Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Opa und Oma und der Feriengast Teil 5 :

Leon konnte kaum glauben was er sah. In der Mitte des Wohnzimmers kniete seine nackte Mutter auf allen Vieren. Ihre Brüste hingen herab und schaukelten im Takt der Stöße, die ihr ihr Vater, Leons Opa Werner, von hinten verpasste. Und es war nicht Sabines Fotzenloch in das der dicke lange Schwanz von Werner stieß, denn unter Sabines Bauch sah Leon seinen Vater auf dem Rücken liegen, wie dieser die Fotze seiner Frau leckte, während Opa Werner seine Tochter in den Arsch fickte.

Marios Nasenspitze massierte dabei den Hoden seines Schwiegervaters. Am Schwanz von Mario saugte Oma Ellen, die ab und zu, wenn sie den Kopf hob und den Schwanz ihres Schwiegersohnes freigab Küsse mit ihrer Tochter tauschte. Oma Ellen ließ sich ihr Runzelloch von Svens Zunge verwöhnen.

„Boaah ist das geil“ stöhnte Leon und begann unbewusst seinen Schwanz zu wichsen. Josie und Samuel sahen das und grinsten sich verschmitzt zu.

„Leckt dein Dad auch dir den Anus?“ wandte sich Leon an Mareike. „Ja, ich mag das schon und ich mache das bei ihm auch“ stöhnte Mareike, die ebenfalls ihre Finger in ihren Fickschlitz tanzen ließ, denn sie war wie paralysiert vom krummen Dolch von Tom, der rechts im Bild zu sehen war und auf dem Oma Heidi einen wilden Ritt vollführte.

Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Aus dem Hintergrund kam die nackte schwarze Schönheit, Maggie. Sie hatte Opa Lutz im Schlepptau. Das heißt, sie zog ihn an seinem dicken steifen Bolzen hinter sich her. Dann kniete sie sich, direkt vor den Bauch von Tom, so dass ihr Kopf vor Oma Heidis gestopfter Möse war. Von hinten fickte sie Opa Lutz, was man an den baumelnden großen schwarzen Brüsten und dem nickenden Kopf erkennen konnte.

Als Tom dann seinen Samen aus seinem Krummsäbel in Heidis Fotzenloch gepumpt hatte, zog Maggie den gebogenen Knüppel heraus und saugte und leckte Heidi die Suppe ihres Mannes aus der reifen Möse, während der potente Lutz sie weiter von hinten wie eine Maschine fickte.

„Ohhh Mannn ist das eine geile Bande unsere Familie ich muss bestimmt gleich spritzen“ stöhnte Leon auf und unterstützte mit einer Hand die Finger von Mareike in deren Möse.

„Willst Du mich ficken?“ fragte Mareike mit vor Erregung gebrochener Stimme ihren Cousin und wandte ihren Kopf für einen Zungenkuss Leon zu.

„Oh ja, liebe Cousine, das wäre wunderbar“ hauchte Leon ihr entgegen, bevor er seiner Cousine die Zunge in den Mund schob. Jeweils mit einer Hand unterstützten sie sich gegenseitig beim Wichsen.

Gerne hätten Josie und Sam den beiden beim Ficken zugeschaut, aber nun sahen sie auf dem Bildschirm, wie ihre Mutter sich erhob und ihr Kleid überstreifte. Das bedeutete sie würde jetzt nach Hause kommen, um Leon und Mareike beim Babysitten abzulösen.

Schnell schalteten sie den Fernseher aus, rafften ihre Kleidung zusammen und verschwanden die Treppe hoch in ihren Zimmern. Dort mussten sie sich schlafend stellen, denn sowie Mareike und Leon aufeinander fixiert waren, würde Maggie die beiden fickend antreffen, da machte es sich besser, wenn die Kinder, auf die sie aufpassen sollten, bereits schliefen. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Als sich ihre Zungen lösten, griffen beide beherzt zu. Leon grapschte nach den festen Brüsten seiner Cousine und die bearbeitet den Schwanz und die Eier ihres Cousins mit beiden Händen.

„Wie magst du es, wie soll ich dich ficken?“ wollte Leon von Mareike wissen.

„Ich will dich ganz nah spüren und dir in die Augen sehen, nimm mich in der Missionarsstellung, aber leck mich vorher noch ein wenig“ säuselte Mareike. Dabei legte sie sich mitten ins Wohnzimmer und zog ihre Beine auseinander und nach hinten. Wie eine reife saftige Frucht bot sie sich ihrem Cousin an.

Leon spürte, wie beim Anblick der nackten, fickbereiten Mareike sein Schwanz zuckte und pochte. Er durfte jetzt nicht an seinen Schwanz kommen, sonst würde er seine Cousine vollspritzen bevor er auch nur einen Millimeter in sie eingedrungen war.

Leon kniete nun zwischen ihren Schenkeln und schaute auf den klaffenden nassen Fickschlitz.
Er beugte seinen Kopf herunter und sog den geilen Geruch ihrer dampfenden Fotze ein. Wieder spürte er das verlangende Zucken in seinem Schwanz. Seine Eier waren jetzt bombenfest und saßen stramm am Schaft seines steifen Pimmels.

Er streckte seine Zunge lang heraus und teilte mit der Zungenspitze die aneinanderklebenden inneren Schamlippen von Mareike.

Mareike spürte, wie die steife nasse Zungenspitze ihre Schamlippen aufbrach. Sie war so dermaßen erregt, dass ihre Zitzen schmerzten und ihr ein Schauer über den Rücken lief. Sie hob den Kopf, denn sie wollte unbedingt sehen, wie ihr Cousin sie leckte.

Leon lockte den Kitzler mit seiner Zunge aus der Hautfalte am oberen Rand der Schamlippen hervor. Mit schnellen Zungenschlägen massierte er den warmen, feuchten Knubbel. Er schaute dabei herauf zu Mareikes Gesicht. Mit verschleiertem Blick und einem dankbaren Lächeln schaute Mareike ihrem Cousin in die Augen. Sie strich mit ihren Fingern durch sein Haar.

„Ahhh, das machst du gut Leon“ feuerte sie ihn an. Leon knabberte zärtlich am Kitzler und zog mit beiden Händen an den steifen Zitzen seiner Cousine, die lang aus den Warzen ihrer strammen Brüste herausschauten.

„Komm hoch zu mir und fick mich jetzt bitte“ flehte Mareike Leon an und zog ihn dabei vorsichtig an den Ohren zu sich herauf. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Sie leckte ihm über die von ihrem Mösensaft feuchten Lippen. „Hat es dir gut geschmeckt?“ wollte sie von Leon wissen. „Und ob, könnte ich stundenlang deine hübsche Muschi lecken“ gestand Leon seine Begeisterung für das, was Mareike ihm angeboten hatte.

„Komm ich helfe dir“ bot sie ihm an und fasste nach Leons harten Schwanz, um ihn vor ihrem Fickloch zu platzieren. „Irre, wie steif du schon wieder bist. Du hast doch gerade erst der Josie deine Suppe auf den Arsch gespritzt“ stellte Mareike mit erregter Stimme fest.

„Ja, aber du machst mich so etwas von kirre. Schon seitdem ich dich beim Geburtstag von Oma Heidi wiedergesehen habe nach so viel Jahren, bin ich scharf darauf mit dir zu ficken“ erklärte Leon seine Sehnsucht.

„Ich habe deine Blicke gespürt und bin dabei feucht geworden, weil ich mir vorgestellt habe, dass du bei den Familiensexspielen mitmachst und mich dann auch fickst. Mein Vater hat es sofort bemerkt und es ausgenutzt. Wenn ich geil bin, will ich immer sofort ficken und dafür nimmt sich Dad gerne immer Zeit“ machte Mareike deutlich, dass sie in der Familie nicht zu kurz kommt.

„So genug gequatscht. Ich will dich jetzt ficken“ äußerte sich Leon und schob seinen steifen Pimmel dicht an Mareikes klaffendes Fickloch. Mareike zog ihre Hand zurück und genoss es, wie die purpurne Eichel ihres Cousins sich zwischen ihren Schamlippen hindurch in ihr Fotzenloch bohrte.

„Herrlich, so einen jungen Knüppel hatte ich noch nie in mir stecken“ freute sich Mareike und schob ihre Hüften dem Fickbolzen ihres Cousins entgegen.
„Oaaaaaaah, wie eng du bist, fast so wie die Josie“ stöhnte Leon, der seinen Pimmel nun bis zum Anschlag in Mareike eingedrungen war.

„Josie war die erste in die du deinen Schwanz reingesteckt hast, oder?“ wollte Mareike wissen.

„Ja, aber du sollst die erste sein in die ich meinen Samen spritze“ antwortete Leon und stieß dabei langsam, aber fest in das feuchte, enge Loch seiner Cousine.

Mareike spürte den Pimmel in ihrer Fotze, die Eichel massierte ihren Muttermund und sie wurde immer geiler und bockte ihrem Cousin entgegen. „Ja, pump mir deine Suppe rein. Ich nehme seit langer Zeit regelmäßig die Pille, spornte Mareike Leon an. Sie unterstützte ihn, in dem sie ihre Beine um seine Hüften schlang und mit ihren Fersen im Takt seiner Stöße auf seine strammen Arschbacken trommelte.

„Wer hat dir denn das erste Mal den Schwanz reingesteckt?“ hakte Leon neugierig bei Mareike nach.

„Der Vater einer Schulfreundin. Er hat sich seine Gefälligkeiten, uns zu Partys zu fahren, uns abzuholen und uns dabei auch den ein und anderen Schein zusteckend, mit Sex bezahlen lassen. Seine Tochter hat ihm einen geblasen, sie wollte aber damals noch nicht mit ihrem Vater ficken. Da bin ich dann eingesprungen, um unsere Taxitransfers nicht zu gefährden. Immer wenn seine Frau nicht zu Hause war, sind wir mit ihm durch die Betten geturnt. Er ist attraktiv und zärtlich und ich fand es einfach nur irre geil mit so einem erfahrenen reifen Mann zu ficken und das vor den Augen seiner Tochter.“ klärte Mareike ihren Cousin darüber auf, dass sie schon früh sexuell aktiv war. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Leon schaffte es, dass Mareike noch vor ihm zu einem Höhepunkt kam. Sie schrie ihre Lust heraus und es durchzuckte sie von den Haar- bis zu den Zehenspitzen. Sie krallte sich in Leons Schultern fest und ihre Scheidenmuskeln quetschten Leons hammerharten Bolzen wie ein Schraubstock. Auf dem Höhepunkt ihres Orgasmus, presste sie einen Schwall ihres Mösensaftes so fest gegen den in ihr steckenden Fickprügel, dass Leon schon dachte, sie würde pissen.

Dieser warme Schwall ihres Mösensaftes der auf Leons empfindsame Eichel traf löste bei ihm den Höhepunkt aus. Mit einem tiefen kehligen Stöhnen und festen schnellen Stößen ejakulierte Leon seine Eierspeise in die glühende Fotze seiner Cousine.

„Mareieieieieieike ich kooooommmeeee“ schrie Leon auf, als er seinen Samen in seine Cousine pumpte.

„Leonnnnnnnn, ja ich spür es, wie du in mich spritzt. Ohhhh das ist so geil, jaaaaaa gib mir deinen ganzen Saft du geiler Ficker“ schrie Mareike auf, als sie den Schwall des warmen Samens an den Wänden ihrer Gebärmutter spürte.

Die beiden hatten in ihrer Erregung nicht bemerkt, wie Maggie über die Terrasse das Wohnzimmer betreten hatte. Hinter dem nackten, fickenden Paar war Maggie hinüber zur Treppe in den ersten Stock gegangen und hatte nach ihren Kindern geschaut.

Beide lagen jeweils in ihrem Zimmer. Nackt und nur dürftig zugedeckt wegen der Hitze. Aber das war normal. Zuhause pflegten sie sich nackt zu bewegen. Maggie bewunderte ihre nackten Kinder.

Ja sie waren ein Abbild von ihr und Tom. Josie hatte den gut proportionierten Körper von ihr geerbt, auch wenn die jugendlichen Brüste noch recht klein waren, passte doch alles ganz prima zusammen.

Und dass Sam seinem Vater sehr ähnlich war, das sah man vor allem an dem recht langen, schlanken gebogenen Pimmel.

Auch nun wieder, als Maggie ihren nackten Sohn betrachtete, lief ihr beim Anblick des hübschen Schwanzes das Wasser nicht nur im Mund zusammen.

Jedes Mal, wenn sie Sam und Josie dabei half ihre Schamhaare zu rasieren, wurde ihr nicht nur vor Mutterstolz ganz warm, nein es erregte sie und sie freute sich schon sehr darauf, wenn sie und Tom die beiden demnächst zuhause auf die Familiensexpartys bei den Nachbarn vorbereiten würden.

Noch hatte sie mit Tom nicht darüber gesprochen, weil sie wusste, dass sein Beschützerinstinkt gegenüber seiner Tochter immer noch größer war als seine Geilheit auf den jungen sexy Körper, auch wenn er es nicht immer verbergen konnte, dass ihn der Anblick der nackten Josie erregte.

Mit einem tiefen Seufzer schloss sie Sams Schlafzimmertür. Sie hörte, wie Mareike und danach Leon zu ihren Höhepunkten kamen. Sie schlüpfte in ihrem Schlafzimmer schnell noch aus dem Kleid und stieg splitternackt zum fickenden Babysitter-Paar herab. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

„Ihr seid mir ja tolle Aufpasser. Liegt hier nackt auf dem Teppich in unserem Wohnzimmer und fickt euch die Seele aus dem Leib. Naja, es sei euch gegönnt. Die Kinder schlafen zum Glück und ihr seid jung und ungestüm. Kein Wunder, dass ihr geil seid, bei dem Gedanken was wir da drüben treiben“ lachte Maggie als sie die verdutzten Gesichter des verschwitzten Liebespaares sah.

„Ihr könnt Euch nun gerne drüben austoben, wenn das denn schon wieder geht“ bot sie den beiden an.

Dann sah sie den gierigen Blick, mit dem Leon ihren nackten Körper scannte und wie sich dabei sein immer noch nasser verklebter Schwanz aufrichtete.

„Wow, was für ein potenter junger Mann, den würde ich ja am liebsten hierbehalten“ säuselte Maggie und griff nach Leons zuckender Rute, als sie sich neben Cousin und Cousine gehockt hatte.

Leon sah zwischen Maggies Schenkeln den klaffenden rosa Schlitz im Zentrum ihrer dunkel-häutigen Schamlippen und sein Schwanz schob sich schon wieder aus der samenverschmierten Vorhaut hervor.

Maggie beugte ihren Kopf herunter und stülpte ihre Lippen über Leons Samenspritze. Sie saugte leicht an seinem Schwanz, kam dann aber wieder hoch, leckte sich über die Lippen und meinte: „Schmeckt verdammt streng nach Mareikes Möse, richtig lecker. Würde euch beide jetzt am liebsten zusammen vernaschen. Aber da würde sich dann eure Familie beschweren, die erwarten euch drüben schon sehnsüchtig“ forderte Maggie die beiden auf, ihre Ablösung anzunehmen.

„Leon, streif dir für den Weg nach drüben einen Bademantel von Tom über. Nicht alle Nachbarn sind hier eingeweiht. Und nochmals vielen Dank, dass ihr auf die Zwillinge aufgepasst habt. Wir sehen uns dann später drüben“ verabschiedete Maggie das junge Paar.

Leon und Mareike grinsten sich an. „Wenn die wüsste, wie faustdick es die Zwillinge hinter den Ohren haben“ dachten beide, ohne es auszusprechen.

„Das haben wir gerne gemacht. Wir freuen uns schon drauf, wenn du nachher rüberkommst. Ich werde aufpassen, dass Leons Waffe für dich nachher noch einsatzbereit ist“ versprach Mareike lachend und beide gingen mit Bademänteln behangen Hand in Hand rüber zu Leons Großeltern.

Bei Oma Ellen und Opa Werner angelangt klingelte Leon an der Haustür. Als die Tür geöffnet wurde standen Oma Ellen und Oma Heidi splitternackt im Hausflur zur Begrüßung des jungen Paares.

Leon starrte seine Oma Ellen an, die er bisher noch nicht nackt gesehen hatte. Sie glich ihrer Tochter, Leons Mutter Sabine. Tolle Rundungen genau an den richtigen Stellen und volle runde Brüste, die bei Oma Ellen allerdings etwas mehr nach unten hingen als bei seiner Mutter. Ellens blank rasierte Fotze sah geschwollen und feucht aus, die inneren Schamlippen hingen wie zwei Lappen heraus.

Oma Heidi streifte Mareike und Leon die Bademäntel ab. „Schön, dass ihr da seid. Geh du schon rein Mareike, unsere Männer erwarten dich schon sehnsüchtig. Leon ist ja heute das ertse mal dabei, den müssen wir erst einmal einweisen“ erklärte Heidi und schob Mareike in das Wohnzimmer.

Mareike hörte noch, wie Heidi zu Ellen sagte, na schau nur Ellen, unser Enkel hat schon einen Steifen nur vom Anschauen seiner Omas.“ Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Ellen schaute, ohne eine Miene zu verziehen an ihrem Enkel herab, sie griff nach der steifen Rute des jungen Mannes. „Du hast nicht zu viel versprochen Heidi, er hat einen schönen Schwanz und knüppelhart ist der auch. Da haben wir aber Glück, dass Sabine sich noch nicht an ihn herangetraut hat. So sind wir jetzt die ersten Frauen in der Familie, die unser Enkelsohn ficken wird.“ Dass Mareike den beiden alten geilen Omas zuvorgekommen war, wussten sie ja nicht.

„So und nun zu den Spielregeln junger Mann. Normalerweise hat die Hausherrin immer das erste Recht, wenn aber Frischfleisch in unsere Familienspielchen eingeführt wird, dann geht es dem Alter nach. Und da Heidi ein paar Monate älter ist als ich, wirst du sie gleich im Wohnzimmer vor den anderen zuerst ficken. Da du jung und potent bist, wechselst du dann sofort zu mir.

Opa Lutz hat dir ja schon meine Vorliebe erklärt. Er wird mich in der Zeit, wo du deinen Schwanz in der Heidi stecken hast, für dich warmhalten. Dann hast du eine Pause, in der du deine Mama mit Zunge so vorbereitest, dass du ihr die gleichen Freuden wie mir bescheren kannst. Danach kümmert sich dann Mareike darum, dass du wieder einsatzfähig wirst und auch sie noch ihren Spaß mit dir haben kann“ gab Oma Ellen in ihrer strengen Art Leon ihre Anweisungen.

„Und wenn dann die Maggie kommt, darf ich die dann auch noch ficken?“ fragte Leon nach, der sich mittlerweile gefangen hatte und die Blicke und die Handgreiflichkeiten seiner Omas an seinen steifen Schwanz genoss.

„Nimm den Mund mal nicht so voll. Auch der stärkste Bulle wird weich in den Knien, wenn er reife Kühe besteigt“ stellte Ellen klar, dass sie sich von ihrem Enkel nicht mit einem Quickie abspeisen lassen würde.

„So nun aber hinein in die gute Stube“ forderte Heidi ihren Enkel auf. „Ja, und dann hinein in Oma Heidi“ kommentierte Ellen in strengen Ton.

Nackt mit steifer Rute stand Leon zwischen seinen Großmüttern im Wohnzimmer, wo die Orgie weiterhin in vollem Gange war.

Leons erster Blick fiel auf seine Mutter, die auf dem Gesicht ihres Mannes hockte und ihn im barschen Ton aufforderte nicht nachzulassen mit seiner Zungenarbeit. Ihr Schwager Sven fickte sie dabei in den Arsch und wichste mit einer Hand den Schwanz seines Bruders, der hinter ihm aufragte.

Sabine schaut ihrem Sohn etwas verschämt in die Augen. Sie dachte ja, dass er sie noch nie beim Sex gesehen habe. Sie sah aber wie geil ihr Sohn sie anschaute, ein Schauer der Erregung überkam sie, und ihr Blick wanderte herab zum steifen Fickbolzens ihres Jungen, den sie so auch schon lange nicht mehr gesehen hatte. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Es war vor etwa zwei Jahren gewesen. Sie war so erregt vor Vorfreude auf einen Dreier mit Mann und Schwiegervater, dass sie schon den ganzen Tag geil und nass durch die Wohnung schlich. Als sie dann gesehen hatte, dass Leon ins Badezimmer ging, konnte sie sich nicht zurückhalten und durchs Schlüsselloch gespannt. Der Junge war ebenfalls geil an diesem Tag und stand wichsend im Badewasser. Sie hatte ihm zugeschaut, bis sein Samen ins Badewasser klatschte. Dabei hatte sie sich unter ihrem kurzen, engen „Fickmich-Kleid“, unter dem sie keine Unterwäsche trug, zum Orgasmus gefingert.

Heidi dirigiere Leon zur großen Eckcouch. Dort saßen Opa Lutz und Opa Werner nebeneinander und ließen sich die steifen Möhren abwechselnd von Mareike blasen, während ihr Tom seinen Krummsäbel von hinten verpasste.

„Setz dich auf die Couch, ich will rittlings auf dir reiten“ wies Heidi ihren Enkel an, der seine Hände sofort nach vorne auf Oma Heidis Brüste schob, als sich diese mit ihrer nassen Fotze auf seinen Schwanz presste.

Daneben lag Oma Ellen mit dem Oberkörper auf der Couch, ihre dicken Titten quollen rechts und links unter ihren Rippen hervor. Sie forderte Heidis Mann auf: „Lutz komm rüber zu mir, mach mir mit deiner Zunge den Anus feucht und dann drückst du mir deinen dicken Pimmel in den Arsch, als Platzhalter für Leon, der heute Premiere in Omas Hintern hat“

Lutz befreite seinen verschmierten Schwanz aus Mareikes Blasmaul. Bevor er sich hinter Ellen hockte, küsste er seine Frau zärtlich auf den Mund und wünschte ihr viel Spaß beim Ritte auf Leons steifer Möhre.

„Zieh deine Arschbacken auseinander, damit ich auch gut dran komme an dein Schokoladentürchen“ gab Lutz der Ellen Anweisungen, die diese auch prompt erfüllte, denn zu einer Zunge an ihrem Poloch braucht man sie nie lange bitten.

Lutz wusste, wie er das Runzelloch mit seiner Zunge bearbeiten musste, damit sich ihm das Hintertürchen auftat. Schnell löste seine Eichel die bohrende Zunge ab und Ellen quiekte vor Freude auf, als der dicke lange Riemen Stück für Stück in ihren Darm eindrang.

Leon war begeistert vom Ritt seiner Oma auf seinem steifen Knüppel. Heidis Fotzenloch war schön warm und flutschig und doch kniff sie mit ihren kräftigen Scheidenmuskeln seinen Pimmel spürbar fest. So dass die Reibung ihn immer näher zum Höhepunkt brachte. Oma Heidis kleine, noch recht straffen Titten fühlten sich sehr gut an in Leons großen Händen. Deutlich spürte er, wie dick und hart Heidis Zitzen hervorstachen. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Leon schaute sich um im Zimmer. Seine Mutter schien Gefallen daran zu haben, ihren Mann mit ihrem Facesitting zu dominieren, denn sie kommunizierte mit ihm nur im Befehlston.

Seinem Vater schien die Handarbeit von seinem Bruder zu gefallen, denn er stieß seinen Knüppel stöhnend in dessen Faust, während er brav weiter den Mösensaft seiner Frau schlabberte.

Mareike steckte weiterhin als Spießbraten zwischen Tom und Opa Werner, der es sichtlich genoss, dass die junge Frau seinen Mörderpimmel bis zum Anschlag im Mund stecken hatte und ihm dabei auch noch die Eier massierte. Vom Krummsäbel Toms schien Mareike überhaupt nicht genug bekommen zu können. Lautstark feuerte sie ihn immer wieder an sie zu ficken.

Oma Ellen quiekte vor Begeisterung bei jedem Stoß von Opa Lutz in ihrem Schokoloch.

Leon spürte, wie Oma Heidi bei ihrem Ritt auf seinem Schwanz immer häufiger ihre Fotze verkrampfte. Anscheinend war das ein Ausdruck ihrer Erregung.

„Ohhhhhh Junge, es tut so gut dich zu ficken“, lachte Heidi und hopste dabei immer wilder auf dem Schoß ihres Enkels. Sie schaute herab zu Leons strammen Hoden und begann ihn dort zärtlich mit ihren Fingernägeln zu kratzen.

„Ahhhh, das fühlt sich herrlich an Oma, kannst Du meine Eier bitte gerne etwas fester anfassen“ stöhnte Leon auf. Dann streichelte er seiner Oma sanft über den schlanken Rücken und massierte die Ansätze ihrer Rippen.

Die reife Frau genoss die kräftigen zärtlichen Hände ihres Enkels auf ihrer nackten Haut. Der harte Schwanz in ihrem reifen Fickloch machte sie immer geiler. Sie kniff ihre Scheidenmuskeln fest zusammen und hob und senkte ihren Unterkörper, um den harten Schwanz ihres Enkels zu melken.

Als sie dabei Leon wieder an den Sack fasste und mit einer Fingerspitze seinen Anus massierte, explodierte der junge Mann mit einem gewaltigen Orgasmus und einer fetten Samenladung in seiner Oma.

Heidi saß ganz still und spürte, wie der Jungbullensamen in sie strömte. Immer noch war Leons Pimmel lang und steif und mit leichten kreisenden Bewegungen schaukelte auch sie sich zum Höhepunkt, den sie mit einem tiefen Seufzer allen kundtat.

Ungefähr zur selben Zeit, als Leon abgespritzt hatte, schoss Sven Leons Mutter die Suppe in den Darm und auch Leons Vater hatte schon abgespritzt, denn Svens Faust und sein Rücken waren eingesamt.

Sabine erhob sich, breitbeinig stand sie nun über dem Kopf ihres Mannes. Leon, der an Heidi vorbeischaute, sah dass Svens Samen aus Muttis Hintern auf das Gesicht seines Vaters tropfte. Grinsend, seiner Frau in die Augen schauend schlabberte er die Suppe seines Bruders von seinen Lippen und bedankte sich dafür bei seiner Frau. Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Sven lag erschöpft entgegengesetzt neben seinem Bruder. Die beiden drehten sich jeweils dem anderen zu und sie leckten sich gegenseitig die verschmierten Schwänze sauber.

Sabine hielt mit einer Hand an ihrem Poloch Svens restliche Suppe zurück und stakste Richtung Badezimmer. Heidi, die sich mit schmatzendem Geräusch von Leons immer noch steifer Rute erhob, folgte ihrer Schwiegertochter, in dem sie sich mit einem ihrer Finger das Fickloch verkorkte, um Leons Samen zurückzuhalten.

Ellen, die aus den Augenwinkeln mitbekommen hatte, dass Heidi sich erhoben hatte, zog ihren Hintern nach vorne und ließ Lutz Schwengel aus ihren Hintertürchen flutschen. Der verstand, da er ja nur Platzhalter für seinen Enkel gewesen war und setzte sich seinen dicken langen Schwanz selbst wichsend neben Ellen auf die Couch.

„Komm Junge, noch ist mein Poloch offen und dein Schwanz schön steif und nass. Du kannst ihn mir gleich so reinschieben“ forderte Ellen ihren Enkel auf.

Leon nahm hinter seiner Oma kniend den Platz von Opa Lutz ein. Die zuckende Rosette wirkte sehr einladend auf Leon. Er beugte sich herab und drückte seiner Oma einen feuchten Kuss aufs Poloch.

„Ahhhhhhh herrlich, Junge so mag ich das, ja leck mir den Arsch du geiler junger Familienbock“ feuerte Oma Ellen ihren Enkel an, seine Aktivität fortzusetzen.

Leon ließ seine Zunge auf Oma Ellens Rosette tanzen, dabei schob er seine Hände nach vorne zwischen Ellens Schenkel. Er zog Ellens große schlapprigen Schamlippen auseinander und begann neben seiner Zungenarbeit an Omas Poloch mit seinen Fingern ihren Kitzler zu necken.

„Boaaah Oma, deine Klit ist ja fett wie ein kleiner Schwanz“ rief Leon erstaunt und ließ die flutschige Erpse zwischen seinen Fingern hin und her gleiten.

Opa Lutz klopfte ihm lachend auf die Schulter. „Du bist klasse Junge. Hast Du noch mal Lust meinen Schwanz zu lutschen?“ dabei stellte er sich neben Leon und hielt ihm seinen dicken Schwanz hin. „Komm, hör auf Ellens Poloch zu lecken, steck ihr deinen Schwanz rein, sie mag das, mit deinen Lippen kannst Du meinen Pimmel lecken“ forderte er Leon auf.

Leon hob den Kopf, nahm seinen Schwanz in die Hand und schob ihn, ohne zu zögern seiner Oma in den Darm. Kaum, dass er ihn im Arsch seiner Oma versenkt hatte, schob er seine Lippen über die dicke Eichel von Opa Lutz.

Opa und Oma und der Feriengast Teil 5

Ellen stöhnte auf und steckte ihren Kopf tief in die Kissen der Couch. Jetzt da der zweite stramme Riemen in ihrem Hintern steckte, bekam sie eine Gänsehaut und da immer noch ein paar Finger in ihrer Fotze wühlten, kam sie stöhnend zum Höhepunkt, bevor Leon sie besamte.

Wie am Morgen saugte Leon seinem Opa die Suppe aus den Eiern und schluckte, ohne zu kleckern die Altherrensahne.

Leon spürte nun, dass sein Pimmel schlaff wurde und wie er aus Oma Ellens Poloch glitt. Opa Lutz hatte sich bereits zurückgezogen, als Sabine sich von hinten nackt an ihren Sohn kuschelte und ihm ins Ohr raunte „Ich bin stolz auf Dich, komm wir zwei und Vati ziehen uns mal zurück für eine Pause. Oma Ellen überlässt uns dafür ihr Schlafzimmer“.

„Ja, das geht in Ordnung, aber sexuell geht es nachher hier weiter. Keine Heimlichkeiten in unserem Schlafzimmer“ ermahnte sie die Familie, die sich nun geschlossen zurückzog.

Von: Armin Gallin

Opa und Oma und der Feriengast Teil 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.