Meine Schwester und ihre Tochter

Meine Schwester und ihre Tochter :

Meine Schwester, Jennifer, bedeckte meine Augen mit einer Binde und wir fuhren irgendwo hin. In all den vielen Jahren, in denen wir mit einander ficken, überraschen wir und gerne hin und wieder. Wir betraten ein Haus und jemand setzte mir eine Kapuze auf und entfernte die Augenbinde. Ich wurde eine Treppe hinunter geführt und meine Hände wurden in Lederhandschellen gelegt, meine Arme über dem Kopf. Neben meiner Schwester waren auch andere Leute im Raum.

Ich konnte sie flüstern hören. Dann schnitt meine Schwester – oder jemand anderer – mein Hemd vom Leib und meine Schuhe, Socken und Hosen wurden ausgezogen. Schließlich stand ich im Raum, nur mit meiner Boxer-Shorts bekleidet, meine Steifer stand aus dem Schlitz heraus. Ich konnte Murmeln hören, als meine Shorts ebenfalls ausgezogen wurden und ich nackt da hing. Plötzlich seifte jemand mein Geschlechtsteil ein und ich fühlte den kalten Stahl eines Rasierers an meinem Schamhaar.

Meine Schwester und ihre Tochter

Langsam und mit Sorgfalt wurde mein Schwanz und Sack von den Haaren befreit, und obwohl ein Adrenalinstoß durch meine Körper fuhr, fühlte ich sexuelle Erregung, keine Angst. Die Kapuze über meinem Kopf dämpfte die Laute, aber ich konnte einige Wort ausmachen. „Sieht größer aus, wenn er rasiert ist…“ „Er ist auf jeden Fall groß.“ „Schau seine Eier an!“ „Jenny sagt, seine Lusttropfen schmecken süß.“ „Ich wüsste gerne, wer er ist?“ Ich erkannte die Stimmen nicht, aber ich nahm an, dass die Leute mich auch nicht kannten. Mein Schwanz war steinhart und ich konnte Lusttropfen an meiner Eichel fühlen.

Erfahrene Finge hielten meine Eier auf die Seite als der Rasierer durch mein Haar fuhr, und dann waren auch meiner Eier glatt rasiert. „Eine Minute,“ sagte eine Stimme. Dann fühlte ich wie weiche Lippen meine Eichel um schlossen und ich stöhnte aus Geilheit. Ein wenig später das Blasen wurde durch weitere Rasur unterbrochen, dann kam ein anderer Mund, diesmal kühler und mit einer aktiven Zunge, dann wider Rasur. Als mein Geschlechtsteil endlich glatt rasiert, gewaschen und getrocknet war. war mein Schwanz das Zentrum oraler Aufmerksamkeit. Wenigstens ein halbes Dutzend Lippen umschlossen meinen Riemen, verschiedene Zungen leckten meine Eichel, kitzelten meine Stange und reizten die Schwanzspitze.

Verschiedene Finger spielten mit meinen glatten Eiern und ein langer Finger (Ich bin sicher der von Jennifer), stieß tief in meinen Arsch. Ich war nahe am Kommen. „Mach ihn nass, Jenny“ sagte jemand. Mein Schwanz barst fast, als Jenny ihn in die Hand nahm und langsame zu wichsen begann. Ich spürte, dass vor mir weibliche Wesen saßen oder knieten, vielleicht nur ein paar Zentimeter von meinem rasierten Schwanz entfernt. Ich hatte schon in meiner Vorstellung vor Zuschauern gewichst, aber da ich nun die Zuschauer nicht sehen konnte, war es ein seltsames Gefühl. Wer waren sie? War es die konservative Frau des Bankdirektors, welche vor sich hin gesummt hatte, als sie mir einen blies?

War es Pamela, die Aerobic Trainerin? Ich fühlte es aufsteigen. „Es kommt ihm“, sagte Jennifer. „Spritz uns voll“, sagte eine geile Stimme. Jennifer drückte auf meine Prostata und ihre heißen Lippen küssten meine Brustwarzen, als sie mit erfahrenen Fingern mich abwichste. Der erste Schuss spritze hinaus und ich hörte eine Chor von „Ooohs“ und „Aahhs“. „Geradewegs hier in meinen Mund!“ sagte jemand. „Auch mir!“ Spritzer auf Spritzer verließen mein Rohr und ich spürte, wie verschiedene Frauen den Saft auffingen. Als der Strom langsam versiegte, stülpte Jennifer ihre Lippen über meine Eichel.

Sie drückte meine Eier und holte die letzten Tropfen heraus. Aber der Abend hatte erst begonnen. Die Fesseln meiner Hände wurden gelöst und ich wurde irgendwo hingeführt. Ich wurde angewiesen, meine Bein zu spreizen und mich nach vorne zu bücken. Es war wie ein gepolsterter Tisch, der meine Oberkörper stützte. Meine Hände und Füße wurden wieder in Handschellen gelegt. Eine kalte, glitschige Masse wurde um mein Arschloch geschmiert und wusste plötzlich, was geschehen würde. Ich spürte den Kopf eines Gummischwanzes gegen mein eingeöltes Arschloch drücken und große Brüste glitten über meinen Rücken, als sich eine Frau über mich legte. Meine Schwester und ihre Tochter

„Ich werde jetzt Deinen Arsch durchficken, Du Sau. Du willst das doch, oder?“ „Ja,“ flüsterte Ich. „Fick meinen Arsch.“ „Sag“s lauter, Du Scheißer! Ich will dass es jeder hört. Und will dass alle wissen was für ein Wichser Du bist!“ „Ich möchte meine Arschloch mit Deinem großen Schwanz gefickt haben!“ rief ich, wissend dass die Kapuze, die ich noch immer hatte, meine Stimme dämpfte und hoffentlich verstellte. „Dann nimm ihn!“ sagte sie und steckte 17 cm Gummischwanz in meine Arschmöse..

Es tat fast weh, aber ich war schon früher in den Arsch gefickt worden, daher war es nicht zu schlimm. „Schaut Euch das an! rief jemand „Der Wichser nahm den ganzen Schwanz unter einmal! Jenny, bist Du sicher, das ist keine Schwuler?“ „Ja, und schaut, sein Riemen wird schon wieder hart,“ sagte eine der Frauen. „Meine Damen, ihr seid nur eifersüchtig, dass ihr nicht alle einen Ficker mit großem Schwanz habt.“ Das war meine Schwester Jennifer. „Möchte ihn jemand blase während er gefickt wird?“ „Ich nicht“. Ich möchte als nächstes seinen haarigen Arsch stoßen.“ „Ich will ihn blasen,“ sagte eine Stimme, die ich bis jetzt noch nicht gehört hatte, die aber vertraut klang.

Jemand kroch unter den Tisch und nahm meine Eier in ihre warmen Hände. Mein Schwanz wuchs während meine Fickerin den Dildo ganz in mein Arschloch trieb… Weiche Lippen leckten an meinem Schwanz und brachten ihn zu voller Erektion. Während fast eine ganzen Stunde wechselten sich die Frauen ab um meine Arschfotze zu ficken, während die ganze Zeit derselbe Mund meinen Schwanz blies, bis ich schließlich meine Ladung in ihrem Mund entließ. Ich wurde in einen Trainingsanzug gesteckt und zu meinem Auto geführt.

Nach etwa 10 Minuten Fahrt sagte mir Jenny, ich könne nun die Kapuze abnehmen. **** Nein. sagte sie, die Frauen wussten nicht, wer ihr „Dick-Schwanz-Ficker“ war. Ja, ich hätte die meisten von ihnen gekannt. Würde Jenny mir sagen, wer sie waren? Sie lächelte. „Vielleicht. Lass mich nachdenken.“ **** Nächsten Samstag rief Jenny bei mir Zuhause an und sagte meiner Frau, dass ihr Mann weg sei und sie meine Hilfe brauchte, um ein paar Möbel zu rücken. Zum Schein stellte ich mich etwas unwillig, aber meine Frau meinte „Was soll, sie ist schließlich Deine Schwester“. Mein Schwanz war steif, als ich vor Jennifers Garage parkte. „Setz Dich und sieh dir das an“, sagte sie. Meine Schwester und ihre Tochter

Sie legte ihre Hand auf mein Gehänge und stellte den Videorecorder an. Hier war ich, Arme hoch während Jennifer meine Stange rieb. Ja, ich hatte sie alle schon getroffen. Barbara, die kleine Angestellte im Video-Laden. Sue, die Buchhalterin. Doreen, einen sonnengebräunte frühere Schönheitskönigin, welch im Apartment nebenan wohnte. Und Jessica, die Frau mit den großen Brüsten. Sie arbeitet in meinem Büro, ich war ihr Vorgesetzter! Gut dass sie nicht wusste, dass sie ihren Boss fickte! Nachdem alle mein Abspritzen genossen hatten, schwenkte die Kamera zum Tisch, wo ich gefickt worden war.

Plötzlich überlegt ich: wer bediente die Kamera? Während Jessica mein Arschloch einölte und mich zum Gefickt-Werden vorbereitete, befummelten sich andere Frauen gegenseitig. Barbara kniete auf dem Boden und leckte Doreens Fotze. Die Frau, die mich geblasen hatte, war die mit der Kamera! Sie übergab diese an Jenny, die nun die junge Frau filmte. Jennifer schwenkte die Kamera von deren bloßen Füßen aufwärts, stoppte einem Moment bei den exquisiten Kurven ihres nackten Arsches, dann weiter zum kurzen, goldenen Haar … nein, das konnte nicht sein! Die Frau war sehr jung, klein mit Sommersprossen, und mir sehr bekannt.

„Monika?!“ rief ich erstaunt. „Ist das Monika?“. Während ich staunte, kroch das Mädchen unter den Tisch und blickte in die Kamera. Es war dasselbe hübsche Gesicht das aus dem Bilderrahmen oberhalb des Fernsehers lächelte, aber das Gesicht des Mädchens auf dem Bildschirm hatten eine Ausdruck ungezügelter Lust. Ihre grünen Augen blitzten, als sie sich anschickte, den Schwanz vor ihr in den Mund zu nehmen. Den Schwanz ihres Onkels. „Weiß sie Bescheid?“ fragte ich, unfähig meine Augen vom Fernseher zu lösen. „Nein. Monika ist in unserer Swinger-Gruppe seit sie letztes Jahr 18 wurde.“

„Du hast mir das nie gesagt,“ sagte ich. „Ich habe dir auch nie über die Swinger erzählt. Aber ich habe denen über meinen „Lover mit dem dicken Schwanz“ erzählt,“ sagte Jenny. Wir hörten die Eingangstüre und Jennifer stellte den Videorecorder ab. „Onkel Carl!“, sagte sie und drückte mir eine großen Schmatz auf die Wange. Ich dachte daran, wie ich sie gerade nackt gesehen hatte als sie meinen Schwanz blies. Monika musste die Beule spüren, die gegen ihren Bauch drückte. Ich blinzelte zu Jenny und nickte..

Sie lächelte. „Monika, setz dich für eine Minute. Hast du Pläne für heute Abend?“ „Nicht was nicht zu ändern wäre, Mama. Was ist los?“ „Der Schwanz deines Onkels.“ Monikas Augen fielen fast heraus vor Überraschung. Jennifer öffnete meinen Hosenzipp und holte meinen Steifen für ihre Tochter heraus. „Kommt er dir bekannt vor?“, fragte Jenny als sie meinen Schwanz massierte. „Letzten Samstag,“ stotterte Monika. „War das… ?“ „Ja mein Liebes, du hast deinen Onkel geblasen. Schmeckt sein Samen gut? Hier, nimm ihn.“ Monikas Gesicht verlor den unschuldigen Ausdruck, an welchen ich gewöhnt war, uns blickte nun wie ein geile Frau. Ja, Monika hatte mit Sicherheit das Talent ihrer Mutter geerbt.

Und ihre Sucht nach Sex. Augenblicklich lehnte sich Monika vorwärts und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ich langte hinunter und spürte ihre kleinen Brüste durch die Bluse. Fest, mit kirschroten Warzen, wie ich sie auf dem Video gesehen hatte. Und mit Jennifers Hilfe Monika war bald so nackt wie ich sie gesehen hatte und blies weiter meinen Dicken. Den Steifen ihres Onkels. Und nach den Geräuschen zu urteilen, genoss sie es! „Sag mir, lieber Bruder,“ sage Jenny zu mir, während Monika meinen Riemen leckte. Meine Schwester und ihre Tochter

„Du willst deine Nichte ficken, nicht war? Monika, willst du den Riemen deines Onkels in dir?“ Monika ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und nickte. „Ja, ja bitte fick mich, Onkel Carl.“ Sie lehnte sich zurück und ihre Hände wanderten zu ihren Titten und zwirbelten die Nippel.. Ihre Beine öffneten sich und ließen mich ihr Henna-farbenens Dreieck sehen. „Wartet!“ sagte Jennifer. „Dein Onkel und ich haben uns die letzten 20 Jahre gevögelt. Er könnte genauso gut dein leiblicher Vater sein.“ „Interessiert mich nicht fick mich, Onkel Carl. Fick mich, Daddy. Steck einfach deinen Schwanz in mich und vögle mich!!“

Kann ein Mann einem solchen weiblich Wunsch widerstehen, besonders eine kleine, hübsche und nackte Schönheit, selbst wenn es sie Nichte (oder Tochter) ist und er mit einem Schwanz hart wie Granit neben ihr steht?. Ich konnte jedenfalls dieser lieblichen kleinen Fotze nicht widerstehen. „Lass mich dich erst lecken“ sagte ich. Monika spreizte ihre Schenkel weit und zog mit den Fingern die Schamlippen auseinander, zeigte das dunkelrote Fleisch ihrer Fut. Das Wasser lief mir im Mund zusammen und mit steifer Zunge tauchte ich in die offene Fotze. Oh, wie süß sie schmeckte. Ihre Fut war wie Tau am Morgenfrisch und vielversprechend, mit einer Spur Salz und einem Liebessaft der mich an Honig erinnerte.

Und er floss in Strömen aus ihrem Loch! Genau wie bei ihrer Mutter! Aber ich wollte Monika ficken. Mit Küssen suchte ich meinen Weg über ihren Bauch, leckte ihren Venushügel, saugte an ihren Nippeln. Unsere Zungen fanden sich, als meine nasse Eichel ihren Schlitz berührte. „Lasst mich helfen,“ sagte Jennifer, als sie meinen Prügel an das Loch ihrer Tochter führte, und drückte dann meinen Arsch. Monika stöhnte, als mein dicker Schwanz in sie eindrang, sie dehnte wie nichts zuvor. Ihr Körper hatte Mühe, meinen Steifen ganz aufzunehmen. Ihre Arme legten sich um meinen Nacken und ihre Beine um meine Hüften.

„Ohh, fick mich tief!“ rief sie, ohne eigentlich direkt zu jemand zu sprechen. „Oh, so toll… Ich liebe diesen dicken Riemen… so geil… vögle mich!“ Während meine Schwester uns zusah und sich selbst befingerte, vögelte ich ihre Tochter steckte die ganze Länge meines Fickers in ihre Fotze… Ihre enge Fut erinnerte daran, wie eng auch Jennys Punze vor 20 Jahren gewesen war.. Die kleine, reifen Titten waren die gleichen, und dasselbe Stöhnen kam aus ihr, jedes Mal wenn ich in ihre Grotte stieß. „Ist Monika ein guter Fick, Carl?“ frage Jenny. „Ich wette ihre Pussy ist sehr eng für diesen großen Schwanz, nicht?“ Und du, Monika? Hast du es gerne, von deinem Onkel gevögelt zu werden?“

Die Fragen bedurften keine Antwort… Es war offensichtlich, dass Monika und ich es genossen. „Ich habe noch nie einen Onkel sein Nichte vögeln gesehen“, stöhnte Jennifer, während sie sich vier Finger in ihre Möse stieß. „So geil! Ich habe auch nie einen Vater sein Tochter vögeln gesehen! Fick sie, Carl, fick die enge Möse deiner Tochter!“ Wir hatten uns seit langen gefragt, ich nicht Monikas Vater sein könnte. Ein Test hätte uns das sagen können, aber Jenny und ich hatten entschieden, dass diese nur Probleme bringen würde. Aber allein der Gedanke, dass ich vielleicht meine eigene Tochter vögelte, törnte mich gewaltig an.

Monika schien es ebenso zu ergehen. „Ich komme, Daddy! Oh, oh dein dicker Schwanz bringt mich zum Kommen! Oh ja! Spritz mich voll!!“ Das machte ich! Der Gedanke, Monikas nasse Fotze zu besamen war genug um meinen Ladung in sie hinein zu spritzen. Ich vögelte wie irre in die enge Fotze, die sich um meine Schwanz zusammenzog. Mein Gesicht verzerrte sich als ich Schuss auf Schuss in Monikas hungrige Fut entließ. Und sie spürte jeden Spritzer! Ich fiel über ihr zusammen, erschöpft vom Fick mit meiner Nichte, aber weder Monika noch Jennifer hatten genug.

Meine Schwester und ihre Tochter

Monikas Mösensäfte immer noch auf meinen Schwanz, gaben beide meinen Riemen ein unglaubliches Mutter-Tochter Blaskonzert. Ich hatte noch nie zwei vibrierende Zunge an meine Genitalien und ich spürte es bis ins Rückenmark. Als es mir wieder kam, spritze ich in die Gesichter der Beiden und sie leckten sich meinen Säfte gegenseitig ab. Mein Sperma rahmte ihre geilen Gesichter mit weißem Schleim ein. Mein Saft war dick und cremig und ich wusste, Monika wollte einen weiteren Fick so bald als möglich, und auch Jennifer war heiß.

Wir gingen in Jennifers Schlafzimmer und ich sah zu, wie sich Monika einen dicken Dildo anschnallte. Jennifer war auf Händen und Knien und ihre Tochter fickte sie von hinten. Es war unglaublich, wie der Riesenschwanz von Monika zartem Körper abstand. Ich bekam wieder einen Steifen und legte mich aufs Bett, während sich Jennifer und Monika abwechselten, sich meinen Steifen in ihre Löcher zu schieben.

Jetzt vögle ich sowohl meine Schwester als auch meine Nichte. Jenny sage mir, dass sie herausgefunden habe, dass meine Frau seit zwei Jahren ein Verhältnis habe, so ist es ihr egal, wenn ich keine Sex von ihr will. Meine Schwester zu vögeln war immer super, und seit ihre/unsere Tochter im Team ist, ist es noch besser!

2 thoughts on “Meine Schwester und ihre Tochter

  1. Alterfuchs

    Ich lese gerne Fickgeschichten und jetzt bin ich tatsächlich geil obwohl ich am Mittwoch erst operiert wurde wegen einem Leistenbruch. Ich habe daran gedacht wie ich meine Stieftochter und meine Nichte schön gestreichelt, gefingert und geleckt habe und die haben meinen Schwanz gewichst bis zum abspritzen da war echt Geil.

    Reply
  2. Markus

    Du bist echt ein alter Fuchs 😉
    Du lebst meinen Traum, deinen Kolben von deinen Familienmitgliedern entsaften zu lassen. Wer aber hat den Saft geniessen dürfen ?
    <3

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.