Montagsüberraschung tolle Geschichte

Montagsüberraschung tolle Geschichte :

Ich bin 29 und Soldat. Meine Frau 27 und Physiotherapeutin. Ich bin ca 1,77 m groß,hab dunkelblonde ganz kurze Haare und ne sportliche Figur.
Meine Frau ist 1,72 m, hat lange dunkelblonde haare, sehr große geile titten und ne klasse figur.

Montags hat meine Frau ihren freien Tag in der woche. Ich selbst habe es nur 30km in die Kaserne,also komm ich jeden abden nach hause.

Letzten Montag kam ich nach Hause und wunderte mich, das die Wohnungstür abgeschlossen war. Dacht, das meine Frau eventuell zum einkaufen ist oder so. Ich also die Tür aufgeschlossen und rein. In unserer Wohnung kommt man in nen kleinen Flur, der mit einer kleinen Treppe in den rest der wohnung führt.
Auf dieser kleinen Treppe saß SIE!

Sie trug ein weißes Nadelstreifenkostüm,einen kurzen Minirock, Netzstrümpfe und sehr hohe Stiefel mit Pfennigabsatz. Dazu war sie sehr stark geschminkt, Augen sehr dunkel und den Mund schön knallig. Die Haare waren streng nach hinten gebunden.
Dazu rauchte sie eine Zigarette. Sie wusste genau,was mir gefällt.
Ich liebe rauchende stiefeltragende Frauen.

Montagsüberraschung tolle Geschichte

Ich packte meine Tasche beiseite und wollte ihr einen Kuss geben. Sie wieß mich jedoch ab.
„Was fällt dir ein mir nen Kuss geben zu wollen?“ sagte sie.
Ich wusste nicht,was ich darauf antworten sollte.

„Los,ausziehen!“ befahl sie mir. Ich stand nur da und wusste nicht,wie ich reagieren sollte. So hatte ich sie noch nie erlebt. Sie saß da,zog genüsslich an ihrer Zigarette und schaute mich nur an.

„Na,bewegt sich da etwa was in deiner Hose? Los,auspacken!“ sagte sie daraufhin. Ich öffnete meine Hose und ließ sie nach unten gleiten. In meiner Shorts war eine große Beule zu erkennen. Ich zog mein Oberteil aus und stand nur noch mit der Shorts bekleidet vor ihr. Ich stand da wie doof,wusste nicht wie mir geschieht. Sie drückte ihre Zigarette aus,stand auf und ging in den anderen Teil der Wohnung. Ich leif ihr hinterher. Auf dem weg ins wohnzimmer sagte sie laut,das ich stehnbleiben sollte und mich umdrehen sollte.

Ich tat,was sie mir befahl. Sie trat von hinten an mich heran und fasste mir in die Shorts.
„Ach,was haben wir den da? Der wartet ja schon auf mich scheinbar“ meinte sie daraufhin. siw fing an ihn von hinten zu massieren und streichenln. Dann zog sie mir die shorts herunter und verband mir mit einem seidenschal die Augen. Sie führte mcih wie einen Hund an der Leine (meinem schwanz) ins Schlafzimmer.

Sie sagt nur zu mir,das ich mich auf den Boden legen solle. Dort hatte sie eine Decke ausgebreitet. Ich legte mich hin und wartete,was passieren würde. Sie fing an meinen Schwanz zu streicheln und sanft zu küssen. Plötzlich wurde es sehr kalt und nass an meinem schwanz.

Sie fing an mit einem Eiswürfel meinen Schwanz zu bearbeiten. der eiswürfel glitt anschliessend quer über meinen Körper über meine Brust,an meinen Hals,an meinen Mund und anschliessend wieder zu meinem Schwanz.

Sie nahm mir die augenbinde ab. Und setze sich auf einen Stuhl. Sie nahm ihre Zigaretten und zündete sich eine neue an.

Mit ihren stiefeln fing sie an,meinen schwanz zu berühren. Erst ganz sanft an der eichel,anschliessend am kompletten Schwanz. Mir wurde heiß und kalt und stand kurz vor der explosion. Sie merkte dieses und stoppte ihre Taten.

„Na,das gefällt dir wohl,oder?“ fragte sie.
Ich nickte nur und wartete drauf,wie es wohl weitergehen würde. Sie stand auf und kam dichter ran. Ihre absätze glitten nun auf meine prallen eier und sie trat leicht druaf. Dieses Gefühl war der Hammer. Anschliessend ging der absatz an die eichel,und verwelte dort einen kurzen Moment. dann kam der Absatz an meinen Mund.

„Los,mach ihn sauber!“ befahl sie. Ich fing an die Absätze zu lecken und meine Händen streichelten über ihre Beine. Ich ging langsam höher mit den Händen und wollte ihre Lustgrotte erreichen. Kurz vor dem Ziel schlug sie mir auf die Hand und meinte,das wir noch nicht soweit sind. Sie entfernte sich von mr,stellte den stuhl direkt vor mich und setzte sich mit weit gespreizten Beinen hin.

Ich konnte ihre nasse Spalte erblicken,sie trug keinen Slip. angsam fing sie an sich zu verwöhnen. ein Finger glitt in ihr Loch und sie stöhnte sanft auf. Ich ging mit meinen Händen an meinen schwanz und begann ihn,langsam zu streicheln. das hätte ich lieber nicht machen sollen. „Das ist meiner,Finger weg“ sagte sie daraufhin laut.

Sie stand auf,kam auf mich zu und setze sich einfavh auf mein Gesicht. Ich hatte ihre nasse Fotze direkt auf mir und fing an sie zu lecken. Ihr stöhnen wurde lauter und sie bewegte sich so,als wenn sie mich reiten würde. Ich fickte sie mit der Zunge. Nebenbei massierte sie mir die Eier. Dann lies sie ab von mir und befahl mir,das ich mich auf den Stuhl setzen solle. Ich tat dieses und schaute auf ihren wunderschönen Körper mit ihren wunderschönen Brüsten.

Sie kam auf mich zu,kniete sich nierder und nahm meinen schwanz tief in ihren Mund. Nicht langsam und sanft,sondern mit einem Mal war er komplett in ihrem Fickmaul verschwunden. Sie blies als wenn es kein morgen geben würde. Es dauerte nicht lange und die Sahne stand kurz vorm Abschuss. Sie merkte dieses und meinte,das ich ihr auf die titten spritzen soll. Ich spritzte meine Ladung auf ihre göttlichen Brüste.

Montagsüberraschung tolle Geschichte

Anschliessend nahm sie ihn wieder in den Mund und machte ihn bereit für die zweite runde.
sie setzte sich mit dem Rücken zu mir gewand auf meinen Schwanz und ritt mich wie verrückt.

„Los,schneller….tiefer…ohhhhhhh…ja,komm du geiler bock,besorg es mir…zeig mir,wie geil du mich findest“ schrie sie.
Es dauerte wieder nicht lange,und wir kamen zusammen. Sie beigte sich sehr weit nach vorne und ich sah,wie mein schwanz in ihrer kleinen geilen rasierten möse zuckte.

Wir verweilten in dieser Position noch einen Moment,bevor sie aufstand,mich ansah und anfing zu lachen.
Ich musste ebenfalls lachen und sie gab mir endlich den lang ersehnten Kuss.

„Willkommen zu Hause mein Schatz“ sagte sie daraufhin und wir legten uns auf den Boden um nun gemeinsam eine Zigarette zu geniessen.
„So darfst du mich gerne jeden Montag empfangen“sagte ich und streichelte ihr süßes Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.