen Schwanz doch sonst immer fest umschlossen.“ Damit hatte mein Mann Recht. Der Liebesknochen meines und die viele Fickerei hatten meinen Schlauch etwas ausgedehnt. „Das ist wegen der Geburtsgymnastik“, log ich meinen Mann an. Und wieder schluckte er die Lüge.

Nun ja, ich kann also nicht mehr zulassen, dass mein Sohn meine Fotze noch weiter dehnt. Leider!! Er hat einfach einen zu grossen, prächtigen Pimmel bekommen. Um die ich die Frauen jetzt schon beneide, die ihn ficken dürfen. Nun ja, er hat ja eine „Ersatzfreundin“ gefunden. Ich hoffe dass wir nach der Geburt des Babys unser Ficksitzungen fortführen können. Denn dann ist meine Fotze ja sowieso nicht mehr so eng wie sie mal war.

Das wichtigste zum Schluss. Das Kind ist von meinen Mann. Ich hatte heimlich einen Vaterschaftstest machen lassen. In der Mario als Vater ausgeschlossen war. SCHADE!!

Mein Sohn und ich Inzest Teil 01

One thought on “Mein Sohn und ich Inzest Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.