Meine Tante die Fotografin Teil 01

Meine Tante die Fotografin Teil 01 :

Mein Name ist Gaby und ich fuhr in die Ferien zu meiner Tante. Nun hatte ich vier Wochen Zeit um mich von der Schule zu erholen. Bettina meine Tante war Fotografin 29 und eine sehr hübsche Frau. Sie lebte in einem kleinen Dorf und hatte ein eigenes Atelier wo sie Fotos machte. Ein paar dieser Fotos hatte ich schon mal gesehen sie waren sehr schön aber eben nichts was mir besonders gefiel. Da meine Tante alleine lebte sagte sie zu mir ich solle doch mein Lager im Schlafzimmer bei ihr aufschlagen.

Das freute mich besonders weil ich meine Tante sehr mochte und mit ihr über alles reden konnte. Während sie noch ins Atelier ging um etwas zu erledigen packte ich meine Sachen aus und suchte ein Plätzchen im Schrank. Ich staunte nicht schlecht als ich all die hübschen Sachen meiner Tante sah sie hatte wirklich Geschmack. Besonders fielen mir die vielen Miniröcke auf die sie sehr oft trug. Manche waren nicht länger als eine Krawatte breit sie hatte keine Probleme mit ihrer Figur und konnte solche Sachen gut tragen.

Meine Tante die Fotografin Teil 01

Ich hatte meine Tante nur sehr selten in Hosen gesehen deshalb war das für mich nichts Neues. Als ich fertig war mit dem einräumen ging ich zu meiner Tante und wollte mal sehen was sie so macht. Ich klopfte an die Tür des Ateliers und sie rief komm ruhig rein du störst mich nicht. So ging ich zu ihr und schaute ihr über die Schulter was sie sich so interessiert anschaute. Es waren Fotos von zwei Frauen die sehr spärlich bekleidet waren solche Fotos habe ich noch nie bei ihr gesehen.

Ich glaube ich bin in dem Moment etwas rot geworden und schaute verschämt weg. Meine Tante merkte das und sagte das währen zwei Freundinnen die sich sehr mögen weil sie nichts für Männer übrig hätten. Damit sagte sie mir nichts Neues aber ich hätte nie damit gerechnet dass meine Tante Bettina solche Fotos gemacht hätte. Sie lachte und sagte ich muss ja mit etwas meinen Unterhalt verdienen und das sei hier auf so einem Dorf als Fotografin nicht einfach.

Jetzt hatte ich verstanden das man nicht jeden Tag eine Kuh vor die Linse bekommt also musste man etwas Besonderes machen um zu überleben. Ich bekam wieder Farbe ins Gesicht und nahm allen Mut zusammen und schaute mir die Fotos noch einmal genauer an. Und ich merkte schnell das sie eigentlich nicht so schlimm waren wie ich sie im ersten Moment beurteilte. Ich hatte ja auch kein Problem mit Nacktheit aber alles zu seiner Zeit. Nach einer Weile spürte ich dass mich so ein komisches Gefühl überkam und ich heimlich den Wunsch verspürte auch mal solche Fotos von mir zu haben. Aber ich traute mich nicht meine Tante zu fragen ob sie nicht auch Fotos dieser Art von mir machen würde.

Ich weis nicht was es war aber der Anblick der Bilder erregte mich jetzt war ich etwas Lesbisch? Meine Tante musste mir das wohl angemerkt haben. Sie lächelte mich an und sagte vielleicht mache ich mal ein paar schöne Fotos von dir. Dann sagte meine Tante komm Kleines wir fahren noch los und kaufen etwas Schönes für dich zum anziehen. Ich sagte oh ja lass uns bummeln gehen dann können wir auch noch ein Eis essen. So fuhren wir dann los in die nächste Stadt und stellten unser Auto im Parkhaus eines großen Kaufhauses ab und gingen zu Fuß durch die Stadt.

An fast jedem Schaufenster blieben wir stehen und schauten uns die Auslagen an und redeten über alles Mögliche. Dann landeten wir in einer kleinen Boutique wo meine Tante für mich einen Minirock ausgesucht hatte den ich natürlich sofort anprobieren sollte. Ich nahm den Mini und ging mit meiner Tante zusammen in die Umkleidekabine um ihn an zu probieren. Es war ein schwarzer Mini und so kurz das ich mich erst ein wenig zierte mich darin zu zeigen aber meine Tante redete mir gut zu.

Sie sagte Mensch Mädchen du bist jung und schlank zeig doch was du hast und versteck nicht deine schönen Beine. Diese Worte nahm ich mir zu Herzen und fand langsam gefallen an dem Mini. Nun brauchte ich noch etwas für drunter meinte meine Tante und zog mich hinter sich her in die Dessous Abteilung. Mir stach sofort ein weißer Tanga ins Auge der fast durchsichtig war. Er war so winzig und schön dass ich ihn haben musste. Bettina hatte in der Zwischenzeit ein paar schwarze Halterlose Strümpfe für mich besorgt.

So gingen wir langsam wieder zurück zu unserem Wagen und fuhren nach Hause. Dort angekommen verstaute ich die Sachen im Schrank und schaute mit meiner Tante noch Fern bis wir zu Bett gingen. Wir lagen nebeneinander im großen Ehebett und quatschten noch bis spät in die Nacht über das was so alles angefallen war im letzten Jahr. Dann sagten wir uns gute Nacht und meine Tante gab mir einen Kuss zur Nacht direkt auf den Mund wo mit ich nicht gerechnet hatte. Es war mir nicht unangenehm weil sie ja meine Tante war und da ist das ja nicht unnormal.

Ich konnte lange nicht einschlafen und plötzlich merkte ich das sich meine Tante wohl an sich selber zu schaffen machte. Ich lag ganz still und traute mich kaum zu atmen aber was war da nur los. Langsam drehte ich mich um und sah im Halbdunkel das meine Tante auf dem Rücken lag die Beine weit gespreizt und sich mit ihrer Hand zwischen den Schenkeln rieb. Ich war erschrocken machte sie das einfach so ohne Hemmungen oder was war da los. Dann merkte ich, dass meineTante nicht wach war sondern sich im Schlaf streichelte ohne es zu merken.

Sie musste wohl einen richtig erotischen Traum haben. Im nu war da wieder dieses komische Kribbeln in meinem Körper und ich bemerkte dass mich das sehr erregte und ich nicht anders konnte als auch an meiner Muschi zu spielen. Ich schaute ihr zu und streichelte mich dabei selber ohne dass sie auch nur etwas davon bemerkte das machte mich richtig scharf. Es war so schön ich streichelte mich richtig langsam und zärtlich so das es richtig lange anhielt dieses schöne Gefühl. Meine Tante stöhnte und warf ihren Kopf hin und her.

Nun konnte es nicht mehr lange dauern und sie würde zu Höhepunkt kommen und mich mitreißen. Ich rieb immer fester und schneller über meinen Kitzler und ließ meine Tante dabei nicht aus den Augen.

Dann konnte ich es nicht mehr aushalten und mein Orgasmus überrollte mich wie ein Güterzug. Ich glaubte mir würde die Luft weg bleiben und drückte meinen Mittelfinger ganz fest auf meinen Kitzler bis dieses schöne Gefühl langsam abklang. Dann war es auch bei meiner Tante so weit sie bäumte sich auf und ein heftiger Orgasmus rauschte durch ihren Körper. Schnell drehte ich mich um und tat so als hätte ich nichts bemerkt.

Das war gut so weil meine Tante dadurch wach wurde und sich sofort zudeckte und so tat als sei das nicht geschehen. Sie drehte sich zu mir und strich mir übers Haar und gab mir einen Kuss auf die Stirn. Ich blieb liegen als ob ich schlafen würde ob sie wohl doch etwas gemerkt hatte? Ich konnte kaum einschlafen so aufgeregt war ich durch diesen Zwischenfall. Dann wurde ich wach es war schon hell und ich hatte nicht bemerkt wie ich dann doch eingeschlafen war. Meine Tante war schon auf und es roch im Haus nach frischem Kaffee. Ich sprang aus dem Bett und verschwand im Bad um mich zu Recht zu machen. Dann ging ich in die Küche zu meiner Tante und trank einen Kaffee mit ihr.

Sie sagte guten Morgen Schatz wie hast du geschlafen und ich hatte wieder das Gefühl als ob ich rot werden würde. Schließlich sagte ich gut danke ich habe sehr gut geschlafen und dabei schaute mich meine Tante lächelnd an ob sie doch was gemerkt hatte? Nun auch egal ich könnte es nicht rückgängig machen. Meine Tante sagte sie müsse nun arbeiten ich solle mal etwas die Gegend anschauen was so los ist. So machte ich mich auf den Weg ins Dorf um etwas spazieren zu gehen.

Es war ein kleines Dorf und sehr Ländlich mit vielen Wäldern so ging ich in einen Wald es war ja Sommer und alles war grün und es duftete nach frischem Laub. Auf dem Waldweg kam ich an einem Pärchen vorbei das sich heftig küssend an einem Baum lehnte und mich nicht zu bemerken schien. Der Junge hatte seine Hand unter den Rock des Mädchens geschoben so dass ich ihren Slip sehen konnte.

Sie hantierte an seiner Hose herum sie wird sie ihm doch wohl nicht ausziehen dachte ich so zu mir und ging weiter. Nun drehten sich meine Gedanken ständig um die Zwei was sie wohl weiter machten. Da kam ich ein paar Meter weiter zu einem Hochsitz von dem aus ich die Beiden beobachten konnte. Die Beiden sind etwas weiter in den Wald gegangen in meine Richtung so dass sie niemand sehen konnte dachten sie zu mindest aber mit mir hatten sie nicht gerechnet.

Sie lehnte an einen Baum und er zog ihr den Slip herunter. Dann sah ich wie sein Kopf unter dem Rock des Mädchens verschwand und was er dort machte konnte ich mir gut vorstellen. Ich konnte genau sehen was das Mädchen fühlte an ihrem Gesichtsausdruck und schließlich war ich ja auch eine Frau. Und grade weil ich das wusste fing ich an mit einer hand unter meinem Rock über meinem Slip zu streicheln dort an der Stelle wo sich mein kleines Knöpfchen befindet.

Ich hatte einen richtigen Logenplatz und betete dass sie ihr Liebesspiel nicht so schnell beenden würden. Das war ein irres Gefühl im Freien auf einem Hochsitz zu masturbieren Mein Slip wurde im nu klitschnass. Ich zog ihn aus und setzte mich Breitbeinig auf die Bank um richtig zu masturbieren. Es war zu schön um es nicht zu tun ich steckte mir einen Finger in meine Muschi und fühlte wie sehr sie nass war eine weiße Flüssigkeit lief förmlich zwischen meine Beine und an meinem Po herunter das fühlte sich irre an. Plötzlich tauschten die Beiden die Rolle und sie zog dem Jungen die Hose herunter und sein Schwanz schnellte im Nu hervor.

Ich traute kaum meinen Augen er hatte einen Schwanz von erstaunlicher Größe.Die Kleine fing an seinen Schwanz in den Mund zu nehmen und an ihm zu saugen das machte mich fast verrückt vor Geilheit. Ich masturbierte schneller und steckte dabei einen Finger in meinen Po das brachte mich so richtig in Fahrt. Und saß schon in einer richtigen Pfütze von Muschisaft und keuchte vor Lust.

Meine Finger flutschten ganz leicht in meine Muschi rein und raus und auch in den Po war kein Problem da mein Saft zwischen die Beine über den Po lief. Nun kniete die Kleine sich vor ihren Freund und er steckte ihr seinen riesen Schwanz von hinten in ihre Muschi oder in ihren Po das konnte ich nicht richtig erkennen. Ich hätte es nur zu gerne gewusst. Das war alles zu viel für mich und ich masturbierte was das zeug hält immer und immer wieder rein und raus. Mein Kitzler wurde Steinhart und ich merkte das ich das nicht mehr lange aushalte.

Da war es auch schon so weit und ich spritzte richtig ab wie ein Mann das hatte ich noch nie erlebt es war eine helle Flüssigkeit die sich über meine Beine ergoss. Das war so geil das ich mich auf die Bank stellte in die Hocke ging und noch weiter masturbierte bis ich vor Geilheit auch noch auf die Bank pinkelte. Ich ließ ganz locker alles laufen. Es war so ein geiles Gefühl so warm und glitschig ich war so in meinem Orgasmus vertieft das ich den Schlussakt des Pärchens verpasst hatte. Ich nahm meinen Slip trocknete mit einem Tempo meine Muschi ab und ging langsam weiter in Richtung Heimat.

Bei jedem Schritt zuckte meine Muschi noch zusammen und es war so als ob sie unter Strom stehen würde. Nun drehten sich meine Gedanken den Rest des Tages um dieses Pärchen ob ich sie wohl noch mal sehen werde. Bei meiner Tante wieder angekommen hörte ich vor dem Haus ein Lachen und Jubeln. Ich konnte nicht anders auch wenn man es nicht macht und schaute durchs Fenster in ihr Atelier wo ich die zwei Frauen von den Fotos vor der Kamera meiner Tante sah. Sie lagen halbnackt auf einer Decke und umarmten sich. Meine Tante gab Anweisungen wie sie sich zu drehen und zu wenden hatten.

Sie hatten richtig Spaß dabei weil sie lachten wie zwei kleine Kinder. Eine von ihnen trug ein durchsichtiges Neglige und eine nur noch einen kleinen Tanga. Dann sah ich das die zwei sich richtig küssten ich meine so richtig mit Zunge und so. So etwas sah ich nun das erste Mal live und nicht im Film. Und da ich immer noch etwas geil war von meinem Abenteuer machte mich das natürlich neugierig.

Sie waren so in sich vertieft, dass sie mich am Fenster nicht bemerkten und so konnte ich noch eine Weile zuschauen. Dann ging ich ins Haus und die große Eingangstür viel laut ins Schloss. Plötzlich hörte ich meine Tante rufen „Hallo Gaby wenn du es bist komm ruhig herein“ Ich atmete tief durch weil ich ja schon wusste was ich dort zu sehen bekam. Ich öffnete die Tür zum Atelier und trat ein meine Tante sagte darf ich euch meine Nichte Gaby vorstellen sie ist bei mir in den Ferien zu Gast. Die beiden Frauen begrüßten mich und schämten sich ihrer Nacktheit nicht als währe es das natürlichste der Welt.

Sie schauten mich etwas sonderbar an warum wusste ich nicht aber sie werden wohl einen Grund gehabt haben. Ich setzte mich in einen Bürostuhl und meine Tante sagte bleib ruhig und schau uns etwas zu. Ich sagte oh ja das ist bestimmt interessant zu sehen wie du solche Fotos machst. Die beiden Frauen machten weiter und ich hatte das Gefühl sie würden mich nicht bemerken. Dann nahmen sie sich wieder in den Arm und küssten sich zärtlich auf den Mund. Dabei schaute die eine der Anderen über die Schulter direkt in meine Augen ich konnte ihren Blick förmlich spüren.

Meine Tante schoss ein Foto nach dem anderen und merkte nicht wie kribbelig ich wurde. Dann sagte die Ältere von den beiden zu mir ob ich nicht ein Foto mit ihnen zusammen machen möchte. Meine Tante sagte oh ja komm her mein Schatz das wird ein wunderschönes Bild werden. Erst wollte ich nicht aber ich hatte da dieses Kribbeln im Bauch und ich handelte einfach ohne darüber nach zu denken. Die beiden nahmen mich in ihre Mitte als meine Tante sagte Stopp so geht das nicht du bist in Rock und Bluse die Anderen sind fast nackt das sieht nicht aus.

Bitte zieh deine Bluse aus du hast ja einen schönen BH an den kannst du ruhig zeigen. Ich tat wie mir befohlen sie war ja die Fotografin Da kam schon wieder ein Stopp das geht nicht der Rock muss auch weg nur in Dessous. Nun war es auch schon egal ich fackelte nicht lange und zog den Rock aus. Aber dabei hatte ich ganz vergessen, dass ich auf dem Hochsitz meinen Slip eingesteckt hatte aber nicht wieder angezogen. So stand ich innerhalb einer Sekunde unten ohne vor den beiden Frauen was nicht beabsichtig war. Ihr hättet ihre Gesichter sehen sollen und meines erst wie Peinlich.

Ich hielt meine Hände vor meine Muschi und drehte mich ein wenig zur Seite als meine Tante plötzlich sagte stopp bleib so das ist eine richtig schöne Pose. Was sollte ich machen ich sah verschämt zu Boden und bedeckte mit meinen Händen immer noch meine Muschi. Genau das war es was meine Tante so toll fand aber das wusste ich erst später als ich das Foto fertig sah. Ich sah auf dem Foto so richtig Unschuldig aus.

Ich hätte nie geglaubt dass es so schön wird. Die beiden Frauen zogen sich auch ihren Slip aus um zu zeigen dass es für sie ganz natürlich ist. Nun nahmen sie mich in ihre Mitte und umarmten mich von beiden Seiten als ob wir uns schon ewig kennen würden. Die Ältere streichelte mir von hinten über meinen Po und steckte mir ihre Hand von hinten zwischen die Beine. Ich sagte nichts weil ich nicht wollte das es auffällt. Es erregte mich von zwei Frauen umarmt zu werden und eine spielt heimlich mit meinem Körper.

Ich machte alles was meine Tante von mir verlangte und bemerkte fast nicht das alles fotografiert wurde so sehr war ich in meine Gefühle vertieft. Dann nahm die Ältere mich in den Arm und gab mir einen Kuss aber es war nicht nur so ein Kuss nein sie steckte mir ihre Zunge in meinen Mund und unsere Zungen umarmten sich wie zwei Schlangen.

Meine Tante die Fotografin Teil 01

Jetzt konnte ich sehen das das auch meine Tante erregte und wie sich ihre Brustwarzen unter ihrer dünnen Bluse abzeichneten. Da musste ich plötzlich an die letzte Nacht denken und wusste wovon meine Tante wohl geträumt hatte. Dieser Gedanke gefiel mir und ich machte jetzt erst recht weiter und erwiderte die Küsse dieser Frau was auch die Andere nicht kalt ließ. Plötzlich lagen wir zu dritt auf der decke und die beiden Frauen küssten und streichelten mich am ganzen Körper.

Was machte ich da nur wollte ich das überhaupt oder war es nur die Schuld des Pärchens was mich so angeheizt hat. Ich wusste es nicht und ganz ehrlich gesagt war es mir jetzt auch egal ich wollte nur noch geliebt werden egal ob von Mann oder Frau. Das hatten auch die Frauen bemerkt und starteten mit mir ihr Liebesspiel. Die eine küsste mich während die andere meine Muschi mit ihrer Zunge leckte.

Ich dachte ich müsse explodieren so geil war das. Ich konnte nun sehen dass auch meine Tante die Hüllen fallen gelassen hatte. Sie saß in dem Bürostuhl und schaute uns zu während sie sich selber streichelte. So hatte ich meine Tante nur letzte Nacht gesehen aber sonst noch nie. Sie hatte eine schöne Muschi und ganz glatt rasiert und ihr Kitzler war so groß wie ich noch keinen gesehen hatte. Letzte Nacht war es zu dunkel als das ich das so richtig sehen konnte. Ich lag still und ließ mir alles gefallen und sah meiner Tante zu.

By: mhny01

Meine Tante die Fotografin Teil 02

2 thoughts on “Meine Tante die Fotografin Teil 01

  1. Alterfuchs

    Ja wie Roli schon gesagt hat Dauerständer und was mache ich jetzt ich habe da ein Problem irgendwie fehlt mir die dritte Hand ✋ und leider auch keine andere im Haus weder W noch M es ist schon ein hartes Leben so als Witwer und Einsamer der gerne mal wieder einsamen würde. !

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.