Meine Frau Hannelore Sexgeschichten

Meine Frau Hannelore Sexgeschichten :

Meine Frau, Hannelore (44,169cm,95D) steht auf möglichst viel Sperma in der Fotze. Wenn wir beide miteinander ficken, dann kann ich ihr gar nicht genug Ficksahne in ihr Fickloch spritzen. Meist ficke ich sie anschließend noch mit einem Dildo, den wir mit angewärmtem Gleitgel füllen und das ich dann, wenn sie gerade wieder einen Orgasmus hat, dann in ihre Fotze spritze.

Schreiend, zitternd und spritzend geht ihr dann einer ab und ich bin meistens sogar von ihrem Fotzensaft vollgekleckert. Am liebsten mag sie aber echte Schwänze und deshalb gehen wir immer wieder mal in einen Swingerclub. Dort kann sich Hannelore ihr Fickloch von vielen Schwänzen nacheinander mit Sperma vollspritzen lassen.

Irgendwann kamen wir auf die Idee, dass es vielleicht möglich wäre, uns einen oder zwei zusätzliche Spritzer im Haus zu halten. Gerade in den Swingerclubs gab es oft recht junge und wirklich gut bestückte Männer, die enorme Mengen von Sperma produzieren. Und so leben wir seit einiger Zeit zu viert in unserem Aachener Haus und Hannelore ist so was von glücklich, jeden Tag mindestens einen viertel Liter Sperma abzubekommen.

Meine Frau Hannelore Sexgeschichten

Es geht schon meistens am frühen Morgen los. Ich muss erst später aufstehen, wogegen Hannelores Spritzer Stefan(20) schon um sechs Uhr aufstehen muss. Stefans Lanze, gut 22cm lang und 5cm dick, steht morgens besonders hart von seinem muskulösen Körper ab und Hannelore freut sich schon jeden Morgen darauf, ihm erst einmal die Nebenhoden fast platzen zu lassen, wenn sie ihm die blanke Eichel leckt und saugt, immer kurz vor seinem Abspritzen.

Und wenn Stefan dann geil genug ist, dann hockt sie sich auf ihn und melkt ihn regelrecht mit ihrer Fotze ab, bis er ihr eine enorme Menge Sperma bis in ihre Gebärmutter schießt. Von dem Gestöhne und dem Geschrei neben mir im Bett, werde ich dann meistens auch wach und habe meine morgendliche Ficklatte.

Die muss dann aber noch warten, denn vorher will Hannelore von mir saubergeleckt werden, wobei es ihr meistens dabei auch noch zwei oder dreimal kommt, und sie mir ihren Fotzensaft ins Gesicht spritzt. Während ich Hannelore nach dem Fick mit Stefan fertig mache, kommt schon Robert(22) zu ihr ins Bett und macht sie mit seinen 24/6cm scharf, während er ihr seine blanke, gepiercte Eichel an ihrer Rosette reibt.

Und wenn ich mit Hannelores Fotze fertig bin, dann stößt er seinen Fickhammer in ihre vollgeschleimte, nasse Fotze und fickt sie von hinten durch. Robert kann meistens zweimal hintereinander in 15min abspritzen und so bekommt Hannelore schon am Morgen eine ganzn gewaltige Spermadusche ab. Wenn Robert mit ihr fertig ist, dann lecke ich erst mal ihre Fotze wieder sauber und lass mir von ihr ins Gesicht spritzen. Und dann bin ich mitlerweile so geil und rattenscharf, dass auch ich meine Hannelore durchficken muss.

Quiekend liegt sie vor mir auf dem Rücken und ich ramme ihr meinen Fickprügel in die Fotze, die am frühen Morgen schon so viel Sperma abbekommen hat, bis auch ich mich endlich in ihr entleere und meine gefüllten Spermablasen in ihr leerspritzen kann.
So geht das heute bei uns zu. Harmonisch zu viert und wirklich sexuell erfüllt.

Aber das war natürlich nur der morgendliche Fick, meist geht es dann am Mittag und am Nachmittag weiter, und Abends gönnen wir uns dann ein wenig Pause und gehen aus, zum Essen, besuchen Freunde oder gehen zusammen in die Disco in Mönchengladbach oder Maastricht.

Das wichtigste ist für Hannelore jedoch, das Gefühl zu haben, sie lässt sich von unseren Schwänzen immer wieder einen dicken Bauch spritzen. Hannelores Wunsch schwanger zu werden, hatte sich leider niemals in ihrem Leben erfüllt, weil sie schon in jungen Jahren durch einen Kustfehler eines Arztes unfruchtbar wurde. Aber trotzdem hat sie noch heute immer wieder ihre „heißen Tage“, an denen sie unser Sperma am meisten braucht.

Meine Frau Hannelore Sexgeschichten

Und da wir sie immer wieder mit großen Mengen Sperma „schwängern“, hat sie auch ständig richtig schwere, dicke Möpse, kirschdicke Nippel und handtellergroße, dunkle Höfe an ihren Titten, die von mir und Stefan auch regelmäßig abgemolken werden. Wenn sie „heiß“ ist, dann liebt sie es, wenn wir unter ihr liegen, sie über unseren Köpfen kniet und Stefan und ich sie leertrinken, während Robert ihr mit seinem Fickprügel von hinten ihre Fotze mehrmals vollspritzt.

Uns macht es geil, wenn sie dabei einen Orgasmus nach dem anderen herausschreit und wir dann die richtig reichlich abgefüllte Fotze dann mit unseren Schwänzen vollspritzen. Manchmal ficke ich sie auch zusammen mit Stefan gemeinsam, in dem wir unsere Schwänze in ihrem Fickloch aneinander reiben, bis es uns zuckend und stöhnend kommt. Hannelore zittert dann am ganzen Körper, wenn sie eine Doppeldosis bis in die Gebärmutter gepritzt bekommt.

Eines ist jedenfalls sicher, Hannelores Fotze wird niemals austrocknen….

2 thoughts on “Meine Frau Hannelore Sexgeschichten

  1. Markus

    Der Job des „ich“ klingt doch sehr lecker: jedes Mal die Pussy der Frau wieder trockenzulegen. Könnte ich ansonsten übernehmen
    <3

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.