Meine Schwester eine wahre Geschichte 01

Meine Schwester eine wahre Geschichte 01 :

Ohne Altersangaben – lasst eure Phantasie spielen 😉

Es war ein normaler Freitagabend Mitte November. Draußen war es kalt und innen herrschte eine Kuschelatmosphäre. Meine Schwester kam zu mir in mein Zimmer, wo ich auf dem Bett lag und Fernsehen schaute. Sie fragte, ob sie dazu kommen kann, ich sagte ja, und so lagen wir nun beide im selben Bett, unter der selben Decke.

Wir lagen auf dem Bauch und schauten einen normalen 20:15 Uhr Film, als die Werbung anfing. Meine Schwester berührte ausversehen meinen Po – ich trug eine enge Boxershorts. Sie entschuldigte sich, aber ich erklärte, dass es sich gut anfühlte, und fragte, ob sie weitermachen könnte. Damit fing meine Schwester also an, meinen Po und meinen nackten Rücken zu kraulen.

Meine Schwester eine wahre Geschichte 01

Nach einiger Zeit fragte ich sie, ob wir die Rollen tauschen sollten – ich wollte sie unbedingt berühren. Sie war einverstanden und somit begann ich ihren Rücken und ihren Arsch zu kraulen. Sie trug einen süßen rosa Slip. Dann steckte ich plötzlich meine Hand unter ihren Slip und berührte ihre blanke Haut. Ich war etwas nervös, da ich nicht wusste, wie sie reagieren würde. Doch zu meiner Überraschung schien es meiner Schwester zu gefallen und ich fühlte weiterhin den bloßen Po in meiner Hand.

Nach einigen Minuten wollte sie erneut die Rollen tauschen. Jetzt kraulte sie meinen Arsch, aber diesmal ohne meine störenden Boxershorts zwischen ihrer Hand und meiner Haut. Sie war von den Haaren an meinem Po überrascht, hörte aber nicht auf.

Als ich vorgab eingeschlafen zu sein, drehte meine Schwester mich um. Jetzt auf dem Rücken liegend war der Blick auf die Beule in meinen Shorts frei. Sie zog mir die Boxershorts aus und schaute sich meinen Ständer an. Meiner Meinung nach was es das erste Mal, dass sie einen steifen Penis oder einen Penis so nah sah. Sie hielt meinen Penis in der Hand, spielte mit ihm. Als ich merkte, dass es ihr gefällt, “wachte” ich wieder auf.

Ich sagte ihr, dass ich nun ihre Scheide anschauen wollte, und sie war einverstanden. Ich zog ihr den Slip aus und schaute ihre Pussy an. Sie war richtig feucht und ihr Kitzler war geschwollen und pink. Ich fingerte sie mit einem Finger – allerdings nicht zu tief, ich wollte sie ja nicht entjungfern – und mit der anderen Hand spielte ich an ihrer Klitoris.

Sie war von den Gefühlen überrascht und startete ohne Kontrolle zu stöhnen. Ich machte weiter bis sie ihren ersten Orgasmus durch mich hatte. Meine Schwester kommen zu sehen machte mich so geil, dass ich auf sie spritzte, obwohl ich meinen Schwanz gar nicht berührt hatte.

Als wir beide wieder Atem waren kraulten wir uns gegenseitig unsere Rücken und schauten den Film zu Ende. Dann ging jeder in seinem eigenen Bett schlafen.

Am Tag nach unserem ersten gemeinsamen Abenteuer redeten wir kein einziges Mal darüber. Am Abend lag ich wieder im Bett und schaute Fernsehen, als erneut meine Schwester dazu kam.

Eine Zeit lang schauten wir wirklich nur fern, doch dann begann sie meinen Rücken und meinen Po zu streicheln, dabei ging sie mit ihrer Hand diesmal direkt unter meine Boxershorts.

Erneut gab ich vor, eingeschlafen zu sein. Ich war gespannt, was sie diesmal tun würde. Zu meiner Enttäuschung blieb sie jedoch bei bloßem Kraulen. Ich “wachte” wieder auf, und fing an ihren Rücken und Arsch zu krabbeln. Nach einiger Zeit tat sie dann plötzlich so, als würde sie schlafen. Ich nutzte die Chance und drehte sie um. Ich zog ihr ihren Slip aus und begann ihre Muschi zu streicheln. Sie wurde immer feuchter, als ich dann begann sie mit einem Finger zu fingern, und mit einem anderen ihren Kitzler zu bearbeiten.

In meiner Boxershorts stand mein Schwanz stocksteif, weshalb ich ihn rauslies. So waren wir also nun beide in einem Bett und untenrum nackt. Ich überlegte grade, ob ich meinen Penis in ihre Muschi stecken sollte, als sie wieder “aufwachte”. Sie wollte, dass ich mich auf den Rücken lege. Ich tat wie von ihr gewollt.

Meine Schwester setzte sich breitbeinig auf meine Beine, meine Latte senkrecht nach oben und direkt vor ihrer Fotze. Sie drückte meinen Ständer auf meinen Bauch und setzte sich dann mit ihrer Muschi drauf. So verhinderte sie zwar, dass mein Penis in sie eindreingt, konnte aber dennoch auf ihm hin und her reiben. Dabei wurde sie immer schneller und schneller.

Ich zog ihr ihr T-Shirt aus, was sie ohne Probleme machen ließ. Das erste Mal berührte ich ihre flachen Brüste und kleinen Nippel. Erst massierte ich sie nur, doch dann küsste ich sie auch, abwechselnd links und rechts.

Die feuchte Muschi meiner Schwester rieb auf meinem Penis hin und her, mal schnell und mal langsam. Kurz vor ihrem Orgasmus wurde die Bewegung noch einmal schnell, dann spürte ich Flüssigkeit und Zuckungen ihrer Vagina an meinem Schwanz, und kam dadurch auch. Sie legte sich auf mich, ihren Kopf neben meinen, ihre Muschi immernoch auf meinem mittlerweile schlaffer werdenden Penis und mein Saft zwischen ihrem und meinem Bauch.

Wir lagen einige Minuten so da, komplett ausgepowert. Dann zogen wir uns wieder an, schauten den Film wie am Vortag zu Ende, und gingen dann im jeweils eigenen Bett schlafen.

Diesmal gibt es 2 Tage nacheinander.

Freitag:
Die nächsten Tage verliefen ganz normal, da Schule war und wir früh ins Bett mussten. Erst am Wochenende hatten wir wieder Zeit für uns.

Es war Freitagabend und ich lag wie immer in meinem Bett. Mein Kopf auf meinen Kissen, meine Füße am Fußende. Als meine Schwester allerdings dazu kam, legten wir uns direkt auf den Bauch mit dem Kopf ans Fußende, damit wir theoretisch Fernsehen schauen konnten, falls unsere Eltern reinkamen.

Zuerst kraulten wir uns wieder gegenseitig Rücken und Po, allerdings direkt ohne störenden Stoff, da wir beide uns von Anfang an ausgezogen hatten. Nach den ersten Berührungen meiner Schwester war mein Schwanz schon hart, aber ich hatte das feste Vorhaben, mich zurückzuhalten, damit wir möglichst lange Spaß haben konnten.

Ein paar Minuten später stellte ich mich schlafend. Meine Schwester nahm daraufhin die Decke weg und setzte sich auf meine Beine. Ich lag immernoch auf dem Bauch, daher konnte sie so nur meinen Arsch und meine Eier sehen, was ihr wohl auch gefiel. Sie massierte meine Pobacken ein wenig, und zog sie dann auseinander. Dann – zu meiner großen Überraschung – fing sie an, mein schon haariges Arschloch zu lecken. Meine Schwester eine wahre Geschichte

Es war ein ungewohntes aber verdammt geiles Gefühl, was wohl auch meine Schwester so sah. Ich spürte nämlich an meinen Beinen, wie die Region um ihre Muschi herum immer heißer wurde. Nach einiger Zeit legte sich meine Schwester auf meinen Rücken, ich konnte ihre flachen Brüste auf meinem Rücken spüren. Ich hörte wie sie extra laut schnarchte, was ich als Zeichen erkannte, dass ich nun sie verwöhnen sollte.

Ich drehte mich ein wenig, damit meine Schwester von meinem Rücken rutscht. Sie lag nun auf der Decke, Bauch nach oben. Erst knetete ich ihren flachen Brüste und knabberte an den kleinen Nippeln ihrer flachen Brüste, dann massierte ich ihre haarlose Muschi und ihren Kitzler. Durch das Arschlecken auf die Idee gebracht, fing ich an die Fotze meiner Schwester zu lecken. Sie schmeckte richtig geil, was meinen Schwanz nur noch härter machte. Meine Zunge spielte mit ihrer Klitoris und bohrte sich in ihre Fotze vor.

Als sie es nicht mehr aushielt leise zu sein, fing meine Schwester an leise zu stöhnen und “wachte” wieder auf. Ich dachte gar nicht daran aufzuhören, und leckte weiter bis sie schließlich kam. Ihr Muschisaft überströmte meine Zunge und ich schluckte ihn mit Genuss. Als sie wieder runterkam wollte sie, dass ich mich auf den Rücken lege. Ich tat wie mir befohlen und bald war mein Schwanz im Mund meiner Schwester.

Sie lutschte ihn ohne jemals einen richtigen Blowjob gesehen zu haben. Ihre Zunge spielte instinktiv mit meiner Eichel und sie saugte mal mehr und mal weniger. Ich kam ziemlich schnell und spritzte in den Mund meiner überraschten Schwester. Nach etwas Skepsis schluckte sie meinen Saft.

Samstag:
Am nächsten Abend lag ich schon nur in Boxershorts auf dem Bauch wartend auf meinem Bett. Meine Schwester kam dazu, hinderte mich aber daran meine Boxershorts auszuziehen. Sie meinte, sie habe eine neue Idee, und ich war sehr gespannt.

Sie legte mich auf den Rücken und legte sich selbst nackt oben drauf. Ich spürte ihre Muschi auf meinem harten Schwanz trotz des Stoffes zwischen ihnen. Meine Schwester begann ihre Muschi auf meiner Latte hoch und runter zu reiben, ähnlich wie sie es schonmal getan hatte. Dann sollte ich mich auf die Seite legen. Sie legte sich auch auf die Seite, wie konnten uns ins Gesicht schauen.

Dann drückte sie ihre Muschi gegen die Beule in meinen Shorts und drückte meine Hüfte an ihre, indem sie meinen Arsch zu sich zog. Hätte ich in diesem Augenblick keine Boxer angehabt, hätte sich mein Ständer in die jungfräuliche Fotze meiner Schwester gebort. Aber auch so war es ein geiles Gefühl, vor allem, weil meine Schwester etwas hin und her wackelte.

Dann legte sie sich breitbeinig auf den Rücken und wollte, dass ich sie “ficke”. Ich sollte meine Eichel immer wieder gegen ihre unbehaarte Muschi drücken – es konnte wegen der Boxerhorts ja nichts passieren. Erst ging ich davon aus, dass es wohl kaum toll sein werde, als ich aber dabei war, war es richtig geil. Wir stöhnten beide vorsichtig und leise, damit unsere Eltern uns nicht hören konnten.

Ich versuchte sie dazu zu überreden, dass ich es ohne Boxershorts tun darf. Sie wollte nicht, doch ich holte meine Latte raus und schon steckte meine Eichel in ihrer Muschi. Mehr wollte ich zu dem Zeitpunkt nicht, und als meine Schwester das verstand, war sie einverstanden. Meine kleinen, vorsichtigen Stöße wurden immer schneller, bis wir schließlich gemeinsam kamen. Dabei spritzte ich in den Anfang ihrer jungfräulichen Fotze. Danach küsste ich noch etwas ihre Brüste und sie massierte meinen Arsch, bis wir schließlich ins Bett gingen.

Es vergingen einige Wochen, in denen meine Schwester und Ich immer wieder die schon erprobten Techniken zur Befriedigung genossen. Einige Male kam überraschend unsere Vater oder unsere Mutter rein, aber wir hatten die Decke immer griffbereit und konnten so unsere Zeit zu zweit heimlich genießen.

Ein paar Wochenenden später lagen wir erneut zusammen in meinem Bett und kraulten uns gegenseitig. Am Abend zuvor hatte ich im Internet eine Pornovideoseite gefunden und dort einige Videos geschaut – jetzt wollte ich meine Schwester noch mehr ficken.

Um sie dazu zu überreden tippte ich zuerst “petting” in die Suche ein, und wir schauten uns zusammen ein Video an. Die Idee dahinter war das nachzumachen, was wir sahen. So taten wir auch und ich leckte meine Schwester während sie an meiner Latte lutschte. Als nächstes suchte ich nach “hardcore” und wir schauten uns wiederrum ein Video an. Diesmal besorgte es ein junger Mann einer älteren Frau, was mir allerdings egal war.

Mir ging es darum, meinen Schwanz in die Fotze meiner Schwester zu stecken. Als ich fragte, ob wir das auch nachmachen könnten, war meine Schwester dagegen. Ich versuchte sie zu überreden, aber sie drohte mir damit, wieder in ihr Zimmer zu gehen. Ich sah ein, dass ich keine Chance hatte, und war einverstanden, so wie immer weiter zu machen.

Meine Schwester ging jedoch zuerst ins Bad – ich nahm an sie musste auf Toilette. Als sie wiederkam tippte sie “Arschfick” in die Suche ein, und wir schauten zu, wie ein Mann eine Frau in den Arsch fickte. Erst verstand ich nicht, was meine Schwester mir damit sagen wollte.

Als sie dann jedoch Doggystyle auf dem Bett hockte und mir ihren frischgewaschenen Po entgegenstreckte, war es mir klar. Meine jüngere Schwester wollte von ihrem Bruder in den Arsch gefickt werden. Ich begab mich hinter sie und versuchte meinen harten Ständer in ihr Poloch zu drücken. Erst drückte ich nur leicht, aber auch festeres Drücken half nicht. Ihr Loch war zu eng.

Ich dachte kurz nach und leckte dann ihre Arschfotze nass. Erneut drückte ich meine Eichel gegen ihr Loch, jedoch wieder erfolglos. Meine Schwester meinte eine Idee zu haben, und ging kurz ins Badezimmer. Sie kam mit einer Dose Vaseline zurück und drückte sie mir in die Hand, dann nahm sie wieder ihre Position ein.

Meine Schwester eine wahre Geschichte

Ich schmierte Vaseline auf ihr Arschloch und setzte erneut an. Mein Penis flutschte langsam in den Arsch meiner Schwester, immer tiefer. Sie stöhnte ein wenig und meinte, es tut ein wenig weh – aufhören sollte ich jedoch nicht. Als meine Latte ganz drin war – zu dem Zeitpunkt waren das etwa 15cm – zog ich ihn langsam wieder raus, was schon einfacher war als das erste Reinstecken. I

ch wiederholte den Vorgang und wurde beim Stoßen und Rausziehen allmählich schneller. Jetzt knetete ich dabei auch noch ihre flachen Titten. Wir beide stöhnten leise vor uns hin.

Meine Hände wanderten von ihren Brüsten zu ihrer Muschi, wo ich nun ihren Kitzler verwöhnte. Schon bald spritzte ich in den Arsch meiner Schwester, was sie so geil fand, dass auch sie kam. Meinen Penis noch in ihrer Arschfotze spürte ich, wie ihre Muschi sich immer wieder zusammenzog.

Als wir beide gekommen waren sackte meine Schwester zusammen und lag nun flach auf dem Bauch auf meinem Bett und ich auf ihr, mein schlaffer werdender Penis noch in ihrem Arsch. Es war ein tolles Gefühl in meiner Schwester zu sein, was meine Schwester auch so empfand. Später am Abend besorgten wir es uns oral, für ein zweites anales Vergnügen waren wir an diesem Abend zu erschöpft.

Meine Schwester eine wahre Geschichte 02

One thought on “Meine Schwester eine wahre Geschichte 01

  1. Alterfuchs

    Geil geschrieben bin richtig geil geworden aber ich habe auch daran gedacht wie ich meine Stieftöchter gefingert und geleckt habe das war so schön die unschuldigen kleine Fotzen zu bearbeiten und diese kleinen Brüste die gerade erwachen und später noch einmal mit der kleinen Steffi da ging’s schon etwas weiter ich werde immer noch geil davon und es wäre schön das nochmals zu erleben.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.