Meine Mutter und meine Schwester

Meine Mutter und meine Schwester :

Seit meinem letzten Treffen mit meiner Schwester Katja waren zwei Wochen vergangen.

Es wurde Zeit das wir uns mal wieder sahen um „etwas“ miteinander zu unternehmen. Ich rief meine Mutter an und fragte ob Katja da wäre, aber sie war noch in der Schule. Wir unterhielten uns etwas und dann sagte sie das ich ja schon mal vorbeikommen könnte, denn sie hätte grade Urlaub und wäre sowieso da. „Klar.“ sagte ich.

Schnell noch meiner Frau bescheid gesagt das ich mal zu meiner Mutter fahren würde. „Viel Spaß, und grüß sie. Ich bin heute Abend erst später wieder da. Du weist schon, wir haben heute unseren Frauenabend. Wir gehen zu diesem neuen Italiener.“ „Sicher, dann brauche ich mich ja nicht zu beeilen. Wo hast du denn die Kleine untergebracht? Macht deine Mutter den Babysitter?“

Meine Mutter und meine Schwester

„Klar, sie freut sich doch immer wenn sie die Kleine mal nehmen kann, und unsere Prinzessin freut sich darauf mal wieder mit Oma einkaufen zu gehen.“ Ich grinste, denn unsere Kleine wurde von meiner Schwiegermutter echt verwöhnt.

Dann schwang ich mich in meinen Wagen und fuhr los. Bis zu meiner Mutter waren es ca. zwanzig Minuten Autobahn, und ich freute mich schon darauf Katja wieder zu sehen. Ich hatte mir ausgedacht das wir ja zusammen einen Spaziergang machen könnten. Im Wald. Da gab es einen Hochsitz der nur alle Jubeljahre benutzt wurde. Aber es sollte anders kommen als ich dachte. Als ich angekommen war und an der Tür klingelte, machte meine Mutter auf und bat mich herein. „Katja ist gleich da. Sie freut sich schon auf euer Treffen. Aber komm doch erst mal rein und setz dich. Möchtest du was trinken?“

„Klar, Wasser wäre nicht schlecht.“ Sie ging in die Küche und holte mir ein Glas Wasser, sich einen Saft und setzte sich dann zu mir. „Wir haben uns ja lange nicht mehr gesehen. Wie geht es deiner Frau und meiner Enkelin?“ „Hervorragend, die Kleine wächst und gedeiht.“ Wir hatten uns grade in ein kleines Gespräch vertieft als jemand die Tür aufschloss.

Katja kam rein und mir blieb fast die Luft weg. Sie hatte ein sagenhaftes Outfit an. Ein schwarzes, trägerloses Top ohne BH. Das sah man daran das sich die Nippel ihrer großen, prallen Brüste so schön durch den Stoff drückten. Dazu einen roten Wickelrock mit einem Schlitz, der mehr Bein freiließ als bedeckte. Stöckelschuhe rundeten das Bild ab. „Hi. Wie geht’s. Schön das du schon da bist. Sorry das ich so spät komme, aber in der Schule war es heute etwas stressig.“

„Kein Problem.“ War alles was ich sagen konnte, denn schon musste ich an unser letztes Treffen denken. Als wir es so doll getrieben haben das ich am nächsten Tag meinen „ehelichen Pflichten“ nicht nachkommen konnte und Magenkrämpfe vorschieben musste. Mann, hatte sie mir den Marsch geblasen, mich bis zur Erschöpfung geritten und mich entsaftet wie ich es vorher noch nie erlebt hatte. „ Was hieltest du von einem kleinen Spaziergang? Eine Runde durch den Forst?“ „Aber sicher.

“ Kam es von ihr, und ein Glitzern lag in ihren Augen. „Klar, ich komme mit. Wenn ihr nichts dagegen habt!“ sagte meine Mutter. Super! Ging es wohl uns beiden durch den Kopf. „Klar, das wäre spitze.“ Mehr fiel mir nicht ein. Wir gingen los.

Nach einiger Zeit konnte meine Mutter nicht mehr, und wir machten eine Pause. Wir setzten uns auf eine Bank, und meine Schwester setzte sich wie früher auch auf meinen Schoß. Nichts wobei man sich was denken musste, doch heute war diese Geste eine ganz andere. Sie spielte etwas mit ihren Po-Backen und reizte mich dadurch noch mehr auf als ich es eh schon war.

Keine Minute und mein Dicker stand wie eine Eins. Da kam eine gute Bekannte von meiner Mutter den Weg entlang, und sie stand auf und ging ihr entgegen. „Bin gleich wieder zurück.“ sagte sie und war schon unterwegs. In diesem Moment griff Katja schnell unter sich und öffnete meinen Hosenschlitz, entließ meinen Schwanz und zog gleichzeitig ihren Slip etwas beiseite. Sie war so feucht das ich sofort in sie eindrang. Ich stöhnte auf, und auch sie konnte sich einen Seufzer nicht verkneifen.

Meine Mutter war bei ihrer Bekannten angekommen und die beiden schlenderten langsam weiter in die andere Richtung. Oh man, war das geil. Wir konnten jederzeit erwischt werden. Was sollten wir tun wenn sie wiederkam und ich noch meine Hose aufhatte? Dann wäre alles sofort aufgeflogen.

Langsam wurde Katja unruhig und fing an langsam auf mir zu reiten. Ihre Muschi umfing meinen Dicken und massierte ihn. Er passte wie angegossen. Sie wurde immer unruhiger. Kaum war meine Mutter um den nächsten Busch, hielt sie nichts mehr, und sie legte los. Sie schwang sich rum, so das sie mich angucken konnte. Schaute mir tief in die Augen und ritt mich. Ihre Titten hüpften im Takt.

Wir wussten das wir nicht viel Zeit hatten, und so hielten wir uns nicht zurück. Es dauerte höchstens eine Minute und wir waren beide soweit. Ihr Takt war immer wilder geworden, und es war nicht mehr zu übersehen was wir da trieben. Sie fickte mich. Wild und hemmungslos. Als ich spürte das es mir kam küsste ich sie, und sofort öffnete sie ihre Lippen und unsere Zungen umspielten einander. Ich kochte innerlich und spürte das sie auch soweit war. Wir kamen zusammen. Ich schoss meine Ladung in sie und pumpte jeden Tropfen den ich hatte in meine kleine Schwester.

Sie zuckte in wilden Orgasmuswellen. „So ist das also. Deshalb freute sich Katja so auf dich. Das hätte ich ja echt nicht gedacht.“ Mein Mutter war schneller wieder da gewesen als wir gedacht hatten. Mir verging sofort alles, und auch Katja wusste nicht was sie sagen sollte. „Ja…, äh.., nun, wir…“ „Ich würde sagen wir gehen jetzt nach Hause und sprechen mal darüber wie wir die Sache behandeln. Das wir das nicht einfach übergehen können, ist ja wohl klar.“

Nachdem ich also meinen immer noch Halbsteifen wieder weggepackt hatte, unter den interessierten Blicken meiner Mutter, gingen wir wieder nach Hause. Dort angekommen setzte sich meine Mutter an den Wohnzimmertisch und guckte uns beide an. „Wie lange geht das mit euch beiden schon?“ fragte sie „Seid Katja letztes mal bei mir war. Als hier dicke Luft war, du erinnerst dich?“ „Ja, das tue ich. Setzt euch mal. Du hier zu mir.“ Sie meinte mich. Katja setzte sich auf die andere Seite. „Weist du, ich kann Katja ja verstehen, bei deinen Attributen.“ Ich verstand nicht, und das sah man wohl auch meinem Blick an.

Als sie dann auch noch ihre Hand auf meinen Schritt legte und vorsichtig zudrückte, wäre ich beinahe aufgesprungen. „Meinst du denn ich hätte deinen Schwanz noch nie beachtet? Ich kenne dich wohl länger als jeder andere, und weis wie groß und dick er ist. Zeig in mir mal. Mal sehen ob ich ihn noch genau in Erinnerung habe.“ Dabei öffnete sie schon meinen Reissverschluß. Als er draußen war, zog sie die Luft laut ein und ihre Augen wurden groß. „So groß hatte ich ihn nicht mehr in Erinnerung.

Ich kann Katja gut verstehen. Aber Inzest ist nun ml eine Sache die strafbar ist. Ich denke das ich da wohl deiner Frau bescheid sagen muss. Oder was denkst du Katja?“ „Ich denke da hast du recht.“ Ich dachte ich höre nicht recht. Meine Schwester fickt mir erst das Hirn aus dem Schädel, und dann will sie mich verpfeifen? „Du könntest natürlich nichts sagen wenn du mit in die Sache verstrickt wärst“, sagte sie weiter. Und ein Grinsen schlich sich in ihr Gesicht. Meine Mutter und meine Schwester

Sie stand auf und stellte sich vor mich. Dann zog sie ihr Top über den Kopf . Ihre Brüste lächelten mich an. Ich hatte noch nicht ganz verstanden was sie grade gesagt hatte, und so war ich denn nicht schlecht erstaunt als meine Mutter das gleiche tat. Ihre Brüste waren noch mal um einiges größer als die meiner Schwester. Nur nicht so straff. Aber sehr dick, nicht solche hängenden, schlaffen Säcke wie sie viele andere Frauen später haben. Sie hatte große Vorhöfe und dicke Nippel.

Als sie den BH auszog fielen mir ihre dicken Klunker entgegen. Katja hatte in der Zeit ihren Rock und ihren Slip ausgezogen und stand in ihrer ganzen Pracht vor mir. Ich konnte meinen Augen kaum glauben. Sie zog mir meine Hose aus und half mir auch aus meinem Hemd. Als sie damit fertig war kniete sie sich hin und nahm meinen Penis zwischen die Lippen, ließ ihre Zunge an meiner Eichel spielen und saugte ihn.

Meine Mutter war auch nicht untätig gewesen, hatte sich ausgezogen und beugte sich nun vor um mich zu küssen. Sie stieß mit ihrer Zunge gegen meine Lippen und ich öffnete sie wie in Trance. Ich konnte es nicht glauben. Meine Schwester blies mir einen und meine Mutter saß dabei und wir tauschten Zungenküsse aus. Als mein Dicker stand lies meine Schwester ab und meine Mutter schwang sich auf. Sie setzte meine Schwanzspitze an ihrer Fotze an und sah mir in die Augen als sie tiefer ging.

Sie war feucht, so das ich leicht in sie rutschte. Natürlich war sie nicht so eng wie meine Schwester, aber es war ein geiles Gefühl die Frau zu bumsen die mich geboren hatte. Sie stöhnte auf als sie saß. Ich hatte das Gefühl sie wollte sich auch noch meine Eier mit reindrücken. Dann fing sie an mich zu reiten, und ich spürte woher meine Schwester das Talent geerbt hatte.

Katja beobachtete uns eine Weile, und kam dann zu uns. Sie stieg auf die Couch uns stellte sich breitbeinig vor mich, ihre Fotze genau vor meinem Gesicht. Ich leckte sie, und genoss ihren Geschmack.

Sie war nass, und ich hätte sie gerne gefickt, wenn meine Mutter nicht grade meinen Prügel für sich reserviert hätte. Nicht das mir das leid getan hätte, denn das was Katja an knackigem Aussehen mitbrachte hatte meine Mutter natürlich an Erfahrung. Sie melkte meinen Dicken das mir Hören und Sehen verging. Dabei leckte sie Katja an ihrer Rosette, und fickte sie mit den Fingern.

Katja, meine Mutter und ich kamen fast gleichzeitig. Als meine Mutter spürte das ich kam, stieg sie ab, kniete sich vor mich und fingerte sich ihre Fotze. Dabei nahm sie meinen Schwanz in ihren Mund und vollendete damit ihr Werk.

Ich kam und schoss ihr die Soße in den Rachen. Sie schluckte alles was ich ihr geben konnte. Ich pumpte alles aus meinen kochenden Eiern was ich konnte. Und es hörte nicht auf. Ich kam und kam. Nach einiger Zeit, ich dachte ich würde nie mehr aufhören zu fliegen, sackten wir erschöpft zusammen. Meine Mutter entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und Katja setzte sich auf meinen Schoß. Das war heiß. Ich konnte es immer noch nicht glauben. Ich hatte meine Mutter gefickt und ihr dann meine Wichse in den Mund geblasen. Und sie hatte geschluckt.

„Du denkst doch wohl nicht das du damit wegkommst. Das nehme ich als Anzahlung. Wenn du möchtest das ich den Mund halte, dann musst du öfter ran!“ sagte sie mit einem Grinsen.

„Wer sagt denn das du den Mund halten sollst? Ich finde den solltest du viel öfter benutzen.“ Mit diesen Worten drückte ich ihr Gesicht wieder in meinen Schritt, und sie verstand. Sofort saugte sie an meinem Penis und es dauerte nicht lange da war er wieder da. Diesmal zog ich Katja auf den Ständer, was sie auch gleich mit einem dankbaren Stöhnen quittierte. Ich fickte sie ohne Rücksicht auf Verluste, stieß ihr junges Fleisch und rammte ihr meinen Schaft immer und immer wieder mit aller Gewalt rein.

Sie nahm ihn auf und schob mir ihr Becken entgegen um alles zu kriegen was ich geben konnte. Ich stand auf und nahm sie dabei mit hoch. Ich ging zur Wand, drückte sie dagegen und legte wieder los. Plötzlich war meine Mutter wieder da. Sie griff mir von hinten an die Eier und kraulte sie. War das geil. Einen Dreier mit meiner Mutter und meiner Schwester. Ich nahm Katja und legte sie auf den Wohnzimmertisch. Dort drehte ich sie um und setzte meinen Dicken an ihre Hintertür.

Meine Mutter und meine Schwester

Sie keuchte als ich den Druck verstärkte und plötzlich durch ihren Schließmuskel rutschte. Kaum drin fickte ich ihr Arschloch nach allen Regeln der Kunst. Meine Mutter stieg auf den Tisch und kniete sich mit gespreizten Beinen vor das Gesicht von Katja. Sie fing sofort an sie zu lecken, was den Verdacht in mir aufkeimen lies das sie das nicht das erste mal machten.

Diesmal dauerte das ganze wesentlich länger, und als wir dann nach vielen Stellungswechseln und Partnertausch fast gemeinsam kamen war es der absolute Hit. Zum Abschluss dieser Orgie wichste ich meinen beiden Sex-Sklavinnen auf die Titten. Danach leckten sie sich gegenseitig sauber und ließen meinen Schwanz natürlich auch nicht aus.

An diesem Abend hatte ich Glück das ich heile nach Hause kam, denn auf den Verkehr konnte ich mich echt nicht mehr konzentrieren. Ich hatte nichts anderes im Sinn als den Fick mit meiner Mutter und meiner kleinen Schwester. Als ich zu Hause ankam war meine Frau noch nicht da, und so nutzte ich die Gelegenheit, und ging erst mal unter die Dusche.

Meine Frau kam spät an diesem Abend und war leicht angeschwipst. Sie wollte Sex, doch ich hätte gar nicht mehr gekonnt. So tat ich also als wäre ich schon am schlafen. Ich träumte diesen Abend von nächster Woche. Aber das ist eine andere Geschichte.

One thought on “Meine Mutter und meine Schwester

  1. Mario

    Es gibt glaube ich,nichts schöneres, gleichzeitig von Mutter und Schwester verwöhnt zu werden.Die Krönung wäre gewesen,wenn seine Frau das alles arrangiert hätte und dazugestossen wäre um am Fotzenlecken und Schwanzlutschen teilzunehmen.Warte auf eine Fortsetzung.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.