Meine zukünftige Schwiegermutter Inzest

Meine zukünftige Schwiegermutter Inzest :

Manchmal gibt es schon merkwürdige Dinge, die einem so passieren können…

Vor vielen Jahren gab es ein Vorkommnis, dass mein heutiges Leben noch immer beeinflusst. Ich war damals 20 Jahre alt, meine heutige Frau war damals 19 Jahre alt. Sie war im Fitnessstudio und ich wartete in ihrem Zimmer auf sie. Ich war häufiger bei Ihr und Ihrer Familie, als zu Hause. Manchmal wurde es spät und ich legte mich ins Bett, mit der Gewissheit, dass Melanie nach dem Duschen mich schon weckte und ihr „Recht“ verlangte. Das Fitnessstudio war nur ca. 500 Meter weg und Melanie zeigte sich nicht gerne vor anderen nackt, so dass sie fast immer zu Hause duschte.

An dem besagten Abend legte ich mich, wie so oft an anderen Abenden auch allein in das große französische Bett. Wir hatten es gut, denn das obere Geschoß des Hauses hatten wir für uns alleine. Wir hatten ein Schlafzimmer, eine Küche, ein Wohnzimmer und ein Badezimmer mit Dusche und Badewanne. Also konnten konnten wir ungezwungen sein, d.h. meist blieben wir nach dem Baden oder Duschen nackt, auch nach dem Sex blieben wir meist nackt, denn ihre Eltern ließen uns meistens unsere Zweisamkeit genießen. Manchmal kam ein Kommentar wie: „Könnt ihr auch leiser, oder muss man immer so laut stöhnen, wenn es einem so gut geht?“ Melanies Vater war Kraftfahrer und war oft sehr lange weg, so dass Ihre Mutter oft alleine war.

Meine zukünftige Schwiegermutter Inzest

Ich hatte heute mit ihr zu Abend gegessen und war erstaunt, wie ähnlich doch Mutter und Tochter sahen. Die gleiche Figur, die gleichen großen Brüste, so weit ich das beurteilen konnte, denn ihre Mutter vermied es, sich in irgend einer Form unzüchtig zu zeigen. Ihr Vater war eher etwas gewöhnlich, allerdings hatte er es akzeptiert, dass ich ihm seine Prinzessin entführt hatte. Na ja, ich denke gerade an damals und bin deshalb etwas aufgeregt. Entschuldigt also bitte, wenn ich ab und zu etwas springe. Also weiter: Ich lag nackt auf dem Bett und wartete auf Melanie. Plötzlich hörte ich mir bekannte Geräusche, nur kannte ich diese von Melanie und nicht von Britta, Ihrer Mutter.

Das Schlafzimmer ihrer Eltern war direkt unter dem unseren. Ich hörte Britta also stöhnen, sie schien mich vergessen zu haben, denn so lange wie ich hier zu Besuch kam, hatte ich nicht ein einziges Mal ihre Eltern beim Sex gehört und deshalb war ich sehr erstaunt. Britta stöhnte immer heftiger und lauter. Sie machte es sich selbst und war dabei hemmungslos. Ihre Geilheit hörte ich also, nackt, allein auf dem Bett liegend. Mein kleiner Freund wurde immer größer und ich bemerkte, wie ich durch das Gestöhne immer geiler wurde. Ich fing an an mir herumzuspielen und bemerkte das auch ich laut stöhnte. Plötzlich….

Totale Stille, es rührte sich nichts mehr. „Schade“, dachte ich, „ ob es schön für sie gewesen ist?“ Jetzt war ich geil und freute mich auf Melanie! Plötzlich hörte ich nebenan die Dusche rauschen. Hatte sich also Melanie leise hereingeschlichen, denn Britta hatte ebenfalls direkt neben dem Schlafzimmer ein großes Badezimmer. Ich bemerkte, das mein Schwanz immer noch nichts an seiner Größe verloren hatte und wollte Melanie überraschen. Ich schlich ins Badezimmer und sah, wie Melanie mit dem Rücken zur Duschschiebetür es sich selbst besorgte. Ob sie auch ihre Mutter gehört hatte und es sie so aufgegeilt hat, wie mich?

Sie knetete Ihre Brüste, als ich zu ihr in die Dusche stieg. Ich umfasste sie von hinten und schob ihr meinen Schwanz von hinten zwischen die Beine. Sie versteifte sich, als ob sie erschrocken sei. Doch dann schob sie mir ihren Arsch entgegen und drückte damit gegen meinen Schwanz. Ich rammte ihr meinen Lustspender in ihr Fötzchen und sie fing an zu stöhnen, gleichzeitig knetete ich ihr Brüste. Ihre Brustwarzen hatten sich spitz aufgestellt, wie noch nie. Ich zwirbelte ihre Brustwarzen zwischen meinen Fingern.

Ihr Stöhnen wurde immer heftiger und lauter. Ich zog meinen Schwanz zurück und wollte ihr beim Finale in die Augen sehen und sie dafür umdrehen. Sie machte sich steif und drückte mir wieder unmißverständlich ihrer geilen Arsch entgegen. Ich rammte jetzt immer wieder meinen Schwanz von hinten in ihre Grotte. Dabei hielt ich mich an ihrer Hüfte fest und dachte so: „ Sag mal hast du zugenommen?“ Denn aussprechen traute ich mich nicht, das hätte sie mir übel genommen. Plötzlich wurde die Badezimmertür aufgerissen und Sekunden später die Duschtür und ich drehte mich erschrocken um.

Vor mir stand, nackt und bebend: MELANIE

Wie konnte das sein? Sekunden zuvor habe ich sie doch geil gefickt. Ich bekam eine gefeuert und meine Wange brannte fürchterlich. Ich war wie vom Donner gerührt, denn jetzt wusste ich warum sich meine Partnerin unter der Dusche nicht umdrehen wollte. Britta hatte mich hereingelegt. ich war von Melanie dabei erwischt worden, wie ich Britta, die Mutter gefickt hatte.

Melanie lief aus dem Badezimmer und ich wollte hinterher, doch Britta hatte sich meinen Schwanz gegriffen und hielt mich fest: „ Du bringst das hier jetzt zu Ende, das mit Melanie regel ich, los fick weiter. Ich weiß nicht welcher Teufel mich geritten hat, aber ich fickte Britta und wie ich sie fickte. Und sah ihr in die Augen und sie hatte das gleiche geile Blitzen in den Augen, wie Melanie in den ihren, wenn diese ihren Orgasmus hatte. Ich ergoß meine Sahne in Britta und diese stöhnte ihren Orgasmus heraus, so das Melanie im Koma liegen müsste, um das nicht zu hören. Meine Geilheit ebbte nicht ab und wir legten uns hin.

Ich fickte meine zukünftige Schwiegermutter in der Missionarsstellung und es war ein noch geilerer Orgasmus wie der Erste. Britta küsste mich und sagte ich solle in einer halben Stunde nachkommen, dann hätte sie mit Melanie gesprochen. Entweder ich könne dann nach Hause gehen, oder sie hätte Melanie erklärt, warum sie diesen Fick gebraucht hätte. Ich hätte auch gerne eine Erklärung gehabt, aber schon war ich allein im Badezimmer….

Die Geschichte wurde noch verrückter…

Britta kam nach einer halben Stunde zurück und erklärte mir, dass Melanie zwar noch immer sauer sei, aber mir verzeihen würde. Ich soll schon mal ins Bett gehen und mich ausruhen für die kommende Nacht. Schließlich hätte ich etwas gutzumachen. Britta öffnete ihren Bademantel um mir ihre glatt rasierte Muschi zu zeigen, die immer noch von ihrem Lustsaft und meinem Sperma glänzte. Sie lächelte mich an, zuckte mit den Achseln, weil ich wohl keine Anstalten machte sie anzufassen. Sie knetete noch einmal vor meinen Augen ihre Brüste und machte den Bademantel zu, mit den Worten: „Ich beneide meine Tochter so einen geilen Freund zu haben.“

Ich vermutete, dass die beiden sich noch aussprechen würden, ging nach oben und legte mich ins Bett. Später wachte ich auf, als die Zimmertür geöffnet wurde. Der Lichtspalt flutete den Raum und es wurde wieder stockdunkel als Melanie sich in ihr Bett legte. Sie schlug meine Bettdecke zurück und fing sofort an, mir einen zu blasen. Das kannte ich gar nicht von ihr, aber sie hatte ja angekündigt, das ich noch etwas gutzumachen hatte.

Ich wolllte ihr zwischen die Beine fassen, aber mit einem Ruck hatte sie sich auf mein Gesicht gesetzt, so dass ich beinahe keine Luft mehr bekam. Ich leckte sie, wie sie es wohl von mir erwartete. Und wollte an ihre Titten aber sie hatte ihr Knie auf meinen Armen. Sie hatte plötzlich Klettbänder in der Hand und band meine Hände links und rechts am Bettrahmen fest. Dann klingelte das Telefon im Flur und sie ließ mich mit meiner Geilheit alleine.

Schneller als gedacht wurde die Tür wieder geöffnet und sie kam wieder zu mir ins Bett. Sie tastete mich ab und schien überrascht zu sein, was mich wunderte, denn sie hatte mich doch selbst festgebunden. Mich durchzuckte es, es war nicht Melanie, die jetzt bei mir im Bett an mir spielte, es war wieder Britta. Ich wollte mich losreißen, doch die Klettbänder hatten wirklich eine erstaunliche Stabilität. Britta brachte sich in Stellung und setzte sich auf meinen Schwanz als sie mir zuflüsterte: „Melanies Freundin hat angerufen, weil ich ihr gesagt habe, sie müsse mal dringend mit ihr reden. Wie du weißt, wenn die das Quatschen anfangen, vergeht eine Zeit. Ich werde Melanie solange vertreten und dich für sie ficken.“ Sie fing an auf mir zu reiten und sie stöhnte dabei. Sie war sofort geil und ihre Geilheit wollte sie jetzt auch ausleben.

„Britta, hör auf, wenn sie dich erwischt ist sie stocksauer.“ Dann mach was ich dir sage und sorge dafür, das ich befriedigt werden. Anschließend musst du schließlich noch Melanie besteigen und sie befriedigen. Ich wollte nicht aber mein Schwanz schien etwas anderes zu wollen. Je mehr sie sich auf und nieder bewegte umso geiler wurde ich. Ich spürte, wie es mir kam, dies bemerkte auch Britta und verhielt sich ruhig, dies machte sie bestimmt 10-12 mal mit mir. Britta war kurz vor ihrem Orgasmus, als wir Melanie hörten, wie sie die Treppe raufrannte. Sie riß die Tür auf und schmiss sich aufs Bett.

Britta schien sich in Luft aufgelöst zu haben. Als ich etwas sagen wollte, deutete mir Melanie an zu schweigen. Sie nahm die Reiterstellung ein, die ihre Mutter gerade verlassen hatte. Sie rammte sich meinen Schwanz immer und immer wieder in ihre Muschi, in dem sie in der Hocke über mir, wie ein Jockey sein Pferd, sie meinen Schwanz ritt. Es war zuviel, ich ergoß mich in ihr mit einem riesigen Spermaschwall und einem Schrei der Erlösung. Meine Erregung riss sie mit und auch sie erlebte einen Orgasmus. Sie setzte sich auf mein Gesicht und ich musste sie sauberlecken und dabei mein eigenes Sperma schlucken. Sie frotzelte: „ Jetzt weißt du wenigstens mal wie es mir immer ergeht, wenn ich schlucken muß. Ich mag es und dein Sperma ist superb.“

Sie rollte sich von mir, drehte sich um und 2 Minuten später hörte ich ihre regelmäßigen Atemzüge. Sie war eingeschlafen- heute also verkehrte Welt. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Schwanz und meinen Eiern. „Ich war noch nicht fertig, Du kleiner Ficker. Jetzt machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben“, hauchte mir Britta ins Ohr. Ich wollte nicht, Melanie meine große Liebe lag schlafend neben mir und Ihre Mutter wollte mich „vergewaltigen“. Ich wollte mich ihr entwinden-keine Chance. Sie setzte sich so auf mich, dass sie mir ihren Arsch ins Gesicht drückte und sie fing an meinen Schwanz zu lutschen. Also sie zwang mich in die 69er Stellung.

Ich dachte an alles nur nicht an Sex, doch mein Schwanz dieser Scheißkerl füllte sich mit Blut und der pralle Phallus sorgte für mehr und mehr Geilheit. Ich bäumte mich noch ein letztes mal auf und wollte sie runter schupsen von mir. Melanie wurde wach und fragte mich: „ Du bist unersätzlich mein Schatz, ich kann jetzt nicht mehr und bin müde. Ich binde dich jetzt los und du gehst runter zu meiner Mutter, Fick ihr die Seele aus dem Kopf und tu es danach nie wieder. Ich liebe Dich und ich weiß, dass meine Mutter leidet weil sie unbefriedigt ist, seit langer Zeit. Und will zukünftig klare Verhältnisse. Also geh mach es, wie du es immer mit mir machst. Sie sieht aus wie ich nur etwas älter. Ich liebe Dich und auch meine Mutter. So jetzt geh und ab morgen gehörst du noch mir!“

Sie löste meine Fesseln und Britta war aus dem Zimmer geschlichen. Ich blieb regungslos liegen. Hatte sie das ernst gemeint? Hatte sie im Schlaf gesprochen? Ihre Worte und die Vorstellung es mit Britta tun zu dürfen, ohne schlechtes Gewissen macht mich geil. Mein Schwanz hatte sich maximal voll Blut gepumpt. Allein die Vorstellung machte mich verrückt. Ich drängte mich an Melanie, aber die rückte von mir weg und zischte mich an: Los fick meine Mutter, mach sie geil, fick sie bis sie will das du aufhörst.

Sie hat mich gebeten, ein einziges mal mit meiner Erlaubnis mit dir Sex haben zu dürfen. Ich habe es ihr versprochen, auch wenn es mich geschockt hat, dass du unter der Dusche Sex mit ihr gehabt hast. Sie hat mir erklärt, dass mein Vater es lieber mit Männern treibt und 2-3 mal im Jahr nur mit ihr schläft. Sie ist sexhungrig und bevor sie sich irgendeinen aufgabelt, sollst du es sein der sie befriedigt. Mit meiner Erlaubnis und ohne schlechtes Gewissen. Los jetzt!“

Sie machte ernst und ich tat „ihr“ den Gefallen. Na ja, ich war durch ihre Erklärungen noch geiler geworden. Ich gab ihr jeweils einen Kuß auf Ihre Arschbacken, duschte mich kurz ab und ging die Treppe runter.

Britta stand am Treppengeländer und rieb sich ihre Muschi. Ich hörte es schmatzen, als sie mit ihren Händen sich ihre Schamlippen und ihren Kitzler rieb, indem sie mit ihrer linken Hand immer und immer wieder durch ihren feuchten geilen, rasierten Schritt rieb. Sie war komplett nackt, wie ich auch. Wir hatten uns wohl beide gesagt, dass das was wir tun wollten, Kleidung bloß stören würde. Mein Schwanz pumpte immer mehr Blut in den Schaft. Mein Schwnanz pochte ich gerade als ich die Treppe runterlaufen wollte, ging die Haustür auf und Günther der Vater von Melanie stand in der Tür.

Er schrie seine Frau und mich an: „ Seid ihr von allem guten Geistern verlassen. Du willst meine Frau bumsen, während ich Geld verdienen muß. Du willst meine Frau ficken, ohne mich?“ Er war wirklich sauer und ich dachte er würde mich verprügeln. Wie meinte er dass: „ohne mich“. „Wo ist Melanie?“, fragte er wütend. „Sie ist oben und schläft, antwortete Britta, während sie sich immer noch ihren Schritt rieb. Tatsächlich sie rieb sich sogar noch heftiger. Sie fauchte ihren Mann an: „ Wenn du es mir nicht regelmäßig besorgen kannst, muß ich mir eben den Freund von Melanie ausleihen. Der hat Mumm und immer einen steifen Schwanz, der strotzt vor Geilheit. Melanie hat Thomas zu mir runtergeschickt, sie will das ich nicht weiter leiden muß, unter Deiner schlechten Behandlung und Missachtung.

Günter zog sich komplett aus, drückte seine Frau vorüber runter und schob ihr seinen steifen Schwanz von hinten in ihre glühende Grotte. Sie wehrte sich nicht, alles was sie wollte war gefickt zu werden und wenn auch vor mir dem Freund ihrer Tochter. Ich stand immer noch geil und mit hochrotem Kopf, besser gesagt hochroten Köpfen auf der Treppe. Mein Schwanz pochte und ich war fast eifersüchtig auf Günther, der eigentlich das tat, was Britta immer von ihm wollte.

Meine zukünftige Schwiegermutter Inzest

Ich drehte mich um und wollte verschwinden, als ich Günther hörte, wie er mir nachrief: „Hey Sven du wolltest doch meine Frau ficken, also komm runter und tu was du tun wolltest. Ich mach hier schnell fertig und dann machst du weiter. Du wirst schon noch merken, warum ich öfter mal weg bin.Ich muß mich schlicht einfach auch mal erholen von so einem Sexmonster, wie meiner Frau. Ich bin nicht sauer, ich bin froh zukünftig Hilfe und Unterstützung zu haben, bei der Befriedigung meiner Frau.“

Ich war unschlüssig, was sollte ich jetzt tun. Und wollte weiter gehen, doch plötzlich griffen mich zwei starke Arme und ich merkte einen Schwanz, der sich an meinen Arsch drückte. Er war klebrig vom Mösensaft von Britta. Günther schleppte mich so die Treppe runter. Britta grinste mich frech an und Günther drückte mich runter auf die Knie. Er grunzte mir ins Ohr, so dass nur ich es verstand: „ Ich breche dir den Arm, wenn du mir hier nicht hilfst. Du wolltest meine Frau ficken, also tu es und hilf mir. Ich bin nur sauer, wenn du es nicht tust!.“

Britta trat an mich heran und zog mich zum Sofa im Wohnzimmer. Sie setzte sich rückwärts auf den Schwanz von Günther, der zuvor auf dem Sofa Platz genommen hatte. Jetzt wusste ich was ich tun sollte. Ich sollte sie lecken und mit dem Mund und Zunge verwöhnen, während Günthers Schwanz ihr Wonnen schenkte. Ich ergab mich in mein Schicksal, denn mein Verstand hatte soeben ausgesetzt und meine Geilheit übernahm die Regie der zu erwartenden Ereignisse….

Bewertet mich und schreibt mir eure Kommentare, dann schreibe ich weiter, wenn ihr das wollt. Dann geht es noch hemmungsloser weiter…

Von: Danni

2 thoughts on “Meine zukünftige Schwiegermutter Inzest

  1. Alterfuchs

    Ohja Schwiegermutter ficken muss geil sein, das hätte ich auch zu gerne gemacht. Ich habe es ja versucht aber leider blieb mir nur ins Bad zu gehen einen Slip von ihr aus der Truhe zu nehmen daran zu schnuppern und dann vor lauter Geilheit hinein zu wichsen ich hoffe das sie das gemerkt hat . Jetzt bin ich schon wieder richtig Geil nur weil ich daran denke obwohl es schon lange lange her ist..

    Reply
  2. peter

    hallo alter fuchs,
    schon zu beginn als ich meine spätere frau kennenlernte,war mir ihre mutter sehr zugetan.
    es begann dann damit als wir nach der hochzeit in ihrem haus einzogen und die schwiegermutter wenn ihre tochter nicht da war sehr leicht bekleidet umherlief. es kam wie es kommen muste ich wurde geil auf sie bei einem begrüßungskuss als ich vom büro nach hause kam küsste sie mich richtig unsere zungen fanden sich gierig.
    ihr slip war schon feucht als ich ihr zwichen ihren schenklen fasste und sie nach meinem schwanz tastete.noch im flur fickten wir stehend.
    von da an erwartete sie mich manchmal im bad nackt und fingerete sich ihre reife fotze stöhnte oh gott bin ich geil auf dich fick mich ich halte es nicht mehr aus oh gott stammelte sie wenn ich sie dann durchfickte ihr orgasmus war dann heftig das es regelrecht spritzte.
    noch heute ficken wir so ein zwei mal in der woche.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.