Meine italienische Schwiegermutter Teil 2

Meine italienische Schwiegermutter Teil 2 :

Mein Schwanz war in etwa genau auf der Höhe ihrer Brüste und sie nahm meinen Schwanz und steckte ihn zwischen ihre prallen Hügel. Sofort nahm ich beide Brüste in meine Hände, drückte sie zusammen und fing an, zwischen ihren Brüsten zu ficken. Ich hatte noch nie einen Tittenfick im Stehen gemacht, und was jetzt abging, war extrem geil. Bei jedem Stoß ging ich etwas in die Knie und stieß dann von unten nach oben zu.

Mein Schwanz durchdrang das feuchte Tittental und stieß jedes Mal an das Kinn meiner Schwiegermutter. Ich war wie in Trance, stieß und stieß, beschleunigte mein Tempo und spürte, wie sich meine Lenden, mein Rückgrat, mein ganzer Körper und meine ganzen Sinne zum spritzen bereit machten. Meine Schwiegermutter schien dies ebenfalls zu spüren, sie senkte ihren Kopf, öffnete den Mund, so dass mein Schwanz nun mit jeder Fickbewegung in ihren Mund stieß.

Meine italienische Schwiegermutter Teil 2

Ich dachte, dass es an diesem Tag keine Steigerung meiner Geilheit gäbe, aber das nun, das Ficken zwischen Titten und in den Mund, übertraf alles. Wie außer Kontrolle stieß ich zu, schob die kleine Frau vor mir her, bis sie mit dem Rücken an der Wand stand. Sie schaute kurz hoch, unsere verklärten Blicke trafen sich und ich wusste sofort, was sie wollte. Ich trat etwas zurück, mein Schwanz war dunkel vor Anspannung und Erregung, als meine Schwiegermutter ihren Kopf senkte und meinen Schwanz tief in ihren Mund nahm. Ich hielt ihren Kopf in meinen Händen und fickte sie in den Mund, heftig und hart.

Sie feuerte mich an indem sie meine Eier knetete und ihren Mund noch weiter öffnete. Und dann geschah es, meine Lenden zogen sich zusammen, mein Rückgrat und mein ganzer Körper vibrierte, ein nie gekannter Schauer zog sich meinen Rücken hoch und traf das Zentrum meines Hirns und ich schoss ab. Tief in ihrem Mund spritze ich ab, einmal, zweimal …. ich stieß und stieß – und meine Schwiegermutter hatte ihre Lippen fest um meinen Schwanz geschlossen und schluckt und schluckte und schluckte.

Nie hätte ich gedacht, dass diese Frau Sperma schlucken würde, und sie tat es voller Leidenschaft. Keinen Tropfen vergeudete sie. Als mein Stoßen nachließ und mein Schwanz etwas schlaffer wurde, nahm sie ihn aus ihrem Mund und leckte genüsslich das restliche Sperma von meinem Schaft. Sie leckte bis an die Eier, dann über meinen Bauch und dann wieder meinen Schwanz. Meine italienische Schwiegermutter Teil 2

Langsam kam ich zu Sinnen und realisierte, was soeben geschehen war. Ich war gespannt, wie meine Schwiegermutter reagieren würde. Sie sagte nur, che è stato grande, was soviel heißt wie, das war klasse, und dabei massierte sie weiterhin meinen Schwanz. Nach einigen Momenten der Stille fragte sie, du dich waschen. Ich nickte und wir gingen zusammen in ihr Badezimmer. Dort stellte ich mich ans Waschbecken, sie drehte den Wasserhahn auf, nahm die Seife und begann mit geschickten Bewegungen meinen Schwanz zu waschen.

Ich sah ihr zu und genoss das schmeichelnde Tun ihrer kleinen Hände. Eigentlich war mein Schwanz schon längst sauber, aber sie wusch weiter, nahm nochmals etwas Seife und dachte nicht daran aufzuhören. Und da dämmerte mir langsam, was sie bezweckte.

Mein Schwanz stand inzwischen wieder prall und steif und die Hände meiner Schwiegermutter fanden kein Ende. Nach einiger Zeit nahm sie ein Handtuch und trocknete meinen Schwanz und meine Eier ab. Sie beugte sich nieder und küsste meinen Schwanz und nahm ihn dabei ganz kurz in den Mund. Es fühlte sich an wie ein Versprechen auf das, was nun noch kommen sollte.

Meine Schwiegermutter nahm mich nun an der Hand und führte mich in ihr Schlafzimmer. Sie sagte mir, dass ich mich auf das Bett legen solle. Und da lag ich dann, mit steil hochstehendem Schwanz und meine Schwiegermutter stand oben ohne vor mir und lächelte vielsagend und murmelte dabei immer wieder, bello cazzo, bello cazzo. Dann ging sie zu einem der Nachttische und holte einen schmalen Riemen hervor.

Ich hatte keine Ahnung, was sie damit wollte und schaute ihr einfach zu. Sie trat an das Fußende des Betts und sagte mir, ich solle nach vorne rücken. Ich tat es und lag schließlich mit meinem Hinterteil über der Bettkante. Meine Schwiegermutter betrachtete meinen prallen Schwanz und fing zärtlich an, ihn zu massieren. Dann nahm sie den Riemen und fing an, erst meine Eier und dann meinen Schwanz abzubinden. Sie tat dies mit einer Routine, die mich überraschte, Geschickt sorgten der Riemen und ihre flinken Hände dafür, dass mein Schwanz noch größer und praller als sonst stand.

Als sie mich dann anfing zu wichsen und immer wieder zu blasen, schwollen meine Adern und mein Schwanz noch mehr an. Diese alte Dame hatte es jedoch so geschickt gemacht, dass kein Blutstau entstand, und dass ich dennoch, trotz ihrer eifrigen Hand- und Mundarbeit an meinem Schwanz, nicht das Gefühl hatte, schnell anzuspritzen. Eine ganze Weile ging das so und ich genoss diese außergewöhnliche Behandlung mit geschlossenen Augen. Dann jedoch hörte meine Schwiegermutter damit auf. Meine italienische Schwiegermutter Teil 2

Ich öffnete die Augen und sah, wie meine Schwiegermutter sich völlig entkleidete. Augenblicke später stand sie nackt am Fußende des Betts. Ich sah ihren etwas gewölbten Bauch, die lockeren, aber nicht schlaffen Hautfalten um ihre Hüften und ihre noch immer dicht behaarte Möse. Zwischen den dunklen Haaren erahnte ich ihre Schamlippen. Meine Schwiegermutter sah mir kurz in die Augen, dann dreht sie mir den Rücken zu und griff sich meinen Schwanz.

Sie drückte ihn leicht nach vorne und dirigierte meine Schwanzspitze in Richtung ihrer Möse. Ich spürte die Haare und dann etwas weiches und feuchtes. Meine Schwiegermutter ließ nun meinen Schwanz los, senkte ihr Becken und mein Schwanz glitt in ihre Möse. Sie hob und senkte ihr Becken vorsichtig und mein Schwanz verschwand bis zur Hälfte in ihrer Möse. Dann stützte sich meine Schwiegermutter auf meinen Oberschenkeln, warf denn Kopf etwas in den Nacken und ein Höllenritt begann.

Sie ritt auf meinem Schwanz wie eine Besessenen. Immer tiefer drang mein Prügel in ihre Möse ein, bis sie ihn endlich bis zum Anschlag spürte. Ich griff mit beiden Händen ihre Arschbacken und unterstützte sie bei ihrem heißen Ritt. Immer wieder klatschten meine Eier gegen ihre Möse und ich dachte, dass nimmt nie ein Ende. Irgendwann musste dieser alten Dame doch die Puste ausgehen. Meine Schwiegermutter jedoch keuchte und wimmerte und schien sich all ihre Sehnsüchte und ihre ganze Lust aus dem Leib zu reiten. Immer heftiger wurden ihre Bewegungen.

Ihr Arsch und meine Hände klatschten auf meine Schenkel und ich sah meinen prallen, nassen und dunkel angelaufenen Schwanz wie einen Dampfhammer immer wieder tief in ihre Möse stoßen. Mein Saft stieg unweigerlich hoch und irgendwie schien meine Schwiegermutter das zu spüren. Sie stieg von meinem Schwanz, drehte sich um und kniete sich hin. Ich wusste sofort was sie wollte, stieg vom Bett und stellte mich direkt vor sie hin. Mein Schwanz und meine Eier waren am Platzen, als meine Schwiegermutter meinen Schaft mit beiden Händen umgriff und zu wichsen begann.

Kurz und heftig waren ihre Bewegungen. Sie wollte es und sie bekam es. Ich löste ihre Hände von meinem Schwanz und wichste mich mit langen gleitenden Bewegungen. Als ich spürte, dass ich, löste ich die Abbindung mit der freien Hand und alle aufgestaute Lust entlud sich mit einem gewaltigen Spermaschuss mitten in das erwartungsvolle Gesicht meiner Schwiegermutter.

Sie zuckte leicht zurück als sie der Schuss traf, dann öffnete sie ihren Mund ganz weit und der zweite ebenso heftige Schuss landete genau in ihrem Mund. Bevor der nächste Spermaschub kam, schnappte meine Schwiegermutter nach meinem Schwanz und nahm ihn tief in ihren Mund und schluckte alles was ich noch ablud. Sie umspielte dabei meine Eichel mit ihrer geschickten Zunge und leckte und schluckte noch den kleinsten Rest meines Spermas. Als sie meinen Schwanz aus ihrem Mund lies, leckte sie noch meine Eier und alles Sperma was sie finden konnte.

Meine italienische Schwiegermutter Teil 2

Ich war sprachlos und ein wenig ermattet, zog mich an, nahm meine Sachen und verabschiedete mich wie immer, indem ich meine Schwiegermutter umarmte. Sie war dabei noch immer nackt und ich roch mein eigenes Sperma, als ich sie dabei leicht auf die Wangen küsste. Und sie lächelte, nannte mich bei meinem italienischen Kosenamen und griff mir an der Tür noch einmal kurz zwischen die Beine. Es fühlte sich an wie ein Versprechen.

Das alles ist einige Jahre her. Inzwischen ist meine Schwiegermutter weit über 80 und will nicht mehr ficken. Jedoch mindestens ein Mal im Monat wichst und bläst sie meinen Schwanz und schluckt mit Leidenschaft mein Sperma. Und sie ist glücklich dabei.

Meine italienische Schwiegermutter Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.