Meine Tante die Fotografin Teil 02

Meine Tante die Fotografin Teil 02 :

Sie steckte sich zwei Finger in die Muschi und rammte sie immer wieder rein und raus. Dabei konnte ich in ihrem Gesicht lesen wie sie dabei fühlte. Das machte mich wiederum so scharf das ich Raum und Zeit vergieß. Plötzlich stand meine Tante auf und kniete sich über meine Brüste und rieb ihre Muschi an einer Brustwarze was ein Gefühl so warm und glatt. Dabei schaute sie mir ins Gesicht und lächelte mit glänzenden Augen. Oh was ein Tag von drei Frauen gleichzeitig geliebt zu werden.

Meine Muschi tropfte und zuckte wie wild nur gut das ich kurz zuvor schon einen Orgasmus hatte sonst währe ich schon lange gekommen so geil war ich. Dann rutschte meine Tante weiter nach oben und sagte leise zu mir komm leck mir bitte meine Muschi ich bin so scharf. Ich hatte nie zuvor einer Frau die Muschi geleckt aber es war so als ob mir das total vertraut währe. Ich strich mit meiner Zunge leicht über ihre Schamlippen und sie zuckte zusammen. Und wusste ja als Frau wo es ihr am besten gut tut und gab mir richtig Mühe.

Meine Tante die Fotografin Teil 02

Ihren großen Kitzler hatte ich direkt vor meinem Mund und er wartete förmlich darauf das ich an ihm lutschte was ich auch tat. Das war die Stelle meine Tante zuckte zusammen wie vom Blitz getroffen und ich wusste was ich zu tun habe. Ich saugte ihren Kitzler an und ließ ihn in meinen Mund rein und raus gleiten unter ständigem saugen. So als ob man den Schwanz eines Mannes lutscht. Ihr Kitzler war so lang wie ein Glied meines Mittelfingers und so weich wie eine Eichel. Dann legte sich meine Tante auf den Rücken und spreizte ihre Beine so weit sie nur konnte.

Jetzt konnte ich ohne Probleme an ihre Muschi. Ich nahm ihren Kitzler zwischen meine Finger und masturbierte ihn als ob es ein Schwanz währe. Die anderen beiden saßen nun auf einer Couch und schauten uns zu während sie sich selber streichelten. Meine Tante rastete fast aus und stöhnte laut ja mach mein Schatz das tut so gut Das machte mich wiederum so scharf dass ich richtig außer Atem kam. Ich langte mit einer Hand zwischen meine Beine und masturbierte meine Muschi. Dann lutschte ich wieder mit dem Mund an dem Kitzler meiner Tante.

Und das stöhnen der anderen beiden brachte uns auch noch so richtig in Wallung. Da plötzlich spritze mir meine Tante unter lautem Stöhnen einen Riesen Strahl dieser klaren Flüssigkeit direkt in meinen Mund. Es war so viel und ich schluckte vor lauter Geilheit alles was ich nur bekommen konnte. Dann spritze auch ich ab weil sie mich richtig mitgerissen hatte. Alles lief in meine Hand ich dachte ich werde Ohnmächtig. Meine Tante drehte mich auf den Rücken und leckte meine Muschi sauber was aber zum Effekt hatte das ich sofort wieder einen Orgasmus bekam und noch fester als der zuvor.

Oh man und das alles an einem Tag was sollte das noch den Rest der Ferien werden. Die beiden anderen waren unterdessen auch so weit das sie sich gegenseitig anspritzen als sie uns beobachteten. Meine Tante zog sich wieder an und machte mit den beiden noch die Fotos fertig während dessen ich schon mal unter die Dusche ging was ich nun auch nötig hatte. Es war alles so nass und glitschig einfach geil. Das warme Wasser tat gut auf meiner Haut und ich war so richtig schön müde und geschafft.

Selbst der Strahl der Dusche konnte mich jetzt nicht aus der Ruhe bringen auch wenn es noch so schön kribbelte. Diesen Spaß spare ich mir für Morgen früh auf dachte ich mir. Überwältigt von dem Tag ging ich zu Bett. Ich weis nicht mehr wann meine Tante zu Bett ging aber ich muss schon eingeschlafen sein. Ich träumte von meiner Tante wie sie mich zärtlich leckte und ich davon wach wurde oder war es kein Traum ich öffnete meine Augen und sah meine Tante wie sie zwischen meine Beine lag und an meiner Muschi leckte.

Und schon war ich wieder weg war es ein Traum? Es muss wohl einer sein so schön wie er ist. Aber immer wieder schreckte ich auf es war also doch kein Traum meine Tante hatte mir einen Finger in den Po gesteckt und lutschte an meinem Kitzler das musste Realität sein. Nur langsam bekrabbelte ich mich und wollte was sagen aber meine Tante hielt mir den Mund zu und küsste mich zärtlich. Sie flüsterte mir ins Ohr komm Schatz leg dich wieder zurück und genieße es du hast es mir Heute so schön gemacht das soll die Endschädigung sein.

Da ich noch schlapp war gehorchte ich und tat was sie von mir verlangte. Ich legte mich zurück und schloss die Augen. Da konnte ich spüren wie sie mit ihrer Zunge immer um meinen Kitzler kreiste es war so schön sich so richtig verwöhnen zu lassen. Mit einer Hand knetete sie meine Brüste und leckte mich als ob sie nie etwas anderes getan hätte. Jetzt wusste ich warum meine Tante keinen Mann hatte sie war wohl Lesbisch. Das sollte mir jetzt wohl zugute kommen und es gefiel mir so wie es ist.

Da plötzlich ein kalter Strahl was war das nur aber egal ich öffnete die Augen nicht und versuchte zu fühlen was es wohl sei. Da spürte ich ihre Hände wie sie glitschig über meine Oberschenkel fuhren und nun wusste ich was es war sie hatte mir Öl zwischen die Schenkel gespritzt und verteilte es nun auf meiner Muschi und auf den Oberschenkeln bis hin zu meinem Poloch. Sie hatte richtig warme Hände es tat gut so massiert zu werden und das Öl erwärmte sich auch durch die Reibung.

Bettina nahm meine Beine und legte weit auseinander und ich spürte wie sie meine Muschi mit Öl massierte. Dann steckte sie mir zwei Finger in die Muschi und sie glitt rein und raus. Dann zog sie die Finger wieder raus und ich spürte wie sie mir versuchte ihre hand in die Muschi zu stecken. Das Öl war so glitschig das nach einer Weile ihre Hand wie von selbst in meine Muschi glitt. Ich dachte im ersten Moment es würde mich zerreißen aber meine Tante war sehr vorsichtig und zärtlich.

Sie drehte ihre Hand vorsichtig in meiner Muschi ein irres Gefühl du fühlst dich so richtig ausgefüllt und spürst jede Falte in deiner Muschi. Das war wohl der Gipfel der Geilheit was kann da noch kommen dachte ich so bei mir. Dann hörte ich das Summen von einem Vibrator und spürte wie sie mir den ganz zärtlich auf meinen Kitzler drückte. Da konnte ich nicht mehr und explodierte wie eine Bombe. Meine Tante zog dabei ihre Hand aus meiner Muschi und ich spritze im hohen Bogen über das ganze Bett es war alles nass.

Ich spritze und pinkelte zu gleich weil ich es nicht mehr anhalten konnte weil sie mit ihrer hand auf meine Blase gedrückt hatte aber es war einfach nur geil. Meine Tante gab mir einen dicken Kuss und sagte danke für den schönen Tag und nahm mich mit auf ihre Seite des Bettes weil meine total nass war. Sie nahm mich in den Arm gab mir einen Kuss auf die Stirn und schlief mit mir ein.

Irgendwie wurde ich wach und meine Tante lag noch bei mir im Arm und schlief. Ich kroch langsam unter ihr weg und wollte Frühstück machen. Aber vorher werde ich erst duschen und mich frisch machen. Also ab ins Bad den Slip ausgezogen und ab in die Wäsche. Das Wasser andrehen und drunter das tut gut. Am liebsten hätte ich mir einen Stuhl unter die Dusche gestellt und wäre nicht mehr drunter weg gegangen. Ich seifte mich von oben bis unten ein das Wasser prasselte auf meinen Körper ich nahm die Dusche und spülte die Seife ab als der Strahl der Dusche meinen Kitzler traf zuckte ich zusammen.

Da war es wieder das Gefühl von gestern Abend als ich duschen war. Ich hielt die Dusche ganz still auf der Stelle und steckte die andere Hand zwischen de Beine und massierte meine nasse Spalte. Das war ein Kribbeln der Strahl der Dusche war so hart das er meinen Kitzler richtig massierte. Ich steckte einen Finger in meine Muschi und massierte meinen G-Punkt. Der Strahl der Dusche erledigte den Rest. Plötzlich spürte ich eine Hand von hinten zwischen meine Beine greifen ich zuckte erschrocken zusammen.

Es war meine Tante Bettina sie war wach geworden und wollte auch unter die Dusche. Sie sagte guten Morgen mein Schatz nicht erschrecken ich bin es nur und huschte zu mir unter die Dusche. Sie fragte was machst du da du böses Mädchen soll ich dir den Hintern versohlen? Und schon spürte ich einen Klaps auf meinem Po. Ich erschrak es tat weh aber auch nicht sehr hatte meine Tante das extra gemacht?

Ich sagte aua und schon klatschte es wieder auf meinen Po. Darfst du es dir mit der Dusche machen du kleines Flittchen sagte sie. Und wieder klatschte sie auf meinen Po. Was war nur los so kannte ich meine Tante nicht. Ich wusste nicht was ich sagen sollte und stammelte nur es tut doch so gut und wieder klatschte es. Du böses Mädchen knie dich vor mir nieder und leck meine Fotze. Ich glaubte nicht richtig zu hören aber ich tat was sie sagte sonst würde sie wieder auf meinen Po klatschen. Ich kniete mich nieder und saugte ihren großen Kitzler ein und aus. Sie stöhnte laut und sprach mich mit schmutzigen Worten an.

Da plötzlich klatschte sie mir mit einer Duschbürste auf meinen Po und wieder und wieder. Es war ein Schmerz zwischen gut und böse und es fing an mich geil zu machen. Solche Seiten kannte ich noch nicht von meiner Tante. Sie zog mir meine Nippel lang und klatschte immer wieder auf meinen Po so dass es bis durch meine Muschi zog. Ich war klatschnass zwischen den Schenkeln und spürte den Schmerz nicht mehr als unangenehm sondern als geil. Dann sagte sie dreh dich um und beug dich vor du kleine Fickschlampe.

Ich machte was sie verlangte weil ich zu geil und neugierig war was sie noch mit mir anstellen würde. Da spürte ich wie sie mir ihren Daumen in den Po drückte und den Stiehl der Bürste in die Muschi schob. Sie rammte die bürste so tief in meine Muschi das ich glaubte sie landete in meiner Gebärmutter. Es tat schon etwas weh aber ich genoss den schmerz zwischen gut und böse. Dann zog sie ihren Daumen aus meinem Po und leckte mein Poloch sie steckte mir ihre Zungenspitze in meinen Po oh was ein Gefühl.

Dann steckte sie mir zwei Finger von hinten in die Muschi und drückte auf meinen G-Punkt und rieb ihn ganz sanft mit einem leichten Druck. Da war es so weit ich spritze mit aller Macht ab. Es spritze alles über ihre Hand und ihre Füße. Sie faste mir in die Haare und zog mich hoch zu sich und steckte mir ihre Zunge in den Mund und küsste mich wild und leidenschaftlich. Dann drückte sie mich wieder runter und befahl lutsch an meinen Nippeln du geile Fotze. Ich tat wie befohlen und saugte und lutschte wie eine Besessene an ihren Nippeln.

Sie stöhnte laut und wurde immer wilder. Sie drückte mich tiefer bis zwischen ihre Beine und schrie los leck mir die Fotze du Sau. Auch das tat ich und es gefiel mir wie sie mich mit schmutzigen Worten beschimpfte. Ich steckte ihr meine Zunge tief in ihre geile Möse als sie plötzlich los pinkelte alles über mein Gesicht und in meinen Mund. Sie sagte trink du Sau ich piss dir ins Gesicht und ich tat wie befohlen und es lief mir an den Mundwinkeln runter. Dann masturbierte ich ihren langen Kitzler zwischen meinen Fingern bis sie einen Orgasmus bekam der sie fast ohnmächtig machte.

Wir trockneten uns gegenseitig ab und gingen gemeinsam in die Küche zum Frühstücken. Dort nahm sie meinen Kopf in ihre Hände und küsste mich ganz zart und fragte na wie hat dir das gefallen. Ich sagte dass ich mit ihr alles machen würde was sie möchte weil ich sie sehr liebe. Sie lächelte und sagte ich liebe dich auch sehr und küsste mich noch einmal ganz zart auf meine Lippen. Dann frühstückten wir zusammen bevor meine Tante wieder an die Arbeit ging. Sie sagte heute Abend zeige ich dir die Bilder von Gestern sie sind fertig.

Ich war richtig neugierig auf die Ergebnisse. Was sollte ich nur den Rest des Tages machen so alleine in dem kleinen Dorf. Ich entschloss mich wieder spazieren zu gehen in der Hoffnung das Pärchen wieder zu begegnen aber leider hatte ich kein Glück. So entschloss ich mich an den Baggersee zu gehen und zu baden es war ja heiß genug. Am See angekommen fiel mir ein ich hatte ja keinen Bikini dabei aber mein Slip war ja auch kaum was anderes. Den Wickelrock hatte ich schnell ausgezogen und mein T-Shirt auch.

Den BH legte ich auch ab oben ohne war ja kein Problem für mich. Es waren nicht viele Leute dort weil die Meisten noch auf Arbeit waren. Ich sprang ins Wasser und schwamm ans andere Ufer wo eine Frau sich sonnte. Als ich ans Ufer ging sah ich dass es das Mädchen vom Tag zuvor aus dem Wald war. Sie lag oben ohne auf dem Rücken mit geschlossenen Augen in der Sonne. Und hatte mich nicht bemerkt und ihr Bikinihöschen war verrutscht so dass es den Blick auf ihre Schamlippen frei gab.

Sie war rasiert wie ich sehen konnte und musste sofort an den Tag davor denken. Ich legte mich so in die Sonne das ich ihr genau zwischen die Beine sehen konnte. Ich war schon wieder so nervös und rappelig weil ich das Bild des Vortages noch im Kopf hatte. Plötzlich wurde die Kleine wach und staunte nicht schlecht als sie mich sah. Hallo sagte sie schönes Wetter zum baden. Ja sagte ich und erzählte ihr dass ich hier in Ferien bei meiner Tante war. Sie grinste und sagte das sie meine Tante wohl kennen würde sie sei schließlich hier zu Hause.

Dann sagte sie du bist wohl zufällig vorbei gekommen worauf ich fragte warum wie kommst du darauf. Sie sagte schau mal dein Höschen ist vom Wasser nass und durchsichtig ich hätte wohl keinen Bikini dabei. Ich sagte erschrocken ja und fragte stört es dich worauf sie sagte nein warum auch. Ich sagte dann zu ihr schau mal du hast zwar ein Bikinihöschen aber man sieht bei dir mehr als bei mir. Sie schaute an sich herunter und lachte laut ja da hast du Recht. Und zupfte das Höschen zu recht dabei konnte ich ihre ganze Muschi für einen Augenblick sehen. Schockiert oder gefällt dir das was du siehst fragte sie.

Ich konnte nur noch stottern nein ist schon o.k. ich bin nicht so verklemmt. Aber wie kam sie nur auf die Idee das mir das gefallen könnte was ich sah. Egal wir unterhielten uns noch sehr lange über alles Mögliche und sie fragte mich auch ob ich schon einen Freund hätte. Ich sagte nein ich möchte erst noch mein leben alleine genießen. Sie lachte und sagte komm wir gehen noch mal ins Wasser bevor wir gehen. Sie stand auf und sagte komm ich ziehe mein Höschen aus und du auch dann gehen wir nackt ins Wasser so bleiben die Sachen trocken.

Ich zog auch mein Höschen aus worüber ich auch froh war weil es so wie so durchsichtig wurde im Wasser. Also sprangen wir ins kühle Nass und tollten herum. Wir standen uns im Wasser gegenüber und plötzlich spürte ich dass sie mir zwischen die Beine faste und mir tief in die Augen schaute. Ich hatte es schon geahnt das so etwas passieren würde und erwiderte ihren Blick. Sie flüsterte komm küss mich ich weis das du das magst. Ich sagte nur wie hier einfach so was sollen die Leute von uns denken.

Sie sagte das ist es ja grade was mich so an macht es ist der Nervenkitzel des beobachtet werden. Da war mir klar warum sie den Tag zuvor mit ihrem Freund im Wald war und ich küsste sie wie sie es wollte. Weil sie ja auch Recht hatte es gefiel mir ja auch eine Frau zu küssen mehr als einen Mann. Und die Leute waren mir jetzt auch egal die meisten kannten mich so wie so nicht. Als ich ihr die Zunge in den Mund steckte rutschte ein Finger von ihr zwischen meine Schamlippen unter Wasser keiner konnte das sehen aber alleine der Gedanke daran machte uns rasend.

Ich tauchte kurz ab unter Wasser und leckte einmal durch ihre geile Spalte. Dann tauchte ich wieder auf und sie sagte pass nur auf das bekommst du wieder. Ich lachte nur und sagte das gefällt dir doch du kleines Ferkel. Sie sagte nur weiter so und wir machen es gleich hier im Wasser und lachte laut. Dann gingen wir ans Ufer wo unsere Sachen lagen und wollten uns anziehen aber sie hörte nicht auf rum zu albern und an mir herum zu fummeln.

Ich ließ mir das nicht gefallen und so ging es hin und her bis wir erschöpft im Gras landeten und uns eng umschlungen küssten. Gott sei dank war das Gras hoch genug das die Anderen uns nur sehr schwer sehen konnten. Ich faste ihr an die Brüste und knetete sie bis ihre Nippel steif wurden. Sie drückte mich runter und bettelte bitte leck meine Muschi jetzt hier sofort ich halte es nicht mehr aus. Das brauchte sie mir nicht zweimal sagen da ich auch schon richtig geil war. Ich rutschte runter bis bei ihr zwischen die Beine sie stellte die Beine auf und spreizte sie so weit sie nur konnte.

Die anderen Leute konnten zwar nichts sehen konnten aber anhand der Stellung ahnen was bei uns abging. Ihre Muschi war vor Erregung schon richtig nass. Sie schmeckte anders als meine Tante aber nicht unangenehm. Ihr Muschisaft lief mir weiß und schleimig auf meine Zunge und ich schleckte ihn wie süßen Honig. Jetzt merkte ich, dass ich Lesbisch war weil mir der Gedanke an einen Jungen nicht erregte aber der Gedanke an eine Frau machte mich richtig geil.

Ich nahm zwei meiner Finger und rammte sie ihr tief in ihre Muschi sie stöhnte so laut das alle anderen sie bestimmt gehört hatten. Jetzt wusste ich was sie meinte mit aufgeilen in der Öffentlichkeit. Jetzt war mir alles egal und ich leckte wie besessen und rammte ihr die Finger immer wieder in ihre geile Möse. Sie stöhnte ja mach weiter feste mir kommt es gleich mach los fick mich mit deinen Fingern. Ja steck sie mir tief in mein geiles Loch und leck mir dabei meinen Kitzler. Da spürte ich dass mir etwas die Beine runter lief.

Meine Tante die Fotografin Teil 02

Es war meine Muschi die auch schon auslief. Ich drehte mich um so dass sie auch meine Muschi lecken konnte. Sie steckte mir ihre Zunge tief in meine Muschi und keuchte ja leck weiter ich schlecke dich auch auf. So heizten wir uns gegenseitig an bis wir beide explodierten. Ich ließ ihr alles ins Gesicht laufen und pinkelte auch in ihren Mund und ihr gefiel das. Dann legte ich meinen Kopf auf ihren Bauch und ruhte mich noch etwas aus.

Dann rafften wir uns auf und gingen Richtung Heimat auf dem Weg erzählte ich ihr dass ich sie einen Tag zuvor mit ihrem Freund im Wald beobachtet hätte sie lachte und sagte was denkst du warum ich im Sommer öfters im Wald anzutreffen bin. Ich staunte nicht schlecht was war hier nur los alle sind so freizügig. Dann wohnte sie auch nur zwei Häuser weiter als meine Tante aber das war kein Wunder das Dorf war eben so klein.

Wir verabredeten uns für den nächsten Tag wieder am Baggersee zum schwimmen. Befriedigt und mit guter Laune öffnete ich die Tür des Hauses und trat ein. Meine Tante erwartete mich schon und hatte auch schon etwas zum Essen gemacht. Sie fragte mich auch wie ich meinen Tag verbracht hätte und ich sagte nur das ich am Baggersee war zum schwimmen. Mein kleines Abenteuer am See behielt ich für mich.

By: mhny01

Meine Tante die Fotografin Teil 01

4 thoughts on “Meine Tante die Fotografin Teil 02

    1. Alterfuchs

      Hallo was heißt bitte Frühaufsteher musst Du so früh zur Arbeit oder ist dein Schwanz ein Frühaufsteher und wie lange steht er dann ?

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.