Meine Freundin und ihre Schwester und ihre Mutter 02

Meine Freundin und ihre Schwester und ihre Mutter 02 :

Zwei weitere Monate gingen ins Land später trennten sich Anke und ich, es lief einfach nicht mehr so, in aller Freundschaft. Mit ihrer geilen Schwester hatte ich noch einmal einen Quickie in einer Schwimmbadumkleidekabine, als wir uns dort zufällig getroffen hatten und sofort scharf aufeinander wurden. Gabriele, die scharfe Mutter der Beiden, mit ihrer offenen Hose und ihrem dreisten voyeuristischen Eintritt damals hatte ich schon fast vergessen in der Zeit, die hinter meiner Beziehung lag.

Dann klingelte Freitagnachmittag das Telefon.
„HI, hier ist Gabriele, ähm, ich bräuchte deine Hilfe morgen, ich habe keinen Starken Mann zur Hand…“ eine verdächtig lange Pause „… ich bekomme eine Ladung Futter, mein Mann ist noch die ganze nächste Woche nicht da und der Rest der Familie hat sich schon unauffällig aus der Affäre gezogen, kommen erst Sonntag oder Montag wieder.“

Ich hatte nichts wirklich Wichtiges vor am Wochenende also meinte ich,
„Klar, hab Zeit, um dir kräftig zur Hand zu gehen, wo es nötig ist.“
„Komm um zwei, es ist nötig, …..ich brauche es…“ dann legte sie deutlich hörbar auf.
Hoppla dachte ich mir, war das irgendwie noch mißzuverstehen? Ich glaubte kaum und so konnte ich es nur schwer abwarten, was mich da wohl erwarten würde.
Ich stand pünktlich auf der Matte, der Lieferant war auch schon da und wir machten uns an die Arbeit.

Meine Freundin und ihre Schwester und ihre Mutter 02

Gabriele trug sehr knappe Klamotten und strich sich auffällig oft Schmutz von ihrem Top durch das dann jedes Mal ihre Nippel zu sehen waren. Außerdem wischte sie sich oft die Hände hinten an der Hose ab, nie ohne zu mir zu schauen und den Hintern heraus zu strecken. Die Erotik schien prickelnd in der Luft zu liegen, auch der alte Sack, der uns beim Abladen seiner Ware half, hatte es bemerkt. Und jedes Mal wenn er sich unbeobachtet fühlte, griff er sich hinter den Latz seiner Arbeitshose, mit sehr eindeutigem Ziel.

Nach drei Stunden hatten wir die Arbeit erledigt, der Typ nahm sein Geld und zog ab. Kaum war er aus der Hofeinfahrt, da zog ich Gabriele an den Hüften fassend mit ihrem geilen Arsch gegen meine schon fast schmerzhaft Beule in meiner Hose. Eine Hand ließ ich liegen, mit der anderen fuhr ich unter ihr Top zu ihren Brüsten und flüsterte ihr ins Ohr: „Keine weiteren Spielchen mehr mit mir, ich will dich jetzt gleich!“

Sie stöhnte lustvoll auf und drückte sich noch fester an mich.
„Ja genug gespielt und oft genug geschaut oder gelauscht, jetzt bin ich endlich selber mal dran!“

Sie drehte sich um und begann mich leidenschaftlich zu küssen und schob mich dabei zurück in die Scheune. Wir hinterließen eine Spur von Kleidungsstücken. OK, von ihr war es nur die knappe abgeschnittene Jeans, ihr Nichts von Top und ein tropfnasser Slip. Nackt bis auf die Schuhe fielen wir schließlich in einen Haufen Heu, über den eine Leinenplane lag. Es sah so aus, als habe sie alles geplant. Hier begannen wir unsere Körper zu erforschen, mit den Händen, besonders aber mit dem Mund, der Schweißgeruch der Arbeit war uns völlig egal.

Vor allem ihre großen festen Nippel waren so empfindlich, das sie jedes Mal bei einer meiner Berührungen erzitterte. Und natürlich ihre dicken weichen Schamlippen und ihr großer geschwollener Kitzler dahinter, sie kam fast sofort, als ich begann, sie dort zu lecken. Und wie sie kam, ihre Töchter waren beide feucht dabei, aber sie kam mit einem dicken Schwall Nektar, der aus ihr heraus schoss.

Sie bettelte, als ihr Orgasmus verklungen war, darum, dass ich sie endlich richtig stoße und nichts tat ich lieber. So nass wie sie war, rammte ich meinen Schwanz mit einem Stoß bis zum Anschlag rein und nahm sie fest und tief von hinten durch. Das heftige Klatschen von Fleisch auf Fleisch muss man meilenweit gehört haben. Ich rammelte sie durch, wie es eigentlich nur Hasen veranstalten.

Ich konnte es nicht lange halten, da sie nach vielleicht zwei Minuten wieder einen heftigen Orgasmus hatte, sie mich mit ihren gut trainierten Muskeln ihrer erfahrenen Fotze fest umschloss und ich mich laut aufstöhnend in sie entleerte. Es muss unglaublich viel gewesen sein, denn zusammen mit ihrem eigenen Saft begann es schon nach meinem dritten Schuss wieder herauszulaufen.

Fürs erste völlig ausgepumpt lagen wir nebeneinander vor allem als sie an meinem Ohr knabberte und hinein hauchte: „Komm wir gehen rein, bis morgen Abend stört uns keiner, … und ich habe noch zwei Löcher die es dringend nötig haben!“

Wir duschten uns und lagen anschließend nackt auf ihrem Ehebett mit einem kleinen Imbiss, den sie auch schon vorbereitet haben musste. Anschließend bin ich wohl ein wenig eingeschlafen.

Ich wurde wach, weil ich spürte, dass mir der Schwanz geblasen wurde. Gabriele tat das hingebungsvoll und mit der Erfahrung einer reifen Frau. Ihre fülligen Brüste baumelten wie Glocken herum und ich knetete diese erst einmal durch. Mein Schwanz richtete sich nicht nur auf, sondern wurde richtig steif. Gabriele kniete seitlich von mir, so dass ich auch an ihren Arsch mit meiner rechten Hand herankam. So spreizte ich mit meinen Fingern ihre Schamlippen und fingerte sie mit zwei Fingern. Ihr Saft hatte sich schon kräftig entwickelt.

Ich nutzte auch die Gelegenheit, mit einem Finger ihr Poloch zu massieren. Mit einem leichten Druck drang ich mit der Kuppe meines Zeigefingers in ihren Arsch ein, während sie selbst anfing, vor lauter Lust ihren Arsch hin und her zu wiegen und meinen Schwanz immer heftiger und tiefer in ihren Rachen schob. Mir reichte diese Stimulation meines Schwanzes jetzt, ich wollte ficken.

Ich deutete ihr an, in dieser Hündchenstellung zu verbleiben und schob mich hinter sie. Ihren Oberkörper drückte ich tief aufs Bett und zog mir ihren prächtigen, ausladenden Arsch ans Gesicht. Mit der Zunge leckte ich ihr über die Fut, drang in ihre Fotze tief ein und suchte dann den Weg zu ihrem Arschloch. Mit beiden Händen zog ich ihr die Arschbacken auseinander und leckte ihren Arsch, so dass sich dort reichlich Flüssigkeit abbildete. Ich kniete mich hinter sie, fingerte mit zwei Fingern ihre Fotze und dehnte nach und nach ihren Eingang zum Darm. Meine Schwanzspitze fand den Weg durch ihren Schließmuskel wie von alleine und nach und nach schob ich meinen Schwanz bis zum Ansatz in ihren Arsch.

Mit zunächst langsamen Bewegungen zog ich meinen Schwanz vor und zurück. Ich genoss es, meine Schwanzspitze fast ganz heraus zu ziehen, um sie dann wieder in diesem Arsch zu versenken. Ihre gutturalen Laute begleiteten meine Aktion und ich spürte, wie ihr der Saft aus der Fotze lief.

Meine Freundin und ihre Schwester und ihre Mutter 02

Ich steigerte mein Tempo und fickte sie tief und heftig, immer wieder auch mal die Geschwindigkeit wechselnd. Ihr Orgasmus kam plötzlich und heftig. Ihr Saft spritzte auf das Laken, als hätte jemand ein Glas Wasser ausgeschüttet. Ich steigerte nochmals das Tempo, während sie mittlerweile flach auf dem Bett lag und nach Atem rang. Das störte mich aber nicht, denn mein Schwanz war fast so weit. Ich fickte einfach weiter und als ich meinen Saft in ihren Arsch spritzte merkte ich nur noch ein heftiges Zucken ihres Körpers.

Ich stieg von ihr ab, hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund und befahl: „Sauberschlecken!
Gabriele leckte und schleckte, bis mein Schwanz gänzlich wieder sauber war und auch kein Tropfen Samen mehr hochkam.

Wir legten uns auf den Rücken und sie sagte zu mir: “ Jetzt weiß ich, was meine Töchter an Dir finden. So gut und ausdauernd bin ich schon lange nicht mehr gefickt worden.“
Gabriele schlief in meinen Armen ein und ich holte aus meiner Tasche meinen Fotoapparat, der ja auch schon die Fotzen ihrer Töchter abgelichtet hatte. Nun hatte ich alle drei Frauen dieses Hauses im Kasten.

Meine Freundin und ihre Schwester und ihre Mutter 01

2 thoughts on “Meine Freundin und ihre Schwester und ihre Mutter 02

  1. Alterfuchs

    Eigentlich sagt man ja der Weg zur Tochter führt über die Mutter aber so geht’s auch und ist echt geil die Geschichte und ich denke mal das es noch weiter geht und die Mutter am geilsten ist von den dreien, na dann warten wir mal auf die Fortsetzung.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.