Meine Schwägerin sex Storys

Meine Schwägerin sex Storys :

Ich war schon seit Jahren daran interessiert, meine Schwägerin mal im Bett zu erleben Wir hatten auch für kurze Zeit ein kleines Techtelmechtel, aber näher als an ihre Wäsche kam ich damals nicht.

Bei jedem Treffen merkte ich, dass auch sie nicht uninteressiert schien. Bei Begrüßung oder Tschüss drückte sie sachte ihren schlanken Leib an mich und gab jedes Mal ein sehr intensives Küsschen.

Aber es hatte sich jetzt seit langem keine günstige Gelegenheit gefunden. Doch dann: meine Frau war für 3 Tage zu Familienbesuch und auch mein Schwager musste für mehrere Tage auf Dienstreise. Jetzt sollte es doch klappen.

Meine Schwägerin sex Storys

Im Laufe des Nachmittags ging ich zufällig am ihrem Garten vorbei und tatsächlich: sie arbeitete an ihren Beeten. Ich grüßte sie laut und Sabine, so heißt sie, kam auch schnell an den Zaun. Wir begrüßten uns wie üblich mit einem Kuss auf die Wange und ich spürte ihren Körper an meinem. fragte sie. Ich antwortete, dass ich jetzt noch duschen wolle und für den Abend noch nichts vorhätte.

Wir könnten ja ein Gläschen gemeinsam trinken und sonst was machen> schlug Bine vor. sagte ich. .

Ich ging schnell nach Hause, suchte mir einen frischen Slip, ein T-Shirt und eine schicke Hose und verschwand unter der Dusche. Insbesondere um meinen Schwanz kümmerte ich mich intensiv: ich rasierte meinen Schwanz und den Sack und vergaß auch meinen Po nicht. Als alles schön glatt war, cremte ich mich noch etwas ein, zog meinen knappen Slip und die Klamotten an und war schon wieder auch dem Weg zu meiner Schwägerin.

Ich hatte kaum geklingelt, als auch schon die Haustür aufging. Sie sah atemberaubend aus: knappe weiße Bluse, deren obere Knöpfe offenstanden und die Spitzen ihres weißen BHs zeigten. Ein sehr knapper Karo-Plisseerock und dazu weiße Kniestrümpfe, kurz: wie ein Schulmädchen in der 9. Klasse.

Ich fasste Sabine um die Hüfte und sie legte ihre Arme auf meine Schultern. Dann drückte sie ihren Mund auf meinen und wir küssten uns heftig. Ich nahm die Gelegenheit war und fasste unter ihren Rock: entweder hatte sie einen knappen String an oder gar keinen Slip. Ich fasste an ihren nackten Po und streichelte ihn zärtlich. Sie drückte ihren Unterleib gegen meinen und mein Schwanz stellte sich aufrecht.

Wir gingen ins Wohnzimmer. Eine Flasche Champagner und 2 Gläser standen bereit. Ich öffnete die Flasche und schenkte uns ein. Wir setzten uns auf das Sofa und ich legte einen Arm um Sabine. Sie drückte sich an mich und ich fragte: . <Chris, ich will endlich mal wieder richtigen Sex haben: F!cken, Lecken, Blasen.

Ich bin diesen Hausfrauen-Sex leid. Immer nur hinlegen, Beine breit und dann schiebt mir Norbert seinen Ständer in mein Fotzenloch. Da wird nicht mal mit dem Finger gespielt. Und wenn ich ihm einen Blasen will, bekommt er seine Migräne. Lass uns heute Abend mal so richtig geil sein>.

Dieser Aufforderung konnte ich nicht widerstehen: ich schob meine Hand unter ihren Rock und fühlte ihr feuchtes Möslein durch den knappen Seiden-String. Ich wollte ihr den String ausziehen, aber sie zeigte mir, dass dieser an den Seiten kleine Magnet-Verschlüsse hatte. Als ich die geöffnet hatte, fiel der Slip herunter und ihr prachtvolles Löchlein lag offen vor mir. Ich schob ihren Rock weiter hoch und beugte mich über ihre feuchte und weiche Grotte. Sie schob sachte ihre Schamlippen auseinander, so dass ich ihr rosafarbenes Loch weit offen vor mir hatte.

Ich beugte mich vor und spielte mit meiner Zunge vorsichtig an ihren Schamlippen. Ich leckte von hinten immer weiter nach vorne und versenkte dann meine Zunge in ihrer Schatzgrube. Bine warf ihren Kopf weit nach hinten. Sie öffnete ihre Bluse und ich sah von unten, wie sie ihren BH vorne öffnete. Ihre beiden Lusthügel sprangen aus dem Gefängnis und Bine fing an, ihre Nippel zu reiben. Währenddessen arbeitete sich meine Zunge an ihre Lustperle heran.

Ihr Fotzenloch war feucht und duftete nach Lust und Sex. Bine stöhnte und drängte ihre Mösenspalte an meinen Mund. So weit offen hatte ich noch keine Frau erlebt. Ich streichelte sachte über ihren Bauch und merkte, dass sich ihre Lust immer mehr steigerte. Sie hatte beide Beine weit gespreizt. Ein Bein lag über der Lehne des Sofas, das andere hing zu Boden.

Ich hob ihren Po an und schob ihre Lustgrotte ganz nah an mein Gesicht und meinen Mund. Meine Zunge umspielte ihren Kitzler und dann kam Bine mit einem lauten Stöhnen. Sie ließ ihren Po langsam auf das Sofa sinken und ich trank ihren Lustsaft, soweit ich konnte. Der Rest lief aus ihrer Spalte und Bine fasste mit ihren Hand in den Saft, der auf dem Sofa landete. Genüsslich leckte sie ihre Finder einzeln ab.

Mein Schwanz sprengte fast meine Hose. forderte ich sie auf. Sabine kniete sich vor mich, öffnete meine Hose und zog meinen Slip nach unten. Mein Schwanz klatschte auf ihr Gesicht und sie fing ihn geschickt mit ihrem Mund auf. Sie leckte zuerst meine Lusttropfen von meinem Schwanz und dem Sack. Dabei schob sie meine Vorhaut sanft nach unten und dann war mein Ständer in ihrem Mund verschwunden.

Vor Erregung hielt ich ihren Kopf fest mit beiden Händen und stieß meinen Schwanz tief in ihren Rachen. Sabine hob mich am Po hoch vom Sofa, drehte mich herum, sodass ihr Kopf auf dem Sofa lag. So konnte sie ihren Rachen weit für meinen Ständer öffnen. Aber ich konnte mich nicht mehr beherrschen: als Sabine meinen Schwanz und den Sack auch noch mit beiden Händen liebkoste, spritzte mein Saft aus meinem Schwanz. Sabine schluckte und ließ einen Teil über ihre kleinen festen Titten laufen.

Wir saßen fürs Erste befriedigt nebeneinander auf dem Boden und tranken einen Schluck Champagner. . Gesagt, getan. Sabine ging vor mir die Treppe hoch und schwenkte ihren Po vor meinem Gesicht. Sie wusste, dass mich dieses Bild wieder erregte.

Im Gästezimmer stellte Sabine sich vor mich, zog mein Shirt aus und saugte kräftig an meinen Nippeln. Dabei hatte sie meinen Schwanz wieder in ihrer Hand und … sachte, bis er wieder zur vollen Pracht aufstand.

Ich zog ihr den Rock aus. Die Kniestümpfe wollte sie jedoch anlassen. Bine legte sich mit weit gespreizten Beinen vor mich und forderte mich auf, meinen Schwanz in ihrem Loch zu versenken.

Ich strich mit der Schwanzspitze an ihren Schamlippen entlang. An ihrer Lustgrotte spielte ich kurz mit meiner Eichel. Dann stieß ich meinen Schwanz so richtig fest in das feuchte Loch. Sabine stöhnte kurz auf und hielt dann voll dagegen. Unsere Körper bewegten sich im gleichen Rhythmus und wir hielten uns mit den Händen gegenseitig fest. Es war ein Fick, wie man ihn selten hat. Gleichmäßig und ruhig stieß ich meinen Luststab in die weit geöffnete Grotte. Sabine biss vor Erregung in meine Schulter und der Schmerz verstärkte meine Lust ins Grenzenlose.

Jetzt komme ich gleich stöhnte Sabine. Und auch ich konnte meine Lust kaum noch zurück halten. Ich holte noch einmal aus und stieß ihr meine Lanze tief in die Grotte. Dann kam mein Saft gespritzt und im gleichen Moment stöhnte Sabine auf. Sie presste meinen Körper fest auf ihren Leib. Ich biss in ihre kleinen Titten und dann hatten wir beide den nächsten Höhepunkt erreicht. Meine Schwägerin sex Storys

So lagen wir eine Weile nebeneinander. In Gedanken und Lust versunken streichelte ich über Bines Brüste. Die Nippel waren hart und standen aufrecht. Bine spielte zärtlich mit meinem Schwanz und streichelte auch meine Eier.

Ich drehte mich schließlich zu meiner Schwägerin und küsste zärtlich ihren Hals und knabberte an ihrem Ohrläppchen. forderte sie mich auf.

Ich drehte sie jetzt so, dass Sabine mit ihrer feuchten Grotte über meine Brust rutschte. Meine Brusthaare wurden von ihrem Fotzenloch richtig feucht gemacht und dann hatte ich meine Schwägerin mit ihrem Kopf zwischen meinen Beinen. Sie fing an, meinen großen Zeh mit ihrer Zunge zu bearbeiten. Unter ihrem Bauch streichelte sie über meinen Schwanz.

Dann kroch eine Hand unter meinen Po und sie fing an, mein Poloch mit einem Finger zu dehnen. Ich begann ebenfalls, ihre Rosette mit meinem Zeigefinger zu bearbeiten. Dazu musste ich den Finger in ihrem Lustschloss anfeuchten. Dann rutschte er mit leichtem Druck in ihren Po. Gleichzeitig begann ich, ihr Mösenloch mit meiner Zunge zu lecken.

Sabine schob ihr Becken in Richtung meines Mundes und fing an, meinen Schwanz von oben nach unten feucht abzulecken. Dann schob sie ihre Lippen über meine Eichel und mit ihren Zähnen bearbeitete sie meinen Schwanz.

Bei dieser Behandlung streckte sich mein Ständer. Sabine ließ jedoch sofort davon ab und sagte: Ich schob meine geile Schwägerin von mir herunter, drehte sie auf den Bauch und sie reckte mir ihren geilen Hintern entgegen. Ich leckte mit meiner Zunge an ihrem Poloch und stieß vorsichtig meine Zunge in die kleine Öffnung. Dann schob ich einen Finger, den ich vorher in ihr Fötzchen geschoben hatte, vorsichtig in ihr Arschlöchlein.

Sabine stieß heftig ihren Atem aus. Ich zog meinen Ständer kurz an ihrem Fotzenloch vorbei, damit er feucht wurde. Dann drückte ich die Eichel vorsichtig an ihren Hinterausgang und mit leichtem Druck gelang es mir, meine Eichel in das Loch zu pressen.

Sabine fasste mit beiden Händen nach hinten und zog ihre Pobacken auseinander. Ich drückte gegen ihren Po und es gelang mir, meinen Schwanz zum Teil in ihren Po zu schieben. Bine begann, mit ihrem Po kreisende Bewegungen zu machen und so meinen Schwanz sachte immer tiefer in sich aufzunehmen.

Dann nahm ich meine Schwanzwurzel in meine Hand und wichste langsam in die enge Öffnung. Sabine hielt still und ich begann, meine Schwägerin nun richtig in den Arsch zu ficken. Ein tolles Gefühl! Sabine nahm meine Eier und massierte sie immer fester. Dann konnte ich es wirklich nicht mehr halten und ich spritzte meinen Samen direkt in Bines Po.

Ich ließ mich über den Rücken von Sabine fallen und umfasste mit beiden Händen ihre Brüste. Ich wartete, bis mein Schwanz geschrumpft und von selbst aus dem Loch rutschte. Heftig atmend lagen wir beide aufeinander.

Das ist genau das Sonstwas, das ich gemeint habe, sagte meine Fickpartnerin.

Wir gingen gemeinsam auf die Toilette. Sabine machte Pipi und ich wusch ihre Muschi und ihren Po. Dann machte Sabine auch bei mir Toilette und sagte: Jetzt will ich eine Zigarette rauchen.
Ich rauche zwar seit 2 Jahren nicht mehr, aber ich hoffe, Du hast Zigis dabei>. Ich nahm aus meiner Hose eine Packung und wir gingen gemeinsam in den Keller.

In der Waschküche stellten wir uns nackt wie wir waren vor die Tür. Hier konnte keiner rein sehen und so standen wir nackt und rauchend im Freien. Ich betrachtet meine Schwägerin von oben bis unten. Ihr Gesicht glühte und sie war hübsch wie selten. Sie zog an der Zigarette und hatte schon wieder eine Hand an meinem Schwanz.

Als wir ausgeraucht hatten, forderte ich sie auf, mir hier auf der Stelle einen zu blasen.
Bine ließ sich nicht zweimal bitten. Sie hockte sich vor mich und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Sie begann sofort, heftig an dem Teil zu saugen. Dabei drückte sie meinen Sack fest und fester. Sie wusste schon, wie sie mich leer quetschen konnte. Es dauerte auch nicht lange und mein Saft spritzte in ihren Mund.

Meine Schwägerin sex Storys

forderte Sabine mich auf. Ich kniete mich vor sie und sie stellte einen Fuß auf meine Schulter. So präsentierte sie mir ihr rosa Mösenloch und ich stieß meine Zunge heftig in die geile Öffnung.

Als ich ihren Kitzler so richtig beackerte, stieß sie heftiges Stöhnen aus. Dann presste sie meinen Kopf in ihren Schoß und nach kurzer Zeit kam sie unter heftigen Bewegungen ihres Unterleibs. Auch ihr Saft lief an meinem Mund herunter und ich leckte die Innenseite ihrer Oberschenkel trocken.
Ich nahm Sabine in den Arm und wird küssten uns lange und intensiv.

Der Abend kann jetzt weitergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.