Meine Lieblingstante Teil 03

   22. November 2021    4 Kommentare zu Meine Lieblingstante Teil 03

Meine Lieblingstante Teil 03 :

„Das war so abgefahren… jetzt bis du wirklich mein Lieblingsneffe!“ Ich hob den Kopf, sah sie ernst an… „Ich bin dein einziger Neffe!“ „Okay Neffe, kannst du noch mal?“ Ich schwieg einen Augenblick. Meine Tante sah mich gierig und voller Lust an! Ich stand auf, ging zum Kühlschrank und holte mir eine Flasche Bier und leerte die halbe Flasche in einem Zug. Mein Schwanz war immer noch halb hart und roch nach unseren Säften. Tantchen sah mich schon wieder gierig an… „Kannst du noch mal?“

„Was glaubst du denn Tantchen? So geil wie du bist kann ich immer wenn du willst! Sie dreht sich zur mir und stützte den Kopf auf eine Hand. Sie grinste über alle Backen… „Du hast mich geleckt, ich hab dir den Schwanz geblasen, wir haben gefickt und wir haben uns zum Orgasmus gebracht… aber du sollst ein kompletter Mann werden!“ Mir schossen tausend Gedanken durch den Kopf. Sie sah es wohl und sagte dann ganz trocken… „Jetzt musst du mir noch in den Arsch ficken!“ Ich grinste wirklich sehr frech und sie wurde unsicher!

Ich sah ihr tief in die Augen… „Du willst nicht wirklich dass ich mein Rohr in deinem Arsch versenke?“ Jetzt wurde meine Tante unsicher und lief rot an! Ich aber lachte sie fast aus… „Tantchen, du fragst deinen Neffen der nur „ficken“ im Kopf hat ob ich meinen Schwanz in deinem rattenscharfen Arsch stecken soll?“ Jetzt war ihr Blick wieder voller grenzenloser Geilheit und Vorfreude! Sie stand auf mit den Worten… „Gib mir 20 Minuten und dann lassen wir es richtig abgehen!!“ Ich sah ihr nach und als ich diesen prallen, festen Arsch sah stieg mein Freudenspender schon wieder! Sofort kehrten auch meine anderen Gedanken zurück… „Tante Elke gefickt!“

Meine Lieblingstante Teil 03

Allerdings hatte ich nicht sehr viel Zeit darüber nach zu denken. Denn Tantchen stand plötzlich wieder vor mir. In der Hand eine Flasche Babyöl und eine Decke! „Die Decke ist nur wenn wir das Öl verschütten.“ Sie schob den Wohnzimmertisch an die Seite und breitete die Decke vor der Couch aus. Dabei bückte sie sich und ich nutzte die Chance, trat hinter sie und griff fest an ihre Hüften. Tantchen stützte sich mit ihren Händen ab und rührte sich nicht. Ich sah mir in aller Ruhe diesen perfekten Körper an. Ich konnte es nicht fassen! Mit meinen 16 Jahren durfte ich eine ausgewachsene Frau ficken!

Ich streichelte zärtlich ihre festen Arschbacken, dann ihren Rücken um dann seitlich ihre prallen Titten in die Hand zu nehmen. Ich zwirbelte ihre Nippel und spreizte dann ihren Arsch weit auseinander. Sofort legte sich mein steifes Rohr zwischen ihre Arschbacken. Ich schlug ihr leicht auf den Arsch und sie stöhnte leise. „Scheisse Tantchen du bist echt scharf!“ Sie wackelte kurz mit ihrem Arsch, sagte aber nichts!

Ich stellte mich seitlich von ihr, streichelte ihren Rücken und diesen unfassbar strammen Arsch und meine andere Hand schob ich fordernd zwischen ihre Schenkel. Ihre Fotze war schon wieder mit einer Unmenge an Vorfreude überdeckt! Langsam versenkte ich ohne Mühe drei Finger in ihrer Spalte. Tantchen spreizte ihre Beine weiter auseinander und stöhnte leise.

Ich zog mich ein wenig zurück und leckte über ihre Backen. Ich drehte meine Finger in ihre triefenden Spalte und presste einen Finger an die raue Stelle hinter ihrem Schambein. Sie jaulte kurz auf, und ihre Arme und Beine knickten kurz ein. Sie senkte den Kopf und biss in die Decke. Sehr langsam drückte ich meine Tante nach vorne bis sie flach auf dem Boden lag. Ich kniete mich hinter sie, so dass meine Knie neben ihr ruhten und mein pralles Rohr auf ihrer Arschfalte lag.

Dieser verdammt geile Anblick brachte meinen Schwanz zum pochen und meine Eier zogen sich zusammen! Tantchen drehte ihren Kopf und grinste mich mit erwartungsvollen Augen an. Allein dieser Anblick hätte mich zum spritzen bringen können. Doch meine Tante wollte erst noch etwas anderes! Sie drückte mich auf den Rücken und stieg verkehrt herum über mich. Nicht eine Sekunde zeigte Zurückhaltung!! Mit einer großen Gier stürzte sie sich auf meine Eier und drückte mein pralles Rohr an die Seite.

Tantchen saugte soviel in ihren Schlund wie sie nur konnte. Ich stöhnte laut auf und konnte meine Überraschung ihrer Gier nicht unterdrücken. Sie saugte und lutschte erst den einen Hoden und dann sofort den anderen! Dann war mein pralles Rohr ihr nächstes Ziel! Sie bearbeitete meinen prallen Ständer nach allen Regeln der Kunst. Sie legte eine Hand um die Wurzel und drückte zu, während sie mit den Lippen von unten bis zur Spitze fuhr, wieder nach unten und zurück.

Oben angekommen stülpte sie die Lippen über meine Schwanzspitze und saugte meine pralle Eichel zwischen ihre Lippen. In dem Moment zuckte ich zurück und rutschte etwas von ihr weg. Mit etwas glasigem Blick sah sie mich an! Sie verstand aber sofort was mein Problem war. Sie richtete sich auf du sah direkt auf meine pralle Stange. „Du hast einen echt geilen Schwanz! Neffe, wie für mich gemacht!“

Mit einer Menge Kissen baute ich ein Polster für meine Tante. Sie kroch auf allen vieren zum Kissenpolster und ließ sich dann so nach vorne sinken, dass sie bequem in der Stellung bleiben konnte, ihr Hintern nach oben gereckt. Ich zitterte ein wenig… wohl aus Vorfreude was dann kommen sollte. Ich legte das Fläschchen Babyöl in Reichweite und rutschte dann hinter meiner Tante in Position. Ich legte meine Hände auf ihren Arsch und rückte näher an ihren prallen Arsch heran. Zuerst verkrampfte sie etwas, doch sofort danach wurde sie wieder locker.

Mit einer Hand umfasste ich mein Rohr und setzte meine pralle Eichel vor ihre Fotze! Ich schob mein Becken ein wenig nach vorne und presste meinen pulsierenden Schwanz ohne großen Widerstand in ihre warme Möse. Langsam fickte ich mein Rohr immer tiefer in ihr Lustzentrum und Tantchen stöhnte… „Ohhh jjaaa Neffe… fiiiick mich wieder zu böser Neffe!“ Ich grunzte mehr als ich sprach… „ Ja du scharfe Tante, ich fick dir alle Löcher du willige Tante… lass uns den Inzest vollenden!“ Sie stöhnte immer wieder und ich fasste fest ihre Hüften. Ich versuchte zu ignorieren wie meine Fickstange immer wieder in ihre triefende Fotze raus und rein rutschte. Es war ein rutschen so nass wie sie war!!

Ihr bebender Körper und ihre prallen Titten, mein Schwanz in meiner Tante und der Gedanke dass ich sie auch noch in ihren Arsch ficken werde lies meine Latte pulsieren. Ich versuchte mit aller Macht meinen Orgasmus zu unterdrücken. Ich dachte daran dass das alles rauskommt oder wir erwischt werden. Aber alle Gedanken nutzten nichts. Fickend nahm ich die Flasche Babyöl und spritzte das Öl in ihre Arschfalte. Ich drückte mit dem rechten Daumen auf ihren Anus und massierte das Öl langsam in ihre Arschfotze. Tantchen begann immer lauter zu stöhnen… „Jaaaa Neffe bereite mich vor und fick mir den Arsch!“ Ich wurde immer geiler und hoffte nicht schon vorher abzuspritzen!

Ich zog meine Latte aus ihrer Fickspalte und setzte meine glutrote Eichel an ihre Rosette. Einige Male zog ich meine Latte durch ihre Arschspalte und drückte dann mein Schwanz sehr vorsichtig in ihren Arsch! Das hatte ich mir schwerer Vorgestellt und war überrascht wie gut das ging! Mit halber Länge steckte er schon in ihrem Arsch und meine Tante jaulte… „Uahhhh ist das scharf… jaaaa mein Neffe fickt mein Arsch… tiiiiieeefffer!“ Immer wieder zog ich meinen Analspender fast ganz raus um ihn dann wieder in meiner Tante zu versenken! Langsam fickte ich sie in den Arsch und massierte dabei ihre prallen Arschbacken. Ihr Anus war so eng und in ihrem Darm war es schon fast heiß!

Langsam bahnte sich mein Orgasmus an und mein Becken klatschte rhythmisch gegen ihren Arsch. Tantchen krallte sich in die Decke und stöhnte wie eine willige Elchkuh! „Los Neffe fick schneller ich will kommen!“ Das war was ich hören wollte. Sofort und ohne nach zu denken fickte ich jetzt von purer Geilheit, schnell und hart in ihre Rosette! „Dein Arsch ist sooo geil Tantchen!“ „Jaaa Neffe fick mir hart in den Arsch… schneellllerr bitttteee!“ Ich schlug mit beiden Händen fest auf ihren Arsch und fickte sie dabei freihändig! Das war wohl zuviel für sie. Sie schrie vor Lust, zuckte, bebte und sie verlor völlig die Kontrolle.

Ich aber schlug weiter auf ihren Arsch und rammte immer wilder mein Speer in ihre Arschfotze! Dann kam sie endlich… „Uuuuuaaaaahhhh… jeeeetzt!“ Wie ein Erdbeben war ihr Orgasmus und ich wollte dann auch endlich spritzen!

Einige Male rammte ich meine volle Länge in ihren Arsch während sie noch am kommen war, zog meine Latte dann abrupt aus ihrem Arsch, drehte sie schnell auf den Rücken und kniete mich breitbeinig über ihren Bauch. Wie im besten Pornofilm wichste ich meinen Schwanz und zielte genau auf ihr Gesicht. Meine Tante reagierte sofort! Sie stützte sich auf den Ellenbogen ab, hob ihren Kopf an und öffnete ihren Mund.

Sie feuerte mich mit schreiender Stimme an… „Los Neffe, spritz mich an…los mach schon… ich will dein Saft schlucken… mach schon!“ Ich wichste immer schneller und dann war es soweit! Mit einem harten Strahl schoss mein Samenspender die erste Ladung Samen direkt auf ihre Augen! Dann direkt in ihr geöffnetes Maul und der Rest landete auf ihre Titten! Ich grunzte und stöhnte dabei und hatte das Gefühl dass mein Schwanz zerplatzt! Meine Tante zog mich plötzlich fast mit Gewalt zu sich und saugte den Rest Samen aus meinem Rohr! Ich kippte vorne über und es tat fast weh als sie nicht aufhören wollte.

„Neffe, das will ich jetzt jedes Wochenende und wehe wenn nicht!“ Ihr Ton war erschreckend erst. Ich sagte nichts und legte mich neben sie auf den Rücken. Meine Tante „verspeiste“ auch den Samen auf ihren Titten und drehte sich dann auf die Seite. Ich schloss die Augen und meine Tante küsste mich am ganzen Körper. Ich genoss es in vollen Zügen. Tantchen legte sich auf meine Brust und wir blieben bestimmt eine halbe Stunde wortlos liegen. Ich dachte an rein gar nichts und war kurz vorm einschlafen. Das war der Orgasmus meines Lebens und ich genoss es einfach nur!

Meine Lieblingstante Teil 03

Tantchen beendete die Ruhe und sah mich lächelnd an… „Das war mein Ernst Neffe, ich will das jetzt öfter!“ Ich sah sie müde an… „Das kannst du haben. Alle 14 Tage wenn meine Cousinen nicht da sind!“ Da wurde ihr wohl bewusst dass sie ja nicht alleine lebte! „Das werden wir noch sehen!“ Ich stand auf und wollte mich anziehen. „Was machst du da?“ wollte sie wissen. „Heim gehen, das weißt du doch!“ Sie ging ans Telefon und rief mitten in der nach bei mir zu Hause an.

Gott sei Dank ging meine Mutter ans Telefon. Tante Elke tat so als wenn sie völlig besoffen wäre und sagte mit gespielter lallender Stimme dass ich heute über Nacht bleiben solle weil sie zu voll sei! Noch ein paar Worte und sie legte mit einem breiten Grinsen auf. „Erledigt“ sagte sie voller Stolz.

Während sie sich wieder zu mir legte schüttelte ich nur den Kopf. Wir schmusten noch eine ganze Weile und gingen dann jeder für sich unter die Dusche. Dann rief sie mich ins Schlafzimmer und wir schliefen schnell ein.

Ich war einfach nur fertig!!

—– ENDE —–

By: goodboy1965

Meine Lieblingstante Teil 01

4 thoughts on “Meine Lieblingstante Teil 03

  1. Jörg23

    Wieder sehr gut geschrieben musste aufpassen nicht zu kommen. Gerne noch mehr Geschichten von dir. Gruß Jörg23 kannst auch gerne mal unter meine Kommentieren wie sie dir gefallen nehme gerne konstruktive Kritik an.

    Reply
  2. Hansnbängee

    Sehr schön geschrieben immer weiter so tolle Geschichte hab es meiner Mutter zum Lesen gezeigt und naja was soll ich sagen ich hätte den geilsten sex mit meiner mutter

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.