Meine Cousine Lesbengeschichten

Meine Cousine Lesbengeschichten :

Es ist immer wieder davon zu hören, das Türkische junge Frauen dem Analverkehr gewidmet haben, um das Jungfernhäutchen zu schonen. Dem kann ich nur bedingt zustimmen. Das liebste sexuelle „Hobby“, haben wir Frauen unter uns. Hier zumeist auf den Damen Toiletten, oder in den Auto‘s.

Meine Cousine Elif (zweiten Rangs) und ich, haben so gemeinsam die Liebe zur Fußerorik entdeckt. Auf einer Hochzeit, war ich so geil, das die Nässe meines Schritt schon durch meine Hose leuchtet. Elif bemerkte dieses als erste und sprach mich direkt und unverblümt darauf an „Na, da ist aber jemand schön wuschig“. Daraufhin folgte ein Augenzwinkern.

Ich schämte mich und presste schnell die Beine zusammen. „Keine Schande …, ich bin auch Geil. Komm, lass uns zusammen rausgehen“, forderte Elif mich auf. Ich war noch schüchtern und verneinte höflich.

Meine Cousine Lesbengeschichten

„Ich wette das Du mit mit heute noch rausgehst“, kicherte Elif und drehte sich um. Und konnte so einen Blick auf Elif‘s tollen Po werfen. Wow, schoss es durch meinen Kopf. Irgendwie stellte ich mir beim draufstarren vor ihn zu berühren. Schon bemerkte ich das die Nässe zwischen den Schenkel langsam an meinen Innenseiten der Beine runterlief. Ich musste hinterher. „Warte“, lief ich schnell hinterher. „Sag ich doch“, kicherte Elif erneut.

„Keine Angst, bei mir hast Du Glück. Ein wenig Spaß muss sein. Meine Auto steht abgelegen und ich habe einen Kombi“, lachte Sie nun laut auf. Ruck Zuck, verschwanden wir draußen. Als wir an ihrem Auto ankamen, war ich erstaunt. Elif parkte in einem leicht abgelegenen Wald und die Sitze waren schon zurück geklappt. „Hattest Du Hoffnung das hier etwas passiert?“, fragte ich überrascht. „Nein! Ich wusste es“, konterte sie mit einem geilen Blick.

Kaum im Auto angekommen, zog mir Elif meine High Heels aus und roch an meinen Sohlen. „Hmmmmm …, sehr geiler Duft“. Dann gab es einen dicken Kuss auf meine Fußsohle. In dem Moment bemerkte ich wie Spitz ich wurde. „Das macht mich scharf, mach ruhig weiter“, hauchte ich ihr zu. „Mich auch“. Nun glitt ihre Zunge über meine Sohlen und dabei zog Elif mir meine Hose langsam aus. „Du hast so schöne sanft weiche Sohlen. Geil“.

Ich streckte ihr nun meine Füße regelrecht entgegen. „Lutsch auch meine Zehen“, stöhnte ich schon fast laut auf. Ich rollte dabei meinen Slip schnell in Richtung meiner Knie. Elif steckte sich nun meinen großen Zeh in den Mund und lutschte an ihm, als wäre es ein dicker fetter Schwanz. Dabei umklammerte sie mit ihren Händen fest meinen Fuß. „Leck mich am Arsch, ist das Geil“, stöhnte ich auf und spreizte meine Beine weit auseinander.

„Du wirst ja immer feuchter. Das sieht so geil aus“, lies Elif kurz ab von meinem Fuß bei diesem Anblick. Sie zog meinen Slip aus und widmete sich nun genüsslich jedem meiner Zehen. Erregt warf ich meinen Kopf in den Nacken und genoss jeden Augenblick. Als ich kurz meine Augen öffnete, schrie ich erschrocken auf „Scheiße Elif, da wichst sich einer einen wegen uns“.

Ich presste meine Beine zusammen und zog meine Beine an. „Lass ihn doch, er ist harmlos. Gib mir deine Füße, ich steh total auf sie“, ich wusste nicht wie recht mir geschah. Elif hat meinen Fuß zwischen ihre Titten gesteckt, die inzwischen offen lagen und rieb ihn fest daran. „Das ist so schön“, schnaufte sie nun auf. „Komm, zieh dich aus“.

Ich schaute nach hinten, doch der Wichser war immer noch da. „Ich will ja, aber dahinten, der Typ …“, bevor ich fertig war unterbrach Elif mich. „Lass ihn doch Wichsen, wir haben doch auch unseren Spaß“. Eigentlich hatte sie ja recht. Wir zogen uns beide aus und lehnten uns jetzt zurück.

Wir streckten uns gegenseitig die Füße entgegen und auch ich fing an ihre wunderschön lackierten Nägeln zu liebkosen. Erst küsste ich schüchtern die Zehen, doch schon sehr schnell saugte auch ich wie wild an ihren Zehen und leckte über die süßen Sohlen. Immer wieder ertappte ich mich dabei wie ich zu unserem Spanner schaute. Er war voll dabei sein Rohr zu bearbeiten. Irgendwie, machte mich das ganze doppelt Geil.

Elif, steckte ihre Nippel immer wieder zwischen meine Zehen, „los, reib meine Nippel. Mach sie Spitz“. Sie war richtig wild darauf. Als ihre Nippel schön hervor ragten, schob sie einen meiner Füße langsam nach unten zu ihrem nassen Schritt. „Wichs mich, los wichs mich mit deinem Fuß, das macht mich so Geil“, stöhnte Elif richtig laut. „Aber nimm den anderen nicht von meinen Titten“. Meine Cousine Lesbengeschichten

Auch ihr Fuß wanderte entlang meiner Innenseite der Schenkel zu meiner Muschi. „Oh mein Gott, wie Geil ist das denn?“, hauchte ich wild auf. Unser Wichser kam nun etwas näher an das Auto ran, um einen besseren Blick auf unsere Spielwiese zu bekommen. Sein Glied ragte dabei dick geschwollen an der Heckscheibe hervor.

Als ihr Fuß endlich an meiner nassen Muschi angekommen war, konnte ich nicht mehr länger. Ich zog den Fuß an meinen Kitzler und begann ihn mir genüsslich an ihren Sohlen zu reiben. Ich musste lauthals aufstöhnen dabei. Elif führte meinen großen Zeh sogar komplett in ihre nasse Forte. Unser Spanner kam immer näher ans Fenster. Seine dicke Eichel pumpte schon richtig. Die Adern quollen sichtbar erregt stark hervor. Elif und ich fickten uns nun immer hemmungsloser mit den Füßen.

„Steck ihn mir rein, los …“, stöhnte Elif laut. „Steck mir deinen Fuß in meine Fotze, bitte … Ahhhh … keine Angst, es passiert nichts. Ich bin keine Jungfrau mehr“, stöhnte Elif laut. Nun zog sie meinen Fuß fest an sich und ich schob ihn tief rein. „Jaaaaa … das ist es … das ist Geil …“, kam nun schwer atmend. Ich rieb mich dabei selbst wild an ihren Sohlen.

Meine Spalte war so nass wie noch niemals zuvor. Was man auch an den schön nass glänzenden Sohlen von Elif erkennen konnte. Ich verlor nun mehr und mehr meine Hemmungen und fickte Elif nun richtig feste und tief mit meinem Fuß. „Das ist so schön … niemals hätte ich gedacht das es …“, schnaufte ich. Plötzlich unterbrochen von unserem Spanner „Los fickt euch mit euren Füßen. Ich Spritz gleich … Ahhhh … ihr seid so geil … Fickt euch“, schrie er förmlich hervor.

Elif, tat ihm den Gefallen und schob ihr Becken wild vor- und zurück. Sie fickte meinen Fuß so wild, als würde Sie einen Schwanz reiten. „Ahhhh … Du hast so geile Fick Füße … Wahnsinn … der absolute Hammer … so geiiiillllll …“, stöhnte sie und zog das Wort geil unendlich lange. Ihr Unterleib zuckte nun wild und Elif begann zu schreien.

„Shit … jetzt … jetzt … ich komme …“, stöhnte sie und zog schnell meinen Fuß aus ihrer Muschi. Ihr Körper zitterte vor Erregung und ihr Unterleib bebte noch kurz nach. Ich versuchte mich weiter an ihren Sohlen zu reiben, doch hatte durch ihren Orgasmus große Schwierigkeiten.

Ich lies also ab. „Nein, nimm ihn … nimm meinen Fuß … du sollst auch kommen“. Elif drehte sich nun auf den Bauch. Ich setzte mich auf Ihre Sohlen und rieb mich wild daran. „Geiler Arsch Du Schlampe“, kam nun von unserem Wichser. „Willst Du spritzen?“, rief Elif raus. „Ja“, kam wie aus der Pistole geschossen.

„Mach den Kofferraum auf“, kam im Befehlston von Elif. Es dauerte nur wenige Sekunden und die Lade sprang auf. „Was macht ihr da?“, fragte ich erschrocken und gleichzeitig geil. „Du Wichser, wichs deinen Schwanz. Spritzen aber erst wenn ich es sage. Du reibe deine Pussy schön an meinen Sohlen“. Elif wurde langsam zu einer Art Domina.

Ich rieb mich immer schneller und fester an ihren zarten rosa Fußsohlen. „Ich will … Und will Spritzen … Ahhhh …“, schnaufte der Wichser schwer. „Nein!“, mit einem leichten Kick auf seinen Schwanz. „Erst wir und dann Du“. Ich wurde jetzt immer wilder und rieb meinen Kitzler an ihrem Fuß, wie noch nie zuvor.

„Leck mich … ich … ich … scheiße ist das geil … ich komme …“. Aus mir kam eine richtige Fontäne meines Saftes geschossen. Ich schrie laut dabei auf. „Los, jetzt Spritz ab. Auf meinen Fuß“, kam jetzt von Elif. Nur Sekunden später merkte ich an meinem Arsch was warmes runterlaufen. Ich drehte meinen Kopf und sah einen Riesen Strahl aus seinem Schwanz schießen, der auch meinen Arsch traf.

Meine Cousine Lesbengeschichten

Er hörte gar nicht auf zu Spritzen. „Geil, schön warm dein Schwanz Saft“, heizte Elif ihn an. „Uhhhhh … ich habe noch nie so geil gespritzt …“, stöhnte er als die letzten Tropfen aus seinem Sack auf ihre Sohlen klatschen. Er zog die Hose hoch und wollte sich drehen und gehen. Doch Elif lies es so nicht zu. „Wo willst Du hin? Willst Du uns verarschen?

Los, komme her und lecke die Scheisse ab. Sofort!“. Klar, streng und deutlich. „Was?“. „Nicht was, mach“. Er kniete sich hin und leckte angeekelt und irgendwie erregt seinen Saft von ihren Fußsohlen. Als er an meinen Arsch wollte, knallte ich ihm eine und beschimpfte ihn „Du Wurm, hat jemand gesagt Du sollst meinen Arsch lecken.

Los, verpisse dich“, ich war erschrocken von mir selbst. Der Wichser drehte sich um und ging. Elif und ich lagen noch 5. Minuten im Auto, dann gingen wir zurück zur Hochzeit.

Dort angekommen, ging ich zurück an meinen Platz und lies meinen Blick durch den Raum wandern. Plötzlich fiel mir ein junger Mann vier Tische weiter auf, der sich leicht schämend auf den Boden schaute. Es war unser Wichser. Ich grinste ihn an und ging dann gut „erholt“ Tanzen.

Ein tolles Abenteuer an einem tollen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.