Meine Nichte zu Besuch Teil 03

Meine Nichte zu Besuch Teil 03 :

Mitten in der Nacht wachte ich auf und mir fiel siedeheiß ein das es Montag war. Ich musste arbeiten!! Ich stand leise auf, nahm das Handy und rief in meiner Firma an. Gut dass bei uns immer jemand zu erreichen ist. Ich sprach mit dem Leiter der Nachtschicht und meldete mich für die nächsten Tage krank.

Dann ging ich leise ins Wohnzimmer und goss mir einen großen Jack Daniels ein. Ich saß einfach nur auf der Couch und dachte an die letzten zwei Tage. Was hatte mich geritten mir eine siebzehnjährige ins Haus zu holen die auch noch meine Nichte war. Jetzt fiel mir auch auf dass ich ja nackt hier saß und an den Gedanken was letzten Abend abging, stand mein Schwanz schon wieder auf Halbmast! Ich goss mir noch ein Drink ein und dachte an meine entjungferte Nichte. Sie war wirklich ein Traum von einem Teeny!! Ich betete nur dass das niemals heraus kommt. Deshalb war es jetzt auch egal ob ich sie weiter fickte oder die Finger von ihr lasse!!

„Onkelchen, was machst du hier?“ Trixi stand mit einem Laken eingewickelt im Türrahmen. Ich erschrak ein wenig und lächelte sie an. „Habe ein wenig nachgedacht“ sagte ich nur. Sie kam auf mich zu, nahm mir den Drink aus der Hand, roch daran und trank ihn auf einen Schluck aus. Sie drückte mich in die Lehne und legte sich auf meinen Schoß. Gott sei Dank aber mit dem Kopf von mir weg gedreht. „Bereust du dass du mich zur Frau gemacht hast?“ fragte Trixi. Ich streichelte ihr sanft ihr lockiges Haar. „Nein, aber es war absolut verboten und ich komme in den Knast wenn das raus kommt. Es war wirklich sehr schön. Es darf nur niemals jemand etwas erfahren… hörst du??“ Meine Nichte nickte und drückte ihren Kopf fester in meinen Schoss.

Meine Nichte zu Besuch Teil 03

Mein Schwanz reagierte sofort und presste sich an ihren Hinterkopf. „Du hast mich zur Frau gemacht und diesen Abend werde ich niemals vergessen. Wenn du nicht mein Onkel wärst würde ich dich nie mehr verlassen! Ich glaube fast dass ich dich liebe!“ Ich merkte wie sie schluchzte und Tränen auf meine Schenkel liefen. Und streichelte weiter durch ihr Haar…“ Mir geht es doch genau so aber wir werden jetzt immer etwas ganz besonderes zusammen haben!“ Jetzt heulte sie wie ein Schlosshund und krallte ihre Finger in meine Schenkel.

Ich nahm zärtlich ihren Kopf hoch, schob mich unter ihr weg und holte die Flasche Jacky und noch ein Glas aus der Bar. Ich sah kurz auf die Uhr und erschrak als ich sah dass es halb vier war. Und schenkte uns zwei Gläser halb voll ein und setzte mich neben meine Nichte. Sie tat das selbe und nahm das Glas. Ich lächelte sie an… „Prost meine kleine, auf uns und eine schöne Zeit!“ Jetzt lächelte sie und wir tranken einen großen Schluck.

Trixi strahlte mich jetzt an…. „Onkelchen ich muss dir was gestehen!“ Ich sah sie fragend an. „Dein Sperma ist echt lecker, daran könnte ich mich gewöhnen und außerdem habe ich die Pornos in deinem Schrank gesehen!“ Sie wurde rot und mir fehlten die Worte. War klar, dachte ich. Sie war ja eine Woche fast immer alleine hier. Sie übernahm wieder das Reden…“Du bist genau so gut wie die Männer in den Filmen und ich will noch mehr!!“ Ich sah sie fragend an…“was willst du noch mehr?“ „Ich will auch dass du mir deinen Penis in meinen Popo steckst!“ Ich nahm gerade einen Schluck und verschluckte mich heftig.

Aber nicht weil das ihr Wunsch war, sondern wie sie es sagte!! Sofort schossen ihr wieder Tränen in die Augen. Ich nahm sie in den Arm und sagte nur…“und wann?“ Schon spannte sich mein Schwanz weil ich wohl dachte dass sie es jetzt sofort will.

„Wie wäre es mit heute Abend??“ Ich nickte….“Okay meine süße, aber ich habe dann auch einen Wunsch! Wenn du schon die Pornos gesehen hast, dann will ich dass du mich richtig scharf machst. Wir fahren später noch in die Stadt und kaufen dir ein paar Sachen die jede Frau haben sollte!“ Sie strahlte jetzt…“Oh ja Onkelchen, da freue ich mich drauf!“

Trixi trank den großen Rest Jacky in einem Schluck aus, stellte das Glas auf den Tisch, schmiss das Laken von sich, hockte sich zwischen meine Beine, griff sich hart meinen Schwanz und schob ihn sich in ihren Schlund. Sie saugte so stark dass ich schon fast wieder spritzen konnte. Nach nur ein paar Minuten zog ich meine Nichte auf meinen Schoss und steckte ihr ohne Warnung mein Speer in ihre Spalte. Trixi jaulte auf und sofort fickte ich sie hart und ohne erbarmen.

Trixi schrie ihre ganze Lust aus sich heraus….“ Jaaaaa Onkel, schnelllller bitte, bitte!“ Ich saugte mich an eine ihrer Titten fest, krallte eine Hand in ihre Haare, zog ihren Kopf nach hinten und rammte ihr meine 18 cm immer wieder tief in ihre Fotze! Jetzt drehte sie durch… sie bebte förmlich und kam mit einer Wucht wie ich es selten bei einer Frau erlebt hatte!! Ihr Körper erschlaffte und sie lies sich auf meine Brust fallen. Sie schnappte heftig nach Luft und drückte sich fest an mich.

Ich hatte aber noch nicht genug! Ich hob meine Nichte von mir herunter und mein steifes Rohr verursachte ein lautes schmatzen als er aus ihrer triefenden Fotze rutschte. Und legte Trixis Oberkörper über die Couchlehne, nahm kurz einen Schluck Jacky, stellte mich hinter meine Nichte und steckte mein Rohr wieder tief in ihre Fotze. Wieder fiel mir auf wie eng diese Göre ist und fickte sofort los. Ich zog ihr dabei mit beiden Händen die Arschbacken weit auseinander und betrachtete mir ihren zuckenden Eingang zu ihrem Arsch. Das machte mich noch geiler!

Ich zog meine Latte aus ihrer Fotze und schmierte ihren Anus mit ihrem Fotzenschleim ein. Schwanz wieder in die Lusthöhle und langsam bohrte ich den Zeigefinger in ihren strammen Arsch. Trixi presste ihren Arsch zusammen und quickte kurz bevor sie noch geiler wurde. Es war schon animalisch wie ich diese 17 jährige durchfickte!! Nach knapp einer Minute bohrte ich noch meinen Mittelfinger in ihren Arsch, hörte auf sie mit meinem Schwanz zu ficken und begann mit meinen Fingern ihren Arsch zu ficken. „Los Nichte…wichs deine Fotze!“ befahl ich ihr und sofort begann sie damit ihre triefende Fotze zu bearbeiten.

Unfassbare Laute entwichen ihrer Kehle und sie bebte vor Geilheit!! Dann kam sie zu ihrem Orgasmus!! Immer lauter wurde das Schmatzen ihrer Fotze und sie schrie wie am Spieß. Abrupt fiel sie nach vorne und meine Finger flutschten aus ihrem Arsch. Sie drehte sich zur Seite und ich sah das die Couch einen riesen, nassen Flecken hatte.

Trixi sah mich ungläubig an!! Ich lächelte… „Du hast abgespritzt, das passiert manchen Frauen. Hab keine Angst, denn das ist ganz natürlich!“ Sie sah mich mit großen Augen an…“Gott sei dank denn ich dachte ich müsste Pissen!“ Wir setzten uns eng nebeneinander und küssten uns zärtlich. Aber mein Schwanz war immer noch hart und wollte benutzt werden! Ich sah meiner Nichte tief in ihre strahlend, blauen Augen….“Hol dir jetzt dein Sperma den du ja so magst. Los Nichte mach!“ sagte ich fast zu streng!

Trixi legte sich seitlich auf die Couch. Genau so das ihr hübscher Fickschädel auf meinem Schoss lag. Sehr zärtlich wichste und leckte meinen Ständer und genoss es sichtlich. Ich streckte meinen Arm seitlich aus und bohrte zwei Finger in ihre Spalte. Das gefiel meiner Nichte, denn sofort stülpte sie ihr Fickmaul über meinen Schwanz und blies um ihr leben. Ich wichste ihre Fotze schnell und hart und drückte mit der freien Hand ihren Kopf nach unten. Ich merkte wie sie meinen Speer schluckte und mit ihrer Zunge massierte.

Sie machte das wirklich schon fast perfekt!! Das harte wichsen ihrer Fotze hatte Erfolg. Ich merkte wie ihr Becken zu zucken begann und dann war es soweit!! Mit meinem Schwanz tief in ihrem Schlund, spritzte ihre triefende Spalte jede Menge Lustwasser über meinen Handrücken. Ich zog schnell die Finger heraus und wichste schnell ihren Kitzler. Eine unfassbare Menge Lustwasser spritzte auf die Couch. Ich nahm meine Hand und leckte dieses süße Wasser ab. Dann war ich soweit!!

Ich zog Trixis Kopf von meinem Schwanz, zog mich unter ihr weg, kniete mich vor die Couch, zog Trixis Fickmaul über meinen Saftspender und nach ungefähr zehn tiefen Stößen in ihren Schlund zog ich ihn heraus und spritzte mit voller Wucht in das süße Gesicht meiner Nichte. Ich kleisterte sie regelrecht zu! Trixi öffnete den Mund um nichts zu verpassen. Als ich mich entleert hatte steckte ich ihn noch kurz in den Fickmund meiner Nichte.

Sie saugte den Rest aus meiner Lanze und sah mich glücklich an. Mit zwei Fingern schob sie mein Sperma von ihrem Gesicht in ihren gierigen Mund und schluckte mein Sperma voller Genuss! Als sie fertig war tranken wir noch einen kleinen Jacky, gingen duschen und legten uns dann eng umschlungen ins Bett. Keine fünf Minuten und wir schliefen ein.

Gegen elf Uhr am Morgen wurde ich wach. Ich hatte tief, fest und sehr befriedigt geschlafen. Aber und das fand ich nicht so schön, lag ich alleine im Bett!! Ich hörte stöhnende Laute aus dem Wohnzimmer und schleppte mich noch halb im Schlaf ins Bad. Ich wollte erst einmal meine Blase leeren und ging dann leise zu meiner Nichte. Sie saß mit einem gebrauchten Shirt von mir, an ihrer Möse spielend auf der Couch. Und sah sich gebannt einen Porno an und genoss die Fickszenen mit heftigem Dirtytalk!! Sie bemerkte mich gar nicht. Ich sah dass Trixi sich zwei Finger in die Fotze und einen in den Arsch gesteckt hatte. Da kam mir plötzlich eine Idee!!

Ich ging leise ins Schlafzimmer, zog mich an und stellte mich dann wieder leise in den Türrahmen zum Wohnzimmer und wartete bis meine Nichte kurz vor ihrem Orgasmus war. Ungefähr drei Minuten später wurde ihr stöhnen heftiger und ich sagte….“Nicht, hör auf und komm her!!“ Trixi erschrak und gehorchte aber sofort!! Sie stand unsicher vor mir und sah mich an. Ich nahm die Hand die eben noch ihre Löcher wichsten und roch erst einmal daran. Würziger Duft von Fotze und Arsch strömten mir entgegen.

Meine Nichte zu Besuch Teil 03

Ich steckte mir die drei Finger in den Mund und genoss ihren Geilsaft in vollen Zügen!! „Jetzt zieh dich an, wir haben viel vor!!“ Meine Nichte schossen bei meinen strengen Worten die Tränen in die Augen und sie sah mich flehend an. „Geh schon, ach ja und kein Slip und kein BH! Zieh die kurze Jeans an und ein enges Shirt. Auch keine Strümpfe!“ sagte ich nur mit leisen Worten.

Nach 15 Minuten war meine Nichte wieder da. Ich hatte bei diesem Anblick sofort ein Ständer. Ihr Anblick raubte mir jedes Mal den Atem! Kurze, weiße Jeans, weißes, trägerloses, enges Top in weisse Sneakers und dezent geschminkte Augen. Ich nickte nur, nahm sie an die Hand und wir gingen zum Auto. Trixi fragte wo wir hin fahren und ich sagte nur kurz und knapp…“Lass dich überraschen!“ Wir fuhren zum einzigen Sexshop den wir in unserer kleinen Stadt hatten. Dort war ich aber noch nie. Ich parkte ein paar Meter weiter weg, gab meiner Nichte einen Kuss und sah ihr tief in die Augen. „Warte hier, da darfst du nicht rein!“ Meine Nichte sah mich enttäuschend an und nickte.

Ich trat in den Shop und leise Musik empfing mich. Die Klimaanlage lief auf vollen Touren. Hinter der Ladentheke stand eine dunkelhäutige Schönheit!! Sie lächelte strahlend als sie mich sah und sagte mit Akzent: „Hallo, ich bin Tamara. Wie kann ich dir helfen?! Ich scannte mir ihr Bild genau ein. Sie war genau so gekleidet wie meine Nichte. Nur war ihre knappe Kleidung knallbunt! Ich stellte mich ebenfalls mit einem Grinsen vor.

Fortsetzung folgt…

By: Goodboy1965

Meine Nichte zu Besuch Teil 04

2 thoughts on “Meine Nichte zu Besuch Teil 03

  1. goodboy1965

    wenn du möchtest schick mir eine e- mail. dann bekommst du alle Geschichten die ich bisher geschrieben habe!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.