Mit der Tante unter der Dusche

Mit der Tante unter der Dusche :

Meine ersten sexuellen Erfahrungen hatte ich als gleich am Anfang meiner Pubertät. Aber nicht etwa mit einem gleichaltrigen Mädchen, nein den ersten Sex hatte ich mit meiner Tante.

Meine Eltern waren übers Wochenende in die Berge gefahren um dem Alltag etwas zu entfliehen, deshalb verbrachte ich das ganze Wochenende mit meiner Tante. Als sie vorschlug mit mir ins Hallenbad zu fahren war ich natürlich richtig begeistert und konnte es kaum erwarten.

Schon in der Umkleidekabine, welche wir uns seltsamerweise teilten, bemerkte ich was für eine attraktive Frau sie war. Mit 37 Jahren war sie natürlich nicht sehr alt, aber dennoch war ich überrascht wie schön sie war. Ihre blonden Haare fielen ihr leicht gelockt über die Schultern, ihre Brüste waren relativ groß und auch die resltichen Körperstrukturen waren schön anzusehen.

Mit der Tante unter der Dusche

Ich musste mich also anstrengen in ihrem Beisein keinen Ständer zu bekommen. Das war nicht ganz einfach, denn ich war gerade in die Pubertät gekommen und war natürlich sehr neugierig was das weibliche GEschlecht angeht. Aber ich konnte mich (noch) beherrschen. Wir verbrachten also einen schönen Tag zusammen im Hallenbad, hatten viel Spaß und alberten viel herum.

Als es an der Zeit war wieder nach Hause zu gehen, machten wir uns auf den Weg zu den Duschen. Ich öffnete die Türe zu den Duschen für Männer, ich konnte diese jedoch nicht betreten, da die Dusche bereits gerammelt voll war. Ratlos drehte ich mich zu meiner Tante um und sah ihr tief in die Augen. Wissend dass ich nicht gerne allein unter so vielen fremden Männern sein wollte, nahm sie mich mit zu den Frauen Duschen.

Als wir die Duschen betraten, schauten zahlreiche Frauen zu uns herüber, aber da ich für mein Alter noch sehr klein und kindlich wirkte, wunderten sie sich anscheinend nicht weiter darüber. Da nur noch eine Duschkabine frei war, zwängten wir uns zu zweit in diese hinein. Ganz wohl war mir bei der ganzen Sache nicht, und dies änderte sich auch nicht als meine Tante begann ihren Bikini auszuziehen.

Etwas zögernd begann ich nun auch meine BAdehose herunter zu ziehen, den Blick unentwegt auf ihre Brüste gerichtet. Nun begann meine Tante sich einzuseifen und danach verteilte sie das Shampoo auf meinem Körper. Sie fuhr mir dabei über den Rücken, Oberkörper und die Beine. Ihre Berührungen machten mich innerlich ganz wild und heiß, somit war es wohl auch nicht zu vermeiden dass sich mein Penis leicht erregte.

Als meine Tante das sah, atmete sie einmal tief durch und sagte dann nur: “ Ja wenn sich der kleine schon so erhebt, dann wasch ich ihn halt gleich mal mit“ und sie begann meinen Penis einzuseifen. DAs machte ihn natürlich nur noch steifer, und ich spürte wie das Blut in mir kochte.

In diesem Moment klopfte es an der Kabinentüre, wir erschraken beide und sahen im selben Augenblick auf meinen steifen Schwanz. Schnell drängte sich meine Tante noch näher zu mir, sodass mein Penis zwischen ihren Schenkeln verschwand, erst dann öffnete sie die Kabinentüre und blickte nach draussen.

Die Duschen hatten sich inzwischen geleert und es war auch sonst niemand in Sicht, denn meine Tante schloss die Türe wieder ohne etwas geasagt zu haben. Die Wärme und Enge zwischen ihren Schenkeln lies meinen Penis dann zur kompletten Grösse anschwellen und dies führte dazu dass er sich nach oben richtete und sich ohne Fremdeinwirkung an die Scheide meiner Tante presste.

Ich spürte wie meine Tante kurz zögerte, doch dann ließ sie ihn sanft eindringen und sie bewegt sich langsam auf und ab. Eine Wärme umspülte meine Eichel, ich fühlte wie mich die Kraft in den Beinen verlies, so ein grandioses Gefühl verspürte ich. Nach kurzer Zeit schon gab mir meine Tante mit einem Blick zu verstehen dass wir die Sache beenden sollten, ehe noch jemand etwas bemerkt.

Mit der Tante unter der Dusche

Sie drückte ihre Schenkel also etwas mehr zusammen, so dass mein Penis in ihr leicht zusammen gedrückt wurde. Das machte mich so geil, dass es nicht mehr lange dauerte und ich merkte dass ich gleich meinen ersten richtigen Orgamsmus nach dem Sex erleben würde. Noch bevor ich meinen Schwanz aus ihrer scheide ziehen konnte, war es auch schon so weit, ich spritzte ihr meine Ladung in ihre Möse, mein Penis zuckte dabei wild und ich hatte ein Gefühl das unbeschreiblich war. Mit einem ernsten Blick schaute meine Tante mich an, aber sie sagte nichts…

Sie säuberte lediglich ihre Fotze und schob mich dann in Richtung der Umkleidekabinen. Da nun sehr wenig Betrieb war, ging jeder in eine eigene Kabine. Auf dem Weg nach Hause sprachen wir sehr wenig und meine Tante rat mir nur, über diesen Vorfall zu schweigen. Dies berücksichtigte ich auch bis zum heutigen Tage…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.