Meine Adoptivmutter Pornogeschichten

Meine Adoptivmutter Pornogeschichten :

Nachdem meine leiblich Mutter mich ins Heim steckte, wurde ich im Alter von 3 Jahren adoptiert. Meine neue Mutter lebte alleine und so hatte Sie nun Jemanden um den Sie sich kümmern konnte. In jenen Ferien 1990 sollte sich zwischen Ihr und mir einiges ändern. Ich war damals gerade 17 geworden und dieser Sommer sollte, in jeder Hinsicht, heiß werden. Freundin hatte ich gerade keine, was mir ab egal war.

Meine Adoptivmutter Pornogeschichten

Ich hatte genug mit mir selbst zu tun, was nicht nur daran lag, daß die Pubertät voll angeschlagen hatte, nein auch meine Mutter, eine wirklich attraktive Frau im besten Alter, sorgte durch Ihr Auftreten dafür. Für Ihre knapp 40 Jahre hatte Sie eine Top-Figur, schlanker Körper, lange Beine, ein heißer Knackarsch und 2 schöne runde Brüste. Natürlich hatte ich nichts mit meiner Mutter, aber ab und an träumte ich von Ihr und auch davon, was wir nicht zusammen tun durften.

Je heißer es dann jedes Jahr im Sommer wurde, desto heißer wurden auch die Sachen, die Mutter an zog. Besonders in dem beschriebenen Jahr war es extrem heiß. Da lief ich meißt nur in Shorts herum, drunter nichts. Meine Mutter anfangs mit Short und Top, später mit weiten lockeren Minis und ich erkannte manchmal einen kleinen String-Tanga. Je wärmer es dann wurde, desto knapper war Sie bekleidet. An einem Donnerstag dann passierte es. Meine Mutter trug einen sehr gewagten Bikini.

Das Oberteil bedeckte nur dezent den prallen Busen, das Höschen war mal wieder ein String, der vorne auch noch knapp geschnitten war und sich leicht in die Rille zog. Sie hatte trotzdem ein gutes Gewissen, den halben Tag, vor meinen Augen, mit Ihrem heißen, nackten Arschbacken und dem knapp bedeckten Brüsten herum zu laufen. Ich hatte echt Angst, Sie würde bemerken, wie sehr Sie mich erregte und so zog ich mich in mein Zimmer zurück, zog mich ganz nackt aus und legte mich auf mein Bett, um meiner Geilheit Abhilfe zu schaffen.

Also streichelte und wichste ich mir meine Latte, bis ich es beinahe nicht mehr aushielt. Genau in jenem Moment kam meine Mutter zur Türe herein um mich etwas zu fragen. Als Sie mich nackt mit Rohr beim Wichsen auf dem Bett sah, erstarrte Sie und glotzte auf das, was ich gerade tat. Und ich wollte zwar sofort aufhören, spürte aber schon, wie der Samen hoch kam und machte deshalb weiter. Ich rief Ihr noch zu: „Sorry Mom !“ Und dann kam es mir und mein Saft schoß aus meinem Prügel heraus.

Ich fand es geil und trotzdem war es mir peinlich, aber meiner Mutter war es offensichtlich noch viel peinlicher. Wortlos drehte Sie um und verschwand aus meinem Zimmer. Ich hab dann geduscht und ging wieder nach unten, wo meine Mutter ziemlich nervös auf der Couch saß und mit mir nun sprechen wollte. In einem ganz normalen Ton sprachen wir dann über das, was vorgefallen war und ich machte Ihr klar, daß Sie mir gefiel. Das hatte Sie geschockt, doch ich sagte Ihr auch, daß ich niemals etwas mit Ihr machen würde, gerne aber Ihre tolle Figur bestaune, Ihre langen Beine, Ihren heißen Knackarsch und den tollen Busen.

Sie hat mir genau zu gehört und so einiges ratterte in Ihrem Kopf herum. Dann meinte Sie noch zu mir, Sie werde wohl in Zukunft auf derart knappe Bikinis verzichten müssen, was ich sofort versuchte Ihr aus zu reden. Ich wollte natürlich weiterhin Ihren heißen Body sehen können. Jedenfalls war dieser Tag dann gelaufen, Sie zog sich um und bedeckte sowohl Ihren nackten Po, als auch Ihre Glocken. Meine Adoptivmutter Pornogeschichten

Die nächsten 4 Tage verliefen alle sehr zurück haltend, es wurde wenig, wenn überhaupt nur Sachliches gesprochen. Am darauffolgenden Mittwoch jedoch wußten wir Beide, es sollte ein Temperatur mäßig extrem heißer Tag werden und so war ich schon gespannt, ob Sie Ihrer Linie treu bleiben würde. Gewundert hatte ich mich zunächst, daß Sie nicht wie sonst, früh auf den Beinen war. So machte ich mich auf den Weg, Sie zu suchen, durchstöberte das ganze Haus und zuletzt kam ich an Ihr Schlafzimmer. Ich klopfte höflichst an und hörte ein leises Herein.

Als ich die Türe öffnete und eintrat, wußte ich noch nicht, was mich im nächsten Augenblick erwarten würde, denn ich mußte noch 2 Meter gehen, um meine Mutter auf dem Bett liegend sehen zu können. Als ich jedoch um die Ecke kam, lag meine Mutter wieder in einem Ihrer super heißen Bikinis auf dem Bett und grinste mich an. Sofort gab es Bewegung in meiner Short, denn natürlich habe ich meiner Adoptivmutter so richtig geil auf diesen nackten Knackarsch gestarrt.

Ich fragte Sie, ob alles in Ordnung sei und Sie fragte gleich zurück, ob ich Ihr wirklich so gut gefallen würde, wie ich es Ihr vor einigen Tagen erzählt hatte. So wiederholte ich es, daß Sie so eine Wahnsinns Frau sei, so eine tolle Figur hätte, so schöne lange Beine, so einen heißen Knackarsch und so schöne Brüste. Das kam gut bei Ihr an und zu meinem Erstaunen tat Sie dann etwas, womit ich nicht gerechnet hatte.

Sie meinte zu mir: „Mein lieber Sohn, Du hast doch meinen Busen noch gar nicht gesehen.“ Dann richtete Sie sich langsam auf Ihrem Bett auf und nahm das Bikini-Oberteil vom Körper, bis Sie oben ohne war und ich nun erstmals auch Ihren blanken Busen zu Gesicht bekam.

Ich hatte Recht, Ihr Busen war fantastisch, in der Position aber auch wieder Ihr heißer nackter Po und diese Schenkel. Wir plauderten dann ein wenig, wobei ich mich sogar zu Ihr auf das Bett setzen durfte. Dabei kamen wir an einen Punkt an, wo es nun Ernst für uns wurde. Sie nahm kein Blatt vor den Mund, erklärte mir ganz genau die gesetzlichen Regeln, was Inzest sei und was nicht.

Dabei kam auch zu Wort, daß Sex zwischen Mutter und Sohn nicht erlaubt sei, was mich dazu brachte, Ihr zu sagen: „Aber Mutter, Du bist doch gar nicht meine Mutter, Du hast mich adoptiert. Natürlich fühlt sich das anders an, auch wenn ich Dich als Mutter längst akzeptiert habe, Trotzdem hätten wir die Möglichkeit, es zu tun, vorausgesetzt, wir beide wollen es.“ Da hat Sie aber Augen gemacht und gleich direkt hinterher gerufen: „Willst Du es denn ? Würdest Du mit Deiner Adoptivmutter gerne einmal intim werden ?“

Ich war mir nicht sicher, hab Ihr aber klar gemacht, daß ich sehr gerne Ihren nackten Körper bestaune, daß ich zu gerne mal an Ihren knackigen nackten Po fassen und auch gerne mal Ihren blanken Busen befummeln würde. Das hatte Ihr sichtlich gefallen, Sie beugte sich zu mir und bat mich um ein Küsschen. Das gab ich Ihr erst einmal nicht, stattdessen umarmte ich Sie, was Ihr aber auch gefallen hat. Dabei muß man aber bedenken, Sie trug nur noch diesen winzigen String-Tanga, war oben ohne und auch die Pobacken lagen frei.

So blieb mir bei dieser Umarmung eigentlich gar nichts anderes übrig, als meiner Mutter, auf die ich ja schon lange scharf war, vorsichtig mal an zu fummeln. Also ließ ich meine beiden Hände vorsichtig über den nackten Rücken nach unten gleiten, bis ich beide Pobacken in Händen hielt. Ja, Sie hatte einen geilen Knackarsch und ja, es hat Ihr und mir gefallen. Ich hab Sie am nackten Po gestreichelt und Sie hat sich streicheln lassen. Als die Umarmung aufgelöst wurde, fragte Sie mich, ob ich auch Ihren Busen anfassen möchte und ich hab es dann einfach gemacht.

Ganz vorsichtig, sanft und unglaublich zärtlich streichelte ich die nackten Titten meiner Mutter, deren Nippel sofort steinhart wurden und sich aufrichteten. Dazu bemerkte ich dann aber auch, wie Sie mir mit den Händen über meine Oberschenkel fordernd langsam Richtung Short strich und sich beide Hände unter den Stoff nach innen zwängten. Ich starrte Ihr in die Augen und fühlte wenig später, wie Sie meinen harten Ständer berührte und diesen zu streicheln begann. Dieses geile Gefühl werde ich niemals mehr vergessen. Meine Adoptivmutter Pornogeschichten

Erst hat Sie ihn gestreichelt, dann mir die Vorhaut herunter gezogen und meine Eichel abgetastet, bevor Sie ihn packte und sanft zu wichsen begann. Wohin das führen konnte, war mir bewußt, was aber meine Mutter dann tat, damit hatte ich nicht gerechnet, denn Sie zog mir meine Short einfach aus und so saß ich neben Ihr ganz nackt auf dem Bett, mit einem wahrlich schönen Ständer. Im nächsten Augenblick entledigte sich meine Adoptivmutter Ihres String-Tangas und ging in eine wirklich unglaublich heiße Position, mit der Frage, ob ich Lust hätte, es zu tun.

Das war natürlich ein Anblick, dem selbst ich als Sohn nicht widerstehen konnte. Sie war vor mir, splitternackt auf Ihrem Bett in eine derart abartig geile Stellung gegangen, daß mir nun klar war, ich konnte Sie ficken und Sie wollte gefickt werden. So kniete ich mich hinter Sie hin, genau zwischen Ihre langen Beine und begann erst einmal Ihre Schenkel bis hinauf zum nackten Arsch zu streicheln.

Dann überfuhr meine Hand sowohl Ihren geilen After, als auch Ihre nackte geöffnete Möse, was bei Ihr bereits zu geilem Stöhnen führte. Dann bearbeitete ich händisch Ihre heiße Spalte und ließ auch mehrfach meine Finger eindringen, bis es richtig glitschig wurde. Nun sollte es geschehen. Ich rieb noch meinen Prügel an Ihrem Mösenloch und drang dann langsam von hinten in meine Mutter ein. Mein Rohr schob ich hinein, bis ich mit meinem Becken gegen Ihren nackten Arsch drückte, griff Ihr dann seitlich an diesen geilen Arsch und begann erst langsam, dann immer schneller und herzhafter zu zu stoßen.

Ja ich hab meine Adoptivmutter hergevögelt und Sie war hin und weg von diesem heißen Fick. Sie hat mir dabei aber auch gleich klar gemacht, ich darf nicht in Ihre Möse spritzen und alles muß unter uns bleiben. Das hab ich Ihr versprochen und Sie weiter so richtig durch gestoßen. Sie keuchte, stöhnte und zwischendurch schrie Sie Ihre ganze Geilheit heraus.

Dabei hab ich mir sogar überlegt, es Ihr auch Anal zu besorgen, denn Sie hätte es kaum verhindern können, aber ich begnügte mich damit, mit meinen Fingern am After zu spielen und dabei sogar mehrmals 2 Finger in Ihr Poloch zu drücken. Auch das gefiel Ihr, Sie wollte aber nun auf das Ganze gehen und meinen Saft haben.

Also ließ ich nach knapp 5 Minuten von Ihr ab, Sie drehte sich zu mir und besorgte es mir noch mit Hand und Mund. Besonders der Blowjob war so richtig geil und brachte mich beinahe um den Verstand. Besonders diese geile Stellung fand ich toll, wie Sie auf allen Vieren mir einen gewichst und geblasen hatte und dabei so richtig abartig Ihren heißen Knackarsch hinten raus streckte.

Als ich es nicht mehr halten konnte und kurz vor dem Schuss war, hab ich Sie gebeten, auf die Knie zu gehen. Meine Mutter hatte sich vor mir aufgebaut und bat mich, Sie voll zu spritzen. Ich durfte hinzielen, wohin ich wollte und für mich war klar, bei so einer heißen Mutter sollte ich Ihr unbedingt meine Sahne ins Gesicht spritzen. Ich zielte als auf Ihr Gesicht und traf mehrmals voll.

Es war so was von geil, es zu tun und es auch tun zu dürfen. Mein Samen verließ mein hartes Rohr und traf meine Mutter mehrmals mitten im Gesicht. Sie bekam gleich voll was auf die Augen, etwas auf die Nase und den Rest an und teilweise auch in den Mund. Zu meiner Überraschung hat Sie mir nach meinem Orgasmus auch noch den verschmierten Lümmel abgeleckt und alles raus gesaugt, was noch in Ihm steckte.

Meine Adoptivmutter Pornogeschichten

Das war also mein aller erstes Mal mit meiner Adoptivmutter, es sollte aber nicht das letzte Mal sein, denn wir waren ja ein eingespieltes Team, hatte Sie mich doch nun schon seit 12 Jahren zum Sohn. In den darauffolgenden Tagen, Wochen und Monaten trieben wir es immer wieder und regelmäßig miteinander und ich begann auch, meine Mutter zu fotografieren.

Dabei entstanden wirklich sehr erotische Aufnahmen von Ihr und wir machten nun sogar Filme, die wir uns dann anschauten, wenn wir mal keine Lust aufeinander hatten oder zu Weihnachten, wenn es draußen kalt war.

Hier ist noch eine kleine Auswahl von den Bildern, die ich von ihr machen durfte und die mich bis heute immer wieder richtig geil machen, besonders wenn Sie mal nicht da ist und ich alleine bin, obwohl ich immer noch bei Ihr wohne und lebe. Und Sex haben wir nach wie vor miteinander, auch wenn ich nun schon 30 bin und eigentlich längst eine Frau haben sollte. Doch für mich ist Sie die Frau meines Lebens und Ihr werdet es nicht glauben, Sie ist genau meiner Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.