Meine geilen Eltern Inzest Teil 02

Meine geilen Eltern Inzest Teil 02 :

Meine Mutter schaute Nina an und antwortete: „Ja, das würde mich geil machen in einem Club ab und zu, als Nutte zu arbeiten. Mich ficken zu lassen, und einfach nur meine Phantasien auszuleben, aber nur wenn Du Karl nichts verrätst“ dann fasste sie Nina an die Muschi, spielte eine zeitlang mit ihr und sagte: „Ich muss jetzt pissen, hast Du Lust?“

Nina grinste und antworte: „Klar, Du bist wirklich eine Sau“ Dann legte sich Nina auf den Boden. Meine Mutter stellte sich breitbeinig über sie, kniete sich und begann auf ihre Titten und ihren Bauch zu pinkeln.

Ich hatte so etwas noch nie vorher gesehen, aber es machte mich total geil. Mein Schwanz wuchs innerhalb kürzester Zeit wieder zu voller Große an.

In dieser Sekunde kam mein Vater ins Zimmer. „Ihr seit wirklich total versaute Schlampen, Maria ich wusste gar nicht das Du auf Natursekt stehst.“ Dann setzte er sich aufs Sofa und sah zu meiner Mutter zu.

„Ja Schatz, es macht mich total an. Ich lasse es richtig schön laufen, das habe ich jetzt gebraucht…aaaaaaaaahhhhhhhhh“

Meine geilen Eltern Inzest Teil 02

Für mich war das genau der richtige Zeitpunkt mein Versteck zu verlassen und mich ins Bad zu verdrücken. Dort angekommen setzte ich mich auf den Rand der Badewanne und lies das geschehene Revue passieren. Ich konnte es einfach nicht fassen was eben passiert war. Meine bildhübsche elegante Mutter eine Ex-Nutte, die davon träumt sich wieder von Schwänzen für Geld ficken zu lassen.

Mein Vater, ein geiler Geschäftsmann, der sich einen wichst, während sich seine Frau von anderen gefickt wird. Und darüber hinaus auf Nutten steht.

Bei diesen Gedanken stieg langsam die Geilheit wieder in mir auf. Selbst der Gedanke, dass meine Mutter auf Nina gepisst hatte, erregte mich. In meinen Gedanken vertieft wichste ich meinen Schwanz. Stellte mich vors Klo und stellte mir vor wie es wäre auf meiner Mutter zu spritzen. Genau in dem Moment indem ich anfangen wollte zu pinkeln bewegte sich die Türklinke.

Vor lauter Geilheit hatte ich vergessen die Tür abzuschließen. Ich konnte mein Herz klopfen hören. Dann öffnete sich die Tür und Nina stand im Türrahmen.

Sie fixierte mich mit ihren Augen und sagte: „Na Du Sau, war die Show gut für Dich?“

Nina spielte mit einer Hand an Ihrer Möse. Dann fixierte sie mich mit ihren Augen, grinste und fragte mich: „Wie oft hast Du abgespritzt? Ich habe zweimal gezählt“

Dann schloss sie mit einer Hand die Tür und kam geradewegs auf mich zu. Sie sah einfach umwerfend aus. Sie hatte große dunkle Augen, perfekt geformte Lippen und blond gefärbte lange Haare. Ihre großen Titten sahen super aus.

Ich war fürchterlich nervous, wollte aber meine Aufregung auf keinen Fall zeigen. Und dachte bei mir: „Sei bloß kein Weichei und bleib cool“

Ich drehte mich in ihre Richtung und antwortete: „Zweimal, aber ich hätte nichts dagegen wenn Du mich zum dritten Mal abspritzen lässt.“ Dann ging ich einen Schritt in ihre Richtung und küsste sie auf ihren Hals.

„Wow, Du bist ganz schön straight forward, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.“ Sie nahm mich in den Arm schaute in meine Augen und fragte mich: „ Wie heißt Du und wie alt bist Du?“

Ich gab ihr einen langen Zungenkuss und antwortete dann: „Rene, ich bin 20 und Du bist Nina und Du bist ziemlich nass“

Nina bekam ein geiles grinsen. Trat einen Schritt zurück und antwortete: „Das ist der Natursekt Deiner Mutter, sie hat mir auf die Titten, den Bauch und auf die Möse gepisst, macht Dich das an?“

„Ziemlich“ „Und das hier ist der Strip-On mit dem ich sie eben gevögelt habe.“ Demonstrativ hielt Sie den noch immer um sich geschnallten Gummischwanz in ihrer Hand und machte Fickbewegungen.

„Bist Du nur ein Spanner oder hast Du Lust?“

„Auf was?“ fragte ich.

„Auf meine Titten zu pissen und dann gefickt zu werden“

Ich stellte mich mit meinen Schwanz vor sie. Nina kniete sich hin schaute mir in die Augen und sagte: „20 und schon so versaut, ihr seit eine unglaubliche Familie; lass es kommen, aber piss mir nur auf die Titten und auf meinen Bauch, kleiner“

Ohne Vorwarnung pisste ich los und fing dabei an zu stöhnen. Ich konnte es nicht fassen, ich pinkelte einer wunderschönen Frau auf die Titten.

„Mmmmmh, jaaaaa, lass es schön über meine Titten laufen. Schau es Dir an…….Jaaaaa, Deine Pisse fühlt sich geil an, mach weiter und was würdest Du noch gerne machen?“

Eine gefühlte Minute pinkelte ich auf Ninas Titten, die mir ununterbrochen dabei in die Augen schaute. Dann nahm ich all meinen Mut zusammen und antwortete ihr:

„Ich würde Dir gerne in den Arsch pissen!“

„Wow, Du bist wirklich eine Sau, das nächste Mal, Baby, das nächste Mal probieren wir es aus.“

Als ich fertig war, war mein Schwanz erschlaft. Aber die Situation hatte mich total geil gemacht. Ich war gespannt wozu Nina noch bereit war.

Nina stand auf und rieb ihren Körper an mir. „Du bist eine geile Sau, hast Du schon mal einer Frau Natursekt gegeben?“

„Nein, noch nie, aber es war echt geil“

Dann griff sie nach meinem Schwanz und wichste ihn leicht und flüsterte mir ins Ohr: „Baby, wenn Du mehr willst musst Du Dich umdrehen, ich zeige Dir wie Dein Schwanz innerhalb einer Minute wieder hart wird“

Neugierig drehte ich mich um und beugte mich leicht nach vorne. Nina griff von hinten an meinen Schwanz und wichste ihn weiter. Dann sagte sie: „Entspann Dich Du geile Sau, jetzt wirst Du gefickt“

Ich spürte wie sie einen Finger in meinen Arsch bohrte und mit Fickbewegungen begann. Ich begann zu stöhnen. Irgendwie fühlte es sich geil an gefingert zu werden.

„Ich wette, keine Deiner kleinen Freundinnen hat Dich bis jetzt in den Arsch gefickt“

Mein Schwanz wurde langsam steifer. Langsam zog sie ihren Finger raus und ich spürte wie der Strip-On an meinen Anus drückte.

„Baby, ganz ruhig, es wird richtig geil, ich mache Dich jetzt zu meiner Nutte“ Genau in diesem Moment stieß sie in mich und begann mich langsam von hinten zu ficken. Im ersten Moment tat es weh, aber mit jeder Fickbewegung wurde es geiler. Ninas linke Hand umklammerte noch immer meinen Schwanz, der in Sekunden steif wurde.

Nina küsste meinen Rücken: „Siehst Du, Dein bestes Stück wird richtig schön steif, entspann Dich oder soll ich jetzt aufhören“

„Nein, das ist geil“ antwortete ich und war von meiner eigenen Antwort schockiert.

Nina lachte, küsste mich wieder auf meinen Rücken und antwortete: „Ich wusste es, Du geiler Bock genießt es das ich Deinen Arsch ficke“

Ich musste stöhnen, mein Schwanz hatte sich inzwischen zur vollen Pracht ausgefahren.

„Du bist jetzt meine Analhure, Rene“

Dann zog sie ihren Strip-On aus meinen Arsch. Ich drehte mich um und begann Nina hemmungslos zu küssen und zu befingern.

Irgendwann löste sich Nina von mir. Ohne es zu merken hatte sie sich in der Zwischenzeit von ihrem Strip-On befreit. Sie tat einen Schritt zurück und zog mit einer Hand ihre Fotze auseinander sah mich an und fragte mich: „Lust zu ficken? Glaub mir ich habe die heißeste, engste Möse die Du je gespürt hast“

Ohne meine Antwort abzuwarten setzte sie sich aufs Klo und spreizte ihre Beine. Ich zögerte keine Sekunde ich stellte mich vor sie und fing an sie zu ficken. Ich konnte nicht anders, als ihr dabei in ihre Augen zu schauen. Nina begann zu stöhnen. Immer wieder gab sie mir Luftküsse und fing dann auf einmal an zu reden:

„Oh mein Gott, Du bist wirklich groß, Dein Schwanz ist super. Fick mich richtig!“

Dann zog sie ihre Muschi mit ihren Fingern auseinander: „Schau es Dir an wie Dein Schwanz mich fickt. Ich stehe total darauf zu zusehen, wie ein Schwanz sich in meiner Fotze bewegt. Macht Dich der Anblick genauso geil wie er mich macht?“

Ich fing an zu stöhnen und merkte, dass ich kurz davor war abzuspritzen.

„Hast Du schon mal eine Nutte gefickt?“

„Nein, Du bist meine erste!“

Wie aus dem nichts fragte mich Nina „ Hast Du eine Freundin?“

Ich konnte meine Augen nicht von ihrer Fotze lassen und antwortete: „Ja“.

Sie stöhnte auf und antwortete: „Jetzt nicht mehr, küss mich Du Sau“

Während ich Nina küsste begann sie sich mit einer Hand an ihrem Kitzler zu wichsen und mit der anderen Hand griff sie nach meiner Schulter. Sie stöhnte immer lauter.

„Nina, Du bist total geil. Ich habe noch nie eine so geile Frau wie Dich gefickt. Du bist so unglaublich nass und fühlst Dich einfach super an“

„Das ist kein Wunder, Du fickst mich in der Sahne Deines Vaters.“ Dann zog sie eine Augenbraue hoch: „Macht es Dich an das Du mich in der Soße Deines Vaters fickst?“

„Ja, es macht mich extrem geil! Es macht mich aber noch mehr an das Du eine Nutte bist, ich habe noch nie eine echte Nutte gefickt.“

Nina starrte mich total geil ins Gesicht und stöhnte immer heftiger. „Glaube mir das wird nicht das letzte Mal in Deinen Leben gewesen sein, dass Du eine Nutte fickst.“

Dann nahm sie mein Gesicht in ihre Hände. „Rene, fick Deine Nutte schneller, ich komme gleich“

Zwei, drei Stöße später schrie Nina „JAAAAA, ich spritze“ Es war ein unglaublich geiles Gefühl. Ninas Soße floss aus ihr heraus und an meinem Schwanz herunter. Einen so intensiven Orgasmus hatte ich bis dato noch nie bei einer Frau erlebt.

Nina umklammerte mich mit ihren Beinen und drückte meinen Schwanz tief in sie herein, als ich ein Schließgeräusch der Badezimmertür vernahm.

Reflexartig drehte ich mich in Richtung Tür und sah meine unglaublich gutaussehende Mutter splitterfassernackt neben uns stehen.
Die Arme in ihrer Hüfte verschränkt sah sie uns an. Nina merkte erst nichts von der Anwesenheit meiner Mutter. Erst als sie spürte, dass mein Schwanz sich nicht mehr in ihrer Fotze bewegte öffnete sie die Augen und sah erst mich und dann meine Mutter an.

„Was macht ihr da?“

Nina antwortete bevor ich es konnte. „Das siehst Du doch, Dein Sohn besorgt es mir“ dann löste Sie die Umklammerung und zog mit einer Hand ihre Fotze weit auseinander. „Schau es Dir an, sein Schwanz ist tief in meiner Muschi. Willst Du zusehen wie Dein Sohn mich fickt?“

Ich sah meiner Mutter in die Augen. Die Situation erregte mich total. Ich legte meine Angst ab und begann wieder mit langsamen Fickbewegungen. Ich war unglaublich gespannt was meine Mutter beantworten würde.

Meine Mutter bekam einen geilen Blick und sah genau auf die Fotze von Nina.

„Maria, Dein Sohn ist ein echt guter Stecher, schau es Dir an, ich weiß es macht Dich geil zu zusehen.“

Meine Mutter schaute abwechselnd in die Augen von Nina und auf ihre blank rasierte Muschi. Während sie dieses tat begann sie, ohne es selber zu merken, mit ihrem Kitzler zu spielen.

„Willst Du den Schwanz Deines Sohnes spüren, willst Du mit ihm ficken?“ Über die Frage Ninas war ich total schockiert. Aber Nina meinte es ernst. Sie drückte mich weg und stand auf. Sie nahm eine Hand meiner Mutter küsste sie auf den Mund und fragte sie noch einmal: „Willst Du den Schwanz Deines Sohnes ficken“

Meine Mutter blieb auf der Stelle stehen und antwortete: „Du bist verrückt, niemals, das wäre falsch“

Nina gab sich mit ihrer Antwort nicht zufrieden und antwortete: „Du bist eine Nutte, Du lässt Dich von anderen Typen ficken und demnächst fickst Du mit mir in Wien in einem FKK-Club für Geld, lass jetzt nicht den moralischen raushängen, gib wenigsten zu, dass Du geil auf seinen Schwanz bist“

Ich konnte die Antwort meiner Mutter nicht abwarten. Der Gedanke sie zu ficken machte mich total an. Demonstrativ fing ich an meinen Schwanz vor ihren Augen zu wichsen. Meine geilen Eltern Inzest Teil 02

Ninas Finger spielten mit dem Kitzler der Fotze meiner Mutter. „Ich weiß Du willst es, Deine Fotze ist patschnass, das verrät Dich, Baby……. gib zu Du willst den Schwanz Deines Sohnes in Dir spüren. Du bist eine naturgeile Schlampe.“

Meine Mutter schaute mir in die Augen und antwortete: „Aber nur einmal, und Du darfst nichts Deinem Vater sagen“ Mit diesen Worten setzte sie sich auf den Toilettendeckel und spreizte Ihre Beine.

Ich konnte es nicht glauben, dass das alles passierte. Heute Morgen noch Teil einer konservativen Hamburger Familie und heute Nacht sollte ich meine Mutter ficken. Ich positionierte meinen Schwanz vor der Fotze meiner Mutter. Sah ihr ins Gesicht, stieß zu und sagte „Mama, ich verspreche es Dir“

Nina stellte sich neben mich, kraulte meine Eier und sagte: „Baby, fick die Schlampe, fick Deine versaute Mutter, sie braucht es, sie ist naturgeil und total versaut.“

Ohne weiter nachzudenken stieß ich immer wieder meinen Schwanz in meine Mutter. Ihre Fotze fühlte sich fantastisch an. Meine Mutter sah mir in die Augen und öffnete den Mund als ob sie etwas sagen wollte. Dann griff sie nach der Hand von Nina schaute in meine Augen und sagte: „Nina, sein Schwanz ist in mir, mein eigener Sohn fickt mich, oh mein Gott, mein Sohn fickt mich“

Es war ein irres Gefühl meine Mutter zu ficken.

Nina spielte mit den Titten meiner Mutter und antwortete ihr: „Tu nicht so, es macht Dich geil, ich wette Du hast schon früher daran gedacht Deinen Sohn zu ficken.“

Meine Mutter stöhnte wieder auf. Sah wieder in meine Richtung:

„Zieh Deinen Schwanz aus meiner Fotze, das ist nicht richtig“

Ich dachte überhaupt nicht daran. Anstatt meinen Schwanz rauszuziehen fickte ich meine Mutter immer fester und schneller.

Meine Mutter schüttelte Ihren Kopf. „Oh mein Gott Du fühlst Dich so gut an, aber es ist so falsch, was wir machen, Rene bitte hör auf mich zu ficken, dass ist so falsch das wir bumsen“

Aber anstatt mich wegzustoßen begann meine Mutter mit Ihrer Hüpfte meine Stöße zu erwidern.

„Nina der Schwanz meines Sohnes ist in mir……Oh mein Gott, mein eigener Sohn fickt mich. Nina, Rene fickt mich, schau es Dir an.“

Nina lachte geil auf. „Rene fick die alte Schlampe, sie braucht das, glaub mir in ihrer Fotze waren schon mehr Typen, als Du Dir vorstellen kannst“

Meine Mutter wurde spürbar geiler und nasser. Dann wendete sie ihren Kopf in meine Richtung.

„Du dreckige Sau fickst Deine Mutter, oh mein Gott, das ist so falsch. Fick mich richtig, Du Schwein, fick Deine schlampige Mutter, stoß zu, Du Sau!“

Nina kniete sich hin und sah meiner Mutter in die Augen, dabei begann Sie mit ihrer freien Hand den Kitzler meiner Mutter zu reiben.

„Maria, Dein Sohn fickt Dich, Du Hure treibst es mit Deinem eigenen Sohn“

Meine Mutter sah mir mit offenen Augen direkt in die Augen und stöhnte dabei laut auf.

„Maria Du bist eine echte Inzesthure, ich wette es ist nicht das erste Mal das Dich ein Schwanz aus Deiner Familie fickt“

Meine Mutter stöhnte immer lauter. Und sah Nina mit aufgerissenen Mund an.

„Und wer hat Dich schon aus Deiner Familie gefickt, Du Hure…….war es Dein Vater? Dein Bruder? oder ein Onkel?“

Meine Mutter war kurz vorm ihrem Orgasmus. Ich konnte Ihre Antwort nicht abwarten. War es wirklich möglich, dass sie sich von jemanden anderes aus der Familie ficken lassen hatte? Der Blick meiner Mutter wurde immer hemmungsloser und geiler.

„Wer hat Dich gefickt, sag es schon Du dreckige kleine Hure, welcher Schwanz aus Deiner Familie hat Dich gevögelt.

Meine Mutter schwieg weiter. Dann lies sie ihren Kopf nach hinten fallen und schrie:

„Mein Vater hat mich gefickt, die alte geile Sau hat mich gefickt, genau wie mein Sohn mich jetzt fickt“

Ich war total schockiert und hörte mit meinen Stoßbewegungen schlagartig auf.

Meine Mutter hob den Kopf und sah mir direkt in die Augen. „Du bist Deinen deut besser, als Dein Großvater. Du fickst Deine eigene Mutter. Jetzt fick weiter, jetzt ist es eh egal, mach weiter bist Du spritzt“

Ihre Art mit mir zu reden änderte sich augenblicklich. Von total passiv in absolut aggressiv

„Und Rene gefällt es Dir Deine eigene Mutter zu vögeln?“

„Ja, es ist absolut geil, Du fühlst Dich super an Mama“

Meine Mutter stöhnte wieder laut auf. „Schämst Du Dich denn nicht?“

„Nein, es ist geil, außerdem warst Du doch eine Nutte und hattest schon eine Menge Schwänze in Dir!“

Als ich dieses sagte bekam meine Mutter einen riesigen Orgasmus. Sie schüttelte Ihren ganzen Körper. Ich hörte nicht auf zu stoßen. Als sie sich wieder beruhigt hatte, stützte sie sich auf ihre Unterarme und sah an sich herunter.

„Ja, Deine Mutter war eine echte Nutte und hat sich für Geld ficken lassen“

Die Situation und die Worte meiner Mutter machten mich extrem geil. Mein Schwanz wurde super hart. Ich war kurz vorm Orgasmus. Was meine Mutter zu merken schien.

„Macht es Dich geil, dass Deine Mama sich für Geld ficken lassen hat?“

Ich war kurz davor zu spritzen und antwortete „Ja und wie“

„Es macht Dir überhaupt nichts aus, das ich eine Nutte war und Dein Vater und ich uns Nutten nach hause bestellen?

„Nein, Mama, rede weiter ich komme gleich“

„Willst Du zusehen wie ich mich für Geld ficken lasse?“

„JAAAAAAAAAAAAAAA“ stöhnte ich und spritzte meine ganze Ladung ab.

Ich pumpte meinen Saft in meine Mutter.

Nina, die immer noch neben uns saß, feuerte mich an: „Ja Schatz pump sie voll, spritz in Deine Mutter, mach Sie zur Inzest Hure, spritz Sie voll“

Mit jedem Stoß pumpte ich unglaubliche Mengen von Sperma in meine Mutter.

„Ja, Schatz, lass Dich richtig von meiner Fotze melken, spritz alles rein“

Als ich fertig war zog ich total erschöpft meinen Schwanz aus meiner Mutter raus. Nina schob mich zur Seite, drückte mir einen Kuss auf die Lippen und forderte mich auf zur Seite zu treten. Dann stellte sich breitbeinig über meine Mutter und fragte sie: „Lust?“

„Ja, lass es laufen“

Dann begann Nina auf die Fotze meiner Mutter zu pissen, dabei lehnte sie ihren Kopf in ihren Nacken und stöhnte laut auf.

Meine Mutter drehte Ihr Gesicht in meine Richtung , lächelte mich an, und fing an zu sprechen: „Na Sohnemann, macht Dich die Natursekt Show an?“

„Ja Mama“

„Von dem hier allen wirst Du niemals mit irgend jemanden sprechen, hast Du verstanden“

„Niemals, Mama, ich verspreche es!“

Als Nina fertig war, stand meine Mutter auf umarte Nina. Dann stellte sie sich direkt vor mich. „Rene, Du darfst nichts von all dem jemanden erzählen, niemanden, verstehst Du!“

Ich umarmte meine Mutter küsste Sie tief und antwortete: „Du willst also nicht das jemand erfährt das Du eine Nutte bist!“ dann küsste ich sie wieder und streichelte eine ihrer geilen Titten. „Du willst also nicht das jemand erfährt, das Opa Dich gefickt hat“ Ich begann mit der anderen Hand ihre Fotze zu fingern: „Du willst also nicht das jemand erfährt das Du fremd fickst und Papa Dir dabei zusieht.“ Meine Mutter stöhnte. „Du willst also nicht, dass jemand erfährt das Du Papa betrügst“ Ich zog meine Mutter an mich und lächelte. „Und was bekomme ich dafür?“

Meine Mutter tat einen Schritt zurück, schaute mich an, drehte sich um und antwortete: „Was willst Du denn?“

„Dich ficken wenn immer ich geil bin“

Meine Mutter küsste mich auf den Hals, zog mit einer Hand meinen Kopf an Ihre Lippen und antwortete: „Probierst Du mich zu erpressen oder bist Du geil auf mich?“

„Geil, ich bin super geil auf Dich“

Meine Mutter lies mich los, drehte sich um und sagte beim herausgehen: „Wir werden sehen“

Nina folgte meiner Mutter und warf mir einen flüchtigen Luftkuss zu.

Ca. 30 Minuten später lag ich in meinem Bett. Immer noch geil dachte ich über das geschehene nach, als sich meine Zimmertür öffnete. Eine Gestalt huschte in mein Zimmer und die Tür schloss sich wieder.

Meine Bettdecke hob sich und Nina rutschte unter diese. Sie kuschelte sich an mich.

„Hast Du mich vermisst?“ fragte sie.

„Ja, ich hätte nicht gedacht, dass Du noch mal zu mir kommst“

Sie drückte sich noch enger an mich.

„Das was ich über Deine Freundin gesagt habe meinte ich ernst“

„Meinst Du meine Ex?“

Nina, drehte sich um, nahm mein Gesicht zwischen ihre Hände und begann mich auf den Mund sehr zärtlich zu küssen. „Meinst Du das ernst?“

„Ja, Nina ich will Dich“

Nina küsste mich weiter und kuschelte sich in meine Arme.

„Willst Du überhaupt nicht wissen, was ich die letzten 20 Minuten gemacht habe Rene?“

Neugierig antwortete ich „Ja, natürlich will ich es wissen“

Nina nah meinen halbsteifen Schwanz in ihre Hand und wichste mich ganz langsam.

„Ich war ein ganz böses Mädchen!“

Mein Schwanz wuchs an und ich antwortete ihr:

„Baby, Du machst mich geil, bitte erzähle es mir.“

„Dein Vater hat mich gefickt, er hat in mir abgespritzt. Und ich habe es genossen mich fremd ficken zu lassen! Willst Du es fühlen wie nass ich bin, Rene?“

Langsam griff ich an die Fotze von Nina und fühlte wie feucht sie war.

„Rene, ich brauche einfach Schwänze, ich bin ständig geil ich hoffe es stört Dich nicht, dass Deine Freundin sich von Deinem Vater ficken lassen hat?“

Mein Schwanz wurde steif. Nina warf die Bettdecke zurück und setzte sich auf mich. Mit der linken Hand führte sie meinen Schwanz in ihre benutzte Fotze.

„Fühlst Du wie nass ich bin?“

Dann begann sie mit Fickbewegungen.

„Kannst Du die Wichse Deines Vaters fühlen, Schatz?“

Ich fühlte wie die Geilheit wieder in mir aufstieg und begann zu stöhnen.

„Dein Vater hat mich gefickt Spatz. Er hat es Deiner kleinen Freundin besorgt.“

Unweigerlich spürte ich, dass es nicht mehr lange dauerte, bis ich spritzen musste“

„Schatz, Dein Vater hat in mir abgespritzt, er hat mich für ficken bezahlt“

Bei diesen Worten konnte ich nicht mehr. Ich spritzte meine ganze Ladung in ihre Möse.

„Ja, Baby genauso hat Dein Vater in mir abgespritzt. Er hat es mir richtig besorgt. Spritz , spritz in meine benutzte Fotze“

Meine geilen Eltern Inzest Teil 02

Als ich mich in Nina entladen hatte, legte sie ihren Oberkörper auf den meinigen ohne das mein Schwanz aus ihrer Fotze raus glitt. Sie küsste mich und flüsterte in mein Ohr.

„Schatz, bitte sag mir ob es Dir etwas ausmacht das ich eine Nutte bin“

„Ich weiß es nicht Nina“

„Schatz, Deine Mutter ist auch eine Nutte“

„Ich weiß“

„Schatz, hat es Dich geil gemacht meine vollgespritzte Fotze zu ficken?“

„Und wie Baby, es war der absolute Wahnsinn“

„Du bist eine perverse Sau, ich will Dich“

Ich überlegte nicht lange und antwortete: „Ja, ich Dich auch“

Dann gab mir Nina einen Kuss. Drehte sich von mir runter, kuschelte sich in meine Arme und sagte: „Schatz, ich werde Dir alle Deine erotischen Träume erfüllen. Ich hoffe Du wachst morgen früh nicht auf und schämst Dich für mich.“
Ich wollte auf ihre Worte nicht antworten, dachte aber lange darüber nach und schlief dann irgendwann ein.

Meine geilen Eltern Inzest Teil 01

3 thoughts on “Meine geilen Eltern Inzest Teil 02

  1. Alterfuchs

    Lesen soll ja Bilden soviel ich weiß aber mich machen diese geilen gut geschrieben Geschichten immer Geil. Ich frage mich immer warum habe ich mich nicht getraut meine kleine Stieftochter und deren Cousine schön zu ficken. Aber ich habe die wenigstens schön gefingert und geleckt und werde immer noch geil wenn ich daran denke. Ich werde es mir nachher beim Wichsen vorstellen das ich es gemacht habe aber es war schön die beiden jungfräulichen kleinen kahlen Fotzen wenigstens schön zu lecken und schön wie die mir zugesehen haben bzw. wie die meinen Schwanz gewichst haben bis zum abspritzen ach was bin ich Geil.

    Reply
  2. Beckers

    Klasse Story

    gut geschrieben, könnte durchaus geschehen, mit anderen Personen….

    Einige Fetische die ich teile.

    Lass deine Phantasie weiter freien Lauf.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.