Meine Lieblingstante Teil 02

   21. November 2021    1 Kommentar zu Meine Lieblingstante Teil 02

Meine Lieblingstante Teil 02 :

Zwei Wochen die ich durch die Hölle ging! Kaum geschlafen und tagsüber immer wieder die Gedanken wie ich meine Tante benutzt hatte. Auf der Arbeit ein mächtiger Anschiss von meinem Meister und zu Hause war ich schlecht gelaunt. Dann ging das Telefon und meine Mutter nahm ab. Ich hörte nicht was sie sagte aber nach fünf Minuten rief sie meinen Namen. Ich nahm den Hörer in die Hand und sah meine Mutter fragend an… „Deine Tante“ sagte sie mit einem leichten Unterton! Mir stockte der Atem und sprach unsicher in den Hörer.

„Hallo Lieblingstante“ sagte ich sehr zögernd. „Kannst du am Wochenende zu mir kommen?“ Ich sagte sofort zu und wir machten eine Uhrzeit aus.

Kaum hatte sie aufgelegt begann mein Kopfkino! Ich war mir sicher, dass meine Cousinen an dem Wochenende bei ihrem Vater waren. Aber je mehr ich darüber nach dachte umso unsicherer wurde ich. Es war donnerstags und ich hatte mächtig schiss was da wohl kommen sollte. Ich rechnete mit dem Schlimmsten aber auch mit dem was ich mir insgeheim wünschte. Und rasierte mir sogar die Schamhaare ab und war überrascht wie geil sich das anfühlte.

Ich nahm Penatencreme und schmierte mir damit den Schwanz und meine Eier ein. Es wurde endlich Samstag und um 19 Uhr wichste ich mir die Anspannung aus dem Rohr. Ich brauchte nur eine halbe Stunde zu meiner Tante und war pünktlich da.

Meine Lieblingstante Teil 02

Sie öffnete die Tür und stand in der Wohnungstür als ich die Treppe heraufkam. Mir stockte der Atem!! Lederstiefel bis zu den Knien, schwarze Netzstrümpfe, ein enger Lederrock und eine rote Bluse die ihre strammen Brüste perfekt zur Geltung brachte! Die Lippen in einem dunkelroten Lippenstift und perfekt geschminkt! Sie sah atemberaubend aus! Sofort spannte sich meine Jeans und mein Schwanz drückte in seinem engen Gefängnis… es war fast unerträglich!

Sie lächelte mich an und ich entspannte mich ein wenig. Sie hatte wohl doch nicht gemerkt was ich mit ihr angestellt hatte. „Hey Neffe, pünktlich wie immer!“ „Na klar Tantchen, das weißt du doch!“ Sie drehte sich um und ging mir voraus. Wie sie aufreizend mit ihrem strammen Arsch beim Gehen wackelte, grenzte schon an seelischer Vergewaltigung!! Ich spürte wieder den unerträglichen Druck in meiner Hose.

Schnell setzte ich mich in den Sessel und versuchte meine Latte so zu Recht zu schieben, dass es erträglicher wurde. Genau da drehte sich meine Tante um und sah mir direkt auf meine Beule in meiner Hose. Sie lächelte mich mit einem breiten Grinsen an, aber sagte kein Wort. Wir sprachen über meine Arbeit und was sie so den ganzen Tag machte. Innerlich betete ich, dass sie bald gehen würde, denn lange hielt ich den Druck in meiner Jeans nicht mehr aus! Endlich zog sie sich ihre Jacke an, warf mir einen Handkuss zu und verließ die Wohnung.

Plötzlich fiel mir auf, dass ich nichts von meinen Cousinen hörte. Immer wenn ich kam, stürmten sie schon auf mich zu und wollten gleich, dass ich etwas mit ihnen spielte! Ich sah in ihre Zimmer und sie waren nicht da! Ich verstand jetzt gar nichts mehr und überlegte was das zu bedeuten hatte. Mein Schwanz hatte sich auch beruhigt und ich machte es mir auf der Couch gemütlich. Da sah ich einen Zettel auf dem Tisch… „Hallo Neffe, im Kühlschrank stehen ein paar Bier für dich und noch einige andere Getränke. Trink nicht zu viel und einen schönen Abend!“ Ich war völlig baff und sah gleich was sie schönes für mich hatte.

Bier, Wodka und eine Flasche Weinbrand… ich war echt happy! Ich nahm mir ne Flasche Bier, den Weinbrand und eine Flasche Cola. Wodka war nicht mein Fall und setzte mich in den Sessel. Dann fiel mir ein dass ich ja einen Porno in meiner Tasche hatte und freute mich darauf, in Ruhe meinen Schwanz zu wichsen. Gesagt, getan… Kassette in den Videorecorder, die Hose aus und bei gepflegten Getränken an mir „rumspielen“. Der Porno lief und ich sah zu wie Theresa Orlowski in allen Löchern einen Schwanz stecken hatte. Immer wieder versuchte ich mir vorzustellen wie meine Tante dabei aussehen würde. Die ersten Lusttropfen sammelten sich auf meiner Eichel! Plötzlich stand meine Tante im Wohnzimmer!!

Ich war zu Tode erschrocken und hielt meine Hände über meinen Schwanz und sah sie wortlos an. Dafür lächelte sie und ergriff sie das Wort während der Porno weiter lief… „So verbringst du deine Freizeit?“ Ich sah sie fragend an. „Du solltest dir eine Freundin suchen… das ist nur ein Film, aber selber machen ist viel besser!“ Meine Tante legte ihre Handtasche weg, zog ihre Jacke aus und setzte sich auf die Couch.

Ich saß immer noch ohne Hose da und starrte meine Tante an. Sie aber stand noch einmal auf, ging in die Küche und sagte im vorbei gehen… „Die Hose bleibt aus!“ Jetzt war ich völlig perplex! Sie kam mit dem Wodka und einem Glas zurück und setzte sich wieder. Ich hatte mich ein wenig erholt und sah immer wieder auf den Fernseher. Das Gestöhne und die Szenen ließen meinen Schwanz langsam wieder wachsen.

Ich entschloss, mich entspannt zurück zu lehnen und sah meine Tante provozierend an. Ich nahm mein Glas und trank einen großen Schluck Weinbrand mit Cola. Dann nahm ich allen Mut zusammen… „Ich stell mir sogar manchmal vor, dass du Theresa Orlowski bist und wichse dabei!“ Sie glaubte ja, dass ich noch nie eine Freundin hatte. Sie lief rot an und nahm selbst einen Schluck Wodka… allerdings pur und trank Bier zum runterspülen. Mein Rohr war so steif wie noch nie und ich zog mir die Vorhaut herunter. Sie sah mir ruhig dabei zu und sagte dann… „Wenn du nicht mein Neffe wärst würde ich jetzt mit dir ficken! Aber das ist verboten. Das nennt man Inzest!“ Ich wusste das natürlich und grinste!

Dann fing sie an mich auszufragen. So Dinge wie… hast du schon einmal eine Frau nackt gesehen oder wie oft ich onanieren würde und ob ich schon einmal verliebt gewesen war. Ich log das Blaue vom Himmel herunter und sagte nur einmal die Wahrheit… „Zweimal… einmal habe ich dich nackt gesehen als du dich umgezogen hast und das andere Mal als du letztens nach Hause kamst und dich nackt in den Sessel gesetzt hast! Du warst so abgefüllt, dass du mich gar nicht wahrgenommen hast!“ „Hat dir denn gefallen was du gesehen hast?“

Sie sah erst an sich herunter und dann auf meinen steifen Schwanz. „Du siehst wirklich scharf aus… alleine deine strammen Titten und die Nippel… außerdem bist du rasiert… seitdem gehst du mir nicht mehr aus dem Kopf!“ Wieder nahm sie einen Schluck Wodka und sah dann kurz was in dem Porno passierte. Ich fasste mein Rohr hart an der Wurzel und spürte wie er pumpte. Meine Eichel war schon dunkelrot und immer wieder sah mir Tante Elke zu.

Ich beschloss ihr detailgenau zu erzählen was ich mit ihr beim letzten Mal angestellt hatte. Ich schloss meine Erzählung mit den Worten… „Also hattest du schon mein Rohr in deinem Gesicht!“ Während ich das erzählte bemerkte ich wie sie unruhig wurde und nervös auf der Couch hin- und her rutschte. Plötzlich stand sie auf und ging ins Bad. Ich schaute ihr nach und trank mein drittes Bier leer und genehmigte mir noch einen Weinbrand… aber extra stark! Mir wurde klar, dass es stimmte… Alkohol enthemmt!

Ich wollte gerade aufstehen und nach meiner Tante sehen als sie ins Wohnzimmer kam… nur in einem roten BH und einem knappen roten Slip. Mein erster Gedanke… jetzt wird es ernst! „Wow“ kam mir über die Lippen und Tante Elke schritt tänzelnd auf mich zu. Sie stellte sich direkt vor mich, griff sich provozierend an die Titten und ich sah wie prall ihre Nippel durch den engen BH drückten. „So, du hast mich also als lebendige Wichsvorlage benutzt?“ Ich grinste sie frech an… „Oh ja und es war echt aufregend. Du hast einen scharfen Body!“ Langsam ging sie auf die Knie und ergriff meinen Schwanz.

Sie sah mich ungläubig an… „Du bist ja rasiert!?“ Ich grinste wieder… „Ja meine geile Tante so wie du!“ Sie wichste einige Male mein Rohr… „Ich werde jetzt einen richtigen Mann aus dir machen! Willst du das?“ Sie wusste ja nicht dass ich schon oft gefickt und geleckt hatte. Nur hatte ich meine Latte noch nie in einen Arsch gesteckt. Meine Ex wollte das nie. „Mach ruhig Tante, nichts wünsche ich mir mehr!“ log ich und sah ihr auf die prallen Titten.

Meine Tante knete zärtlich meine Eier und klemmte sie mir mit Zeigefinger und Daumen ab. Sie leckte und saugte an ihnen und ich stöhnte laut auf. Das hatte ich auch noch nie erlebt und genoss das leichte ziehen während sie an meinen Eiern saugte. Immer wieder wichste sie dabei meinen Schwanz der heftig pulsierte und so langsam meinen Samen rauf pumpte. „Hey Tantchen… langsam sonst spritze ich gleich!“ Sofort hörte sie auf, stellte sich wieder vor mich und zog aufreizend langsam ihren BH und den Slip aus. Sie drehte sich, zog ihren Arsch weit auseinander und bückte sich dann. „Sieh genau hin… die Löcher darfst du gleich benutzen wenn du willst!“

Ihre Fotze war von jeder Menge weißen Fotzenschleim überzogen und ich konnte ihre Geilheit förmlich riechen! Sieh zog ihre Fotze soweit auseinander dass sich ihre Fotze öffnete! Auch ihre Arschfotze glänzte und ich hielt es vor Geilheit fast nicht mehr aus! Ich schlug ihr leicht auf den Arsch… „bleib so Tantchen ich will deine Löcher lecken!“ Sie wackelte mit ihrem Arsch… „ja Neffe, ich will die Erste sein die du leckst!“ Ich grinste nur… sie konnte es ja nicht sehen! Ich stand auf, kniete mich vor ihren Arsch und sog den geilen Duft ihrer Löcher in mich ein.

Ich wusste ja wie man eine Fotze leckt und wollte meine Tante überraschen! Und stand auf, nahm sie an die Hand und setzte sie in den Sessel. Ohne dass ich etwas sagte, spreizte sie ihre Beine. Ich kniete mich dazwischen und sah sie an… „Tantchen, willst du das wirklich? Du weißt das es verboten ist!“ Ihre Stimmlage hatte sich verändert und mit kratziger Stimme… „Los Neffe mach jetzt und leck meine Spalte!“ Es herrschte eine Spannung zwischen uns die kaum mehr erträglich war! Mein Schwanz pumpte und zuckte das es beinahe schmerzte! Tante Elke atmete heftig und ich wusste… „jetzt oder nie!“

Ich schob meine Hände unter ihren Arsch und hob ihn an. Der warme Duft ihrer Körperöffnungen strömte mir entgegen und ich presste mein Gesicht auf ihre Fotze! Meine Tante war so geil und nass dass ich meine Zunge ohne großen Widerstand in ihre Spalte bohren konnte. Kaum das ich sie mit meiner Zunge berührte, bog sie ihren Unterleib durch und stöhnte… „Uahh… Neffe du bist ein Naturtalent!“ Ihre Hände krallten sich in meine Haare und pressten mein Gesicht ohne Rücksicht auf ihre willige Fotze! Mein Hirn schaltete auf Pause und überlies alles meinen unbändigen trieb dieses geile Weib… meine Tante zu nehmen. Koste es was es wolle!!

Ich bohrte meine Zunge in ihre triefende Spalte, saugte an ihren schon geschwollenen Schamlippen und presste meinen Mund fest auf ihre „geile Zone“. Ich setzte kurz ab und sah wie ihr Kitzler wie eine rote Kirsche mir entgegen leuchtete. Und zog meine Hände unter ihrem Arsch weg und bohrte von beiden Seiten meinen Mittel- und Zeigefinger in ihre nasse Höhle. Meine Tante stöhnte laut auf, fasste sich hart an die Nippel und zog sie so lang wie ich es nie Gedacht hätte… „Jaaaa Neffe das machst du so guuuuttt!“

Sie zitterte und ihre triefende Vulva schenkte mir noch mehr Saft als ich begann sie mit den Fingern zu ficken und gleichzeitig an ihrem Kitzler saugte! Immer wieder krallte sie ihre Hände in meine Haare und schrie wie am Spieß! Dann bekam sie ihren Orgasmus… sie quiekte fast, ihre Beine und ihr Becken zucken fast unkontrolliert und dann zog sie mich zu sich hoch! Soweit dass ich genau mit meinem Schwanz zwischen ihren Schenkeln war. Sie war noch völlig außer Atem und auch ich musste meine Atmung wieder in den Griff bringen. „Neffe… uahhh aber so geil hat mich noch kein Mann geleckt!“ Ich grinste nur… „Tja Tantchen… Naturtalent!“ Wir lächelten uns an.

Ohne etwas zu sagen schob sie mich von sich runter und ich stand mit prallem und schmerzendem Rohr vor ihr. Sie sah zu mir hoch, öffnete weit ihren Mund und schob sich meinen Ständer tief in ihren Schlund. Ich spürte ihr Kinn an meinen Hoden und sofort massierte sie mit ihrer Zunge meinen Schaft. So etwas hatte ich noch nie erlebt!

Immer wieder zog sie meine Latte aus ihrem Mund um ihn dann sofort wieder tief in ihren Hals zu schieben. Sie sah immer wieder zu mir herauf und verdrehte dabei die Augen. Als ich sah wie sie sich ihren Kehlenschleim aus den Mundwinkeln presste, war es zuviel für mich! Ohne etwas zu sagen, aber mit einem langen… „jaaaaa… jeeetzt“ spritzte ich meine Ladung Sperma in ihren Rachen! Sie schluckte die ersten zwei Schübe und den Rest spritzte ich ihr in ihr Gesicht!

Mir wurde schwarz vor Augen und meine Beine zitterten. Als ich meine Tante ansah war ihr Gesicht überdeckt von meinem Saft. Sie blickte mich lächelnd an während sie mit zwei Fingern meinen Samen in ihren Mund schob. Willig und voller Gier schluckte sie alles herunter. Sie stand anschließend auf, nahm mich in den Arm und presste ihren Mund auf meinen! Wir küssten uns zum ersten Mal wild und leidenschaftlich und schon spürte ich wie das Leben in meinen Schwanz zurück kehrte! Meine Tante kniff mir in den Arsch… „Du küsst genau so wie du leckst!!“ Wir lachten beide und setzten uns zusammen auf die Couch. Wir tranken jeder etwas und plötzlich sagte sie… „Was glaubst du was los ist wenn das deine Eltern wüssten!“

Ich verschluckte mich fast und sah sie unsicher an. „Mein Alter tötet uns beide“ sagte ich in ruhigem Ton. Tantchen nickte nur, stand auf, setzte sich in den Sessel, winkelte die Beine an spreizte sie soweit es ging und sagte ganz trocken… „Steck jetzt deinen Schwanz in deine Tante… ich will gefickt werden!“

Ich sah sie mit einem Grinsen an… „Willst du das wirklich? Ich bin minderjährig und du willst von mir genommen werden?“ „Ohhhhjjjaaa bitte fick mich egal was passiert!“ Ich stand langsam auf und betrachtete ihre nasse Fotze. Sofort pumpte mein Körper alles Blut in mein Rohr und schaltete mein Hirn in „Fickmodus“! Ich stellte mich vor meine Tante, beugte mich über sie und positionierte mit einer Hand meine pralle Eichel genau vor ihr williges Fotzenloch! Sie drehte fast durch vor Lust und Verlangen endlich gefickt zu werden!

Ich stützte mich auf den Sessellehnen ab und schob mein Unterleib langsam zwischen ihre Schamlippen. Tante Elke wimmerte schon bei der ersten Berührung und als ich ohne großen Druck meine Eichel in sie steckte ging ihr wimmern in ein wohliges Stöhnen über… „Ohja Neffe und jetzt schieb ihn tief in deine Tante!“ Sie keuchte dabei und ihre Augen verdrehten sich. Einige Male zog ich meine Eichel wieder heraus, bis sich ihre nassen Schamlippen perfekt um meinen Schaft legten.

Langsam und kontrolliert schob ich mein Rohr immer tiefer in die warme Röhre meiner Tante. Ihr Atem wurde immer schneller und bald darauf quiekte sie wie ein abgestochenes Ferkel! „Ich hechelte und drückte meine Lippen auf ihre. Wir küssten uns wie zwei gierigen, ausgehungerten Teenys! „Los Tantchen sag was du willst!“ Ich sah sie gierig an. „Ich will von dir gefickt werden mein geiler Neffe… fiiick endlich ich will dich!“

Ich erhöhte meine Geschwindigkeit und stieß immer heftiger zu! Ich sah auf ihre geilen Titten die mit jedem heftigen Stoss hin und her wogten! Meine Tante klammerte ihre Beine immer fester um mich und bohrte ihre Fingernägel tief in meinen Rücken. Aber das merkte ich vor lauter Lust und Gier gar nicht. Langsam spürte ich, wie sich mein zweiter Orgasmus bemerkbar machte! Schweiß sammelte sich auf unseren Körpern und mir stieg ihr Duft von Parfüm und willenloser Gier in die Nase! Wir gaben uns völlig unseren trieben hin und stöhnten laut unsere Lust heraus!

Meine Lieblingstante Teil 02

Tante Elke hob ihren Kopf und auch ich sah nach unten und genoss es wie mein Schwanz in die rasierte Fotze meiner Tante stieß! Ich beugte mich zu ihr herab und bohrte meine Zunge tief in ihren Mund. Immer tiefer bohrten sich ihre Fingernägel in meine Rücken und ihr Unterleib fing wieder an zu zucken! Ihr stöhnen wurde immer lauter während ich an ihrem Hals saugte und immer fester in ihre Fotze stieß. Ich nahm die Hände von den Sessellehnen, hob ihre Titten an und presste mein Gesicht zwischen ihre herrlichen Euter! Wieder stieg mir ihr unwiderstehliches Parfüm in die Nase, gemischt mit ihrem Schweiß und dem meinen der von meiner Stirn auf sie tropfte!

Immer wieder saugte ich abwechselnd an ihren steifen Nippeln und saugte so tief ich konnte ihre Titten in meinen Mund. „Tantchen“ zuckte wie unter Strom und sie klammerte sich mit ihren Beinen immer fester um meine Hüften! Ich spürte wie ohne Erbarmen sich mein Orgasmus ankündigte! Ich hob meine Tante an den Beinen an und holte bei jedem Stoss weiter aus! Immer schneller rammte ich meinen Speer in die triefende Fotze meiner Tante und ich glaubte dass alles aus meinem Unterleib gesaugt wurde!!

Jetzt bebte mein Unterleib und ich schoss eine gewaltige Ladung tief in meine Tante hinein! Ich zuckte unaufhörlich, zog dann meine Samenspender aus ihr heraus um ihn dann noch einmal in ihre heiße Spalte zu stoßen um den Rest meiner Sahne in ihr zu lassen! Beide sahen wir uns völlig fertig an, küssten uns wild und leidenschaftlich und ich rollte mich dann seitlich von ihr ab.

Tantchen lag auf dem Rücken und ich seitlich, ganz eng an ihr. Ich legte eine Hand auf ihre Brust und kam langsam wieder herunter… da schoss mir ein Gedanke in den Kopf…

Ich hatte gerade meine Tante gefickt!!

—– ENDE TEIL 2 —–

By: Goodboy1965

Meine Lieblingstante Teil 03

One thought on “Meine Lieblingstante Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.