Neue Sekretärin heisse Geschichten

Neue Sekretärin heisse Geschichten :

Leider hatte ich vor einigen Wochen meinen Job verloren, mein Chef hatte mich inflagranti erwischt, wie ich Seine heißblütige Sekretärin im Aktenlager so einige neue Stellungen zeigte. Ihr hatten dabei nicht nur die teilweise gewagten Positionen, sondern auch mein harter Prügel, sehr gut gefallen, meinem Chef eher weniger.

Jedenfalls wurde ich fristlos gekündigt und mußte nun nach einem neuen Job Ausschau halten. Ein Freund erzählte mir dann, daß bei einem Rechtsanwalt in seiner Nähe ein Job im Aktenlager frei wäre. Also suchte ich meine Papiere zusammen, rief kurz an ob die Stelle noch frei war und wurde prompt vom Chef zu einem Gespräch eingeladen. Als ich am nächsten Tag dort an kam, eine Kanzlei vom Allerfeinsten kann ich Euch sagen, hatte ich dann ein äußerst interessantes und intensives Gespräch mit dem Herrn Rechtsanwalt.

Neue Sekretärin heisse Geschichten

Er studierte alle meine Unterlagen und suchte auch einiges dazu im Computer heraus. Dann fragte Er mich auch noch ganz direkt, warum ich meine letzte Stelle verloren hatte und ich antwortete Ihm: „Ich will mal ganz offen und ehrlich sein, mein Boss hatte mich beim Vögeln mit der heißblütigen Sekretärin erwischt.“ Daraufhin schaute Er mich an und begann lauthals zu lachen. Als Er sich wieder eingerenkt hatte fragte Er mich: „Wie alt war die Frau und wie sah Sie aus ?“

Ich antwortete erneut wahrheitsgemäß: „ 180cm groß, schlank, lange Beine, Knackarsch und kleine Brüste mit harten Nippeln.“ Wieder widerfuhr Ihm ein Lacher nach dem Anderen und schließlich vereinbarte Er mit mir, daß ich die freie Stelle bekommen würde, wenn ich mit 4500 Euro Monatsgehalt einverstanden wäre.

So kam es also dazu, daß ich die Stelle erhalten hatte und mein neuer Chef, der so um die 60 Jahre alt war meinte noch: „Sie werden nicht viel von mir sehen oder mit mir zu tun haben, Sie arbeiten im Aktenlager und bekommen es dabei täglich einige Male mit meiner Sekretärin zu tun. Schaffen Sie Ordnung dort unten, digitalisieren Sie so gut es geht, ich bin für alles Neue offen. Im nächsten Augenblick bemerkte ich, wie kurz die Türe zu Seinem Büro auf ging und Jemand durch den Raum huschte.

Mein neuer Boss meinte: „Ach ja übrigens, daß ist Milena, meine Sekretärin, mit der Sie es nun zu tun bekommen werden.“ Ich versuchte noch einen guten Blick von Ihr zu erhaschen, aber ich sah Sie nur noch von hinten. Sie war nicht groß, eher klein. Sie war nicht schlank, eher leicht rund, Sie hatte keinen richtigen Knackarsch, nur einen etwas dicken Hintern und dazu hatte Sie einen engen Rock an.

Ich hörte von Ihr: „Sorry, bin im Stress, wir sehen uns dann morgen !“ Und weg war Sie wieder. Also freute ich mich zunächst einmal auf einen neuen Job, der nicht all zu schwer sein sollte, so etwas wie hier hatte ich schon einige Male hinter mich gebracht. Am nächsten Tag, als ich das Büro betrat, klopfte ich bei Milena an der Türe und es kam ein süßes, leises „Herein“. Ich trat ein und sah nun die Sekretärin erst einmal wieder von hinten. Sie trug einen eher engen Pullover, einen langen Rock und Stöckelschuhe. Ihre Haare waren schön dunkel und lang.

So verfolgte ich aufmerksam, wie Sie etwas in einem Regal suchte und sich dabei ordentlich nach vorne beugen mußte. Und was ich dabei geboten bekam, daß war beinahe nicht zu glauben. Ja Milena war etwa 25 Jahre älter als ich, nicht schlank, nicht groß, hatte keinen geilen Knackarsch, aber was für große Hupen. Neue Sekretärin heisse Geschichten

Der Pullover hatte sich leicht angehoben und ich hatte einen wunderbaren Blickwinkel auf die prallen nackten Titten, die sich in Ihrem Pullover befanden und eindeutig versuchten sich zu zeigen. Sofort bekam ich einen harten Prügel in meiner Hose, obwohl ich eigentlich noch nie auf ältere Frauen mit so einer Oberweite ab fuhr. Dann hatte Sie endlich alles im Griff, fand das was Sie suchte, holte es hervor und drehte sich zu mir um.

„Ah, Sie müssen unser neuer Boss für das Aktenlager sein, ich bin Milena, wie darf ich Sie nennen ?“ Ich schaute Sie an und sagte: „Hallo ich bin der Bert.“ Dabei versuchte ich möglichst nicht gleich auf diese gewaltigen Dinger zu starren, die sich so schön in Ihrem Pullover bemerkbar machten, obwohl es mir schwer fiel. Wahnsinn, wie sich das wollige Oberteil auf diese Dinger presste und deutlichst jede Kontur und auch die Nippel durchscheinen ließ. Dazu der Rock, der zwar lang, aber auch extrem eng war.

Sie sah irgendwie total süß aus, liebes Gesicht, tolles Haar, schöne Augen und Lippen, dazu die etwas ausladende Figur, die untere Region in den engen Rock gepresst und die Oberweite wunderbar provozierend in diesem Pullover zur Schau gestellt. Sie hat mir dann erst einmal Einiges erklärt und mich herum geführt, wobei ich immer wieder Ihren Hintern und Ihre Oberweite in mein Blickfeld bekam.

Schließlich hatten wir alles durch, ich sah auch schon meinen neuen Arbeitsplatz im Keller und so viel war da gar nicht zu tun. Jedenfalls bekam ich dann noch einen Kaffee und die Chipkarte, damit ich ins Gebäude und in die Garage konnte. Dann stand Sie da und schaute mich so richtig süß an.

Ja, da wäre ich schon beinahe schwach geworden. Sie wußte sofort, wohin mein Blick bei Ihr gerichtet war und vielleicht hatte Sie die harte Stange in meiner engen Jeans bemerkt. Jedenfalls meinte Sie, während Sie durch die Jalousie nach draußen blickte: „Der Chef kommt wohl erst später heute.“

Und wie Sie so hinaus schielte und mir dies sagte, bemerkte ich, wie sich der Pullover Ihrerseits ein wenig höher schob und zum Vorschein kamen Ihre beiden brutal großen, prallen, nackten Brüste. Unfassbar, was hatte Milena für riesige Titten. Groß, prall, harte Nippel, mir wurde meine Hose beinahe zu eng. Ich drehte mich um, um wenigstens gleich am ersten Tag Schlimmeres zu unterbinden und rief Ihr noch zu: „Ich bin dann mal unten im Keller !“

Entweder wollte Sie mich testen, ob ich Ihr gleich an die Glocken gehe oder ob ich Ihr sagen würde, daß da so Einiges zu sehen war. Schnell düste ich ab nach unten und mir war von diesem Moment an klar, die Frau wäre auch nicht sicher vor mir, zeigte Sie mir am ersten Tag gleich mal, was Sie zu bieten hatte.

Ich wollte diesen Job möglichst lange behalten, hätte Sie immer in meiner Nähe und bestimmt würde sich irgendwann eine Gelegenheit bieten, diese Dinger auch mal so richtig prüfen zu dürfen. An diesem Tag hat Sie von mir nichts mehr gesehen und ich auch nichts von Ihr. Ich begann meine Arbeit im Keller, legte ein neues Such- und Findesystem an und brachte alles so in Stellung, daß sich Jeder sofort zu recht finden würde.

Abends dachte ich dann nochmals an Milena und es überkam mich. Ich verließ das Aktenlager, war nun im Kellergeschoss, von wo aus hier nur die Treppe nach oben Richtung Kanzlei führte und ich war ganz alleine. Mein Schwanz in meiner Hose war so unfassbar hart, so entschied ich mich, jetzt und hier alles ab zu legen und es mir sitzend an der Wand selbst zu besorgen. Neue Sekretärin heisse Geschichten

Das war vielleicht geil, ganz nackt in einem Treppenhaus zu sitzen, an dem ich 2 Tage zu vor noch nie war und dann hobelte ich mir mein Rohr und hatte kurz darauf einen gewaltigen Orgasmus. Mein Sperma spritzte vor Freude aus ihm heraus und verteilte sich auf dem glänzenden Marmorboden.

Mit einem Lappen aus dem Aktenlager hab ich dann noch nackt alles aufgewischt, zog mich wieder an und bin dann nach Hause gefahren, immer im Gedenken an die gewaltige Oberweite von Milena. Am nächsten Tag war es nicht anders als am ersten Tag. Milena hatte etwas anderes oben herum an, aber diesmal wurde Ihre praller Megabusen noch mehr in Szene gesetzt und Sie hatte mir auch noch gesagt, Sie müsse heute einiges aufarbeiten und der Chef würde heute gar nicht kommen.

Ich also wieder in mein Kellerbüro, einiges war ja schon noch zu tun und auch Milena rief mich ab und an, durch die Gegensprechanlage, damit ich Ihr etwas mit dem Aktenaufzug nach oben schicke. Gegen 11:00 Uhr war ich wieder in Laune, zog mich erneut nackt in meinem Lager aus und betrat so das Treppenhaus, in dem ich ja eigentlich immer ungestört sein sollte.

So war ich kurz darauf also wieder ganz nackt, dort an diesem wunderbar erregenden kühlen Ort und mein Rohr wuchs und wuchs. Meine Güte, heute war er wieder so richtig hart. Dann hörte ich plötzlich Schritte, die nur von Ihr stammen konnten und ich wußte auch, Sie würde gleich um die Ecke kommen und mich dann so sehen. Für ein Zurück war es nun zu spät und so dachte ich mir, mal schauen, ob es Milena gefällt.

Als Sie mich so nackt mit Ständer vor sich plötzlich sah, durchzuckte es Sie gewaltig und Sie schrie sogar einmal laut auf. „Huch, mensch Bert, was ist denn hier los und was machst Du so nackt im Treppenhaus ?“ Ich sagte erst einmal nichts und genoß Ihren Blick, der sich nun meiner Latte zugewandt hatte. Das nächste was ich hörte: „Meine Güte Bert, das ist aber ein schöner harter Prügel.

Hier im Treppenhaus habe ich noch nie einen nackten Mann mit Ständer gesehen. Ist es wegen mir oder liegt es an meinem Busen ?“ Ich hab dann tief durch geatmet und Ihr gesagt, daß Sie zum Einen richtig süß aus sieht und zum Anderen, daß ich noch nie eine Frau gesehen hatte, die so einen unfassbar großen, prallen Busen hat. Daraufhin meinte Milena: „Bert, es wäre wohl besser, wenn Du Dich wieder an ziehst. Stell Dir vor, es kommt wer und sieht Dich hier so. Neue Sekretärin heisse Geschichten

“ Daraufhin fragte ich Sie, ob Sie mir Ihren nackten Busen jetzt und hier vielleicht mal zeigen würde. Die erste Antwort war glasklar. „NEIN, NIEMALS und schon gar nicht HIER.“ Daraufhin habe ich aber dann ganz lieb BITTE gesagt und Sie regelrecht angefleht. Dabei meinte Sie dann: „Also gut, aber nur kurz und ich zieh mich auch nicht aus.

Ich hole meine Dinger raus und zeig Dir, was ich habe.“ Ich war noch nackt, als Sie Ihren Busen heraus holte und die Arme gen Himmel streckte. Dann stand meine neue Kollegin vor mir im Treppenhaus, mit nackten prallen Mörderbusen und räkelte mir diese Glocken entgegen.

Ja leck mich doch am Arsch, hatte Sie fantastisch pralle Dinger.

Ich sprach Sie dann an, weil ich wußte, daß Sie nicht verheiratet ist: „ Milena, Du süße geile Sau, hättest Du nicht Lust, Dich von mir mal geil durch stoßen zu lassen ? Ich würde Dich zu gerne mal nehmen und sehen, wie Deine Möpse durch das Aktenarchiv fliegen.“ Entgegen meiner Erwartungen hat Sie mich angesehen und meinte dann: „Bis zur Mittagspause haben wir aber nur noch 30 Minuten.

“ Wortlos und mit frei stehendem Busen ging Sie dann an mir und meinem nackten Körper vorbei, hinein in mein Reich und dort hätte ich Sie dann zu gerne gevögelt, doch Sie konnte sich nicht dazu überwinden. Dafür hat Sie mir aber mal so richtig geil einen geblasen und ich muß gestehen, beim Anblick dieser gewaltig prallen Titten, wurde mein Schwanz groß und hart wie selten zu vor.

Sie hat es mir dann richtig gut besorgt, wichsend und blasend, bis ich es einfach nicht mehr aus hielt und mein Sperma Ihr voll auf diese genialen Brüste spritzen mußte. Das ich auf Ihrem Busen kommen würde, damit hatte Sie schon gerechnet, daß es dann aber zu so einer Sauerei kommen würde, daß sprengte Ihre Vorstellungskraft. Zugegeben, ich konnte echt gut abgehen und bei Ihr war dies besonders gut zu erkennen. Mein Sperma schoß und spritzte aus mir heraus und besudelte Ihre gigantischen Titten, daß alles nur so glänzte.

Und bei diesem glänzenden Ergebnis wurde ich gleich nochmals so richtig scharf auf Ihre prallen Glocken. Es sollte nicht der letzte Orgasmus werden, den Sie von mir über Ihre Gigatitten bekommen hat. Von nun an trug Sie nie mehr BH, immer die nackten Brüste unter irgend etwas Engem.

Und immer wenn der Chef außer Haus war, kam Sie 1x am Tag zu mir, machte sich oben herum frei und ölte sich die Tüten ein, bis ich nicht mehr anders konnte, meine Hose öffnete oder aus zog.

Neue Sekretärin heisse Geschichten

Sie es mir mit Hand und Mund besorgte und ich Ihr auf diese Glocken und manchmal sogar ins Gesicht spritzen durfte. Übrigens, den Job habe ich nach wie vor, Milena ist immer noch die Sekretärin und mein Chef weiß es mittlerweile auch, was wir manchmal so treiben, bei mir im Aktenlager. Er meinte letztes Mal: „Es sei Ihr gegönnt, auch mal etwas Schönes in der Arbeit erleben zu dürfen.

“ Er weiß allerdings nicht, daß wir dies beinahe täglich machen und daß wir auch manchmal beide nackt im Treppenhaus unsere Spielchen treiben. Gefickt haben wir beide noch nicht miteinander, aber ich glaube, irgendwann wird Sie nicht mehr Nein sagen können. Am liebsten würde ich Sie auf Ihrem Schreibtisch nehmen.

Sie nackt, auf allen Vieren und ich von hinten tief in Sie rein. Dabei würden Ihre Hupen geil knapp über Ihrer Arbeitsplatte durch die Luft schaukeln. Mal sehen, ob ich Sie rum bekommen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.