Meine süße Cousine Pornogeschichten

Meine süße Cousine Pornogeschichten :

Nach der heißen Nacht im Campingdorf, vergingen wieder einige Tage wo kein Kontakt war, aber vergessen konnte ich es nie. Immer wieder musste ich, wenn ich alleine im Bett lag an die Erlebnisse mit Ihr denken und musste mich auch des öfteren mit der Hand erleichtern. Jedes mal spritze ich gewaltig ab, aber ein Orgasmus alleine ist nicht mal annähernd so schön wie mit einer heißen Frau. So kam es wie es kommen musste. Ich wollte wieder mit ihr ficken um jeden Preis.

Wollte ihren heißen Körper verwöhnen, ihren Busen streicheln, ihre Nippeln mit meiner Zunge verwöhnen, sie lecken und ficken bis sie nicht mehr kann. An einem Donnerstag so 3 Wochen nach dem Campingdorf, dachte ich mir ich schau mal ob sie Zeit und Lust hat. Während dem Dart-Training begann ich mit ihr SMS zu schreiben. Am Anfang natürlich etwas zurück haltender, aber dann immer mehr auf das eine abzielend und mit Erfolg. Ihr letztes SMS möchte ich hier gerne festhalten:

Meine süße Cousine Pornogeschichten

“Ja ich bin auch geil und will verwöhnt werden und dich verwöhnen, aber meine Tochter ist zuhause und schläft im Schlafzimmer bei mir im Bett, also müssen wir aufpassen und ins Kinderzimmer ausweichen wenn es dir nicht zu gefährlich ist?”. Na welche Frage. Mir doch egal ich wollte sie sofort und auf der Stelle. Also rein ins Auto und ab zu ihr nach Hause. So gegen 23 Uhr war ich bei ihr.

Ich läutete nicht, sondern rief an das ich da bin, damit die Tochter weiter schläft und nicht mitbekommt das Besuch da ist und wer der Besuch ist. Sie öffnete die Tür und war nur mehr mit einem Bademantel bekleidet. Sie empfing mich mit einem heißen Zungenkuss. Dieser Kuss ging mir durch den ganzen Körper und ließ mich erschauern und hatte auch seine Konsequenzen in meiner Hose. “Na du schon so geil?” stellte sie fest als sie meine Beule fühlte.

“Ja und wie” lächelt ich sie an. “Gut so, ich hab es schon vermisst und auch mein Körper sehnt sich regelrecht nach deinen zärtlichen Berührungen!”. Die Worte gingen wie Öl runter und ich küsste sie nochmals. “Komm mit!” sie griff nach meiner Hand und ging Richtung Kinderzimmer. “Warte ich hol noch schnell ein Leintuch damit wir es über das Bett legen können, zieh dich schon mal aus ich mag dich nackt sehen wenn ich zurückkomme!”

lächelt sie mich an. Das brauchte sie mir nicht zweimal zu sagen. Ich schlüpfte aus meinen Klamotten und stand nackt mit abstehenden Schwanz im Kinderzimmer. Sie kam rein mit dem Leintuch sah mich und strahlte plötzlich übers ganz Gesicht. Ohne ein Wort zu sagen ließ sie das Leintuch fallen kniete sich vor mir nieder und begann zärtlich und ganz langsam mit meinem Schwanz zu spielen. Zuerst nur etwas streicheln, dann immer mehr wixen und schließlich ließ sie ihn tief in ihren Mund verschwinden.

Als sie anfing meinen Schwanz zu saugen, wurde mir richtig schwarz vor Augen so geil war es. Lange konnte ich das nicht zulassen sonst hätte ich gleich abgespritzt und das war nicht in meinem Sinne. Also nahm ich sie bei den Schultern, hob sie hoch und fing an sie zärtlich zu küssen. Dabei öffnete ich den Gürtel des Bademantels und streifte ihr den Bademantel ab.

Langsam begann ich ihren Rücken zur streichlen runter Richtung po, während meine Zunge ihre Nippeln suchten und fanden. Langsam umspielte ich ihren Nippeln und saugt ein wenig daran bis sie steinhart abstanden. Ein leises Stöhnen überzeugte mich davon, dass ihr es sehr gut gefiel. Langsam ging ich in die Knie streichte mit meiner Zunge an ihrem Bauch umspielte ihren Bauchnabel und fand zwischen ihre Beine. Sie stellte das linke Bein auf das Bett und ich begann sie ausgiebig zu lecken.

Meine Zunge spielte zwischen ihren Schamlippen umkreisten ihren Kitzler um wieder retour zu ihrem Eingang zu fahren und zu schmecken wie feucht es aus ihre Muschi schon tropft. Immer mehr stöhnte sie auf und drückte mit ihrer Hand meinen Kopf an ihre Muschi. “Ja gut so komm leck mich!” stöhnte sie auf. Mein Hand streichte auf der Hinterseite ihres Oberschenkel nach oben und knete ihren Po. Leicht zog ich ihre Pobacken auseinander und fand den feuchte Eingang ihrer Muschi.

Während ich mit meiner Zunge ihren Kitzler umspielte drang langsam ein Finger in ihre heiße Muschi und begann sie ganz langsam zu ficken. “Ohja weiter so du machst mich so heiß” stöhnte sie auf. Plötzlich drückte sie mich weg von ihr. Ich war total überrascht und wusste nicht was sie jetzt wollte. Doch sie grinste nur nahm das Leintuch schmieß es über das Bett dann gab sie mir einen Schubs das ich auf dem Bett landete und sie stieg ohne große Worte über mich drüber und hielt meinen Schwanz und ließ sich drauf.

Wie eine geschmirrter Kolben glitt er in ihrer nasse Muschi und sie begann mich so wild zu reiten, dass ich glaubte es gibt kein morgen mehr. “jaaaaaa das hat mir gefehlt die letzten Tage” stöhnte sie auf. “Mir auch süsse mir auch” mehr konnte ich gar nicht mehr sagen. Ich Fingernägel vergruben sich in meinem Oberkörper und ihr ganzer Körper begann zu zittern. Wie wild ritt sie sich in einen Megaorgasmus und sank dann auf mich nieder. Schwer atmete sie mir ins Ohr: “Wow wahnsinn” flüsterte ich.

“Ohja das war es, so einen intensiven Orgsamus hatte ich noch nie erlebt, jetzt brauch ich ein wenig Pause sorry”. “Kein Problem” sagte ich nur. So ca. 5 Minuten blieb sie auf mir ruhig liegen, bis sich ihr Atem wieder beruhigte. Dann fing sie an ihr Becken wieder langsam zu bewegen. Sie richtet sich auf und grinste mich an: “So süsser wie wills du mich jetzt”. Ich drehte sie nur auf den Rücken spreizte ihre Beine weit und drang langsam tief in sie ein. “Ohhhhh das fühlt sich so geil an süsse” stöhnte ich auf. “Ja dein Schwanz passt wie gegossen in meinen Muschi”.

Langsam begann ich sie zu ficken. Langsam zog ich meinen Schwanz bis zur Spitze raus um dann schnell und tief reinzustossen. Mit jedem Stoss wurde ihr stöhnen wieder lauter. Sie packte ich an meinem Po und genoß jeden Stoss. Mit einer Hand massierte ich ihre Titten während ich meinen Rythmus erhöhte und immer schneller fickte. “Hmm ja komm fick mich” stöhnte sie auf. “Jaaa nichts lieber als das”. “Süsse ich will dich von hinten ficken komm steh auf”. Ich ging von ihr runter sie stellte sich vor das Bett stützte sich mit ihren Händen am Bett ab.

Ich stellte mich hinter sie und drang mit meinem harten Schwanz in sie ein. Und packte sie an ihren Hüften und begann sie zu ficken. Immer schneller stieß ich in ihre heiße Grotte. “Ja fester fick mich fester bitte” flehte sie. Immer härter fickte ich sie packte sie fest an ihren Hüften und zog sie dicht an mich während ich sie fickte. “Ohjaaa genau so sag mir wenn du spritzt ich will deinen heißen Saft auf meinen Titten haben.” “Ich brauch nicht mehr lange süsse mir kommts gleich” konnte ich nur mehr leise vor mich hinstöhnen so geil war ich schon.

Sie ließ sich nach vorne fallen drehte sich um nahm meinen Schwanz in die Hand und begann ihn zu wixen. Mit festen Druck umklammert sie ihn und mit der anderen Hand massierte mir sie meinen Hoden. “Jaaaaaaaaaa ich komme” stöhnte ich laut auf und schon spritzte ich Schub um Schub auf ihre Titten. Sie genoß es und als nichts mehr kam verieb sie meinen Samen auf ihren Oberkörper und massierte ihre Titten damit ein. “Das war absolut geil und hat mir schon riesig gefehlt danke süsse” sagte ich.

Sie kam hoch küsste mich und flüsterte mir ins Ohr:”Ich hab nicht übertrieben, so einen Orgasmus hatte ich noch nie, du bist eine echte Wucht!” und sie küsste mich nochmal. “Komm lass uns abduschen gehen” grinste sie. “Aber gerne doch”. Wir gingen ins Bad unter die Dusche. Zärtlich duschten wir uns ab und säuberten uns.

Meine süße Cousine Pornogeschichten

Mein Hand fand schnell wieder zwischen ihre Beine, doch sie blockte ab: “Sorry süsser aber für heute hab ich genug, bin richtig Wund zwischen den Beinen!”. “Schon ok kein problem” sagte ich und versuchte meine Enttäuschung zu verbergen. Nach dem Duschen trochneten wir uns noch ab, ich zog mich an sie schlüpfte in Unterwäsche und in ihren Bademantel.

“Na noch einen Cafe bevor du heimfährst?”. “Gerne kann eh jetzt noch eine Stärkung brauchen” grinste ich und wir gingen in die Küche und tranken unseren Cafe. “Wie du weißt hab ich ja in zwei Wochen Geburtstag und da ist meine Tochter über Nacht bei Ihren Vater. Lust mit mir zu feiern und danach die Nacht mit mir zu verbringen?”. “Was für eine Frage natürlich nichts schöneres als das”.

“Na gut dann abgemacht, wann und wo wir uns treffen sag ich dir noch Bescheid”. “Ok ausgemacht”. Ich trank meinen Cafe aus verabschiedet mich nochmal mit einem zärtlich Kuss und fuhr mit einer großen Vorfreude auf ihren Geburtstag nach hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.