Mit der UPS Mann Fickgeschichten

Mit der UPS Mann Fickgeschichten :

Jetzt ist es schon 17:00 Uhr und der UPS Fahrer, der ein falsch geliefertes Paket abholen wollte, ist immer noch nicht da. Ich bin sauer, eigentlich habe ich heute Abend noch was vor und ich muss ja auch noch meine Zitzen mindestens eine Stunde saugen, ich trainiere sie seit einem halben Jahr weil ich meine dicken Euter mit langen, dicken Zitzen krönen will.

Das saugen macht mich geil und will keinen Tag darauf verzichten “der kommt doch eh nicht mehr, unzuverlässiges Pack!” Denke ich und hole meine schweren, prallen aber hängenden Titten aus meinem Ausschnitt.

Mit der UPS Mann Fickgeschichten

Ich benutze tatsächlich Melkfett um meine Nippel vorzubereiten, sie lassen sich dann einfach länger in die Pumpe einsaugen und es geilt mich irgendwie auf sie wie echte Kuheuter vorm melken zu behandeln. Und knete meine fetten Euter richtig durch bevor ich die Pumpen ansetze und meine Zitzen hart einsauge, ich liebe dieses geile, leicht schmerzhafte Gefühl und den Anblick meiner ordinär aus dem Kleid baumelnden Titten mit den Saugern dran.

Ich setze mich auf mein Sofa, spreize meine Beine breit und stelle die Füße rechts und links neben mich. So betrachte ich mich im Spiegel gegenüber. Mein Anblick geilt mich richtig auf, ich gucke direkt auf meine sehr fleischige, fette Fotze die nass glänzt, nicht nur das, mein Fotzensaft läuft schon wieder…

Meine Beine, die schön geformt und glatt sind, stecken in halterlosen Netzstrümpfen, ich mag die aus Netz, die schreien irgendwie “fickt mich hart” mein Blick wandert höher, zu meiner Problemzone, ich habe einen wirklich fetten, prallen Bauch auf dem auch schon gleich meine prallen Euterbeutel liegen mit den Saugern und jetzt kann ich nicht mehr.

Ich fange an mich zu fingern, wie sehr liebe ich dieses schmatzen wenn ich mit meiner klatschnassen Fotze spiele, mir die Finger reinschiebe, drin rumwühle und immer geiler werde…mein Ärger auf den UPS Fahrer ist fast vergessen und da ich mich vor zwei Tagen schon beschwert hatte wird der hoffentlich auch Ärger bekommen…

Draußen ist es schon dunkel um diese Jahreszeit und ich habe all meine Lampen im Wohnzimmer angemacht und die Vorhänge offen gelassen. Ich weiß das der Nachbar gegenüber, nur durch eine schmale Gasse getrennt, mich wahrscheinlich wieder beobachtet und das macht mich noch geiler, ich nehme meinen großen, dicken Dildo und ramme mir diesen richtig brutal in meine überraschend enge Fotze, ich ficke mich hart und schnell und treibe mich von Orgasmus zu Orgasmus, ich schlage meinen Fotzensaft richtig schaumig und mein ganzer Fickschlitz ist davon beschmiert, wie gerne hätte ich jetzt einen Schwanz!

Ich bin mich selbst richtig fertig am machen als ich meine Tür höre, verdammt, ich hatte sie nur angelegt weil meine Klingel kaputt war und vergessen sie wieder zu schließen, oder vielleicht hoffe ich auch nur das mein Nachbar doch mal nicht nur gucken will…
Es ist aber nicht der Nachbar der plötzlich vor mir steht, es ist der UPS Mann der mich voller Verachtung mustert.

“Sieh an, dieses fette, notgeile Fickschwein hat mir also solchen Ärger bereitet”
Ich sitze wie erstarrt da, der Dildo steckt noch im Fotzenloch und ich bringe keinen Ton raus. Der Mann sieht wütend aus, sehr wütend und in meine Erregung mischt sich auch Angst und Scham mit, es ist Weihnachtszeit, die haben doch eh schon so viel zu tun und von den miserablen Arbeitsverhältnissen hört man ja immer wieder, ich hätte keine Beschwerde über ihn schreiben sollen, wird mir jetzt erst bewusst.

Die Situation ist absurd, keiner sagt was, der Dildo ragt aus meiner Fotze, meine Zitzen sind angesaugt und überall ist verspritzter Fotzenschleim.
Ich sehe ihm ins Gesicht, er hat Wut in den Augen und Geilheit, in meinen ist sicher Angst und Geilheit.

Er kommt auf mich zu, steht zwischen meinen Beinen, ich wage es nicht mich zu bewegen und schon trifft mich die erste Ohrfeige “du dämliche Fotze! Was fällt dir ein? Ich habe dich heute extra ans Ende meiner Tour gesetzt damit ich dir mal etwas Benehmen beibringen kann, das ich auf so ein perverses Schwein treffe habe ich allerdings nicht vermutet, umso besser für mich”

Ich habe gar nicht gesehen das er sein Handy in der Hand hat mit dem er jetzt Bilder von mir macht und dabei böse lächelt… “Weißt du was ich hier gerade mache? Nein? Ich lege den Grundstein für dein Leben als Privatnutte! Du willst doch sicher nicht das ich diese niedliche Kleinstadt mit den Bildern von dir plakatiere, oder?!”

Ich erschrecke, also, der Nachbar, okay, aber der wird schon nix sagen, müsste er sich doch dann selbst als Spanner outen, aber der ganze Ort, in dem auch meine Familie wohnt? Nein, bitte nicht!!!! Mir kommen die Tränen…

“Ohhh, die Ficksau weint? Das musst du nicht meine Kleine.” zärtlich streichelt er über mein Gesicht “du musst einfach nur machen was ich dir sage, dann passiert dir schon nichts” sagt er und dann ohrfeigt er mich mehrfach, kleine, harte Ohrfeigen die weh tun, die mich aber auch noch geiler machen, ich will das hier nicht denke ich, aber ich bin auch geil, geil auf diesen Mann der männlich und grob aussieht und ich will gefickt werden, ist doch egal was wird, er wird die Bilder schon löschen und mich in Ruhe lassen wenn er heute mit mir fertig ist…dachte ich…

Er packt mit der einen Hand mein Gesicht, drückt grob zu so das meine Lippen lächerlich aufstehen, mit der anderen Hand packt er den Dildo und fickt wie ein Berserker in meine Fotze, ich schreie, er tut mir weh, seine Hand schiebt er jetzt ganz in meinen Mund und fickt mich weiter ab mit meinem Dildo, warum musste es denn auch so ein langer sein, hätte ich nicht einen kleineren kaufen können?!

“Was? Gefällt der Sau das nicht so gut? Dafür sabbert deine Nuttenfotze aber ganz schön, aber ich will mal nicht so sein…” Er zieht den Dildo mit einem lauten Schmatz aus der Fotze und sofort rammt er ihn mit Anlauf in meine Arschfotze, die zum Glück gut geschmiert ist von meinem Saft.
“Wusste ich es doch, du bist eine billige Dreilochfotze, hast ja nicht mal gezuckt du fette Ficksau. Was meinst du, jetzt machen wir es uns mal bisschen gemütlich, oder nicht?!”

Er lässt von mir ab, ich wage es immer noch nicht mich zu bewegen, nur jetzt ragt der Dildo aus meinem Arsch.
Er stellt sich in den Raum, öffnet seinen Reißverschluss und holt seinen Schwanz und seine Eier raus, die Eier sind glatt rasiert und sein Haar über dem Schaft ist kurz, obwohl der Schwanz nur ein wenig durchblutet hängt macht mich der Anblick geil.

“Na? Warum steht der nicht Nutte?” Ich sehe ihn fragend an “ich steh einfach nicht auf fette Fickviecher, aber keine Sorge, ich werde dich in den nächsten Stunden trotzdem abficken, ich werde dich ordentlich in alle Löcher ficken, aber damit ich auch hart werde muss ich leider mit dir spielen und glaube mir, das wird nicht leicht für dich! Hol alles was du an Spielzeug hast, an Seilen oder ähnlichem, an Schlaginstrumenten, alles!”

Ich will mir gerade den Dildo rausziehen, als er mich anbrüllt: “Der bleibt, runter auf alle Viere, du bist Nutzvieh und so bewegst du dich ab jetzt auch!”

Ich krieche in mein Schafzimmer, zu dem Schrank in dem ich alles habe, nehme eine Tasche und werfe dort alles rein, Plugs, Dildos, Klammern, Kabelbinder, Peitschen, Kochlöffel, Fotzenpumpe und Seile. Und nehme die Henkel der Tasche zwischen die Zähne und krieche zurück, geil darauf endlich bespielt zu werden.

Er sitzt inzwischen im Wohnzimmer und grinst mich böse an, ich krieche vor ihn und lasse die Tasche vor seine Füße fallen. Er nimmt sie neben sich, wirft keinen Blick hinein, macht den Fernseher an gibt mir den Befehl mich seitlich vor ihn zu drehen, legt seine Beine auf meinem Rücken ab als ob ich ein Fußbänkchen wäre und sieht sich, ohne ein weiteres Wort, ein Fußballspiel an.

Ab jetzt fing meine harte Erziehung an und es sollte wirklich sehr demütigend und hart werden…..

Wenn es euch gefällt schreibe ich gerne wie es weiter geht, aber jetzt muss ich mir erstmal die Fotze wichsen 🙂

Während des Spiels beachtete er mich kaum, manchmal ließ er Gedankenverloren meine Euter wackeln indem er mit dem Fuß gegentippte. Ab und zu musste ich ihm etwas zu trinken holen oder ihm ein Essen kochen. Mich selbst benutzte er als Fußbank, beim Essen stellte er den Teller auf meinen Rücken.

Ich bin inzwischen leicht gereizt, was bildet der sich ein mich auf diese Weise zu benutzen? Wie peinlich das auch ist, ich hoffe der Nachbar gegenüber sieht nicht zu, ich mag es wenn er mir beim masturbieren auf meine Fotze schaut, aber ich will nicht das er dabei zusieht wie ich hier erniedrigt werde. Aber ich bin nicht nur deshalb gereizt und besorgt, ich ärgere mich auch das mich die Situation so geil macht, das es mich geil macht diesen groben Kerl, dem immer noch der Halbschlaffe Schwanz aus der Hose hängt, zu bedienen, mich ihm zu unterwerfen.

Meine Fotze ist klatschnass und meine Zitzen, auf denen immer noch die Sauger sind, Schmerzen nicht nur, von ihnen strömt auch eine unfassbare Geilheit in meinen Körper.

“Hey, Fettfotze, wach auf!” Mit einem Tritt reißt er mich aus meinen Gedanken. “Du Notgeile Sau, erzähl mal, bist du auf einer Fickseite angemeldet? Auf einer Pornoseite? Wichst du nur auf Internetpornos oder hast du auch DVD?”

“Ich habe auch Pornos auf DVD” antworte ich und bin mir gar nicht im Klaren darüber was ich gerade für einen Fehler gemacht hatte, als er schon die Gerte in der Hand und mir damit mehrmals unglaublich fest auf meinen Arsch drescht “Du dämliche Schlampe, wie redest du eigentlich mit mir?”

“Verzeihung verehrter Herr, ich habe auch Pornos auf DVD die ich Ihnen gerne hole”

“Dann mach das mal Nutte, aber ab jetzt wirst du einen neue Art haben dich zu bewegen.” Er reißt mir grob die Sauger von meinen Zitzen die dunkelrotlila lang und steif abstehen “ab jetzt kriechst du so das deine Zitzen immer über den Boden schleifen, aber weil ich so ein guter Mensch bin werde ich dir dabei helfen, ab heute werden deine Euterzitzen nicht mehr nur gesaugt, ab heute werden sie auch mit Gewichten langgezogen dann wird es etwas bequemer für dich und jetzt kriech und hol mir die Filme, ich bin gespannt was du Nutzvieh so anschaust wenn du deine Fotze reibst”

Hatte er gerade “ab heute” gesagt? Bis jetzt war ich mir sicher das er sich nur heute ein wenig mit mir Vergnügen will, aber so langsam kommen mir da Zweifel…
Ich krieche und schleife dabei meine empfindlichen, geschwollenen Nippel über den Boden was nicht sehr angenehm ist.
Ich nehme meine paar Pornos in den Mund und krieche zu ihm zurück, sein Schwanz fixierend, der mich ziemlich anmacht.

Er lacht als er die Pornos sieht “sieh dir das an, die arrogante Ziege ist gar nicht so emanzipiert wie sie tut, träumt die Kleine Sau davon unterworfen zu werden? Du Dreckschlampe hast ja nur Pornos in denen die Weiber benutzt und geschlagen werden, da wird es dir ja am Ende noch Spaß machen was du hier mit mir so erlebst” er gibt mir einen Film und lässt ihn mich einlegen “So, und jetzt komm her.

Ich brauche ein Loch falls mich der Film geil macht, denn ab heute brauche ich ja wohl keine Hand mehr wenn ich spritzen will, nicht wahr? Mach mal dein Maul auf und nimm meinen Schwanz in deinen Mund und dann schluckst du erstmal alles was ich dir gebe, denn ab heute werde ich auch zum pissen nicht mehr aufstehen”

Spinnt der? Der will mir doch wohl nicht…doch, da läuft sie schon, seine Pisse, warm, salzig und leicht bitter, ich schlucke, mir kommen die Tränen, er benutzt mich als Pissbecken, verzweifelt versuche ich alles zu schlucken, meine einzige Sorge gilt absurderweise meinem Sofa, ich schlucke und schlucke und ich bekomme kaum Luft aber es gelingt mir seine Pisse zu trinken ohne das etwas daneben geht, ich lasse seinen Schwanz aus meinem Mund gleiten, will Luft holen, durchatmen, verarbeiten was da gerade passiert ist, da trifft mich eine Ohrfeige

“Hab ich dir gesagt du sollst den Schwanz aus deinem Mund lassen, dämliche Fotze, muss bei dir bei Null anfangen? Du machst nur noch das was ich dir sage und sonst nichts, nimm meinen Schwanz in dein Maul und beweg dich nicht”

Ich beuge mich also wieder über seinen Schwanz, nehme ihn ganz in den Mund was nicht schwer ist, denn er ist schlaff, er drückt meinen Kopf nochmal richtig drauf und legt seine Beine auf meinen Rücken “Bleib so Ficke” sagt er und macht den Film an.

Es ist der Film in dem ein Häftling seine Anwältin vergewaltigt, ihr immer wieder harte Ohrfeigen gibt und sie brutal durchfickt. Das scheint gut anzukommen, denn der Schwanz in meinem Mund wächst schnell, ich traue mich nicht mich zu bewegen, aber ich komme in Bedrängnis, die Eichel steckt in meinem Hals, ich versuche ruhig durch die Nase zu atmen was nur schwer geht, da mein Gesicht gegen seine Lenden gedrückt ist, ich muss würgen, fange an zu zappeln…

“Was bin ich froh das du wenigstens Pornos mit geilen, schlanken Schlampen hast, da wird mein Knüppel wenigstens hart…ohhh, bekommt mein Fickloch keine Luft? Warte ich pumpe dir bisschen Luft rein” er packt meine Ohren und fängt an meinen Kopf hart zu ficken, ich kann gar nichts machen, wie ein Dampfhammer fährt er in meinem Mund, wie ein wilder fickt er meinen Kopf, der Sabber läuft mir auf meine Euter, mir laufen die Tränen….

Er zieht mich an den Haaren von seinem Schwanz, rechts und links treffen mich Ohrfeigen, sein pulsierender, harter Riemen wippt vor mir und ich merke wie geil ich bin, wie sehr ich diesen Knüppel in mir haben will und auch er ist von dem Porno so aufgegeilt das er mich rumwirft, meinen Kopf auf den Boden drückt und seinen Schwanz in meine Fotze rammt.

Er fickt los wie ein Tier, der lange Dildo in meinem Arsch wird ganz reingedrückt, aber das ist mir jetzt egal, nein, das macht mich noch geiler, meine Löcher gestopft fickt er mich wie eine Maschine, eine Hand in meinem Mund, die andere reißt brutal an meinen Haaren, er fickt wie von Sinnen, stöhnt,,spuckt mir ins Gesicht und dann spritzt er ab, in meine Fotze rein.

“Du Drecksnutte, du billige Abficksau, leck meinen Schwanz sauber und wehe du bekommst ihn nicht sofort wieder hart, Leck mir auch mein Arschloch, du wirst jetzt genau 60 Minuten lang dafür sorgen das ich geil bleibe, du wirst meinen Schwanz lutschen und saugen, mein Arschloch lecken und meine Eier und wehe, du machst das nicht gut”

Eine Stunde? Spinnt der? Ich will mich ausruhen, immerhin hatte auch ich gerade unfassbare Orgasmen und ich würde gerne versuchen den Dildo wieder aus meinem Arsch zu bekommen und jetzt soll ich dem den Schwanz und seinen Arsch lecken? Eine Stunde lang? Aber ich gehorche, denn ich merke immer mehr das ich ihm dienen will, das ich ihm gefallen will, ich will das was er verlangt gut machen und so fange ich an zu lecken und zu saugen und mich in geilen Gedanken zu verlieren als mich das klingeln seines Handys aus meinen Gedanken reißt.

“Konntet ihr alles sehen, ja, mit der werden wir noch viel Spaß haben….ja….bring die Sachen mit, ja, die Tür ist auf…”

Was passiert jetzt? Wer konnte was sehen? Wer kommt jetzt und was bringen Sie mit?
Meine Fragen werden kaum später beantwortet, ich höre meine Tür und schon steht mein Nachbar grinsend vor mir
“Da ist sie ja ganz nah, das Speckschwein das mich immer so geil macht und auf der Straße nichtmal grüßt. Da hast du aber einen kleinen Fehler gemacht das du dich über meinen Bruder beschwert hast…na Fred, glaubst du mir jetzt das das eine notgeile Schlampe ist die es braucht? So Fotze und weil du so Nimmersatt bist haben wir ein wenig Verstärkung mitgebracht…”

Kaum hat er das gesagt betreten auch schon zwei weitere Männer den Raum, ich bin verwirrt, weniger wegen der fremden Männer,,sondern mehr deshalb weil sie einen Werkzeugkoffer und eine Bohrmaschine dabei haben.
Der UPS Mann, also Fred, den ich mit “mein Herr” anzureden hatte, bemerkt meinen erstaunten Blick und grinst, “du wirst schon sehen was das wird! Dann fangt mal an. Und du Eutersau gibst mir jetzt mal deine Zugangsdaten zu deiner Fickseite”

Was? Nein? Das will ich aber nicht, der kann doch nicht einfach….schon werden meine Arme nach hinten gerissen und meine Titten werden ausgepeitscht “du wirst lernen müssen meinen Anweisungen zu folgen” schreit mich mein Herr an, er schlägt gnadenlos zu ich schreie meine Euter brennen furchtbar und sind von roten Striemen gezeichnet. Ich zische meine Zugangsdaten raus und sehe wie einer der Männer auf mich zukommt, er hat seinen Schwanz rausgeholt der hart und stramm steht “es gibt nix geileres als die Schmerzschreie einer fetten Fotze, darf ich die Sau abficken?”

“Ja sicher, du kannst dich schon mal kurz entladen, wenn ihr mit der Arbeit fertig seid könnt ihr mit ihr machen was ihr wollt soweit wir das abgesprochen haben, das ist ja schließlich eure Bezahlung, das Fickloch”

Wie jetzt? Die bohren hier Löcher in meine Wände und zum Dank soll ich mich auch noch benutzen lassen? In mir keimt Widerstand auf, aber meine Euter brennen noch wie verrückt und so bin ich mal lieber willig als der Handwerkerschwanz auf mich zukommt und nicht weniger brutal als vorher mein Herr, meine Maulfotze fickt. Er kommt schnell in meinem Hals, so tief das ich nicht mal schlucken muss. Brav lecke ich seinen Schwanz sauber in der Hoffnung das mein Herr das sieht und sich darüber freut, aber der guckt gar nicht, er tippt auf einem Laptop rum und grinst ziemlich gemein….

“Dann will ich dir mal erklären was wir hier machen, du bietest dich gerade als Nutte an hier auf der Plattform, du fickst jeden der dich dafür bezahlt, natürlich werden mein Bruder und ich auf dich aufpassen, aber wir werden auch dafür sorgen das keiner von uns beiden mehr arbeiten muss, denn es ist bald deine Aufgabe uns finanziell zu versorgen. Natürlich müssen die Freier sehen was für eine fette Sau du bist, bevor sie dich buchen, deshalb werden wir jetzt ein paar schöne Bilder und Filmchen von dir machen auf denen man dich sieht und auch das was man alles mit dir machen darf… Seid ihr fertig? Dann macht sie mal fest….!”

Ich habe keine Zeit das gerade gehörte zu verdauen da werde ich schon von den beiden Männern gepackt, um meine Handgelenke schmiegen sich enge Ledermanschetten die in eine von der Decke hängenden Kette gehakt werden, meine Arme werden nach oben gezogen, meine Beine werden auseinander gespreizt und ebenfalls mit Ledermanschetten fixiert, eine Stange hindert mich daran sie wieder zusammen zu nehmen.

“Das reicht für die ersten Fotos, baut ihr in der Zwischenzeit noch den Rest auf, wir fangen schon mal an”

Mein Nachbar fängt an Fotos zu machen, ich bekomme Panik, mein Gesicht, er wird doch nicht mein Gesicht fotografieren, ich fange an zu weinen “ja, das ist geil, heul ruhig, das kommt richtig gut auf den Bildern”
“Die Sau hat noch einen Dildo im Arsch, film mal wie sie ihn rauspresst, dann dürfte auch klar sein das das Vieh auch anal benutzbar ist, los Fotze, drück ihn raus” Mit der UPS Mann Fickgeschichten

Ich Presse den Dildo raus und mein Nachbar filmt das, ich kann es nicht fassen, vor wenigen Stunden noch war meine Welt in Ordnung, es machte mich geil meine Fotze zu wichsen während der Nachbar zuschaut und jetzt filmt dieser Nachbar wie ich einen langen Dildo aus meinem Arsch presse und sein Bruder will mich zu seiner Privatnutte machen und was machen diese Handwerker hier mit meiner Wohnung? Überall Haken und Ketten und was weiß ich was die da noch machen….

Der Dildo fällt auf den Boden und mein Herr schiebt seine Finger in meinen Arsch “den Arsch dehnen wir, die Fotze ist geil eng, die lassen wir so, das war richtig geil die zu ficken eben”
Das macht mich stolz und geil, und seine Finger im Arsch machen mich auch geil…

“Wir sind fertig, dürfen wir die Nutte jetzt benutzen?” Oh ja, ich will gefickt werden, fickt mich, fickt meine Löcher richtig durch denke ich und mein Herr gibt seine Erlaubnis “wäre geil wenn wir das filmen können für unsere Spezialangebote”
Spezialangebote? Was meint er denn jetzt damit schon wieder? Aber darüber will ich jetzt nicht nachdenken, ich will nur noch gefickt werden von den beiden Kerlen die keineswegs attraktiv sind wie mir jetzt auffällt, aber das ist egal, Schwänze, ich will und brauche jetzt Schwänze.

Da stehe ich nun, gefesselt, entwürdigt und schwanzgeil, aber auch ängstlich. In meiner Fantasie habe ich mir öfter mal vorgestellt wie es wäre missbraucht zu werden, ich habe mir auch selbst sämtliche Spielzeuge und Peitschen gekauft, aber ich habe mich nie getraut es auch zu leben, natürlich hat mir mal einer den Arsch versohlt, aber das war es auch schon.

Jetzt begreife ich langsam das ich bald erfahren werde wie es ist hart abgefickt und gezüchtigt zu werden, überall an den Wänden und im Boden sind Halterungen, es liegen Ketten rum und statt meines Esstisches steht dort ein Tisch mit einer geteilten Platte der mir irgendwie Angst macht aber noch bevor ich darüber nachdenke warum, durchfährt mich ein ziehender Schmerz.

“Hey Nutte, sei gefälligst aufmerksam wenn wir uns dazu herablassen mit dir zu spielen” der ältere der beiden Handwerker schreit mich an, während der andere meinen Rücken gepeitscht hat. “Du Ficksau, wir wollen dich jetzt quieken hören” ich schreie auf, Peitschenhiebe im Sekundentakt treffen meinen Körper, die beiden Peitschen mich aus wie ich das sonst nur aus Mittelalterfilmen kenne, immer abwechselnd, einer vorne eine hinten.

Ich zapple, schreie, ich weine, aber die beiden sind gnadenlos, ich schaue zu meinem Herrn, das kann er doch nicht wollen, aber der steht neben seinem Bruder der alles filmt und ich sehe sein geiles Grinsen und dann sehe ich seinen Schwanz der stahlhart aus seiner Hose steht. Ich bin entsetzt, mein Herr wird geil wenn ich gepeinigt werde und ich bin noch entsetzter als ich merke wie willenlos mich das macht, wie das meine Fotze zum auslaufen bringt und wie ich trotz der unfassbaren Schmerzen nur noch gefickt werden will von diesem Herrenschwanz…

Aber, diesen Gefallen tut er mir nicht, er schaut nur zu und erst jetzt merke ich das die beiden widerlichen Handwerker mich von den Ketten und der Stange befreit haben “Dann wollen wir mal sehen was deine Euter so können, beug dich über den Tisch und stopf deine Fetten Fickbeutel durch den Spalt und zwar zügig!” Ich gehorche und mache was mir aufgetragen wurde, meine Euter hängen runter und jetzt begreife ich warum ich Angst vor diesem Tisch hatte, denn meine Titten stecken in der Falle.

Der Tisch ist eigentlich sowas wie ein Schraubstock und der Alte dreht und dreht und ich bekomme Panik, will mich befreien aber der jüngere springt auf den Tisch und setzt sich mit seinem ganzen Gewicht auf meinen Rücken, ich bekomme kaum Luft und der Alte dreht weiter, meine Euter werden gepresst und gequetscht.

“Ja, film ihr Gesicht, film wie die Sau leidet” und das macht mein Nachbar auch, grinsend steht er direkt vor meinem Gesicht mit seiner Kamera “Nicht mein Gesicht, bitte! Bitte filmt nicht mein Gesicht” weine ich, aber er grinst nur weiter dreckig.

Der Kerl auf meinem Rücken hat sich meine Haare gepackt und wichst seinen Schwanz damit, er tut mir weh aber das ist ihm egal, ich will mir gar nicht ausmalen wie das aussieht, wie demütigend das ist, wie ich da stehe, wie mir in die Haare gewichst wird, meine prallen Euter eingequetscht in diesen Tisch und jetzt fängt der Alte auch noch an meine Löcher zu untersuchen.

“Meine Güte, was für eine verkommene Drecksau, die Fotze ist klatschnass, der Nutte gefällt was hier passiert” er schiebt seine Finger in meinen Schlitz und fickt mich damit, oh mein Gott ja, jetzt fickt mich endlich durch, bitte, ich brauche Schwänze in meiner Fotze die so geil schmatzt! Er zieht die Finger wieder raus und schmiert meine Arschfotze mit meinem Saft voll.

“Na guck mal wie lieb ich zu der Drecksau bin, ich schmiere ihren Arsch gut ein, so was wie dich muss man pflegen, du musst schließlich noch einiges aushalten du geile Fickmatratze”
Es fühlt sich aber gar nicht nach schonen an wie er jetzt direkt vier Finger in mein Poloch steckt und anfängt darin zu wühlen
“Ich zeig dir jetzt mal was ein Nuttenarschloch alles kann”

In dem Moment merke ich wie der auf mir abspritzt er rotzt alles in meine Haare , geht von mir runter und schiebt mir seinen Schwanz in den Mund “Schluck, Specksklavin!” Und dann Pisst er los, ich schlucke Willenlos und ich werde immer geiler!

“Dreckige Pisssau, das macht dich geil da man in dein Maul pisst, die Schlampe kann gar nicht genug haben wie sie hier an meine Schwanz saugt, du Vieh machst mich geil lutsch ihn wieder hart Fotze” ich lutsche und sauge, mein Arsch brennt, der Alte fickt mich mit irgendwas sehr dickem und jetzt endlich schiebt er mir auch was in die Fotze, endlich! Aber meine Freude dauert nicht lange, denn in meinen Löchern ist zu viel, ich platze gleich.

“Was jammerst du? Sind dir die Dildos zu dick? Das ist erst der Anfang also halt dein Maul und blas den Schwanz von meinem Kollegen anständig!” Dann geht eine Maschine an und die Dildos in meinen Löchern fangen an mich zu ficken, nicht langsam und vorsichtig, nein, sie rammen sich brutal abwechselnd in meine Ficklöcher, mir bleibt die Luft weg und das nicht nur wegen dem wieder harten Riemen in meinem Hals!

Nur nebenbei merke ich wie mein Mund sich mit sperma füllt, wie ein Schwanz mit meinen Haaren saubergemacht wird, denn mich jagt ein Orgasmus nach dem anderen, ich kann nicht mehr, ich bin überreizt, ich stöhne und brülle ich will das es aufhört, aber die Maschine fickt weiter, gnadenlos. Ich weiß nicht wie lange es ging, habe kein Gefühl mehr für Raum und Zeit, wie durch eine Wand aus Watte bekomme ich mit wie mir meine Gummipeiniger aus meinen Fotzenlöchern gezogen werden. Alles brennt, die Löcher und die gequetschten Euter und nur langsam komme ich wieder zu mir.

Jetzt stehen alle hinter mir “die geile Fotze ist schon wieder zu, aber das Arschloch steht schön offen, in solche Löcher ficke ich am liebsten” sagt der Alte und fängt an mein wundes Arschloch zu ficken, allerdings merke ich da kaum was von. Der Alte zieht seinen Schwanz raus und kommt zu meinem Gesicht, jetzt schiebt er seinen Schwanz in meine Maulfotze und ich fange an zu saugen und es dauert nicht lange da höre ich ihn immer heftiger stöhnen und er zieht sein Gerät raus und spritzt mir ins Gesicht. Mit seinem Schwanz verreibt er die Wichse, reibt seine Eichel durch meine Augen die furchtbar anfangen zu brennen und lässt sich seinen Riemen dann sauberlutschen.

“Das reicht erstmal, ihr könnt die Nutte ja jederzeit besuchen und benutzen, aber jetzt haben wir erstmal noch andere Dinge vor” sagt mein Herr und die beiden Handwerkerker packen ihre Sachen zusammen und gehen.
“So, Fettsau, du wirst jetzt mit deiner Spermafresse in die Kamera schauen und den Text vorlesen den ich dir hinhalte, verstanden?”
Ich nicke, mir ist inzwischen alles egal und ich fange an zu lesen…

“Mein Name ist Ficksau, ich bin eine Fick- und schmerzgeile Abficknutte, die es ständig braucht. Ich biete meine drei Fotzen für wenig Geld an und bin auch für Gang Bangs, Melkevents, Anpissspiele und organisiere Vergewaltigungen zu buchen. Gerne kann man mich auch dazu benutzen, mich öffentlich zu demütigen. Mein einziger Wunsch ist es zu dienen und meinen Benutzern Freude und Befriedigung zu bereiten. Sie können mich auch als Putzfrau oder Bedienung ausnutzen oder auch als Objekt wenn Sie meine Löcher mal als Halter für diverse Gegnstände benötigen.

Natürlich können Sie mich auch dazu benutzen die Frau die sie lieber als mich ficken möchten vorzubereiten, ich lecke gerne Fotzen und Arschlöcher nass, damit Sie das nicht tun müssen. Wenn mein Herr mich zu einer Milchkuh trainiert hat, eigne ich mich auch als Objekt für Ihre Firmenfeier und stehe neben dem Kaffeeautomaten um meine Milch zu spenden.

Ich eigne mich auch zum auspeitschen, dabei ist kein Körperteil Tabu und meine Eutersäcke eignen sich besonders gut für ein leichtes Boxtraining.
Es steht mir nicht frei selbst zu entscheiden was ich mache, alle Buchungen laufen ausschließlich über meinen Herrn. Ich freue mich über jeden der mich nun buchen möchte.”

Was mache ich hier nur? Das geht doch alles nicht, aber ich merke auch eine Geilheit in mir wie ich sie noch nie erlebt habe, ich will das was ich gerade erzwungen in die Kamera gesprochen habe, ich will das wirklich und das macht mir auch gleichzeitig Angst….

“So, du bist noch nicht fertig, deine fetten Euter werden noch heute mit dem Training beginnen, dazu müssen wir dich aber etwas umlagern”
Die Brüder bringen Riemen und Seile an mir an, befreien meine Tittensäcke und plötzlich werde ich waagerecht nach oben gezogen, ich hänge flach in der Luft und meine Euter baumeln ordinär rum.

“Du hast gesehen was mich geil macht Fettsau und da ich dich gleich noch ficken will, muss ich mich bisschen stimulieren und deshalb benutze ich jetzt deine Schwabbeleuter als punching balls.” Was? Spinnt der? Der zieht sich jetzt nicht wirklich Boxhandschuhe an?
Bamm, schon trifft mich der erste Schlag und meine titte fliegt mir gegen das Kinn…
“Film das mit und Zoom zwischendurch auf die Fettfotze, die läuft gleich aus….”

“Die ist jetzt schon wieder ganz nass, beeil dich, ich will die Sau heute auch noch abficken” sagt mein Nachbar und quetscht meine Klit “Keine Sorge, ich fick gleich nur kurz die fotze durch und geh dann schlafen, du kannst sie die ganze Nacht haben, aber nicht kaputt machen” die beiden lachen böse und bevor ich darüber nachdenken kann fliegen mir die Euter um die Ohren…..

Ich stöhne, aber nicht nur vor Schmerz, nein, ich bin geil wie nie, ich fange an diesem Mann, der mich so abschätzend behandelt, zu verfallen, jeden Schlag genieße ich und er scheinbar auch, denn sein Schwanz ist wieder eisenhart…er lässt mich etwas runter, stellt sich zwischen meine gespreizten Beine und fickt endlich in meine Fotze, hart und schnell und es dauert nicht lang da rotzt er mich voll, tief in mich, mein Orgasmus will nicht enden und ich bin fast glücklich.

“Na gut, das war ganz okay für ein Fettschwein, ich geh jetzt ins Bett, stelle noch deine Anzeige ins Netzt und suche schon mal die ersten Angebote aus. Ralf, mach mit ihr was du willst, aber so dass sie morgen vermietbar ist. Mach du ihr nachher noch die Zitzensauger dran und geb ihr die Tabletten für die Milchproduktion” Mein Herr geht in mein Schlafzimmer, zieht der hier ein, denke ich empört, aber sofort auch glücklich…..
Mein Nachbar legt die Kamera weg und kommt auf mich zu, er lächelt, “du arrogante Nutte, machst mich immer geil durchs Fenster, dafür wirst du jetzt büßen….

“So, du bist noch nicht fertig, deine fetten Euter werden noch heute mit dem Training beginnen, dazu müssen wir dich aber etwas umlagern.”

Die Brüder bringen Riemen und Seile an mir an, befreien meine Tittensäcke und plötzlich werde ich waagerecht nach oben gezogen, ich hänge flach in der Luft und meine Euter baumeln ordinär rum.

“Du hast gesehen, was mich geil macht Fettsau und da ich dich gleich noch ficken will, muss ich mich bisschen stimulieren und deshalb benutze ich jetzt deine Schwabbeleuter als punching balls.” Was? Spinnt der? Der zieht sich jetzt nicht wirklich Boxhandschuhe an?
Bamm, schon trifft mich der erste Schlag und meine Titte fliegt mir gegen das Kinn…

“Film das mit und Zoom zwischendurch auf die Fettfotze, die läuft gleich aus….”

“Die ist jetzt schon wieder ganz nass, beeil dich, ich will die Sau heute auch noch abficken” sagt mein Nachbar und quetscht meine Klit.

“Keine Sorge, ich fick gleich nur kurz die Fotze durch und geh dann schlafen, du kannst sie die ganze Nacht haben, aber nicht kaputt machen” die beiden lachen böse und bevor ich darüber nachdenken kann fliegen mir die Euter um die Ohren…..ich stöhne, aber nicht nur vor Schmerz, nein, ich bin geil wie nie, ich fange an diesem Mann, der mich so abschätzend behandelt, zu verfallen, jeden Schlag genieße ich und er scheinbar auch, denn sein Schwanz ist wieder eisenhart…

Er lässt mich etwas runter, stellt sich zwischen meine gespreizten Beine und fickt endlich in meine Fotze, hart und schnell und es dauert nicht lang da rotzt er mich voll, tief in mich, mein Orgasmus will nicht enden und ich bin fast glücklich.

“Na gut, das war ganz okay für ein Fettschwein, ich geh jetzt ins Bett, stelle noch deine Anzeige ins Netz und suche schon mal die ersten Angebote aus. Ralf, mach mit ihr was du willst, aber so dass sie morgen vermietbar ist. Mach du ihr nachher noch die Zitzensauger dran und geb ihr die Tabletten für die Milchproduktion” Mein Herr geht in mein Schlafzimmer, zieht der hier ein, denke ich empört, aber sofort auch glücklich…..

Mein Nachbar legt die Kamera weg und kommt auf mich zu, er lächelt, “du arrogante Nutte, machst mich immer geil durchs Fenster, dafür wirst du jetzt büßen….”

Er zieht Tabletten aus seiner Tasche, nimmt eine raus und bringt sie mir “Maul auf!” ich gehorche und obwohl ich schon ziemlich fertig bin, zuckt meine Möse wieder bei seinem barschen Ton.

Er legt die Tablette auf meine Zunge “Schluck sie runter….was? Zu trocken? Warte, ich helfe dir …” er nimmt seinen Schwanz aus der Hose, steckt ihn mir in den Mund und fängt an zu pissen “nicht schon wieder” denke ich verzweifelt, aber ich schlucke gierig, werde immer geiler, wie die zwei mich benutzen, das macht mich einfach nur geil fast bin ich enttäuscht das er nur wenig goldenen Saft für mich hat….

Sein Schwanz wippt jetzt hart und prall vor meinem Gesicht, er lacht “du schwanzgeile Nutte, was freue ich mich darauf, wenn die Tabletten ihre Wirkung zeigen und deine fetten Euter noch fetter werden, wenn du endlich Milch gibst und nicht nur als Loch zu gebrauchen bist, du geile Ficksau…”

Er zieht mich wieder waagerecht in die Luft, aber er schlägt meine Eutersäcke nicht, er befestigt Klemmen daran, “Jaaaaa…” denke ich, denn ich liebe das so sehr….allerdings fängt er jetzt an Gewichte an den Klemmen zu befestigen, das ist nicht mehr ganz so angenehm und wie das aussieht, meine Säcke hängen eh schon so lang runter in dieser Position, aber jetzt sind meine Zitzen auch so lächerlich langgezogen und ich schäme mich etwas…

Er lächelt mich an, gar nicht mehr so böse “Du hast Spaß daran was hier passiert, oder?” Ich hauche ein erregtes “Ja” ” das ist gut, du gehörst jetzt uns, wir werden dich vorführen, vermieten und selbst benutzen wann immer es uns passt, aber keine Sorge, wir werden dir nicht schaden, es wird kein Blut fließen und deine Gesundheit ist uns wichtig, jeder, auch die Handwerker eben, sind getestet, Männer ohne Test ficken dich nur mit Kondom. Aber, du wirst gehorchen müssen, denn wenn du es nicht tust, werden deine Videos an alle Kontakte in deinem Computer gemailt!”

“Oh mein Gott, meine Freunde, meine Verwandten und vor allem, all meine beruflichen Kontakte…..!” mir kommen die Tränen, ich bin zwar beruhigt, aber will ich das wirklich, will ich wirklich so versklavt werden? Meine Gedanken werden schwächer, weichen einer grenzenlosen Geilheit und ich höre mich sagen “macht mit mir was Ihr wollt, ich will eure Nutzhure sein!”

“Das wirst du Fotze und weil du so einsichtig bist, werde ich dich für heute in Ruhe lassen….morgen schon wirst du für uns das erste Geld verdienen, da musst du ausgeruht sein…”

Er lässt mich noch eine endlose Stunde mit den Zitzengewichten hängen, lässt mich dann runter und ich darf mich auf eine dicke Decke auf dem Boden legen.

Erschöpft und befriedigt falle ich kurze Zeit später in einen tiefen Schlaf…. h werde von dem Duft frisch aufgebrühtem Kaffees wach, die Sonne scheint hell in mein Wohnzimmer und einen Moment lang glaube ich geträumt zu haben, aber dann sehe ich all die neuen Möbelstücke im Raum, die Seilwinden an der Decke und als ich an mir runter sehe, sehe ich zart rosa Striemen überall auf mir, meine Möse fängt an zu kribbeln, ich weiß gar nicht was mit mir los ist, dass ich das alles so zulasse, dass ich nichts unternehme, die Polizei rufe, Erpressung ist strafbar und wenn ich es geschickt anstelle, dann passiert vielleicht auch nichts mit meinen Bildern…

Aber, er, was würde dann mit ihm geschehen, mit Fred? Dieser ungehobelte Dreckskerl, er gehört hinter Gitter…sagt zumindest mein Kopf, meine Fotze und auch mein Herz sehnen sich nach diesem Tier, sehnen sich danach das er mich benutzt ….

“Ah, unsere kleine Nutte ist wach” sofort schlägt mein Herz höher, sein Ton ist fast zärtlich und ich sehe ihm, auf dem Boden kniend in die Augen, er beugt sich zu mir, streichelt meine Wange, ich lächle ihn dankbar an und schmiege mich an seine Hand …..plötzlich reißt er meinen Kopf an meinen Haaren nach hinten und kneift mir mit aller Kraft in meine Brustwarze “Wie begrüßt man seinen Herrn? Du dreckiges, nach Wichse stinkendes Fickvieh, hast du keine Manieren?!”

“Verzeihung mein Herr, ich, es tut mir leid…wie soll ich denn…guten Morgen mein Herr…” Stammel ich ängstlich, ich habe keine Ahnung was er von mir erwartet. Er lächelt wortlos und zieht mich hoch, mein halb zerrissenes Kleid reißt er mir ganz vom Körper, jetzt stehe ich vor ihm, nackt und ungeschützt, ich schäme mich, wie er mich begutachtet, mein so unperfekter Körper, meine Zitzen, die schon wieder groß und hart vorstehen verraten mich und das ist mir peinlich, er schnippt dagegen und mich durchströmt es heiß, hoffentlich bemerkt er meine nasse Fotze nicht, kaum habe ich den Satz ausgedacht stecken auch schon zwei seiner Finger in mir.

Er steht ganz nah an mir, seine Finger ficken sanft mein Loch und sein heißer Atem an meinem Hals raubt mir die Sinne “was bist du nur für eine verkommene Sau, auf so was wie dich habe ich schon immer gewartet….” Seine Lippen nähern sich meinen und ich bin voller Verlangen nach seinem Mund, er leckt sanft und kaum spürbar über meine Lippen, jetzt, bitte…

“Frühstück ist da…!” platzt mein blöder Nachbar in diesen wunderbaren Moment fröhlich mit der Brötchentüte winkend “schön, unsere kleine Ficksau ist auch schon wach, jetzt dusch dich mal, du siehst ja widerlich aus mit den Säften überall auf dir! Und dann komm frühstücken, du musst dich stärken, die erste Buchung ist eingegangen…”

Fred zieht seine Finger aus meiner Möse und stopft sie mir, auf einmal gar nicht mehr zärtlich, in den Mund “sauberlecken!” Ich lecke alles ordentlich sauber und werde dann Richtung Bad geschubst Was meint der mit Buchung? Wollen die mich ernsthaft zur Nutte machen? Ich bin geschockt, geschockt und….geil…das Badewasser läuft ein und ich schraube fast unbewusst den Duschkopf vom Schlauch und ziehe den Nöppel hoch so das das ganze Wasser jetzt in einem festen Strahl aus dem Duschschlauch schießt….

Ich richte ihn sofort auf meine Klit, der harte Strahl massiert mich innerhalb von Sekunden zu einem gewaltigen Orgasmus, ich stecke mir vier Finger in mein Fickloch und fange an es mir zu besorgen ich will mehr Orgasmen, ich will gar nicht mehr aufhören…..”Ahhhhiiiiii” eiskaltes Wasser knallt plötzlich auf meine Fotze ich reiße die Augen auf und da trifft mich auch schon eine harte Ohrfeige. “Du dumme Sau, wer hat dir erlaubt deine Nuttenfotze zu wichsen? Mach dich sauber und komm ohne weitere Verzögerung in die Küche!”

Ich beeile mich nun lieber und gehe frisch geduscht und gepflegt in die Küche wo mich die beiden schon erwarten.
Mein Nachbar dreht seinen Laptop so das ich das Bild eines ca. 60jährigen Mannes sehen kann, “das ist Helmut, und Helmut hat heute Geburtstag, deshalb hat er dich gebucht, du wirst mit ihm den Tag verbringen und die Nacht und alles machen was Helmut von dir verlangt!”

Helmut sieht lieb aus, das wird sicher nicht so schlimm mit ihm, er wird sich vielleicht einen blasen lassen, aber ansonsten werde ich wohl meine Ruhe haben und einen netten Tag verbringen ….

Ich weiß nicht warum, aber ich freue mich fast das ich Fred und seinem Bruder dienen darf, das sie mich schicken Geld zu verdienen und ich will die beiden Stolz machen, deshalb richte ich mich schön her.
Mein Körper ist immer gepflegt, meine Haare alle entfernt bis auf mein langes, glänzendes Kopfhaar. Ich creme mich ein, Schminke mich, benutze für meine Lippen das gleiche rot wie ich es auf den Nägeln trage und sprühe ein dezentes Parfüm auf mich.

Unterwäsche darf ich leider keine mehr tragen, was mir bisschen peinlich ist, denn mit Anfang 40 hängen meine großen Melonen natürlich etwas und meine Nippel wird man wohl auch immer sehen, na ja, irgendwie geilt mich das auch auf und ich entscheide mich für ein weiches, schwarzes Kleid mit einem großen Ausschnitt aus dem man schnell meine Titten rausholen kann, das dürfte meinen Herren gefallen.

“Du geiles Luder hast dich aber fein gemacht, schau an, freut sich da etwa jemand gleich vermietet zu werden? Was bist du nur für eine notgeile Schlampe, da werde ich ja selbst fast geil, du Miststück!” Ich könnte platzen vor Stolz das ich meinem Herrn Fred gefalle “da fehlt aber noch eine Kleinigkeit, Helmut hatte da einen kleinen, harmlosen Wunsch”.

Freds Bruder kommt mit einem roten Edding auf mich zu, greift in meinen Ausschnitt und zieht meinen schweren Euter an meiner Zitze raus, er setzt den Edding an und malt meine Zitze und meinen Vorhof rot an, das gleiche macht er mit meinem anderen Euter, wie ordinär das aussieht, und von wegen harmlos, wie soll ich das nur wieder abwaschen?

“So, pack die Tüten ein, wir fahren dich jetzt zu Helmut”

Wir halten vor einem freistehenden Haus außerhalb der Stadt, gepflegte, spießige Gegend hier…Fred geht zur Tür und Helmut öffnet, die beiden unterhalten sich, lachen, dann gibt Helmut Fred etwas, wahrscheinlich mein Hurenlohn und Fred gibt seinem Bruder ein Zeichen “Na komm, beweg dich und mach uns keine Schande, sonst wirst du das bitter bereuen!”

Ich werde an dem zurücktretenden Helmut vorbei geschubst und stehe in einem dunklen Flur, die Tür hinter mir schließt sich “so bitte, Junge Frau, gehen Sie weiter ins Wohnzimmer” ich muss lächeln, junge Frau, das fängt ja schon mal charmant an…ich trete in das Wohnzimmer was sehr altmodisch, aber ordentlich ist. “Wenn Sie sich jetzt bitte entkleiden würden” okay, da geht ja schnell, er verliert keine Zeit. Ich ziehe schnell mein Kleid runter und stehe nackt vor ihm, wieder ist mir das peinlich, besonders wegen dieser roten Zitzen, die sehen wirklich verdorben aus.

“Na ja, bisschen zu moppelig ist sie ja schon, aber ich habe mir sagen lassen das du Sau das wieder wett machst mit deiner Verdorbenheit”. Okay, der Ton ändert sich, das hätte ich bei diesem Helmut gar nicht vermutet…
“Ich habe heute Geburtstag” erklärt er mir “und ich habe für heute Abend noch ein paar Freunde eingeladen die du bewirten wirst, du wirst sie mit Essen und Trinken versorgen und vorher musst du hier noch durchputzen. Ich möchte das du nackt putzt, für heute Abend habe ich dir eine Uniform rausgelegt. In der Küche habe ich die Putzutensilien bereit gestellt.”

Na super, putzen! Aber okay, das ist ja ein harmloser Auftrag, putzen und heute Abend seine Freunde bedienen, ich bin fast ein wenig enttäuscht, meine Fotze könnte mal wieder was vertragen.
Ich gehe in die Küche und fange an zu putzen, als ich die Böden wischen will, stelle ich fest, dass gar kein Schrubber da ist, nur ein Aufnehmer.

“Verzeihen Sie, wo finde ich denn ihren Schrubber?” frag ich Helmut. Der lächelt mich an und sagt “den wirst du nicht benutzen, Schlampen wie du putzen auf den Knien, und immer schön die Ficklöcher hochhalten dabei!”

Warum macht mich das jetzt so geil? Ich gehe auf die Knie, tauche den Aufnehmer ins Putzwasser und fange mit wackelndem Gesäuge und Arsch an zu putzen…

Helmut steht mir dauernd im Weg, sein Schwanz hängt ihm inzwischen aus der Hose, das macht mich rattig, ich würde den am liebsten saugen, hart machen und mich ficken lassen….ich bin fast fertig, da trifft mich ein Schlag auf meinen Arsch “Du Schlampe, das nennst du sauber?” Ich drehe mich um und da steht Helmut, der letzte Pisstropfen hängt noch an seinem Pimmel und vor ihm eine Pisslache, in der Hand hat er einen Teppichklopfer den er jetzt wieder hebt, zu mir kommt und damit ordentlich meinen Arsch versohlt, er packt mich an meinen Haaren und drückt meine Gesicht in seine Pisse. Mit der UPS Mann Fickgeschichten

“Du Drecksau, sieht es bei dir auch so aus?” schimpft er und zieht meinen Kopf und meine Haare durch seinen Saft “Auflecken!” Was? Warum will denn nur jeder das ich seine Pisse saufe? Aber ich fange an sie aufzuschlecken, mein Arsch ragt dabei in die Höhe und ich fühle Helmuts Finger an meinen Löchern, ja, geiler, alter Bock, finger mich, denke ich und werde wieder klatschnass

“geile nasse Sau, was verträgt denn dein Fotzenloch so? Du wolltest doch den Schrubber, hier hast du ihn” sagt er fies und mich durchfährt ein geiler Schmerz als er mir unverhofft den Stil des Schrubbers tief in die Fotze rammt und anfängt mich damit zu ficken “Der ist dir zu dünn, du brauchst was dickeres, oder? Aber hiermit kann man sehr geil in deiner Fotze rumrühren, wie nass du bist, du bist ja wirklich eine notgeile Sau, ich werde noch viel Spaß mit dir haben, und nicht nur ich…”

Helmut fickt mich hart mit dem Stiel, während ich versuche wirklich jeden Tropfen seiner Pisse aufzulecken….Ich bin geil, ich bin so dermaßen geil und ich bin verwirrt, Helmut tut mir weh, der harte Holzstab rammt immer wieder brutal meinen Muttermund, das ist mir fast zuviel, aber ich kann uns sehen, drüben in dem Spiegel von Helmuts häßlicher Wohnwand, ich sehe mich, mit pissnassen Haaren den Boden leckend, sehe Helmut der mit seinem mittlerweile steif wippendem Schwanz mit dem Schrubberstiel in meinem Fickschlitz stochert, es ist so demütigend dieses Bild und mir wird klar das es genau das ist was mich gerade so unfassbar geil macht…

Ich schäme mich, schäme mich das meine Fotze so schmatzt, ich schäme mich das ich anscheinend eine perverse Drecksau bin die gerne gedemütigt und erniedrigt wird und doch sehne ich mich nur noch nach Schwänzen, nach vielen Schwänzen, Schwänze die mich in alle Löcher ficken, Schwänze die mich anpissen, Schwänze die ich mit meinem Hurenmaul sauberlecken muss und ich merke das mein Herr mir das alles bieten wird und heute beginnt es…

“Au!” Ich hatte gar nicht gemerkt das Helmut nicht mehr in meinem Loch rührt und auch nicht das er mit mir geredet hatte, aber der Teppichklopfer der jetzt meinen Arsch versohlt, den spüre ich sehr wohl, ich will mich entziehen, wegkrabbeln, aber Helmut tritt auf meine Haare “Bleib ruhig du dreckige, dumme Fickschlampe, oder es wird dir übel ergehen! Wenn ich mit dir rede hast du zu reagieren, egal wie sehr dein Loch ausläuft, haben wir uns verstanden?!” Brüllt Helmut mich an während er unbarmherzig auf meinen Arsch haut.

“Putz hier die Sauerei richtig weg und dann gehst du dich duschen und ziehst die Uniform an die ich dir hingelegt habe!”

Ich beeile mich lieber alles so wie Helmut es vorschreibt zu befolgen, ich will unbedingt das mein Herr stolz auf mich ist wenn er den Bericht bekommt und, na ja, so langsam brennt mein Arsch auch sehr….

Frisch geduscht, die Haare gewaschen und geföhnt, steige ich in die Uniform. Das ist doch wohl ein Witz! Das “Kleid” ist so geschnitten das meine Euter mit den peinlichen, roten Zitzen völlig frei hängen und das Röckchen ist so kurz das man meine Fotze sehen kann.
Dazu ein paar halterlose Nylonstrümpfe und sehr hohe Pornoschuhe, auf welchen ich kaum laufen kann.

Meine Haare sollte ich zu einem hohen Pferdeschwanz binden und auf meinem Kopf habe ich tatsächlich ein altmodisches Häubchen zu tragen….ich betrachte mich im Spiegel, wie lächerlich ich aussehe, diese hängenden Euter, schlimm! Und so soll ich die Gäste bedienen, mir kommen die Tränen, das geht doch nicht, mich so anderen zu zeigen! Um mich zu beruhigen reibe ich ein wenig meinen Kitzler, meinen immer prallen, geilen Kitzler und ich merke wie glitschig nass ich schon wieder bin….

Helmut kommt ins Badezimmer, sein Schwanz und seine Eier hängen immer noch aus der Hose, ein Anblick der mich fast wahnsinnig werden lässt!
“So, du wirst heute die Tür öffnen wann immer es klingelt und du wirst jedem schon in der Tür folgendes sagen: Guten Tag verehrter Herr, ich bin ihre ergebene, notgeile Ficksau und Dienerin und werde alle ihre Wünsche erfüllen, bitte verfügen Sie über mich und haben Sie Spaß!”

Kaum hatte ich diese Anweisung erhalten, da klingelte es auch schon an der Tür.
Wie ferngesteuert öffne ich und spule schnell meinen Satz runter und erst dann schaue ich wer da steht. Drei Männer um die 60 sehen mich abschätzend an
“Na das wollen wir hoffen, fürs erste lässt du uns mal rein und nimmst uns die Mäntel ab!”

Ich lasse die Männer rein, nehme ihnen die Mäntel ab und stelle fest das es einen Dresscode geben muss: gepflegte Kleidung und Schwanz und Sack an der frischen Luft.

Ich scheine ein wenig Eindruck gemacht zu haben, dann zwei der Herren tragen steife, pochende Schwänze vor sich!
Maaaannnn, wann werde ich denn nun endlich auch mal gefickt denke ich und schon klingelt es wieder und wieder, nach einer halben Stunde scheinen wir vollzählig zu sein, 12 ältere Männer mit aus der Hose hängenden Schwänzen und ich….

Ich stehe vor den Männern die mich ausgiebig betrachten “hüpf!” ruft einer, die anderen lachen und ich werde rot. Hüpfen? Mit meinen Eutern? Aber genau darin scheint der Reiz für die Herren zu liegen und ich fange an zu hüpfen….meine Schwabbeltitten schleudern immer fester auf und ab und die Männer schauen sich das ruhig und fies grinsend an…

“Das sind doch mal fette, geile Hängeeuter, wir sollten die mal bändigen, was meint ihr?”

“Auf jeden Fall!” Antwortet jemand und schon werde ich im Nacken gepackt und runtergedrückt “Hier! Lutsch den Schwanz bis wir fertig sind” und schon habe ich einen Harten im Hals und muss würgen, fange aber sofort an gierig zu lutschen.

Raue Seile legen sich um meine frei baumelnden Titten und dann binden Sie sie ab, hart und fest das mir die Tränen kommen …mein Kopf wird vom Schwanz gezogen, ich werde aufgerichtet und sie binden meine prallen Euterbälle eng aneinander, sehen sich das Ergebnis an und “Hüpf!” Ich hüpfe wieder und meine Titten bewegen sich kein bisschen “So ist das fein, na, hättest du wohl nicht gedacht das du nochmal so feste Brüste hast, oder?!”

“Zunge raus!” blind gehorchend strecke ich die Zunge raus und jemand befestigt eine Krokodilklemme daran mit einer Leine, so zieht man mich nun ins Esszimmer und geht dort ein wenig mit mir “spazieren” immer wieder schieben sich Finger in meine Löcher und immer wieder bekomme ich Schläge auf Arsch und Titten.

“So, genug! Jetzt mach uns Essen und bring uns die Getränke!”

Ich bringe Getränke, ich mache das vorbereitete Essen warm und serviere es und als alle ihr Essen haben, stehe ich unsicher in der Gegend rum…

“Schweine gehören unter den Tisch!” sagt Helmut streng “runter! Und wenn einer seinen Schwanz in die Hand nimmt, dann kriechst du hin und nimmst ihn in den Mund, verstanden? Nicht saugen, nicht lecken, nur in den Mund nehmen!”

Ich sitze bestimmt schon zehn Minuten unter dem Tisch als einer seinen schlaffen Penis in die Hand nimmt, ich nehme ihn in den Mund, widerstehe der Versuchung ihn zu lutschen und hart zu machen. Plötzlich begreife ich, warm und salzig fließt es in meinen Hals, die benutzen mich hier als Toilette, ich schlucke und schlucke und wieder kommen mir die Tränen…das werden die doch wohl nicht alle machen?!

Sie machen es, eine Stunde lang, einer nach dem anderen, ich bin inzwischen geil drauf, ja, pisst mir ins Maul! Ich bin eure Toilettensklavin, gebt mir den Saft….aber langsam komme ich selbst in Bedrängnis….

“Was zappelst du so da unten? Muss du etwa pinkeln?” Helmut grinst mich an und ich flüstere ein leises “ja”
Na gut, dann nimm dir von dem Schrank dort ein Blatt Papier und schreibe in jede Zeile den Satz ,ich bin eine verdorbene Pisshure,”

Keine Ahnung was das wieder soll, aber ich gehorche! Schnell steht der Satz in jeder Zeile und ich schaue Helmut fragend an.
“Geh auf den Balkon, stell dich über das Papier und piss dich ein, für jede Zeile die Trocken bleibt, bekommst du einen Schlag von 20 auf Euter, Fotze und Arsch weniger!”

Was?! Wie soll das denn gehen?! Und dieser Balkon, der ist zur Straße hin, da kann mich jeder sehen!
“25!” Ich kapiere nicht direkt “30!” Oh! Er erhöht die Schläge, ich gehe mutig auf den Balkon, meine Blase platzt gleich, da werden Nachbarn schon mal gleichgültig, sollen sie doch alle gucken, ich wohne ja hier nicht!

Ich lege das Blatt auf den Boden und fange an zu pissen, ich versuche es langsam, versuche das die Pisse mir nur die Beine runterläuft, das möglichst viel trocken bleibt, aber der Druck ist so hoch und als dann auch noch auf der anderen Straßenseite Halbstarke anfangen zu lachen und zu johlen weil sie mich gesehen haben, platzt es aus mir raus, ich pisse das ganze Blatt voll, nichts bleibt trocken….

Ich drehe mich um und sehe in 12 grinsende Gesichter, ich weiß nicht was ich machen soll, da hilft mir die Türklingel die lang und fordernd schrillt.
Und tippel auf den viel zu hohen Schuhen an die Tür, öffne diese und fange sofort mit meinem Satz an.
Die fünf Jungs, alle so höchsten 20, sehen mich mit offenem Mund an und fangen dann an zu grölen. Sie drängen mich in die Wohnung “Herr Koch, stimmt das? Macht die Nutte alles? Auch bei uns?”

“Nur zu, ihr dürft uns hier gerne einen Live Porno bieten, aber nur wenn ihr sie schön durchfickt und gespritzt wird nur in die Hurenfresse. Nehmt sie ruhig hart und probiert alles aus, was ihr immer schon mal machen wolltet, sie muss aber unversehrt bleiben!”

“Ich will die Titten wackeln sehen, binden wir sie auf” die Jungs machen sich über meine abgebundenen Euter her, das Blut schießt mir in meinen blauen Bälle und ich atme tief durch, ich spüre Hände überall auf und in mir, eine Zunge bohrt sich in meinen Mund und küsst mich fordernd und ungeschickt. Überhaupt, die Jungs sind ungeschickt, sie zerren, kneifen und rubbeln an mir rum als ob sie noch nie mit einer Frau gemacht hätten was sie wollten…

“Meine” älteren Herren schauen amüsiert zu, sie erkennen das mir die Lust abhanden kommt, das gefällt Ihnen “na? Gefällt unserer kleinen Ficksau wohl nicht? Wehr dich doch, das darfst du!”
Ich fange an mich zu winden, versuche meine inzwischen trockene Fotze den ungelenken Händen zu entziehen, aber die Burschen sind stark, stark und geil,.,
“Ihr lasst euch das Gezicke gefallen? Nehmt euch das, was ihr braucht, vergewaltigt die Hure!”

Was?! Spinnen die? So gemein kann man doch nicht sein!!! Ich will mich nicht trocken ficken lassen….aber meine Fotze ist plötzlich nicht mehr trocken, die Aufforderung zu meiner Vergewaltigung hat mich geil gemacht, das merken auch die Jungs und innerhalb weniger Sekunden habe ich in jedem Loch einen harten Schwanz.

Ich werde gefickt, geohrfeigt, meine Nippel werden gezogen und gedreht, ich sehe die Handys der Kerle auf mich gerichtet, sie machen Bilder von mir mit ihren Schwänzen auf meinem Gesicht, ihren Schwänzen in meinen Löchern, ich spüre wie sie meine Arschfotze dehnen, reinfilmen, grölend meinen Arsch zum Wackeln bringen ..

Dann spüre ich den ersten Samen in meinem Gesicht, ich reiße gierig meinen Mund auf, mehr!!! Gebt mir euren Saft rufe ich und das machen sie, sie wichsen sich jetzt vor meinem Gesicht und rotzen mich mit ihrem Sperma voll, es tropft mir vom Gesicht auf die Euter und die Jungs verreiben es mit ihren Schwänzen, mit ihren zum Teil noch immer harten Schwänzen, da habe ich den ersten schon wieder im Arsch.

Ich bocke dagegen und will ficken, aber der Kerl bleibt ganz ruhig, dann spüre ich es, er pisst in mich! Die anderen bekommen das mit und stopfen auch, einer nach dem anderen ihre halbsteifen Schwänze in meine Arschfotze und pissen mich voll. Dieser Druck, bitte, ich flehe auf die Toilette gehen zu dürfen.

“Das darfst du, aber wir kommen mit und Filmen das!” Ruft einer der jungen Stecher.
Niemals! Das geht nicht rufe ich, ich kann nicht vor anderen, bitte nicht! Ich bin zwar gut vorbereitet los und mir sicher das da nur Pisse raus kommt, aber trotzdem, wie peinlich!

Da werde ich schon gepackt und ins Bad geschubst, man hält mich über die Toilette, biegt meine Beine ganz nach oben und drei Handkameras richten sich auf mein Arschloch. Ich versuche einzuhalten, aber es geht nicht und ich entlade mich vor fünf jungen Männern und drei Kameras!
Als der letzte Pisstropfen aus mir raus tropft, lassen sie mich los, ich gleite zu Boden, durchgefickt, gedemütigt und mit verschmiertem Gesicht und jetzt weine ich vor Erschöpfung und Scham…

Ich liege eine Weile dort auf dem Boden, da höre ich Helmuts Stimme ganz sanft, “na mein Mädchen, was ist los?”
Und öffne die Augen und sehe das er Barfuß ist, er hebt einen Fuß und reibt damit auf meinem Gesicht rum “Leck es ab, kleine Sklavin, leck mir das Sperma vom Fuß…”

Ich denke gar nicht mehr, ich lecke, lecke seinen Fuß lecke gierig das Sperma auf…

So! Und jetzt wasch dich und komm ins Wohnzimmer, deine Strafe wartet noch auf dich….
Ich schleppe mich unter die Dusche und fange an mich zu reinigen. Ich bin wirklich erschöpft, aber auch sehr befriedigt…diese geilen stahlharten Schwänze die mich einfach gegen meinen Willen gefickt haben, diese Jungs, so jung und dumm und doch haben sie mich gedemütigt und auch noch dabei gefilmt…

Mir wird ganz anders, das ist viel schlimmer als der Film den mein Herr von mir gemacht hat, eigentlich könnte ich jetzt fliehen, denn ich bin mir sicher das die Filme von mir jetzt schon im Netz sind…ich fange an zu weinen und merke fast gar nicht dass ich angefangen habe mir meine Nuttenfotze zu reiben, erst als mein Körper sich krümmt, erst als mit die Knie unter einem gewaltigen Orgasmus weich werden, merke ich, dass ich das alles will:

Und will so leben, ich will das Eigentum meines Herrn sein. Ich will von Männern genauso behandelt werden wie ich es die letzten Stunde wurde…Ich bin eine notgeile, devote, Hurensau!!!

Und trockne mich ab, meine Zitzen stehen steif ab, ich will jetzt zu den alten Schwänzen.
Ich gehe auf alle viere, krieche vom Bad ins Wohnzimmer, erregt und willig…

Seht euch diese kleine, verdorbene Sau an, komm her kleine Fotze, du darfst dich auf das Sofa setzen!”

Ich setze mich und sofort werden meine Beine hochgedrückt, so weit, dass meine blanke Fotze ordinär und nass glänzend zur Schau gestellt wird…
“Eine wie dich muss man nicht schonen, die 30 Schläge landen direkt auf deinem Fickschlitz! Zähl mit Hure!”

Was die nur immer alle mit diesem mitzählen habe, denke ich, als mich ein stechender Schmerz durchfährt, der erste Schlag hat genau meine Klit getroffen, mir bleibt die Luft weg…”WAS?!” brüllt Helmut …eins, stöhne ich leise, den Tränen nahe, aber auch geil auf die restlichen 29 Schläge…

Ab dem 12. Schlag spritzt mein Fotzensaft durch die Gegend, die Männer johlen, sie freuen sich wie nass ich werde beim Fotzenschlagen, ich zähle stöhnend mit und bin fast enttäuscht als ich mich selbst “dreißig” sagen höre…

Helmut hört auf, er streichelt zart über meine Möse “tapferes Mädchen!” Ich spüre zarte Hände an meinen Eutern, die Männer sind überall an meinem Körper, aber sehr zart…
“Geh ins Schlafzimmer und leg dich breitbeinig auf das Bett!”

Ich gehe mit wackeligen Knien los, lege mich auf das Bett, atme durch, spüre die weichen Kissen und spüre wie mein ganzer Körper entspannt, meine Fotze ist heiß und brennt und sie pocht und ist geschwollen, ich genieße diesen Schmerz, und ich hoffe das es noch weitergeht…

Helmut kommt rein, er legt meine Arme und Beine in Manschetten und macht sie fest, ich kann mich kaum noch bewegen.

“So meine kleine Nutte, meine Freunde und ich werden jetzt gemütlich meinen Geburtstag weiter feiern und jeder der mal über dich drüber rutschen will kommt hier rein und benutzt dich. Von dir will ich jetzt kein Wort mehr hören…

So liege ich bestimmt eine endlose halbe Stunde bis die Tür aufgeht und einer der Männer reinkommt, er sagt kein Wort , er macht sich auch nicht die Mühe sich auszuziehen, er nimmt einfach seinen sehr steifen Schwanz und schiebt ihn in meine Fotze, er fickt mich, mein Loch brennt von den Schlägen “Maul auf” ich mache meinen Mund auf und er wichst rein, geht wieder und schließt die Tür…

Das kann der doch nicht machen, ich bin geil, hallo, ein Orgasmus wäre jetzt schön, aber nichts, ich liege wieder endlos lange da bis der nächste kommt, so geht das die ganze Nacht, ich schlafe zwischendurch erschöpft ein, werde wach wenn wieder einer in mir rumrührt, werde geil, aber die Schweine schaffen es irgendwie immer vor mir ans Ziel zu kommen…

Keine Ahnung ob die was genommen haben, aber ich werde ziemlich oft gevögelt ….bitte, einen Orgasmus flüstere ich noch und dann gebe ich meiner Müdigkeit und Erschöpfung nach….

“Ey, aufwachen!!” Ich öffne schlaftrunken die Augen, blinzle, es ist hell, die Sonne scheint ins Fenster und als sich meine Augen an die Helligkeit gewöhnt haben sehe ich Fred vor dem Bett stehen. “Respekt! Die habt ihr ganz schön fertig gemacht!” Grinst er …

Fred nimmt mich mit, bei mir zuhause lässt er mir ein Bad ein, er wäscht mich zärtlich, küsst mich und flüstert dass er sehr stolz auf mich ist.

Er rasiert meine Spalte frisch, trocknet mich ab, cremt mich und dann gibt er mir mit seinen Händen endlich die ersehnte Erfüllung, seine Finger treiben mich von Orgasmus zu Orgasmus und seine Zunge dringt so unendlich erotisch in meinen Mund, leidenschaftlich küsst er mich, mein Stöhnen dämpfend, meinen sich windenden Körper mit starken Armen haltend…
Er bringt mich ins Bett, legt sich neben mich und in seinen Armen schlafe ich überglücklich ein.

Ich habe den ganzen Tag geschlafen, als ich aufwache ist es schon dunkel, Fred liegt nicht neben mir… ich lächle, fühle mich glücklich, ich liebe ihn, da bin ich mir sicher und er mich auch, so wie er mich geküsst und angefasst hat…das war so wunderschön…
Ich stehe auf und gehe aus dem Schlafzimmer, will wieder in seine Arme und vor allem will ich seinen Schwanz in mir!

Als ich ins Wohnzimmer komme und sehe was dort vor sich geht rauscht mir das Blut im Kopf, mich schwindelt und mir wird schlecht, Tränen schießen mir in die Augen, ich kann es nicht fassen! Fred sitzt auf dem Sofa, er grinst mich gemein an, vor ihm kniet eine sehr schlanke, blonde Frau und bläst mit Hingabe seinen harten Schwanz.
“Hallo Sau, das ist Andrea, sieh sie dir genau an, ist sie nicht wunderschön? Andrea, steh mal auf und zeig dich meiner Hure!”

Mit der UPS Mann Fickgeschichten

Andrea steht auf, ihr Körper ist makellos, ihr Bauch ist flach und zart und ihre Spalte ist glatt und perfekt, aber ihre Brüste sind unglaublich! Sie sind echt, das sieht man sofort, aber sie sind groß, ihre Nippel zeigen nach oben, alles ist in einer perfekten Form und obwohl mich die Eifersucht fast umbringt, macht mich ihr Anblick auch geil!

Fred sitzt da und beobachtet uns, sein Schwanz ist hart und tropft…Ich schäme mich, hätte ich mir bloß was übergezogen, jetzt stehe ich mit meinen Hängeeutern und mit meinem fülligen Körper vor dieser Göttin…

“Du verstehst dich sicher das ich Andrea lieber ficke als dich, oder?! Aber ich will mal nicht so sein, du darfst ihre Pussy für mich nasslecken und wenn du das gut machst, dann darfst du meinen Schwanz in diese perfekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.