Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Meine Frau geht ins Bordell Teil 02 :

Sie wand sich mit ihrem Becken hin und her ergriff seine Hand und drückte den Finger ganz tief in sich hinein. Sie stöhnte laut auf, immer wieder, immer wieder….In diesem Augenblick wechselte das Bild an der Wand. Karen und der Neger verschwanden und andere Akteure wurden gezeigt. Brausender Beifall kam auf. Den Männern und Frauen (Einige hatten ihre Ehefrauen oder Freundinnen mitgebracht wohl in der Annahme das sie das gesehene vielleicht zu Hause auch an den eigenen Penis umsetzen wurden) schien das gesehene gefallen zu haben.

Auch die Frauen klatschten, die meisten mit erhitzten Gesichtern, laut Beifall. Ich starrte immer noch auf die Bilder die nun erschienen aber registrierte sie kaum noch.Ich hatte genug gesehen nahm meine Jacke, legte Geld auf den Tisch und verschwand. Ein Taxi fuhr zum Glück gerade vorbei und fuhr mich nach Hause ging Duschen und verkroch mich in mein Bett.Fakt war aber nun, dass meine Frau keinen Liebhaber hatte. Nur am Donerstag ging sie ins Bordell um sich anderen Männern hinzugeben.

Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Ich fragte mich ob sie Geld dafür bekäme und warum sie dies überhaupt tat. Hatte sie Schulden gemacht und musste sich auf diese Weise Geld verdienen? Nein, Geld war genug im Hause und sie konnte sich nehmen was sie wollte. Und außerdem hatte sie Spaß dabei, ja sie war ja mit einem sichtlichen Vergnügen dabei. Vergnügen! Tat sie es deshalb? Ja das konnte es sein. War sie mit mir nicht zufrieden?

Das konnte ich mir nicht vorstellen denn wir haben immer über unser Intimleben gesprochen und dem Partner mitgeteilt was wir beim Sex wünschten oder brauchten. Was also.. warum?Ich beschloss diesem Doppelleben ein Ende zu machen.

Entweder sie ließ diese nächtlichen Besuche im Bordell sein, oder ich wurde mich von ihr trennen was mir aber sehr schwer fallen würde. Ich liebe Karen immer noch und ein Leben ohne sie konnte ich mir nicht vorstellen. Ich hörte die Haustür unten aufgehen.

Meine Karen kam wie eine brave Hausfrau nach dem Sport nach Hause. Als sie etwas später zu mir ins Bett kam, ich hatte mich wieder dösend gestellt, kuschelte sie sich an meinen Rücken und schlief kurze Zeit später ein. Ja, der Fitness Abend strengt an dachte ich ironisch. Diesem ein Ende bereiten.Aber wie? Mir fiel nichts ein wie ich es anfangen sollte. Es war Mittwoch. Es wurde Donnerstag. Immer noch wusste ich nicht, wie ich vorgehen sollte. Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Donnerstag abend, ich tat so als ob ich einen spannenden Krimi im Fernsehen verfolgte, schnappte Karen sich wie immer ihre Fitnessausrüstung gab mir einen zärtlichen Abschiedskuß und ging so unschuldig, wie eine brave anständige Ehefrau eben zu ihrem Sportabend geht. Was sollte ich nun tun. Ich war unsicher. Etwas später beschloss ich hinter ihr her zu fahren. Der Raum war bis auf den letzten Platz besetzt, darum setzte ich mich an die Bar.So voll hatte ich es hier noch nie gesehen.

Aus den Gesprächen der anderen Gäste konnte ich bruchstückhaft verstehen das alle auf die „Granate“ warteten. Es schmerzte zu wissen das Karen gleich mit anderen Männern vögelt und alle es auf der Videowand sehen konnten. Ich hatte mir einen Drink bestellt. Und schlang ihn hastig herunter um mir anschließend noch einen zu genehmigen. Ich erhob mich von dem Barhocker und wie in Trance ging ich auf die hintere Tür zu wo die Männer verschwanden.

Ich öffnete sie und trat ein. Was wollte ich hier? Eine etwas altere freundlich lächelnde Dame empfing mich und fragte mich nach meinen Wünschen. Ich stammelte etwas bis es mir herausrutschte:„D.. die.. Gra.. Granate.“ “ Ja“ sagte sie: „Gerne. Aber Sie wissen das sie etwas besonderes ist? Der Preis für sie liegt bei dem doppelten des sonst üblichen. Aber das ist sie ja auch Wert.“ blinzelte sie mir zu. Ich bezahlte und wurde von ihr zu einer Tür geführt. Sie öffnete sie und wir beide traten ein.

Ein hübsch eingerichteter Raum erwartete mich dort. Eine andere Frau nahm mich in Empfang die ein paar Worte mit der ersten wechselte.Ich hörte nur ein paar Wortfetzen wie: „Zimmer.. heute… Karen… voll… Umsatz…..“ „Die teuerste im Haus. Und nicht mal ihren Namen hatte sie gewechselt“ konnte ich noch denken. Die zweite Frau führte mich zu einer Tür, klopfte kurz an, öffnete sie und mit einer Handbewegung deutete sie mir an einzutreten und ging. Ich trat mit hämmernden Herzen ein.

Das Herz schlug mir bis zum Hals. Mein ganzer Körper zitterte vor Angst, vor dem was nun kommen wurde.Karen saß vor einem großen Spiegel und zupfte die Haare der Perücke zurecht. Sie hatte außer weißen Strapsen nichts an. Ihre straffen Brüste konnte ich durch den Spiegel sehen, aber nicht ihr Gesicht. Ich schloss die Tür hinter mir. Karen stand auf, drehte sich zu mir um. Ein freundliches, freudiges erwartendes Lächeln lag auf ihrem Gesicht das zu einer Maske erstarrte als sie mich erblickte und zugleich erkannte. Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Ein spitzer Schrei kam aus ihren Mund bevor sie in sich zusammen sackte. Ich starrte wie angewurzelt auf meine Frau die vor meinen Fußen liegend gekrümmt auf den Boden lag. Sie hatte einen Schwächeanfall denn ich hörte sie noch wimmern:“ Oh nein… bitte nicht… Es musste ja mal herauskommen…….. Ich hob sie hoch und legte sie auf das Bett in dem sie sicherlich schon vielen Männern zu willen war. Gekrümmt lag sie nun auf dem Bett. Sie schluchzte und weinte. Ich nahm mir einen Stuhl und setzte mich neben ihr. Und nun? Wie geht es weiter?

Ich stand auf, nahm ein Handtuch und ließ kaltes Wasser darüber laufen, ging zu meiner Frau und betupfte ihre Stirn. Immer noch weinte sie bitterlich als sie mein Handgelenk nahm. Sie drehte ihr Gesicht zu mir, um es aber sofort wieder abzuwenden. In ihren Augen war Angst und Entsetzen zu sehen. Ich setzte mich wieder auf den Stuhl und kühlte weiter ihr abgewandtes Gesicht. Ein Weinkrampf nach dem anderen schüttelte sie. Plötzlich sagte sie unter weinen: „Mach….mach.. die… Kameras.. aus..“Ich schaute mich um und sah an den Wänden sechs der modernsten Sorte montierte Aufnahmegeräte.

Unter jeder war ein Schalter befestigt. Ich stand auf und betätigte jeden. Sofort erloschen die kleinen Leuchtdioden und ich setzte mich wieder. Karen lag wie ein Häuflein Elend vor mir und ich war in Versuchung sie in den Arm zu nehmen um sie zu trösten.„Aber verdammt noch mal, wenn einer Trost brauchte war ich es doch, ich“ schrie eine Stimme in mir. Das weinen wurde leiser und verstummte dann ganz. Eine unerträgliche Stille umgab uns. Als Karen Plötzlich langsam ihr Gesicht hob und mich anschaute wäre ich fast angefangen zu heulen.

Mit Muhe konnte ich die Tranen unterdrücken als ihr trauriges Gesicht, ihre geröteten verweinten Augen mich stumm um Verzeihung baten. Hilflos schaute sie mich an.“ Ich…. ich…. ich bin der betrogene“ schrie es immer wieder in mir. Irgendwie kam Wut in mir hoch. Kurz kam der Drang auf, ihr eine Ohrfeige zu geben. Aber meine Frau zu schlagen, nein das konnte ich nicht. Ich suchte in ihren Augen die Antworten auf meine Fragen aber das war natürlich vergeblich. Wieder kam das Bedürfnis auf, sie in meine Arme zu nehmen, sie an meine Brust zu drücken ihr Trost zu spenden.

Es war wohl aber eher so das ich mir selbst damit Trost geben wollte, selbst gedruckt werden wollte, mich am liebsten irgendwo ausheulen wollte über die Schmach die sie mir angetan hatte. Ich fragte mit einem dicken Kloß im Hals: „Warum?“ Sie fing wieder leise an zu weinen und die Tränen liefen über ihr Gesicht.Langsam unter Geschluchze fing sie an zu reden, mich um Verzeihung zu bitten. Sie sagte ich solle sie, schlagen, sie verprügeln ich solle irgend etwas tun aber nicht so stumm da zusitzen.

Immer mehr fing sie nun an zureden. Sie erzählte unter weinen wie sie ihr Studium mit Gelegenheitsjobs finanziert hatte. Das wusste ich. Was ich nicht wusste war das sie auch ab und wann in dieser Nachtbar als Bardame hinterm Tresen gearbeitet hatte. Irgendwann ergab es sich das ein betuchter Geschäftsmann ihr eine sehr große Summe bot damit sie es auf einen der Zimmer mit ihm trieb.Bei diesem einen Mal ist es nicht geblieben und sie gestand mir, dass es ihr bald nicht nur um das Geld ging sondern auch um den Spaß. Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Schon vor unserer Heirat ging sie nun jeden Donnerstag ins Bordell um ihre Lust auszuleben. Als wir beide uns kennengelernt hatten, hatte sie mit dieser Art der Nebenbeschäftigung eine Zeit lang aufgehört. Doch sie erzahlte mir das sie nach ca 2 jahre es nicht mehr aushalten konnte.

Sie brauchte diesen Kick mit den vielen anderen Männern, die anderen Schwänze, mal großer mal kleiner, mal gerader mal krummer, andere Formen, anders geleckt zu werden, anders lecken und blasen, anders zu ficken, die anderen Bewegungen wenn man in ihr Eindrang, mal anders von hinten, der andere Geruch der Männer, der jedesmal andere Geschmack der Samen. Also die Abwechslung, und natürlich immer mal etwas neues dazu zulernen. Auch unsere Ehe hatte davon profitiert durch immer neuere Varianten in unserem Liebesspiel wozu ich ihr beipflichten musste.

Sie liebte diese Männer nicht. Sie brauchte nur die Körper dieser geilen Kerle. Und sagte aber auch das ich sie im Bett immer glücklich gemacht hatte und ich ein toller Liebhaber sei. Aber sie brauchte eben noch diesen anderen Rausch, der nichts mit mir zu tun hatte. Wieder weinen sagte sie: „Ich liebe Dich. Ich liebe Dich von ganzem Herzen und ich weiß nicht was ich ohne Dich machen soll. Mein Herz ist voll von Schmerzen das Du von meinem zweiten Leben erfahren hast.

Du solltest es nie erfahren denn ich wollte Dir nie weh tun. Einmal war Dein Chef mit Herrn Petersen und zwei anderen Männern hier. Ich hatte eine furchtbare Angst das sie mich erkennen würden. Aber sie haben mich zum Glück ja nur ein – zweimal kurz gesehen. Sie hatten mich nicht erkannt.“Ich musste bei diesem Geständnis stark schlucken. Weiter sagte sie weinend:„Ich werde heute hier Übernachten und morgen wenn Du zur Arbeit bist werde ich meine wichtigsten Sachen holen und aus Deinem Leben verschwinden.

Bitte geh jetzt, ich möchte allein sein. Das sollst Du aber noch wissen. Ich liebe Dich, ich liebe Dich so sehr und es tut weh Dich zu verlieren. Ich hoffe Du wirst mir irgendwann einmal verzeihen können. Bitte geh jetzt schnell, bitte.“ Mir schossen die Tranen aus den Augen. Ich nahm meine Frau in die Arme um mit ihr zusammen zu weinen.Sie sagte noch einmal: „Bitte geh jetzt schnell. Ich kann nicht mehr. Verzeih mir“ und wollte mich wegstoßen. Ich aber hielt sie fest. Laut heulend saßen wir beide umklammernd auf dem Bett.

Ich sagte zu ihr als ich mich etwas beruhigt hatte:„Karen. Dich zu verlieren wurde ich nicht überleben. Auch ich kann nicht ohne Dich sein. Ich möchte das Du bei mir bleibst, das wir weiter miteinander leben denn ich liebe Dich auch aus ganzem Herzen.“ Sie antwortete: “ Ich kann nicht. Und kann nicht ohne die körperliche Liebe der anderen Männer. Ich brauche es und ich möchte es Dir nicht zumuten mich noch weiterhin mit den anderen teilen zu müssen. Bitte geh jetzt, geh.“ Voller liebe schaute ich meine Karen an und sagte: Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

„Du kommst jetzt mit mir nach Hause. Für heute ist Schluss hier. Und wenn Du ohne die anderen nicht kannst dann muss und will ich es akzeptieren, denn ich Liebe Dich so sehr das ich es Dir erlaube. Aber verlass mich nicht.“Heulend hing sie in meinen Armen, bedeckte mein Gesicht mit zärtlichen Küssen. „Ja“ sagte sie „Wenn Du es wirklich willst.“ Ich antwortete: “ Ja, ich will es so.“ Sie zog sich an, schickte mich schon vor damit wir beide nicht zusammen gesehen wurden. Sie ging noch kurz zu einer der beiden Frauen wollte kurz Nachricht geben das ihr nicht Wohl sei und kam zum Auto und wir fuhren Heim.

Dort angekommen tranken wir noch eine Flasche Wein und sprachen uns aus.Nach einer Weile hatte ich das Bedürfnis mit ihr zu schlafen und sagte es ihr. Wir kuschelten und tauschten Zärtlichkeiten aus. Nun Gestand ich ihr auch, das ich zu Hause masturbiert hatte nachdem ich sie mit dem Farbigen auf der Videowand gesehen hatte. Sie lachte und meinte: „Ach so ist das“. Immer mehr entledigte ich sie ihrer Kleider und sie die meinen. Als ich in ihre enge Möse eintauchte war ich im siebten Himmel.

Auch sie sagte mir das sie glücklich sei. Immer wieder drang mein Prügel in sie hinein und sie war wie immer sehr aktiv dabei. Mit jedem Stoß kam sie mir mit ihrem Becken entgegen und jauchzte vor Vergnügen. “Ich möchte das Du jetzt aufstehst und Dich vor mich hinkniest und mir meinen Schwanz bläst“ sagte ich auf einmal zu ihr ohne das ich es sagen wollte. Sie tat es sofort. “ Los leg Deine Hände auf den Rücken.“Sie wusste nun mit einem schelmischen Grinsen was kommen würde.

Sie blies mir hingebungsvoll meinen dicken Lümmel mit ihrem süßen Mund. Sie saugte an meiner Eichel und ich spurte das sie es kaum noch erwarten konnte meinen Samen zu bekommen. Ich bemerkte plötzlich wie sie anfing zu zittern wie es sie schüttelte. Wahrend sie ihre Arme auf den Rücken hatte und meinen Schwanz blies bekam sie kniend vor mir einen Orgasmus. Leicht pressten sie dabei ihre Zahne um meine Eichel. was aber nicht schmerzte. Im Gegenteil.

Es bereitete mir ein besonderes Gefühl. Auch bei mir bahnte sich nun etwas an.Ich zog meinen Liebesstab aus ihrem Mund und sagte: “ Mach Deinen Mund weit auf. Ich will Dir meine Milch geben. Und wehe es geht auch nur ein Tropfen vorbei.“ Nun bearbeitete ich meinen Stab selbst mit meiner Hand und es dauerte nur Sekunden und mein Lebenssaft schoss in ihrem Mund bis nichts mehr kam.

Sie schluckte meine ganzen Samen wie bei dem Neger herunter. Dann lutschte sie noch etwas an meiner Eichel und bevor ich etwas sagen konnte legte sie sich rücklings auf das Sofa, öffnete weit die Beine, nahm meine Hand und führte meinen Mittelfinger ein.Ich wusste das der Soldat dickere Finger gehabt hatte darum nahm ich noch einen zweiten zur Hilfe. Meine Frau stöhnte vor Begierde auf und wand sich unter meinen beiden Finger die in ihr steckten. Ich stand über sie gebeugt und fickte sie nun mit den Fingern. Was für ein herrlicher Anblick. Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Und was für eine aktive Frau meine Karin doch beim Sex war. Stöhnend hob sie mir ihr Becken entgegen als es ihr zum zweitenmal kam. Wild nahm sie meine Hand und führte meine Finger immer weiter in ihrer Muschel rein und raus bis ihr Orgasmus langsam verebbte. Ermattet kuschelten wir beide auf dem Sofa.Ich nahm eine Decke, schlug sie über uns und wir beide schliefen auf dem Sofa ein. Doch bevor ich in den Schlaf schwebte hatte ich noch die aus tiefsten Herzen kommenden innigen Gefühle für sie:“ Ich liebe Dich.

Und wenn Du es brauchst dann tu es auch mit den anderen Männern.“ Unsere Ehe war wieder im Lot. Und es war am Anfang nicht leicht für mich und als Kompromiss haben wir uns geeinigt das sie nur noch jede zweite woche ins Bordell ging. Nur war es jetzt nicht mehr so das sie mir sagte sie ginge zum Sport. Wir hatten ein anderes Wort dafür gefunden. Es hieß jetzt – melken -. ich begleitete ich sie dan.

Es gab immer mal wieder neue Inspirationen die auch wir nach spielten. Wir gehen aber immer getrennt hinein. Keiner weiß, auch von den anderen Mädchen und Bediensteten nicht, dass ich ihr Ehemann bin.Wie Beim letzten mal, Karen wusste das ich zuschaute, Ich konnte es kaum erwarten mit ihr nach Hause zu fahren. Zwei Männer hatten sie genommen. Der erste lag mit dem Rücken auf dem Tisch.

Meine Frau hatte sich mit dem Rücken über ihm gehockt. Mit zur Seite geneigtem Kopf blies sie dem anderen einen. Dem unter ihr liegendem holte sie mit der Hand einen runter. Immer wieder schaute die Eichel hervor um dann für kurze Zeit unter der Vorhaut zu verschwinden. Jetzt war er richtig hart. Sie nahm etwas Gleitmittel und cremte den Schwanz unter ihr ein. Als sie damit fertig war nahm sie ihn beim Schaft und drückte die Eichel an ihren Anus. Mit ihren Augen sah sie dabei direkt in die Kamera. Ich wusste das sie mich anschaute.

Der Blick in ihren Augen zeigte nur noch Geilheit. Aber ich wusste auch das sie mit Ihren Gedanken bei mir war. Sie blinzelte sogar kurz wahrend sie den Lümmel in ihrem Mund weiter bearbeitete. Nun wahrend sie mich weiter anschaute konnte ich sehen wie der Prügel Zentimeter für Zentimeter in sie eindrang. Keine Sekunde wurde inne gehalten. Erst als er ganz in ihrem Hintereingang verschwunden war und es nicht weiter ging stoppte sie.

Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

Nun fuhr sie langsam wieder nach oben um den Schaft fast frei zugeben um sofort wieder nach unten zu fahren. In diesem engen Loch muss es für den fremden Mann ein riesiges Gefühl sein, gefickt zu werden. Nun kam noch ein Vibrator ins Spiel. Schnell war er in ihrer Möse verschwunden. Sie schob ihn immer wieder bis zum Anschlag hinein.Man konnte sogar das Summen hören. Immer noch schaute Karen in die Kamera. Der Mann in ihrem Hintern kam schnell zu seinem Abgang.

Der andere brauchte etwas langer. Er ergoss sich aber diesmal nicht in ihrem Mund sondern über ihr Gesicht. Irgendwann fragte ich Karin noch einmal was bzw. wo eigentlich das ganze Geld bliebe was sie dort verdiente.Sie sagte mir das sie früher davon noch gelebt hatte. Seit wir aber verheiratet sind geht das gesamte Geld anonym zu einem Waisenhaus in Süddeutschland.

Von: Christian 

Meine Frau geht ins Bordell Teil 01

2 thoughts on “Meine Frau geht ins Bordell Teil 02

  1. Alterfuchs

    Was für eine geile Geschichte und soviel ich weiß hat meine älteste Stieftochter das auch mal gemacht. Ich hätte zu gerne gewusst wo und wäre dort aufgetaucht um sie zu ficken aber vor allem um sie zu lecken und herausfordernden ob sie als Schulmädchen oder als Erwachsene Frau besser geschmeckt hat. Ich habe mich leider nicht getraut sie damals zu ficken aber wenn ich an sie denke muss ich wichsen und abspritzen und jetzt bin ich alleine vom schreiben wieder Geil .

    Reply
  2. Siegi

    Danke, für diese spannende Erzählung. Das würde ich auch gerne erleben. Meine 2. Frau war auch eine Hure, als ich sie kennen lernte. Aber ich habe viel falsch gemacht, wusste nicht wie eine Hure tickt. Nach 5 Jahren war Scheidung.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.