Meine devote Schwester Teil 04

Meine devote Schwester Teil 04 :

Katja lächelte verschmitzt, natürlich hatte sie bemerkt, daß ich schon wieder geil war. Sie nahm ein Wattepad, mit dem sie sich das Gesicht gerenigt hatte und warf es in den kleinen Mülleimer unter dem Waschbecken. Das sie sich dabei so tief bückte als wäre der Eimer im Boden eingelassen und nicht ca. 30 cm hoch und mir dabei provokativ den Hintern zustreckte war mehr als nur ein netter Hinweis, es war eher eine ultimative Aufforderung.

Mit den Worten „Du geile kleine Sau!“ war ich hinter ihr und ohne irgendein Vorspiel preßte ich meinen Schwanz zwischen ihre Lippen. Mit brünstigem Stöhnen nahm Katja mich in sich auf. Langsam richtete sie sich auf und stützte sich mit leicht nach vorn gebeugtem Oberkörper auf das Waschbecken. Ihr geiler Blick im Spiegel fickte ich sie mit kräftigen Stößen.

Ein zufriedenes Lächeln umspielte ihren Mund, ihre Augen genußvoll geschlossen hauchte sie stöhnend „schön!“ in den Raum. Oh man, was tat ich hier eigentlich? Ich war gerade erst aufgestanden, noch nicht einmal ganz wach, und schon steckte mein Schwanz wieder in meiner Schwester, die sich gurrend unter mir wand. Doch ich kam gar nicht dazu, über die Situation nachzudenken, denn in meinem Sack braute sich bereits die erste Ladung des Tages abschußbereit zusammen und wenige Stöße später jagte ich meinen Saft ächzend in meine Schwester.

Meine devote Schwester Teil 04

Katja richtete sich auf und ließ mich dabei aus ihr herausgleiten, drehte sich zu mir herum und gab mir einen innigen Zungenkuß.

„Guten morgen Schatz!“ grinste Sie mich an.

Ich musterte meine Schwester, ihr zartes so verletzlich wirkendes Lächeln, ihr dürrer Körper mit den kleinen aber festen Titten, ihre schlanken, fast schon knochigen Hüften, der flache Bauch der in einem sanft geschwungen Venushügel den Übergang zu ein paar blankrasierten Schamlippen markierte, aus denen ein weißer zäher Schleim hervortrat, der Zeugnis davon ablegte, das diese Pussy frisch gefickt war und ihre äußerst schlanken, endlos lang wirkenden Beine. Vor mir stand die personifizierte Geilheit die mir aus jeder Pore ein „Fick mich!“ entgegenzuschreien schien.

Katja hatte bemerkt wie eindringlich ich sie gemustert hatte. „Na gefall ich Dir?“

Ich schüttelte nur leicht den Kopf, aber nicht um damit ein „Nein“ auszudrücken, sondern eher so wie man den Kopf über Dinge schüttelt, die man nicht fassen kann.

„Mensch Katja, auf was haben wir uns da nur eingelassen? Was machen wir hier eigentlich? Du bist meine Schwester und ich ficke Dich bei jeder Gelegenheit wie eine billige Straßenhure? Wie soll das eigentlich weitergehen?“

Ich machte mir trotz meiner Geilheit doch ein wenig Sorgen, hatte ein wenig Angst. Wie lange sollte dieses Spielchen so weitergehen, und war das überhaupt noch ein Spielchen?

Katja setzte eine ernste, fast bockig wirkende Miene auf, nahm mich bei der Hand und zog mich hinter sich her in ihr Zimmer zurück. Sie schubste mich auf ihr Bett und ehe ich mich versah, saß sie rittlings über mir, streckte mir ihre besamte Fotze ins Gesicht und spielte gekonnt mit ihrer Zunge um meinen erschlaffenden Schwanz. Ich konnte mich gar nicht wehren und vielleicht wollte ich es auch gar nicht. Das Blut floß zurück in meinen Penis und nach wenigen Zungenschlägen hatte Katja bereits wieder einen mächtigen Lolli im Mund. Der frisch gefickte Geruch, den ihre Scheide verströmte tat das letzt notwendige um mich schon wieder geil zu machen.

Auf die richtige Härte gebracht drehte sie sich herum und setzte sich geradewegs auf meinen Schwanz, grinste mich an und sprach: Meine devote Schwester Teil 04

„Tom es interessiert mich einen Scheißdreck was andere sagen oder denken, es interessiert mich ebensowenig was erlaubt oder verboten ist. Ich will und ich werde Dich ficken, immer und immer wieder. Glaub mir ich kriege dich rum, wenn ich das will. Nach gestern Abend, weiß ich, daß ich das schaffe.

Und ich will es, ich will deine eigene kleine private Fickfotze sein. Ich will das du mich fickst, mir deinen Schwanz in alle Löcher steckst, mich mit deinem Samen vollspritzt. Nenne mich wie du willst, eine Kranke, eine Verrückte, eine Besessene, denke was Du willst, aber das was Du gestern Abend getan hast war beinahe die Erfüllung meiner größten Wünsche. Du hast mir die Träume erfüllt, die mich seit Jahren fesseln und glaub mir ich werde alles, alles, wirklich alles dafür tun, das es so bleibt.“

Meiner Schwester kamen die Tränen und ihre Stimme wurde schriller, wütender.

„Ich bin deine Sklavin, deine Fickmaus und ich werde es auch immer bleiben. Verstoß mich und ich werde immer wieder kommen, ignorier mich und ich werde nicht eher von Dir weichen bis du mich wieder wahrnimmst. Egal was Du tun wirst, egal wohin du gehst, ich werde bei Dir sein, werde dich bekommen, Du bist mein und ich bin dein!“ Die letzten Worte schrie sie mir regelrecht entgegen und die Gänsehaut die sich längst über meinen Rücken entlangzog wurde nur noch stärker und ich konnte meine Schwester nur mit großen Augen anstarren.

„Ich will Dich, dich spüren, zwischen meinen Beinen, in meinem Hintern in meinem Mund, Deine Haut auf meiner, Deine Hände überall an meinem Körper. Seit gestern weiß ich, daß das nicht nur Träume waren, sondern das dies mein Schicksal, mein Leben ist. Ich bin auf dieser Welt nur um für Dich da zu sein, einzig das ist meine Bestimmung und in Wahrheit weißt Du das auch!“

Die Stimme meiner Schwester war inzwischen nur noch ein schrilles Kreischen in ihrem Gesicht stand soetwas wie Wahnsinn oder war es Hilflosigkeit? Ich wußte es nicht genau. Und wußte überhaupt nicht was ich tun oder denken sollte. Ich lag hier auf dem Rücken im Bett meiner Schwester, die mich wie eine Besessene ritt obwohl mein bestes Stück nur noch ein schlaffer kümmerlicher Wurm zwischen unseren Körpern war.

Auf mir hockte eine Furie, die zu allem entschlossen zu sein schein und ich hatte plötzlich eine heiden Angst, als mir klar wurde das Katja wirklich zu allem entschlossen war. Ja, sie war wirklich krank, wahnsinnig und verrückt. Krankhaft besessen von ihrem eigenen Bruder, wahnsinnig genug, alles zu tun um mich haben zu können, egal wie absurd oder grausam es Außenstehenden erscheinen mochte und verrückt nach mir, so verrückt wie ein liebeskranker Mensch nur sein konnte. Ich hatte gestern ein Abenteuer begonnen, ein Spiel, geil, pervers, verboten und nun war ich selbst zu einer Spielfigur geworden. Meine devote Schwester Teil 04

Ich zitterte, mir war plötzlich kalt. „Wie stellst Du Dir das denn vor?“ waren die einzigen Worte, die ich unsicher hervorbringen konnte. Katja hatte meine Angst bemerkt. Und plötzlich wurde aus der wilden Furie ein schnurrendes Schmusekätzchen.

„Tom ich liebe Dich doch!“ gurrte sie verführerisch. „Du bist die Erfüllung all meiner Sehnsüchte und Träume und ich bin das gleiche für Dich. Ich bin für Dich da, wann immer Du mich haben willst, ich gehöre Dir!“ und wie zur Bestätigung ihrer Worte begann sie schon wieder sanft meinen Schwanz zu streicheln. „Du fickst mich doch gerne, findest es doch auch geil es mit Deiner Schwester zu treiben! Sag bloß nicht, es wäre nicht so. So wie Du mich gestern gebumst hast, wäre alles andere eine Lüge. Ich weiß das Du es willst!“

Mich machte diese Situation irgendwie an, doch zugleich kam in mir auf eine andere Art hilflos vor. Katja war wirklich total verrückt. Ich konnte nicht anders. Ich schrie Katja an: „Das ist total verrückt, das ist krank, so geht das nicht! Katja komm endlich zur Vernunft! Was wir tun ist ein Fehler!“

Meine Angst wandelte sich in eine ohnmächtige Wut, die sich nur noch steigerte, als ich Katjas glückseliges Grinsen sah. Ich verspürte ein unbändiges Verlangen Katja zu ohrfeigen, ihr Ihren Verstand wieder zurecht zu rücken. Meine Hände krallten sich in das Laken, meine Knöchel traten weiß hervor.

Und wieder war es Katja, die die Situation schneller erfaßte und für sich zu nutzen wußte.

„Tom, du bist böse auf mich, das sehe ich Dir an!“ sanft kraulte sie dabei meine Brust; „aber das ist nicht schlimm, wenn Du wütend auf mich bist, ich bin ja für Dich da, laß Deine Wut ruhig raus. Vielleicht hast Du recht und manche mögen sagen, es sei krank das hier zu tun, vielleicht bin ich ein Fall für den Psychiater oder die Klappse, aber habe ich Dir gestern als erstes zwischen die Beine gegriffen?

War ich es der zuerst die Initiative ergriffen hat, den anderen zu Ficken? Wer hat mir denn seinen Schwanz in den Arsch gebohrt? Wer meine Fotze gerammelt wie ein Zuchthengst? Wenn ich krank bin, dann bist Du es mindestens ebenso, wir sind es beide. Für die Gesellschaft sind wir zwei Kranke, Perverse, Verbrecher oder was auch immer. Aber Du und ich, wir wissen das es anders ist und deshalb sind wir auf Ewig miteinander verbunden.“

Mir platzte der Kragen, meine ohnmächtige Wut brach sich ihren Bann. Ich warf Katja von mir herunter, schrie sie an, schlug sie, gab ihr eine Ohrfeige, noch eine und noch eine, trommelte auf sie ein, und schlug ihr immer wieder ins Gesicht. In meinem Kopf fuhren meine Gefühle mit mir Achterbahn, ich wollte ihre Worte nicht hören, sie sollte endlich still sein. Vergessen was passiert war. Tränen der Wut trübten meine Sicht und ich hielt inne um sie mir aus dem Gesicht zu wischen. Meine devote Schwester Teil 04

Was ich sah gab mir endgültig den Rest. Katja hockte vor mir, ihre Nase blutete, die Oberlippe war geschwollen und aus den Mundwinkeln trat ebenfalls Blut hervor und auf ihrer blassen fast weißen Haut zeichneten sich schon jetzt erste blaue Flecken auf. Ich schrie auf, entsetzt über das, was ich getan hatte wich ich einen Schritt von meiner Schwester zurück. Oh mein Gott, was hatte ich angerichtet?

Schluchzend ließ ich mich auf Katjas Bett sinken und heulte hemmungslos drauf los. Mir schien alles in meinem Leben aus der Hand zu gleiten. Alle Gesetzmäßigkeiten von Moral, Anstand und Vernunft schienen plötzlich jegliche Bedeutung verloren zu haben. Nein, ich hatte meine Schwester nicht nur gefickt, nicht nur brutal ihren Arsch entjungfert, jetzt hatte ich sie auch noch windelweich geprügelt. Ich stammelte ein paar Worte, wollte eine Entschuldigung hervorbringen und doch fand ich keine Worte, die der Situation gerecht geworden wären.

Erst jetzt wurde mir klar, das Katja meine Schläge über sich hatte ergehen lassen. Sie hatte sich nicht gewehrt, nicht geschrien, nicht zurückgeschlagen, sie hatte sie einfach hingenommen. Nun stand sie auf, kam auf mich zu und ging vor mir in die Hocke. In Ihrem Blick war weder Angst noch Entsetzen, selbst jetzt, wo ein Auge allmählich zu zuschwellen begann blickte sie mich mit liebevollen Augen an.

„Tom, alles in Ordnung mit Dir?“

Das fragte sie mich? Hätte ich das nicht fragen müssen? Müßte ich mir nicht viel mehr Sorgen um sie machen?

„Tom?“ fragte sie nochmals nach. „Alles ok?“

Ich nickte kurz und schüttelte anschließend gleich wieder den Kopf, denn eigentlich war nichts in Ordnung, gar nichts!

„Du bist wütend auf mich, stimmts?“ fragte Katja und der liebvolle Klang ihrer Stimme brachte mich fast zur Verzeiflung. „Du bist wütend, weil Du hilflos bist, weil plötzlich alles auf der Welt anders ist und weil Du das nicht verstehst oder verstehen willst!“

Ich konnte Katja nur anstarren.

„Hat es Dir geholfen?“ fragte sie mich. Ich wußte nicht genau auf was sie hinaus wollte und fragte mit belegter Stimme: „Was?“

„Na das Du mich geschlagen hast, hat es Dir geholfen?“ Ich schüttelte den Kopf.

„Möchtest Du weitermachen?“ Die Frage traf mich wie ein Hammer, denn ich spürte, sie war ernst gemeint. „Wenn es Dir hilft, dann mach ruhig weiter. Keine Angst die blauen Flecken gehen weg, das ist nicht schlimm, schlag mich ruhig, laß Deinen ganzen Frust raus, friß Deine Wut nicht in dich hinein, laß Dich einfach gehen. Dafür bin ich ja da!“

Vor mir tat sich ein Abgrund auf, ein bodenloses Loch in meiner Gefühlswelt, als mir klar wurde, das Katja jedes ihrer Worte absolut ernst meinte. Sie würde sich von mir halb totprügeln lassen, wenn sie glaubte mir damit zu helfen, mir dienen zu können und plötzlich bekam ich eine wahnsinns Erektion als mir klar wurde, welche Macht ich in den Händen hielt. Katja hatte nicht nur gesagt mir in allen Belangen dienen zu wollen, meine Sklavin zu sein, nein, sie hatte es soeben mehr als eindrucksvoll bewiesen. Ja sie würde wirklich alles für mich tun, absolut alles.

Katja hatte meine Erektion bemerkt und lächelte ein wenig zufriedener.

Nun ich hatte einen Kampf verloren, den Kampf um meine eigenen Vorstellungen von Anstand und Moral, es war vorbei, der Kampf war entschieden, ich gab mich geschlagen. Katja hatte gewonnen. Oder war es letztlich doch meine Geilheit?

Vor mir saß meine Schwester, grüne und blaue Flecken am Körper ein leicht zugeschwollenes Auge und eine aufgesprungene Lippe und dabei doch einer der glücklichsten Menschen dieser Welt. Katja, die vor mir gehockt hatte setzte sich breitbenig vor mir auf den Boden, den Oberkörper nach hinten auf die Arme abgestützt. Meine devote Schwester Teil 04

„Komm fick mich, das ist viel schöner!“ strahlte sie mich an.

Ich war noch etwas unentschlossen, zögerte ein wenig auch wenn die Geilheit längst wieder die Oberhand gewonnen hatte, so waren doch noch immer leichte Skrupel vorhanden. Katja wußte mir auch diese zu nehmen.

„Tom, los komm, fick mich! Laß es geschehen. Tu es einfach. Steck ihn in mich. Spritz Deinen geilen Saft in deine Schwester!“

Katja wußte wie sie mir die letzten Hemmungen nehmen konnte. Sie drehte sich auf alle viere und reckte mir ihren Hintern entgegen.

„Willst Du mich von hinten ficken? Vielleicht noch mal meinen Hintern? Such dir ein Loch aus, nimm welches auch immer Du willst. Nimm sie beide, steck deinen dicken Bruderschwanz in deine kleine Schwester und fick mich richtig schön durch!“ und dabei schaute sie mich über die Schulter herausfordernd an.

Ich sprang auf und riß Katja an den Hüften zu mir ran. Bohrte meinen Schwanz in sie, wie ein räudiger Köter der eine Hündin bespringt und fickte mir den letzten Rest klaren Verstand aus dem Leib. Ich dachte nicht mehr nach, all meine Gedanken waren blockiert, in meinem Kopf rotierte die große Sense der Geilheit die alle anderen Gedanken niedermähte.

Es war a****lisch, pervers. Nur die Worte meiner Schwester, immer ungezügelter immer fordernder hämmerten in meinem Schädel und Katja wußte die Macht ihrer Worte zu nutzen.

„Tom schau mir auf meine Muschi, siehst Du mein geiles Fleisch, schau sie Dir genau an, die Fotze Deiner kleinen Schwester Du Inzestficker. Oh, wie herrlich tief Du in mir steckst. Ich spüre dich, deinen dicken Schwanz. Es ist so herrlich Dich zwischen meinen Beinen zu spüren. Ich spüre dich in meinem Bauch, fühle deine Bewegungen!“

Ich starte meiner Schwester auf ihren Hintern, sah nur noch meinen ein- und ausfahrenden Schwanz und hörte das fordernde Stakkato ihrer Stimme das meinen Verstand endgültig davonspülte und mich zu einer reinen Fickmaschine degradierte.

„Oh Tom. Los komm! Gib es mir! Gib Deiner kleinen Schwester Deinen Schwanz. Fester! Tiefer! Mehr! Ja Tom ich bin Dein Fickloch. Besame mich, begatte mich. Gib mir Deinen Saft. Schau sie Dir genau an, es ist die geile Fotze deiner Schwester, die Du fickst. Sieh, wie Du meine Lippen zerteilst. Schau Dir genau an, wo Du Deinen Schwanz hineinsteckst. Es ist die nasse Muschi Deiner perversen Schwester.“

In meinem Sack braute sich ein Orkan zusammen. Ich konte nicht anders als meiner Schwester nur noch auf Ihre Möse zu starrren. In meinem Kopf hämmerte nur noch ein Gedanke. Ich wollte dieses Luder ficken, sie besamen. Mich zuckend in ihr ergießen, immer und immer wieder.

Kurz bevor ich kam entzog sich meine Schwester mir, warf sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine weit auseinander. Meine devote Schwester Teil 04

„Ich will sehen wie Du mich fickst. Ich will sehen wie Du Deinen Schwanz in das Fötzchen Deines Schwesterchens bohrst!“

Und ich tat es. Ich stürzte mich keuchend auf meine Schwester und rammelte sie wie ein Zuchtrammler. Katja setzte sich halb aufrecht hin krallte sich an meinen Schultern fest, das es schmerzte und hechelte mit dem typischen Japsen einer Frau die kurz vor dem Gipfel der Lust angekommen war.

„Tom, es ist sooooo geil!“ stöhnte sie immer wieder während ich in sie hineinstieß. Die wenn auch kurze Unterbrechnung hatte mich jedoch ein gutes Stück zurückgeworfen, mein Höhepunkt war nun wieder ein gutes Stück entfernt und irgendwie schien er in nächster Zeit auch nicht zu erreichen zu sein.

Katja merkte sofort was los war. Sie drückte mich in die horizontale und hockte sich über mich. Ihre nasse angefickte Muschi hielt sie mir direkt vors Gesicht und machte sich mit gekonntem Zungenspiel über meine Latte her.

Ich knetete und massierte ihre leicht geschwollenen Lippen von innen und außen, zwirbelte ihren Kitzler mal zärtlich mal grob zwischen den Fingern. Und konnnte mich gar nicht satt daran sehen sie mit meinen Fingern zu ficken.

Katja lutschte und saugte an meinem Pint wie ein Kind an seinem Lieblingseis. Immer tiefer nahm sie meinen Pint in sich auf, würgte einmal kurz und dann spürte ich eine starke Schluckbewegung an meinem Schwanz. Katja japste nach Luft und immer und immer wieder dieser Schluckreflex. Ich spürte ihre Lippen an meinem Schaft. Mein Schwanz steckte tief in ihrem Hals. Das war endgültig zu viel. Grob meine Finger in ihre Muschi bohrend spritzte ich ihr meinen Saft in den Rachen. Katja ließ erst von mir ab, als mein Schwanz schon langsam in sich zusammenfiel.

„Lecker!“ drehte sie sich grinsend zu mir.

„Du kleines Drecksluder!“ grinste ich zurück. Zärtlich berührte ich ihr Gesicht, streichelte ganz sanft über das inzwischen blau unterlaufene Auge und die geschwollene Lippe.

„Tut mir Leid!“ flüsterte ich ihr etwas reumütig ins Ohr.

„Halb so schlimm!“ wehrte sie ab, „ich hatte halt in der Disco eine Auseinandersetzung, kommt mal vor“, grinste meine Schwester.

Ich verstand die Welt immer noch nicht ganz,begann mich aber damit abzufinden, daß sich das so schnell auch nicht ändern würde. Meine Schwester hockte neben mir im Schneidersitz auf ihrem Bett und streichelte meinen Körper. Ich konnte nicht widerstehen und schob eine Hand zwischen ihre gespreizten Beine. Ich kam einfach von dieser kleinen Fotze nicht los ich wollte sie immerzu berühren.

„Sie gefällt Dir, nicht wahr!“ fragte Katja schelmisch.

„Das drumherum auch,“ erwiederte ich grinsend und deutete einen Kuss in die Luft an.

„Ich habe Hunger“ merkte Katja und, und sie hatte recht, wir hatten seit gestern nichts mehr gegessen, uns statdessen aber um so mehr körperlich verausgabt. „Ich husche noch schnell ins Bad, dann mache ich uns etwas zum Frühstück, einverstanden?“

„Ins Bad kannst Du später auch noch, mach erst mal Frühstück!“ gab ich etwas unmutig zur Antwort, denn jetzt erst einmal darauf angesprochen merkte ich erst einmal wie hungrig ich war.

„Ich muß aber!“ erwiderte Katja etwas zickig und machte sich auf Richtung Bad.

„Vicky!“ rief ich ihr mit fester Stimme hinterher, „was musst Du?“

Katja drehte sich zu mir um, einen Moment schien sie vergessen zu haben und etwas zickig gab sie mir zur Antwort: „Ich muss pinkeln!“ Meine devote Schwester Teil 04

„Was mußt Du?“ ich versuchte meiner Stimme eine grollende Schärfe zu geben und zugleich kam mir eine wunderbare Idee, als mir klar wurde, das Katja vermutlich wirklich dringenst pissen mußte.

Katja, reagierte, sie hatte verstanden. Mit gesenktem Blick antwortete sie leise, „ich muß Frühstück machen!“ und mit weiterhin devotem Blick fügte sie an: „möchtest du Toastbrot oder Müsli?“

„Ich komme mit und helfe dir“ entgegnete ich und nahm Katja bei der Hand und zog sie mit Richtung Küche. Gemeinsam deckten wir den Frühstückstisch toasteten ein paar Scheiben und ich kochte noch eine kanne frischen Kaffee während Katja ein paar Marmeladen, Honig und das übliche Zeug auf den Tisch stellte.

Ich beobachtete sie dabei mehr oder weniger unauffällig. Katja bewegte sich zusehends verkrampfter und mir war klar, sie mußte wirklich mehr als nötig. In begeisterter Vorfreude ließ ich mir extra viel Zeit. Am Frühstückstisch goß ich mir den Kaffee bewußt laut plätschernd ein, und Katja, von der ich genau wußte, daß sie keinen Kaffee mochte stellte ich ein riesiges Glas Wasser hin. Welches sie zunächst unangetastet ließ. Ich wußte auch nur zu gut warum.

„Schatz, du weißt doch sicher, daß der Mensch mindestens 2 Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen sollte, oder?“ merkte ich schon fast beiläufig während des Essens an. Allein ihre Reaktion bei den Worten Flüssigkeit und Trinken zeigten mir deutlich, wie es um Katja bestellt war. „Trink“ nickte ich mit dem Kopf.

Katja drukste herum, rutschte auf ihrem Stuhl hin und her. Ich ergötzte mich an ihrer Not, doch tapfer trank sie das Glas leer und schaute mich danach flehentlich an.

„Komm her!“ befahl ich sie auf meinen Schoß. Katja gehorchte.

Wie ein verklemmtes kleines Mädel saß sie auf meinem Schoß, die Beine fest zusammengepreßt, ich drückte jedoch meine Hand dazwischen und gab ihr zu verstehen, die Beine ein wenig zu öffnen. Meinen anderen Arm legte ich um sie herum und begann mit sanftem Druck ihren Bauch zu massieren.

Katja stöhnte leise auf. Ich erhöhte den Druck.

„Tooom, bitte, ich muß Piiipii!“ stöhnte Katja bettelnd um Erlösung.

„Dann mach doch!“ forderte ich Katja auf, die jedoch sofort heftig den Kopf schüttelte. „Doch!“ bekräftigte ich meinen Wunsch noch einmal.

Katja stöhnte laut auf als ich mit der flachen Hand kräftig auf ihre Blase drückte. Erste Tropfen traten hervor. Ich spürte das Zucken in ihrem Unterleib, die Verkrampfungen mit denen sie immer noch gegen den Drang es einfach laufen zu lassen ankämpfte.

Ich ließ plötzlich einfach von ihr ab. Katja schaute mich etwas verdutzt an.

Meine devote Schwester Teil 04

„Ich sollte vielleicht aufhören, Dich zu etwas bringen zu wollen, daß Du eigentlich gar nichts willst.“ lächelte ich Katja an. „ich glaube, das habe ich schon zu genüge getan.

„Zu spät!“ entgegnete Katja und schon spürte ich, wie sich schnell nasse Wärme in meinem Schoß ausbreitete. „Außerdem… ich muß eben manchmal zu meinem Glück gezwungen werden.“ und lächelnd ließ sie nun alle Dämme brechen.

Ganz langsam näherte sich Katja meinen Lippen, neigte leicht ihren Kopf doch bevor wie mir einen zärtlichen Kuss auf den Mund gab, flüsterte sie leise. „Nimm mich einfach, wie immer Du magst, verzeih mir bitte, sollte ich mal etwas zickig sein; dann mußt Du nur etwas strenger zu mir sein!“

Sanft berührten sich unsere Lippen und unsere Zungen begannen ein zartes Spiel miteinander, das immer atemloser und wilder wurde. Erst nach Minuten gönnten wir uns nach Luft ringend eine Pause.

„Katja, Du bist wunderbar!“ schaute ich meiner Schwester verliebt in die Augen.

Katja lächelte, schüttelte leicht den Kopf. „Nein Tom, bin ich nicht! Ich bin Vicky, Deine Vicky, für immer!

Meine devote Schwester Teil 01

One thought on “Meine devote Schwester Teil 04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.