Meine vollbusige Schwiegermutter 02

Meine vollbusige Schwiegermutter 02 :

„Komm zu mir!“ rief sie zog sich aus und sprang ins Meer ich tat das gleiche und sprang hinterher
Ich schwamm auf sie zu und bemerkte dabei, dass sie nackt im Wasser war. Ihr schöner Busen schwebte im Wasser und ihre haarige Muschi war in dem klaren Wasser auch leicht zu erkennen.
Sie hatte mich wieder in ihrem Bann. Innerhalb von Sekunden war ich erregt.

Als ich kurz vor ihr war, umschlossen ihre Arme meinen Oberkörper und drückten mich fest an gegen ihren großen Busen. Ihre Haut war schön warm.
„Robin , es tut mir so leid. Das letzte was ich will, ist es meinem Schatz weh zu tun.“ Sie gab mir einen kurzen aber zärtlichen Kuss auf meine Backe.

„Ist schon OK Sonja.“ sagte ich mit nervöser Stimme und gab ihr einen zärtlichen Kuss zurück.
„Komm Tobi lass uns rausgehen und was trinken.“ „Ja gerne.“ sagte ich und ging mit ihr langsam aus dem Wasser.
Ich war ca. einen Schritt hinter ihr und konnte den Anblick ihres Körpers genießen, während wir aus dem Wasser gingen.

Meine vollbusige Schwiegermutter 02

Als wir am Ufer ankamen und ihr geiler, reifer Körper, in seiner vollen Pracht vor mir stand, verlor ich endgültig meine Beherrschung und überfiel sie mit einem stürmischen Kuss. Meine Hände kneteten dabei wild ihren Arsch.
Sie schien positiv überrascht gewesen zu sein, da sie meinen Kuss ebenso stürmisch erwiderte.

Mein praller Penis war jetzt genau vor ihrem Gesicht. „Mmh da ist ja mein Lieblingsstück.“ stöhnte sie und fing an, ihn mit beiden Händen zu wichsen. Dabei leckte sie mit ihrer Zunge meine Eichel ab und brachte mich laut zum stöhnen.
Nach und nach führte sie meinen Schwanz immer tiefer in ihren Mund und blies ihn dabei mit schnellen Bewegungen.

Sie schien meinen Penis zu lieben, so gierig, wie sie ihn verschlang.
„Oh Sonja. Das ist der Hammer.“ stöhnte ich.
Sie wurde wieder langsamer und liebkoste meine Eichel wieder mit ihrer Zunge.

„Komm runter zu mir.“ flüsterte sie und ich legte mich, auf den nassen Sand auf den Rücken , der alle paar Sekunden von einer sanften Welle gespült wurde , während Sonja verkehrt über mich stieg und weitermachte wo Sie vor 15 Sekunden aufgehört hatte
Es war ein Traum, sie so da über mir zu spüren Willig spreizte sie ihre Beine auseinander und Ihre Hände umfassten meine Oberschenkel an meiner hüfte während Ihr Kopf immer auf und ab ging

„Ich will dich Schmecken mein Schatz.“ sagte sie fast sehnsüchtig und saugte wie eine bessesene an meinen Schwanz während ich Ihre triefende Muschi ausleckte , es war ein Traum das Wasser spülte immer wieder den Sand von uns und Sonja saugte mich wie eine Ertrinkende Ihr schwerer Busen ruhte dabei auf meinen Bauch bzw. Brustkorb , fest eingeklemmt und erregend für mich.

Dann Stieg Sie von mir ab drehte sich in die Hündchenstellung und sagte „Fick mich mein Schatz“
Ich ging auf meine Knie und rührte meine Eichel in ihrer klaffenden Spalte im Uhrzeigersinn.
Sie stöhnte dabei und sagte: „Fick mich. Ich gehöre ganz dir.“

Ich legte mich auf ihren nassen, warmen Körper und küsste genüsslich Ihre Schulter, während mein praller Schwanz langsam in ihre nasse Muschi rein glitt.
Wir stöhnten dabei genüsslich und ich fing an sie mit sanften Bewegungen zu penetrieren.
Ihre schweren Titten kullerten jedesmal, wenn ich meinen Penis tief in sie rein trieb. Sie griff nach ihnen und knetete sie.

Dieser Anblick erregte mich so sehr, dass ich immer fester zustieß.
Sie stöhnte ziemlich laut: „Ja! Ja! Genau so.“
Ich wurde immer schneller und kam meinem Orgasmus immer näher. „Oh nein ich glaube ich komme gleich.“ stöhnte ich.
Schnell zog ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi und wollte kurz abkühlen, bevor ich ihn wieder in sie einführte. Meine vollbusige Schwiegermutter 02

„Moment.“ sagte Sonja, drehte sich um und stützte sich mit allen vieren im Sand ab. Ihre Beine stellte sie etwas auseinander, so dass ihre Möse zu sehen war.
Ihr runder Arsch war jetzt genau vor mir und sie wedelte verführerisch mit ihm.
Ich nahm meinen Schwanz und setzte ihn an ihrer Spalte an und führte ihn ganz langsam ein.
„Jaaaaa!“ stöhnte sie lange und laut, „Nimm mich!“

Meine Hände krallten sich in ihre weichen Hüften fest und ich stieß meinen Penis langsam aber fest in ihre schmatzende Möse.
„Schneller.“ stöhnte sie.
Ich fickte sie schneller und genoss es wie meine Lenden bei jedem Stoß laut auf ihre wabernden, nassen Arschbacken klatschten.
Mein Schwanz glitt in dieser Stellung viel tiefer in ihre nasse Spalte als vorher und das hörte man auch an ihrem lauten stöhnen.

Inzwischen schrie sie mehr, als das sie stöhnte. „Oh Gott. Gleich komme ich!“
Ich stieß so feste ich konnte zu und zog ihren Arsch dabei immer ruckartig an mich ran. Ihre Titten baumelten dabei wie verrückt.
Sonja senkte ihren Oberkörper etwas nach unten und schien am kommen zu sein.
Bei mir war es auch soweit und wurde immer schneller, umso näher ich am abspritzen war.

In der Sekunde, in der ich bereit war in sie rein zu spritzen, trieb ich meinen Penis so fest und tief in ihre Möse, wie ich konnte. Sie schrie vor Schmerzen laut auf.
Ich spritzte meinen Saft in ihren Körper und stöhnte.
Zum Ausklang bewegte ich mich langsam in kreisenden Bewegungen und legte mich dann auf ihren Rücken.
„Oh Robin…… Was machst du nur mit mir.“ stöhnte Sonja.

Nach ein paar Sekunden legten wir uns langsam zur Seite in den Sand und genossen es wie mein Penis in ihrer nassen Muschi zuckte. Bis er von alleine raus flutschte.
Völlig entkräftet krabbelten wir dann ins Wasser, um uns den Sand abzuwaschen und umarmten uns fest, während wir uns liebevoll küssten.

„Ich würde dich am liebsten jetzt nochmal im Wasser in mir Spüren.“ flüsterte sie mir ins Ohr.
Ich musste grinsen: „Ich auch. Aber ich bin jetzt erstmal platt.“ Sie lachte: „Du junger Mann kannst doch bestimmt wieder gleich.“
Wir lachten beide und küssten uns noch innig, während sich unsere Körper aneinander schmiegten.

Wir blieben noch eine Weile im Wasser und genossen es wie sich unsere nackten Körper berührten, während wir uns liebevoll küssten.
Sonja klammerte ihre Beine um meine Hüften und ließ sich von mir ins tiefere Wasser tragen.
Ihre Muschi berührte dabei die ganze Zeit meinen Schwanz, der dabei war wieder anzuschwellen.

„Na, ich habs doch gesagt. Du bist halt ein potenter Junge.“ sagte sie lächelnd.
„Nein. Du bist einfach sehr erotisch Sonja.“
Sie freute sich über mein Kompliment und küsste mich weiter.
Dann flüsterte sie in mein Ohr: „Wir heben uns das für heute Abend auf. Ich will dass mein Schatz wieder Kräfte tankt.“

„OK.“ sagte ich und war etwas erleichtert, da ich wirklich sehr erschöpft war.
Sie schaute mich an, mit einem glückseligen Gesichtsausdruck, als wäre sie verliebt.
„Wollen wir langsam zurück in die Hütte? Ich würde gerne einen Mittagsschlaf machen.“
„Ja gern. Ich bleibe nur noch ein paar Sekunden im Wasser, um wieder abzukühlen.“ sagte ich.

Sonja grinste frech und sagte: „OK dann guck am besten woanders hin, wenn ich rausgehe.“
Ich musste lachen: „Da hast du wohl recht.“ und drehte mich um.
Mein Blick richtete sich auf das offene Meer, als Sonja langsam aus dem Wasser ging.
Ich fokussierte meine Gedanken auf etwas anderes, um Sonjas geilen Körper aus meinem Kopf zu verdrängen.

Fast automatisch musste ich an meine Freundin Susi denken: „Wenn sie wüsste, was ihre Mutter und ich hier treiben.“
Zum ersten Mal machte sich ein schlechtes Gewissen in mir breit.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich alle negativen Gefühle erfolgreich aus meinem Kopf verdrängt, aber jetzt holten sie mich schlagartig ein.
Dieser Gesichtsausdruck von ihrer Mutter eben machte mir auch ein wenig Sorgen:

„Vielleicht gerät das hier alles außer Kontrolle.“ dachte ich, „und dazu ist Sonja auf dem besten Weg dazu womöglich ein von mir Kind zu bekommen.“
Die Gedanken machten mich ganz verrückt.
Ich musste sie wieder verdrängen.
Sonja hatte sich inzwischen wieder ihre Sachen angezogen und wartete auf mich.

Ich ging schnell aus dem Wasser und zog mir meine Badehose an und spürte wie ihre Augen meinen Körper anstarrten.
Als ich endlich soweit war, sagte ich: „Alles klar Sonja, wir können.“
„Gut Robin….. Dann mal los.“
Auf dem Rückweg war ich sehr wortkarg, da mein schlechtes Gewissen immer noch präsent war.

Sonja war eine Frau, die ein fast übernatürliches Gespür hatte, wenn es darum ging in einen Menschen zu durchschauen.
„Du machst dir Sorgen. Das spüre ich. Aber das brauchst du nicht. Ich kann dir versichern, dass sich nichts verändern wird, wenn Susi wieder nach Hause kommt.“ sagte sie mit einfühlsamer Stimme.

„Sonja ich genieße diese Zeit sehr mit dir. Aber ich habe einfach Angst davor, dass Susi auf irgendeine Art und Weise spüren wird, dass sich etwas zwischen uns beiden geändert hat.“
„Mach dir keine Sorgen. Ich habe ja einen großen Einfluss auf sie und wenn sie etwas vermutet, dann bestimmt nicht, dass ihre Mutter deine Affäre ist.“
Ich schwieg und hoffte, dass sie recht hatte. Meine vollbusige Schwiegermutter 02

„Wir legen uns jetzt erstmal hin und danach wird es dir besser gehen.“ sagte sie.
„Vielleicht hast du recht.“ Ich schmollte ein wenig und schwieg wieder.
Wir wechselten kein Wort mehr, bis wir bei unserer Hütte ankamen.
Erst als wir drinnen waren sagte sie: „Komm mal her.“ und umarmte mich fest.
„In deinem Kopf gehst du jetzt vom schlimmsten aus, aber glaub mir, es ist alles unter Kontrolle.“

„OK.“ sagte ich nur kurz, „ich gehe mich kurz abduschen Sonja, bevor ich mich hinlege.“
„Ja mach das. Bis gleich.“

Ich duschte mich schnell ab und kam nach ein paar Minuten wieder raus, um mir eine frische Unterhose anzuziehen. Sonja war währenddessen auf dem Balkon und las ein Buch.
„Sonja ich lege mich jetzt ins Bett.“ sagte ich und ließ mich auf die weiche Matratze fallen.
Sie legte ihr Buch zur Seite und kam rein.

„Och jetzt sei nicht so traurig Robin.“
Sonja legte sich neben mich und streichelte meine Brust.
„Nachher wird es dir viel besser gehen.“ sagte sie und gab mir einen Kuss auf die Stirn.
„Ich springe jetzt auch schnell unter die Dusche und komme dann zu Dir.“
„Alles klar Sonja.“ sagte ich und schloss meine Augen.
Als sich meine Augen wieder öffneten, war ich leicht desorientiert.

Mein Blick richtete sich auf das Meer, welches ich wunderbar durch die Balkontüren sehen konnte. Es dämmerte schon. „Ich muss ein paar Stunden geschlafen haben.“ dachte ich.
Dann schaute ich zur Seite, wo Sonja auf dem Rücken lag und fest schlief. Sie hatte eine seidene Robe an, die etwas transparent war. Das einzige was sie darunter anhatte, war ein weißer Slip. Der obere Teil ihrer Robe war so weit offen, dass ihr wunderschönes Dekolleté offen lag.

Sie hatte recht gehabt. Mir ging es wieder besser.
Ihr Anblick erweckte meinen Schwanz, der dabei war anzuschwellen.
Ganz vorsichtig öffnete ich ihren Mantel, so dass ihr Körper unbedeckt vor mir lag.
Die Situation erregte mich so sehr, dass ich kurz vorm kommen war.
Ich wollte mir einen runterholen. Es war zwar riskant, da sie jede Sekunde hätte aufwachen können, aber das machte mich nur geiler.

Ich zog meine Boxershorts aus und ging neben ihr auf die Knie.
Meine Hand umschloss meinen prallen Penis und fing an ihn feste und schnell zu wichsen.
Während ich beim masturbieren ihren geilen Körper anstarrte, dachte ich: „Ich will ihr auf den Slip spritzen.“

Es dauerte keine Minute bis mein Orgasmus kam. Ich beugte mich leicht über sie und spritzte meinen Saft auf ihre Unterhose, der dann zwischen ihre Beine triefte.
Ich atmete hastig und setzte mich kurz, um wieder zu mir zu kommen.
Danach verdeckte ich ihren Körper wieder und legte mich erschöpft neben sie.
Mit geschlossenen Augen genoss ich noch den Orgasmus, der meinen Körper durchströmte und atmete tief ein und aus.

Ich muss dann wieder eingeschlafen sein, da es schon dunkel war, als ich meine Augen öffnete.
Sonja lag wach neben mir und schaute mich lächelnd an, während sie meine Hüfte streichelte.
„Na wie geht’s meinem Schatz?“
Ich war noch etwas benebelt und schaute kurz um mich.
„Gut und dir?“

„Auch gut.“ sie lächelte, während sie runter auf meinen Schritt schielte.
Erst in dem Moment fiel mir auf, dass ich vergessen hatte meine Boxershorts wieder anzuziehen. Ich wusste nicht, wie ich dass am besten erklären konnte.
Sonja schaute mir wieder in die Augen und flüsterte:
„Ich habe dich vorhin dabei beobachtet, wie du es dir selbst gemacht hast und ganz gierig auf mich gespritzt hast.“

Ich muss leichenblass geworden sein, da das mit Abstand der peinlichste Moment meines Lebens war.
Sie lächelte mich an und sagte: „Mach dir keine Gedanken Robin. Das war für mich unglaublich erregend.“

„Es tut mir leid Sonja, aber ich war so erregt, als ich dich so gesehen habe.“
„Ich habe doch gesagt, mach dir keine Gedanken. Ich will dich nur irgendwann nochmal dabei beobachten. Du warst so erotisch. Und den hebe ich mir mal als Souvenir auf.“
Sie hielt ihren Slip hoch, den ich vollgespritzt hatte.

Automatisch schaute ich zwischen ihre Beine. Sie hatte jetzt nichts mehr unter ihrer Robe an.
Obwohl mir die ganze Sache sehr peinlich war, musste ich grinsen. „Wie die Mutter so die Tochter.“ dachte ich mir, weil Susi mir auch gerne dabei zuschaute.
„Hast du Hunger?“ fragte Sonja.

„Oh ja.“
„Gut. Ich habe uns was bestellt es steht vorne auf dem Balkon.“
„Wow super. Danke Sonja.“
Sie stand auf und sah unglaublich verführerisch aus. Ihre Robe war nicht zugebunden und brachte ihren nackten Körper zum Vorschein.

Ich wollte mir meine Unterhose wieder anziehen, da ich wieder eine Erektion bekam.
„Lass doch.“ unterbrach mich Sonja, „draußen ist weit und breit kein Mensch.“
„OK.“ sagte ich lachend.
Wir gingen auf den Balkon und setzten uns an den gedeckten Tisch. Sie hatte es sehr romantisch hergerichtet und Wein dazu bestellt. Meine vollbusige Schwiegermutter 02

„Also Sonja. Das ist wirklich eine süße Idee von dir. Vielen Dank.“
„Gerne. Lass es dir schmecken.“ sagte sie und füllte unsere Gläser mit Wein.
Während wir genüsslich speisten, warfen wir uns immer wieder lüsterne Blicke zu.
Mir wurde bewusst, dass sich zwischen uns mehr als nur eine Affäre entwickelt hatte.
Es war ein fremdes aber schönes Gefühl so frei und nackt da zu sitzen.
Sie war ja auch nicht gerade bedeckt.

Der Wein lockerte mich etwas auf und wir unterhielten uns ausgiebig.
Wir saßen nach dem Essen noch lange da und tranken viel Wein.
Es war ein wunderschöner Abend. Die Sonne berührte gerade den Horizont.
Als wir die Flasche leer hatten, öffnete Sonja eine neue Flasche.
Ich musste lachen: „Wieviel Wein hast du denn bestellt?“
„Drei Flaschen.“ sagte sie und schaute mich verführerisch an, “ Robin, wir haben Urlaub. Wir sollten uns schon was gönnen.“

Ich fühlte mich schon sehr gut angeheitert.
„Oje Sonja, was hast du noch mit mir vor?“
Ihre Augen glänzten, als sie mit verführerischer Stimme sagte:
„Mal sehen.“ Sie grinste dabei fast finster und schenkte unsere Gläser erneut voll.
Wir tranken weiter und lachten viel.
Man konnte schon an unseren Gesprächsthemen erkennen, dass wir beide sehr angetrunken waren.

Sonja stellte mir unter anderem viele Fragen zu meinem Sexleben mit Susi.
Ich übernachtete oft bei Susi und wir hatten auch Sex in Ihrem Zimmer.
Sonjas Schlafzimmer war direkt neben dem von Susi.
Sie erzählte mir, dass sie so gut wie alles mitbekommen hatte und dann oft masturbierte, wenn sie uns stöhnen hörte.

Es erregte mich sehr, als ich mir bildlich vorstellte wie sich Susis Mutter im Zimmer nebenan befriedigte.
„Ich frage mich wie es sein wird, wenn Susi wieder da ist.“ sagte ich nachdenklich.
„Das werden wir sehen. Ich will auf jeden Fall nicht auf dich verzichten müssen.“
„Aber Sonja wie kann das funktionieren?“

„Wir werden uns schon etwas einfallen lassen. Mach dir keine Sorgen.“
Sonja schien sich überhaupt keine Gedanken darüber zu machen.
Es beruhigte mich zum Teil, aber trotzdem machte ich mir Sorgen.
Natürlich spürte sie das. Sie öffnete die letzte Flasche Wein, stand auf und sagte:
„Kann ich mich auf deinen Schoß setzten?“

„Klar.“ antwortete ich kurz und rückte mit dem Stuhl ein Stück zurück.
Sie schlug ihr rechtes Bein über meine Beine und setzte sich so auf mich, dass ihre Muschi direkt vor meinem Schwanz war. Durch den Alkohol wurde ich nicht so schnell erregt wie sonst, aber sie war unglaublich sexy und mein Penis schien langsam zu erwachen.
Sie trank inzwischen aus der Flasche und reichte sie mir, nach einem kräftigen Zug.

Ich nahm die Flasche und trank so viel ich konnte, während sie genüsslich meinen Hals küsste und leckte.
Als ich die Flasche von meinem Mund absetzte, küssten wir ganz langsam und zärtlich.
Ich drückte ihre die Flasche wieder in die Hand: „Sonja die machen wir jetzt noch leer.“
Sie lachte und trank so viel sie konnte: „OK du bist wieder dran.“

Das Spiel ging so weiter, bis die Flasche leer war und wir beide ziemlich betrunken waren.
Sonja rückte noch näher an mich heran und küsste mich leidenschaftlich.
Mein Penis berührte ihre Muschi dabei und schwoll sofort an.
Als sie ihn spürte, rieb sie sich an ihm und bewegte sich vor und zurück.
„Sonja du bist so geil.“ flüsterte ich und massierte ihren schönen, großen Arsch.
„Du auch mein Schatz!“ stöhnte sie und küsste mich weiter.

Sie war schon sehr feucht und genoss es auf meinem prallen Penis vor und zurück zu rutschen. Wir stöhnten beide und waren schon ganz geil darauf unsere Körper zu vereinen.
Mit der flachen Hand drückte sie meinen Schwanz gegen ihre Spalte, um sich noch stärker an ihm reiben zu können.

Ihre Schamlippen umschlossen meinen Penis und schmatzten, während sie sich schnell auf und ab bewegte.
Sie stöhnte hemmungslos und wurde immer stürmischer.
“ Robin ich muss dich jetzt in mir spüren.“ stöhnte sie und führte dabei meinen Penis zu ihrem Scheideneingang.

Dann setzte sie sich ganz langsam wieder auf mich und ließ dabei meinen Schwanz in ihre nasse Möse reinflutschen.
Sie verharrte für ein paar Sekunden in dieser Position und genoss es wie mein Penis tief in sie eindrang und zuckte.

„Oh Tobi. Du hast so einen geilen Schwanz.“ stöhnte sie.
Der Alkohol machte sich bei ihr bemerkbar. Sie war viel hemmungsloser als sonst.
Es ging mir aber nicht anders.
Mir rutschte ein Satz raus, der sie stutzig machte:
„Sonja, Ich liebe Dich.“

Sie schaute mich mit einem glückseligen Lächeln an und streichelte zärtlich meine Wange.
Ihr Blick drang tief in meine Augen:
„Ich dich auch mein Schatz. Viel zu sehr.“
Wir küssten uns innig, während sie langsam anfing auf mir zu reiten.
Sie bewegte sich unglaublich erotisch und behielt ihr langsames Tempo bei, um die Penetrationen meines Schwanzes intensiver zu spüren. Meine vollbusige Schwiegermutter 02

Sie stütze sich mit den Händen an meiner Rückenlehne ab und legte ihren Kopf in den Nacken und streckte ihr Kreuz durch. Ihre geilen Titten wippten in mein Gesicht, während sie ihr Becken vor und zurück bewegte.
Gierig schleckte ich ihre Brüste ab und umkreiste ihre großen, steifen Nippel mit meiner Zunge.

Sonja bewegte ihr Becken inzwischen intensiver und Tiefer und mit sehr viel zärtlichkeit.
Sie stöhnte dabei so laut, dass man es bestimmt weit hören konnte.
Es war einfach geil ihren Körper dabei zu beobachten, wie er mit viel Spannung, auf mir vor und zurück rutschte.

Ihre Möse schmatzte wie immer schön laut und triefte zwischen meine Beine.
Sie wurde wieder langsamer und stöhnte: „Robin bleib in mir und trag mich rein und nimm mich.“ Sie wirkte sehr betrunken.
Ohne zu zögern packte ich sie an ihren Arschbacken und hob sie hoch.
Sie klammerte ihre Beine fest um meine Hüften.

Ich trug sie in die Hütte und legte sie aufs Bett.
Sie zog ihre Robe aus und lallte irgendetwas unverständliches, während sie ihre Beine weit auseinander spreizte.
Als ich ihre nasse Muschi sah konnte ich nicht widerstehen und leckte sie stürmisch.
Der Geruch ihrer triefenden Spalte stieg in meine Nase und erregte mich so sehr, dass ich ganz gierig wurde.

Ich stieg über sie und führte meinen Schwanz tief in ihre Möse.
Sonja war wie weggetreten. Ihre Augen waren geschlossen und sie stöhnte nur noch leise vor sich hin. Ich war einfach zu erregt, um aufzuhören und fickte sie mit festen Stößen.
Sie war inzwischen ganz still. Man konnte nur noch ihre schmatzende Muschi und mein hektisches Atmen hören.

Nach einer Weile wollte ich etwas anderes Probieren. Ich zog meinen Schwanz aus ihr raus und drehte sie auf den Bauch.
Ihr geiler Arsch erregte mich noch mehr. Ich leckte einmal durch ihre Arschspalte und steckte dann meinen Mittelfinger vorsichtig in ihr Arschloch und machte kreisende Bewegungen.
Sie stöhnte wieder kurz, aber verstummte nach ein paar Sekunden.

Ihre Möse triefte aufs Bettlaken. Ich führte meine flache Hand unter sie und rieb kräftig zwischen ihren Schamlippen, so dass meine Hand voll mit ihrem Saft war.
Dann schmierte ich meinen prallen Penis mit ihrem Saft ein und wichste ihn ein bisschen, bevor ich ihn an ihrem Arschloch ansetzte.
Ich musste meinen Schwanz zuerst mit Hilfe meiner Hand, langsam und fest in sie einführen.
Sonja stöhnte wieder abwesend.

Als er ungefähr zur Hälfte in ihr steckte, konnte ich mich auf dem Bett abstützen und mein Becken feste gegen ihre Backen drücken.
Ganz langsam drang er in ihren Arsch ein. Es fühlte sich unglaublich an.
Vorsichtig bewegte ich mein Becken auf und ab, da es noch sehr eng war und ich Sonja nicht wehtun wollte.

Gebannt schaute ich auf meinen Schwanz, während er immer wieder in ihren geilen Arsch verschwand.
Ihr Loch weitete sich nach und nach und ich stieß schneller und fester zu.
Es fühlte sich so geil an, dass ich vor Erregung stöhnen musste.
Die Arschbacken von Sonja wabbelten jedesmal, wenn ich sie bis zum Anschlag penetrierte.
Sie bekam kaum noch etwas mit.

Ich kam meinem Höhepunkt nahe und zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch raus und drehte sie wieder auf ihren Rücken, da ich ihr auf sie Titten spritzen wollte.
Meinen Schwanz wichste ich schnell weiter, während ich mich vor ihren Busen positionierte und Ihren Busen Linke und Rechts zusammenpresste und meinen Schwanz dazwischen verschwinden ließ.

Es dauerte nur ein paar Sekunden. Dann spritzte ich ihr eine Ladung Sperma über ihre Titten.
Ich stöhnte verkrampft und legte mich erschöpft neben sie und konnte kaum glauben, was ich eben getan hatte.
Während ich neben ihr lag und meinen Orgasmus genoss, schloss ich meine Augen und legte meinen Arm um sie.

Am nächsten Morgen wachte ich mit einem riesen Schädel auf.
Ich brauchte ein paar Minuten, um zu mir zu kommen.
Rechts neben mir lag Sonja, die noch fest schlief.

Sie war, wie ich, splitternackt und lag seitlich von mir weg gerichtet.
Mir schossen ein paar Bilder, von der Nacht zuvor in den Kopf.
„Ich hatte Analverkehr mit ihr.“ erinnerte ich mich und musste grinsen.
So wie sie da lag, hätte ich liebend gerne wieder Sex mit ihr, aber mein Kopf dröhnte zu sehr.
Langsam kroch ich aus dem Bett, um mir ein paar Kopfschmerztabletten aus meinem Rucksack zu holen.

Als ich fündig wurde, suchte ich nach etwas nicht-alkoholischem und kroch zum Kühlschrank, in der Hoffnung eine Erfrischung zu finden.
Ich war erleichtert, als ich eine große Flasche Cola im Kühlschrank entdeckte.
Nachdem ich die Tabletten mit einen ordentlichen Zug von der Colaflasche geschluckt hatte, fühlte ich mich schon frischer.

„Eine kalte Dusche wird mir jetzt gut tun.“ dachte ich mir und duschte mich schnell.
Nach ein paar Minuten kam ich wieder aus der Dusche und trocknete mich ab.
Ich hatte mich inzwischen so daran gewöhnt nackt zu sein, dass ich gar nicht darüber nachdachte, mir etwas anzuziehen.

Mir ging es wieder viel besser und ich legte mich nochmal neben Sonja um mich zu vergewissern wie es ihr ging.
Ich drehte sie auf ihren Rücken und streichelte ihre Brüste.
„Sonja. Kann ich etwas für dich tun?“
Keine Regung.

Meine Hand glitt nach unten zu ihrer Muschi, wo ich ihren Busch sanft streichelte.
„Sonja ist alles in Ordnung?“
„Ich muss noch schlafen.“ krächzte sie mit belegter Stimme.
„Ok gut ich gehe ein bisschen raus.“
Sie nickte nur und drehte sich wieder zu Seite.

Meine vollbusige Schwiegermutter 02

Das kam mir bekannt vor. Wenn Susi viel Alkohol getrunken hatte, schlief sie meistens den ganzen nächsten Tag durch.
Leise ging ich auf den Balkon und schloss die Balkontüren von außen, damit Sonja in Ruhe schlafen konnte.

Ich schaute aufs Meer hinaus und atmete tief durch und sprang ohne zu zögern rein.
Es war tausendmal erfrischender als die kalte Dusche.
„Nackt schwimmen zu gehen wird noch zu einer meiner neuen Lieblingsbeschäftigung.“
dachte ich und schwamm langsam zur nächsten Hütte.

Gleichzeitig in Australien : Susie hatte beim Reiseveranstalter alles in die Wege geleitet für eine Romantische Hochzeit und zugleich mit Ihrer neuen australischen Freundin den Nachbarbungalow gebucht um Ihren Schatz und Ihre Mutter im Urlaubsparadies im Hochzeitskleid zu überraschen , Ihn die berühmte Frage zu stellen Heiraten und in der Hochzeitsnacht endlich Robin die ganze Liebe und den zurückgehaltenen Sex zu schenken ohne Hemmungen
Aber es kommt meistens anderst als man denkt…

Meine vollbusige Schwiegermutter 03

One thought on “Meine vollbusige Schwiegermutter 02

  1. Alterfuchs

    Großes Kompliment an den Autor, eine der besten Geschichten die ich seit langem gelesen habe. Ich bin so was von geil und erinnere mich wie gerne ich früher Frauen mit einem Busch ausgiebig geleckt habe und gerne nochmals machen würde.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.