Meine Tante ist Geil

   17. Dezember 2020    Keine Kommentare zu Meine Tante ist Geil

Meine Tante ist Geil :

Heute erzähle ich Euch mal etwas über meine weiblichen Verwandten. Da waren meine Tanten väterlicherseits, Ursula und Claudia. Sowie die netten Tanten mütterlicherseits, Gudrun und Agnes.

Ihr wisst ja alle, wie das ist, wenn man der einzige Neffe ist, da freuen sich die Damen, wenn man mich mal zu Gesicht bekommt, da wird gehänselt und getätschelt, Umarmung, Bussi hier, Bussi da u.s.w. Das taten alle meine Tanten bei mir, außer Tante Agnes, die war da etwas anders. Sie hatte, im Gegensatz zu meinen anderen Tanten, eine ganz andere Figur.

Meine Tante ist Geil

Eher etwas mehr auf der Hüfte, etwas kleiner war Sie auch und rein von der Oberweite konnte man Sie schon aus der Entfernung immer gut erkennen. Tante Agnes hatte nicht nur ordentlich Holz vor der Hütte, nein man sollte es anders ausdrücken, Sie hatte einen wahren Prachtbusen. Riesige Titten, wunderbar geformt, echt prall und immer so schön stehenden Nippel. Das Ganze zeichnete sich dann unter Ihrem Dress auch noch so unglaublich ab, es war zum dahinschmelzen.

In meinen noch jungen Jahren, so mit 15 oder 16, da sah ich das schon bei Ihr, aber es machte mir noch Nichts aus. Im Sommer, wenn Familientreff war, da hatten sie alle schöne Sommerklamotten an, ich konnte immer wieder so richtig viel nackte Haut erhaschen, außer bei Agnes. Da war alles ordentlich verpackt, leider. Ein Jahr später, im zarten Alter von 17, da legte ich es schon drauf an, bei all meinen Tanten mehr zu sehen zu bekommen, als das normale Gewand so her gab. Und meine Tante schämten sich überhaupt nicht, mir dies auch zu gewähren.

Also war da wieder der alljährliche Treff der Familie und ich begann ganz genüsslich, meinen Tanten, die sommerlich gedresst waren, in den Ausschnitt zu glotzen, ich sah auch schon mal bei tieferen Achselausschnitten unterm Arm den Ansatz der Brüste von Ihnen, aber alle hatten wenig oder ganz normale Busengröße. Praktisch alle 3 Tanten, außer Agnes, ließen es zu, daß ich so alles zu Gesicht bekam und nach und nach durfte ich nicht nur hinsehen, nach und nach ließen mich meine Tanten sogar mal anfassen.

Zunächst auf den Kleidern und Blusen, dann auch mal rein mit der Hand ins Kleid und auf die kleinen bis mittleren Titten. Da hatte dann nicht nur ich meinen Spaß, nein auch meiner Verwandschaft tat das gut und meine Eltern hatten all die Jahre davon gar nichts mit bekommen.

Das Schönste daran war für mich dann aber, als ich eines Tages, bei diesem Treff, praktisch von den Tanten gebeten wurde, mit nach nebenan zu kommen und als ich dann in einem kleinen Nebenzimmer mit meinen 3 Tanten, Agnes war nicht mit dabei, war, da haben sich die netten Damen für mich mal ganz locker frei gemacht und mich gefragt, welcher Busen mir am Besten gefallen würde.

Ich hab gleich mal die Türe abgesperrt und dann zu den Damen gesagt, daß ich die Preise nur vergeben könnte, wenn die Hüllen komplett fallen würden. Zu meiner körperlichen Erregung passte es dann nur all zu sehr, daß die 3 sich willenlos nackig machten und ich muß schon sagen, ich hatte vielleicht einen steifen Prügel bekommen. Die Brüste der Drei hatte ich ja letztes Jahr schon mal gesehen, aber jetzt standen meine Tanten, bis auf Agnes, so komplett nackt da und es war richtig eng, in dem Zimmer.

So machte ich dann ganz unverdrossen folgenden Vorschlag. Die 3. schönsten Titten dürfen mich nackt ausziehen, die 2. schönsten Titten dürfen mir einen Wichsen und Blasen und der schönste Busen, den werde ich dann voll spritzen. Da war ich schon gespannt, was die Tanten sagen würden, zu diesem Angebot, denn meine Onkels waren ja auch alle da.

Noch war unser Fehlen nicht aufgefallen und so ging es dann tatsächlich ans Werk. Tante Gudrun hatte den Kleinsten Busen, da war so gut wie Nichts, dafür schöne steife Nippel. Ich streichelte Ihr den Busen und zwirbelte Ihre Nippel, bis Sie leicht stöhnte und ich Sie bat, mich zu entkleiden.

Sie wußte nun, Sie war auf Platz 3, nahm es aber so hin und holte mich aus meinen Sachen, so daß ich nun auch ganz nackt war. Alle schauten nicht nur auf meinen knackigen Arsch, der sofort von mehreren Händen berührt wurde. Besonders angetan waren die Damen von meinem stattlichen Gerät. Plötzlich wollten die anderen beiden Tanten auf Platz 2 sein und ich entschied mich dann für Tante Claudia.

Vor den Augen der Anderen durfte Sie anfassen, streicheln, wichsen und schließlich sogar oral tätig werden. Sie freute sich über Platz 2, Ihr Busen war fast einen Handvoll und Tante Ursula, ja die hatte den größten Busen, auch wenn ein bisschen hängend. Meine Tante ist Geil

Nachdem sich Tante Claudia an mir bereichert hatte, baute ich mich vor Tante Ursula auf, ließ mich von Platz 2 und 3 streicheln und mein Rohr Wichsen und spritzte dann meinem Platz 1 mal ordentlich über den total blanken Busen und den nackten Körper. Da haben dann alle 3 Augen gemacht und ich verfolgte, wie Tante Gudrun und Tante Claudia, meinen Samen von Tante Ursula`s Busen schleckten. Eigentlich hätte ich so etwas zum Vögeln nutzen sollen, aber damals dachte ich, ich nehme was ich bekomme, später gibt es vielleicht noch mehr.

An dem Tag passierte dann nicht mehr viel und am Tag darauf, da sollte ich die Feier verlassen und Tante Agnes besuchen, die nur wenige hundert Meter weiter wohnte. Das tat ich dann sehr gerne, nicht nur weil meine Eltern es so wollten, nein natürlich auch wegen dem, was meine Tante Agnes besonders machte. Ich wollte auch endlich von ihr mal mehr nackte Haut sehen und vielleicht würde es sich ergeben, daß ich Ihr meine Lanze einmal darbieten konnte.

Diese Frau machte mich hemmungslos geil und ich wußte, daß Sie gerade zu Hause, in Ihrem Heim, sehr gerne freizügig unterwegs war, nicht so, wenn man Sie sonst so getroffen hatte. Es war so schön warm an jenem Tag, Tante Agnes wußte Bescheid, ich würde Sie nachmittags besuchen kommen und ich, ich hatte mir eine richtig kurze und knackig enge Stoffshort angezogen, weil ich wollte, daß Tante Agnes sieht, wenn ich einen Ständer hätte.

Ausgemacht war, ich durfte ab 14:00 Uhr zu Ihr kommen, ich sollte nicht klingeln, nein ich sollte hinten herum gehen und von dort durch die Terrassentüre ins Haus kommen. Dann sollte ich mich bemerkbar machen und wir beide würden etwa 2 Stunden zusammen verbringen. So war es gedacht, so war es von meinen Eltern entschieden worden. Also bin ich zu Fuß los, zu meiner absoluten Lieblingstante.

An Ihrem Haus angekommen gings für mich in Ihren Garten außen herum und dort, durch die angelehnte Türe ins Haus. Erst war es sehr still und ich drang weiter in ihrer Wohnung vor. Als ich mich dann bemerkbar machen wollte, da hörte ich aus dem Badezimmer die Dusche rauschen. Es durchfuhr mich ein total geiler Gedanke. Tante Agnes würde vielleicht gerade ganz nackt sein. Ich betrat leise das angesteuerte Bad und schaute achtsam um den Duschvorhang.

Ja Sie war es, ganz nackt und ich sah Sie nur von hinten. Dann drehte Sie sich in meine Richtung, hob den Brausekopf ganz hoch und schaute mich direkt an.

Ihrem Gesicht konnte nun wohl Jeder entnehmen, wie Sie sich gerade fühlen mußte. Gesagt hatte Sie erst einmal nichts und ich, ich starrte auf diese gewaltigen, prallen, völlig nackten Titten, deren Nippel standen. Dann konnte ich nicht anders und ergriff das Wort: „Hallo Tante Agnes, ich muß schon sagen, daß nenn ich mal richtig geile Titten. Wahnsinn, was Du für Mörderhupen hast.“ Erschrocken fuhr Sie zusammen, drehte sich wieder weg und verlangte von mir, daß ich Ihr Badezimmer verlasse.

Wovor hatte meine Tante den Angst, zum Ficken war Sie doch schon zu alt. Ich verließ das Badezimmer und wartete auf meine Tante Agnes, die wenig später angerauscht kam und meinte: „Sven, sei nicht böse, aber das macht man nicht. Noch hatte Sie nur ein Badetuch um und so sollte ich weiter warten, bis Sie sich angezogen hatte. Sie verschwand Richtung Schlafzimmer und ja, ich war scharf geworden, auf diese Glocken.

So folgte ich Ihr leise hinauf und konnte dann dort, direkt am Schlüsselloch verfolgen, wie erst einmal das Handtuch abgelegt wurde und Sie wieder nackig war, Sie dann völlig entblöst im Schrank nach etwas Anziehbarem suchte und schließlich in ein grünes Kleid mit langen Spaghettiträgern rutschte. Das tat schon beim zu sehen weh, wie Ihre Glocken da eingepfercht wurden. So blieben die Träger dann auch nicht da, wo diese hin gehörten und ich bekam beinahe eine neue Gelegenheit, Ihre Glocken sehen zu dürfen, leider nur fast.

Das war wohl dann doch nicht das Wahre und es wurde wieder vom Körper entfernt, woraufhin Sie erneut nackt alles zeigte und ich an Ihrer Türe klebte. Schließlich kramte Sie aus einer Schublade Ihrer Komode eine Jeansshort heraus, eine sehr knappe Short, sogar mit Fransen und dazu fand sich ein Oberteil, das genau meinen Geschmack traf. Ja zu Hause, da zeigte Sie schon gerne mal mehr von dem, was Gott Ihr mit gegeben hatte und warum sollte man das dem eigenen Neffen vor enthalten.

Irgendetwas derartiges mußte Ihr durch den Kopf gegangen sein. Bevor Sie sich das jedoch an zog, öffnete Sie die Türe, an dessen Schlüsselloch ich klebte und Sie meinte: „Entweder Du wartest jetzt unten, bis ich mich angezogen habe, oder Du gehst wieder.

“ So bin ich abgetanzt, nach unten und wartete und das sollte sich echt lohnen, denn das, was Sie sich da angezogen hatte, war nicht nur knapp und eng, nein ich sah etwas mehr nackten Arsch hinten raus blinseln und vorne konnten sich die Glocken beinahe nicht vom Stoff bedecken lassen. Das war schon allererste Sahne.

Als Sie dann bei mir war, ich denke es war unmöglich dabei nicht auf den Ausschnitt zu glotzen, da machte Sie gleich einmal eine Ansage.

„Sven, wenn Du mir weiter so auf den Arsch und auf meine Brüste gierst, dann werde ich Dich wieder raus werfen und Du mußt zurück zu den Anderen. Also reiß Dich am Riemen.“ Und ich kam dem nach, konnte es dafür genießen, in den darauffolgenen 50 Minuten immer mal wieder mehr Busen von Ihr zu sehen, als Ihr lieb war, denn die Glocken ließen sich beim heraus tanzen nicht aufhalten. Und irgendwann war es Ihr dann egal.

Ich merkte dies, als Sie zu mir sagte: „Also gut Sven, Du willst also meinen blanken Busen sehen und vielleicht auch noch mehr. Versprich mir, das es unter uns bleibt. Ich werde jetzt den Staubsauger holen und dann die Küche saugen. Du darfst zu sehen und wenn was raus fällt, dann lass ich es draußen.“ Ich mußte nicht lange überlegen, bat Sie aber darum, etwas noch Geileres an zu ziehen. Meine Tante ist Geil

Nachdem Sie mich gefragt hatte, an was ich dachte, antwortete ich: „Wie wäre es mit einem richtig kurzen Jeans-Minirock und einer total durchsichtigen weißen Bluse, die Du dann offen lässt und unterm Busen knotest ? Wenn Du dann den Staubsauger schiebst, rutscht bestimmt alles raus und Deinen Arsch sehe ich dann auch noch.“ Sie schaute mich ratlos an und hauchte leise: „Sven, Du bist Dir sicher, das Du nicht pervers bist ?“

Ich grinste Sie an und sagte genauso leise wie Sie eben noch: „Ganz sicher Tante, aber ich liebe Deinen gewaltigen Busen.“ Na gut, meinte Sie und verschwand nochmals nach oben.

Ich war nun in der Küche, hatte auch schon den Staubsauger geholt und wartete auf Tante Agnes, die sich hoffentlich traute sich nun so richtig heiß zu zeigen. Als Sie dann kam, da dachte ich, ich bin im 7. Himmel. Ja Sie hatte sich getraut und ja, der Busen hielt sich nicht lange in dem heißen Ausschnitt. Zuerst rutschte der Busen ein Stück weiter in den Vordergrund, dann kam der steife Nippel hinterher und ich genoß den scharfen Anblick, als Sie zu Staubsaugen begann.

Sie hatte nun jede Scham und Scheu abgelegt, ließ Ihre prallen Glocken heraus wandern und die Dinger begannen regelrecht geil herum zu wackeln, während das alles nur gut 1 Meter von mir entfernt passierte. Unglaublich, waren das dicke Dinger und Tante Agnes hatte dann auch noch begonnen, sich mit mir über Ihren Busen zu unterhalten. Dabei erkannte ich auch einige Male, daß unter dem wirklich knappen Jeans-Minirock nur der blanke Arsch und die beharrte Möse heraus grinsten.

Tante Agnes hatte vielleicht Nerven und ich, ich hatte ein Rohr und was für Eines. Meine Tante hatte es längst bemerkt und meinte dann beim Saugen des Bodens: „Sag mal Sven, das in Deiner Short kommt aber nicht von meinen Brüsten und weil ich kein Höschen anhabe ?“ Ich wußte, auf was es nun ankommen würde, die richtige Strategie war nun entscheidend.

Die Glocken ganz frei wollte ich sehen, hautnah bei mir. Die Hand wollte ich ausstrecken und diese dicken Dinger berühren, streicheln und kneten. Und ich wollte, daß meine Tante nicht nur meine Hammerlatte sieht, nein Sie sollte handgreiflich werden und vielleicht auch mal dran schlecken. Ich wartete auf den geeigneten Augenblick und als Sie mir kurz Ihre Kehrseite an bot, da tat ich es. Ich hab in Ihrer Gegenwart mein hoch erregtes, langes hartes Gerät frei gelegt und wartete nun darauf, daß Sie sich zu mir dreht und dieses geile Teil sieht.

Es dauerte und dauerte, ich sah mehrmals die nackten Pobacken von Tante Agnes und dann, dann war es endlich soweit. Sie drehte sich in meine Richtung und nach gut 10 Sekunden hörte Sie auf, mit dem Elektrogerät zu hantieren. Der Abstand zu mir betrug nun noch etwa 50cm, Ihr Blick hob sich langsam empor und ich fühlte, wie Ihre Augen von meinen Füßen empor zum Knie, zu meinen Schenkeln, bis auf meinen prallen Hoden gingen.

Dann sah ich das Leuchten in Ihren Augen, als diese langsam über meinen langen Penisschaft empor bis zu meiner prallen Eichel glitten und wie in Ihrem Gesicht zu erkennen war, daß Sie mit so einer großen Überraschung wohl nicht gerechnet hatte. Dann stand Sie vor mir, glotzte komisch geil und doch gewagt auf meine Mörderlatte und sagte dann leise: „Ohhh mein Gott, Sven, was ist denn das ? So einen langen hab ich ja noch nie gesehen und wie schön hart der ist.

“ Ja auch ich war lange Zeit erstaunt darüber, daß mein Teil gut 30cm lang war und das ich das ausnutzen mußte, bevor dieses Gerät vielleicht operativ verkürzt werden würde. Tante Agnes stand noch still starrend da, dann kam Sie noch einige Zentimeter näher, beugte sich in meine Richtung und streckte die Hand nach meinen Kolben aus.

Ich hätte nichts gegen einen ordentlichen Wichs gehabt, doch Sie streichelte mir nur ganz sanft das ganze Rohr entlang, bevor Sie meine Eichel ableckte. Dabei hatte Sie dann keine Hand am Gerät, sondern leckte einfach an meiner stehenden Palme. Und dabei sah ich voll auf Ihre geilen Glocken.

Sie hat mich dann ganz geil geblasen, mir mehrfach die Stange gewichst und streichelte meine Eier, ich hantierte an diesen riesigen Glocken und spritzte dann, für Sie völlig unerwartet, während Sie eine Leckpause eingerichtet hatte, meinen Lebenssaft über diese dicken Prachtbrüste. Da hat meine Tante Agnes dann aber ganz erschrocken geschaut und auch die Saftmenge war nicht von schlechten Eltern.

Meine Tante ist Geil

Die Küche hab ich dann sauber gewischt, dafür hat sich meine Tante von Ihrer durchsichtigen Bluse verabschiedet. Ich blieb dann etwas länger bei Ihr, durfte noch 1 Stunde an Ihren Hupen hantieren und Sie ging mir die ganze Zeit ganz geil an meinen Schwengel, der einfach nicht kleiner wurde.

Das war dieser unfassbare Tag, als mich meine Tante Agnes besser kennen lernen durfte, als meine anderen Tanten. Seither sehe ich Sie öfter, Sie kann es mir nicht verübeln und ich freue mich auch, daß Sie immer so nett zu meiner Latte ist und mich deshalb nicht aus lacht. Ich kann ja nichts für, daß ich so toll ausgestattet bin. Und die Titten von Agnes werden auch nicht kleiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.