Mit meiner Frau und meiner Schwester

Mit meiner Frau und meiner Schwester :

Ute war schon länger nicht bei uns gewesen. Sie hatte Ihre Freundin besucht und war wieder auf dem Heimweg. Wir saßen lange zusammen und sie erzählte vieles von Ihrem neu erlebten und hatte richtig gefallen an Longdrinks gefunden. Keiner von uns war noch wirklich nüchtern genug, um fahren zu dürfen. Birgit schlug gleich vor, daß Ute doch einfach bei uns übernachten könne.

Es war schon recht spät geworden, als ich mitbekam, daß die Beiden schon darüber gesprochen hatten, daß meine Schwester mit uns im Ehebett schlafen würde. Das irritierte mich irgendwie. Sonst kam das noch nie vor. Wenn bei uns jemand übernachtete, gab es ein Sofa im Wohnzimmer und die Möglichkeit, eine Matratze ins Eßzimmer zu legen. Ich wunderte mich schon gewaltig, als Birgit im Schlafzimmer war, die Tür ganz aufstand und Sie man ganz kurz in Ihrem sehr gut gefüllten BH und Ihrem Höschen zu sehen war. Auch meine Schwester grinste etwas. Birgit wäre dass ganz nüchtern, eher zu peinlich gewesen.

Sie Zeigte sich sonst nie so. Einen Moment später sah ich sogar, wie Birgit sich leicht vorbeugte und Ihr Büstenhalter an Ihr runter glitt. Der Anblick geviel mir immer noch sehr gut. Ich sah Ihre dicken, langen Titten immer gerne. Aber ich war mir recht sicher, daß meine Schwester diesen Anblick wohl nicht hatte, da Sie mir schräg gegenüber saß. Als Birgit Ihr Sleepshirt anhatte, zog sie noch einige male dran, um es einige millimeter zu verlängern, bevor Sie zu uns zurück kam. Ich wunderte mich immer mehr über sie, da Sie normalerweiße zu schinant war,, in so einem, doch sehr kurzen Teil und dann noch ohne BH, vor Anderen zeigte.

Mit meiner Frau und meiner Schwester

Sie verkündete meiner Meinung nach erst jetz, daß Sie sich gerne hinlegen wollte. Dabei hatte Sie aber schon wieder ein Kissen in der Hand und alberte damit herum. Das hatten die Beiden eben auch schon gemacht. Kissenschlacht eben. Ute machte richtig gerne mit. Als ich aus dem Bad kam, nur noch in meinen Shorts, stand meine Schwester ohne Jeans da und zog sich unter Ihrem Top, Ihren BH aus. Dann Zuppten die Beiden, den BH meiner Schwester einige male durchs Wohnzimmer.

Birgit meinte nur kurz zu mir, daß Ute kein Nachthemd haben möchte. Wärend die Beiden so darum alberten, kitzelte Ute meine Frau so sehr, daß Birgits dicken Brüste wild in Ihrem Shirt herumhüpften. Jeder hätte gemerkt, daß meine schwester richtig Spaß an diesem Anblick hatte.Ich war sehr überrascht, als die Beiden Mädel plötzlich zusammen über mich herfielen. Es gab ein richtig wildes durcheinander. Wir landeten dabei dann aber doch noch im Schlafzimmer. Die Beiden waren nur am kichern und am gaggern. Manchmal saßen Sie Beide auf mir und wusten wohl nicht wirklich, ob Sie zusammen gegen mich, oder jeder gegen jeden.

Ich sah, daß Ute meiner Frau immer wieder an Ihre Titten packte, Ihre dicken Glocken richtig knetete. Birgit war das wohl dann doch was zu peinlich. Sie schämte sich sonst immer für Ihr große Brust. Mich überraschte, als meine Schwester, Birgit in eine Ihre Brustwarzen zwickte, die sowieso schon einige Zeit gut auf Ihrem Shirt abzeichneten. Nach ner Zeit zogen die Beiden sich gegenseitig ihre Höscheen hoch, so daß sie sich mit Sicherheit in Ihren Schritten zusammen zogen. Sie quikten öfter mal was, machen aber einfach weiter mit dem Getobe.

Meine Schwester lag plötzlich unter Birgit und die rutschte so sitzend auf Ihr herum. Plötzlich wurde Birgit richtig etwas rot, als meiner Schwester dabei Ihr Top hoch gerutscht war, und Birgit Ihr das Teil so fast ausgezogen hatte.Die nackten Brüste meiner Schwester wäckelten kräftig hin und her. Erst nachdem Ute meiner frau an der Unterhose gezogen hatte und der Gummibund zurück flitschte, Birgit aufquikte, packte meine Schwester Ihre Titten wieder ein. etwas später lag Birgit auf dem Bauch, als Ute Ihr an den Hintern faßte.

Birgit wollte sich aufstemmen und rutscht hoch, auf die Kniee, wobei ute, Birgit den Slip etwas runtergezogen hatte und kurz mal Birgits nackten Hintern sehen konnte.Als Birgit einfach auf nmir saß und mich festhalten wollte, Sie mit Ihrem Höschen in meinem gesicht saß, nam ich die Gelegenheit und zog Ihren Slip auf Seite. Ich war zufrieden, als ich die Möse meiner Frau sah, leckte ganz frech dran herum. Birgit zuckte erst zusammen, aber als Ihr wohl klar war, daß meine Schwester das nicht sah, geviel Ihr das ganz offensichtlich. Ich fand es rattenscharf, als ich Birgit so die Fotze ganz naß geleckt hatte. Ihre Pussy stand richtig auf.

Leider zog Sie ihren Slip dann doch wieder drüber und drehte sich wieder von mir weg. Sie warf Ute richtig über Ihr Schulter, in einen Kissenberg. Als Ute sich aufrichtete und die Beiden sich an den Händen hielten, um ich gegenseitig runter zu drücken, rutschte Ute der rechte Trägerbis Ihre rechte Brust ganz frei da hing. Meine schwester störte es auch gar nicht, als Sie ganz oben ohne da hockte. Sie gab nicht auf. Kicherte aber doch, als Birgit einfach in eine von Utes Brustwarzen biß.

Der Nippel war anschließend um einiges steifer wie der andere. Dann packte meine Schwester Ihre Titten doch schnell wieder ein. Als sie so weitermachten, hockte meine Schwester mit dem Arsch in die Luft,über mir. Als Ute in Birits Höschen faßte und Ihr in den Po zwickte, packte Birgit meiner Schwester zwischen Ihren Beinen durch und wollte sie umwerfen, was aber nicht klappte.Als Ute mit gespreizten Beinenüber mir saß, mir Ihren Hintern ins Gesicht drückte, lag Birgit anders herum auf ihr. Wärend Ute Birgit an den Füßen kitzelte, zwickte Birgit Sie in den Po.

Als das meine schwester nicht abhielt, dachte ich nicht glauben zu können was geschah, als Birgit mir die nackte, geöffnete Fotze meiner Schwester pressentierte. Sie zog Ute den Steg ganz zielstrebig auf die Seite, so daß sich Utes Muschy richtig auseinander zog. Sie Drückte mir die nackte Möse meiner schwester ins Gesicht. Das war schon kraß, die offene Fotze meiner Schwester im Gesicht zu haben. Ich konnte mir dabei dann aber nicht verkneifen, als ich sogar Utes Ficköffnung sehen konnte, Ihr mal zwischen Ihrem Schlitz, genau über Ihr Loch zu lecken. Es überraschte mich, als Birgit meiner Schwester den Zeigefinger bis zum Anschlag in Ihr Loch steckte. Ute wackelte dabei mit den Po.

Glaube es geviel Ihr schon. Auch als Birgit meine Schwester frei gab, ließ Ute nicht locker und sie schmiß birgit auf die Seite und sprang gleich auf sie. Utes Höschen war immer noch etwas auf die Seite gezogen, so daß ich noch eine ihrer schamllippen sehen konnte. Ich sah, wie Ute nach einiger Zeit sogar von Vorne in den Slip meiner Frau faßte. Birgit bäumte sich so auf, daß Ute auf seite fiel. Da Birgit die Beine weit gespreizt hatte, sah ich, wie sie plötzlich einen nassen Fleck auf ihr Höschen bekam und dann plötzlich ein Spritzer aufs Bett ging. BIrgit bekam einen knall róten Kopf.

Wärend meine schwester mich folterte, stand Birgit auf, zog Ihr Shirt mehrfach in die Länge, so daß wir Ihren Slip nicht mehr sehen konnten. Bei passender Gelegenheit zog sie Ihr Höschen aus und schmiß ews in die Ecke. Machte die Schranktür auf um sich einen frischen Slip zu holen. Mir war ganz klar, daß Sie sich in die Hose gepinkelt hatte. Sie hatte vor, sich einen frischen Slip anzuziehen, bevor meine Schwester Sie ohne Slip erwischen würde. Ich tat so, als ob ich von diesem Geschehen gar nichts mitbekommen hätte, stand auf und kitzelte Birgit kräftig.Als Birgit so am quiken war, wand Ute sich zu uns und versuchte Birgit an den Füßen zu kitzeln. Birgit strampelte und hielt Ihr Shirt feste nach unten, damit man blos nichts sehen konnte.

Als ute so hinter Birgit hockte, schob ich Birgit kräftig nach hinten, so daß Sie in den Berg aus Kissen fiel. Es dauerte einen Moment bis Birgit sah, daß ich Ihr Shirt in der Hand hatte und sie vollkommen nackt und auch noch mit gespeizten Beinen vor Ute lag. Birgit erst Ihre dicken, langen Titten versuchte mit den Händen zu bedecken. Dann wurde Ihr wohl auch klar, daß meine schwester, meiner Frau ganz interessiert auf Ihre rothaarige Möse sah. Birgits Pussy was etwas gerötet und naß, als ob wir es wild miteinander getrieben hätten. Ich glaube Birgit hätte sonst wa dafür gegeben, wenn wir aufgehört hätten, aber Ute wollte bestimmt auch mal Birgits nackten möpse anfassen.

Birgit hatte schon die ganze Zeit an Utes Titten rumgefingert. Wir galerten noch viel wilder rum wie vorher, auch Birgit, obwohl Sie vollkommen nackt war. Ich guckte sicher sehr irritiert, als meine Schwester meiner Frau , Ihren Finger in Ihr Poloch schob. Utes Finger schob sich richtig in Birgis Poloch. Birgit zappelte als Ute Ihr so den Arsch auseinander zog. Und ließ Ihre großen Titten in mein Gesicht schaukeln.Nachdem Birgit sich drehte, war Utes Finger aus Birgits arschloch geflutscht.

Birgit störte sich gar nicht mehr daran, als Ute richtig feste an Birgits Fotze rieb.Birgit zog erst gaggernd Ihre Möse zurück, als Ute meiner Frau kurz daran geleckt hatte. Meiner frau war es eindeutig peinlicher, als Ute Ihr an die Titten faßte und sie knetete, Ihr sogar daran rum leckte. Als Ute sah, wie Birgit am wichsen war, richtig an Ihrem Schlitz rieb, zog Ute einfach auch Ihren Slip aus und meinte, daß es Ihr auch so ginge. Wurde zwar rot, aber rubbelte auch an Ihrer Pussy rum. Ute meinte nur, daß ich gar nicht so grinsen brauche und zog mir die Shorts runter.

Birgit war wohl etwas irritiert, als meine Schwester mit der einen Hand zwischen Ihren Beinen zugange war, mit der Anderen, meinen Schwanz wichste und das sehr kräftig. Als Ute mir ein mal an der Schwanzspitze geleckt hatte, beugte Birgit sich schnell vor und nahm Ihn selbst in Ihren Mund. Es war irre, wie meine Schwester mir einen wichste und meine Frau mir einen blies. Nach ein paar Minuten Fickte ich meine Frau in verschiedenen Stellungen, wärend meine Schwester zusah und es sich selbst machte.

Mit meiner Frau und meiner Schwester

ALs ich über Birgit kniete um Ihre Titten ficken zu können, schob sich meine Schwester meinen Schwanz in den Mund und blies mir gewaltig einen. Ich spritzte meiner eigenen Schwester in den Mund und Ute wichste Ihn richtig wild und grinste, wärend ich den rest auf Birgits Hängetitten spritzte. Als sie Ihn abgeleckt hatte und noch immer dran rumwichste, wollte Birgit Ihr wohl helfen, aber meine Schwester setzte sich einfach drauf. Birgit guckte etwas geschockt, hockte sich aber dazu und ließ sich von Ute und mir wichsen.

Mich machte es an, wie meine Schwester so wild an Birgits großen Hängetitten rum leckte, ich dabei meinen dicken zuckenden Schwanz immer fester und hemmungsloser in die klatschnasse Fotze meiner Schwester rammelte. Birgit schamlosIhre Beine spreizte um sich von meiner Schwester richtig versaut an Ihrem tropfenden Loch lecken zu lassen. Wie Ute Sie wichste wie wild. Nach ein paar Minuten vögelte ich auch Birgit wieder.

Meine Schwester bat mich auch, sie mal zu wichsen, hatte auch nichts dagegen, daß Birgit und ich an Ihrer Fotze rumleckten. Das war echt eine extrem versaute NUMMER. Ute kam es dabei einige male. Sie hatte auch gar keine Hemmungen, Birgits vollgefickte Fotze zu lecken. Diese Nacht war sehr lange Zeit, was, worüber kein Wort geredet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.