Meine scharfe Mutter Teil 01

   15. Dezember 2021    5 Kommentare zu Meine scharfe Mutter Teil 01

Meine scharfe Mutter Teil 01 :

Schon seit einer gewissen Zeit spürte ich den Wunsch, es einmal mit meiner Mutter zu machen. Ich mahlte mir dann in meiner Fantasie etwas aus und wichste dabei meinen Schwanz. Mit der Zeit verstärkte sich der Drang danach und ich beschloss es einfach zu wagen. Mein Vater war schon verstorben und so lebten wir -ich und meine zwei Geschwister -mit meiner Mutter allein. Irgendwie würde ich meine Mutter schon dazu bewegen können, mit mir zu ficken. Die Zeit verging ohne das was geschah, irgendwie hatte ich doch Angst davor .Dann an einem Frühsommertag geschah etwas ,was die ganze Sache ins Rollen brachte.

Ich kam früh aus der Schule und meine Mutter hatte ihren freien Tag. Da die Wohnungstür abgeschlossen war, dachte ich dass keiner da wäre. Zu meiner Überraschung fand ich meine Mutter aufn Balkon. Sie sonnte sich und lass dabei in einem Buch. Das schöne warme Wetter und der Anblick -meine Mutter lag natürlich oben ohne da -weckte in mir Gelüste, die ich nun nicht mehr unterdrücken konnte. Da bei mir zwei Schulstunden ausfielen war ich so früh zu Hause und ich wusste, dass wir mindestens zwei Stunden ungestört waren. Ich machte mich frei und ging zu ihr aufn Balkon. Meine Mutter sah mich erstaunt an und fragte mich, warum ich denn schon so zeitig hier wäre .

Meine scharfe Mutter Teil 01

Ich sagte ihr den Grund und setzte mich zu ihr. Mit geilem gierigem Blick betrachtete ich ihre Brüste und mahlte mir aus mit ihnen zu spielen. Meiner Mutter ist das nicht ganz entgangen und sie wurde ein wenig nervös bzw. war es ihr nicht ganz geheuer und sie legte sich so hin, dass mir der Blick auf die Titten verwehrt wurde. Mir war eigentlich nun klar ich wollte endlich und hier und jetzt aufs Ganze gehen. Zu meiner Überraschung machte meine Mutter den Anfang. Nicht so wie es jetzt mancher denken würde. Sie drehte sich zu mir und fragte mich völlig ohne Hintergedanken zu haben ob ich ihr mal den Rücken mit Sonnencreme einreiben könnte. Sofort dachte ich meine Chance.

Zärtlich und aufwendig cremte ich nun ihren Rücken ein und zu meiner Überraschung genoss es meine Mutter sichtlich. Na ja, sie konnte sich ja auch nicht vorstellen was ich vor hätte. Meine Geilheit bzw. meine Hormone trieben mich nun dazu einfach ihre Brüste anzufassen. Erschrocken fuhr meine Mutter hoch nahm meine Hand weg, schaute mich erstaunt an und sagte forsch „Sag mal spinnst du was soll das “ Ich schaute sie an und meinte ganz ruhig „Was kann ich dafür das Wetter meine Hormone“ „Dann nimm dir ein Handtuch und gehe in dein Zimmer, aber lass mich in Ruhe.

Du tickst ja nicht richtig“ Meine Mutter wollte aufstehen und gehen, Ich hielt sie aber fest. „Lass mich in Ruhe, ich sage es dir zum letzten Mal und im Guten!“ Ich hielt meine Mutter immer noch an ihrem Arm fest und sie versuchte sich loszureißen. Mit etwas Gewalt drückte ich sie zurück und ich sah pure Angst in ihren Augen. Um die ganze Sache nicht weiter aufzuheizen legte sich meine Mutter wieder hin und fragte mich ganz ruhig „Was hast du vor Mario?“ „Sei ganz ruhig Elke“ ich sagte nicht mehr Mutter zu ihr; sondern redete sie mit ihrem Vornamen an. „Du wirst sehen es wird uns gefallen“ Elke starrte mich mit offenen Mund an und bevor sie was sagen konnte, küsste ich sie und fasste ihr wieder an die Titten. Meine Mutter zappelte wie wild und versuchte mich wegzustoßen. Sie biss mir auf die Lippen und ich ließ sie etwas Luft holen.

Mit weit aufgerissenen Augen konnte sie sich grade noch so beherrschen um nicht laut loszuschreien „Träum ich oder was soll das!? Willst du mich etwa vergewaltigen oder tickst du jetzt total aus?! “ Mit Mühe konnte ich es noch grade verhindern, dass sie mir eine scheuerte. Ich hielt sie nun an beiden Armen fest und legte sie aufn Rücken und setzte mich fast drauf.“Nein ich will dich nicht vergewaltigen! Ich denke, wir beide wollen Sex!“ „Du spinnst ja ich bin deine Mutter “ „Ich glaub das nicht ich glaub das nicht “ war das einzige was Elke dazu sagen konnte.

Ich setzte nun alles auf eine Karte und beugte mich zu ihr runter und sagte ihr im ernsten Ton „Elke hab dich nicht so wir beide werden jetzt zusammen vögeln“ Meine Mutter wollte wohl laut losschreien und ich hielt ihr den Mund zu und sagte „Überlege dir was du machst! Willst du wirklich schreien und alle auf uns aufmerksam machen ja???“ Langsam nahm ich meine Hand von ihrem Mund und Elke schnappte nach Luft. Mit zitternder Stimme bettelte meine Mutter mich an „Mario bitte nicht bitte“ Langsam beugte ich mich zu ihr runter und küsste sie auf ihren Mund .

Elke versuchte noch sich zu befreien sah aber ein, das es zwecklos war und ließ es sich gefallen, dass ich sie küsste. Ich küsste sie und knetete mit einer Hand ihre Brust und spielte an ihren Knospen. Meine Mutter beruhigte sich, sie lag ruhig da und ließ es geschehen! Nein, es wurde mehr. Langsam aber sicher erwiderte sie meine Küsse und ihre Zunge drang in mein Mund .Unsere Zungen trafen sich und spielten miteinander verrückt. Sie gab sich nun willig hin und wenn ich an ihren Knospen saugte, kam ein leises stöhnen über ihre Lippen.

Ihre Hände streichen mir über den Rücken und sie versuchte mir zwischen den Beinen zu greifen.“Willst du es nun auch?“ flüsterte ich ihr ins Ohr und ihre Antwort war ein leises verstohlenes „Ja“ Ich fasste nun mit beiden Händen an ihre Titten und saugte abwechselnd an ihre Nippeln. Elke hatte ihre Augen geschlossen, ihr Mund war geöffnet und ein leises“ ja.. ja.. ja.. „kam über ihre Lippen. Meine Lippen wanderten nun über ihren Bauch und ich zog ihren Slip runter. Elke hatte eine schöne behaarte Muschi und ich steckte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel.

Meine Mutter spreizte bereitwillig ihre Beine und ich konnte ihre schöne Fotze lecken. Schön langsam fuhr ich mit meiner Zunge ihre Spalte hoch und runter und steckte meine Zunge in ihr Loch. Elkes Körper beugte sich auf und ein langgezogenes Ja kam aus ihrem Mund und sie biss sich dabei fast in ihre Hand. Die Fotze meiner Mutter war schon richtig nass, ein untrügliches Zeichen das sie nun selber geil war. Ich spielte mit meiner Hand an ihrer Muschi und fingerte sie ein wenig.“Du machst mich verrückt“ stöhnte Elke und schaute dabei etwas ängstlich auf die Balkontür. Von Seiten der Nachbarn brauchten wir nichts zu befürchten wir wohnten in der obersten Etage.

Natürlich konnten meine Geschwister kommen.“Du brauchst keine Angst haben „beruhigte ich sie.“Die Wohnungstür ist abgeschlossen und der Schlüssel steckt. Nur die Zeit sitzt uns bisschen im Nacken.“ Meine Mutter sah mich nun an und meinte „Dann komm tue es bevor einer kommt“ Ich kniete nun vor ihr; machte mir die Hose auf und meinte „Ja soll ich?“ Ungläubig sah meine Mutter mich jetzt an und meinte lakonisch „Zuerst wolltest du mich vergewaltigen und jetzt fragst du mich ob du es sollst! Komm endlich!“ Hastig zog ich meine Hose runter und beugte mich auf meine Mutter. Elke fasste meinen Steifen führte ihn an ihre Muschi und schob ihn langsam rein.

Ich verzog mein Gesicht und stieß nun voll in sie rein, was meine Mutter mit einem unterdrückten Schrei quittierte. Um nicht vor Geilheit laut loszuschreien hielt sie sich ihren Mund zu und ich fickte meine Mutter mit heftigen Stößen. Es war wie im Traum, ich fickte meine eigene Mutter und dieser Gedanke machte mich immer geiler .Auch ich musste mich stark beherrschen um nicht meine Geilheit laut rauszuschreien.“Mario Mario “ keuchte meine Mutter „bitte du musst aufpassen ich habe keine Pille genommen“ „Ja…Ja „stöhnte ich zurück. Meine Mutter keuchte und winselte und stöhnte vor sich hin und ein zittern ging durch ihren Körper.

Sie drückte meinen Kopf zu sich runter und biss mir ins Ohr und krallte sich mit ihren Fingern in meinen Rücken. Sie krampfte sich zusammen und hörte auf zu atmen .Elke war soweit ein Orgasmus schüttelte ihren Körper und sie drückte mit ihren Händen meinen Po ganz fest an sich ran damit ich schön tief in ihr sein konnte.“Ja ja „stöhnte ich und Elke wurde es doch ängstlich und konnte gar nicht richtig ihren Orgasmus genießen. Sie merkte nun das ich auch soweit war und voller Angst in der Stimme sagte sie „pass bitte auf hörst du!“ Ja, ich hatte mich noch soweit in Griff.

Natürlich wollte ich in meine Mutter spritzen tat aber was sie wollte. Schnell zog ich meinen Steifen raus und spritzte Elke übern Bauch.“Schön „Stöhnte meine Mutter und ich stöhnte „Ja ist das geil“ Nun übernahm Elke den letzten Part und wichste meinen Schwanz leer. Immer nochmal spritzte ich über ihren Bauch was ein geiler Anblick war. Ich hatte meine Mutter gefickt und ihren Bauch besamt und sie verteilte es auch noch. Ich ließ mich auf Elke fallen und wir küssten uns und sie flüsterte mir ins Ohr „Hat es dir gefallen?“ „Ja total geil.. Wahnsinn“ „Na dann ist es ja gut mir auch „antwortete meine Mutter und sagte noch „Nun aber schnell fertig machen bevor einer kommt“.

Nun hatte ich das erstemal mit meiner Mutter gefickt. Wie sollte es weitergehen? Für mich stand ganz klar fest, es weiter mit meiner Mutter zu treiben. Ich wollte sie mir abrichten, sie sollte mir eine richtig geile Sexsklavin werden. Vor meinen Augen lief es ab wie im manchen Pornofilm den ich gesehen habe. Tausend Dinge schossen mir durch den Kopf, wie sollte eigentlich der Alltag zwischen uns aussehen? Meine Einstellung ihr gegenüber ? Natürlich sollte Elke in erster Linie meine Mutter sein und bleiben. Daran blieb kein Zweifel. Ganz fest nahm ich mir vor zwischen Alltag und Spaß zu trennen.

Ein klein wenig veränderte sich mein Verhalten ihr gegenüber. Ich widersetzte mich immer weniger ihren Vorstellungen im Alltag. Später meinte meine Mutter, ab da wäre ich wie ausgewechselt gewesen. Was nun meine Mutter für eine Vorstellung hatte wie es mit uns weitergehen sollte, wusste ich noch nicht.

In den ersten Tagen nach unserem Erlebnis aufm Balkon ging meine Mutter mir ein wenig aus dem Weg. Sie vermied es direkt mit mir allein zu sein. Es war auch Mist, immer war einer von meinen Geschwistern da und wenn nicht war meine Mutter weg. Eines Tages hatte ich Glück und fand meine Mutter allein in der Küche vor. In ihrem Gesichtsausdruck lass ich, das es ihr unangenehm war und sie nach einem Ausweg suchte .Ich stellte mich in die Tür und sagte „Heut kannst du mir nicht mehr weglaufen“ Meine Mutter antwortete mit einem knappen „Ja“ „Was ist los mit dir?“ fragte ich sie.“Seit Tagen gehst du mir aus dem Weg und ich dachte wir wären uns einig!?“ „So einig?“ fragte sie zurück „Worin denn?“

Nun war ich platt und sagte „Du machst mir Spaß! Lässt dich von mir vögeln und nun willst du wieder kneifen!“ „Einspruch“ rief meine Mutter „Du warst es der mich fast vergewaltigen wollte!“ „Na und? Du hast dann aber mitgemacht es auch sehr genossen und nun soll es nicht mehr wahr sein? So nicht meine Liebe!“ Elke sah meinen festen und entschlossenen Blick und fragte etwas kleinlaut weiter „und wie soll es nun weiter gehen deiner Meinung nach?“ Ich nahm sie am Arm und sagte „Du bist und bleibst meine Mutter daran wird sich nichts ändern auch nicht die Tatsache, das wir zusammen schlafen werden. Du wirst dich daran gewöhnen das wir zusammen vögeln!“

Meine Mutter schüttelte darauf den Kopf und fragte laut vor sich hin „wo soll das hinführen“ In diesem Moment ging die Wohnungstür auf und meine Schwester kam. Scheiße dachte ich und meiner Mutter stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben und sagte zu mir mit einem lächeln „Tja wird wohl nichts“ Ich hätte meine Schwester würgen können (NEIN NUR Spaß) vor Wut! Aber es half nichts, damit musste ich bzw. wir leben das wir nie richtig allein wären. Ich wollte in mein Zimmer gehen um mir Erleichterung zu verschaffen, da ich ganz schön aufgegeilt war durch die Situation. Da bekam ich noch mit, dass meine Schwester gleich wieder gehen wollte.

Ich wartete den Moment noch ab und ging wieder zu meiner Mutter. Meine Mutter sah meinen gierigen Blick und seufzte. Sanft nahm ich sie in den Arm und küsste sie .Sie hatte jeglichen Wiederstand aufgegeben und ließ es geschehen und erwiderte meine Zärtlichkeit. „Komm“ sagte ich „gib mir die Brust“ fragend sah sie mich an „Ja“ sagte ich, ich möchte an deiner Brust saugen so wie früher als Baby. Elke grinste und lächelte und sagte „Na dann komm“ Elke ging ins Wohnzimmer und ich schloss noch schnell die Wohnungstür ab und folgte ihr.

Meine Mutter saß schon aufn Sofa und knöpfte sich ihre Bluse auf. Sie sagte „Komm mein kleiner hast Hunger was?“ Ich legte mich auf ihren Schoß und Elke holte ihre Brust raus und führte mein Mund an ihre Brustwarze. „Mach dein Mund auf“ flüsterte sie und steckte mir ihre Brust in den Mund .Gierig saugte ich an ihrer Brust und nahm ihre Hand und legte sie auf meinem Schwanz. Sanft streichelte sie mir über die Hose und gierig saugte ich an ihrer Brust und spielte mit ihren Nippel. „Du bist ja genauso gierig wie früher“ hauchte meine Mutter und drückte dabei meinen Kopf fest an ihre Brust, so dass ich fast keine Luft mehr bekam. Ich befreite mich von ihrem Griff und Elke fragte mich erstaunt „was, bist du schon satt?“

„Nein“ stöhnte ich „ich möchte dich jetzt ficken“. Erstaunt war ich, wie leicht mir der Satz über die Lippen kam. Man sagt ja nicht einfach zu seiner Mutter ich will dich ficken.

Allein schon die Tatsache, das ich zu ihr das Wort ficken sagte machte mich noch geiler. Meine Mutter streichelte mir übers Gesicht und Kopf und störte sich überhaupt nicht dran, das ich ficken zu ihr sagte. Leise und zärtlich sagte sie zu mir „Mario heut noch nicht. Ich muss noch zum Arzt und mir die Pille verschreiben lassen. Habe Angst davor, das etwas passieren könnte“ Als sie das sagte, beugte sie sich zu mir und küsste mich. „Ich pass auch auf“ bettelte ich weiter und Elke schüttelte nur mit dem Kopf. „nein Mario ich hatte schon letztes Mal solche Angst dabei ich muss erst zum Arzt.

Versteh ich möchte es doch auch genießen und Kondome vertrage ich nicht“ Dabei streichelte sie mir über die Wange und sagte noch „Werde mir gleich einen Termin holen versprochen“ Ich ging ihr wieder an die Brust. So; als wenn man ein Säugling trösten wollte. Meine Mutter musste darüber lachen „ja Kleiner; tröste dich an Mamis Brust“ Ich biss leicht auf ihre Brustwarze und ein sanftes stöhnen kam über ihre Lippen. Ihre Nippel standen schön, so das man herrlich dran saugen konnte. Meine Mutter öffnete mir die Hose fuhr mit ihrer Hand rein und fasste mir an den Schwanz.

Meine scharfe Mutter Teil 01

„Der ist ja schon richtig hart “ säuselte sie und mir kam nur ein geiles „JA “ über die Lippen. Sie öffnete nun ganz meine Hose und holte meinen Steifen raus. Sanft fing sie an ihn zu wichsen und fragte mich immer „ist das schön ja?“ „Ja…. ja … “ stöhnte ich “ mach weiter !“ Meine Mutter hielt inne und sah mir in die Augen. Ich sah sie an und bettelte „bitte mach weiter wichs ihn. los..“ „Na, Na wie redest du mit mir?“Los wichs ihn “ sagte ich „Bitte“ heißt das antwortete meine Mutter “ soviel Zeit muss sein“ „Bitte hol mir ein runter“ bettelte ich weiter und Elke antwortete „Na also geht doch“ Sanft wichste sie mir den Schwanz und ein geiles „ja … ja “ kam mir über die Lippen.

Meine Mutter merkte nun dass ich kurz davor war zu kommen. Sie merkte das mir der Saft hoch kam und legte ein Gang zu. Sie wichste nun meinen Schwanz härter und ich schrie fast „mir kommst ich kann nicht mehr.“ „Ja komm spritz “ forderte Elke mich auf.“Lass dich gehen“ Ich verzog mein Gesicht und mit einem geilen „Jaaaaaaaaaaa…..“ kam es mir! In einem hohen Bogen spritzte ich die erste Ladung Sperma raus und Elke hielt ein wenig inne .Ich fasste ihre Hand an um ihr zu zeigen, dass sie weiter machen sollte. Sie wichste ihn nun weiter und immer mehr Sperma spritzte ich raus. Es war kein Vergleich dazu als wenn ich mir selber ein runter holen würde.

Von: Charly

Meine scharfe Mutter Teil 02

5 thoughts on “Meine scharfe Mutter Teil 01

  1. Maverick

    Sehr geil. Hab mir erstmal einen gewichst dabei.
    Würde gerne mal mit Leuten schreiben die sowas real erlebt haben egal ob Mann oder Frau.
    Lieben Gruß
    Maverick

    Reply
    1. Thomas

      Hi Maverick, ich bin Thomas und 31 Jahre alt und ich ficke seid 8 Jahren mit meiner Mutter 63 und meiner kleinen Schwester 17 zusammen. Wenn du fragen hast, immer raus damit. 😊

      Reply
  2. Alterfuchs

    Schöne Geschichte gut erzählt und jetzt bin ich schon am frühen Morgen Geil, obwohl ich letzte Nacht gewichst und abgespritzt habe. Ich hoffe ja auch das da noch mehr läuft denn wozu hat man Geschwister. Die eigene Mutter zu Ficken ist sicher schön aber mit der kleinen Stieftochter zu schmusen zu fingern und Sie dann auch zu lecken ist noch Geiler so eine kleine kahle Mädchen Fotze ist schon sehr schön. Vielleicht hätte ich Sie auch entjungfern sollen aber das ist dann nicht passiert aber ich werde immer noch Geil wenn ich daran denke.4

    Reply
  3. Thomas

    Geile Geschichte. Erinnert mich an meine Mutter und mich zu unseren Anfängen. Wir ficken bereits seit 8 Jahren zusammen. Ich liebe ihre extrem behaarte Votze über alles und bin froh, dass meine Ehefrau das so schön mitmacht.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.