Reiterferien Heisse Geschichten Teil 2

Reiterferien Heisse Geschichten Teil 2 :

Tom konnte sehen, wie sich Möse und Beckenboden bis zum Anus etwas hoben und senkten. Er zog vorsichtig ihre Schamlippen auseinander und konnte ihr Pissloch sehen. Es blähte sich leicht und schon schoss ein Strahl daraus hervor, den versuchte er mit dem Mund aufzufangen. Es ging etwas daneben und um alles zu erwischen, stülpte er seinen Mund dann ganz über ihre Möse und schluckte die beiden kurzen Spritzer, die sie noch hervorbringen konnte.

Dann raffte sie ihren Rock über Toms Kopf hoch um ihn sehen zu können und schaute ihn an. Er leckte die letzten Tropfen ihrer Pisse von dem, was auf ihren Oberschenkeln gelandet war und wand sich dann wieder ihre Möse zu, die jetzt von alleine offen stand und nass von Pisse und Sekret glänzte. Das diese rosigen und nassen Hautfalten und das Loch dazwischen einen Mann so verrückt machen konnten?

Reiterferien Heisse Geschichten Teil 2

„Oh Tanja, es ist so herrlich geil mit dir“, er sah über ihren glatt rasierten und matt glänzenden Venushügel, ihren flachen Bauch und ihre flach liegenden Titten hinweg in ihre Augen und sie lächelte.

„Ich finde es auch geil,“ sagte sie „es ist ein tolles Gefühl so bedingungslos begehrt zu werden und dass du meinen Urin nicht eklig findest, sondern sogar in den Mund nimmst und schluckst, einfach geil, leck mich bitte, leck mich bitte weiter, lutsch mich….“.

Tom ließ sich das nicht zweimal sagen und bog Tanjas Beine wieder nach hinten, so dass er jetzt ihren Anus vor sich sah. Tom dachte sich, dass der wohl auch sauber geleckt werden müsse und umkreiste ihn erstmal mit der Zunge. Der Schließmuskel entströmte ein Hauch von Moschusduft, den er tief einatmete um dann mehrmals mit der Zunge über ihr Loch zu lecken. Dann widmete er sich wieder ihre Möse und leckte und saugte gezielt an ihrem Kitzler, bis sich Tanja mehr und mehr wand und lauter zu stöhnen begann. Wie gut, dass hier kein Mensch weit und breit zu sehen war, in der Hauptsaison wäre das hier nicht möglich gewesen. Dann presste Tanja vom Orgasmus geschüttelt ihre Oberschenkel um seinen Kopf zusammen, dass es befürchtete, sein Kiefer könne brechen und kam in mehrere Wellen.

Als sie sich wieder etwas erholt hatte meinte sie:

„So geil bin ich bisher noch von niemandem geleckt worden und was ist mit dir, möchtest du mich gerne ficken oder soll ich dir einen blasen?“

„Ich habe kein Kondom dabei“

„Aber ich nehme doch die Pille, du kannst ruhig in mich reinspritzen, komm, komm doch“, sie zog ihn zu sich hinauf und küsste ihn. Ihre Zunge bohrte sich in seinen Mund der noch angefüllt war vom Geschmack ihres Urins. Sie dirigierte seinen Schwanz an den Eingang ihrer Mösen und dann drang er ein in dieses Paradies der Lust. Sein Schwanz wurde nass und wohlig weich umschlossen und sie verstand es mit ihrer Vaginalmuskel umzugehen und molk ihn langsam zum Höhepunkt, den er tief in ihr verströmte. Auch Tanja war nochmals zum Höhepunkt gekommen.

„Es ist so wunderschön mit dir und so geil und ich übertreibe bestimmt nicht, wenn ich sage, dass ich so etwas Geiles wie mit dir noch mit keiner anderen erlebt habe.“

Sie sah ihn gerührt an und drückte ihn an ihre Brust und sagte:

„Das geht mir übrigens nicht anders, bisher habe ich keinem mein dunkelstes Geheimnis anvertrauen können und jetzt will ich es auskosten, solange es geht. Ich würde auch gerne mal probieren, wie dein Urin schmeckt“.

„Der schmeckt heute bestimmt zu intensiv, da gibt es aber Möglichkeiten, das angenehmer schmecken zu lassen, wenn du willst, können wir morgen wieder hierher kommen, dann trinke ich vorher viel Wasser und Tee und du solltest das auch machen“

„Wieso ich auch? War es bei mir auch zu intensiv? Ich dachte es hätte dir nichts ausgemacht?“

„Geschmeckt hat er schon, aber es war zu wenig für das, was ich mir von dir wünsche“

„Was denn“, fragte sie neugierig.

„Ich möchte eine Ganzkörperdusche von dir, du sollst mich morgen von oben bis unten vollpissen und das lasse ich dann auf meiner Haut trockenen und du wirst sehen, dass das nicht riecht und sogar gut ist für die Haut.“

„Das habe ich auch gelesen, ok, dann machen wir morgen Abend hier wieder eine herrliche Sauerei und was wird jetzt mit uns“?

„Meinst du heute oder überhaupt?“ Fragte er irritiert.

„Na erstmal heute Nacht, schlafen wir zusammen?“

„Natürlich, wenn du willst, morgen muss ich aber erst mal ne Menge für meinen Job arbeiten und du hast ja auch zu tun und während des Nachmittags viel Trinken und auch pissen und dann später versuchen einzuhalten, wenn wir hierher gehen, damit du eine ordentliche Ladung für mich hast“

„Ja, ich weiß, ich mach das nicht zum ersten mal“, sagte sie mit einer kleinen vorwurfsvollen Krimasse.

„Das Einhalten und dann masturbieren mach ich nämlich ab und zu alleine“.

„Hast du deinen Urin auch schon mal probiert“, wollte Tom wissen.

„Ich habe sogar mal über Eigenurintherapie gelesen, aber ich habs nur einmal probiert, als er ganz dünn war.“

„Auch im Internet gelesen, was?“

„Ja, Internet bildet“, grinste sie.

„Ach und bei mir fragst du nach, ob das schädlich ist und zierst dich“.

„Naja, es kommt nicht jeden Tag vor, dass man gefragt wird, ob man jemandem in den Mund pissen will“

„Wie hast du ihn denn probiert. Gezielt oder mit einem Glas?“

„Na du willst es wieder genau wissen, in der Wohnung natürlich mit einem Glas, nur einen Schluck, schmeckte aber fast nach nichts, weil er so dünn und hell war.“

Arm in Arm gingen sie in Richtung Gutshof zurück.

Nachts hatten sie noch 2 mal Sex miteinander, allerdings ließen sie es mit Rücksicht auf die Bettlaken bei trockneren Varianten bewenden, dann schliefen sie Arm in Arm ein.

Am nächsten Tag sahen sie sich kaum und Tom trank statt Kaffee lieber Kräutertee, was die Wirtsleute wunderte. Er sah auch Tanja mit einer Sprudelflasche bewaffnet bei den Pferden arbeiten, wenn er aus dem Fenster schaute. Sie hatte ihm versprechen müssen schon um 3 Uhr zu duschen, damit sie abends nicht so steril riechen sollte, sondern so, wie er es mochte, nach Frau.

Nach dem gemeinsamen Abendessen, das sie beide schon sehr früh zu sich nahmen, tranken sie ebenfalls mehr, als gewöhnlich. Als sie fertig waren, sagte Tanja zu ihm:

„Ich gehe mich schnell umziehen, wir sehen uns dann draußen“.

„Ok, ich bin schon soweit, ich freue mich“, dann ging er vors Haus.

Als sie kam, war sie leicht geschminkt und trug einen Wickelrock, den man schnell an und ausziehen kann. Ihre schönen Füße steckten in Sandalette und ihre Nägel wären rot lackiert. Sie schritt lächeln auf ihn zu und sagt:

„Hi Tom, ich bin ganz wuschig, so aufgeregt und uuah, ich weiß nicht wie ich es sagen soll, ich bin ganz schön durcheinander wegen uns“.

„Wie meinst du das?“ Fragte Tom und sie gingen eingehakt nebeneinander in Richtung See. Reiterferien Heisse Geschichten Teil 2

„Naja, auch die Wirtin hat schon was gemerkt und ihre Witzchen drüber gemacht“

„Was denn?“ Tom ahnte zwar, worum es ging, er wollte es aber von ihr hören.

„Na das zwischen uns halt was läuft“, sagte sie.

„Im wahrsten Sinne“, alberte er und sie musste lachen.

„Du ich war seit 2 Stunden nicht mehr Pipi, es zwickt schon ganz schön und du?“

„Seit 3 Stunden und immer weiter Tee und Wasser, ich kann mich kaum noch nach vorne beugen“.

„Ist aber ein schönes Gefühl und wäre es schlimm, wenn ich unterwegs schon mal etwas ins Höschen laufen ließe?“

„Nur, wenn du mir ein getragenes Höschen mit Pisse drin anschließend überlässt“

„Du willst später damit onanieren, stimmts“

„Stimmt, ich rieche an den Stellen, wo die Spuren vom deinem Pipi zu sehen sind und schon steht er stramm und wartet auf Streicheleinheiten“, sagte er und sie lachte. Sie erreichten ihre Lichtung.

„Kommt denn keiner hierher?“

„Nee, die Felder rundherum liegen brach oder werden erst in 3 Wochen gemäht und Gäste, die zum See gehen könnten, sind erst wenige da und die waren tagsüber hier und hinter der Lichtung dahinten kommt schon die Schlucht mit dem Wildbach“.

„Wie romantisch“, sagte Tom und zog sich aus. Tanja folgte seinem Beispiel und stand dann vollkommen nackt vor ihm. Sie war bezaubernd, ihre jugendlich schlanke Figur, ihr liebliches Gesicht, ihre etwas vorstehenden Titten mit den rundgewölbten Brustwarzen, ihre leicht gerundeten Hüften, ihren schlanken Beinen und hübschen Füße, es stand einfach der Inbegriff Frau da vor ihm.

Er breitete sein mitgebrachtes Handtuch aus und legte sich auf den Rücken, dann bat er sie sich breitbeinig über ihn zu stellen, zuerst in Kopfhöhe, er wolle testen, ob ihre Pisse auch richtig schweckt und dann wollte er, dass sie alles Stellen seines Körpers duschen solle.

Sie stellte sich über ihn und zog ihre Schamlippen auseinander, damit er ihr Pissloch sehen und der Urinstahl schön gebündelt herauskommen sollte. Sie pisste ihm zuerst gezielt auf die Brust und er konnte sehen, dass sie Erfahrungen im gezielten Stehpinkeln gemacht haben musste.

Dann pisste sie ihm bei einige Schwenks in den Mund und er kostete ihren Urin. Er war heute deutlich milder als gestern und er trank und schluckte, was er bekommen konnte.

„Na, wie schmeckt er heute? Ich bin schon gespannt auf deinen“, sagte sie.

„Fantastisch“, sagte er begeistert.

Dann schwenkte sie ihren Strahl über seine Haare, dann wieder abwärts über Bauch und Beine.

Dann drehte er sich auf den Bauch und die Dusche ging weiter, bis der Druck, den das warme Nass auf seinem Rücken erzeugte spürbar weniger wurde. Sie musste bestimmt einen Liter ihrer Pisse auf ihm verteilt haben.

„Stopp“, sagte Tom “ich muss dir noch von einer Variante meiner Leidenschaft berichten und dazu musst du dir auf deine Füße pinkeln, dann wird die Haut schön weich und ich möchte dir dann außerdem deine Füße lecken“

„Auch das noch, ein natursektliebender Fußfetischist, na meinet Wegen, nach dem du dran warst“

„Nein, ich möchte ja deinen Sekt unverfälscht von deinen Zehen lutschen, komm, du hast doch noch etwas Reserve im Tank, ja?“

„Ok und wie soll ich das machen?“

„Stell dich schräg und lass es dein Bein runterlaufen und mach den Fuß gerade, wie eine Balletttänzerin. Ich lege mich unter deine Fußsitzen und fange es auf.“

Sie stellte sich so, dass der austretende Urin ihr Bein herunter lief, wechselte das Standbein und hielt ihm ihre Fußspitze über den Mund.

Na einigen Malen hatte war das Bein und ihr Fuß genügend nass, als sie sagte, dass ihre Blase erstmal leer sei. Tom lag wie in Trance mit ihren nassen Zehen im Mund und wichste sich seinen Schwanz. Es fiel ihm schwer noch nicht abzuspritzen.

„Mir wird das Bein langsam schwer so zu halten“, sagte sie und setzte sich hin und hielt ihm ihren Fuß wieder hin. Er betrachtete ihren Fuß, roch daran, leckte über ihren Spann und lutschte weiter an den Zehen.

„Komm, jetzt bin ich dran, ich will deine Pisse auch probieren“ drängelte sie und setzte sich in Position.

„Ok,“ sagte Tom und stand auf. Sein steifer Schwanz war jetzt genau auf ihren Mund gerichtet und er sagte:“ Wenn dir nicht schmeckt, spuck halt aus, ich habe Pfefferminz dabei“.

„Na los, so viel anders als meiner wird er nicht schmecken, ich werde es schon überstehen“

Tom brauchte etwas Zeit um sich soweit entspannen zu können, dass sein Urin aus seinem steifen Schwanz herauskam und spritzte erstmal einige Spritzer in ihren Mund. Sie schloss den Mund und schluckte und öffnete ihn gleich wieder.

„Weiter, mehr“, sagte sie

Er pisste weiter in ihren Mund und schwenkte dann genau wie sie über ihren gesamten Körber, über ihre Titten, die danach in der Sonne glänzten und auf ihre Möse, auf ihren Arsch und Rücken und immer wieder über ihren Mund, der seinen Urin aufnahm um schluckte, dann über ihre Haare, bis auch er leer gepisst war.

Dann setzte er sich neben sie auf das mittlerweile Urin gedrängte Handtuch und küsste sie zärtlich und lange. Reiterferien Heisse Geschichten Teil 2

„Fick mich jetzt“ sagte sie und spreizte ihre Beine und er drang in die klitschnasse Möse seines von oben bis unten voll gepissten Mädchens ein und fickte sie, bis sie beide in einem Taumel von Orgasmen vergingen.

Auf dem Weg zurück war sie etwas einsilbig und er fragte sie, was los sei, sie antwortete:

„Ich hab dir doch von Marko erzählt, er hat vorhin angerufen, er kommt heute um 10 und bleibt die Nacht über“.

Tom war wie benommen.

„Heißt das, er wird heute Nacht von dir verlangen, das….“

„Ja, natürlich, er freut sich schon drauf, er ist morgen um 9 wieder weg, nur das eine Mal, ok?“

„Na wenns dir Spaß macht“, sagt Tom beleidigt.

„Komm schon, ich habe ihn immerhin mir dir betrogen und nicht umgekehrt, er schläft dann meistens gleich ein und wacht auch selten auf, wenn er mit mir geschlafen hat, er braucht immer so lange, bis er kommt, das macht ihn müde….“

„So genau will ichs gar nicht wissen,“ sagte Tom und spürte wieder dieses aufkommende Gefühl der Geilheit, das er nicht verstehen und einordnen konnte.

Sie küssten sich noch vor ihrem Zimmer und weil es schon kurz vor 10 war, ging Tom alleine in sein Zimmer zurück. Immerhin, dachte er, hatte sie ihm nicht den geilen Fick verdorben und ihm erst danach von Marlo erzählt.

Er sah etwas fern, blätterte in Unterlagen, als es schon auf 12 zuging und er seltsam rhythmische Geräusche aus dem Nebenzimmer kommen hörte. Er legte sein Ohr an die Wand und richtig, Marko musste gekommen sein und Tanja sofort auf Bett geworfen haben und war gerade dabei sie zu ficken. Tanja ließ das nicht nur über sich ergehen sondern sie schien es lautstark zu genießen.

Er hörte sie stöhnen, tief aus der Kehle her und es wollte nicht aufhören. Marko hatte eine beneidenswerte Ausdauer und Tom Schwanz schwoll an und seine Eifersucht führten einen Kampf mit seiner Geilheit und er begann seine Schwanz zu wichsen, während sein Mädchen von einem anderen gefickt wurde und das hörbar genoss. Als Tanja zum Orgasmus kam, schrie sie geradezu, so hatte er sie noch nicht gehört und sie musste doch wissen, dass er alles mitbekam, wollte sie ihn verletzen? Zu einer Entscheidung bringen? Bei ihren letzten langen spitzen Schreien kam auch er äußerst lustvoll.

Er lag lange noch wach und hatte über die Ereignisse des Tages nachgedacht. Er konnte nicht schlafen. Und begehrte dieses Mädchen und musste sich eingestehen, dass er sich in sie verliebt hatte. Was sollte werden? Man müsste erstmal Abstand von allem gewinnen und sehen, was sich ergeben würde. Aber eins schien ihm klar zu werden, dieses Mädchen liebte den Sex und sie schien kein Problem damit zu haben, mit mehreren Männern gleichzeitig zu schlafen.

Etwa eine Stunde später klopfte es an seiner Tür. Er öffnete und sie huschte herein.

„Du hast es gehört, ja? War ich sehr laut?“

„Nicht zu überhören“

„Komm, du hattest doch auch deinen Spaß“

„Ja, heute am frühen Abend“

„Na und vorhin, zeig mir deinen Schwanz, ich wette, du hast mitgewichst? Dich macht das geil, wenn mich ein anderer fickt, das habe ich schon bemerkt, als ich dir von dem anderen Familienvater erzählt habe, da bis du auch geil geworden.“

„Ja, stimmt und ich weiß nicht warum, es ärgert mich, wenn ein anderer dich fickt, aber es macht mich auch geil verstehst du das?“

„Ja, das kann ich, denn ich habe damals vor 2 Jahren auch mit dem Ohr an der Wand gelauscht, wenn du deine Frau gefickt hast und ich habe dazu masturbiert und es war schön, denn ich war dir trotzdem nah und du hast in Gedanken schon mich gefickt, stimmts? Wir haben halt eine etwas andere Beziehung und ich weiß, dass ich immer mit dir ficken werde, wenn wir uns treffen, weil ich dich begehre und jetzt bin ich sogar richtig durcheinander, wie ich dir heute Nachmittag schon gesagt hatte, ich bin nämlich in dich verliebt.

Reiterferien Heisse Geschichten Teil 2

Du meinst, der Altersunterschied sei zu groß, ok, Marko ist übrigens 34, gerade mal 4 Jahre jünger als du. Er fährt Morgen früh wieder, und wird mich vorher noch mal ficken wollen, und wir beide verbringen dann noch ein paar heiße und nasse Tage und es liegt an dir, ob Marko dann immer noch wiederkommen soll, ok?“

Sie sah ihn an, er nahm sie in seine Arme und küsste sie.

„Hattest du dich eigentlich nach meiner Dusche nochmals geduscht?“

„Marko hat mir keine Zeit dazu gelassen und gesagt, ich würde sehr verführerisch riechen“, sie grinste und Tom wurde bei dieser Vorstellung wieder geil. Es zog Tanja zum Bett, riss ihr die Kleider vom Leib und sah, dass ihre gerade gefickte Möse noch nass war und offen stand. Er spreizte ihre Beine und drang in seine Stute ein.

Reiterferien Heisse Geschichten Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.