Mit meiner Tante Lesbengeschichten

Mit meiner Tante Lesbengeschichten :

Meine Tante Jennifer war nur zwei Jahre älter als ich. Dadurch wurden wir fast wie Schwestern aufgezogen. Wir besuchten beide dieselben Schulen und meine Großmutter (ihre Mutter) passte auf uns auf, als wir noch klein waren, während meine Mutter zur Arbeit ging. Also war es nur natürlich, dass wir uns zusammen eine kleine Wohnung nahmen, kurz nachdem ich mein Abitur gemacht hatte.

Eines Nachts, nachdem wir schon einige Monate in der Wohnung gelebt hatten, bot mir Tante Jennifer, eine berufsmäßige Masseurin, eine ihrer fast göttlichen Rücken-Massagen an.

Ich nahm ihr Angebot gerne an und wusste, dass Tante Jennifer alle Verspannungen aus meinem Nacken, meinen Schultern und meinem Rücken herauskneten würde. Wenig wusste ich davon, wie viele Verspannungen sie in mich hineinarbeiten würde.

Mit meiner Tante Lesbengeschichten

Sie führte mich sanft an der Hand in ihr Schlafzimmer und forderte mich auf, zuerst mein rotes Satin-Höschen anzuziehen und mich dann bäuchlings auf das Bett hinzulegen. Ich kam ihrer Aufforderung schnell nach, weil wir uns nicht voreinander schämten. Da wir zusammen aufgewachsen waren, hatten wir schon oft das Bett und das Bad zusammen benutzt, so dass wir einander beide nackt gesehen hatten.

Tante Jennifer trug ihren üblichen Freizeit-Dress, eine schwarze Stretch-Hose mit einem grünen Streifen auf beiden Seiten ihrer Beine und einen passenden Sport-BH. Ich nahm mir ein Kissen und legte meinen Kopf auf die Seite, während ich auf Jennifers sanfte Berührungen wartete.

Nachdem ich es mir auf ihrem Bett bequem gemacht hatte, setzte sich Tante Jennifer rittlings auf meine Hüften und begann mich mit ihren erstaunlichen Händen zu bearbeiten. Ich fühlte, wie ich mich selbst recht schnell entspannte, als Tante Jennifer meinen Nacken, meine Schultern und meinen Rücken sanft massierte und streichelte.

Ich war geradezu so entspannt, dass ich eine Weile brauchte bis ich merkte, dass sich Jennifers Körper vorwärts bewegte, wenn ihre Hände bis zu meinen Schultern gingen, und sie sich rückwärts bewegte, wenn sie wieder hinab zu meinem Gesäß kamen.

Zuerst dachte ich mir nichts dabei und vermutete nur, dass Jennifer mich dadurch besser erreichen konnte und mir damit eine bessere Massage geben konnte. Aber nach einer Weile wurde die Bewegung sowohl rhythmischer als auch schneller! Ich war ratlos, sagte aber nichts und der seltsame Tanz ging weiter.

Dann merkte ich, wo ihr Körper den meinigen berührte. Während sie zurück und nach vorn schaukelte, fiel mir auf, dass der Schoss meiner Tante Jennifer direkt auf meinem Rückgrat rieb. Meine Tante rubbelte sich zum Höhepunkt, während sie mich massierte!

Mein Verdacht bestätigte sich, als sie mit der Massage aufhörte, und Jens ganzer Körper sich zusammenzog, sie leise nach Atem keuchte, und ich ihre zitternde Muschi auf meinem Arsch fühlen konnte.

Ich sagte immer noch nichts und nach einem Augenblick setzte Tante Jennifer ihre Massage fort, und bewegte ihren Körper noch einmal im Rhythmus ihrer Hände. Obwohl ich jetzt wusste, was sie tat, fuhr ich fort, still zu bleiben, aber ich merkte, dass ich eine wachsende Wärme in meinem Körper fühlen konnte.

Ich war erstaunt, dass der Gedanke an meine Tante, die auf meinem Arsch masturbierte, mich antörnen würde, so dass ich mich auf die Empfindung ihres Körpers konzentrierte, der erneut über meinem rieb.

Langsam, aber sicher konnte ich fühlen, wie mein Höschen feucht wurde. Plötzlich hatte Jen ihre Hände von meinem Rücken weggezogen, aber ihr Körper fuhr damit fort, zurück und nach vorn zu schaukeln. Ich riskierte es, das ihr zugewandte Auge zu öffnen und sah meine Tante.

Ihre Augen waren geschlossen, und sie hatte ihren Sport-BH nach oben geschoben, wobei sie ihre kleinen, aber schönen Brüste entblößt hatte. Ihre Hände kneteten sie sanft, und ihre Finger zogen an ihren runden, rosa Nippeln, die jetzt vollständig aufgerichtet waren. Es war der Erregendste Anblick, den ich jemals erlebt hatte.

Während ich meine Tante beobachtete, stöhnte sie ganz leise und eine ihre Hände massierte ihre Brust weiter, während die andere langsam über ihren Bauch hinab glitt, dann nach hinten zu ihrem knackigen Arsch.

Aus dem Augenwinkel konnte ich sehen, wie sie einen Finger durch die Ritze ihres Arschs nach unten in ihre eng-sitzende Stretch-Hose schob. Tiefer und tiefer drang ihr Finger vor und dann spürte ich es, dass sie meine Muschi durch mein völlig durchnässtes Höschen streichelte.

Ich stöhnte unwillkürlich, was sie zu entsetzen schien, denn sie hörte sofort damit auf und sprang von mir herunter.

»Oh me… mein Gott, Sara.« stotterte sie, wobei sie knallrot anlief. »Es tut mir so wahnsinnig leid. Ich hätte das nicht machen sollen.« Und rollte mich auf meinen Rücken, setzte mich auf und sah sie an. »Es ist schon in Ordnung.« antwortete ich. »Aber ich habe gar nicht gewusst, dass du so für mich empfindest.«

»Ich auch nicht.« gestand sie ein. »Aber als ich dich gesehen habe wie du fast nackt auf dem Bauch gelegen hast… Und konnte einfach nicht anders. Kannst du mir jemals verzeihen? Ich verspreche dir, es kommt nie wieder vor.«

Ich lächelte sie jetzt an, war selbst völlig erregt, ergriff ihre Hand, legte sie oben auf meine nasse, in Satin verpackte Muschi, und sagte: »Es ist besser, wenn es noch mal passiert, und du machst es am besten gleich jetzt, oder ich verzeihe dir nie.«

Tante Jennifer lächelte mich so süß an, dass ich dachte, ich würde vor Freude platzen, und stieg auf das Bett neben mir. Sie setzte sich rittlings auf meine Beine und bewegte sich ganz dicht an mich heran.

Unsere nackten Brüste berührten sich, die ihren klein und keck, und meine größer und runder. Unsere Gesichter waren sich äußerst nah, und unsere Nasen berührten sich sogar. Dann beugte sie sich langsam weiter nach vorn und unsere Lippen trafen sich.

Ich öffnete leicht meine Lippen, und sie versuchte ihre Zunge sanft dazwischen zu schieben. Ich berührte sie mit meiner eigenen Zunge, unsere Münder öffneten sich zu einander hin, und ich schmeckte den süßen Atem meiner Tante zum ersten Mal.

Ihre Hand streichelte meine Wange, schob sich dann zu meiner Brust herab, und ich keuchte in ihren Mund, als ihre Fingernägel meinen harten Nippel zwirbelten. Mit meiner Tante Lesbengeschichten

Ich fasste um Jennifers Körper herum, und meine Hände packten ihren von der Stretch-Hose umspannten Arsch an, geglitten dann nach unten in die Spalte zwischen ihren festen Backen. Meine Fingerspitzen rieben über ihre Schamlippen, während sie den nassen Stoff ihrer Hose untersuchten.

Jetzt war sie es, die in meinen Mund keuchte. Ich begann, ihre Muschi sanft zu reiben, und als die Bewegungen meiner Hände fordernder wurden entdeckte ich, dass meine eigene nasse Fotze auch innerhalb ihrer Reichweite war.

Tante Jennifer bockte und stöhnte, während ich unsere zwei Muschis mit meiner Hand streichelte, und mein Stringtanga triefte nur so vor Nässe.

In diesem Augenblick zog sich Tante Jennifer von mir zurück. Ich fürchtete, dass ich etwas falsch getan hatte, und sah sie besorgt an. Sie lächelte mich beruhigend an und sagte mir, dass ich mich hinlegen solle. Ich kam dem sofort nach, während sie die Hose abstreifte und ihre nackte, tropfende Möse enthüllte.

Ihre Muschi war unheimlich schön, glänzte aufgrund ihrer Körpersäfte und war völlig kahl rasiert. Ich starrte sie ehrfürchtig an und wusste dann, dass ich nichts lieber wollte, als sie in meinem Mund zu haben.

Sie hatte jedoch im Augenblick andere Pläne.

Ganz sanft schob sie mein Tangahöschen über meine Beine und zog es mir aus. Dann kletterte sie zurück auf das Bett und spreizte meine Beine. Sie kniete sich vor mich und begann, an meinen Beinen zu lecken.

Sie fing bei meinen Zehen an und arbeitete sich langsam und zärtlich an meinen Beinen aufwärts. Ich legte mich zurück, schloss meine Augen und genoss jedes Flackern ihrer erfahrenen Zunge.

Schon bald war sie bis zu meinen Oberschenkeln vorgedrungen und als ihre Zunge den Weg zu den Innenseiten meiner Oberschenkel fand, stieß ich ein kleines Stöhnen des Vergnügens aus. Sie leckte auf ihrem Weg nach oben an meinem Innenseiten der Oberschenkel und als meine Muschi in Erwartung ihrer Berührung schon zitterte, fuhr sie nur mit ihrer Nase über sie und leckte erst an meinem Bauch weiter.

Aber kurz danach arbeitete sie sich wieder nach unten, schob ihre Zunge überall um meine bebende Fotze herum, ohne sie tatsächlich zu berühren.

Mein leises Stöhnen wandelte sich in ein lautes, als sie genug davon hatte, mich zu necken, und ihre Zunge schließlich über meine saftige Klit rieb. Sobald sie damit fertig war, tauchte sie ihre Zunge tief in meine triefend nasse Muschi ein, um meine Klit mit Hilfe ihrer Nase zu reiben. Meine Hüften bewegten sich im Rhythmus ihrer fickenden Zunge, und ich bohrte meinen Kitzler in ihre Nase.

Als mein Körper bei ihrer Berührung wippte und bockte und ich dachte, dass es nicht noch besser werden könnte, drang ihr kleiner Finger in meine Muschi ein, und sie fuhr damit ein und aus. In diesem Moment war ich eigentlich kurz vor dem Höhepunkt. Sie zog ihren Finger heraus und ersetzte ihn durch ihre Zunge.

Ich fühlte, wie ihr Finger meine Schamlippen rieb, dann sanft in Richtung meines Arschlochs glitt und die glitschige Fingerkuppe gegen meinen Schließmuskel drückte. Dann ging mein Hintertürchen auf, und ihr Finger rutschte hinein.

Ich war erstaunt wie angenehm es war, dass meine Tante mich fickte, und ergriff zwei Handvoll von ihrem Haar und begann, meine Hüften in ihr Gesicht zu rammen. Ihre Zunge drang tief in meine Muschi ein, während ihr Finger meinen jungfräulichen Arsch fickte und ihre Nase meinen Kitzler massierte.

Plötzlich explodierte mein Körper in einem monumentalen Orgasmus, und jeder Muskel zuckte, während ich meine Lust hinaus schrie. Welle auf Welle der Ekstase durchraste meinen Körper und ich fühlte wie meine Haut kribbelte. Ich kostete die bombastischen Glücksgefühle meines Höhepunkts aus bis ich völlig erschöpft war.

Meine Tante grinste über beide Ohren, ihr Gesicht war über und über mit meinen Körpersäften verschmiert, zog ihren Finger aus meinem Arsch und kletterte auf mich drauf. Sie übersäte mein Gesicht mit weichen, sanften Küssen, dann küsste sie mich voll auf die Lippen, und unsere Zungen fanden einander sofort. Mit meiner Tante Lesbengeschichten

Es war nicht das erste Mal, dass ich mich selbst geschmeckt hatte. Ich liebte es, erst zu masturbieren und dann meinen eigenen Saft von meinen Fingern zu schlecken. Aber es war das erste Mal, dass ich meinen Saft auf der Zunge meiner Tante geschmeckt hatte, und er schmeckte wunderbar!

Nach einigen Minuten unterbrach Jennifer den leidenschaftlichen Kuss und sagte die Erregendsten vier Wörter, die ich sie jemals sagen habe hören.

»Jetzt bin ich dran.« forderte Tante Jennifer mich auf.

Mein Gott, wie ich es liebte, diesen Satz zu hören.

Ganz langsam senkte Tante Jennifer ihren Körper auf meinen, setzte sich rittlings auf meine Hüften und streichelte meine Lippen mit ihren. Der Kuss wurde leidenschaftlicher, und meine Lippen öffneten sich, so dass ihre Zunge durch meine Verteidigung schlüpfen konnte.

Unsere Brüste schwangen im Gleichklang mit unserem keuchenden Atem, und Jennifers Hüften begannen sich zu bewegen, wobei ihre kahle Muschi über meine ordentlich gestutzte streifte.

Jede von uns stöhnte jetzt in den Mund der anderen als sich unsere Lust aufbaute, höher und höher in Richtung unseres gegenseitigen Höhepunkts stieg. Die Hitze unserer Körper verwandelten das klimatisierte Schlafzimmer in einen glühend heißen Ofen, füllten es mit den Gerüchen unseres Schweißes und unseres Liebesspiels.

Mein Körper antwortete auf ihren, meine Hüften pressten sich nach oben ihren Stößen entgegen, während mein nächster Orgasmus sich anbahnte. Ich brach den Kuss ab und keuchte nach Luft. Meine Tante machte mich so verdammt heiß!

»Oh Gott, Jennifer.« stöhnte ich. »Ich will an deiner Muschi lecken.«

»Aber erst nachdem wir zusammen gekommen sind, Kleine.« antwortete sie, die Worte waren kaum mehr als ein Geflüster über unserem Stöhnen und unseren Atemzügen.

Ich fasste um Jennifer herum und grub meine Nägel in ihren festen, durchtrainierten Arsch, als mein Orgasmus meinen Körper schüttelte. Zur selben Zeit schrie Jennifer laut auf, als ich fühlte, wie ihr sportlicher Körper völlig steif wurde und ihr Orgasmus uns beide erzittern ließ.

Jennifer brach nach einer Weile über mir zusammen, aber bevor sie sich erholen konnte, drehte ich uns beide, so dass ich jetzt oben auf ihr war.

Mit einem teuflischen Blick in meinen Augen begann ich, ihre Nippel mit meiner Zunge zu zupfen, während ich meine Muschi an ihre presste.

»Oh Gott! Nein, Sara.« stöhnte sie. »Ich kann nicht mehr!«

»Du hast mir versprochen, dass ich deine Muschi lecken darf.« antwortete ich. »Und du wirst dein Versprechen halten.«

Langsam bahnte sich meine Zunge ihren Weg an ihrem sich krümmenden Körper nach unten, verweilte dann kurz um den Schweiß, der sich in ihrem kleinen Bauchnabel gesammelt hatte, zu schmecken, und glitt dann weiter nach unten zur schmackhaftesten aller Grotten.

Ich legte eine kleine Pause ein bevor ich ihren zitternden Venushügel berührte, um den Duft ihrer erwachenden Lust zu schmecken. Das berauschende Aroma benebelte mich und steigerte meine Begierde sogar noch. Eine Meisterleistung, die ich nicht für möglich gehalten hätte.

Sanft berührte ich mit der vorderen Zungenspitze ihre Schamlippen, und riss meinen Kopf aus dem Weg, als ihre Hüften nach oben in mein Gesicht schossen. Als ihre Hüften sich wieder auf das Bett senkten, versuchte ich es noch einmal.

Dieses Mal presste ich meinen ganzen Mund auf ihren klitschnassen Venushügel. Ich wurde mit einem dicken Strom ihres Saftes belohnt, der direkt auf meinen Mund spritzte. Und schluckte das süße, nach Moschus riechende Zeug, und wunderte mich, dass diese Frau, die mich so unglaublich geil machte, meine Tante war.

Ich begann, ihre Muschi mit meinen Lippen zu massieren, während meine Zunge in sie eindrang und ihre steife Klitoris Angriff. Schon bald stöhnte meine Tante laut, und ich wurde noch einmal lüsterner. Scheinbar ohne mein eigenes Zutun glitt meine Hand zwischen meine Beine, und ich fing an, mit meiner Klit zu spielen, während ich meine Tante ausschleckte.

Nach mehreren Minuten des Zungen- und Fingerspiels und einigem Stöhnen und Ächzen kamen wir noch einmal zusammen zu einem Höhepunkt. Dieses Mal war ich es, die schrie und anschließend zusammenbrach.

Mit meiner Tante Lesbengeschichten

Als meine Lust schließlich gestillt war, kletterte ich auf meine Tante und küsste sie tief und leidenschaftlich. Ich genoss das Gefühl unserer ineinander geflochtenen Körper auf dem weichen Satin-Laken. Wir schliefen zusammen in unseren Armen ein, ermüdet von der Hitze, der Anstrengung und dem heißen Geruch unseres gemeinsamen Liebesspiels.

Von dieser Zeit an vertiefte sich unsere Beziehung, und wir begannen, uns ineinander zu verlieben. Mein Schlafzimmer war ziemlich oft ungenutzt, da ich fast immer bei meiner Tante schlief.

Ich weiß ehrlich nicht, was die konventionelle Gesellschaft von unserer inzestuösen Beziehung denken würde, und es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht. Wir waren jung und verliebt und zur Hölle mit irgendjemandem, der es nicht mochte!

Ende…

NETZFUND!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.