Meine Nichte zu Besuch Teil 02

Meine Nichte zu Besuch Teil 02 :

Sie sagte dass meine Schwester und sie mir sehr sehr dankbar seien dass ich immer für sie da bin. Es wäre eine sehr schwere Zeit gewesen und ohne mich hätten sie es niemals so gut überstanden. Ich sei jetzt so etwas wie der beste Freund und Vater in einer Person. Ich merkte an ihrer Stimme dass sie weinte und strich ihr übers Haar. Wäre sie nicht meine Nichte, hätte ich den Reißverschluss geöffnet und hätte ihr meinen prallen Schwanz präsentiert. Sie machte eine kleine Pause und redete dann weiter.

Sie sagte das ihr Vater über zwei Jahre so krank war und sie deshalb noch nie einen Freund hatte. Sie hätte sogar noch nie einen Jungen geküsst, geschweige denn Sex gehabt!! Ich schluckte schwer und hatte Mühe meinen Schwanz unter Kontrolle zu halten. Eine Hand von ihr lag auf meinem Oberschenkel und ihr Kopf drückte gegen mein bestes Stück!! Ich wollte etwas sagen, doch Trixi redete weiter. Sie wollte schon mit ihrer Mutter darüber reden, doch es gab zu viele andere Probleme!

Alle ihre Freundinnen hatten schon Sex und sie wolle das nun auch mal erleben. Ihre beste Freundin erzählt ihr immer wieder wie schön Sex ist und sie spürte jetzt auch ständig das Kribbeln zwischen ihren Beinen. Auch ein ziehen in den Brüsten und sie hätte schon mehrere Träume gehabt in dem sie Sex hatte…. und jetzt kommt das Unfassbare!!! Oft wäre ich derjenige mit dem sie geschlafen hat!! Mir fehlten die Worte!! Sie redete ohne eine Pause zu machen!!

Meine Nichte zu Besuch Teil 02

Sie sprach darüber das ihr meine Blicke an ihrem Körper so gut gefallen haben dass sie letzte Nacht, während ich schlief sich befriedigt hätte. Sie hätte auch bemerkt das ich im Schwimmbad einen Ständer hatte als ich sie angesehen hatte. Sie wüsste genau dass sie mir gefällt und sie wünsche sich nichts mehr als dass ich der erste bin der mit ihr schläft! Ich hätte ja viel Erfahrung und ich sollte ihr alles zeigen was schön ist!! Sie wollte unbedingt alles aufholen was sie verpasst hat!!

Dann sagte sie nichts mehr, nahm den Kopf aus meinem Schritt, setzte sich mit dem Gesicht zu mir auf meinen Schoss, legte die Arme um meinen Hals und drückte sich fest an mich! Der Druck ihres Beckens auf meinen Schwanz und ihre strammen Titten an meiner Brust war fast unerträglich aber ich behielt da noch die Fassung! Ich streichelte meine Nichte eine Weile über ihr Haar und den Rücken und als ich sie behutsam von mir weg drückte, viel mein Blick auf ihren Busen. Ich war gefesselt von diesem Anblick!

Tief in ihre Augen sehend sagte ich ihr dass das verboten ist! Nicht nur das sie meine Nichte sei, sondern auch das sie erst 17 Jahre alt sei. Ich gab zu, dass ich sie sehr anziehend finde und das unter anderen Umständen ich ihr ihren Wunsch erfüllen würde, doch das es absolut verboten sei!! Sie war den Tränen nah und nahm mich wieder in den Arm. Nach einer Weile flüsterte sie mir ins Ohr… „Du bist mein Lieblingsonkel und ich werde es keinem sagen…..bittteee denk darüber nach!?“ Ich versprach ihr dies zu tun und streichelte sie noch eine ganze Weile.

Eigentlich war es moralisch schon nicht mehr in Ordnung, wie sie auf mir hockte und wie ich sie streichelte. Auch sie fing an mich zu streicheln, allerdings nur an unbedenklichen Stellen!! Ich musste aus der Wohnung raus und sagte ihr das ich ihr nun doch die Stadt zeigen werde. Ich sagte dass ich in der Zeit über alles nachdenken werde und wenn wir zurück sind, ich ihr meine Endscheidung mitteilen werde! Wir machten uns fertig und ich zeigte ihr in vier Stunden die ganze Stadt und zum Schluss ein Besuch in einer Eisdiele. Ich hatte lange und gründlich überlegt und hatte eine Endscheidung getroffen!

Wieder zu Hause schüttete ich mir einen großen harten Drink ein und trank ihn in einem Schluck. Meine Nichte war in meinem Gästezimmer und kam, wie ich es mir dachte, wieder in ihrem weißen Bikini heraus. Ich nahm sie wortlos an die Hand, setzte sie auf meinen Schoss….. und begann sie zärtlich am Hals und im Gesicht zu küssen. Sie sah mich lächelnd an und zitterte ein wenig. Dann küsste ich sie leicht immer wieder auf ihre weichen Lippen um irgendwann meine Zunge langsam in ihren Mund zu schieben. Ihr zittern wurde heftiger und ich begann mit meiner Zunge ihre zu suchen. Meine Nichte begriff sofort und wir küssten uns immer leidenschaftlicher.

Trixi presste ihre Brüste hart gegen meine Brust und wir genossen diesen Augenblick! Ich sah ihr tief in die Augen und sagte mit flüsternder Stimme in ihr Ohr:“ Ich werde dir deinen Wunsch erfüllen!“ Sofort begann sie zu lächeln und dann steckte mir meine Nichte wieder ihre Zunge tief in den Mund und küsste mich wild und leidenschaftlich! So wie sie küsste, hatte ich zweifel dass sie noch nie geküsst hatte.

Ich hob Trixi von mir herunter und befahl ihr sitzen zu bleiben. Ich ging in die Küche und stellte den Küchentisch in das Gästezimmer. An beiden Enden konnte ich den Tisch noch ausziehen und tat das auch. Dann blies ich eine Luftmatratze auf und legte sie auf den Tisch. Dann rief ich meine Nichte zu mir und sagte ihr sie solle sich ausziehen und mit dem Bauch auf die Matratze legen. Trixi wurde rot im Gesicht, sah mich fragend an, tat aber was ich ihr sagte! Als sich meine Nichte auszog, sah ich für einen Augenblick ihre strammen, nackten Titten die steil von ihrem jugendlichen Körper abstanden. Ihre rasierte, unbenutzte Möse und diesen wohlgeformten, strammen Arsch!! Mein Schwanz reagierte sofort!! Noch tat ich ja nichts verbotenes, denn meine Nichte nackt zu sehen, war nur unmoralisch.

Ich deckte ihren nackten Arsch mit einem Handtuch zu aber nicht ohne sie kurz zu berühren und es zu genießen. Der Arsch meiner Nichte war Apfelrund und zeichnete sich von ihrer gebräunten Haut deutlich ab! Ich legte ihr das Handtuch über dieses Prachtteil und ging ins Bad um Massageöl zu holen. Meine letzte Beziehung stand auf Massage und ich hatte extra für sie einen Lehrgang für erotische Massage gemacht. Natürlich hatte ich noch genug Öl im Haus. Ich wollte das meine lernwillige Nichte sich entspannt bevor ich sie mit Orgasmen überhäufen würde.

Ich stellte mich an das Kopfende und verteilte reichlich Öl auf ihrem Rücken. Ich massierte mit ein wenig Druck ihre Schultern und den Rücken. Trixi atmete ruhig, gleichmäßig und hatte die Augen geschlossen. Ich genoss es sehr ihre Haut zu berühren und wurde geil bei dem Gedanken dass ich der erste war der sie so berührte! Mein Schwanz pulsierte in meinen Jeans und im Gedanken sah ich meinen Stab schon in ihrer jungfräulichen Scheide. Auch da redete ich mir ein dass das bis jetzt nur unmoralisch war!

Ich stellte mich jetzt an die Seite und massierte ihren Rücken weiter. Bei den Armen ließ ich mir genau so viel Zeit und kam dann zu ihren Füßen. Trixi war kitzelig und lachte fröhlich dabei. Ich hatte sie schon ewig nicht mehr lachen hören. Ist ja auch kein Wunder bei allem was sie erlebt hatte! Bei den Waden jaulte sie zweimal auf, da hatte ich wohl zu viel Druck. Bei den Oberschenkeln schob ich ein wenig das Handtuch nach oben und sah als ich ihr die Beine ein wenig spreizte zum ersten mal ihre blanke Fotze von unten!

Ihre Schamlippen waren von weißen Lustperlen benetzt und zeigten mir dass sie alles ernst gemeint hatte. Sie wollte wirklich von mir zur Frau gemacht werden!! Ich bemühte mich beim massieren der Oberschenkel, meine Hand so weit nach oben zu schieben, das ich mit dem Handrücken ihre Möse berührte. Jedes Mal zuckte meine Nichte dabei und fing wieder an, leicht zu zittern. Aber sie genoss es sichtlich denn ihr Atem wurde schneller. Ich drehte mich um und sagte ihr dass sie sich auf den Rücken drehen soll und das große Handtuch zum bedecken benutzen soll. Ich freute mich auf ihre strammen Brüste und ihre harten Nippel, wollte sie aber jetzt noch nicht sehen!

Die Kopfmassage genoss sie so richtig! Sie schloss die Augen und lächelte ständig. Ich genoss es sehr meine Nichte so zu verwöhnen. Sie war so lange unter Spannung und jetzt kam sie endlich wieder zu sich!! Sie stöhnte leise und atmete immer wieder tief ein und aus. Als ich mit der Kopfmassage fertig war, beugte ich mich über ihr wunderschönes Gesicht und küsste sie innig. Ich sah dass ihr Tränen übers Gesicht liefen und sie sagte mit zittriger Stimme…“Das war bis jetzt das schönste was ich je erlebt habe!“ zog mich wieder zu sich und küsste mich voller Hingabe. Während wir uns küssten, zog ich das Handtuch von ihr herunter.

Helle Haut, leicht dunkle Vorhöfe, stramm und steil aufragende Nippel. Selbst im liegen standen ihre Titten steil nach oben! Mir stockte der Atem und mein Prügel pulsierte heftig in meinen Jeans! Ich verteilte jede Menge Öl auf diese prachtvollen Titten und begann mit zwei Händen eine Brust zu massieren. Trixi stöhnte jetzt schon und immer wieder quetschte ich leicht ihren Nippel. Ihre Titten waren so fest und groß dass ich ohne Mühe einen Tittenfick bei ihr haben könnte! Und genau das wollte ich später auch!!

Ich lies mir Zeit ihre Brüste zu massieren und Trixis Unterleib wurde immer unruhiger. Ihr Becken hob und senkte sich immer wieder. Dann wollte ich sie auf volle Touren bringen. Ich stellte mich an das Fußende, hob ihre Beine an, zog sie nah an mich, lehnte ihre Beine an meine Schultern und fing mit eingeölten Händen an ihre Oberschenkel zu massieren.

Absichtlich berührte ich immer wieder ihre jungfräuliche Spalte und drückte leicht auf ihren Kitzler! Sie stöhnte leicht, hechelte wie eine Hündin und ihr Becken bebte vor Erregung! Dann zog ich ihr Becken bis an den Rand und fing an ihre Leisten und die äußeren Schamlippen zu massieren. Mit leichtem Druck immer wieder von unten nach oben und meine Nichte stöhnte vor Wollust und Erwartung! Ihr Onkel war dabei sie in den siebten Himmel zu schicken. Trixi stöhnte immer lauter und drückte mir ihr jungfräuliches Becken entgegen. „Weiter Onkel….bitteee mach weiter… das ist sooo schöööön!“

Meine Nichte zu Besuch Teil 02

Ich formte den Zeige und Mittelfinger zu einer Schere und klemmte ihre Schamlippen ein. Fest in meinen Fingern rieb ich ihre Fotze und keine dreißig Sekunden später kam meine Nichte zu ihrem ersten Orgasmus der nicht durch ihre Finger kamen! Sie quetschte ihre Brüste zusammen und schrie vor Geilheit….“Oh Gott ist das schön…mehr ich will mehr…. bittteeee!!“ Ich aber ließ von ihr ab, deckte sie mit dem Handtuch zu, ging ins Bad und ließ die Badewanne zu einem Ölbad voll laufen.

Ich ging zu ihr, nahm sie auf den Arm und legte sie langsam in das warme Bad. Ich holte uns zwei Gläser Sekt und setzte mich mit einer riesigen Beule in der Hose zu meiner Nichte an die Badewanne. Wir stießen an, sahen uns tief in die Augen und küssten uns leidenschaftlicher denn je

By: goodboy1965

Meine Nichte zu Besuch Teil 03

3 thoughts on “Meine Nichte zu Besuch Teil 02

  1. Alterfuchs

    Ja so eine kleine Nichte ist wirklich etwas sehr schönes, vor allem wenn sie noch jünger ist und man sie schön fingern darf. Diese zarte unschuldige kleine Muschie die hat mich so geil gemacht da mußte ich jedesmal wichsen und sie hat mir zu gesehen. Später habe ich sie schön geleckt und sie hat meinen Schwanz gewichst. Ich frage mich nur warum habe ich die kleine nicht auch entjungfert, mir fehlte wohl der Mut leider.

    Reply
  2. goodboy1965

    Das liegt nicht an mir!!! Sende alles Geschichten komplett ein, aber bei jedem Teil fehlt die Hälfte!!
    Alle meine Geschichten sende ich auch gerne per e-mail…. kostenlos
    kurze anfrage an goodboy1965@gmx.de

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.