Meine Tochter und ihre Freundin Inzest 02

Meine Tochter und ihre Freundin Inzest 02 :

Ich versuchte, ihr die Unterhose auch auszuziehen… aber da sah sie mich ganz lieb an und sagt: „Bitte nicht… Papa, tut mir leid, ich hätte auch Lust gehabt… aber bitte!!!“ „Willst du nicht mit deinem Vater ficken?“ fragte ich meine Tochter „Ja, gerne sogar! Jetzt, nachdem ich Deinen Pimmel gesehen und angefasst habe, bin ich auch neugierig, und will mal was ausprobieren, was in dem Pornoheft drin war! Wenn Du willst…“ „Na klar, ich freue mich schon darauf!!!“ Doch heute geht es nicht vielleicht ein anders mal…!“ Sie drehte sich um und rannte die Treppe hoch Enttäuscht zog ich meine Hose an und sah gierig hinter meiner Tochter her.

Am nächsten traf ich meine Tochter und Jenny wieder. Beide hatten einen Rock an und saßen ganz unbekümmert und breitbeinig vor mir im Holzhaus, so dass ich ihre Schlüpfer sehen konnte. Um gegenüber ihrer Freundin anzugeben erzählte und zeigte meine Tochter ganz stolz: „Sein Pimmel ist so groß und so dick, und ich habe ihn schon angefasst!“, als sie mich kommen sahen. Und da stand ich wieder mit meinem roten Kopf, denn mit so etwas hatte ich nun auch nicht gerechnet! Dann spuckte sie sich wieder auf ihre Hand und hielt sie mir hin. „Los, leck ab!“

Meine Tochter und ihre Freundin Inzest 02

„Ich lecke Dir gleich was ganz anderes ab, mein Kind!“ sagte ich scheinbar böse. Da mich die Situation aber schon wieder erregte, nahm ich ihre kleine Hand und leckte ihr vor Jennys Augen ihre Spucke ab. Jenny guckte nur verunsichert und fragte vorsichtig „So, was willst Du ihr denn noch ablecken?“ „Er kann Dir ja Deine Muschi ablecken, so wie wir das in dem Heft gesehen haben. Aber das traut der sich ja sowieso nicht!“ „Pah, klar traue ich mich das! Aber ihr seid ja zu feige, Euch frei zu machen, ich kann ja leider nicht“ Ohne zu zögern griff Ich Jenny unter ihren Rock und zog ihren Schlüpfer etwas zur Seite, so daß ich ihre kleinen Schamlippen etwas sehen konnte.

Jenny schien das nicht weiter zu stören, wahrscheinlich spielten die beiden sowieso öfter miteinander… „Los, komm her, dann lecke ich Dir über die Muschi!“ Jenny stand auf und stellte sich vor mich, hob ihren Rock etwas hoch und Andrea zog wieder ihren Schlüpfer etwas zur Seite. Ich hatte ihre kleinen Schamlippchen direkt vor mir. „Na, traust Dich ja doch nicht!“ lachte mein Tochter. „Nicht hier… wenn jemand zusieht! Komm, wir gehen wieder runter in den Keller, da sind wir ungestört!“

„Na gut, aber da dürfen wir dann alles machen, was wir wollen! Und Du darfst Dich nicht dagegen wehren! Klar?“ „OK, also los!“ Als wir endlich im Keller waren forderte meine Tochter sofort, dass ich Jenny mein Ding zeigen sollte. Ich zog mir die Hose aus und wurde von den beiden siebzehnjährigen Mädchen begutachtet. „Los, nimm seinen Pimmel in die Hand, das mag er!“ sagte Andrea und gab ihn Jenny in die Hand. Sie hielt ihn vorsichtig zwischen zwei Fingern und bestaunte ihn ganz genau. Dabei wurde er immer steifer, bis ich schließlich mit einer riesigen Latte dastand.

Beide Mädchen kicherten und spielten dabei an mir. Ein geiles Gefühl war das…! „Los, jetzt musst Du Jenny die Muschi lecken, so wie hier in dem Porno“ Sie zog das Heft aus ihrer Jacke und zeigte auf die Bilder. Jenny hob ihren Rock hoch, zog ihren Schlüpfer aus und stellte sich breitbeinig vor mich. Da stand sie, die Kleine! Kaum Brust unter ihrem T-Shirt, ein bisschen Babyspeck, die allerersten Schamhaare kamen gerade hervor. Und dann ihre Spalte, ganz nackt und offen vor mir! „Na los, oder haste doch keinen Mut mehr?“ Ich setzte mich vor Jenny auf die Erde und beugte mich langsam zu ihr hin.

Andrea beobachtete die Szene und drängelte mich, ihr endlich die Muschi zu lecken. Also los! Ich berührte leicht ihre kleinen Schamlippchen mit meiner Zunge und strich ihr dann durch ihre kleine Spalte. Ihr schien das zu gefallen, also versuchte ich, tiefer mit meiner Zunge einzudringen. Jetzt entdeckte ich ihre kleinen Lippchen und bemerkte, dass ihre Muschi immer feuchter wurde. Jetzt kam ich an ihren Kitzler, und Jenny stöhnte leicht auf. Meine Tochter hielt es anscheinend nicht mehr aus. Schnell entledigte sie sich ihres Rockes und ihres Schlüpfers und drängelte sich dazwischen. „Los, Papa, mich sollst Du auch ablecken!“ Ich legte mich auf den Rücken und betrachtete sie von unten. Sie sah schon etwas reifer aus als ihre Freundin, und hatte auch schon einen kleinen Flaum Schamhärchen.

Meine Tochter kniete sich über mein Gesicht, dadurch öffnete sich ihre Muschi richtig und ich konnte erkennen, dass sie auch feucht war. Ich leckte ihr ihre Schamlippen, dann tief durch ihre Spalte und fuhr dann mit der Zunge zu ihrem nassen Loch. Und das schmeckte richtig gut!!! Erstaunt stellte ich fest, dass meine Tochter anscheinend keine Jungfrau mehr war. Und das mit siebzehn! Sie schien ganz weg zu sein, denn sie stöhnte dabei laut und hatte die Augen fest geschlossen. Meine Hände griffen nach oben an ihr T-Shirt, um an ihren kleinen, niedlichen Minibrüstchen zu spielen.

Sie fing an zu zittern und noch lauter zu stöhnen. „Jaaa….Papa, ooh, ja gut!“ Vollkommen geil machte ich unter ihr weiter. Ihre Spalte wurde immer nasser und plötzlich zuckte sie auf, streckte ihren Körper über mir und schien gerade einen Orgasmus bekommen zu haben. Erschöpft stieg sie wieder hoch und ich hatte dabei noch einmal einen tiefen Einblick in ihre Muschi. „Siehst Du, ich hatte Dir ja gesagt, dass ich mal was ausprobieren will! Und, wie war es für Dich?“ „Stark! So schön hatte ich es mir nicht vorgestellt! Und Du hattest jetzt Deinen Höhepunkt?“

„Ja! Und der war ganz anders als die mit Jenny! Wir spielen öfters mal miteinander, und streicheln uns gegenseitig. Aber das war ganz anders! Los Jenny, jetzt Du auch mal!“ Jetzt kniete sich Jenny über mich und setzte mir ihre kleine Kindermuschi genau auf den Mund. Ich begann das gleiche Spiel von eben noch mal, konnte aber bei ihr nicht richtig mit meiner Zunge in ihre Öffnung eindringen. Auch die kleine Jenny war keine Jungfrau mehr!! Kurze Zeit später wurde auch sie von einem kleinen Höhepunkt geschüttelt, den Andrea genau beobachtete. Ich kam hoch und besah mir die beiden kleinen Mädchen. Irgendwie wirkten sie jetzt ganz glücklich. „Na seht ihr, ich habe mich doch getraut, Euch die Muschis zu lecken!“

Die beiden setzten sich neben mich und rückten näher. Mir stand meine Latte groß und kräftig und meine Tochter umfasste meinen Pimmel mit ihrer kleinen Hand. Dabei nahm sie das Pornoheft, wir sahen uns die heißen Bilder an und sie bewegte ihre Hand gleichmäßig auf und ab. „Was ist denn das da für ein weißes Zeug, was der Mann an seinem Pimmel hat?“ fragte Jenny neugierig. „Das ist sein Samen. Wenn der Mann seinen Höhepunkt hat, dann bekommt er einen Samenerguss, und das sieht so aus wie hier auf dem Bild“ erklärte meine Tochter fachgerecht. und die Frau hier, warum hat die den Pimmel im Mund, und warum leckt die ihm den Samen ab?“

„Das ist für den Mann wahrscheinlich ein schönes Gefühl, wenn die Frau seinen Pimmel in den Mund nimmt und ihn ableckt. Und vielleicht schmeckt der Samen ja…“ Ich grinste erfreut „Mir haben ja Eure feuchten Muschis auch ganz irre geschmeckt! Kommt, wir probieren das mal aus!“ Kaum hatte ich das ausgesprochen, da nahm meine Tochter meine Männlichkeit ganz zart in ihren kleinen Mund und leckte sie mir. Jenny sah aufgeregt zu, und ich genoss dieses einmalige Gefühl!!! Die Vorhaut rutschte ganz zurück und ich entspannte mich. „Los, nimm seinen Pimmel auch mal in den Mund, das scheint ihm genauso zu gefallen wie uns das Lecken!“ Jenny beugte sich etwas hilflos über meinen Schwanz und leckte daran.

Meine Tochter konnte das bedeutend besser, aber es war für mich ein Erlebnis, gleich von zwei kleinen Mädchen geleckt und geblasen zu werden! Jetzt übernahm wieder Andrea mein Ding und es stellten sich bei mir richtige Gefühle ein… Sie nahm ihn soweit wie es ging in ihren Mund und massierte mit ihrer Zunge meine Eichel. Noch ein kleines bisschen, ein paar von diesen zarten Bewegung… „Ich glaube, ich komme gleich…!“ „Das will ich sehen!“ sagte Jenny und Andrea nahm ihn aus dem Mund, um das kommende genau verfolgen zu können.

Ich stellte mich breitbeinig mit meinem steifen Schwanz vor die beiden sitzenden Mädchen, so dass sie alles gut sehen konnten. Ich nahm ihn in meine linke Hand und wichste mit kräftigen Bewegungen, und es machte mich unheimlich heiß dabei von den beiden unter mir so genau beobachtet zu werden. Jetzt war es gleich so weit, ich begann innerlich zu zittern…. „Komm her, Andrea, gib mir Deine Hand!“ Ich wollte, dass sie mich bis zum Ende bringt, also legte ich ihre Hand an meinen Schwanz, zeigte ihr das Tempo und ließ sie alleine weiterwichsen – irre machte sie das!

Dabei hob ich ihr das T-Shirt hoch und erfreute mich an ihrer Kinderbrust. Ich grapschte wie süchtig nach den etwa Kirsch großen Dingern, drückte sie zärtlich und spielte an den süßen kleinen Warzen meiner Tochter, die fest hervorstanden. Diesmal ließ sie mich einfach so daran. Wie hatte sie noch vor kurzem dagegen protestiert! Mein Körper streckte sich und Andrea hielt die andere Hand hin, um alles aufzufangen. Und dann war es soweit; ich hatte einen tierischen Orgasmus und spritzte meinen Samen in hohem Bogen durch den Keller. Einen Teil konnte sie in ihrer Hand auffangen, etwas traf die vor mir sitzende Jenny auf ihre offenen Schenkel und der größte Teil landete auf dem Boden…

Ich war danach vollkommen fertig, so stark hatte ich es auch schon lange nicht mehr erlebt! „Stark, wie bei deinem Vater Jenny!“ staunte meine Tochter und streichelte ihn ganz zärtlich weiter. „Und, wie schmeckt das, Andrea, wie bei meinem Papa?“ fragte Jenny neugierig. Andrea führte ihre Hand zum Mund und tauchte ihre Zunge in die weiße Flüssigkeit „…mhh, glibberig und warm…“ Sie nahm noch etwas mehr in den Mund „…und es schmeckt eigentlich wie bei deinem Papa! Hier, probier mal!“ Meine Tochter kniete nieder und leckte an meinem jetzt wieder schlaffen Schwanz, bis er ganz sauber war.

Ich setzte mich wieder zwischen die beiden, und während mich Andrea zärtlich unten streichelte kam sie mit dem Mund näher zu mir: „Küss mich, Papi, bitte!“ Nichts lieber als das! Wir küssten uns heiß und innig, und ich schmeckte noch den Resten von meinem Samen auf ihrer Zunge, die mit meiner balgte. Sie hielt mir auffordernd ihren Oberkörper hin, und ich massierte unter ihrem Hemdchen ihre Brüstchen. Dabei ließ sie sich den restlichen Samen aus ihrer Hand auf ihre Muschi tropfen, verteilte alles zwischen ihren Schamlippen und fing an zu masturbieren.

Dabei küsste sie mich immer wilder, bis sie mir ins Ohr flüsterte, dass ich sie noch einmal lecken solle. Schnell war ich mit der Zunge bei ihrer nassen, verklebten Muschi und strich ganz liebevoll über die großen, dann über die kleinen Schamlippen und küsste ihren Kitzler. Ich stieß meine Zunge immer wieder tief in ihr junges, heißes Loch, und sie zuckte bei jeder dieser Bewegungen im ganzen Körper. Schließlich kam sie zum Höhepunkt und strahlte mich glücklich an. Eng aneinander gekuschelt saßen wir drei da und jeder streichelte jeden irgendwo. Jenny fragte mich Plötzlich: „Willst du uns ficken wie es mein Vater immer mit uns macht?“

„Jaaa…. Papi!“, rief meine Tochter, Jennys Papi fickt uns, dann kannst du uns auch ficken sie, gib mir alles!“ und stellte ihr kleines Becken so auf, dass ich beim reinrammen keine Probleme hatte. Ich warf mein Kind auf den Rücken, und rammte meinen Vaterpimmel durch die blanken Schamlippen, „Jaaa, Papi, fick mich „, schrie sie auf. Wie aus heiterem Himmel kreischte meine Tochter auf, verkrampfte sich und ein gellender Schmerz-Lustschrei zerschnitt die Luft, indem ich mit meinem Pimmel ihren sich windenden Leib durchvögelte.

Wie ein Presslufthammer durchpflügte ich die enge Muschi meiner Tochter und ihr kleiner bebender Körper wurde unter den traktierenden Stößen hart hin und her geworfen. Keuchend und schwitzend tobte das süße Biest auf meinen Pimmel, bis sie entkräftet aufgab. Schmatzend zog ich meine Pimmel aus der kleinen Spalte, die mir wund-rot entgegen leuchtete.

Mein nach Entladung lechzender Speer schmerzte vor Geilheit und ich drehte mich zu der vollkommen apathische wirkende Jenny um, die mich entsetzt ansah.

Ich sah mir die kleine fast blanke Fotze genau an. Als sie dann plötzlich laut anfing zu schreien dachte Ich, dass die Zeit reif dafür wäre die kleine Jenny jetzt richtig zu ficken. Ich sah den geilen süßen Arsch vor mir und hielt meinen Schwanz genau auf ihre enge glänzende Mädchenmuschi und jagte meinen Prügel mit einem Satz tief in das Mädchen hinein. Sie schrie und stöhnte und ich wurde immer schneller und schneller. Ich fickte sie jetzt richtig hart und merkte wie sich der kleine Körper dagegen wehrte, doch ich Stieß immer härter in die blanke Muschi.

Meine Tochter und ihre Freundin Inzest 02

Das machte mich immer geiler, als Jenny plötzlich am ganzen Körper erbebte und ihre Möse zusammenkniff. Ich dachte oh mein Gott jetzt habe ich ihr wehgetan, denn so hart hatte ich noch nie gefickt. Als ich dann schnell meinen Schwanz aus ihrem heißen Loch herauszog sagte sie halb stöhnend halb schreiend ich solle in ihre Möse spritzen. Ich merkte, dass ich ihr doch nicht wehgetan hatte und wollte seinen Schwanz nun so schnell wie möglich wieder in ihre triefende enge Mädchenmöse stecken. Doch ich spritzte alles über ihre Brust.

Den ganzen Nachmittag fickte noch ich mit den beiden Mädchen. Hemmungen gab es keine mehr, jeder ließ die Hände vom anderen an sich heran. So fickte ich mit den beiden Mädchen- Muschis, streichelten ihre kahlen Schamlippen, Kitzler oder die Kirschgroßen Brüste der beiden, und irgendeine kleine Hand war immer mit mir und meinem Schwanz beschäftigt. Es war eine richtige, kleine Orgie in unserem Keller; wäre jetzt meine Frau runter gekommen, dann hätte sie wohl den Schreck ihres Lebens bekommen: zwei kleine nackte Mädchen und ein geiler Vater, der seine 17 jährige Tochter und ihre Freundin fickte…….

By: Bruno

Meine Tochter und ihre Freundin Inzest 01

2 thoughts on “Meine Tochter und ihre Freundin Inzest 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.